Süßes

Die besten veganen Elisenlebkuchen

Die besten veganen Elisenlebkuchen

Ok, jetzt wird’s aber Zeit für Lebkuchen bei uns auf dem Blog!

Ihr habt ja schon fleißig danach gefragt und als waschechte Nürnbergerin fühle ich mich ja schon regelrecht dazu verpflichtet, euch mit einem leckeren Lebkuchenrezept zu versorgen. Ist doch Ehrensache ?

Erst am Wochenende habe ich mal wieder mein Heimatstädtchen besucht und natürlich, wenn schon denn schon, auch den Nürnberger Christkindlesmarkt.

Bei perfektem frösteligem Winterwetter gab’s Budenzauber und Glühwein satt. Und es lag natürlich ein mächtiger und betörender Lebkuchenduft in der Luft!

Leider wird ja immer noch viel zu wenig veganes auf den Weihnachtsmärkten angeboten! Dabei gibt’s wirklich nichts simpleres als super leckere, vegane und hochwertige Lebkuchen zu backen – mit wenigen, aber dafür richtig guten Zutaten.

Die besten veganen Elisenlebkuchen

Und ja, ich weiß, Eigenlob stinkt. Aber unsere Elisenlebkuchen sind ungelogen die besten Lebkuchen die ich je gegessen habe. Und wie gesagt: Als Nürnbergerin kenne ich mich da aus ?

Zum Glück haben Jörg und ich also letzte Woche eine ganze Wagenladung feinster veganer Elisenlebkuchen gebacken, die ich mit zum Kaffeeklatsch nach Nürnberg nehmen konnte, yay!

Die besten veganen Elisenlebkuchen

Lebkuchen mit nach Nürnberg nehmen, ist ja quasi fast wie Eulen nach Athen tragen! ? Aber so lange das vegane Angebot vor Ort noch nicht stimmt, muss es halt so sein.

Unsere Elisenlebkuchen sind köstlich saftig, kommen ohne zusätzlichen Zuckerzusatz aus und die Lebkuchenmasse hält bestens zusammen – auch ohne Eischnee- und Zuckerpampe!

Die Masse sollte aber trotzdem kräftig und gut verrührt werden, damit sich alle Zutaten gleichmäßig im Teig verteilen können. Das klappt am besten in der Küchenmaschine, die einem die mühselige Arbeit gerne abnimmt, während man selbst ein schönes Tässchen Tee trinken kann.

Wir haben für die Rührarbeit unsere neue schnieke und blitzende Küchenfee, die „Chef Titanium“ von Kenwood, eingeweiht und sind rundum begeistert.

Die Gute hat unsere Lebkuchenmasse geduldig gerührt und geknetet, bis auch das letzte Marzipanstückchen eingearbeitet war. Der Edelstahl-K-Haken aus dem 5-teiligen Patisserie-Set, welches mitgeliefert wird, war dafür ideal. Wir mussten die Masse anschließend nur noch formen und auf die Oblaten legen.

Und auch wenn es nach Gimmick aussieht: Die Innenbeleuchtung ist der Hammer. Man sieht auch im Winter in der dunkelsten Ecke der Küche, ob die Lebkuchenmasse in der großen, 4,6 l fassenden, polierten Edelstahlschüssel schon gut vermengt ist, oder ob man der Chef Titanium noch 1-2 Minuten geben sollte. Wir haben die Maschine auf jeden Fall schon voll ins Herz geschlossen ☺️

Vor der Lebkuchenzubereitung hatte ich bisher immer den größten Respekt, musste aber mal wieder feststellen, dass es eigentlich total einfach ist. Und es lohnt sich wirklich. Sowas von!

Die Elisenlebkuchen lassen sich, gut verpackt, auch super bis zu zwei Wochen aufbewahren und eignen sich natürlich auch prima als Mitbringsel oder Weihnachtsgeschenk „made with ?“!

Die besten veganen ElisenlebkuchenDie besten veganen Elisenlebkuchen

Zutaten für 10 Lebkuchen

Drucken
Vorbereitung 30 Minuten
Zubereitung 20 Minuten
Gesamt 50 Minuten
  1. Datteln mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten einweichen. Anschließend das Einweichwasser bis auf 3 EL abgießen und alles zusammen fein pürieren.
  2. Haselnüsse und Mandeln in einer Pfanne ohne Öl bei mittlerer bis hoher Hitze 3-5 Minuten rösten bis sie duften. Ab und zu schwenken und aufpassen, dass sie nicht verbrennen
  3. Anschließend in einer Küchenmaschine mittelfein mahlen oder alternativ in ein sauberes Tuch einschlagen und mit dem Nudelholz darauf hauen, bis die Nüsse zerkleinert sind.
  4. Orangeat fein hacken, Marzipan in grobe Stücke brechen.
  5. Dattelpüree, Nüsse, Orangeat und Marzipan zusammen mit Lebkuchengewürz, Pottasche, Backpulver und 60 ml Wasser in die Kenwood Chef Titanium Küchenmaschine geben und 5 Minuten auf Stufe 2 verrühren. Mehl dazu geben und weitere 5 Minuten rühren bis eine zähe, homogene Masse entstanden ist.
  6. Backofen auf 170 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  7. Jeweils ca. 70 g Lebkuchenmasse zu flachen Patties formen und auf die Oblaten legen. Mit den Fingern vorsichtig in Form bringen, so dass die Lebkuchenmasse genau mit der Oblate abschließt.
  8. Lebkuchen vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und 15-20 Minuten backen.
  9. Anschließend auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.
  10. Für die Glasur die Kuvertüre vorsichtig und langsam im Wasserbad schmelzen. Anschließend mit einem Esslöffel auf den Lebkuchen verteilen und gut trocknen lassen.

Die besten veganen ElisenlebkuchenDie besten veganen Elisenlebkuchen


Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der Dé Longhi Deutschland GmbH entstanden.

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

31 Kommentare

  1. Die sehen absolut fantastisch aus! Ich will demnächst auch noch welche versuchen…ich bin mal gespannt, ob die genauso schön werden, denn das Rezept ist ein wenig anders. Wenn nicht, weiß ich ja, wo ich eine tolle Alternative finde 😉
    Liebe Grüße
    Jenny

    Antworten
    • Hi Jenny,

      vielen lieben Dank! Dann schon mal viel Spaß beim Backen ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  2. Bei mir auf dem Blog gab es auch gerade Lebkuchen. Aber Respekt! Eure Lebkuchen sehen ja perfekt aus, da können meine nicht mithalten (dafür sind sie ohne Orangeat ; ) Aber das mit dem Marzipan gefällt mir. Ich denke, das probiere ich mal aus. Es sind ja noch 12 Tage bis Weihnachten!
    Es grüßt die Billa

    Antworten
    • Hi Billa,

      danke dir, deine klingen aber auch super!
      Abwechslung braucht der Mensch ? Ich liebe Lebkuchen und deine werden definitiv auch probiert!

      Liebst,
      Nadine

  3. Super, die werden am Wochenende gebacken!

    Antworten
    • Freut uns Nica, viel Spaß! ?

  4. Das klingt wirklich unglaublich einfach und muss deshalb gleich ausprobiert werden!
    Habe aber leider nur ein „normales“ Küchenrührgerät zur Verfügung. Kann ich das verwenden, ohne dass der Motor in Flammen aufgeht, oder sollte der Teig dann doch lieber mit den Händen geknetet werden?

    So oder so schon mal vielen Dank, wunderschönes Blog (bin über rezeptevegan.de hier gelandet)!

    Antworten
    • Hallo Martin,

      wahrscheinlich würde ich in dem Fall tatsächlich lieber mit den Händen kneten und das Marzipan vorher so klein wie möglich schneiden, damit man den Teig nicht so lange mit den warmen Händen bearbeiten muss ?

      Schön, dass es dir bei uns gefällt, freut uns!

      Liebe Grüße & viel Spaß beim Backen
      Nadine

  5. Hallo Nadine.
    Tolles Rezept, super Zutaten,sehen echt traumhaft aus!!!
    Ich bestell dann gleich mal eine Ladung von euch.
    Ganz viele Grüße sendet euch Jesse Gabriel aus Berlin

    Antworten
    • Hi Jesse,

      das ist lieb vielen Dank! Wenn noch ein paar mehr Bestellungen eingehen, überlegen wir uns das gerne für’s nächste Jahr ?

      Liebste Grüße aus Ulm
      Nadine

  6. Allmächt Nadine, Mehl in Elisenlebkuchen?!?!?! Da bin ich fei schon ziemlich erschrocken, durfte dann aber dazu lernen dass das in kleinem Maße erlaubt ist und musste sie dann gleich nachbacken. Ich fand sie gut, allerdings meiner Chefkritikern waren sie zu trocken und geschmacklich nicht intensiv genug. Ich such gerade noch etwas nach meinen Fehlern bzw wo ich nachbessern kann. Zum einen habe ich mit der Hand geknetet und zum Ausgleich den Teig nochmal ne halbe Stunde kühl gestellt. Wo würdest du ansetzten? Mehr Datteln, mehr Gewürz, mehr Marzipan oder evt den Teigl länger ziehen lassen. Oder kürzer backen? Meine Kollegen haben sich im übrigen über meinen „Ausschuß“ sehr gefreut und den Geschmack sehr gelobt. Und wenn jmd in Nürnberg etwas aktiv und nicht nur durch sein Schweigen lobt, muss es eigentlich schon echt gut gewesen sein 😉

    Antworten
    • Hi Benni,

      allmächd na, ich erzähl euch doch ka gschmarri ? Hmmm, also unsere waren super saftig – das kann aber natürlich von Ofen zu Ofen doch immer mal unterschiedlich ausfallen. Ich würde es auf jeden Fall erst einmal mit kürzerer Backzeit probieren ? Oh ja, das aktive Lob der Franken ist auf jeden Fall ein sehr positives Feedback ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  7. Hallo,
    ich suche auch nach einem Lebkuchenrezept, weil wir uns vor Kurzem entschieden haben, nun vegan zu leben, und dieses hier klingt sehr gut.
    Nun aber meine Frage – muss die Pottasche da rein? Hab schon Google gefragt, aber nur herausfinden können, dass es normalerweise bei Lebkuchen reinkommt, die lange reifen müssen, aber diese hier werden ja sofort gebacken… kann ich die durch Backpulver ersetzen?
    Falls nicht, wo könnte ich die wohl bekommen? Hab ich hier im Rewe oder Edeka noch nicht
    gesehen…
    Vielen Dank für die Antwort schon mal im Voraus!
    Schöne Grüße
    Saskia

    Antworten
    • Hallo Saskia,

      ich habe vor der Zubereitung auch ein bisschen recherchiert und gelesen, dass Lebkuchen durch Pottasche beim Backen wohl eher in die Breite, anstatt in die Höhe aufgehen sollen und schwere Teige ein bisschen lockerer macht. Ich denke aber, dass du sie notfalls auch einfach weglassen kannst. Einfach mal ausprobieren ? Habe sie bei Alnatura gefunden.

      Viel Spaß beim Backen & liebe Grüße
      Nadine

    • Also inzwischen haben wir die Lebkuchen gebacken -mit Pottasche – und sie waren super klasse! Vielen Dank für das tolle Rezept und schöne Weihnachten!
      Schöne Grüße
      Saskia

    • Yay, das freut uns liebe Saskia! ?? ?

      Schönste Feiertage & liebe Grüße!
      Nadine

  8. Das Rezept klingt so super! Als ursprüngliche Fränkin muss ich das Rezept gleich mal nachmachen und vielleicht meine Familie an Weihnachten damit verzücken. Eine Frage habe ich: kann man das Orangeat auch weglassen und dann mit Orangenschale und -öl verfeinern oder verliert man dann Konsistenz? Ich dachte auch schon an gehackte getrocknete Aprikosen ansonsten. Was meint ihr?

    PS: Habe euer Frühstücksbuch vor ein paar Tagen geschenkt bekommen. Als großer Fan von eurem Blog und leidenschaftlichem Frühstücker kann ichs kaum abwarten etwas daraus zu probieren.

    Liebe Grüße,
    Laura

    Antworten
    • Hallo liebe Laura,

      danke dir! Klar, ich denke du kannst das Orangeat gut durch die gleiche Menge getrockneter Datteln oder Aprikosen ersetzen und dann für den Geschmack mit Orangenschale und -öl verfeinern. Sollte gut klappen ?

      Ui, wie schön! Dann hoffen wir sehr, dass es dir gefällt!

      Viele liebe Grüße
      Nadine

  9. Da kriegt man ja schon alleine einen wässrigen Mund vom Durchlesen! Ein tolles Rezept hast du da gepostet! :“)

    Antworten
    • Danke Andrea ☺️

  10. Frohe Weihnachten und vielen Dank für das Rezept. Die Lebkuchen sind so unbeschreiblich köstlich geworden 🙂 Ein schönes Geschenk an meine Liebsten 🙂

    Antworten
    • Super, das freut uns Christian! Vielen lieben Dank ☺️

      Liebe Grüße
      Nadine

  11. Sooo lecker!
    Haben das Rezept gleich getestet, allerdings ohne Marzipan und Oblaten…
    ach ja, und ohne Schokoglasur (die würde nämlich heimlich von einem unserer Bengel stibitzt ??).
    Vielen Dank für das tolle Rezept.

    VG aus Neu-Ulm
    Pamela

    Antworten
    • Hi Pamela,

      freuen wir uns, vielen Dank! Hihi, super, dass die Lebkuchen euch auch so geschmeckt haben ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  12. Das sind in der Tat die besten und leckersten Elisenlebkuchen, die ich je gegessen habe.
    Die machen derart süchtig, o.m.g.
    Vielen lieben Dank für dieses Wahnsinns-Rezept.
    LG Chrissy

    Antworten
    • Yay, das freut uns Chrissy! Tausend Dank ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  13. Mittlerweile ist hier auch mehr Produktplatzierung als das Teilen guter veganer Rezepte und Ideen im Fokus.
    Pecunia non olet, wer kann es verübeln!

    Antworten
    • Tach Heinz!

      Ist dir aufgefallen, dass du mangelnde vegane Rezepte und Ideen in einem Post beklagst, in dem du beides von uns frei Haus bekommst? Ob du dieses mit dem platzierten Produkt zubereitest oder ohne, bleibt dir als Leser überlassen und das sollte doch klar und deutlich rüberkommen.

      Aber ich sehe schon, irgendwie müssen wir hier langsam mal Tacheles reden. Kann ja irgendwie nicht angehen, dass wir hier Rezepte vollkommen „für umme“ raus hauen, stundenlang Bilder dazu knipsen, uns die Texte aus den Fingern saugen und nicht zuletzt Arbeit in die Webseite und Geld in Hosting und Programme stecken und dann auch noch die Frechheit besitzen, mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, die es uns erst ermöglichen, das Ganze hier zu machen ?

  14. Hallo Jörg,

    nein, dass ist mir nicht aufgefallen, weil ich es nicht getan habe. Ich schrieb lediglich, dass die Produktplatzierung mehr im Fokus stünde als die Rezepte und Ideen.

    Natürlich verüble ich euch auch das Zubrot dadurch nicht zur Unterstützung der Mühen und Kosten.
    Ebenso halte ich euch zugute dies als „Reklame“ klar zu kennzeichnen.

    Mir gehts ums Maßhalten. Auch in Eurem Sinne.
    Selbst ein 50/50 Mix von eigenen Ideen und Reklame halte ich bereits für bedenklich.
    Da ist der Schritt nicht mehr weit gleich Rezepte bei Dr.Oe**, Nest** etc. auf der Website zu holen.

    Ich denke das wäre auch nicht in eurem Sinne….

    Antworten
    • Lieber Heinz,

      es tut mir echt leid, aber du liegst da einfach falsch. Das Rezept ist unsere Idee – nicht die von Kenwood, von dem Doktor mit dem „Ö“ oder sonst jemandem. Unsere Rezepte sind keine 50/50-Mischung. Die Lebkuchen stammen aus unserer Versuchsküche, wir haben selbst Fehler gemacht, ausgebügelt und das perfekte Rezept selbst fotografiert und aufgeschrieben.

      Lediglich zur Zubereitung haben wir die Maschine verwendet. Du musst das wiederum nicht tun. Du darfst die Lebkuchen auch anders zubereiten, auch wenn es mit einer Küchenmaschine einfacher und schneller geht. Es gibt keine Zwänge hier. Aber auch kein 50/50 … nichtmal ein 20/80. Hier gibts nur unsere Ideen und Rezepte. Manchmal gesponsert, meistens nicht ?

  15. OK,

    insofern überzeugt 😉

    Da danke ich für die Aufklärung und hoffe das bleibt auch in Zukunft so.
    Vielleicht garnicht schlecht das mal detailliert hinterfragt und verstanden zu haben.

    Ich denke das könnte wohl auch andere Websitenbesucher interessieren.

    Danke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns auf Instagram @eatthisorg

Suchbegriff eingeben und "Enter" drücken.

"ESC" drücken zum Abbrechen.