Salate, Suppen & Bowls

Wassermelonen-Gurkensalat mit Chiliöl

Wassermelonen-Gurkensalat mit Chiliöl

„Ver­klopp­te“ Gur­ken und saf­ti­ges Obst erge­ben zusam­men mit einem sal­zi­gem und leicht schar­fen Dres­sing mit Chi­li­öl einen erfri­schen­den, herz­haf­ten Wassermelonen-Gurkensalat.

Der bes­te Weg, im Som­mer Was­ser­me­lo­nen zu ver­spei­sen ist, sie in Spal­ten zu schnei­den, sich auf die Trep­pen­stu­fen vor dem Haus zu set­zen, die­se ohne Rück­sicht auf Ver­lus­te voll­zu­trü­lern, wäh­rend man das saf­ti­ge, rot-oran­ge Frucht­fleisch von der Scha­le nagt. Der dritt­bes­te ist, letz­te­res zu bra­ten und vega­nen Thun­fisch draus zu machen. Den zweit­bes­ten Weg haben wir ganz frisch für uns ent­deckt und so schnell schubst unse­ren Was­ser­me­lo­nen-Gur­ken­sa­lat mit Chi­li­öl kein ande­res Rezept von die­ser Platzierung.

Im Grun­de haben wir uns von einem klas­sisch chi­ne­si­schen Salat inspi­rie­ren las­sen, wel­cher es sogar bereits in unser ers­tes Koch­buch Vegan kann jeder geschafft hat: Den „Smas­hed Cucum­ber Salad“, bei dem Gur­ken zuerst regel­recht zer­stampft und dann scharf ange­macht wer­den. Ein unglaub­lich gutes Rezept für hei­ße (und immer hei­ßer wer­den­de) Som­mer­aben­de. Und da Was­ser­me­lo­nen und Gur­ken ja ohne­hin ver­wandt sind, lag es nahe, dass wir die bei­den frü­her oder spä­ter mit­ein­an­der und mit einem leicht schar­fen Dres­sing aus Soja­sauce, Reis­essig und Chi­li­öl bekannt machen.

Wassermelonen-Gurkensalat mit Chiliöl

Auch wenn der Vor­gang ent­we­der leicht psy­cho­pa­thisch oder wenigs­tens über­trie­ben in Sachen Unter­hal­tungs­wert wirkt, so völ­lig hem­mungs­los auf eine Gur­ke ein­zu­dre­schen hat nicht nur Vor­tei­le für das eige­ne Gemüt (und wer hat 2022 schließ­lich kei­ne ange­stau­ten Aggres­sio­nen?). Die ver­mö­bel­te Gur­ke bricht unre­gel­mä­ßig auf, was einer­seits dafür sorgt, dass sie beim Mari­nie­ren schnel­ler über­schüs­si­ges Was­ser abgibt und ande­rer­seits, dass das Dres­sing bes­ser in das Frucht­fleisch ein­zie­hen kann. Dazu wer­den die Gur­ken zunächst längs hal­biert, mit den Schnitt­sei­ten nach unten auf das Schnei­de­brett gelegt und dann heißt’s eben „hau drauf“. Das geht am ein­fachs­ten mit einem Nudel­holz oder auch mit der fla­chen Sei­te eines chi­ne­si­schen Koch­mes­sers. Ein Topf mit etwas schwe­re­rem Boden oder eine klei­ne Eisen­pfan­ne tut es aber auch. Und kei­ne Angst, im Regel­fall gibt das kei­ne Saue­rei. Wer auf Num­mer Sicher gehen möch­te, legt ein sau­be­res Küchen­tuch über das Gemü­se. Im Anschluss wird die Gur­ke dann leicht dia­go­nal in mund­ge­rech­te Stü­cke geschnitten.

Die Was­ser­me­lo­ne wie­der­um behan­deln wir sanf­ter und schnei­den sie in Wür­fel, die etwa die glei­che Grö­ße der Gur­ken-Ein­zel­tei­le haben. Bei­des kommt im Anschluss in ein Dres­sing aus gerie­be­nem Knob­lauch, Soja­sauce, Reis­essig und etwas chi­ne­si­schem Chi­li­öl. Das kann selbst­ge­macht sein – bei­spiels­wei­se nach unse­rem Rezept – oder natür­lich auch gekauft. Gute Chi­liöle gibt es mitt­ler­wei­le nicht nur im Asi­a­laden, bei­spiels­wei­se J. Kin­ski haben auch ein lecke­res, ver­gleichs­wei­se sehr mil­des und leicht süß­li­ches in Bio-Qua­li­tät im Sor­ti­ment. Aber natür­lich funk­tio­niert auch Lau Gan Ma Chi­li Crisp als Klas­si­ker mit dem leich­ten Röst­aro­ma super.

Im Ide­al­fall kann der Was­ser­me­lo­nen-Gur­ken­sa­lat jetzt etwa 20 Minu­ten im Kühl­schrank durch­zie­hen. Dabei ent­zieht das Salz der Soja­sauce dem Gemü­se Was­ser der Geschmack des Sala­tes inten­si­viert sich. Län­ger geht auch, aller­dings ver­lie­ren die Gur­ken dann etwas ihren Crunch. Kurz vor dem Ser­vie­ren top­pen wir das Gan­ze mit gerös­te­ten Erd­nüs­sen und etwas mehr vom Chi­li­öl. Unser Was­ser­me­lo­nen-Gur­ken­sa­lat passt per­fekt als Bei­la­ge zum vega­nen Grill­abend oder ganz sim­pel als kal­tes Top­ping zu Jasminreis.

Wassermelonen-Gurkensalat mit Chiliöl

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Zube­rei­tung 10 Minu­ten
Gesamt 30 Minu­ten
+ Zeit zum Durch­zie­hen 20 Minu­ten
  1. Gur­ke längs hal­bie­ren. Mit den Schnitt­sei­ten nach unten auf ein sta­bi­les Schnei­de­brett legen und mit einem schwe­ren Gegen­stand (Nudel­holz, Topf o. ä.) klop­fen, bis das Frucht­fleisch auf­bricht. Leicht dia­go­nal in mund­ge­rech­te Stü­cke schneiden.
  2. Was­ser­me­lo­ne eben­falls in mund­ge­rech­te Wür­fel schneiden.

  3. Knob­lauch fein rei­ben oder hacken. Mit Soja­sauce, Reis­essig und 2 TL Chi­li­öl ver­rüh­ren. Gur­ke und Was­ser­me­lo­ne dazu geben und gut ver­men­gen. Etwa 20 Minu­ten mari­nie­ren lassen.
  4. Gerös­te­te Erd­nüs­se grob mör­sern. Den Was­ser­me­lo­nen-Gur­ken­sa­lat mit Erd­nüs­sen und dem rest­li­chen Chi­li­öl getoppt servieren.

Tipps

Der Was­ser­me­lo­nen-Gur­ken­sa­lat kann auch vor­be­rei­tet wer­den und hält sich auch meh­re­re Stun­den, not­falls auch über Nacht im Kühl­schrank. Aller­dings ver­lie­ren die Gur­ken mit der Zeit etwas von ihrer Kna­ckig­keit. Uns schmeckt’s trotz­dem, aber „your mileage may vary“.

Wassermelonen-Gurkensalat mit Chiliöl

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

18 Kommentare

  1. Boa! Voll lecker! Genau das Rich­ti­ge bei dem Wetter 😋

    Antworten
    1. Dan­ke­schön San­dra! ☺️

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  2. Eben aus­pro­biert und für sehr lecker befun­den. Die Hälf­te der Soja­sauce und des Reis­essigs war voll­kom­men aus­rei­chend. Dazu paßt übri­gens auch fri­scher Koriander.

    Antworten
    1. Dan­ke dir für das Feed­back! Freut uns, dass dir der Salat so gut geschmeckt hat. 🙂

      Antworten
  3. News­let­ter erhal­ten, Rezept gele­sen und da fast alles im Haus war, gleich gemacht mit impro­vi­sier­tem Chi­li­öl und Apfel­es­sig- es war super­le­cker. Ein tol­les Som­mer­re­zept. Danke!

    Antworten
    1. Spit­ze, dan­ke für das super Feed­back. Freut uns sehr!

      Antworten
  4. Hal­lo Ihr beiden,
    megalecker 🥒🍉🥜🌶.
    Ich war auch erst etwas skep­tisch. Da wir aber alles dafür zuhau­se hat­ten, dach­te ich „mehr als nicht schme­cken kann nicht passieren“ 😉.
    Aber – wir waren total begeis­tert und wenn es Mit­te nächs­ter Woche wie­der heiß wird gibt’s die­sen erfri­schen­den Salat nochmal.
    Vie­len Dank und
    lie­be Grü­ße .…. Jutta

    Antworten
    1. Klas­se, dan­ke dir für das super Feed­back. Und gutes Motto!

      Antworten
  5. Sehr lecke­rer und erfri­schen­der Salat. Und durch die Erd­nüs­se und das Chi­li­öl bekommt er noch ein biss­chen Extra-Wumms.

    Antworten
    1. Klas­se, freut uns rie­sig, dass dir der Salat so gut geschmeckt hat … und „Yay!“ zum selbst­ge­mach­ten Chiliöl. 😉

      Antworten
  6. Ok wow! Rezept gese­hen, erst kurz skep­tisch drein­ge­blickt und mir dann gedacht „Okay Jörg, über­zeug mich!“ und aus­pro­biert. Was soll ich sagen… – ich bin hooked!

    Antworten
    1. Sehr cool, dan­ke dir, Niko, das Feed­back freut mich riesig!

      Antworten
  7. Schö­nes Som­mer­re­zept. Aller­dings 4 Tee­löf­fel von die­sem teuf­li­schen chi­li­öl hal­te ich zuviel. Zwei rei­chen dicke! Gruß

    Antworten
    1. Du kannst die Men­ge des Chi­liöls natür­lich an den eige­nen Geschmack anpas­sen. Lao Gan Ma ist aller­dings eigent­lich gar nicht so scharf, auch unser selbst­ge­mach­tes brennt dir nicht die Zun­ge weg, wir löf­feln sogar mehr als die ange­ge­be­nen vier Tee­löf­fel auf unse­ren Salat. 🙂

      Antworten
  8. Super schnell gemacht und vor allem: super lecker! Per­fekt bei dem Wet­ter. Nur auf die Gur­ken muss ich nächs­tes Mal wohl noch mehr raufkloppen 😄

    Antworten
    1. Dan­ke dir für das tol­le Feed­back. Ja, die Gur­ken ver­tra­gen schon was, also kei­ne Hemmungen. 👊

      Antworten
      1. Mit Honig- statt Was­ser­me­lo­ne zube­rei­tet und direkt mit zu einer Par­ty genom­men – der Knal­ler! Toll auch, dass die Zube­rei­tung so fix geht!

      2. Ah, das soll­ten wir eigent­lich auch tes­ten, eine Honig­me­lo­ne liegt gera­de noch ess­be­reit bei uns her­um. Dan­ke für die tol­le Rück­mel­dung und die Idee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.