Stories

Wir testen den Happy-Cheeze!

Letz­ten Sams­tag war es soweit! Der Hap­py-Chee­ze aus Cux­ha­ven ist bei uns ein­ge­trof­fen. Natür­lich war ich bei der Ankunft des Päck­chens nicht da und muss­te mich noch ein paar Tage bis zum Pro­bie­ren gedul­den. Gemein!

Wir haben ja schon öfter selbst ver­schie­de­ne Cas­hew-Käse Varia­tio­nen, wie z. B. den lecke­ren Moz­za­rel­la, Cas­hew-Käse-Dip oder den gereif­ten Cas­hew-Käse aus unse­rem Buch Vegan kann jeder her­ge­stellt und waren immer ganz schön angetan.

Wir haben uns jetzt aber beson­ders dar­auf gefreut, eine Aus­wahl an ver­schie­de­nen, hand­ge­mach­ten Käse­sor­ten ver­kös­ti­gen zu dürfen.

Unsere Probiersorten:

  • Schab­zi­ger­klee
  • Rauch-Pfef­fer
  • Spi­ru­li­na-Chil­li
  • Wei­ßer-Edel­schim­mel
  • Wie Frisch­kä­se mit Bärlauch
Happy Cheeze

Am liebs­ten hät­ten wir uns sofort nach dem Öff­nen auf den Käse gestürzt und uns wild einer vega­ne Käse­or­gie hin­ge­ge­ben! „Haaaaalt! Wir müs­sen ihn doch auch noch schön fotografieren!“

Dazu muss­ten wir aller­dings auch noch zum Ein­kau­fen, da wir – wenn schon denn schon– eine deka­den­te, vega­ne Käse­plat­te zau­bern wollten!

Gesagt, getan! Wir haben uns mit Oli­ven, Kapern­äp­feln, getrock­ne­ten Apri­ko­sen, Cra­ckern, Nüs­sen, einem vega­nen Käse­dip mit Fei­gen und Port­wein (den hat wohl schon jemand in wei­ßer Vor­aus­sicht für vega­nen Käse kre­iert) und einem vega­nen Rot­wein luxu­ri­ös eingedeckt.

Nach­dem wir dann alles schön in Sze­ne gesetzt und „im Kas­ten“ hat­ten, ging es dann end­lich ans Pro­bie­ren. Zu die­sem Zeit­punkt hät­te mich auch nichts mehr Auf­hal­ten können!

Wie ech­te vega­ne Käse-Con­nai­seu­re saßen wir da und haben Häpp­chen für Häpp­chen pro­biert und bei­na­he noch eine Klas­sik-Play­list auf Spo­ti­fy dazu ein­ge­schal­tet haha.

Geschmeckt haben uns alle Käse-Varia­tio­nen wirk­lich super! Unser Favo­rit ist der „Wei­ße-Edel­schim­mel“, ganz dicht gefolgt vom „Rauch-Pfef­fer“ und dem „Frisch­kä­se mit Bär­lauch“ – ein Traum!

Happy Cheeze

Was ist drin?

Das Tol­le ist, dass für die Nuss-Käse in Bio-Qua­li­tät nur weni­ge Zuta­ten ver­wen­det werden.

Wir zitie­ren:

Bio-Cas­hew­ker­ne, Was­ser, pin­kes Hima­la­ya­salz, Gewür­ze je nach Sor­te, vega­ne Fer­men­ta­ti­ons­bak­te­ri­en und ganz viel Lie­be. Wir ver­wen­den kei­ner­lei tie­ri­sche Pro­duk­te, kei­ne Kon­ser­vie­rungs­stof­fe und kei­ne Stabilisatoren.

Vie­len Dank noch mal an Mudar Man­nah und sei­ne Glücks­kü­che für das Probierpaket!

Möch­test du auch bald den tol­len Hap­py-Chee­ze im Bio-Laden oder Super­markt vor­fin­den? Dann unter­stüt­ze Hap­py-Chee­ze auf Kick­star­ter. Das ers­te Fun­ding-Ziel ist bereits erreicht, jetzt wur­de „auf­ge­stockt“ für die ers­te vega­ne Edelschimmel-Käserei! 🙂

Kli­cken Sie auf den unte­ren But­ton, um den Inhalt von www​.kick​star​ter​.com zu laden.

Inhalt laden

Hier kannst du dich genau­er über die Pro­duk­te und die Hin­ter­grün­de informieren.

Happy Cheeze

Wer­bung. Die­ser Bei­trag ist in Zusam­men­ar­beit mit Hap­py Chee­ze entstanden.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

4 Kommentare

  1. Hal­lo. Wir haben ja gera­de dafür gekämpft, dass sich vega­ne Bur­ger auch wei­ter­hin Bur­ger nen­nen dür­fen. Ich fin­de es wich­tig, dass wir bei den „alten“ Bezeich­nun­gen blei­ben. Nicht jeder weiß gleich, was er mit den vega­nen Ersatz­pro­duk­ten anfan­gen soll und wie er sie ver­wen­den kann. Da hilft die „alte“ Bezeich­nung! Und ich bin der Ansicht, dass dann auch Fleisch­esser eher danach grei­fen und aus­pro­bie­ren, wenn sie wis­sen, wie und wo sie damit Fleisch erset­zen können.

    Antworten
    1. So isses!

      Antworten
  2. „KÄSE“ ist, wenn wir alles das, was nicht aus Kuh‑, Ziegen‑,… ‑MILCH her­ge­stellt ist auch KÄSE nen­nen! Lasst uns krea­tiv sein, um bes­se­re Bezeich­nun­gen für BESSERE Pro­duk­te zu finden!
    Gruß Gerd

    Antworten
    1. Hal­lo Gerd, 

      ich bin der Mei­nung, dass wir ein gelern­tes Voka­bu­lar nicht ändern müs­sen. Gera­de weil vega­ne „Alter­na­tiv­pro­duk­te“ das Ori­gi­nal im Grun­de „nach­ah­men“ (und ich möch­te das nicht nega­tiv ver­stan­den wis­sen). Ich fin­de es nicht ver­werf­lich, Pflan­zen­drinks auch Soja‑, Hafer- & Man­del­milch und Cas­hew-Zube­rei­tun­gen auch Cas­hew-Käse zu nen­nen. Wir sind schließ­lich alle mit den Bezeich­nun­gen aufgewachsen.

      Ich muss für mich sagen, dass ich mich selbst gegen sol­che Neo­lo­gis­men ver­mut­lich sogar weh­ren wür­de. Ich möch­te mei­ne Seit­an­wurst ja auch nicht blau ein­fär­ben und in hexa­go­na­le For­men pres­sen, damit sie sich von der „ech­ten“ Wurst unterscheidet 🙂

      Aber ich ver­ste­he den­noch dei­nen Wunsch danach, auch die Pro­dukt­na­men von den „Ori­gi­na­len tie­ri­schen Ursprungs“ zu tren­nen. Eigent­lich ein schö­nes The­ma für eine Diskussion.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.