#

Zatar Gewürzmischung

Zatar Gewürzmischung

Zatar, Za’atar, Satar. Das Zeug hat vie­le Schreib­wei­sen. Und auch wenn Za’atar unse­re liebs­te ist, mein­te Tan­te Goog­le, dass die simp­le­re irgend­wie schö­ner für Such­ma­schi­nen wäre, also hal­ten wir uns an den Wiki­pe­dia-Vor­schlag, beschrif­ten unser Gewürz­glas den­noch mit Apo­stroph, Hoch­kom­ma oder wie auch immer man den Strich jetzt typo­gra­fisch kor­rekt bezeichnet.

Du denkst dir jetzt „Ah, ja, okay. Was labert der?“ und ich gebe dir recht. The­ma­ver­feh­lung im ers­ten Absatz, dich inter­es­siert ja eigent­lich nur, was wir dir heu­te kuli­na­risch anprei­sen möchten.

Es geht um eine unse­rer liebs­ten Gewürz­mi­schun­gen aus dem Nahen Osten, die zwar regio­nal unter­schied­lich gemixt wird, tra­di­tio­nell aber aus nur vier ver­dammt geschmack­vol­len Zuta­ten besteht: gerös­te­tem, nus­si­gem Sesam, säu­er­li­chem Sum­ach, Salz und wür­zi­gem Thy­mi­an. Und von letz­te­rem hat die Mische auch den Namen geerbt, Za’tar heißt auf Ara­bisch näm­lich nichts ande­res als Thymian.

Das klingt fast schon so, als kön­ne man Thy­mi­an eigent­lich nur in die­ser per­fek­ten Kom­bi­na­ti­on genie­ßen, alles ande­re wäre nur was für den Kom­post. Das unter­schrei­ben wir zwar so nicht ganz – kei­ne Sor­ge, Thy­mi­an, du bist auch allei­ne ganz fan­tas­tisch –, der Mix hat es trotz­dem nicht umsonst bis ganz nach vorn in unse­rer Gewürz­schub­la­de geschafft.

Eat this! Gewürzschublade

Und war­um kau­fen, wenn’s schnell selbst gemacht ist, rich­tig? Und Zatar ist schnell selbst gemacht. Ver­dammt schnell sogar. Und ein­fach obendrauf.

Du rös­test ein­fach nur Sesam über mitt­le­rer bis hoher Hit­ze in einer Pfan­ne ohne Öl. Dabei ach­test du dar­auf, häu­fig umzu­rüh­ren, sodass er nicht ver­brennt. Sobald die Ker­ne leicht braun sind, etwas Dampf aus der Pfan­ne auf­steigt, der noch dazu so gut riecht, dass du dich fragst, war­um es kein Raum­spray mit die­ser Note gibt, nimmst du sie vom Herd und aus der Pfan­ne. Die Rest­hit­ze könn­te aus dei­nem per­fekt gerös­te­ten Sesam ziem­lich schnell unper­fekt gerös­te­ten machen. Das nennt man dann auch verbrannt.

Die Samen wer­den nun ein­fach mit Thy­mi­an, Salz und Sum­ach ver­mischt. Aber halt! Was, wie, wo, wann? Was ist Sumach?

Es wird behaup­tet, Sum­ach wäre das sauers­te Gewürz der Welt und nach einer Pri­se auf der Zun­ge stim­men wir dem zu. Geschmack­lich erin­nert es an Zitro­ne, ist aber um eini­ges mil­der und hat einen fruch­tig-her­ben Unter­ton. Optisch? An gemah­le­ne Chi­lis, was sicher schon mal zu der ein oder ande­ren schmerz­haf­ten Ver­wechs­lung geführt haben dürfte.

Zatar Gewürzmischung

In der Tür­kei und dem öst­li­chen Mit­tel­meer­raum steht Sum­ach häu­fig auf dem Ess­tisch und somit ist die Fra­ge schon geklärt, woher du das Zeug bekommst: Von dei­nem liebs­ten tür­ki­schen Super­markt oder Gemü­se­händ­ler. Oder natür­lich online.

Alles klar, jetzt haben wir alles zusam­men und du fragst dich, was du jetzt damit anstel­len sollst. Nichts leich­ter, als das. Zatar wird tra­di­tio­nell mit Oli­ven­öl ver­mengt und vor dem Backen auf Fla­den­brot geschmiert, Zatar passt aber auch wun­der­bar über gerös­te­tes Gemü­se, auf dei­nen After-Work-Din­ner-Hum­mus, zu einem ein­fa­chen Salat aus Toma­ten und Gur­ke, aber natür­lich vor allem zu unse­rer schnel­len, cre­mi­gen Boh­nen-Karot­ten­sup­pe mit Zatar und quick pick­led Zwiebeln.

Karottensuppe mit weißen Bohnen & Zatar

Zutaten für 50 g

Drucken
Zube­rei­tung 5 Minu­ten

  1. Sesam in eine hei­ße Pfan­ne geben und bei mitt­le­rer Hit­ze unter häu­fi­gem Rüh­ren 5 Minu­ten rös­ten. Anschlie­ßend aus der Pfan­ne nehmen.

  2. Mit Thy­mi­an, Sum­ach und Meer­salz vermengen.

  3. In einem luft­dich­ten Behäl­ter lagern.

Tipps

Das Zatar hält sich, licht- und luft­dicht ver­packt meh­re­re Wochen bis Monate.

Zatar Gewürzmischung

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

23 Kommentare

  1. Dan­ke. So Cool. Hab das Za’a­tar in Beth­le­hem genies­sen dür­fen. Ham­mer Mega fein.

    Dank dir, kann man es nach kochen. Muss ich ja aus­pro­bie­ren. Auf ein gutes gelingen.
    Hab vie­len Dank

    Antworten
  2. Hal­lo
    Ich suche das Ori­gi­nal Za’a­tar .( ohne Küm­mel, Anis)
    Es soll­te nur Thymian,Sumach, Sesam ent­hal­ten danke
    Lg Rene Schwarz

    Antworten
    1. Also ohne auch nur im Ansatz behaup­ten zu wol­len, unse­res wäre „ori­gi­nal“ … was du beschreibst, steht liter­al­ly hier in die­sem Rezept. 🙂

      Antworten
      1. 😀 Kom­men­ta­re lesen ist der Unter­hal­tungs­fak­tor on top. 

        Ich hab’s ges­tern nach­ge­macht. Für mei­nen Geschmack fehlt Kreuz­küm­mel – hab noch 1 TL in den Mör­ser gewor­fen und dazu gemischt, macht es irgend­wie „ori­en­ta­li­scher“ – eben­falls ohne Anspruch auf Originalität.

      2. Du kannst dei­ne Gewürz­mi­schung natür­lich nach eige­nem Geschmack anpas­sen, Kreuz­küm­mel kommt jedoch klas­sisch tat­säch­lich nicht rein, der Thy­mi­an soll­te ja im Mit­tel­punkt stehen. 🙂

    2. Hoi Rene
      Dan­ke, da war ich auch gucken. Wäre ja eh ein­fach zum sel­ber nach machen, kochen.

      Ich hol mir die Zuta­ten von dir, sofern du das hast.

      GLG Karin

      Antworten
  3. Woll­te nur kurz mal durch­ge­ben, dass das mei­ne neue Go-To-Gewürz­mi­schung in allen eher lang­wei­li­gen Sup­pen ist, die ich aus Res­ten ohne Rezept koche. 2 EL davon rein und zack – schmeckts geil!
    Danke ♥

    Antworten
    1. Freut uns mega, vie­len Dank! ☺️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  4. Ser­vuuuuus, kur­ze Fra­ge: Wenn ich fri­schen Thy­mi­an neh­me, muss ich dann beim Lagern irgend­was anders machen?? Erst trock­nen las­sen oder so, oder ein­fach ins Schraub­glas und fertig?

    Antworten
    1. Hey! Nope, ein­fach wie beschrie­ben, in der Zuta­ten­lis­te steht ja auch „frisch oder getrock­net“. Das Salz küm­mert sich um die Feuch­tig­keit in den Blät­tern. Du kannst den Thy­mi­an aber natür­lich auch 1–2 Tage bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur antrock­nen lassen.

      Antworten
  5. Dei­ne Art zu schrei­ben erfreut mich sehr. Und Zaa­tar natür­lich auch …

    Antworten
    1. Freut mich rie­sig … bei­des. Lie­ben Dank! 🙂

      Antworten
      1. …mach ich jetzt auch! Hört sich so gut an.

  6. Love this shit!
    Ich nen­ne es auch ger­ne „TADAAA!“

    Antworten
    1. Haha! Ich glau­be, ich muss die Auf­schrift auf unse­rem Gewürz­glas updaten. 😅

      Antworten
  7. Das klingt exakt nach etwas, an das ich mich SEHR gewöh­nen könn­te. Und ich habe sogar alles da. Thy­mi­an ist gefrier­ge­trock­net, dürf­te aber kei­nen Unter­schied machen. Dann wer­de ich mich gleich Mal ans Werk machen. Dan­ke für die lecke­re Inspi­ra­ti­on. Die Gewürz­he­xe in mir freut sich. 😄

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Heidi,

      Zatar ist auch eine unse­rer liebs­ten Mischun­gen. Und sooo unter­schätzt. Freut uns also, dass wir dich inspi­rie­ren konnten. 🙂

      🙂

      Antworten
      1. Ich fut­te­re gera­de frisch geba­cke­nes, noch war­mes Wur­zel­brot (auf­ge­peppt mit Pekan­nüs­sen) mit Mar­ga­ri­ne und Zatar. So lecker! 🤤

      2. Das klingt fantastisch! 👍

        Lie­be Grüße
        Jörg

  8. Hal­lo Genie­ser der ara­bi­schen Küche
    Ich neh­me zum Frü­stück 2TL Zatar und 1TL Kur­ku­ma abge­rührt mit Oli­ven­öl und auf ein But­ter­brot gestrichen.
    Schmeckt per­fekt und ist gesund.
    Lie­be grü­ße aus der Steiermark

    Antworten
    1. Klingt inter­es­sant ! Heisst es : But­ter aufs Brot+ Dei­ne Mischung drauf ?

      Antworten
  9. Hal­lo Ihr Lieber
    Ich bin nun auf den weg vegan zu Essen, und Ich möch­te mich herz­lich bei Euch bedan­ken für die wun­der­schö­nen rezep­te die sooo lecker Sind und ernorm hel­fen. Vie­len tau­send Dank, hone Euch wäre der Weg viel schwerer.
    Lie­be Grüs­se aus Südafrika

    Antworten
    1. Hi Andi!

      Tau­send Dank für die lie­ben Wor­te. Freut uns wirk­lich mega und ganz lie­be Grü­ße nach Südafrika.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.