Dinner TimeSchnell & einfach

Einfacher Gemüsereis aus dem Ofen

Einfacher Gemüsereis aus dem Ofen

Ein ein­zi­ger Topf, eine abso­lut über­schau­ba­re Zuta­ten­lis­te und mini­ma­ler Vor­be­rei­tungs­auf­wand. Klingt das für dich nach dem per­fek­ten Weeknight-Din­ner-Rezept? Dann wirst du unse­ren ein­fa­chen Gemü­se­reis aus dem Ofen lieben!

Wenn ein Gericht mei­nem jetzt nicht gera­de wahn­sin­nig koch­be­geis­ter­ten Dad so gut schmeckt, dass es mit abso­lu­ter Regel­mä­ßig­keit auf sei­nem Spei­se­plan steht, dann will das ernst­haft etwas heißen.

Klar, für unse­ren Gemü­se­reis aus dem Ofen, für den wir heu­te die neue À LA REIS-Alter­na­ti­ve von Bon­du­el­le ver­wen­den, musst wenig vor­be­rei­ten wer­den und außer­dem fin­det das Gan­ze in nur einem Topf statt. Toll für jeman­den, der sich aus (zuge­ge­ben frag­wür­di­gem) Prin­zip kei­ne Spül­ma­schi­ne anschaf­fen möchte.

Und ja, die­ser Claim „aus dem Ofen“ hat natür­lich auch so einen ring to it. Die Phra­se deu­tet schon dar­auf hin, dass dein Back­ofen dir die Ver­ant­wor­tung abnimmt, am Herd zu ste­hen. Wür­zen, rüh­ren, wen­den zu müs­sen. Am bes­ten alles gleich­zei­tig! So sket­chy es sein mag, „aus dem Ofen“ deu­tet auch latent zwie­lich­tig an, dass du nicht dar­auf auf­pas­sen musst, dass etwas über der lodern­den Herd­flam­me anbrennt. „Der Rezept­au­tor wird sich schon etwas gedacht haben“-denkend klappst du den Deckel auf den Topf, schiebst ihn in die bol­lern­de Ofen­hit­ze und packst dich, besäu­selt vom nahe­zu naiv-kind­li­che Ver­trau­en zu einem dir eigent­lich mehr oder weni­ger völ­lig frem­den Koch auf die Couch, bis der Smart­pho­ne-Timer bim­melt und du bemerkst, dass es aus der Küche doch ein wenig nach Grill­koh­le duftet.

Einfacher Gemüsereis aus dem Ofen

Wie oft auch immer dir das pas­siert sein mag, uns kannst du natür­lich ver­trau­en (schrei­be ich mit einem dia­bo­li­schen Grin­sen auf dem Gesicht). Nein ernst­haft (oder nicht?), wenn mein Dad unse­ren ein­fa­chen Gemü­se­reis nicht nur hin­be­kommt, son­dern ihn tat­säch­lich sogar mit Lust und Lau­ne zube­rei­tet und nun aktu­ell ernst­haft seit Wochen bei­na­he jedes Mal, wenn wir uns sehen gera­de­zu davon schwärmt, dann ist das hier wirk­lich eines die­ser Gerich­te, die zu jeder Gele­gen­heit und auch bei aku­ter Kochun­lust oder Hek­tik gelin­gen. Ohne, dass etwas anbrennt. Oder über­kocht. Oder in die Luft fliegt. Bist du dabei?

Wie ich schon ange­deu­tet habe, bei der Vor­be­rei­tung stel­le ich nur weni­ge Anfor­de­run­gen. Zwie­bel und Knob­lauch hacken und etwas fri­sches Gemü­se wür­feln? Rei­ne Rou­ti­ne. Das alles kurz in einem feu­er­fes­ten Topf oder einem Brä­ter in etwas Oli­ven­öl anschwit­zen? Ein Klacks!

Einfacher Gemüsereis aus dem Ofen

Nun kommt unser Reis dazu. Oder nein, stimmt nicht. In unse­ren Gemü­se­reis aus dem Ofen kommt dies­mal À LA REIS von Bon­du­el­le. Die Alter­na­ti­ve zu Reis wird aus­schließ­lich aus ver­schie­de­nen Hül­sen­früch­ten und Gemü­se her­ge­stellt – dies­mal, wie unschwer am Namen zu erken­nen, aus Rote-Lin­sen-Mehl und Karot­ten – und hat, im Gegen­satz zu „ech­tem“ Reis, einen recht hohen Pro­te­in­ge­halt von 22 %. Das macht À LA REIS nicht nur zu einer geschmack­lich logi­scher­wei­se „lin­si­ge­ren“ Opti­on für gewohn­te Reis­ge­rich­te, son­dern auch zu einer ziem­lich lecke­ren Ant­wort auf die immer noch viel zu häu­fig gestell­te Fra­ge, woher Vega­ner denn so ihr Eiweiß bekommen.

Fri­schen oder gere­bel­ten Ore­ga­no, etwas Papri­ka­pul­ver, ein Hauch Zitro­nen­zes­ten für eine Extra­por­ti­on Fri­sche und natür­lich obli­ga­to­risch Salz und Pfef­fer dazu, mit Gemü­se­brü­he ablö­schen und auf­ko­chen soll­test du ja wohl auch hinbekommen.

Bonduelle a la Reis

Als letz­ten Hand­griff bit­te ich dich jetzt nur noch, eine Ris­pe Cock­tail­to­ma­ten so deko­ra­tiv, wie nur irgend­wie mög­lich auf dem Gemü­se­reis anzu­rich­ten. Jetzt darf der Topf für etwas über eine hal­be Stun­de in den Ofen, du bist vor­erst entlassen.

Vor dem Ser­vie­ren rührst du noch fix Soja­jo­ghurt (oder wel­chen Pflan­zen­jo­ghurt du eben bevor­zugst) mit Zitro­nen­saft und Salz zu einem fri­schen Top­ping an und lässt es gehack­te Peter­si­lie über den Gemü­se­reis aus dem Ofen reg­nen. Ein­fa­cher geht’s kaum. Und wenn, dann schmeckt’s nicht so gut.

Und wenn du jetzt noch scharf bist auf ande­re Ideen mit À LA REIS, guck dir doch mal unse­re Grü­ne Pael­la und unse­ren Fala­fel­sa­lat an. Ich schieb’ direkt mal den nächs­ten Topf Gemü­se­reis in den Ofen, pack’ mich auf die Couch und den­ke erst wie­der dar­an, wenn das iPho­ne bimmelt.

Einfacher Gemüsereis aus dem Ofen

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 30 Minu­ten
Gesamt 40 Minu­ten

Für den Zitronenjoghurt

Außerdem

  • 15 g Peter­si­lie
  1. Back­ofen auf 180 °C Ober-/Un­ter­hit­ze vorheizen.
  2. Zwie­bel wür­feln, Knob­lauch fein hacken. Oli­ven­öl in einen ofen­fes­ten Bra­ten­topf oder eine tie­fe Pfan­ne geben, Zwie­bel und Knob­lauch 3 Minu­ten unter häu­fi­gem Rüh­ren bei nied­ri­ger bis mitt­le­rer Hit­ze anschwitzen.
  3. Zuc­chi­ni und Papri­ka in etwa 2 cm gro­ße Wür­fel schnei­den. Zusam­men mit Bon­du­el­le À LA REIS Rote Lin­sen & Karot­ten in die Pfan­ne geben, wei­te­re 2 Minu­ten bei hoher Hit­ze bra­ten, anschlie­ßend mit Ore­ga­no, Papri­ka­pul­ver, Salz, Pfef­fer und Zitro­nen­zes­ten wür­zen, mit Gemü­se­brü­he ablö­schen und kurz aufkochen.
  4. Cher­ry­to­ma­ten – am bes­ten an der Ris­pe – auf dem Gemü­se­reis ver­tei­len und anschlie­ßend 30 Minu­ten auf mitt­le­rer Schie­ne im Back­ofen garen. Die letz­ten 5 Minu­ten auf Ober­hit­ze schalten.
  5. Für den Zitro­nen­jo­ghurt Soja­jo­ghurt mit Zitro­nen­saft ver­rüh­ren und mit Salz würzen.
  6. Gemü­se­reis mit Zitro­nen­jo­ghurt und fein gehack­ter Peter­si­lie getoppt servieren.

Tipps

Bon­du­el­le À LA REIS kann auch durch Bas­ma­ti­reis ersetzt wer­den. Ver­wen­dest du ein Voll­korn­pro­dukt, erhöht sich die benö­tig­te Gemü­se­brü­hen­men­ge auf 750 ml und die Zeit im Ofen um etwa 5–10 Minuten.

À LA REIS von Bonduelle

Werbung! Dieser Beitrag wurde von Bonduelle Deutschland GmbH unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, Bonduelle und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

31 Kommentare

  1. So easy und so ver­dammt lecker 😍 Bon­du­el­le konn­te ich nicht fin­den, aber mit Bas­ma­ti­reis klappt’s pri­ma, wie ihr gesagt habt. Das ist ab jetzt eins mei­ner Standard-Rezepte!

    Antworten
    1. Sehr cool, dan­ke dir für das Feedback. 🙂

      Antworten
      1. wie es der Zufall will gab es den Bon­du­el­le „Reis“ heu­te im klei­nen Super­markt bei mei­nen Eltern auf dem Dorf 😂 ich kann also einen direk­ten Reis­ver­gleich beim nöchs­ten Kochen anstellen

      2. Dann sind wir gespannt, was du zum „Ori­gi­nal“ sagst. 🙂

  2. Ich habe von Alna­tu­ra eine Packung Kicher­erb­sen wie Reis da, die ich für die­ses Gericht ger­ne ver­wen­den wür­de. Habt Ihr die schon mal getes­tet? Da steht näm­lich, man sol­le sie 3–4 Minu­ten in nicht mehr kochen­dem Was­ser zie­hen las­sen, sonst kön­nen sie leicht verkleben.
    Bei Bon­du­el­le steht ja eine Koch­zeit von 10 Minu­ten. Wären dann wohl 15 Minu­ten im Ofen pas­send? Kann man wäh­rend­des­sen immer mal wie­der pro­bie­ren, oder stört das den Garprozeß?

    Antworten
    1. Wir hat­ten die Alna­tu­ra-Ver­si­on erst ein­mal da und haben fest­ge­stellt, dass die Gar­zeit wirk­lich on point getrof­fen wer­den muss, da der „Reis“ sonst zerfällt.

      Wenn das mit dem „Zie­hen las­sen“ klappt, wür­de ich alles so zube­rei­ten, wie beschrie­ben, den Kicher­erb­sen­reis weg­las­sen und vll. nur für 20 Minu­ten in den Ofen packen, den „Reis“ dann unter­rüh­ren und abge­deckt zie­hen las­sen. Alter­na­tiv kannst du den Topf natür­lich noch­mal für die Zeit in den noch hei­ßen, aber aus­ge­schal­te­ten Ofen schieben. 

      Ich rate aller­dings nur. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo Jörg,
        dan­ke für den Rat 😊. Ich über­le­ge mir noch, ob ich das so abge­wan­delt wage 😅
        LG
        Juke

      2. Ich habe es inzwi­schen nach Dei­nem Rat ver­sucht und nach 20 Minu­ten den Kicher­erb­sen-Reis unter­ge­mischt. Dann in den ange­schal­te­ten Ofen zurück und noch 10 Minu­ten drin gelas­sen – nach 5 Minu­ten war es mir noch zu bissfest.
        Super Rezept, das ich unbe­dingt auch mal mit dem Reis von Bon­du­el­le aus­pro­bie­ren möchte!
        Vie­len Dank für Eure tol­le Unter­stüt­zung bei der vega­nen Ernährung!!!

  3. LECKEEEEER!!! ein super Gericht, das man auch ein­fach in grö­ße­ren Men­gen kochen kann (mein Freund nimmt immer die „Res­te“ mit zur Arbeit)
    so sim­pel und sättigend.
    ich wuss­te aller­dings nicht was ich mit dem klei­nen Rest Lin­sen­reis in der Packung anfan­gen soll und hab den auch ein­fach noch dazu geschmis­sen. Das Gemü­se hat genug was­ser ver­lo­ren um das aus zu gleichen. 

    Tipp: kurz vor Seg­vie­ren vegan Feta (den in Lake nicht Feto) auf den Reis ver­tei­len! und ich habe noch etwas chi­lif­locken dazu gege­ben das macht einen schö­nen Kon­trast zu dem erfri­schen­den Yoghurt!

    Antworten
    1. Super, das freut uns! Aber was meinst du mit dem „Rest“? In der Packung sind doch 240 g. 🤔

      Antworten
  4. Es fas­zi­niert mich immer wie­der aufs neue.. Es ist ja nicht so, dass man nicht vor­her schon mit den glei­chen Gewür­zen gekocht hät­te… aber es schmeckt ein­fach am bes­ten, wenn man sie genau­so anwe­det, wie er es vorschlagt… 😉
    SUUUUUPER lecker. Hät­te mich rein­le­gen kön­nen. Wird auf jeden Fall jede Woche gekocht jetzt. Danke!

    Antworten
    1. Sehr cool! Lie­ben Dank für das Feed­back und wenn du den jetzt tat­säch­lich jede Woche machst, for­derst du mei­nen Dad qua­si zum Wett­be­werb her­aus, wer das Rezept häu­fi­ger kocht. 😅

      Antworten
      1. Bis­her 5 mal. Also tat­säch­lich jede Woche einmal 😅

  5. Hel­lo,
    Ich woll­te Mal nach­fra­gen ob man den Lin­sen-Möh­ren-Reis auch ein­fach durch rote Lin­sen und Möh­ren ersetz­ten könnte.

    Antworten
    1. Also wenn du den Lin­sen­reis gegen rote Lin­sen und Karot­ten­wür­fel ersetzt hast du eben … rote Lin­sen und Karot­ten­wür­fel im Topf und kei­nen Linsenreis. 😉

      Antworten
  6. Sim­pel, schnell und gut. Hab das jetzt schon zum zwei­ten Mal gekocht. Heu­te noch mit einer extra Chi­li für mehr Pep. Statt Zuc­chi­ni kann man der­zeit auch Kür­bis neh­men. Ach, und bei unse­rem Super­markt gibt es nur was ähn­li­ches wie À la Reis von Baril­la. Wenn man da die gan­ze 300 g Packung ver­wen­det (gibt kei­nen Grund, das nicht zu tun), dann braucht man ca. 800 ml Gemüsebrühe.

    Antworten
    1. Super, tau­send Dank für das Feed­back und die Erfah­rungs­wer­te. Statt (oder ergän­zend zu) Kür­bis wird jetzt dann im Win­ter Schwarz­wur­zel auch mega passen! 👍

      Antworten
  7. Wit­zi­ger­wei­se ist mir die­ses Pro­dukt nie auf­ge­fal­len bis zu dem Tag als ich die­ses Rezept ent­deck­te. Plötz­lich stand s direkt vor mei­ner Nase. 🙂 Wird heu­te Abend aus­pro­biert und dann berich­te ich. Lie­be Grü­ße und einen schö­nen Tag 🙂

    Antworten
    1. Super, dann sind wir gespannt, wie dir der Gemü­se­reis geschmeckt hat. 🙂

      Antworten
      1. Aus­pro­biert und sofort auf die Favo­ri­ten­lis­te gesetzt. 🙂 Geni­al lecker, super ein­fach gemacht und per­fekt für einen Hau­fen Leu­te hoch­zu­rech­nen. Vie­len Dank, ich lie­be Eure Seite. 😀

  8. Hal­lo Jörg

    Darf ich fra­gen, wel­chen Durch­mes­ser euer Schmor­topf auf­weist? Möch­te mir näm­lich auch end­lich mal einen kau­fen, bin mir aber mit der Grös­se nicht sicher: 24 cm oder 28 cm Durchmesser? 

    Lie­be Grüsse

    Antworten
  9. Da ich die Vari­an­te aus Kicher­erb­sen und Mais bereits zuhau­se hat­te, kam das Rezept wie geru­fen. Es war wirk­lich sehr lecker, wird es jetzt öfter geben. ☺️

    Antworten
    1. Klas­se, das freut uns rie­sig. Tat­säch­lich ist das Rezept auch in unser Stan­dard-Reper­toire gewandert. 🙂

      Antworten
  10. Oh klingt lecker und wird heu­te gekocht!
    Noch eine Fra­ge: mit oder ohne Deckel in den Ofen?

    Antworten
    1. Super, dann lass es dir schme­cken. Der Topf kommt ohne Deckel in den Ofen. Soll­test du fest­stel­len, dass die Flüs­sig­keit zu schnell ver­dampft, kannst du den Deckel auch drauf­pa­cken und ihn nur die letz­ten 5 Minu­ten bei Ober­hit­ze abnehmen.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Pri­ma vie­len Dank. Hab ihn eben in den Ofen geschoben 🙂
        LG

  11. Das sieht mal wie­der sehr, sehr lecker und inspi­rie­rend aus. Nur kann ich die­se Gemü­se­reis­va­ri­an­te nir­gend­wo im Laden fin­den. Steht sie bei den Reis­pro­duk­ten, bei Tief­kühl­wa­re oder bei den Kon­ser­ven? Viel­leicht könnt ihr mir einen Tipp geben?
    Lie­be Grüße.

    Antworten
    1. Hi Sabi­ne,

      der soll­te eigent­lich bei den Getrei­de- bzw. Reis­pro­duk­ten ste­hen. Im Not­fall ein­fach mal nachfragen. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hal­lo Jörg, habe ihn gefun­den, stand bei den Kon­ser­ven. Eure tol­les Rezept wird mor­gen nach­ge­kocht. Lie­be Grüße.

      2. Super, auch wenn ich nicht ganz raf­fe, war­um das Zeug bei den Kon­ser­ven steht. 😅
        Lass uns wis­sen, wie dir das Rezept geschmeckt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.