Schnell & einfachVegane Basics

Weiße Riesenbohnen deluxe für dein Meal Prep

Weiße Riesenbohnen deluxe für deinen Meal Prep

Ihr habt euch mehr Meal-Prep-Rezepte gewünscht, also bekommt ihr Meal Prep! Wir hoffen du bist Suppen noch nicht überdrüssig? Wir sind nämlich noch richtig in Stimmung für wärmende, dampfende Eintöpfe jeglicher Art.

Gleich am Donnerstag gibt’s schon ein neues Rezept mit den leckersten Bohnen und natürlich haben wir auch jede Menge Inspiration auf dem Blog, was du mit den Eiweißbömbchen noch so anstellen kannst:

Das Leben ist einfach, aber wir bestehen darauf, es kompliziert zu machen. – Konfuzius

Weiße Riesenbohnen deluxe für deinen Meal Prep

Aber jetzt endlich zu unserem Aha-Erlebnis: Wir waren einfach platt, was uns – sozusagen aus Versehen – bei der letzten Bohnenkoch-Session passiert ist!

Fast alle unserer Hülsenfrüchte kochen wir am liebsten selbst und haben deshalb, wie du wahrscheinlich schon gesehen hast, auch einen ziemlich ausführlichen Beitrag verfasst. Bisher haben wir die Böhnchen allerdings immer nur ganz simpel in Wasser gekocht und auch erst nach dem Kochen gesalzen. So pur und fein eignen sie sich ja auch bestens als Grundlage für alle anderen Rezepte und auch das Aquafaba lässt sich so bestens weiterverarbeiten.

Beim Kochen der weißen Riesenbohnen haben wir uns aus praktischen Zeitgründen jetzt aber gedacht: Warum nicht gleich mal das Kochwasser mit würzen? Und wie wir nach kleiner Recherche von J. Kenji López-Alt, einem der Experten, was wissenschaftliche Hintergründe in der Küche angeht, dazulernen durften: Ja, auch Salz darf schon während dem Kochen dazugegeben werden! Die genaue Erklärung zum Mythos findest du im Hülsenfrüchte-Beitrag.

Weiße Riesenbohnen deluxe für deinen Meal Prep

Zusätzlich zu unseren Böhnchen wanderten allerdings noch jede Menge Bio-Zitronenschalen, Knoblauch, Lorbeerblätter, erwähntes Salz und ein Schuss Olivenöl in das Kochwasser.

Und ich übertreibe nicht: das war der absolute „Game Changer“. Schon beim Kochen hat es herrlich geduftet – was man ja sonst beim Kochen von Hülsenfrüchten eher nicht behaupten kann, oder?

Zum Ende der Kochzeit hatten wir die leckersten weißen Riesenbohnen, die wir pur je gekostet hatten – leicht würzig, mit der richtigen Menge an Salz und einer feinen, zitronigen Note. Ich könnte sie ohne weiteres so aus dem Topf löffeln (habe ich auch!).

Weiße Riesenbohnen deluxe für deinen Meal Prep

Das absolute Highlight jedoch war die Brühe! Das Bohnenkochwasser, welches sonst immer nur zum Aufbewahren der Bohnen gedient hat oder bei manchen auch gerne im Abfluss landet, hat sich in einen genial leckeren Fonds verwandelt. Im Ernst, gib etwas angeschwitztes Gemüse mit dazu und der leckere Bohneneintopf ist schon fertig.

Wenn alle Böhnchen verdrückt sind, kannst du die übriggebliebene Brühe auch super als Basis für weitere Suppen und Eintöpfe verwenden! Wir sind definitiv angefixt und werden die nächste Ladung Bohnen gleich mit anderen Zutaten kochen und mal sehen, was für leckere Fonds noch dabei herauskommen.

Übrigens schmeckt uns die Kochbrühe der weißen Riesenbohnen besonders gut. Das Ergebnis von Kichererbsen oder Adzukibohnen ist leider weder optisch noch geschmacklich der Hit. Aber wie gesagt, wir werden weiter experimentieren!

Bist du dabei? Wir freuen uns auf deine Bohnen-Experimente und dein Feedback!

Weiße Riesenbohnen deluxe für deinen Meal Prep

Zutaten für 1 kg gekochte Riesenbohnen

Drucken
Zubereitung 1 Stunde 30 Minuten
Gesamt 1 Stunde 30 Minuten
  1. Bohnen 8-12 Stunden einweichen.

  2. Alle Zutaten zusammen mit 1,25 l Wasser in einen Topf geben und aufkochen.

  3. Bei niedriger bis mittlerer Hitze mit offenem Deckel 70-90 Minuten köcheln lassen.

  4. Nach dem Kochen Zitronenschalen und Lorbeerblätter entfernen.

Tipps

Tipps zum Aufbewahren der Bohnen findest du in unserem Hülsenfrüchte-Beitrag.

Weiße Riesenbohnen deluxe für deinen Meal Prep

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

34 Kommentare

  1. Hallo zusammen,
    da ich gerne Gigantes beim Griechen esse, habe ich meine griechischen Freunde gefragt wie sie weiße Bohnen kochen.
    Wichtig ist, dass das Wasser nicht kalkhaltig ist und man deshalb die Bohnen in Mineralwasser einweichen sollte damit sie schön weich werden. Auch das Kochwasser sollte aus Mineralwasser bestehen und die Bohnen kocht man solange bis keine Falten mehr zu sehen sind.
    Das habe ich dann so gekocht und abgesehen von der vielen Arbeit hat es hervorragend geschmeckt und die Bohnen waren wirklich butterweich ohne zerfallen zu sein.

    Antworten
  2. Hi ihr lieben,
    ich würze auch immer schon das Kochwasser meiner Hülsenfrüchte. Mein absoluter Favorit ist schwarzer Kardamom an Roten (Kidney-) Bohnen.
    Der schwarze Kardamom wird über offenem Feuer geräuchert (haltbar gemacht) und gibt dadurch den Bohnen ein schön herzhaft rauchiges Aroma! 😍 Megaaalecker!!!

    Antworten
    1. Hej Sandra,

      das klingt auf jeden Fall megalecker und müssen wir unbedingt auch mal probieren! Dankeschön für den tollen Tipp! ☺️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  3. Ich bin total begeistert von der Brühe die meiner Meinung nach jede Gemüsebrühe schlägt.

    Vielen Dank!!

    Antworten
    1. Hallo liebe Susanne,

      klasse, danke dir. Und ja, das geht uns ähnlich. Bohnen-Brühe for life! ✊😆

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Hallo ihr supertollen vegancookers !
    Habe das Rezept eben ganz schnell überflogen und bereite es mir gleich noch zu (für morgen)
    Seid cool und kocht doch bitte eure gesamten Hülsenfrüchte und Eintöpfe in einem elektrischen Schnellkochtopf,kein langes Einweichen und Kochzeit ca.18 min.je nach dem.
    Hab meinen ‚ Koch ‚ von EBay Kleinanzeigen(45€)
    …nur so am Rande,macht das Leben leichter….
    Eure Jay

    Antworten
    1. Hallo liebe Jay,

      klar, so ein Schnellkochtopf (ob nun elektrisch oder für den Herd) kann vieles praktischer machen. Allerdings nimmt er auch viel Platz weg und nur wenige Leser haben so ein Ding zu Hause, weshalb wir unsere Rezepte eben für das Equipment schreiben, das jeder hat: Topf und Deckel. 🙂

      Wir gucken uns die Dinger aber auf jeden Fall mal an – gerade für selbst gekochte Bohnen etc. ist das natürlich eine super Sache.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Hallo,
    Bin auf meiner Suche nach einer Quelle für weiße Riesenbohnen (in Wien) über euch gestolpert.
    Gratuliere zunächst zur Überwindung eines von vielen Küchenmythen mit dem Salz und Hülsenfrüchten. Vielleicht kann ich Euch von einem Weiteren befreien!
    Ich weiß jetzt zwar nicht was Ihr von Druckkochtöpfen haltet, aber ich weiß, dass sie in der modernen Küche weitgehend verpönt sind. Viele der Argumente dagegen bestehen auch zu Recht (Vitamine werden zerstört, Fleisch trocknet aus…) sodass ich mir schon überlegt hatte meine wegzugeben. Gleichzeitig hatte ich schon länger mit Garmethoden für Hülsenfrüchte experimentiert, als mich ein YouTube Video auf die Kombination von Hülsenfrüchten und Druckkochtopf brachte. Der Trick hierbei ist, dass man den Druck natürlich lagsam sinken lässt bis sich der Deckel wieder öffnen lässt. (Bei Nichtbeachtung platzen sie und man erhält Brei) Andernfalls waren meine unlängst gekochten Riesenbohnen nach 30 Minuten schon eher zu weich. Gewürzt mit nix als Salz, gerade genug Wasser zum bedecken- köstlich! Probiert’s mal
    L. G. Matthias
    P. S. Kennt ihr eigentlich Käfer- bzw. Feuerbohnen?

    Antworten
    1. Hi Matthias,

      einen Druckkochtopf besitzen wir aus Platzgründen nicht, haben aber früher auch schon Kichererbsen etc. darin gekocht. Und klar, das geht natürlich schneller. 😊

      Die großen Käferbohnen haben wir tatsächlich erst letztes Jahr entdeckt, herkömmliche Feuerbohnen im „Kidneybohnenformat“ hatten wir vor einigen Jahren selbst auf dem Balkon. Sehr lecker und noch dekorativer!

      Liebe Grüße, Jörg

      Antworten
  6. Hallo,
    gerade habe ich das Rezept nachgekocht, aber leider schmeckt die Brühe sehr bitter. (Riechen tut es ganz wunderbar.) Muss ich evtl. bei der Zitronenschale etwas beachten? Bio war sie, aber evtl. war noch zu viel „weiß“ an der Schale? Die Bohnen werde ich trotzdem nutzen, aber die Brühe muss ich leider weggießen. Schade, denn sie riecht soooo gut!
    Viele Grüße
    Franziska

    Antworten
    1. Hi Franziska,

      hmm, das ist ja seltsam. Bei uns war eigentlich an der Zitronenschale meist auch noch etwas weißes Innenleben mit dran, daran sollte es eigentlich nicht liegen. Aber vielleicht war es einfach mal eine etwas bittere Sorte 🤷🏻‍♀️Ich kann es mir leider gerade sonst auch nicht erklären, bisher war unsere Brühe nie bitter. Vielleicht einfach noch einen Versuch mit anderen Zitronen bzw. weniger Schalen starten. 😉

      Ganz lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  7. Im Buch „Aromagemüse: Der Weg zum perfekten Geschmack“ wird auch eine Methode beschrieben, viel Umami-Geschmack zu erzeugen: Nämlich weiße Bohnen zusammen mit Käse sehr lange kochen. Scheint also kein Zufall zu sein, dass euch die weißen Bohnen und der Sud so gut schmecken. 🙂

    Zum Thema Bohnen kochen mit oder ohne Salz: Leider liest man auch in vielen neueren Büchern immer noch das Märchen, dass die Bohnen nicht weich werden. Ausprobiert hat es offenbar fast niemand (außer euch). Ich hab aus Interesse vor einiger Zeit mal 2 kleine Portionen Bohnen parallel zubereitet. Einmal ohne Salz und einmal mit Salz (gleich von Anfang an). Die Bohnen wurden gleichzeitig fertig. Aber die gesalzenen Bohnen schmeckten deutlich besser. Ich hab sogar einen Blindtest mit meiner Freundin veranstaltet.

    Grüße,
    Hagen

    Antworten
    1. Danke Hagen! Ja, wir haben uns da leider auch sehr lange dran gehalten bis wir eines besseren belehrt wurden. 😉

      Antworten
  8. Aaaah!! Ich bin immer wieder auf eurer Seite, aber heute komme ich einfach nicht weg. Ich habe angefangen mit dem Karottenkuchen – nachdem ich auch explizit gesucht hatte (via Google und dann zu euch) und bin über den Mohnbabka dann irgendwie zu den Riesenbohnen gekommen.
    Oh, ich liebe eure Seite so… ich kauf heute noch Bohnen ein.
    Liebe Grüße
    Lisa

    Antworten
    1. Hallo liebe Lisa,

      tausend Dank für das liebe Feedback. Freut uns riesig! Lass dir die Bohnen schmecken 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  9. Liebe Nadine, lieber Jörg!

    Ganz toller Geschmack! Einfach pur super lecker. Ich habe die Bohnen noch in eine Tomatensoße verfrachtet und konnte gar nicht mehr aufhören zu essen. Zum Glück habe ich gleich ein ganzes Kilo eingeweicht und gekocht, die Tiefkühltruhe ist also erst einmal gut gefüllt. Vielen Dank für dieses tolle Rezept! Wie könnte man aus den Bohnen denn einen leckeren Salat zaubern? Darüber habe ich noch nachgedacht … vielleicht habt ihr ja eine Idee.
    Viele Grüße, Claudia

    P.S. Vielen Dank für euren tollen Blog, alle Rezepte, die ich bisher nachgekocht habe, waren mehr als lecker!!!

    Antworten
    1. Hallo liebe Claudia,

      erstmal vielen lieben Dank für das tolle Feedback. Ein Salat ist tatsächlich schon „in der Mache“. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  10. Hallo ihr Lieben, ich habe euer Rezept am Wochenende mit Kichererbsen nachgekocht und bin echt zufrieden. Die Kichererbsen sehen exakt so aus wie wenn man sie im Glas kauft (und schmecken natürlich besser). Die Riesenbohnen lungern auch schon im Schrank und warten, ausprobiert zu werden. Vielen Dank für die tollen Tipps!

    Antworten
    1. Hey Lisa!

      Perfekt, das klingt nach einem vollen Erfolg. Tausend Dank für das liebe Feedback!

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  11. Hmmm-lecker! Heute ausprobiert und das Aroma ist wirklich sehr lecker. Nächstes Mal werde ich es aber mal gekipptem Deckel probieren. Es ist kaum was von der leckeren Brühe übrig geblieben (und das obwohl es nicht wild gekocht hat ;)…
    Danke mal wieder für das Rezept =)

    Antworten
    1. Hallo liebe Lena,

      oha? Dann hast du ziemlich „durstige“ Bohnen erwischt oder doch eine Stufe zu stark kochen lassen. Aber hey, ein leicht aufgelegter Deckel hilft selbstverständlich auch 🙂

      Liebe Grüße und tausend Dank für das Feedback
      Jörg

      Antworten
  12. Tolle Idee, ich werde das auch mit Kidneybohnen ausprobieren :).

    Antworten
    1. Dankeschön! Aber klaro, viel Spaß 😉

      Antworten
  13. Coole Idee, die „Brühe“ weiter zu verwenden! Das probieren wir gleich morgen aus! Riesenbohnen habe ich erst vor wenigen Tagen nachgekauft, weil es mich immer etwas nervös macht, wenn keine mehr im Vorrat sind 🙂
    Danke für diesen Artikel!

    Antworten
    1. Dankeschön liebe Linda! Dann viel Spaß beim Ausprobieren ☺️ Wir hoffen, dass sie euch genauso gut schmecken wie uns 🙌🏼

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  14. Love it!
    Ich habe erfreulicherweise einen Schnellkochtopf, was ich nur empfehlen kann, denn damit halbiert sich die Kochzeit, man spart Energie und muss nicht so lang warten! Lorbeer mache ich auch gerne mit rein, das Kochwasser von schwarzen oder braunen Bohnen habe ich noch nie weggekippt, das schmeckt Mega! Auch hier kommt meistens auch schon Knoblauch mit in den Topf.
    Allerdings habe ich bisher auch immer erst nach dem kochen gesalzen, weil ich auch immer dachte, dass die Kochzeit sich verlängert…. nun gut, das wird ausprobiert 😎

    Schönen Freitag und schönes Wochenende und denkt dran: nicht jeden Böhnchen gibt ein Tönchen!

    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für dein Feedback liebe Isabell! Ja, so ein Schnellkochtopf ist für Hülsenfrüchte schon super. Wenn wir nur mehr Platz hätten … 🤪✌🏼

      Lieben Gruß & happy weekend!
      Ndine

      Antworten
  15. Warum werden die Bohnen mit offenem Deckel gekocht? Muss das unbedingt sein? (Habe keine Dunstabzugshaube….)

    Antworten
    1. Hallo liebe Gabriele,

      prinzipiell kannst du auch im geschlossenen Topf kochen, achte dann aber auf einen wirklich ausreichend großen Pott, da Hülsenfrüchte stark zum Überkochen und zur Schaumbildung neigen (daher auch der fehlende Deckel).

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  16. nicht einweichen?

    Antworten
    1. Das ist so selbstverständlich, dass ich es glatt unterschlagen habe 😅Aber klaro!

      Antworten
  17. Halli Hallo,

    im Hülsenfrüchte-Beitrag habe ich leider zum Mythos mit dem Salz nix gefunden. Hier – ich – Aufklärungsbedarf! 😀

    Antworten
    1. Das muss ich noch nachtragen, da war Nadine etwas voreilig 🙈
      Sorry dafür und … kommt, versprochen!

      Antworten
    2. ah, das beruhigt mich jetzt, ich hab auch danach gesucht und nix gefunden :-D.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.