Einfacher Gemüsereis aus dem Ofen

Einfacher Gemüsereis aus dem Ofen
Direkt zum Rezept →

Ein einziger Topf, eine absolut überschaubare Zutatenliste und minimaler Vorbereitungsaufwand. Klingt das für dich nach dem perfekten Weeknight-Dinner-Rezept? Dann wirst du unseren einfachen Gemüsereis aus dem Ofen lieben!

Wenn ein Gericht meinem jetzt nicht gerade wahnsinnig kochbegeisterten Dad so gut schmeckt, dass es mit absoluter Regelmäßigkeit auf seinem Speiseplan steht, dann will das ernsthaft etwas heißen.

Klar, für unseren Gemüsereis aus dem Ofen, für den wir heute die neue À LA REIS-Alternative von Bonduelle verwenden, musst wenig vorbereiten werden und außerdem findet das Ganze in nur einem Topf statt. Toll für jemanden, der sich aus (zugegeben fragwürdigem) Prinzip keine Spülmaschine anschaffen möchte.

Und ja, dieser Claim „aus dem Ofen“ hat natürlich auch so einen ring to it. Die Phrase deutet schon darauf hin, dass dein Backofen dir die Verantwortung abnimmt, am Herd zu stehen. Würzen, rühren, wenden zu müssen. Am besten alles gleichzeitig! So sketchy es sein mag, „aus dem Ofen“ deutet auch latent zwielichtig an, dass du nicht darauf aufpassen musst, dass etwas über der lodernden Herdflamme anbrennt. „Der Rezeptautor wird sich schon etwas gedacht haben“-denkend klappst du den Deckel auf den Topf, schiebst ihn in die bollernde Ofenhitze und packst dich, besäuselt vom nahezu naiv-kindliche Vertrauen zu einem dir eigentlich mehr oder weniger völlig fremden Koch auf die Couch, bis der Smartphone-Timer bimmelt und du bemerkst, dass es aus der Küche doch ein wenig nach Grillkohle duftet.

Einfacher Gemüsereis aus dem Ofen

Wie oft auch immer dir das passiert sein mag, uns kannst du natürlich vertrauen (schreibe ich mit einem diabolischen Grinsen auf dem Gesicht). Nein ernsthaft (oder nicht?), wenn mein Dad unseren einfachen Gemüsereis nicht nur hinbekommt, sondern ihn tatsächlich sogar mit Lust und Laune zubereitet und nun aktuell ernsthaft seit Wochen beinahe jedes Mal, wenn wir uns sehen geradezu davon schwärmt, dann ist das hier wirklich eines dieser Gerichte, die zu jeder Gelegenheit und auch bei akuter Kochunlust oder Hektik gelingen. Ohne, dass etwas anbrennt. Oder überkocht. Oder in die Luft fliegt. Bist du dabei?

Wie ich schon angedeutet habe, bei der Vorbereitung stelle ich nur wenige Anforderungen. Zwiebel und Knoblauch hacken und etwas frisches Gemüse würfeln? Reine Routine. Das alles kurz in einem feuerfesten Topf oder einem Bräter in etwas Olivenöl anschwitzen? Ein Klacks!

Einfacher Gemüsereis aus dem Ofen

Nun kommt unser Reis dazu. Oder nein, stimmt nicht. In unseren Gemüsereis aus dem Ofen kommt diesmal À LA REIS von Bonduelle. Die Alternative zu Reis wird ausschließlich aus verschiedenen Hülsenfrüchten und Gemüse hergestellt – diesmal, wie unschwer am Namen zu erkennen, aus Rote-Linsen-Mehl und Karotten – und hat, im Gegensatz zu „echtem“ Reis, einen recht hohen Proteingehalt von 22 %. Das macht À LA REIS nicht nur zu einer geschmacklich logischerweise „linsigeren“ Option für gewohnte Reisgerichte, sondern auch zu einer ziemlich leckeren Antwort auf die immer noch viel zu häufig gestellte Frage, woher Veganer denn so ihr Eiweiß bekommen.

Frischen oder gerebelten Oregano, etwas Paprikapulver, ein Hauch Zitronenzesten für eine Extraportion Frische und natürlich obligatorisch Salz und Pfeffer dazu, mit Gemüsebrühe ablöschen und aufkochen solltest du ja wohl auch hinbekommen.

Bonduelle a la Reis

Als letzten Handgriff bitte ich dich jetzt nur noch, eine Rispe Cocktailtomaten so dekorativ, wie nur irgendwie möglich auf dem Gemüsereis anzurichten. Jetzt darf der Topf für etwas über eine halbe Stunde in den Ofen, du bist vorerst entlassen.

Vor dem Servieren rührst du noch fix Sojajoghurt (oder welchen Pflanzenjoghurt du eben bevorzugst) mit Zitronensaft und Salz zu einem frischen Topping an und lässt es gehackte Petersilie über den Gemüsereis aus dem Ofen regnen. Einfacher geht’s kaum. Und wenn, dann schmeckt’s nicht so gut.

Und wenn du jetzt noch scharf bist auf andere Ideen mit À LA REIS, guck dir doch mal unsere Grüne Paella und unseren Falafelsalat an. Ich schieb’ direkt mal den nächsten Topf Gemüsereis in den Ofen, pack’ mich auf die Couch und denke erst wieder daran, wenn das iPhone bimmelt.

Einfacher Gemüsereis aus dem Ofen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zutaten für 4 Portionen

Einfacher Gemüsereis aus dem Ofen

Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 30 Minuten
Gesamt 40 Minuten

Für den Zitronenjoghurt

Außerdem

  • 15 g Petersilie
  1. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Zwiebel würfeln, Knoblauch fein hacken. Olivenöl in einen ofenfesten Bratentopf oder eine tiefe Pfanne geben, Zwiebel und Knoblauch 3 Minuten unter häufigem Rühren bei niedriger bis mittlerer Hitze anschwitzen.
  3. Zucchini und Paprika in etwa 2 cm große Würfel schneiden. Zusammen mit Bonduelle À LA REIS Rote Linsen & Karotten in die Pfanne geben, weitere 2 Minuten bei hoher Hitze braten, anschließend mit Oregano, Paprikapulver, Salz, Pfeffer und Zitronenzesten würzen, mit Gemüsebrühe ablöschen und kurz aufkochen.
  4. Cherrytomaten – am besten an der Rispe – auf dem Gemüsereis verteilen und anschließend 30 Minuten auf mittlerer Schiene im Backofen garen. Die letzten 5 Minuten auf Oberhitze schalten.
  5. Für den Zitronenjoghurt Sojajoghurt mit Zitronensaft verrühren und mit Salz würzen.
  6. Gemüsereis mit Zitronenjoghurt und fein gehackter Petersilie getoppt servieren.

Unsere Tipps

Bonduelle À LA REIS kann auch durch Basmatireis ersetzt werden. Verwendest du ein Vollkornprodukt, erhöht sich die benötigte Gemüsebrühenmenge auf 750 ml und die Zeit im Ofen um etwa 5–10 Minuten.

À LA REIS von Bonduelle

Werbung

Werbung! Dieser Beitrag wurde von Bonduelle Deutschland GmbH unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, Bonduelle und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Wie wandle ich das Rezept ab, wenn ich schon gekochten Basmatireis habe? Mache ich alles wie beschrieben und füge den Reis einfach am Ende noch hinzu, sodass er nur warm wird?

  2. Mal wieder ein DICKES DANKE für dieses „Schnippel-Schnippel-rein-in-den-Ofen-Lecker-Schmecker-Gericht“ 🙂 Das kommt definitiv auf meine „Meal-Prep-Mittag-Liste“!

  3. So easy und so verdammt lecker 😍 Bonduelle konnte ich nicht finden, aber mit Basmatireis klappt’s prima, wie ihr gesagt habt. Das ist ab jetzt eins meiner Standard-Rezepte!

      1. wie es der Zufall will gab es den Bonduelle „Reis“ heute im kleinen Supermarkt bei meinen Eltern auf dem Dorf 😂 ich kann also einen direkten Reisvergleich beim nöchsten Kochen anstellen

  4. Ich habe von Alnatura eine Packung Kichererbsen wie Reis da, die ich für dieses Gericht gerne verwenden würde. Habt Ihr die schon mal getestet? Da steht nämlich, man solle sie 3–4 Minuten in nicht mehr kochendem Wasser ziehen lassen, sonst können sie leicht verkleben.
    Bei Bonduelle steht ja eine Kochzeit von 10 Minuten. Wären dann wohl 15 Minuten im Ofen passend? Kann man währenddessen immer mal wieder probieren, oder stört das den Garprozeß?

    1. Wir hatten die Alnatura-Version erst einmal da und haben festgestellt, dass die Garzeit wirklich on point getroffen werden muss, da der „Reis“ sonst zerfällt.

      Wenn das mit dem „Ziehen lassen“ klappt, würde ich alles so zubereiten, wie beschrieben, den Kichererbsenreis weglassen und vll. nur für 20 Minuten in den Ofen packen, den „Reis“ dann unterrühren und abgedeckt ziehen lassen. Alternativ kannst du den Topf natürlich nochmal für die Zeit in den noch heißen, aber ausgeschalteten Ofen schieben. 

      Ich rate allerdings nur. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      1. Hallo Jörg,
        danke für den Rat 😊. Ich überlege mir noch, ob ich das so abgewandelt wage 😅
        LG
        Juke

      2. Ich habe es inzwischen nach Deinem Rat versucht und nach 20 Minuten den Kichererbsen-Reis untergemischt. Dann in den angeschalteten Ofen zurück und noch 10 Minuten drin gelassen – nach 5 Minuten war es mir noch zu bissfest.
        Super Rezept, das ich unbedingt auch mal mit dem Reis von Bonduelle ausprobieren möchte!
        Vielen Dank für Eure tolle Unterstützung bei der veganen Ernährung!!!

  5. LECKEEEEER!!! ein super Gericht, das man auch einfach in größeren Mengen kochen kann (mein Freund nimmt immer die „Reste“ mit zur Arbeit)
    so simpel und sättigend.
    ich wusste allerdings nicht was ich mit dem kleinen Rest Linsenreis in der Packung anfangen soll und hab den auch einfach noch dazu geschmissen. Das Gemüse hat genug wasser verloren um das aus zu gleichen. 

    Tipp: kurz vor Segvieren vegan Feta (den in Lake nicht Feto) auf den Reis verteilen! und ich habe noch etwas chiliflocken dazu gegeben das macht einen schönen Kontrast zu dem erfrischenden Yoghurt!

  6. Es fasziniert mich immer wieder aufs neue.. Es ist ja nicht so, dass man nicht vorher schon mit den gleichen Gewürzen gekocht hätte… aber es schmeckt einfach am besten, wenn man sie genauso anwedet, wie er es vorschlagt… 😉
    SUUUUUPER lecker. Hätte mich reinlegen können. Wird auf jeden Fall jede Woche gekocht jetzt. Danke!

    1. Sehr cool! Lieben Dank für das Feedback und wenn du den jetzt tatsächlich jede Woche machst, forderst du meinen Dad quasi zum Wettbewerb heraus, wer das Rezept häufiger kocht. 😅

    1. Also wenn du den Linsenreis gegen rote Linsen und Karottenwürfel ersetzt hast du eben … rote Linsen und Karottenwürfel im Topf und keinen Linsenreis. 😉

  7. Simpel, schnell und gut. Hab das jetzt schon zum zweiten Mal gekocht. Heute noch mit einer extra Chili für mehr Pep. Statt Zucchini kann man derzeit auch Kürbis nehmen. Ach, und bei unserem Supermarkt gibt es nur was ähnliches wie À la Reis von Barilla. Wenn man da die ganze 300 g Packung verwendet (gibt keinen Grund, das nicht zu tun), dann braucht man ca. 800 ml Gemüsebrühe.

    1. Super, tausend Dank für das Feedback und die Erfahrungswerte. Statt (oder ergänzend zu) Kürbis wird jetzt dann im Winter Schwarzwurzel auch mega passen! 👍

  8. Witzigerweise ist mir dieses Produkt nie aufgefallen bis zu dem Tag als ich dieses Rezept entdeckte. Plötzlich stand s direkt vor meiner Nase. 🙂 Wird heute Abend ausprobiert und dann berichte ich. Liebe Grüße und einen schönen Tag 🙂

      1. Ausprobiert und sofort auf die Favoritenliste gesetzt. 🙂 Genial lecker, super einfach gemacht und perfekt für einen Haufen Leute hochzurechnen. Vielen Dank, ich liebe Eure Seite. 😀

  9. Hallo Jörg

    Darf ich fragen, welchen Durchmesser euer Schmortopf aufweist? Möchte mir nämlich auch endlich mal einen kaufen, bin mir aber mit der Grösse nicht sicher: 24 cm oder 28 cm Durchmesser? 

    Liebe Grüsse

  10. Da ich die Variante aus Kichererbsen und Mais bereits zuhause hatte, kam das Rezept wie gerufen. Es war wirklich sehr lecker, wird es jetzt öfter geben. ☺️

    1. Super, dann lass es dir schmecken. Der Topf kommt ohne Deckel in den Ofen. Solltest du feststellen, dass die Flüssigkeit zu schnell verdampft, kannst du den Deckel auch draufpacken und ihn nur die letzten 5 Minuten bei Oberhitze abnehmen.

      Liebe Grüße
      Jörg

  11. Das sieht mal wieder sehr, sehr lecker und inspirierend aus. Nur kann ich diese Gemüsereisvariante nirgendwo im Laden finden. Steht sie bei den Reisprodukten, bei Tiefkühlware oder bei den Konserven? Vielleicht könnt ihr mir einen Tipp geben?
    Liebe Grüße.

      1. Hallo Jörg, habe ihn gefunden, stand bei den Konserven. Eure tolles Rezept wird morgen nachgekocht. Liebe Grüße.

      2. Super, auch wenn ich nicht ganz raffe, warum das Zeug bei den Konserven steht. 😅
        Lass uns wissen, wie dir das Rezept geschmeckt hat.