Stories

Nürnberg – ein Sommertagstraum

Wer an Nürnberg denkt, dem fallen sicherlich unter anderem als erstes der Nürnberger Christkindlesmarkt, Lebkuchen oder die berühmten Nürnberger Rostbratwürste „3 im Weckla“ ein. Alles ja eher nicht so vegan.

Eventuell noch, dass es dort eine bekannte Burg gibt. Ach ja, und Albrecht Dürer, der berühmte Künstler, der dort mal gewohnt hat!

So oder so ähnlich hören sich die Antworten jedenfalls oft an, wenn sich Leute zu meiner Heimatstadt äußern.

Mittlerweile wohne ich ja schon seit fast neun Jahren im „Exil“ in Ulm. Und in Ulm, um Ulm und um Ulm herum (das musste ja jetzt kommen) gefällt es mir unheimlich gut!

Natürlich habe ich trotzdem manchmal Sehnsucht nach meinem schönen „Nemberch“ und düse dann einfach schnell ins Frankenländle – oft auch nur für einen Tagesausflug.

Zum Glück gilt auch von Ulm aus das Bayern Ticket der Deutschen Bahn und man kommt günstig, entspannt und umweltfreundlich ans Ziel. Für Ausflüge aus der (zumindest etwas) näheren Umgebung wie zum Beispiel München gibt’s das Regio-Ticket – das ist dann sogar nochmal ein Stückchen günstiger.

Wie dem auch sei, für uns hieß es nur noch: einsteigen, zurücklehnen und entspannen. Wir haben erst mal in Ruhe Kaffee und Tee getrunken und gemütlich gefrühstückt, während wir an vielen kleinen Ortschaften und leuchtenden Getreidefeldern vorbeigesaust sind.

Anschließend kann man noch gemütlich in einem guten Buch versinken oder ein wenig mit der Lieblingsmusik abschalten. Kein Stau, keine Hektik, keine wilde Parkplatzsuche am Zielort. So mag ich das!

Genauere Infos zu den Tickets und Tipps für deinen perfekten Ausflug mit der Bahn findest du hier.

Nrnberg-14

Wenn man länger nicht mehr in einer Stadt wohnt, erhält man nach einer gewissen Zeit einen ganz anderen Blick auf sie. Es fallen einem plötzlich Dinge auf, die man früher einfach übersehen hat oder als ganz selbstverständlich wahrgenommen hat. Man kann die Stadt regelrecht neu entdecken!

Mir ist an Nürnberg vor allem aufgefallen, wie stark sich das Angebot für Veganer in den letzten Jahren gemausert hat. Es kann sich inzwischen wirklich sehen lassen.

Falls du noch nie in Nürnberg warst, nehmen wir dich heute einfach schon mal als Vorgeschmack/Einstimmung auf einen kleinen Sightseeing-Trip mit.

Los geht’s!

Wir starten in der Nähe vom Hauptmarkt, in der Mischbar, wo man sich nach der Anreise erst mal gemütlich einen Chai Latte, Latte Macchiato, wahlweise mit Soja- oder Mandelmilch, oder einen leckeren grünen Smoothie schmecken lassen kann. Und wie jetzt im Sommer sitzt man dabei herrlich an der Pegnitz.

Nicht mehr durstig schlendern wir dann auf den Hauptmarkt, auf dem es zwischen den ganzen Obst-, Gemüse- und Blumenständen auch viele Imbissstände mit verschiedenen Leckereien, wie zum Beispiel Falafel und veganem Sushi!

Nuernberg-2Falaf-Collage

Weiter geht’s den Berg hinauf Richtung Kaiserburg, wo wir am schönen Fembohaus vorbeikommen.

Das alte Kaufmannshaus aus der Spätrenaissance ist heute ein Museum. Es beherbergt 950 Jahre geballte Stadtgeschichte und ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Ein muss für jeden #culturevulture.

Fembo-CollageNrnberg

Danach wird es steiler und steiler und es wird ordentlich was für die Gesäßmuskulatur getan! Yay!

Die Anstrengung lohnt sich aber, denn kaum steht man noch ächzend und schnaufend auf dem Aussichtsplateau der Kaiserburg, wird man mit einem tollen Blick über ganz Nürnberg belohnt.

(Auf halbem Wege haben wir eine Mutter mit ihren zwei Rotz-und-Wasser-heulenden Sprösslingen passiert, die lauthals verkündet haben, dass sie keinen einzigen Meter mehr laufen werden. Die Arme tat mir richtig Leid – ob sie die Aussichtsplattform je erreicht hat, ist unklar ?)

Auf der Burg selbst gibt’s natürlich auch so einiges zu sehen und man kann dort inklusive Führungen einige Zeit verbringen. Tipp: am besten schon vor der Anreise überlegen, ob man darauf Lust hat oder doch lieber mehr von der Stadt erkundet.

Ach ja, den etwas versteckten Burggarten solltest du dir auch keinesfalls entgehen lassen!

Nuernberg-3Burg-CollageNBG

Den ganzen Weg, den wir so fleißig raufgewandert sind, geht’s nun wieder abwärts. Durch schmale Gässchen, vorbei an pittoresken Häusern flanieren wir in Richtung Henkersteg.

Jap, der Name war hier einst Programm. Heute kann man hier allerdings ganz entspannt einen wunderschönen Ausblick genießen.

Henkersteg-CollageNuernberg-8

Spätestens jetzt hat man sich mal wieder eine kleine Verschnaufpause und Erfrischung verdient. Vor allem bei 34 °C, die wir an unserem Ausflugstag erwischt haben, haha.

Und dafür gibt’s kaum ein schöneres Plätzchen als vor der kleinen Eismanufaktur in der Weißgerbergasse.

Es gibt dort u. a. sehr leckere vegane Eissorten (immer wechselnd) und wenn man Glück hat: Vegan Stardust! Cremig-haselnussig und unglaublich gut. Einfach nach den Sorten fragen, die nette Besitzerin erzählt dazu immer gerne mehr.

Nrnberg-11Eis-Collage

Frisch gestärkt laufen wir noch eine Runde an der Pegnitz entlang und begeben uns anschließen langsam auf den Rückweg.

Das Eis hat unseren Appetit jetzt allerdings erst so richtig angeregt und wir lechzen nun quasi nach einem schattigen Plätzchen im Biergarten.

Tolle vegane Burger, homemade Pommes, jede Menge leckeres Craftbeer (natürlich auch fränkisches!) und ein supercooles Ambiente findest du zum Beispiel in der Auguste.

Wer es noch ein bisschen zünftiger mag, ist im Biergarten des Marientorzwinger genau richtig. Schöner Biergarten und eine Karte auf der alle veganen Speisen extra gekennzeichnet sind. So mögen wir das, yay!

Nrnberg-10Burger-CollageNrnberg-13

Hach, und ratzfatz ist der schöne Tag schon wieder um.

Ade, Nemberch! Es war, wie immer schee bei dir. Bald komm ich wieder – versprochen!

Nrnberg-12Zug-Collage

Vielleicht hast du jetzt auch Lust bekommen mein schönes Heimatstädtchen mal zu besuchen?

Damit du unseren Trip besser verfolgen kannst und dir auch deine eigene Planung erleichtern möchtest, gibt’s hier noch unsere Karte auf der du all unsere Stationen findest. Viel Spaß!

Ebenfalls nur etwa 15 Minuten vom Bahnhof entfernt, findest du auch folgende leckere Einkehrmöglichkeiten

Regioticket Bayern

Werbung! Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der DB Regio.

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

13 Kommentare

  1. Zufällig habe ich gerade diesen Post gesehen – das passt ja super, weil wir im Mai für ein paar Tage nach Nürnberg fahren. Danke für die Tipps!
    Ich bin übrigens in Ulm geboren, wohne aber inzwischen in Hamburg.
    Viele Grüße
    Juke

    Antworten
  2. Hallöchen!
    Noch ein besonderer Tipp für Katzenliebhaber: das Café Katzentempel in Nürnberg in der Peter-Vischer-Straße. Hier sind alle Speisen und Getränke vegan!
    LG Lisa

    Antworten
  3. 😉 Machhörndl!! Die wohl gemütlichste Garage, die ein Kaffee-Addict sich wünschen kann!!
    Auch der Bergbrand-Kaffee ist richtig gut!
    Und bei „feine Heimat“ kann man sich wie damals unsere Mütter bei tschibo, bei einem wunderbaren Cappuccino, auch noch das eine oder andere Kleidungsstück oder Küchenaccessoires einpacken lassen, tolle Designer und Nicolas Vahe machen den Laden zu einer Gefahrenquelle für Liebhaber, der schönen Dinge!!

    Antworten
    1. Oh ja, der Kaffee ist echt lecker ? Bei „Feine Heimat“ werden wir das nächste mal vorbeischauen, das letzte mal haben wir mal wieder nicht alle To-Dos geschafft ?

      Antworten
  4. Hejhej! Nürnberg!! Ich lieb die Stadt! Meine persönlichen Hotspots sind „Salon Regina“ und auf jeden Fall das „Summer-Must“!! Ein so wunderschöner Gastgarten und ein Künstler Flair mit Mexiko! 🙂 gehen sie zu „Frieda Kahlo“ !!

    Antworten
    1. Hi Cornelia,

      im Salon Regina waren wir dieses Jahr auch schon – super! ? Falls du Kaffeeliebhaberin bist, solltest du das nächste Mal auch unbedingt mal bei der Rösterei „Machhörndl“ vorbeischauen!

      Lieber Gruß
      Nadine

      Antworten
  5. Servus von Fränkin zu Fränkin! 😀 Ich bin auch in Nürnberg geboren und lebe momentan (nach ein paar Umwegen) wieder hier. Der überraschendste und mich am glücklichsten machende Fakt Deines Reiseberichts: Kolbs Brezen sind vegan! Das wusste ich nicht. Nachdem ich vor einer Weile erfahren hatte, dass Der Beck in seinen Brezeln Schweinefett verarbeitet (iiieh!), frage ich vor dem Brezelkauf nun immer erst nach. Und neulich meinte die Dame an der Nordostbahnhofbrezelbude, die Kolbs Brezen würden mit Butterschmalz gemacht. Häääh? Vielleicht hatte sie bis kurz zuvor für einen anderen Bäcker gearbeitet … Ich werde nun dank Deines Artikels den nächsten Stand plündern und mich nimmersattraupengleich durch zwei Hände voll Laugenbrezeln knuspern. Danke schön! 🙂

    Antworten
    1. Servus Inga! ?

      Schee, ne Fränkin, des freut mich hier im schwäbischen Exil etzala aber ? Da war die Dame wohl leider falsch informiert, die Kolbs-Brezen sind auf jeden Fall vegan ? Also viel Spaß beim Genießen!

      Liebe Grüße
      Nadine

      Antworten
  6. Diese Liebeserklärung an Nürnberg macht ja richtig Appetit.
    Da werde ich doch meinen nächsten Städtetrip ins Frankenland machen und die Tipps mal testen. Gibt es vielleicht auch mal eine vegane Umsetzung der Nürnberger Rostbratwürstl?

    Antworten
    1. Danke, das freut uns 🙂 Vegane Rostbratwürstl haben wir leider noch nicht entdeckt, die muss man leider noch selber zubereiten – ein Rezept dazu gibt’s ja bei uns schon ? Ich hoffe aber natürlich sehr, dass man in Zukunft bald auch eine vegane Variante zu „Drei im Weckla“ in Nürnberg finden wird!

      Antworten
  7. Vielen lieben Dank für all die Tipps! Endlich mal ein toller Guide für eine Stadt in meiner Nähe. Dem ein oder anderen Laden werde ich sicher einmal einen Besuch abstatten.

    Antworten
    1. Das freut uns Lena, vielen Dank! Viel Spaß beim Ausflug 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.