##

Der vielleicht weltbeste Black Bean Burger

Der weltbeste Black Bean Burger mit köstlicher Burgersauce und veganem Bacon

Burgerläden. Vor wenigen Jahren noch echt rar gesät, ploppen die Schuppen heute in jeder mittelgroßen Stadt gefühlt im Wochenrhythmus aus dem Asphalt.

Und jeder Einzelne hat eine vegane Option auf der Karte. Gehört sich einfach so und ist ja auch toll. Allerdings beschränkt sich die Auswahl meist auf einen Burger – der dann je nach Laden mehr oder weniger kreativ zusammengestellt auf dem Tablett über den Tresen gereicht wird.

Das reicht von lieblosem Fertigpatty mit Salat und Sauce bis hin zum selbst gemachten Gemüsepatty mit Mangosauce. Sehr lecker, aber eben vielleicht nicht immer das, auf was man gerade Lust hätte.

Und das ist nicht böse gemeint. Für den einen richtig guten Burger kommen wir gerne immer wieder. Vielleicht gibt’s irgendwann und irgendwo mal den Stammgast-Status für uns. Reinkommen, Hallo sagen, gefragt werden „Wie immer?“ und schon steht das Teil auf dem Tisch. Ziele!

Aber naja, wie gesagt: Eine richtige Wahl hat man selten. Muss man eben selbst ran ?

Der weltbeste Black Bean Burger mit köstlicher Burgersauce und veganem Bacon

Und hey! Du kennst uns. Wir würden auch selbst ran, wenn wir von veganen Burgerläden umzingelt wären. Einfach, weil’s Spaß macht und man genau weiß, was zwischen den beiden Brötchenhälften steckt. Unser Buch Vegan Street Food steckt voller veganer Burgerideen und es war uns eine Ehre, jeden Einzelnen davon zuzubereiten und zu verspachteln. Logo, oder?

Und weil Sommer einfach für uns Burgersaison ist, gibt’s heute unseren wahrscheinlich besten Black Bean Burger mit einem Patty aus schwarzen Bohnen, gerösteten Champignons und Walnüssen, köstlichem veganen Bacon und einer einzigartigen Burgersauce, in die du dich reinlegen könntest. Wetten wir. Wir könnten jedenfalls.

Noch ein paar Scheiben saftige Tomate drauf, ein paar eingelegte Salzgurken und scharfe Zwiebelringe on top. Mehr braucht’s nicht.

Der weltbeste Black Bean Burger mit köstlicher Burgersauce und veganem Bacon

Zutaten für 4 Burger

5 von 1 Bewertung
Drucken
Vorbereitung 20 Minuten
Zubereitung 30 Minuten
Gesamt 50 Minuten

Für die Patties

Für die Burgersauce

Für die Toppings

  • 4 Burgerbrötchen
  • 2 Tomaten
  • 2 Salzgurken
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 4 Salatblätter
  • 6 Streifen veganer Bacon

Für die Patties

  1. Leinsamen mit 3 EL Wasser 10 Minuten quellen lassen.
  2. 2/3 der Bohnen zusammen mit Haferflocken, Misopaste und den Gewürzen im Food Processor fein pürieren

  3. Champignons fein hacken. 1 EL Öl in eine heiße Pfanne geben, Champignons bei mittlerer bis hoher Hitze 6 Minuten braten. Mit 1/2 TL Salz würzen.
  4. Zwiebel reiben und gut ausdrücken.
  5. Gebratene Champignons, geriebene Zwiebel, die restlichen Bohnen, Leinsamen und Walnüsse zur Pattymasse geben und mit der "Pulse"-Funktion des Food Processors kurz hacken und unterheben.

  6. Vier Patties formen und bis zum Braten auf einem Stück Backpapier beiseite stellen.

  7. Öl in eine heiße Pfanne geben, Patties bei mittlerer bis hoher Hitze 5 Minuten pro Seite braten.

Für die Burgersauce

  1. Alle Zutaten fein pürieren.

Burger zusammenbauen

  1. Tomaten, Gurken und die restliche Zwiebel in dünne Scheiben schneiden. Veganen Bacon halbieren.

  2. Burger Buns aufschneiden, mit der Schnittseite nach unten in einer heißen Pfanne ohne Öl oder auf dem Grill 1 Minute aufwärmen. Jeweils mit Burgersauce, einem Salatblatt, einem Black-Bean-Walnuss-Patty, Salzgurken, veganem Bacon, Tomaten und Zwiebelscheiben belegen.

Tipps

Die Patties sind auch grillbar! Also Kohlen anfeuern und ab auf den heißen Rost damit.

Der weltbeste Black Bean Burger mit köstlicher Burgersauce und veganem Bacon Der weltbeste Black Bean Burger mit köstlicher Burgersauce und veganem Bacon Vegan Street Food - Banner

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

54 Kommentare

  1. Hallo, gibt es für die Pattys auch eine Version ohne Nüsse? Lg

    Antworten
    • Hej Nina,

      bist du auf alle Nüsse allergisch oder magst du z. B. nur keine Walnüsse? Ansonsten klappts natürlich auch super mit Mandeln! Wie sieht’s bei dir mit Cashewkernen (gehören ja nicht zu den Nüssen) oder Saaten wie Sonnenblumenkernen aus? Würde alles gut funktionieren ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  2. Danke für das Rezept. Werde ich demnächst mal ausprobieren 🙂

    Antworten
    • Viel Spaß! ?

  3. Hello, was habt ihr denn für brötchen gewählt? Vom bäcker neben an oder selbst gemacht oder ganz wo anderes her!? 🙂

    Grüsse, charlotte

    Antworten
    • Hi Charlotte,

      genau, wir backen unsere Brötchen fast immer selber ? Rezepte dazu findest du momentan in unseren Büchern „Vegan Streetfood“ und „Vegan grillen kann jeder“. Bald wird’s aber endlich auch mal eines auf dem Blog geben ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  4. Mjam, das klingt wirklich sehr lecker! Wird demnächst getestet.
    Wollte mich mal bei euch bedanken, denn euer Blog ist wirklich super inspirierend und hat mir und meinem Mann (gebürtiger Ulmer:-) die Umstellung auf vegane Ernährung sehr leicht gemacht!
    Danke!!!!

    Antworten
    • Vielen Dank liebe Linda! Das freut uns wirklich wie Bolle ?

      Hundert Grüße aus der alten Heimat!
      Nadine

  5. Hätte da mal zwei Fragen: Die leinsamen kommen in die masse, richtig? Und was mach ich mit dem Rest der Bohnen?
    Liebe Grüße
    Astrid

    Antworten
    • Hallo Astrid, beides kommt in Schritt 5 zusammen 🙂

  6. Made these for dinner tonight, and they were an absolute dream. You are 100% right, these might very well be the world’s best black bean burger.

    Antworten
    • Thanks so much Claudia ❤️

  7. Hallo, kann man die Burger auch ohne Misopaste nach machen?
    Liebe Grüße
    Sophie

    Antworten
    • Hi Sophie,

      das kannst du zur Not natürlich schon, aber die Misopaste verleiht dem Patty auf jeden Fall noch mal eine tolle, würzige „umami“-Note ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  8. Kann man statt Leinsamen auch Chiasamen verwenden? 🙂

    Antworten
    • Hi Emma,

      klar, kannst du gerne machen ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  9. Habe das 1. mal in Miami bei Kush einen BlackBean Burger gegessen und war so richtig begeistert. Freu mich am Wochenende euer Rezept auszuprobieren.
    Bin gespannt und hoffe das ich die Patties genauso Kross hinbekomme.

    Antworten
    • Viel Spaß beim Testen ?

  10. Hallo,

    Die 250g beziehen die sich auf trockene Bohnen oder gekochte Bohnen?

    Vielen Dank

    Antworten
    • Hi Sebastian!

      Wie in der Zutatenliste steht: 250 g schwarze Bohnen gekocht ?

  11. Hallo,
    erstmal, ich liebe euren Blog! Habe schon fast alles nachgekocht – einfach göttlich 🙂

    Meine Frage: Kann man die Champignons weglassen oder ersetzen?
    Mein Freund verträgt leider keine Pilze

    Liebe Grüße 🙂

    Antworten
    • Hallo liebe Ari,

      da freuen wir uns sehr, vielen lieben Dank! ❤️ Die Champignons geben dem Pattie natürlich schon noch ein bisschen extra Biss und „umami“, aber zur Not kannst du das Gewicht auch einfach mit ein bisschen mehr Bohnen, Walnüssen und Haferflocken ausgleichen und einfach noch ein bisschen mehr würzen ?

      Liebe Grüße
      Nadine

  12. Hallo,
    das Rezept hört sich super an, würde es gerne heute gleich ausprobieren.
    Leider habe ich nur getrocknete schwarze Bohnen zuhause und zum einweichen und kochen bleibt keine Zeit mehr 🙁 , kann ich die schwarzen Bohnen auch durch Kidneybohnen ersetzen?
    Liebe Grüße Kathi 🙂

    Antworten
    • Hi Kathi,

      na klar kannst du auch Kidneybohnen verwenden, kein Problem ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  13. Hallo ihr Lieben,
    Eine Frage bezüglich des tollen Rezeptes. Leider habe ich keinen Processor mir Pulse“-Funktion. Kann man die Masse auch einfach mit einem normalen Mixer bearbeiten ?? Lieben Dank. Anne

    Antworten
    • Hallo liebe Anne,

      du kannst die Masse auch in einem normalen Mixer verarbeiten, solltest dann aber darauf achten, dass alles nicht zu einem einzigen Brei geschreddert wird ?

      Liebe Grüße
      Jörg

  14. Danke für die Inspiration, extrem lecker!

    Antworten
    • Toll, das freut uns liebe Maxi! Tausend Dank ♡

  15. Hallo,
    ist es richtig, dass die Burgermasse ziemlich trocken ist? Ich kann mir grade nicht vorstellen, dass da nicht staubtrockene Pattys bei raus kommen. Ich werde noch ein bisschen Wasser zufügen, habe die Masse nämlich grade gemixt. Aber ich dachte, ich frage trotzdem mal. =)
    LG

    Antworten
    • Die Masse wird relativ trocken, aber nicht staubtrocken. Die Flüssigkeit aus der Zwiebel und den gebratenen Champignons, die Misopaste und schließlich auch aus den Walnüssen reicht im Regelfall. Bist du sicher, dass du nichts weggelassen hast? ?

    • Ja, ich habe extra alles nochmal gechecked. Mit einem EL Wasser und ein wenig mehr Miso ging es dann besser.
      Allerdings schmecken die Pattys meiner Meinung nach zu sehr nach Haferflocken. Die Menge habe ich nochmal kontrolliert, war wie angegeben. Vielleicht probiere ich es irgendwann nochmal mit weniger Haferflocken.

    • Hi Anni,

      das ist ja seltsam! Wir haben sie schon so oft gemacht – und die Haferflocken schmecken wir eigentlich auch nicht raus ?

      Liebe Grüße
      Nadine

  16. Hey ihr zwei! Ich hab den Burger nachgemacht und der is echt spitze 🙂 Wenn jemand keine Misopaste hat/bekommt dann kann er diese sicher durch Worcestershire Sauce ersetzen, da diese eigentlich einen ähnlichen Geschmack soweit ich mich erinnere :D.
    Aber aufpassen: Nicht jede Worcestersauce ist vegan, die von Heinz beispielsweise nicht

    Antworten
    • Also … klar, Worcestershire Sauce ist natürlich auch eine Umamibombe. Der Geschmack ist jedoch Misopaste nur ähnlich. Misopaste ist dezenter, wohingegen Worcestershire das eigene Aroma mit ins Patty bringt. Aber austauschbar ist beides auf jeden Fall – nur eben mit etwas anderem Ergebnis ?

      Liebe Grüße

  17. Hallo ihr Zwei,
    Gestern gab es bei uns diesen geschmacklich unglaublich guten Burger zum Essen. Und was soll ich sagen, unsere 19 jährige Tochter, die unsere Umstellung auf veganes Essen sehr kritisch beäugt und nicht alles mitmachen mag, war geschmacklich begeistert und dies trotz der Pilze, die sie normalerweise gar nicht isst.

    Aber ich bin nicht sicher, ob ich alles richtig gemacht habe, da die Pattys doch, wenn man den Burger zum Essen etwas zusammendrücken muß, sehr leicht auseinanderfallen. Formen, braten und wenden ging allerdings problemlos. Ist das so oder habt ihr einen Tipp, was ich falsch gemacht haben könnte?

    Wir werden mit Beginn der Grillsaison bestimmt auch diese Variante probieren. Bis dahin kann ein Versuch in der Grillpfanne nicht schaden. Habt ihr damit vielleicht schon Erfahrung gemacht?

    Gruß, Kirsten

    Antworten
    • Hallo liebe Kirsten,

      yay, das klingt doch nach einem vollen Burgererfolg 🙌😊

      Die Patties dürften eigentlich nicht auseinanderfallen, allerdings darf man natürlich nicht vergessen, dass wir von reinen Gemüsebratlingen reden. Natürlich gibt es hier weniger zusammenhaltende Faserbestandteile, trotzdem sollten sie nicht bröseln. Um etwas mehr „Biss“ in die Bratlinge zu bekommen, könntest du versuchen, 2-3 EL Flohsamenschalen untermischen 🙂

      Liebe Grüße

  18. Kann man auch anstatt Leinsamen Chiasamen verwenden?

    Antworten
    • Kannst du 👍🙂

  19. Mit Superlativen bin ich immer etwas vorsichtig, aber wir haben gerade die Burger zubereitet und gegessen und sie sind wirklich phänomenal. Ich hab allerdings an einigen Stellen improvisiert. Ganz wichtig: eine (sehr) scharfe Chili. Die Misopaste hab ich durch Worchestersauce ersetzt und statt einer Küchenmaschine hab ich den Pürierstab verwendet – im zweiten Schritt hab ich mit einem sehr scharfen Messer gehackt.
    Da ich kein Veganer, sondern, seit fast 50 Jahren, nur Vegetarier bin, hab ich auch „normale“ Mayonaise und, ich trau mich’s fast nicht zu schreiben, gehobelten Käse verwendet.
    Es war ein purer Genuss – nächste Woche erwarten wir (fleischessende) Gäste, denen wir die Burger auftischen werden.
    Ich bin wirklich froh, eure Seite gefunden zu haben – auch eure Linsonese war unglaublich gut (mit einer Chilischote) – und freue mich auf die nächsten Kochversuche.
    Danke!

    Antworten
    • Hallo lieber Helmut,

      wir essen sehr gerne sehr scharf, auf dem Blog halten wir uns aber eher an eine mittlere Schärfe – muss ja auch nicht alles feurig werden 😉

      Vielen lieben Dank auf jeden Fall und es freut uns riesig, dass du dich nicht von der Superlative hast abschrecken lassen 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

  20. Hallo 🙂
    Ich würde die Burger gerne am Sonntag machen, habe aber gerade keine Leinsamen da.
    Kann ich da stattdessen einfach 3EL Flohsamenschalen nehmen?
    Danke & liebe Grüße

    Antworten
    • Haben wir zwar noch nicht probiert, sollte aber klappen 🙂👍

  21. Hallo ihr beiden,
    Kompliment zuerst: Spitzenmäßige Patties, v.a. die Konsistenz ist nahezu anbetungswürdig gut zum Braten geeignet.
    Dann eine Frage (falls ihr das mal ausprobiert habt): Kann ich die vorbereiteten Patties einfrieren und bei Bedarf auftauen und braten? Oder ändern sich Konsistenz bzw. Geschmack dadurch signifikant?
    Danke + Grüße
    Carola

    Antworten
    • Freut uns schonmal riesig, dass dir die Patties so gut schmecken. Vielen lieben Dank dafür ☺️

      Du kannst sie auch einfrieren. Wenn du sie schonend auftauen lässt, kannst du sie weiterverarbeiten, wie frisch zubereitete.

      Liebe Grüße
      Jörg

  22. Hallo Jörg,
    danke für den Tipp mit den Flohsamenschalen im Januar. (Ich habe leider nicht herausgefunden, wie ich direkt auf Deine Antwort wieder antworten kann.)
    Zwischenzeitlich haben wir uns durch viele Eurer Burger gegessen und sie sind alle einfach extrem super LECKER!!!
    Und mit Leinsamen und der gleichen Menge Flohsamenschalen bekommen die Black Bean Patties deutlich mehr Biss und Festigkeit. Dem Geschmack hat es nicht verändert.
    An dieser Stelle möchte ich noch einmal sagen, wie toll ich Eure Seite Finde und wie dankbar ich bin mit Eurer Hilfe so abwechslungsreich und schmackhaft vegan für meine Familie und mich kochen zu können. Aber einen kleinen Wehhhhmutstropfen gibt es doch: Für Eure Zielgruppe bin ich mit über 50 Jahren schon ein wenig alt, oder? 😉
    Herzliche Grüße, Kirsten

    Antworten
    • Super, das freut mich riesig. Wir haben es tatsächlich immer noch nicht geschafft, die Patties mit Flohsamenschalen zu testen, aber das klingt ja nach einem vollem Erfolg.

      Tausend Dank für das Lob und die lieben Worte und hey, da gibt es doch diesen Spruch mit dem gefühlten Alter. Der gilt auch für die Zielgruppenzugehörigkeit 😉

  23. mmmmh, die sehen wirklich sehr lecker aus ! Ich habe meine bisher immer nur so klassisch gemacht. Also zumindest für mich klassisch, ohne viel schnick schnack. Ich werde deinen auch mal testen und schauen wie der schmeckt. 🙂 Ich bin gespannt.

    Antworten
    • Hi Claudi,

      vielen Dank, das freut uns! Gib doch Bescheid, wie er dir geschmeckt hat 😉

      Liebe Grüße
      Nadine

  24. Hey ihr zwei Küchengötter,
    Habe mir soeben den Mund abgewischt nach dem letzten Bissen vom gegrillten Burger. Mit einem Wort, sensationell gut.
    Kombiniert noch mit eurer Avocado-Mayo – wow.
    Dachte muss noch schnell danke sagen, solange der Geschmack anhält.
    Zum Kaffee davor gab’s das wundervolle Bananenbrot von Nadine.
    Ich und meine gesamte non-vegan Familie sind vollgefressen glücklich.
    Wärmsten dank für euren Blog und die einfachen Rezepte, ihr inspiriert mich tagtäglich wieder aufs neue.
    Cheerio
    Emi

    Antworten
    • Hey Emi!

      Das freut uns echt riesig. Vielen lieben Dank 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

  25. Ihr lieben!
    Vielen Dank, für dieses und viele andere Rezepte =)
    Ich musste ein bisschen improvisieren und habe statt mit Miso mit Sojasauce gewürzt, statt Walnüsse Pinienkerne genommen und Pilze mit Zucchini ersetzt.
    Die Patties halten beim Braten gut zusammen, was bei Eigenkreationen in der Vergangenheit manchmal ein Problem war und schmecken wirklich toll.
    Das nächste Mal halte ich mich genau an euer Rezept und vielleicht versuche ich auch mal die Konsistenz mit Flohsamenschalen etwas fester zu bekommen.
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Hey Kristina,

      das freut uns riesig. Und wenn die Patties so schon gut zusammengehalten haben, kann es nach Originalrezept ja nur noch besser werden 🙌🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

  26. Hallo ihr 2, wir essen erst seit kurzer Zeit vegan und eure Seite macht die Umstellung echt leicht – hierfür erstmal Danke! Meint ihr mit Salzgurken saure Gurken? Ich kenne nur das. Will die Burger am WE aje meiner Mädelsgrillfeier machen und bin gespannt, wie es klappt. LG Corinna

    Antworten
    • Hi Corinna!

      „Eingelegte“ Gurken gibt es in verschiedenen Formen. Am bekanntesten sind Essiggurken, allerdings gibt es in jedem normalen Supermarkt, aber natürlich auch im Bioladen Salzgurken (häufig mit Dill als Salz-Dill-Gurken, wir bevorzugen die ohne Dill). Nimm die beim nächsten Einkauf mit, pack‘ nicht zuviel auf die Burger und wenn du auch nur halbwegs auf salzig-eingelegtes stehst, wirst du immer ein Glas im Vorratsschrank stehen haben, versprochen 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die abgesendeten Daten werden ausschließlich zum Zweck der Bearbeitung deines Anliegens gespeichert und verarbeitet. Weitere Informationen findest du in unseren Informationen zum Datenschutz.