Schnell & einfach

Veganes Tzatziki

Früher waren wir oft griechisch Essen und da gab es natürlich kaum ein Gericht ohne leckeres Tzatziki.

Zum Glück ist es wirklich super simpel, köstliches veganes Tzatziki mit Sojajoghurt zuzubereiten, welches vom Original nicht zu unterscheiden ist.

Perfekt für’s nächste Seitan-Gyros oder die  bevorstehende Grillparty!

Zutaten für 2 Portionen

  • 250 g Sojaquark (alternativ: Sojajoghurt Natur – am besten eignet sich Sojade, da dieser sehr neutral und nicht süß ist)
  • 1/4 frische Salatgurke
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL gutes Olivenöl
  • frisch gemahlenes Meersalz & schwarzer Pfeffer
  • 4 Kaffeefilter

Je zwei Kaffeefilter ineinander legen und über die Ränder zweier Gläser stülpen. Die Filter benötigen etwa 1-2 cm Platz vom Glasboden und dürfen diesen nicht berühren. Je eine Hälfte vom Sojajoghurt in die Filter füllen und mindestens 2-3 Stunden im Kühlschrank abtropfen lassen.

Nach der Abtropfzeit ergibt es dann eine Art Sojaquark, der dem dicken griechischen Joghurt stark ähnelt.

Die Gurke gut waschen und mit einer Küchenreibe fein raspeln. Danach salzen und etwa 10 Minuten stehen lassen, damit das Gurkenwasser austritt.

Währenddessen den Knoblauch schälen und mit einer Knoblauchpresse direkt in den Joghurt pressen und gut verrühren.

Die Gurke in einem Sieb gut abtropfen lassen – zusätzlich mit den Händen ausdrücken (das Gurkenwasser auffangen und Trinken, schmeckt lecker und ist gesund:))

Gurkenraspel und Olivenöl ebenfalls in den Joghurt geben, gut vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Tzatziki am besten 2-3 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen, dann schmeckt es noch besser.

Tipp: Wird das vegane Tzatziki noch am gleichen Tag gegessen, könnt ihr es abgedeckt bei Zimmertemperatur durchziehen lassen. War das Tzatziki im Kühlschrank, nehmt ihr es rechtzeitig vor dem Servieren aus dem Kühlschrank. Dazu passt prima unser frisches Fladenbrot aus Vegan kann jeder und Oliven.

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

22 Kommentare

  1. Genauso mache ich’s auch! Lecker!!

    Antworten
    • Jap, super lecker 😉

  2. Wenn man mal keinen ungesüßten Naturjoghurt zur Hand hat: Man kann das gleiche Verfahren wie oben auch mit dem „süßen“ Naturjoghurt (z.B. Alpro) machen und am Ende einfach mit etwas Essig abschmecken.

    Antworten
    • Hey Aileen,

      danke für den Tipp! Und das funzt wirklich? Sind gespannt, werden wir direkt mal ausprobieren! 🙂

  3. Tolles Rezept! Funktioniert das wirklich? Ich ernähre mich seit einiger Zeit vegan und was ich wirklich vermisse (das ist aber auch das einzige): Quark und Joghurt. Die Soja Joghurts sind so na ja. Und Seidentofu ist gar nicht meins. Alles andere ist für mich kein Problem. Ich werde es auf jeden Fall testen, danke dafür.
    Gruß
    Birgit

    Antworten
    • Naja, wenn es nicht funktionieren würde, gäbe es das Rezept dazu ja nicht 😉
      Man muss einfach „seinen“ Joghurt finden. Alpro ist sehr süß und somit nur für Fruchtjoghurt verwendbar – unser Favorit für herzhaftes ist momentan Sojade.

    • Nachtrag: habe das Rezept inzwischen getestet und es wirklich super! Hätte ich echt nicht gedacht, aber auch meine nicht-veganen Gäste haben es für Original tzatziki gehalten! Vielen Dank!

    • Hallo Birgit,

      vielen Dank, das freut uns 🙂

  4. Ich schütte den Joghurt zum Abhängen einfach in ein Geschirrtuch in einem Sieb. Das wandert dann mit in die Waschmaschine 🙂

    Antworten
    • Danke für den Tipp, Julia! Probieren wir aus 🙂

  5. Uiii so mache ich mein Tzatziki auch immer! 🙂 Sojade ist wirklich der beste Joghurt und zuckerfrei! 🙂
    Dazu passt auch richtig gut das „Gute-Laune-Gewürze“ aus dem Bioladen mit bunten Blütenblättern sieht es dann noch schicker aus. 😉

    Antworten
    • Danke für den Tipp! Wird probiert 😉

  6. Hallo…ich habe dieses geniale Rezept ausprobiert! Superlecker! Ich habe den Null Zucker Joghurt von Provamel dazu genommen. Ideal!… lang schon nicht mehr so einen guten veganen Döner gegessen.

    Antworten
    • Hey! Danke dir, wir freuen uns 🙂

  7. Phantastisch!

    Hatte leider nur Alpro zur Hand, aber der Tipp mit dem Essig hat funktioniert. Die angegebene Knoblauchmenge habe ich etwa halbiert, aber das ist ja Geschmackssache.

    Danke dafür, ihr seid super!

    Antworten
    • Vielen Dank Laura! 🙂

  8. So muss Tzatziki schmecken! Absolut hervorragendes Rezept 🙂

    Antworten
    • Vielen lieben Dank! 🙂

  9. Oh man, der Kaffeefilter-Versuch ging komplett daneben … Die Filter haben sich gelöst, fielen ins Glas und durch die Enge öffnung kriegte ich den Kram nicht wieder raus, ohne die halbe Küche einzusauen 😀
    Es gibt ja diese Filterhalter aus Plastik oder Keramik, damit klappt es das nächste Mal vielleicht besser 😀

    Antworten
    • Hey Ashyda,

      oh je, das ist uns wirklich noch nie passiert 😀 Mit Filterhalter dürfte dann aber wirklich nichts mehr schiefgehen 😉 Wir würden uns natürlich auch freuen, wenn es bald „Sojaquark“ zu kaufen gäbe, dann bleibt einem das lästige Abtropfen erspart!

      Liebe Grüße

  10. Ich habe gestern das Tzatziki zu einer Geburtstagsfeier mitgenommen. Hat total lecker geschmeckt.
    Jetzt probiere ich den veganen Käsekuchen aus. Leider muss ich mir den Quark online bestellen, da hier weder DM noch sonst ein Bioladen ihn im Sortiment hat. Ich bin Diabetikerin und lebe vegan, deshalb ist es für mich sehr schwierig ein gutes Kuchenrezept zu bekommen. Das Problem ist, das richtige Mehl zu finden. Mit Soja- oder Mandelmehl gelingt es mir nicht. Vielleicht habt Ihr ja eine Idee für mich. Wäre sehr dankbar.

    Antworten
    • Hallo Ulrike,

      vielen Dank, freut uns 🙂
      Welche Mehlsorten darfst du denn essen?

      Liebe Grüße
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns auf Instagram @eatthisorg

Suchbegriff eingeben und "Enter" drücken.

"ESC" drücken zum Abbrechen.