Sandwiches, Snacks & Burger

Winter-Glücksrollen

Die viet­na­me­si­schen Glücks­rol­len oder auch Som­mer­rol­len genannt, kennt ja jeder! Wir essen sie unheim­lich ger­ne und oft. Mit fri­scher Min­ze und Kori­an­der sind sie an hei­ßen Som­mer­ta­gen sehr erfrischend.

Aber auch im Win­ter hab ich oft Lust mal was ganz leich­tes zu essen. Des­halb haben wir die Som­mer­rol­len ein­fach in Win­ter-Glücks­rol­len umbe­nannt und sie mit lecke­ren Win­ter­sa­la­ten, Karot­ten und Rot­kraut befüllt.

Dazu gibt es zwei super-lecke­re Dips, die du theo­re­tisch auch warm ser­vie­ren kannst, falls du nicht voll­stän­dig auf etwas Wär­men­des an kal­ten Win­ter­ta­gen ver­zich­ten möchtest 😉

Unser köst­li­cher süß-schar­fer Hoi Sin Dip und der sau­er-schar­fe Chi­li-Knob­lauch Dip sind schnell zube­rei­tet und pas­sen per­fekt zu Fingerfood.

Natür­lich kannst du die Rol­len auch ein­fach mit dei­nem Lieb­lings­ge­mü­se befül­len, zum Bei­spiel mit Avo­ca­do-Spal­ten oder jun­gem Spinat.

Zuta­ten für 16 Stück

Hoi Sin Dip

Chi­li-Knob­lauch Dip

  • 2 Knob­lauch­ze­hen
  • 2 klei­ne Thai-Chi­lies/­Birds-Eye-Chi­lies)
  • 100 ml Tafelessig
  • 50 ml Wasser
  • 4 EL Sojasauce
  • 2 EL Zucker

Tofu in fin­ger­di­cke Strei­fen schnei­den und in einer hei­ßen Pfan­ne mit Öl von allen Sei­ten kross braten.

Salat­gur­ke und Karot­te in fei­ne Stif­te schnei­den. Kraut fein schneiden.

Reis­nu­deln mit kochen­dem Was­ser über­gie­ßen und 5 Minu­ten zie­hen las­sen. Anschlie­ßen abgie­ßen und unter kal­tem Was­ser abbrausen.

Reis­pa­pier­blät­ter kom­plett mit Was­ser befeuch­ten und auf eine sau­be­re Arbeits­flä­che legen. Mit­tig von allen Zuta­ten etwas platzieren.

Das Reis­pa­pier seit­lich nach innen schla­gen, anschlie­ßend aufrollen.

Hoi Sin Dip

Knob­lauch fein hacken, Öl in einen hei­ßen Topf geben und Knob­lauch bei mitt­le­rer Hit­ze leicht anbräunen.

Die übri­gen Zuta­ten hin­zu­ge­ben und bei gerin­ger Hit­ze 5 Minu­ten leicht köcheln lassen.

Chili-Knoblauch Dip

Knob­lauch und Chi­lies fein hacken.

Zusam­men mit Essig, Was­ser und Zucker in einem klei­nen Topf kurz auf­ko­chen und 5 Minu­ten auf klei­ner Flam­me köcheln las­sen, bis sich der Zucker voll­stän­dig auf­ge­löst hat.

Winter Rolls-2 Winter Glücksrollen

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

16 Kommentare

  1. lie­be nadi­ne, 🙂 ich glau­be, es war fol­gen­de kom­bi: reis­pa­pier hab ich nur mit was­ser benetzt (war zu wenig) und es gibt ver­schie­de­ne sor­ten reis­pa­pier. nicht jede eig­net sich zum glück­rol­len-rol­len, man­che sind eher zum bra­ten gedacht. die rich­ti­ge sor­te hat mein mann aber auch nicht über­zeugt (kon­sis­tenz), so hab ich eben mehr röll­chen für mich 🙂 schö­nes wochen­en­de! glg sonja.

    Antworten
    1. Super, dass es nun geklappt hat! Scha­de, dass das Reis­pa­pier dei­nem Mann nicht schmeckt – aber Geschmack ent­wi­ckelt sich auch im Alter noch wei­ter! Was nicht ist, kann also noch werden 😀 …

      Lie­be Grüße

      Antworten
  2. ihr lie­ben, schon wie­der ein HAM­MER-rezept. super lecker. vie­len dank!!! für „neu-reis­pa­pier-rol­ler“ der tipp: das reis­pa­pier in einer pfan­ne mit was­ser ein­wei­chen bis es RICHTIG weich ist, ansons­ten schmeckt es wie kon­do­me – also zumin­dest ver­mu­te ich, dass kon­do­me so schme­cken 🙂 … und die­ses geschmacks„erlebnis“ war lan­ge der grund dafür, war­um ich nicht ver­stan­den habe, war­um die­se rol­len so lecker sein sollen…
    ganz lie­be grü­ße sonja.

    Antworten
    1. Lie­ben Dank Son­ja! Haha, also der „Kon­dom-Geschmack“ ist uns noch nicht unter­ge­kom­men – zum Glück! 😀 War das viel­leicht doch kein Reispapier? 😀

      Lie­be Grüße

      Antworten
    2. Also ich habe inzwi­schen noch ein­mal die Rol­len gemacht und habe eher den Ein­druck, daß es mit dem Rol­len schwie­ri­ger wird wenn man das Papier zu sehr ein­weicht. Weil es sich dann wie Frisch­hal­te­fo­lie stän­dig selbst zusam­men­rollt und an sich selbst kle­ben bleibt. Beim 2. Mal habe ich es nur 4sek ein­ge­weicht statt 10 und das war viel bes­ser zu verarbeiten.
      Geschmack­lich fand ich dabei kei­nen Unterschied.

      Antworten
      1. Hal­lo Tina, 

        wie wir ja im Rezept erwäh­nen befeuch­ten wir die Blät­ter nur gründ­lich und legen sie dann auf die Arbeits­flä­che. In der Zeit, in der du die Fül­lung dar­auf ver­teilst weicht das Reis­pa­pier­blatt soweit auf, dass es per­fekt „falt­bar“ ist 😉

        Lie­be Grüße

  3. Dan­ke für die Anregung!
    Ges­tern habe ich auch sol­che Rol­len gemacht – leicht abge­wan­delt: statt Tofu habe ich Soja­sch­net­zel ver­wen­det, die ich nach dem Ein­wei­chen mit etwas Soja­so­ße ange­bra­ten hat­te, dazu blan­chier­te Karot­ten und Kohl­blät­ter, fri­sche rote Papri­ka­strei­fen, Avo­ca­do, Zwie­bel und chi­ne­si­sche Instant­nu­deln (statt Reis­nu­deln) die ich mit etwas süßer Chil­i­so­ße beträu­felt habe. Als Dip habe ich ein­fach Soja­so­ße ver­wen­det. Und es hat himm­lisch geschmeckt!
    Nur ganz so schön hat es nicht aus­ge­se­hen – für die­se Reis­pa­pier­blät­ter braucht man wohl etwas mehr Übung bis man sie per­fekt gewi­ckelt bekommt – oder gibt’s da einen Trick?

    Antworten
    1. Hej Tina,

      klingt auch lecker 😉 Einen beson­de­ren Trick gibt es eigent­lich nicht beim Ein­rol­len. Ein­fach dar­auf ach­ten, dass sie schön kom­pakt und fest gewi­ckelt sind, dann hält alles ganz pri­ma. Mit ein biss­chen Übung klappts! 🙂

      Antworten
  4. Die „Sommer“-Glücksrollen machen wir eigent­lich auch immer im Win­ter :D. Kori­an­der ver­tra­ge ich lei­der nicht wirk­lich, da müs­sen wir uns immer mit ande­ren „Mit­tel­chen“ selbst irgend­wie aus­hel­fen. Bei den Bil­dern bekom­me ich jetzt ja schon wie­der einen Appe­tit (habe aber lei­der schon gefrühstückt). 

    Macht bit­te wei­ter die­sem tol­len Blog und wie gesagt die Fotos las­sen einem das Was­ser im Mund zusammenlaufen.

    lg Jen­ny

    Antworten
    1. Vie­len Dank Jen­ny! Ja, die­se Röll­chen kann man auf jeden Fall das gan­ze Jahr über essen 🙂

      Lie­be Grüße!

      Antworten
  5. Lie­be Nadine,
    vor kur­zem habe ich dei­nen Blog ent­deckt und heu­te die­ses lecker aus­e­hen­de Rezept. Ich bin Fan der Som­mer­rol­len und freue mich dar­auf, die Win­ter­va­ri­an­te aus­zu­pro­bie­ren. Vie­len Dank für die Anre­gung und Grü­ße von Andrea

    Antworten
    1. Vie­len Dank lie­be Andrea! Hof­fe, dir schme­cken sie genau­so gut wie uns 🙂

      Lie­be Grü­ße & viel Spaß beim Nachbasteln

      Antworten
  6. Vie­len Dank für die tol­len Bilder!
    Das sieht super lecker aus! End­lich mal jemand,
    der durch­ge­hend rich­tig hüb­sche Bil­der machen kann!
    Ich wür­de mich freu­en, wenn wir uns mal treffen
    könn­ten – ich kom­me auch gern zu dir um einfach
    mal Ideen aus­zu­tau­schen oder auch ein­fach nur
    eine kur­ze Zeit unter Gleich­ge­sinn­ten zu sein:)

    Lie­be Grüße,

    Ingo

    Antworten
    1. Vie­len Dank Ingo! Das freut uns natürlich 🙂
      Kommst du wohl auch aus Ulm?

      Lie­be Grüße

      Antworten
  7. Wow, Nadi­ne. Tol­les Foto.

    Die win­ter­li­chen Glücks­rol­len sehen rich­tig lecker aus. Kori­an­der wür­de ich wohl aber auch noch mit rein­st­op­fen. Den könn­te ich zu wirk­lich allem essen 😉 Ansons­ten per­fekt. Auch die Dips klin­gen super.

    Bes­te Grüße
    Jens

    Antworten
    1. Vie­len Dank Jens! Klar, Kori­an­der passt natür­lich auch hier wie­der super! Der ist auch einer unse­rer Lieblinge 😉

      Lie­be Grüße!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.