Sandwiches, Snacks & Burger

Vollkornsandwich mit Kurkuma-Currysalat & 24h in Antwerpen

Vollkornsandwich mit Kurkuma-Currysalat & 24h in Antwerpen

Letz­te Woche waren wir zwei Tage in Ant­wer­pen – tat­säch­lich ist das schon wie­der eine gan­ze Woche her. Die Zeit ver­geht gera­de wirk­lich, wie im Flug.

Lei­der hat­ten wir viiiiel zu wenig Zeit die tol­le Stadt an der Schel­de so rich­tig unsi­cher zu machen. Denn zum einen durf­ten wir dort bei etwas ganz Tol­lem mit­ma­chen, was wir dir ganz bald ver­ra­ten dür­fen. Und zum ande­ren hat es lei­der in den paar Stun­den, in denen wir nach­mit­tags ein biss­chen her­um­spa­zie­ren konn­ten, in Strö­men gereg­net. War ja klar.

Trotz­dem bin ich wirk­lich hin und weg von die­ser Stadt. Ähn­lich wie in Prag fällt einem sofort die wun­der­schö­ne Archi­tek­tur auf, bei der von Mit­tel­al­ter über Gotik, Barock und Jugend­stil bis hin zur Moder­ne alles ver­tre­ten ist. Mit schnör­ke­li­gen Gie­beln, Spros­sen­fens­tern, ver­steck­ten Innen­hö­fen und knar­ren­den Türen und Die­len. Ein Traum.

Alte Häu­ser guggn! Damit kriegt man mich ein­fach immer.

In so einem rich­tig schö­nen alten Jugend­stil­haus mit extra Por­ti­on Charme durf­ten wir dann auch Über­nach­ten. Das edle B&B mit dem super­net­ten Per­so­nal ließ kei­ner­lei Wün­sche offen und wir haben uns bis­her wirk­lich in kei­nem Hotel woh­ler gefühlt.

Der alte und ver­schmus­te Haus­la­bra­dor in der glei­chen Far­be wie der Tep­pich hat mir dann noch den Rest gegeben.

Antwerpen-5Antwerpen-2

Manch­mal (eigent­lich immer – Jörg kann ein Lied davon sin­gen) wer­de ich in sol­chen Städ­ten immer ein wenig weh­mü­tig und wür­de die­se Stadt­ku­lis­sen ger­ne „ein­pa­cken“ und mit nach Hau­se nehmen.

Antwerpen-4Antwerpen-3

Nicht, dass mir unse­re Städ­te gar nicht gefal­len würden.

Trotz­dem fin­de ich, dass bei uns in den Nach­kriegs­jah­ren gefühlt so eini­ge Bau­sün­den mehr ent­stan­den sind als in vie­len ande­ren Orten zum Bei­spiel in Eng­land, Frank­reich, Bel­gi­en oder Hol­land. Da herrscht häu­fi­ger doch noch ein Tick mehr alt­mo­di­scher Charme, den ich bei uns lei­der an so man­chen Ecken vermisse.

Und von Neu­bau­ge­bie­ten mit den typi­schen deut­schen Ein­fa­mi­li­en­häu­sern, wahl­wei­se in „Meis­ter Prop­per-zitro­nen­gelb“, „fet­zi­gem gift­grün“ oder mei­ner per­sön­li­chen Lieb­lings­va­ri­an­te „medi­ter­ra­nem Ter­ra­kot­ta“ (würg), möch­te ich ja gar nicht erst anfangen.

Sowas, par­don, scheuß­li­ches konn­te ich tat­säch­lich in unse­ren Nach­bar­län­dern noch nicht ent­de­cken. Aber für ihren guten Geschmack sind die Deut­schen nun mal lei­der nicht berühmt – außer natür­lich beim Bierbrauen.

Naja, genug gelästert.

Ich woll­te ja eigent­lich vom super­le­cke­ren Sand­wich erzäh­len, wel­ches wir in Ant­wer­pen ver­putzt haben!

Vollkornsandwich mit Kurkuma-Currysalat & 48h in Antwerpen

Man neh­me ein herr­li­ches, saf­ti­ges Voll­korn­brot und bele­ge es mit rei­fer Avo­ca­do, einem köst­li­chen selbst­ge­mach­ten Kur­ku­ma-Cur­ry­sa­lat, frisch geras­pel­ten Karot­ten und Sprossen.

Et voi­là!

Fer­tig ist ein wirk­lich köst­li­ches und oben­drein gesun­des Sand­wich, wel­ches man pri­ma über­all mit hin­neh­men kann und in der Früh­lings­son­ne auf der Park­bank genie­ßen kann.

Eig­net sich übri­gens als Früh­stück genau­so gut wie als Mit­tags- oder Abends­nack. Ein ech­ter All­roun­der eben.

Vollkornsandwich mit Kurkuma-Currysalat & 48h in Antwerpen

Zuta­ten für 2 Sandwiches

Für den Currysalat

  • 150 g gekoch­te Kichererbsen
  • 1/2 Scha­lot­te (optio­nal)
  • 2 EL Sojajoghurt
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 TL Currypulver
  • 1/2 TL Kur­kuma­pul­ver (oder frisch gerieben)
  • Meer­salz

Außer­dem

  • 1 gro­ße Karotte
  • 1/2 rei­fe Avocado
  • 2 EL Alfalfasprossen
  • 4 Schei­ben gutes Vollkornbrot

Kicher­erb­sen mit einer Gabel zu Mus zerdrücken.

Scha­lot­te in fei­ne Wür­fel hacken.

Die rest­li­chen Zuta­ten für den Cur­ry­sa­lat zu den Kicher­erb­sen und den Scha­lot­ten­wür­feln geben und alles sehr gut ver­mi­schen. Mit Salz abschmecken.

Karot­ten in einer Küchen­ma­schi­ne fein raspeln.

Avo­ca­do mit einer Gabel zu Mus zerdrücken.

Voll­korn­brot­schei­be zunächst mit Avo­ca­domus bestrei­chen. Mit Cur­ry­sa­lat, Karot­ten­ras­pel und Spros­sen top­pen und mit einer mit eben­falls etwas Avo­ca­domus bestri­che­nen Brot­schei­be schließen.

Belgisches Sandwich-3

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

9 Kommentare

  1. GEIL !!!😋

    Antworten
  2. Woa, schmeckt der geni­al! So so gut. Zusam­men mit eurem Voll­korn­brot ein­fach ein Genuss.
    Die Men­gen­an­ga­be habe ich über­le­sen denn ich muss­te den Salat allei­ne verdrücken 😉

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Michaela,

      super, freut uns mega … und erin­nert uns dar­an, dass wir das Sand­wi­ches drin­gend auch mal wie­der machen sollten. 😆

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. also du soll­test dir mal die tei­le aus­ser­halb der alt­stadt anschauen…dagegen sind die nach­kriegs­bau­ten hier ech­te kunst

    Antworten
    1. Naja, das um Stadt­ker­ne her­um selbst­ver­ständ­lich auch in den sonst schöns­ten Städ­ten kei­ne Pracht­bau­ten ste­hen, ist ja qua­si klar. Aber es geht ja tat­säch­lich um den Kern und das „gro­ße Gan­ze“ und auch bei der Abrei­se konn­ten wir bis zur Auto­bahn­auf­fahrt noch rich­tig schi­cke alte Häu­ser­zei­len sehen ?

      Antworten
  4. In wel­cher Küchen­ma­schi­ne ras­pelt ihr?? Ich geh mor­gen shop­pen. Mit Baby und Klein­kind kom­me ich grad zu gar nichts fri­schem mehr und muss mir irgend­wie das Leben erleich­tern. Weiß aber noch nicht, mit wel­chen geräten 😉

    Antworten
  5. Hal­lo Nadine,

    Das sieht ja rich­tig gesund aus. 😉 Echt lecker.

    Ich lie­be auch Avo­ca­do in mei­nen Sand­wi­ches. Die Kon­sis­tenz und der Geschmack sind ein­ma­lig. Scha­de das ich immer in meh­re­re Super­märk­te lau­fen muss, um rei­fe Früch­te zu fin­den. Und wenn ich mal unrei­fe kau­fe, dann krie­ge ich das mit dem Rei­fe­punkt nicht hin. Aber die Arbeit ist es wert.

    Vie­le Grüße
    André

    Antworten
    1. Hi André,

      vie­len Dank! 🙂 Ja, das ist mit den Avo­ca­dos nicht immer ganz so leicht. Ein guter Trick ist aber, bei einer wei­chen Avo­ca­do den klei­nen Avo­ca­dostil oben her­aus­zu­bre­chen und zu schau­en, ob das Frucht­fleisch dar­un­ter noch grün ist. Dann ist sie per­fekt! Wenn das schon braun ist, wür­de ich sie nicht mehr kaufen 😉

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.