#

Was du schon immer über Salz wissen wolltest

Was du schon immer über Salz wissen wolltest

Gewür­ze sind – zusam­men mit fri­schen Kräu­tern – wirk­lich essen­ti­ell in unse­rer Küche. Ohne kämen wir defi­ni­tiv nicht aus.

Des­halb wid­men wir unse­rer Würz­schub­la­de jetzt eine gan­ze Serie. In der #Spi­ce­world gibt’s ab sofort immer mal wie­der Tipps und Tricks zu unse­ren liebs­ten Gewürzen.

Wir star­ten mit dem wich­tigs­ten Gewürz, wel­ches eigent­lich gar kei­nes ist:

Salz!

Lass uns eines gleich von vorn­her­ein klarstellen:

Nein, Salz ist nicht per se unge­sund. Auch wenn dir das hau­fen­wei­se pseu­do­wis­sen­schaft­li­che Ernäh­rungs­be­ra­ter­sei­ten ein­re­den möchten.

Wie bei vie­lem kommt es auf die Dosie­rung an. Auch zu wenig Salz ist gelin­de gesagt ganz schön mies für dei­ne Gesund­heit. Der Kör­per besteht zum Teil aus Salz und ver­liert pro Tag eini­ge Gramm davon. Je nach­dem, ob du Sport getrie­ben und geschwitzt hast oder den gan­zen Sonn­tag gemüt­lich gecoucht, eben mehr oder weni­ger. Die­ser Ver­lust muss min­des­tens aus­ge­gli­chen wer­den, sonst wird das zukünf­tig nix mehr mit dem Sport – es wird auch nix mehr mit dem gemüt­li­chen cou­chen. Der Stoff­wech­sel benö­tigt unge­fähr 1–2 Gramm pro Tag, um über­haupt zu funktionieren.

Es stimmt aber selbst­ver­ständ­lich auch, dass der Salz­ge­halt heut­zu­ta­ge vor allem in Fer­tig­pro­duk­ten viel zu hoch ist und du – je nach Ernäh­rung – qua­si dau­er­haft aller-aller-min­des­tens am obe­ren Ran­de der ver­schie­dens­ten emp­foh­le­nen Tages­höchst­men­gen an Salz ent­lang schrammst. Vor allem an dem der WHO, die einen sehr mage­ren und mitt­ler­wei­le sogar umstrit­te­nen Cut bei bereits 5 g pro Tag ansetzt. Tat­säch­lich neh­men Frau­en im Schnitt (!) 8,4 g, Män­ner sogar 10 g pro Tag zu sich. Das klingt nicht nur nach „viel zu viel“, das ist es auch.

Was du schon immer über Salz wissen wolltest

Schaut man sich unvor­ein­ge­nom­men die aktu­el­len Emp­feh­lun­gen ver­schie­de­ner Wis­sen­schaft­ler an, liegt man als gesun­der Mensch mit dem von der DGE emp­foh­le­nen Richt­wert von 6 g Salz pro Tag nicht ganz schlecht. Je nach Anstren­gung und Kon­sti­tu­ti­on liegt der Ide­al­wert aller­dings auch dar­über. Schweiß­trei­ben­der Job oder Pro­fi­sport­ler? Gönn dir. Mehr. Nicht zu viel! Nur eben mehr als 6 g.

Die­se Anga­be beinhal­tet aber eben auch Salz, wel­ches nicht aus dem Salz­streu­er über das Radies­chen­brot rie­selt. Die erwähn­ten Fer­tig­pro­duk­te, Brot und Bröt­chen, Auf­stri­che, aber auch Ein­ge­leg­tes und natür­lich vor allem Wurst und Käse ent­hal­ten Salz.

Als Vega­ner ist man also fein raus?

Nicht unbe­dingt, denn die vega­nen Fer­tig­pro­duk­te – vega­ne Bur­ger­pat­ties, „Fer­tigsteaks“, Soja­würst­chen und so wei­ter – ste­hen eben­falls in der Kri­tik, zu viel Salz zu enthalten.

Bezie­hungs­wei­se Natri­um. Und im Grun­de geht es in der Dis­kus­si­on um Natri­um, aus dem Salz zum aller­größ­ten Teil besteht und auf des­sen Dosie­rung man ach­ten soll­te. Irgend­wie fies von die­sem Natri­um. Gleich­zei­tig essen­ti­ell und unge­sund. Dan­ke. Backstabber! ?

Sagen wir zusam­men­ge­fasst ein­fach: Salz in Maßen ist gut. Und die Salz­auf­nah­me durch Fer­tig­pro­duk­te zu mini­mie­ren auch. Lasst uns das gespar­te Natri­um lie­ber durch gute, lecke­re Sal­ze ersetzen.

The faces of salt

Stein‑, Sie­de- und Meer­salz. Damit war’s das eigent­lich auch schon mit den ver­schie­de­nen Salz­ar­ten. Zumin­dest im Gro­ben. Zu den Fein­hei­ten kom­men wir noch.

Stein­salz ist – man kann es ahnen – ein­fach aus unter­ir­di­schen Salz­stö­cken abge­bau­tes Salz. Da die­ses aber nicht sel­ten schlicht zu ver­un­rei­nigt ist, um es direkt zu ver­wen­den, wird in die geschla­ge­nen Stol­len Was­ser ein­ge­lei­tet, wel­ches das Salz löst. Anschlie­ßend wird die Sup­pe dann so lan­ge erhitzt, bis das Was­ser ver­dampft ist und nur noch das Salz übrig bleibt. Das nennt man dann Siedesalz.

Ähn­lich wird auch Meer­salz gewon­nen. Meer­was­ser wird in Becken gelei­tet, Son­ne und Wind tun ihr Übri­ges. Okay, abschöp­fen muss man natür­lich noch. Easy, oder?

Im Ernst: Ganz so ein­fach ist es dann doch nicht. Salz­far­mer ste­cken viel Pla­nung und Hand­ar­beit in ihre Arbeit, was auch erklärt, war­um Meer­salz, allen vor­an das bekann­te Flor de Sal, so teu­er ist.

Für Salz-Connaisseure

Oma Hen­ri­et­te fand sich viel­leicht noch extra-fan­cy (auch wenn sie das nie so gesagt hät­te, logisch!), als sie opu­lent Meer­salz bei Tisch reich­te und das auch jeden wis­sen ließ – ob man nun woll­te oder nicht. Sie folg­te damit alten Tra­di­tio­nen. Schon im Mit­tel­al­ter wur­de der Salz­topf immer vor den­je­ni­gen gestellt, der das meis­te Anse­hen genoss. Und jetzt über­le­ge mal, wie oft du schon am Tisch nach dem Salz fra­gen musstest ?

Nix gegen die Oma, aber 2017 wäre nicht 2017, wenn Foo­dies sich nicht auf Spe­zi­al­sal­ze stür­zen wür­den, wie auf den Kolum­bi­en/Äthio­pi­en-Mix aus direkt gehan­del­tem, fair pro­du­zier­tem Arabica-Kaffee.

Und logo – wir machen mit! Nicht, weil wir so unglaub­lich „extra“ sind, son­dern weil es wirk­lich einen Unter­schied macht, ob du dir Flor de Sal oder gro­ße, kna­cki­ge und den­noch unheim­lich fei­ne Fluss­salz­kris­tal­le bei Tisch über dein schon zitier­tes Radies­chen­brot rie­seln lässt.

Das Brot toas­test du leicht, schmierst ein klein wenig vega­ne But­ter dar­auf, die Radies­chen wer­den ganz fein geschnit­ten und mit etwas frisch gehack­tem Ker­bel bestreut und dann nennst du das Ding ein­fach „Tar­ti­ne au Radis“, bist damit Gour­met und darfst dir das fei­ne Salz jetzt mal defi­ni­tiv übers Ves­per streuen.

Was du schon immer über Salz wissen wolltest

Im Ernst: Salz schmeckt vor­erst mal sal­zig. Die Sor­ten unter­schei­den sich aber auch in Geschmacks­nu­an­cen und vor allem natür­lich in der Optik und dem Mundgefühl.

Wie du weißt, haben wir immer gro­ßen Spaß dar­an, auch ein­fa­che Gerich­te mit Klei­nig­kei­ten auf­zu­mö­beln. Ein paar Oli­ven­öl­per­len aufs vega­ne Karot­ten­lachs­bröt­chen ist eben doch was ande­res, als sich lieb­los ein paar Möh­ren aufs Brot zu werfen.

Aber auch ver­schie­de­ne Salz­sor­ten ste­hen bei uns hoch im Kurs. Spä­tes­tens, seit­dem wir sal­ted. als neu­en Salz­dea­ler haben, die uns mit wirk­lich tol­len Sal­zen ver­sor­gen. Wel­ten tun sich auf. Welten!

Salzarten

Unse­re abso­lu­ten Salz-Favo­ri­ten stel­len wir dir natür­lich auch vor.

Flor de Sal

Nadine’s Lieb­ling. Fein und leicht und irgend­wie mild im Geschmack. Besteht aus der soge­nann­ten Salz­blu­me, der obers­ten, zar­tes­ten Schicht, die bei der Meer­salz­ge­win­nung ent­steht. So ein biss­chen die Köni­gin unter den Salzen.

Murray River

Mein per­sön­li­cher Favo­rit. Gro­ße, schö­ne Flo­cken, die man direkt über sein Essen rie­seln las­sen kann. Kommt aus Aus­tra­li­en und ist ein biss­chen rau­er, als Flor de Sal. Hat ein biss­chen was von Cro­co­di­le Dun­dee und passt des­halb super zu mir. Hat eine leicht zart­ro­sa Fär­bung, die es durch die im Mur­ray River natür­lich vor­kom­men­den Algen bekommt.

Alpen Gold

Schi­ckes Berg­s­alz aus Öster­reich. Das sind gro­ße Kris­tal­le und schin­det rich­tig Ein­druck bei dei­nen Freun­den, wenn du es mit­samt Mör­ser auf den Tisch stellst.

Black Lava

Tief­schwar­zes Dekor­salz von der Insel Mono­kai. Wird aus dem Pazi­fik gewon­nen, mit Mine­ra­li­en­ex­trak­ten ver­mischt und mit Aktiv­koh­le ver­setzt. Steht auf Hawaii tra­di­tio­nell für die vul­ka­ni­schen Ursprün­ge der Inseln.

Sieht als Top­ping rich­tig stark aus und das Auge isst schließ­lich mit.

Kala Namak

Logo, wo kämen wir denn hin, wenn wir Kala Namak nicht erwäh­nen wür­den. Kris­tal­li­ner Eige­schmack und essen­ti­ell für die vega­ne Küche. Wir lie­ben Kala Namak zu Tofu, zu Avo­ca­do­toasts oder in Dips – in der indi­schen Küche wer­den Obst­sa­la­te und Chut­neys damit verfeinert.

Wenn du Kala Namak nur in pul­ve­ri­sier­ter Form kennst: Im Ernst, die gan­zen Kris­tal­le, frisch gemör­sert, schme­cken noch­mal ein gan­zes Stück besser.

Und jetzt du

Bist du #Team­S­alt und hast dein per­sön­li­ches Lieb­lings­salz oder sagst du „schmeckt ohne­hin alles gleich“.

Lass es uns in den Kom­men­ta­ren wis­sen und mit etwas Glück bringt dir der Paket­bo­te bald ein ganz sal­zi­ges Päck­chen vor­bei, denn zusam­men mit sal­ted. ver­lo­sen wir heu­te drei Sets für Salz-Liebhaber.

  1. Preis: Mör­ser­set bestehend aus einem Holz­stän­der, einem Mör­ser, einem Por­zel­lan­schäl­chen und 10 Salzen
  2. Preis: Fin­ger­salz-Tisch­set bestehend aus Holz­stän­der, Por­zel­lan­schäl­chen und 5 Salzen
  3. Preis: Tisch­set bestehend aus Holz­stän­der und 4 Sal­zen in Reagenzgläsern.
Was du schon immer über Salz wissen wolltest - Gewinnspiel mit salted.

Wie es geht, liest du in der Gewinnspielbox.

a Raffle­co­p­ter giveaway


Rekla­me! Die­ser Bei­trag ist in Zusam­men­ar­beit mit sal­ted. Swen Trös­ter ent­stan­den, er spie­gelt jedoch aus­schließ­lich unse­re eige­ne Mei­nung wider. Dan­ke, dass du Pro­duk­te und Mar­ken unter­stützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

82 Kommentare

  1. Ich weiß gar nicht, ob ich zu viel Salz aufnehme…da ich kei­ne Fer­tig­ge­rich­te kau­fe und wenn ich koche die meis­ten nach­sal­zen… naja.ich muss beich­ten, dass ich Kala Namak nicht ken­ne. Ups. Woll­te es mir aber mal besor­gen? Demnächst? 

    Ich hab letz­tens eine Doku dar­über gese­hen, dass es gro­ße Unter­schie­de im Geschmack gibt, hab mich aber noch nicht so viel damit beschäf­tigt. Also sehr cool, dass ihr drü­ber schreibt! 

    Vie­le Grü­ße, Jil

    Antworten
    1. Hi Jil!

      Lie­ben Dank für das lie­be Feed­back und Kala Namak soll­te man unbe­dingt pro­biert haben. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Ich gehö­re defi­ni­tiv zu der Frak­ti­on “zu viel Salz am Tag“ und lieb­äug­le momen­tan mit einem Laven­dels­alz. Klingt aben­teu­er­lich, aber passt soooo gut zu allem mög­li­chen. Von euren Sal­zen ist Mur­ray River mein Liebling

    Antworten
    1. Hi Karo,

      haha, ja, wir sind auch ech­te Salz­freaks – wobei ich sagen muss, dass bei mir die Salz­men­ge auch von der Tages­form abhängt 😁Oh ja, Laven­dels­alz klingt auch super lecker! Das Mur­ray River mit den gro­ßen Salz­flakes ist auch Jörgs Lieb­ling, mei­ner ist das Flor de Sal 😊🙌🏻

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  3. Ich habe in Ant­wer­pen auf einem „Markt von mor­gen“, bei dem nur fai­re und öko­lo­gi­sche Din­ge ver­kauft wur­den, Lakritz-Salz gekauft. Das war der Wahn­sinn und ganz toll zu Risot­tos. Yummie.

    Antworten
    1. Hal­lo Helen,

      ui, Lakritz-Salz! Das klingt span­nend – vor allem für Jörg, der liebt Lakritz ? Ich kann es mir gera­de über­haupt nicht vor­stel­len, wie das mit Risot­to schmeckt, wür­de es aber wahn­sin­nig ger­ne mal probieren!

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  4. Ich ken­ne bis­her auch nur nor­ma­les Salz und Meer­salz. Schön hät­te ich es gefun­den, wenn ihr auch etwas zu Rie­sel­hil­fen, Fluo­rid und Jod im Spei­se­salz geschrie­ben hättet.
    Vie­le Grüße.

    Antworten
    1. Da hast du abso­lut recht und das wird auch noch nachgetragen! 🙂

      Antworten
  5. Hey! Super tol­ler Bei­trag, ger­ne mehr davon! 🙂

    Ich bin ein Fan vom „Geräu­cher­ten Kala­ha­ri­salz“ von Lidl! Preis­wert in einer Gewürz­müh­le von Kania. Damit bekommt man eine super rau­chi­ge Note in vega­ne Gerichte!

    Antworten
  6. Defi­ni­tiv #Team­S­alt! Wür­de am liebs­ten das ALPEN GOLD mal pro­bie­ren, die ande­ren Sor­ten klin­gen aber auch ver­lie­bens­wür­dig <3 Grü­ße, nicole

    Antworten
  7. Ich habe mir über Salz bis­her auch noch nie vie­le Gedan­ken gemacht. Ich nut­ze ein Salz mit Jod für den nor­ma­len All­tag und habe ein grob­kör­ni­ges für die Optik! Ich wür­de mich sehr freu­en, aus­zu­pro­bie­ren, ob es mit „Fleur de Sel“ wirk­lich bes­ser schmeckt!
    Vie­le Grüße

    Antworten
  8. Das Alpen­gold wür­de ich ger­ne mal probieren!

    Antworten
  9. Ein Lieb­lings­salz habe ich (bis jetzt) noch nicht. Wür­de mich aber gern mal durch­schme­cken und die Unter­schie­de erkun­den. Sehr inter­es­san­ter Artikel!
    Herz­li­che Grüße,
    Susanne

    Antworten
  10. Da ich Hash­i­mo­to, eine Auto­im­mun­erkran­kung der Schild­drü­se habe, muss ich noch mehr auf mei­nen Salz­ver­zehr ach­ten, dabei ess ich so viel lie­ber sal­zig als süß… Dafür gön­ne ich mir dann aber auch gern ein aus­ge­fal­le­ne­res Salz. Nor­ma­les Tafel­salz kommt nur noch bei Spa­ghet­ti ans Wasser 😉

    Antworten
  11. Ohh, was wäre ich nur ohne Salz?! Ich bin, muss ich geste­hen, ein klei­ner Salz­jun­kie, aber genie­ße die­ses kost­ba­re Mine­ral auch in Gren­zen! ? Lei­der war ich bis­her wenig expe­ri­men­tier­freu­dig und außer der gän­gi­gen Kan­di­da­ten wie Meer- und Hima­la­ya­salz, und natür­lich auch Kala Namak, sind mir noch kei­ne außer­ge­wöhn­li­chen Sal­ze in die Fin­ger gekom­men! Daher wäre so ein Set wirk­lich famos. Ver­mut­lich wür­de ab dann ein nicht uner­heb­li­cher Teil des Essens­gel­des in ver­schie­dens­te Sal­ze investiert.. ?

    Antworten
  12. Ohne Salz läuft geschmack­lich halt nichts. Bis­her ist mir nur der Stan­dard zwi­schen den Fin­gern gerie­selt, aber Alpen Gold rockt mit Sicherheit.

    Antworten
  13. Ich ken­ne bereits das Black Lava Salz. Ich fin­de es optisch, Kon­sis­tenz­tech­nisch, aber auch geschmack­lich top. Ich hät­te erwar­tet das es sal­zi­ger ist, als es dann am Ende tat­säch­lich ist. Die ande­ren Sal­ze wür­de ich auch gern mal testen.

    Bes­te Grüße
    Susanne

    Antworten
  14. Ich find Salz­sor­ten rich­tig span­nend. Hab letz­tens ein Hibis­kus­salz geschenkt bekom­men, das sieht auch zum deko­rie­ren toll aus. Schwar­zes Salz will ich schon so lan­ge aus­pro­bie­ren um eben zum Bei­spiel vega­nes Rühr­ei zu machen (:

    Antworten
  15. Ich lie­be das Fleur de sel aus ile de re. Sei es in gro­ber oder in fei­ner Variante.
    Lg,
    Miriam

    Antworten
  16. Wür­de ger­ne mal etwas rich­tig schar­fes wie „Haba­ne­ro-Salz“ pro­bie­ren. Habe aber kei­ne Ahnung, ob es sowas gibt 😉

    Antworten
  17. Hey ihr Lieben! 🙂 

    Mein abso­lu­tes Lieb­lings­salz im Moment ist unan­ge­foch­ten Kala Namak!
    Ich hat­te gera­de Abga­be­pha­se in der Uni und immer wenn ich spät abends heim­ge­kom­men bin hat es mich geret­tet, es macht mich ein­fach so glück­lich, Avo­ca­do­sand­wich mit Kala Namak zu essen (gera­de weil ich eigent­lich immer echt ger­ne Ei geges­sen habe). Was mich auch wirk­lich über­zeugt hat waren vega­ne Eier­spät­le mit mei­nem Lieb­lings­salz… So lecker! <3
    Naja, ansons­ten lie­be ich auch Chi­li-Salz oder Vanil­le­salz, gene­rell lie­be ich ao ziem­lich alles an guten Gewürzen!
    Des­halb mag ich auch euren Blog so sehr, ihr seid schon des Öfte­ren mei­ne Würz­in­spi­ra­ti­on gewesen 😉
    Habt es schön und lie­be Grüße
    Rahel

    Antworten
    1. Kala Namak in Spätz­le zu mischen ist natür­lich auch eine super Idee!

      Antworten
  18. Ich mag kala namak total ger­ne. Wenn auch nicht jeden Tag viel­leicht benutz­bar aber top um Vega­nes Rühr­ei zu machen, vega­ne Mayo, Eier­sa­lat oder ein­fach ein biss­chen aufs Bröt­chen mit Avo­ca­do. Ein­fach ❤️

    Antworten
  19. Ich habe tat­säch­lich noch kei­nes der Sal­ze pro­biert, aber zumin­dest schon davon gehört.
    Des­halb wür­de es mich sehr inter­es­sie­ren, wie unter­schied­lich die­se schme­cken können!

    Dabei klingt eure Beschrei­bung von Mur­ray River super und passt laut Web­site auch bes­tens zu mei­ner Grillleidenschaft!

    LG, David

    Antworten
  20. Hey, nein, ich fin­de, dass man gera­de bei Salz einen sehr gro­ßen Unter­schied schmeckt! Seit jah­ren ist Mal­don mein abso­lu­tes lieb­lings­salz, das schmeckt sehr schön rein 😀 Und hat eine tol­le Textur..

    Antworten
  21. Zum Kochen neh­men wir ganz „nor­ma­les“ Salz, zum Nach­wür­zen am Tisch oder für Gur­ken, Toma­ten und Co ger­ne mil­de­re Sal­ze – Fleur de Sel meis­tens oder ein per­si­sches Stein­salz. Oder was wir so geschenkt bekom­men haben :o)
    Wür­de mich ger­ne wei­ter durch die fei­nen Unter­schie­de durch­pro­bie­ren und auch das Kala Namak pro­bie­ren, da offen­bar alle hier so toll fin­den – inso­fern wäre ich über ein Pro­bier­set sehr erfreut!

    Antworten
  22. Hal­lo ihr bei­den, ein sehr infor­ma­ti­ver Bei­trag! An die ver­schie­de­nen Sal­ze habe ich mich in letz­ter Zeit ein biss­chen ran­ge­tas­tet. Der­zeit habe ich ein gro­bes Salz, das mit Lakritz ver­setzt ist. Da wird das But­ter­brot gleich rich­tig beson­ders! Lie­be Grü­ße, Carina

    Antworten
    1. Oha, Lakritz-Salz klingt ja mal unheim­lich interessant ?

      Antworten
  23. Mein Lieb­lings­salz ist Flor de Sal, da ich es immer für mein selbst­ge­ba­cke­nes Cia­bat­ta ver­wen­de und es dadurch beson­ders lecker wird! Ich wür­de ger­ne aber auch ein­mal ande­re Salz­sor­ten pro­bie­ren, da ich doch recht wenig in Kon­takt mit ande­ren Sor­ten kam. Kala Namak wür­de ich mei­nem Cia­bat­ta sicher auch sehr gut schme­cken und dem Gan­zen einen ande­ren geschmack­li­chen Touch verleihen!

    Antworten
  24. Ich bin defi­ni­tiv #team­S­alt. Mehr noch, ich lie­be Salz! Ver­mut­lich bewegt sich mein Salz­kon­sum des­halb auch eher nicht im 6g Bereich 😉 Am liebs­ten mag ich tat­säch­lich Rauch­salz, damit bekommt ein­fach alles die­se herr­li­che def­ti­ge Note.

    Antworten
  25. Eigent­lich kann ich mir sehr gut vor­stel­len, dass Salz nicht gleich Salz ist.
    Und doch sal­ze ich nur mit iodier­tem Spei­se­salz, oder Fleur de Sel. Selbst­ver­ständ­lich spar­sam. Ger­ne wür­de auch ich die 10 unter­schied­li­chen Salz­sor­ten aus­tes­ten dürfen.
    Vie­len Dank für die­sen infor­ma­ti­ven Beitrag.

    Antworten
  26. Hal­lo,
    mein aktu­el­ler Favo­rit ist Kala Namak, am liebs­ten zu Avocado 🙂
    Hima­la­ya Salz fin­de ich auch pri­ma! Und wenn ich Salz mal anders möch­te benut­ze ich ger­ne Soja­so­ße (als Salzersatz!)!
    Eure Sor­ten klin­gen sehr inter­es­sant, wür­de ich ger­ne testen!
    Lie­be Grüße

    Antworten
  27. Ich neh­me nur ’nor­ma­les‘ Salz und beson­de­re, salz­hal­ti­ge, Würz­mi­schun­gen. Rauch­salz wür­de ich ger­ne mal pro­bie­ren, ob das nicht mei­nen Spei­se­zet­tel berei­chern könnte.
    Vie­le Grü­ße, die Alex

    Antworten
  28. Ich bin wohl sehr ver­liebt, sagt mein Freund – ich bin also Salz­jun­kie und esse, wenn man mich lässt, (zu) viel davon. Süß oder sal­zig? Kla­re Anto­wrt für mich! Daher fand ich euren Arti­kel total span­nend, ich dach­te immer, die ver­schie­de­nen Salz­sor­ten machen nicht wirk­lich nen Unter­schied. Jetzt will ich die alle sooo­fort aus­pro­bie­ren ;-). Bei mir zuhau­se sind Salz, Meer­salz und Kala Namak immer da und ich wür­de mich freu­en, wenn bald mehr Sor­ten von Sal­ted dazukommen :-).

    Antworten
  29. Bis­her habe ich da nie einen Unter­schied beach­tet… aus­ser bei Kala Namak, das ist essen­ti­ell. Vor allem für Mayonnaise.

    Antworten
  30. Kala Namak kennt ja mitt­ler­wei­le jeder Vega­ner, Flor de sel dürf­ten die meis­ten zumin­dest schon ein­mal gehört haben – nach­dem es ja gera­de Aktiv­koh­le in Kos­me­tik & in Smoot­hies oder Piz­za­teig so gehypt wird wür­de mich das Black Lava rei­zen sowie natür­lich das Alpen­gold, das mir anders als das Berg­stei­ger­salz unse­res (in einem ande­ren Kom­men­tar bereits erwähn­ten ;)) Münch­ner Gewürz­dea­lers am Platzl kei­ne Mischung zu sein scheint?

    Antworten
  31. Ich habe immer eine Mischung aus gro­ben Hima­la­ya­salz und Atlan­tic Meer­salz in mei­ner Müh­le! Ich lie­be die­sen hüb­schen Kris­tal­le! Das Auge isst mit!

    Antworten
  32. Ich habe noch nicht das Salz für mich ent­deckt. Per­si­ches Blau­salz fin­de ich ganz gut. Ich tes­te mich aber ger­ne durch ver­schie­de­ne Salzarten.

    Antworten
  33. Hi ihr zwei!
    Ich habe nur nor­ma­les Salz zu hause!
    Ich wür­de ger­ne mal tol­le Sal­ze ken­nen ler­nen! Vlg Sieglinde

    Antworten
  34. Hi!
    Ich habe mal ein tol­les knob­lauch­salz bekom­men! Das ist mein Favorit ?
    Jetzt klappt das kommentiere!
    Konn­te Name und Email eingeben?vlg tine

    Antworten
  35. Hal­lo ihr bei­den! Ich bin noch kein wirk­li­cher Exper­te wenn es um Salz geht und wür­de sehr ger­ne mal Fleur de Sel pro­bie­ren:) Wovon ich aller­dings jetzt schon ein gro­ßer Fan bin ist Kala Namak!
    Lie­be Grüße,
    Anna

    Antworten
  36. Ich wür­de sehr ger­ne mal Kala Namak probieren.

    LG

    Antworten
  37. Super infor­ma­tiv – da habe ich doch gleich wie­der etwas dazugelernt! 🙂 

    Ein Lieb­lings­salz habe ich aktu­ell noch nicht – aber gene­rell fin­de ich Meer­salz wesent­lich lecke­rer als „nor­ma­les“ Salz. Aller­dings ist da ja auch die aktu­el­le Dis­kus­si­on rund um Mikro­plas­tik­par­ti­kel und so, was den Kon­sum dann doch wie­der ein biss­chen verleidet. 

    Sehr neu­gie­rig wäre ich aller­dings auf das Black-Lava-Salz, das schaut wirk­lich schwer opu­lent aus! 

    Lie­be Grüße
    Jenni

    Antworten
  38. Ich mag Steinsalz,das ist schön fein 🙂

    Antworten
  39. Ich neh­me meis­tens nur das bil­li­ge Jod­s­alz, aber Kala Namak wür­de mich sehr interessieren!
    lg

    Antworten
  40. Ganz klar, fran­zö­si­sches Fleur de Sel, am liebs­ten aus der Bre­ta­gne – das war das bes­te Salz, das ich je pro­biert habe!
    Aber dort gibt es ja auch die lan­ge Tra­di­ti­on mit gesal­ze­nem Kara­mell – die wis­sen also, was sie tun!

    Antworten
  41. Unser Favo­rit: Mal­don Sea Salt! Was ich per­sön­lich gut fin­de, nebst dem Geschmack natür­lich, ist dass es von nicht sooo weit her kommt. 🙂

    Antworten
  42. Ich esse ger­ne und viel­leicht zuviel Salz – jeden­falls sal­ze ich oft nach…

    Ich benut­ze fei­nes und gro­bes Meer­salz, Salz­kris­tal­le in der Müh­le, Fleur de Sel und auch Kala Namak, jedes für einen unter­schied­li­chen Zweck, daher habe ich kein Lieblingssalz.

    Mich inter­es­siert haupt­säch­lich das Mur­ray River Salt.

    Schö­nen Gruß, Sabine

    Antworten
  43. Tol­ler Beitrag! 🙂
    Ich könn­te gar nicht mehr ohne Kala Namak. Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das zum ers­ten Mal pro­biert habe, aber ich hab es auf jeden Fall für Tofu Scram­ble gekauft weil ich im Netz ein­fach so viel posi­ti­ves dazu gele­sen habe. Mitt­ler­wei­le kommt es aber auch in Tor­til­la Espa­no­la oder Kichererbsen-Crepes 🙂

    Antworten
  44. Wir lie­ben Salz-am meis­ten die vie­len ver­schie­den Rauch­salz Sor­ten aus der bezau­bern­den L’e­pi­ce­rie in Hei­del­berg. Das tolls­te davon ist über Wal­nuss­holz geräu­chert und ist ein schö­nes grob­flo­cki­ges Fingersalz…aber die haben auch noch vie­le ande­re tol­le Gewür­ze und Salze 😉

    Antworten
  45. Hal­lo ihr beiden,
    dass ich Salz mag steht außer Fra­ge. Ich mache viel Sport und nach der Ein­heit muss drin­gend viel „Sport­ler­salz“ über das Essen 😀 Einen Favo­ri­ten habe ich nicht, bei mir gibt es ein­fach das schnö­de Salz aus der gro­ßen Packung. Aber Kala Namak wür­de mich doch schon sehr interessieren.
    LG Katharina

    Antworten
  46. Ich ste­he voll auf Fleur de Sel/Salt Flakes.
    Momen­tan zeh­re ich noch von mei­nem islän­di­schen Vor­rat von Saltverk…

    Antworten
  47. Mein abso­lu­ter Favo­rit ist Kala Namak. Zum Früh­stück Rühr­to­fu zu essen fin­de ich näm­lich ganz wun­der­bar. Ansons­ten habe ich in einer Müh­le immer gro­bes Meer­salz. Schlicht und ein­fach und geht immer.

    Antworten
  48. Hal­lo ihr Lie­ben, ja ich habe bereits mein Lieb­lings­salz gefun­den: und zwar han­delt es sich um das Bil­la Cor­so Fleur de Sel!

    Ich lie­be es, am Früh­stücks­tisch mein selbst gemach­tes Saa­ten­brot mit vega­ner But­ter (ent­we­der selbst­ge­macht oder gekauft – dann aber ohne Palm­öl!!!) zu bestrei­chen und das Salz mit einem zucker­sü­ßen Holz­löf­fel­chen aus dem Glas auf mein Brot zu streu­en! Hin­zu kommt hin und wie­der Oran­gen-Pfef­fer, den ich eben­falls selbst mache ?

    Inter­es­sie­ren wür­de mich mal das Black Lava Salz! Das klingt echt span­nend, vor allem weil die Far­be ganz spe­zi­ell ist und natür­lich das Auge auch bei einem simp­len, vega­nen But­ter­brot mit isst.

    Habt noch einen schö­nen Tag, herz­li­che Grüße,
    Klara

    Antworten
  49. Ich habe ein selbst­ge­mach­tes Chi­li­salz das ich fast täg­lich in Gebrauch habe.
    Prin­zi­pi­ell bin ich kein gro­ßer Nach­sal­zer, aber nichts geht über ein fri­sches dunk­les Brot mit But­ter und Salz!

    Antworten
  50. Hal­lo,
    zu mei­nen Lieb­lings­sal­zen gehört u.a. das Kala Namak, weil ich den Schwe­fel-/Ei­ge­schmack gera­de auf Avo­ca­dos oder selbst­ge­mach­tem vega­nen Sauer­rahm so mag 🙂 Gene­rell ver­wen­de ich Salz bereits sehr spar­sam und ach­te dafür lie­ber auf eine gute Qualität.
    LG Anja

    Antworten
  51. Soo schö­ne Fotos!
    Mein liebs­tes Salz ist selbst­ge­mach­tes Basi­li­kum­salz auf Basis von schnie­dem Meersalz =)
    LG Sarah

    Antworten
  52. Salz – ein wich­ti­ges The­ma, wie ihr auch sagt. Ich muss geste­hen, dass ich kei­nen Unter­schied schme­cke. Mei­ne Schwie­ger­mut­ter bringt regel­mä­ßig „teu­res“ Salz aus dem Urlaub mit, was ent­we­der beson­ders heißt oder eine beson­de­re Far­be hat. Mir ist es ehr­lich gesagt egal, trau­ri­ger­wei­se. Viel­leicht muss ich mic ein­fach inten­si­ver damit beschäftigen..

    Antworten
  53. ohne Kala namak,…ohne mich..!!!!!!!die ande­ren müs­sen auch noch getes­tet werden.für
    das aus­se­hen auf alle fäl­le: Salz­kon­fet­ti von herbaria.salz als gewürz,obwohl so wich­tig, wird es nur so neben­bei aus dem kar­ton lieb­los ins essen geschüt­tet-dan­ke fürs Lan­ze brechen.

    Antworten
  54. Hal­lö­chen 🙂

    ich lie­be das Mur­ray River Salz 🙂 ich habe das Salz im Salz­la­den in Alt­dorf bei Nürn­berg, beim Besuch mei­ner Cou­si­ne, die dort wohnt, ent­deckt. Seit dem ist es im Dau­er­ein­satz . 🙂 das Salz gibt’s zwar auch hier aber ich ver­sor­ge mich immer in Alt­dorf mit neu­em Salz, weil ich fin­de, das es von dort am Bes­ten schmeckt.
    Kala Namak habe ich auch für alles was nach Ei oder so ähn­lich schme­cken soll, im Sor­ti­ment. Aller­dings schon gemah­len. Mich wür­de inter­es­sie­ren, wie es schmeckt, wenn man es mör­sert.….….….….….. Black Lava hört sich sehr inter­es­sant an – Das wür­de ich ger­ne aus­pro­bie­ren. Über einen der 3 Gewin­ne wür­de ich mich natür­lich tie­risch freu­en und hüp­fe dann mal in den Lostopf.
    LG und ein schö­nes Wochen­en­de. Martina

    Antworten
  55. Wow. Die Sei­te kann­te ich noch gar nicht. Tol­ler Tipp! Also egal ob ich gewin­ne oder nicht, Euer Salz Dea­ler hat defi­ni­tiv einen neu­en Kun­den. Ich lie­be zart­flo­cki­ges Fleur de Sel, beson­ders gern auf frisch gerös­te­tem und mit gutem Oli­ven­öl bestri­che­nem Brot. So ein­fach und soooo gut. Mein zwei­ter abso­lu­ter Favo­rit ist ganz klar frisch gemah­le­nes Kala Namak. Ich kann mir sehr gut vor­stel­len, dass ich auch das Mur­ray River Salz lie­ben wer­de. Also bit­te, bit­te strengt Euch an und zieht mein Los 😉
    Lie­be Grü­ße, Susanne

    Antworten
  56. Hal­lo Jörg,
    ui, so vie­le Sor­ten Salz! Ich habe ehr­lich gesagt von den meis­ten noch nichts gehört *schäm* Seit Kur­zem (okay seit ca. 2 Wochen) bin ich aber stol­zer Besit­zer eines rosa­far­be­nen Kris­tall­sal­zes – bis dahin dach­te ich doch tat­säch­lich, Salz wäre immer weiß… *zum schä­men in die Ecke geh* Ich fin­de das hat ein völ­lig ande­res Aro­ma, als das von mir bis­her benutz­te Meer­salz, und weil mich das so über­rascht hat, habe ich auch gleich noch Fleur de Sal getes­tet – das war zumin­dest wie­der weiß 😀
    Und natür­lich wer­de ich wei­ter­tes­ten! Vor allem, da mir Dein infor­ma­ti­ver Bei­trag gezeigt hat, daß der Super­markt in sei­ner Aus­wahl eben gar nicht so super ist.
    Lie­be Grüße
    Mary

    Antworten
  57. Mein liebs­tes Salz ist simp­le Flor de Sal de Ibi­za. Wir haben ein Feri­en­haus auf der Nach­bar­in­sel Form­en­te­ra und vor 7 Jah­ren, als ich ein Jahr nach dem Tod mei­nes Papas dort eine Woche ohne Mann und Kin­der ver­brach­te, kauf­te ich eines der hüb­schen Kera­mik­dös­chen im Duty Free, als Andenken. Seit­dem ist die­ses Salz nicht mehr aus unse­re Küche weg­zu­den­ken, wir alle lie­ben es auf But­ter­brot, auf Ofen­ge­mü­se oder Steak.
    Ger­ne mag ich auch die ver­schie­de­nen Sal­ze von Pfeffersack&Söhne, beson­ders das Zitro­nen­salz habe ich zuletzt für mich entdeckt.

    Antworten
  58. Oh wow! Was für ein tol­ler Bericht! 🙂 Ich stim­me euch da voll und ganz zu- Gewür­ze sind uner­läss­lich in der Küche. Ich per­sön­lich tobe mich da ger­ne aus, sei es mit fri­schen Kräu­tern, oder tro­cke­nen Gewür­zen. Und natür­lich mit lecke­rem Salz! 😉 Eines mei­ner Lieb­lings­sal­ze ist das Pyra­mi­den­salz. Das kommt bei mir kurz vor dem Essen über zB das gegrill­te Gemü­se. So knackt es sogar noch ein biss­chen und schmeckt unglaub­lich gut.

    Antworten
  59. Also mei­ne Lieb­lings­sal­ze sind Kala Namak und ein Wild­pflan­zen Tischsalz

    Antworten
  60. Hi, ich kau­fe ger­ne das rosa Hima­la­ya Salz aus dem Bio­la­den um die Ecke.
    Inter­es­sat klin­gen von eurer Beschrei­bung das Alea und das Black Laval Salz, die wür­de ich ger­ne pro­bie­ren. Auf jeden Fall habt ihr mich gra­de auf die Idee gebracht, dass ich den Advents­ka­len­der für mei­nen Mann mit Salz und Gewür­zen fül­len könn­te. War­um denk ich jetzt (???) an Weih­nach­ten? Muss kei­ner ver­ste­hen. Pla­nungs­jun­kie oder so. Alles Liebe

    Antworten
  61. Ganz ehr­lich: ich bin ein rich­ti­ger Banau­se was Salz betrifft und habe bis­lang außer Berg­s­alz aus dem Salz­kam­mer­gut, nur her­kömm­li­ches Spei­se­salz gekauft.
    Ich wür­de mich des­halb sehr über die­sem Gewinn freu­en, denn mit eurem wun­der­vol­len Bei­trag bin ich wort­wört­lich auf den Geschmack gekommen 🙂
    Alles Lie­be aus Österreich,
    Carina

    Antworten
  62. eiier arti­kel schreit mir aus der see­le ?? ich bin ein gros­ser fan von him­ma­la­ya salz ind fleir de sel, am liebs­ten mag ich pures rei­nens salz ohne schi­schi drin ?

    Antworten
  63. Kala Namak ist mein Lieb­lings­salz! Zwar nicht für alles, aber ohne die­ses grob­kör­ni­ge, außer­ge­wöhn­li­che Salz wür­de ich nicht den bes­ten Tofu­s­cram­ble hinkriegen 😉

    Antworten
    1. Mei­ne lie­be Mama hat­te es mir mal in einem Prä­sent­korb gepackt. Seit dem unverzichtbar!

      Antworten
  64. Span­nen­der Arti­kel! Ich bin von Salz ja auch fas­zi­niert und set­ze es mitt­ler­wei­le eher gezielt und bewusst ein als ein­fach über­all eine gro­ße Pri­se drü­ber zu kippen.
    Mein Lieb­lings­salz brin­ge ich mir immer direkt von La Pal­ma mit. Da ken­ne ich die den Salz­gar­ten und weiß wo es her kommt. Damit hab ich 365 Tage Urlaubs­fee­ling am Tisch 🙂
    Wür­de mich natür­lich rie­sig über neue Salz­sor­ten freuen!
    Lie­ben Gruß
    Heike

    Antworten
  65. Ich war immer der Mei­nung Salz ist Salz, und schmeck sowie­so gleich – aber ich lass mich ger­ne vom Gegen­teil überzeugen!

    Antworten
  66. Einen Salz­post find ich super…bin zwar kein so genann­ter Ken­ner aber doch der Pro Salz Frak­ti­on zuzu­ord­nen – Salz ftw 😉
    Meis­tens haben wir übri­gens gro­bes öster­rei­chi­sches Natur­salz und ich find auch defi­ni­tiv, dass es einen Unfer­schied macht ob grob oder fein.
    Kala Namak haben wir auch zu Hau­se, aber lei­der nur das Fei­ne – brauch defi­ni­tiv mal das Gro­be zum Probieren 🙂

    PS. Super Blog habt ihr hier und wirk­lich sehr sehr gute Rezepte 😀

    Vie­le Lie­be Grü­ße aus Ober­ös­ter­reich, Isabella

    Antworten
  67. Ihr macht aber auch immer die bes­ten Tests! Ich mag sehr ger­ne unser Fleur de Sel aus Frank­reich (ist das das glei­che wie Flor de Sal?) und Kala Namak fin­de ich super­le­cker zu Avo­ca­do, ken­ne aber bis jetzt nur das Pul­ver, wür­de mich also wahn­sin­nig freu­en das und die ande­ren Sor­ten mal in Rein­form pro­bie­ren zu dür­fen! Ganz lie­be Grü­ße <3

    Antworten
  68. Jaaaa, auf jeden Fall # Team­Salz ! Immer, auf (fast) alles ? Süß ist nicht meins, des­halb wür­de ich mich sehr freu­en, auch mal mir unbe­kann­te Sor­ten aus­zu­pro­bie­ren! Habe sel­ber schon zu Weih­nach­ten Sal­ze selbst upge­gra­ded und verschenkt …

    Antworten
  69. Ganz ehr­lich? Bis­lang wuss­te ich noch nicht mal, dass es mehr als zwei Sor­ten Salz gibt (mit/ohne Flu­or) – und das obwohl ich ger­ne koche und ab und zu sogar mal backe…

    Das klingt sehr span­nend und muss unbe­dingt getes­tet wer­den! Viel­leicht mit etwas Glück schon ganz bald
    😉

    Antworten
  70. Mein per­sön­li­cher Favo­rit ist Kala Namak – der Geschmack ist ein­fach zu krass, um ihm nicht den ers­ten Platz zu geben. Unver­zicht­bar in Tofu-Scram­ble oder Kichererbsensalat.
    Ansons­ten wür­de mich das Mur­ray River auch sehr rei­zen, ich schlie­ße mich Dir ger­ne an, gro­ße Flo­cken sind bestimmt sehr cool! 😀

    Antworten
  71. Also, bis­her bin ich zum The­ma Salz total fan­ta­sie­los, ich habe „nor­ma­les“ Salz und Meer­salz, schlicht aus dem Super­markt. Schlei­che aber schon lan­ge um „ande­res“ Salz her­um und habe es aber jah­re­lang nicht gekauft. Ich habe also gar kein Lieb­lings­salz son­dern wür­de ger­ne ver­schie­de­ne Sor­ten ken­nen­ler­nen­dür­fen. Ich wür­de mich also see­ehr freu­en, wenn ich gezo­gen wer­den würde 🙂
    Lie­be Grü­ße von der sonst typi­schen stil­len Leserin
    Sabi­ne aka Frau Meinigkeiten

    Antworten
  72. auch wenns nicht unbe­dingt ein salz ist, dass ich stän­dig ver­wen­de, aber kala namak ist schon irgend­wie mein lieb­ling unter den sal­zen. black lava würd ich gern mal ausprobieren 🙂

    Antworten
  73. Mein Lieb­ling ist das schwar­ze Hawai­i­salz. Die­ses haben wir per Zufall ent­deckt. Es schmeckt nicht nur sehr aro­ma­tisch, es sieht auch super aus 🙂

    Antworten
  74. Hal­lo,
    ich lie­be ja die Sal­ze unse­res baye­ri­schen „Gewürz­paps­tes“ in Mün­chen. Er hat so tol­le Sor­ten wie Bät­lauch­salz oder Laven­dels­alz. Im Laden hat er unzäh­li­ge wei­te­re soan­nen­de Vari­an­ten! Ist eine Ent­de­ckungs­rei­se wert.

    LG Hei­ke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.