#

Veganes Seitan-Schnitzel Wiener Art

Veganes Seitan-Schnitzel Wiener Art

Machen wir uns nichts vor, beim The­ma Schnit­zel wer­den alle hell­hö­rig. Auch Vega­ner, obwohl die Fer­tig­tei­le aus dem Kühl­re­gal meist eher durch ihre mikro­sko­pi­sche klei­nen Aus­ma­ße auf­fal­len. Des­halb gibt es heu­te die Pro­fi-Ver­si­on, unser tel­ler­fül­len­des vega­nes Seit­an-Schnit­zel auf Wie­ner Art.

Ich tip­pe ja dar­auf, dass zu den aller­ers­ten der soge­nann­ten „Flei­scher­satz­pro­duk­te“ Schnit­zel gehört haben. Zumin­dest hier im west­eu­ro­päi­schen Schnit­zel-Ber­mu­da-Drei­eck. Selbst als Nadi­ne und ich 2006 vegan wur­den und auch bereits in den Vege­ta­rier­zei­ten zuvor gab es die­se schon im Super­markt und im Bio­la­den und Reform­haus sicher noch frü­her. Ist ja auch kein Wun­der, solan­ge die Pana­de eini­ger­ma­ßen schick aus der Ver­pa­ckung lugt, kann man dar­in bei­na­he ver­pa­cken, was man will, appe­tit­lich aus­se­hen tut’s allemal.

Ich rede jetzt aller­dings nicht von klit­ze­klei­nen Fer­tig-Schnit­zel-Alter­na­ti­ven aus dem Kühl­re­gal, die – sind wir mal ehr­lich – min­des­tens in Sachen Por­ti­ons­grö­ße und häu­fig auch optisch immer noch gegen das „ech­te“ ganz schön abst­in­ken. Heu­te geht es um die abso­lu­te Pro­fi-Ver­si­on, das per­fek­te, den gan­zen Tel­ler aus­fül­len­de vega­ne Seit­an-Schnit­zel Wie­ner Art.

Veganes Seitan-Schnitzel Wiener Art

War­um nur „Wie­ner Art“? Das Schnit­zel an sich bezie­hungs­wei­se der Name stammt zwar vom mit­tel­hoch­deut­schen Wort „sniz“ ab, wel­ches ein­fach nur „Schnitt“ bedeu­tet, berühmt wur­de es jedoch selbst­ver­ständ­lich im 19. Jahr­hun­dert als „Wie­ner Schnit­zel“, zu des­sen Geschich­te es lei­der kaum kon­kre­te Infor­ma­tio­nen gibt. Es wird zwar ver­mu­tet, dass das ita­lie­ni­sche Coto­let­ta alla mila­ne­se Pate stand für das Natio­nal­ge­richt Öster­reichs und auch welt­weit ver­mut­lich berühm­tes­ten Export, sieht man mal von Fal­co (oder dem Typen mit dem blö­den Schnurr­bart, der in den 1930ern bei­na­he die gan­ze Welt in Schutt und Asche gelegt hat) ab, rich­tig beleg­bar ist das aller­dings nicht. Wie auch immer, die Wie­ner und ihre Lands­leu­te sind sehr stolz auf ihr Schnit­zel und somit darf zumin­dest nach öster­rei­chi­schen und deut­schen Lebens­mit­tel­rich­ti­li­ni­en kein Schnit­zel als „Wie­ner Schnit­zel“ bezeich­net wer­den, wel­ches nicht aus Kalbs­fleisch besteht und sich auch sonst an ein paar Regeln hält. Und da wir das Kalb ger­ne in Ruhe las­sen, sind wir damit natür­lich raus aus dem exklu­si­ven Club.

Was wir (ver­mut­lich zumin­dest und ich habe schon wie­der ein öster­rei­chi­sches bis­serl Schiss vor einem Anwalts­schrei­ben) dür­fen: Es als „Wie­ner Art“ bezeich­nen. Wir hal­ten uns schließ­lich soweit es geht an das Regle­ment, wie wir es ein­fach ger­ne tun, wenn es dar­um geht, Klas­si­ker zu veganisieren.

Glück­li­cher­wei­se ver­langt uns so ein vega­nes Schnit­zel nach Wie­ner Art gar nicht so viel ab, auch wenn ein doch so ein­fach schei­nen­des Gericht hier und da ein paar Fall­stri­cke in die Küche legt – „Wie­ner Schnit­zel“ ste­hen eben auch aus hand­werk­li­cher Sicht nicht ganz umsonst auch auf Kar­ten von Sternerestaurants.

Aber kei­ne Panik, mit der rich­ti­gen Anlei­tung zau­berst du ein per­fek­tes vega­nes Seit­an-Schnit­zel aus der Pfan­ne, das sich das Prä­di­kat Wie­ner Art red­lich ver­dient hat, auch wenn mit der Aus­sa­ge sicher am Watschn­baum der Autoren des Wie­ner Schnit­zel Love Books rütt­le. Und die­se folgt … jetzt.

Veganes Seitan-Schnitzel Wiener Art

Die zarte Seitan-Basis

Beim Seit­an selbst dre­hen wir gar nicht groß­ar­tig durch. Wir ver­wen­den ein recht ein­fa­ches Basis­re­zept aus Seit­an Fix und Kicher­erb­sen­mehl, wür­zen mit Pan­try-Basics wie Zwie­bel- und Knob­lauch­pul­ver, vega­ner Worces­ter­shire­sauce, Apfel­es­sig, Liquid Smo­ke, etwas Salz und Hefe­flo­cken (oder Glut­amat für den „flei­schi­gen“ Geschmack, falls du unse­ren aus­führ­li­chen Bei­trag zu MSG bereits gele­sen und die Angst vor dem Zau­ber­pul­ver ver­lo­ren hast) und dämp­fen die auf etwa fünf Mil­li­me­ter Dicke und einen eines Schnit­zel wür­di­gen Durch­mes­ser aus­ge­roll­ten Schei­ben im Anschluss für ein paar Minu­ten. Den Schnit­zel­klop­fer, den du viel­leicht noch aus vor­ve­ga­nen Zei­ten in der Schub­la­de lie­gen hast, kannst du zwar aus Gewohn­heit mal über die Schnit­zel prü­geln, ein­fa­cher geht’s aber mit dem Nudel­holz. Da wir recht viel Flüs­sig­keit und etwas Öl zum Teig geben, soll­te das For­men ohne­hin recht ein­fach sein, mag der Seit­an doch nicht so recht, las­sen wir ihn ein­fach 10 Minu­ten auf dem Schnei­de­brett bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur entspannen.

Seitan

Die perfekte vegane Panade

Wäh­rend unse­re Seit­an-Schnit­zel dämp­fen und im Anschluss etwas abküh­len, küm­mern wir uns um die Pana­de und gera­de dar­um wird in Schnit­zel-Pro­fi-Krei­sen zumin­dest ein klei­nes Fäss­chen auf­ge­macht und Schnit­zel-Ultras wer­den völ­lig rabi­at. Die „Panier“, wie sie bei unse­ren süd­li­chen Nach­barn heißt, soll­te selbst­ver­ständ­lich knusp­rig sein. Nicht zu dick und sie soll­te „souf­flie­ren“, sich also von der gesam­ten Flä­che des Schnit­zels ablö­sen, im Ide­al­fall sogar wellenartig.

Das Souf­flie­ren – und da möch­te ich ehr­lich sein – ist bei unse­rem vega­nen Seit­an-Schnit­zel ohne mons­trös und damit wenig prak­ti­ka­bel zu trick­sen etwas schwie­rig, was schlicht und ergrei­fend dar­an liegt, dass sich die Pro­te­ine im Ei, wel­ches nor­ma­ler­wei­se in die Pana­de kommt, schnell sta­bil fes­ti­gen und damit den Dampf ein­schlie­ßen, der die Sem­mel­brö­sel­krus­te vom Inne­ren löst.

Den­noch sind Ei-Ersatz­pro­duk­te in den letz­ten Jah­ren immer bes­ser gewor­den und auch gut erhält­lich, wes­halb wir dar­auf zurück­grei­fen, anstel­le uns mit Soja­mehl, Gelier­mit­teln und Kala Namak selbst eines zusammenzurühren.

Und damit kom­men wir zu unse­rer Panier­sta­ti­on. In drei gro­ße Tel­ler oder Scha­len fül­len wir getrennt von­ein­an­der Mehl (am bes­ten grif­fi­ges, wie bei­spiels­wei­se Spätz­le­mehl), den Ei-Ersatz, den wir mit Was­ser und einem guten Schuss Hafer­sah­ne anrüh­ren und Sem­mel­brö­seln. Wel­chen Sem­mel­brö­seln? Am bes­ten nicht mit denen aus dem Super- oder Bio­markt­re­gal, die sind für ein per­fek­tes Schnit­zel in der Regel zu fein. Schau beim Bäcker um die Ecke vor­bei, ver­mut­lich hat er aus übrig geblie­be­nen Sem­meln und Weiß­brot her­ge­stell­te, etwas grö­be­re Brö­sel da, die auch noch bes­ser schmecken.

Die Seit­an-Schnit­zel benet­zen wir jetzt mit Was­ser, was beim Garen für mehr Dampf und damit die bes­se­re Chan­ce sorgt, dass sich unse­re Pana­de doch vom Seit­an trennt, dann wird kräf­tig mit Salz gewürzt und im Mehl im ers­ten Tel­ler gewen­det. Über­schüs­si­ges Mehl wird leicht abge­klopft, dann gibt’s das Tauch­bad im zwei­ten Tel­ler mit dem Ei-Ersatz und nach­dem du die­sen auch etwas hast abtrop­fen las­sen, geht’s ab in den drit­ten Tel­ler mit den Semmelbröseln.

Ach, dei­ne Fin­ger sind bes­ser paniert, als das Schnit­zel? Der Pro­fi nimmt eine Hand für die tro­cke­nen Kom­po­nen­ten der Panie­rung, die ande­re für die nas­sen Angelegenheiten.

Die Sem­mel­brö­sel soll­test du übri­gens unter kei­nen Umstän­den mit Gewalt ans Schnit­zel pres­sen. Leicht andrü­cken ist okay, eine gleich­mä­ßi­ge Hül­le erhältst du aber ein­fa­cher, indem du die Sem­mel­brö­sel von den Sei­ten über das Schnit­zel „schau­felst“.

Die fer­tig panier­ten Exem­pla­re legst du jetzt bei­sei­te, was der per­fek­te Moment ist, um dir ans Herz zu legen, eine Ladung direkt auf Vor­rat vor­zu­be­rei­ten. An genau die­ser Stel­le kannst du die Tei­le näm­lich easy-peasy ein­frie­ren und hast auch bei aku­tes­tem Hun­ger auf den per­fek­ten vega­nen Schnit­zel­sem­mel die DIY-Con­ve­ni­en­ce-Lösung im Tiefkühlfach.

aussabochn bitte

Ein ordent­li­ches Schnit­zel, ob nun Wie­ner oder Wie­ner Art, ob Cor­don Bleu oder das japa­ni­schen Ton­katsu – es soll­te ein­fach schwim­mend aus­sa­bo­chn wer­den. Also qua­si frittiert.

Ich sehe schon mas­sen­wei­se Augen­brau­en hoch­ge­hen. Ja, Frit­tie­ren ist immer noch eine Zube­rei­tungs­art, die vie­len Heim­kö­chen eine Hei­den­angst ein­jagt und gesund ist’s auch nicht. Ich sag’ dir was, auch wenn die Pana­de bei rich­ti­ger Zube­rei­tung weit­aus weni­ger Fett auf­nimmt, als du ver­mut­lich denkst, auch ein vega­nes Schnit­zel ist per Defi­ni­ti­on sel­ten wirk­lich gesund, wir reden hier von Soul Food.

Und trotz­dem kann ich dich beru­hi­gen. Die Schnit­zel las­sen sich auch gut im Back­ofen oder – noch bes­ser – im Air­fry­er zube­rei­ten, auch wenn jetzt besag­te Schnit­zel-Ultras sicher die Mes­ser wet­zen. Aber dazu gleich mehr.

In eine mög­lichst hohe Pfan­ne oder einen Brä­ter kommt so viel Brat­öl, dass die Seit­an-Schnit­zel dar­in schwim­men kön­nen. Wir ver­wen­den dazu ger­ne Raps­öl mit But­ter­ge­schmack (ein ech­tes Wie­ner Schnit­zel wird in But­ter­schmalz aus­ge­ba­cken) und kei­ne Sor­ge, wie auch schon im Rezept für unse­re vega­nen Krap­fen beschrie­ben, kann das Öl mehr­fach wie­der­ver­wen­det werden.

Das Öl wird auf 170 °C auf­ge­heizt, anschlie­ßend kommt je ein Schnit­zel in die Pfan­ne. Pro­fi­kö­che hal­ten jetzt durch vor­sich­ti­ges Rüt­teln an der Pfan­ne das Öl dau­ernd schwen­kend in Bewe­gung und über­gie­ßen auch die Ober­sei­te hin und wie­der mit dem hei­ßen Fett. Das sorgt dafür, dass sich die Pana­de schnellst­mög­lich fes­tigt und damit (hof­fent­lich) souf­fliert und vor allem, dass sie gleich­mä­ßig bräunt. Wäh­rend des Bra­tens wird das Seit­an-Schnit­zel mehr­mals vor­sich­tig gewen­det – ver­traut man Exper­ten min­des­tens vier­mal – und im Anschluss zum Abtrop­fen auf Küchen­pa­pier gelegt.

Bei der Zube­rei­tung im Ofen oder Air­fry­er muss das panier­te Schnit­zel zwangs­läu­fig rund­her­um mit Öl besprüht oder vor­sich­tig ein­ge­pin­selt wer­den, damit die Pana­de bräunt und die Sem­mel­brö­sel nicht aus­trock­nen. Ein guter Tee­löf­fel pro Schnit­zel soll­ten es sein, geba­cken wird dann etwa 12–15 Minu­ten bei 190 °C, wobei wir sie nach der Hälf­te der Zeit ein­mal wenden.

That’s it! Wir ser­vie­ren unse­re vega­nen Seit­an-Schnit­zel Wie­ner Art ger­ne mit unse­ren Ofen­pom­mes, Gur­ken­sa­lat, Zitro­nen­schei­ben und viel­leicht dem ein oder ande­ren Löf­fel Ketch­up. Um beim Wie­ner Schmäh zu blei­ben, mir sand halt Banau­sen, entschuldigen’s bit­te

Veganes Seitan-Schnitzel Wiener Art

Zutaten für 4 Schnitzel à 160 g

Drucken
Vor­be­rei­tung 30 Minu­ten
Zube­rei­tung 15 Minu­ten
Gesamt 45 Minu­ten

Für die Panierung

Für die Schnitzel

  1. Seitan­fix mit den übri­gen tro­cke­nen Zuta­ten ver­men­gen. Die flüs­si­gen Zuta­ten gut mit 270 ml Was­ser ver­rüh­ren. Flüs­si­ge Zuta­ten zu den tro­cke­nen geben und den Teig 3–4 Minu­ten gut ver­kne­ten. Kurz ruhen las­sen, anschlie­ßend vier­teln und die Schnit­zel auf etwa 5–6 mm Dicke ausrollen.

  2. Im Topf mit Dämpf­auf­satz oder im Dampf­back­ofen bei 100 °C 15–20 Minu­ten dämp­fen, bis die Schnit­zel biss­fest gegart sind. Im Dämpf­auf­satz kön­nen die ein­zel­nen Seit­an­stü­cke auch mit Back­pa­pier­stü­cken getrennt über­ein­an­der­ge­schich­tet wer­den, die Gar­zeit ver­län­gert sich dabei um etwa 5 Minu­ten. Anschlie­ßend leicht abküh­len lassen.

Panieren und braten

  1. Ei-Ersatz gut mit Was­ser und Hafer­sah­ne ver­rüh­ren. Panier­sta­ti­on vor­be­rei­ten. Dazu drei Tel­ler vor­be­rei­ten. Den ers­ten mit Mehl fül­len, den zwei­ten mit dem Ei-Ersatz, den drit­ten mit Paniermehl.
  2. Schnit­zel gut befeuch­ten, je mit ¼ TL Salz wür­zen. Zuerst im Mehl wen­den, dann über­schüs­si­ges Mehl abschüt­teln, im Ei-Ersatz wen­den und anschlie­ßend in den Sem­mel­brö­seln. Sem­mel­brö­sel nur leicht andrücken.

  3. Raps­öl etwa 3 cm hoch in eine Pfan­ne mit mög­lichst hohem Rand geben. Auf 170 °C erhit­zen (mit einem Küchen­ther­mo­me­ter prü­fen) und die Schnit­zel dar­in nach­ein­an­der ca. 8 Minu­ten bra­ten. Dabei die Pfan­ne häu­fig schwen­ken und die Schnit­zel ca. alle 2 Minu­ten vor­sich­tig wen­den. Anschlie­ßend auf Küchen­pa­pier abtrop­fen lassen.

Zubereitung im Backofen oder Airfryer

  1. Panier­te Schnit­zel mit je etwa 1 TL Raps­öl mit But­ter­ge­schmack besprü­hen oder vor­sich­tig bepin­seln. Anschlie­ßend bei 190 °C (Umluft­mo­dus im Back­ofen) 12–15 Minu­ten backen. Nach der Hälf­te der Zeit wenden.

Tipps

Nach dem Panie­ren kön­nen die Schnit­zel ein­ge­fro­ren wer­den. Dann bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur auf­tau­en las­sen und wei­ter zube­rei­ten, wie beschrieben.

Veganes Seitan-Schnitzel Wiener Art

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

50 Kommentare

  1. Sieht klas­se aus! Hab auch schon Vega­ne „Schnit­zel Restau­rants“ gefun­den, wer­de aber nun das gan­ze auch mal selbst tes­ten! Dan­ke Fürs Rezept!

    Antworten
  2. Hal­lo ihr Lieben,
    war­um ist denn wohl mein Kom­men­tar ver­schwun­den? Dabei war die­ser durch­weg positiv.
    Ich schrei­be daher jetzt noch­mals in der Hoff­nung die Nach­richt erreicht euch die­ses mal.
    Das Schnit­zel hat sehr gut geschmeckt, die Her­stel­lung war ein­fach und gut beschrie­ben. Ver­blüfft war ich über die Ver­wen­dung des Eier­satz. Ich hät­te nicht gedacht, dass das so einen Unter­schied macht zu ande­ren Panie­run­gen, aber die Panie­rung ist tat­säch­lich etwas souf­fliert. Für mich hat­te es vom Biss her etwas fes­ter sein kön­nen aber mein Mann war super hap­py. Viel­leicht neh­me ich nächs­tes mal etwas weni­ger Was­ser, aber dann lässt es sich sicher auch schlech­ter ausrollen.
    Heu­te will ich evtl. noch die Ofen Pom­mes pro­bie­ren. Schlech­tes Wet­ter und Oster­mon­tag, da bie­tet sich das doch an.
    Vie­le Grüße
    Annie

    Antworten
    1. Hey Anni,

      der ist nicht ver­schwun­den, wir haben uns über die Fei­er­ta­ge nur auch mal etwas Frei­zeit gegönnt und die Kom­men­ta­re, die in Mode­ra­ti­on waren nicht alle beant­wor­tet. Ist jetzt freigegeben. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Jawohl, passt! Hat super geklappt und toll geschmeckt.
    Über­ra­schend fand ich den Eier­satz. Bin sonst noch für sol­che Sachen, aber dafür lohnt es sich.
    Der Seit­an hät­te für mich etwas fes­ter sein kön­nen, dass kann aber auch am Glu­ten­mehl liegen.
    Dankeschön

    Antworten
    1. Hey Anni,

      super, das freut uns, tau­send Dank für das Feed­back. Wenn du eine etwas fes­te­re Kon­sis­tenz bevor­zugst, kannst du die Schnit­zel auch über Nacht im Kühl­schrank ruhen lassen.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Hal­lo 😊
    Ich habe weder einen Dampf­back­ofen noch einen Topf mit Dampf­de­ckel.… doo­fe Fra­ge: aber geht auch ein Dampf­ga­rer? Sowas hät­te ich nämlich 😂

    Lie­be Grüße!

    Antworten
    1. Wenn’s dampft und eini­ger­ma­ßen „dicht“ ist, kannst du es verwenden. 😉

      Antworten
  5. Wir sind auch tatal begeis­tert von den super­le­cke­ren Schnitzeln!
    Statt Ei-Ersatz hab ich ein­fach Wei­zen­mehl mit der dop­pel­ten Men­ge Was­ser ver­rührt (mei­ne Oma hät­te Mehl­bäp dazu gesagt ;-)).
    Die Pana­de hat ein­wand­frei gehal­ten und war sehr knusp­rig. Genau wie sie sein soll. Mein Mann hat noch sei­nen genia­len schwä­bi­schen Kar­tof­fel­sa­lat dazu gemacht …
    Unse­re eben­falls vega­ne Toch­ter, die 850 km weit weg wohnt, war ange­sichts des Fotos seehhr neidisch …
    Vie­len Dank für eure tol­len Rezepte!
    Macht bit­te wei­ter so!

    Antworten
    1. Sehr cool, tau­send Dank für das Feed­back! Mehl­bäp geht natür­lich auch, der Eier­satz wird halt etwas luf­ti­ger, was ja auch toll an der Pana­de ist. 🙂

      Antworten
  6. Hal­lo ihr beiden.
    Ich hab ges­tern die­se lecke­ren Schnit­zel gemacht, aber vier waren dann doch zuviel. Nun habe ich zwei „nack­te“ Seit­an­schnit­zel im Kühl­schrank. Kann ich die so tief­küh­len oder eher mari­nie­ren und für ein ande­res Rezept benützen?
    Lie­be Grüsse
    Caro

    Antworten
    1. Hey Caro,

      wenn du noch­mal Schnit­zel machen möch­test, wür­de ich die Nacke­deis so ein­frie­ren (Tipp: am bes­ten zunächst ein­zeln z. B. auf Back­pa­pier, durch­ge­fro­ren kannst du sie dann zusam­men in TK-Boxen packen), dann blei­ben sie etwas zarter.

      Du kannst sie aber auch ander­wei­tig, zum Bei­spiel für Stir-Fry-Gerich­te ver­wen­den. Unser „Beef“ & Broc­co­li funk­tio­niert sicher­lich auch super als „Schnit­zel“ (oder halt eher Geschnet­zel­tes) & Broccoli.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  7. Die Schnit­zel sind ein­fach der Wahn­sinn!! Vie­len lie­ben Dank für das tol­le Rezept. Vom nor­ma­len Schnit­zel nicht zu unterscheiden.
    Ich hat­te das Seit­an von veganz – alles wun­der­bar geklappt. War mein ers­ter Ver­such mit Seit­an, also selbst­ge­mach­ter Ver­such, und bin echt begeis­tert. Die Pana­de super­k­nusp­rig – ein ganz gro­ßes Lob für die Mühe die ihr euch macht.

    Antworten
    1. Super, das freut uns mega! Lie­ben Dank für das tol­le Feedback.

      Antworten
  8. Sehr sehr sehr lecker! Und super ein­fach. Ich habe mich für die Vari­an­te im Back­ofen ent­schie­den und muss­te die Back­dau­er etwas ver­län­gern, das End­ergeb­nis sah mega aus und schmeck­te ein­fach nur bom­bas­tisch. Vie­len lie­ben Dank! Dazu gab es Pom­mes aus dem Actifry 🙂

    Antworten
  9. WOW! Gera­de gekocht.. Wirk­lich super lecker!

    Antworten
  10. Hal­lo,
    groß­ar­ti­ges Rezept. Eine Fra­ge: kann ich die Schnit­zel (unpa­niert) am Mor­gen vor­be­rei­ten, kalt stel­len und dann erst am Abend panie­ren etc. ?
    Vie­le Grüße!

    Antworten
    1. Kannst du, der Seit­an wird etwas fes­ter wer­den – im Regel­fall ist das sogar bes­ser, beim Schnit­zel möch­ten wir ja, dass es zart bleibt –, aber ansons­ten geht’s dann ein­fach wei­ter nach Rezept. 🙂

      Antworten
      1. Dan­ke für die Ant­wort – sehr hilfreich!

  11. Hal­lo Jörg,
    als alter Fan eurer tol­len Sei­te ein ganz gro­ßes Lob für die­ses Rezept! Seit­an UND die Pana­de sind der abso­lu­te Wahn­sinn und Dank der unkom­pli­zier­ten Zuta­ten, wel­che ich meist vor­rä­tig habe, ist die Umset­zung so gar kein Hexen­werk. Die Schnit­zel haben wir klas­sisch mit Pom­mes genos­sen und die zwei ande­ren am nächs­ten Tag im Ton­katsu Style verspeist.

    Antworten
    1. Tau­send Dank, Ignaz. Das freut uns mega! Und ein Ton­katsu-Rezept fehlt hier auf jeden Fall auch noch!

      Antworten
  12. Mega mega mega lecker! Für die Pana­de habe ich Corn­flakes statt Sem­mel­brö­sel genom­men. Das find ich beim Panie­ren immer noch ein biss­chen geiler 🙂
    Ich habe die­sen Blog vor ein paar Tagen ent­deckt. Ich bin gera­de dabei, lang­sam und Schritt für Schritt auf kom­plett vegan umzu­stel­len und ihr macht es mir (und Mann und Klein­kind) echt sehr, sehr viel leich­ter! Was mir beson­ders gefällt und bis­her in der Form noch gefehlt hat, sind die vie­len Basics. Ich habe bis­her vega­nen Käse, Seit­an usw. immer als Fer­tig­pro­dukt gekauft. Das ist teu­er und irgend­wie auch nicht immer befrie­di­gend. Ich freue mich, jetzt vie­les mal selbst zu machen… Auch die Kom­bi aus tradiotionell/klassisch, asia­tisch, Super Food usw. find ich ham­mer! Ich hab das Gefühl, selbst wenn von euch jetzt nichts mehr kom­men wür­de, wür­de einem die­ser Blog einen gros­sen Ruck­sack an Basics für das rest­li­che vega­ne Leben mit­ge­ben… Ich glau­be aber, wenn ich so die Hälf­te der Rezep­te auch nur halb so toll fin­de, wie das Schnit­zel, dann ist mein Vega­nis­mus rela­tiv safe 🙂
    Ich tes­te jetzt noch ein paar Sachen und dann las­se ich auf jeden Fall ein Abo da. Dafür bezah­le ich echt ger­ne! I’m in love!
    Stefanie

    Antworten
    1. Hey Ste­fa­nie,

      ganz lie­ben Dank für das Feed­back. Freut uns wirk­lich sehr und kei­ne Sor­ge, von uns kommt schon noch was … eini­ges sogar. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  13. Hal­lo Jörg,
    wir haben uns ges­tern auch mal an dei­nen Schnit­zel ver­sucht. Die Pana­de wur­de super und sie haben auch gut geschmeckt, aller­dings waren die Schnit­zel nach 40 Minu­ten dampf­ga­ren immer noch eher weich bzw. gum­mi­ar­tig. Wie biss­fest soll­te es eigent­lich wer­den und was könn­ten wir denn falsch gemacht haben?
    Wir haben 4 Schnit­zel durch Back­pa­pier getrennt über­ein­an­der gelegt. Waren das viel­leicht zu vie­le auf einmal?
    Lie­be Grüße
    Lina

    Antworten
    1. Also etwas „weich“ dür­fen die Tei­le schon aus dem Dampf kom­men, sie fes­ti­gen sich dann beim Abküh­len (das geht übri­gens auch super über Nacht) und auch bei der wei­te­ren Zubereitung.

      Antworten
      1. Dan­ke für dei­ne Rück­mel­dung! Sie waren nach dem Dampf­ga­ren schon deut­lich fes­ter als zuvor, aller­dings emp­fand ich sie dann beim Essen noch etwas zu weich.
        Ich habe sie zwar gut aus­küh­len las­sen, aber dann werd ich sie das nächs­te Mal viel­leicht schon am Abend davor vorbereiten.

      2. Dann waren sie ver­mut­lich etwas zu dick, was natür­lich in einer län­ge­ren Gardau­er resul­tiert – 40 Minu­ten soll­ten für dünn aus­ge­roll­te Seit­an­schnit­zel lockerst rei­chen. Du kannst die geschich­te­ten im Topf natür­lich auch mal „umschich­ten“.

  14. Lie­ber Jörg und lie­be Nadine,

    an ers­ter Stel­le mal ein mee­e­ga gro­ßes Kom­pli­ment für euren gan­zen tol­len Rezep­te! Es ist mir immer eine Freu­de mich bei euch inspi­rie­ren zu lassen 🙂

    Heu­te hab ich einen Schnit­zel Ver­gleich gemacht – 1x mit Seit­an-Fix und 1x sel­ber (ich hab direkt in den Teig eure ange­ge­be­nen Zuta­ten rein­ge­ar­bei­tet, hat super geklappt!) 

    Mit dem Seit­an-Fix ist mir das Aus­rol­len ganz schwer gefal­len und hab es nicht so super flach hin­be­kom­men. Nach­dem ich ein Seit­an-Neu­ling bin, eine Fra­ge: kann ich hier ein­fach mehr Flüs­sig­keit bei­geben dann, so dass der Teig­ling „elas­ti­scher“ wird?

    Vie­le lie­be Grü­ße aus Graz,
    Agnes

    Antworten
    1. Hey Agnes,

      (lus­ti­ger­wei­se habe ich gera­de den Kom­men­tar einer ande­ren Agnes beant­wor­tet, die genau das gegen­tei­li­ge Pro­blem zu dei­nem zu haben scheint). 

      Erst­mal tau­send Dank für das Feed­back. Da wir das Pro­blem mit sich unter­schied­lich ver­hal­ten­den Seit­an-Fix-Pro­duk­ten ken­nen: Wel­ches hast du denn verwendet?

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Dan­ke für dei­ne Rück­mel­dung Jörg!

        Ich hat­te die Seit­an Basis von veganz verwendet.

        Von der Dicke her wur­de es ein herr­li­ches Kote­lett ^^ (das gibts die Tage dann mari­niert und gebra­ten mit euren Ofenkartoffeln 🙂 )

        Lie­be Grüße
        Agnes

      2. Das Seit­an Fix von Veganz ist wohl ins­ge­samt etwas fester.

  15. Nie wie­der zu klei­ne Schnit­zel! Ich habe die Babies heu­te auch gemacht und bin sehr hap­py, vie­len Dank für das Rezept. Aller­dings war mein Teig erst viel zu kleb­rig (Seit­an-Fix von Van­tastic Foods), sodass ich ca. 2 EL mehr hin­zu­ge­ge­ben habe. Dann war der Teig immer noch recht kleb­rig, ich habe ihn dann zwi­schen Back­pa­pier­stü­cken aus­ge­rollt, das klapp­te top.
    Mein Freund schwärmt von Kind­heits­er­in­ne­run­gen aus der Ski­hüt­te und mein rußi­ges Ruhr­pott­herz freut sich über Schni­Po Schranke 👌

    Antworten
    1. Hey Agnes!

      (lus­ti­ger­wei­se beant­wor­te ich gleich einen Kom­men­tar einer ande­ren Agnes, die genau das gegen­tei­li­ge Pro­blem hat)

      Erst­mal tau­send Dank für das Feed­back! Wir hat­ten schon in der Ver­gan­gen­heit das „Pro­blem“, dass unter­schied­li­che Seit­an Fix Pro­duk­te sich auch unter­schied­lich ver­hal­ten. Zwi­schen Back­pa­pier aus­rol­len funk­tio­niert natür­lich immer, aller­dings wür­den wir dem Gan­zen echt ger­ne mal auf den Grund gehen, dan­ke also für dei­ne „Pro­dukt­an­ga­be“.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      P. S.: Kein Ruhr­pott­herz, aber wie kam ich nicht drauf, noch Schni­Po-Schran­ke zu erwäh­nen? 🤦‍♂️

      Antworten
  16. Sehr lecker, über­ra­schend gute Kon­sis­tenz! Wir hat­ten ein paar Roo­kie-Pro­ble­me, aber das klappt hof­fent­lich nächs­tes Mal besser.
    Das Aus­rol­len hat nicht wirk­lich geklappt (kleb­rig, nächs­tes Mal mit Mehl), hab die Tei­le dann per Hand gezo­gen. Nach dem Dämp­fen haben 2 Schnit­zel lei­der am Back­pa­pier geklebt, ich schiebs mal aufs Back­pa­pier, bzw lag es viel­leicht auch am „Dämp­fer“ bestehend aus Nudel­sieb und Koch­topf mit nicht ganz schlie­ßen­dem Deckel. Man­gels Worces­ter Sau­ce gab’s Soja­so­ße. Aus­ba­cken in viel Öl ist wirk­lich der Hit für die Pana­de. Ich werd mir trotz­dem mal so ein Sprü­h­öl besor­gen für die Back­ofen­va­ri­an­te, dann riecht die Küche nicht tage­lang wie Frittenbude 😏

    Antworten
    1. Super, freut mich auf jeden Fall schon­mal, dass es geschmeckt hat, trotz Roo­kie-Pro­ble­men. Arg kle­ben soll­te der Seit­an eigent­lich nicht, ein wenig Kleb­rig­keit hilft aber ja auch beim Aus­rol­len. Wenn die Schnit­zel wirk­lich sehr sti­cky sind, lie­ber etwas befeuch­ten, anstel­le mit Mehl zu arbei­ten. Und ja, wenn das Back­pa­pier klebt, liegt’s auf jeden Fall an der Qua­li­tät vom Papier. 🙂

      Antworten
  17. Hey Jörg, schaut super lecker aus 👍. Kann ich das Kicher­erb­sen Mehl Auch durch Soja­mehl erset­zen Oder wel­che Mög­lich­keit hab ich? Hab lei­der kein Kicher­erb­sen Mehl daheim.

    LG und macht wei­ter so 

    Armin

    Antworten
    1. Soja­mehl geht auch, falls du ein neu­tra­les Erb­sen- oder Soja­pro­te­in­pul­ver hast, kannst du’s auch damit pro­bie­ren. Kicher­erb­sen­mehl gibt eben einen bes­se­ren Geschmack.

      Antworten
      1. Hab es mit Soja­mehl ver­sucht und es hat wun­der­bar geklappt. Wir waren von groß bis klein von den schnit­zeln begeis­tert! Vie­len Dank für das tol­le Rezept. Und der klei­ne Rest war auch kalt am nächs­ten Tag noch lecker für ne Schnitzelsemmel!

        LG Armin

      2. Yeah, Schnit­zel­weck! Tau­send Dank für das mega Feedback.

  18. Hi,
    vie­len Dank für das Rezept sobald ich mein Seit­an-Fix (hier in der Schweiz anschei­nend fast aus­schließ­lich online zu erhal­ten) habe wer­de ich das gleich aus­pro­bie­ren. Im Arti­kel schreibst du , du machst den Ei-Ersatz sel­ber aus Kala Namak etc. hast du ein genau­es Rezept dafür? (im Rezept ist nur kom­mer­zi­el­ler Ei-Ersatz verlinkt)

    Gruß,
    Julian

    Antworten
    1. Hi Juli­an,

      nein, ich schrei­be davon, dass wir einen fer­ti­gen Ei-Ersatz ver­wen­den, anstel­le uns selbst einen zusammenzurühren. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. oh, lesen soll­te man können.
        Ich habe auch mitt­ler­wei­le Seit­an-Fix und Ei-Ersatz gefun­den. Dann gibt es mor­gen Sonntagsschnitzel!

        Vie­len Dank.

  19. Über­ra­gend! Da habe ich lan­ge drauf gewar­tet😄 Schmeckt wirk­lich Groß­ar­tig 🙂 Dan­ke euch!

    Antworten
    1. Yeah, das freut mich tie­risch! Dan­ke dir für das Feedback. 🙂

      Antworten
  20. Hal­lo Jörg,
    hast du schon mal ver­sucht den Roh­teig mit­hil­fe einer Nudel­ma­schi­ne platt zu machen?
    beim Dämp­fen geht der Teig erfah­rungs­ge­mäß ja noch etwas auf.
    ich wer­de das defi­ni­tiv bald probieren 🙂
    vie­le grüße
    Resi

    Antworten
    1. Hey Resi,

      nein, das wäre mir – um ganz ehr­lich zu sein – zu auf­wän­dig. Da ist mir das Nudel­holz lie­ber. Die Schnit­zel gehen beim Dämp­fen etwas auf, fal­len aber schnell wie­der zusam­men, wenn du sie aus dem Dampf nimmst, kei­ne Sorge. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  21. Hal­lo Jörg, das sieht ja mal wie­der klas­se aus! Bis auf den Ei-Ersatz habe ich alles da inklu­si­ve Hun­ger- gibt es eine okaye Alter­na­ti­ve für den Ei-Ersatz?
    Vie­len Dank für eure immer wie­der so tol­len Gerich­te! Hier wird vie­les davon ganz regel­mä­ßig nach­ge­kocht und das Kohl­ra­bi­ge­richt letz­tens hat wie bei mei­ner Oma geschmeckt- lei­der moch­ten die Kin­des es aus­nahms­wei­se nicht, aber das lag am Kohl­ra­bi, der wird irgend­wie immer boykottiert.
    Lie­be Grüße
    Cornelia

    Antworten
    1. Hi Cor­ne­lia,

      der Klas­si­ker wäre Soja- oder Kicher­erb­sen­mehl, ver­mengt mit Was­ser und Milch, bis der Mix eine eiähn­li­che Kon­sis­tenz hat. Das funk­tio­niert, iso­liert aber eben wie beschrie­ben noch etwas schlech­ter. Ein super Schnit­zel bekommst du trotzdem. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Alles, klar! Vie­len Dank für dei­ne Ant­wort! Dann gibt es heu­te Abend Schnit­zel! Da freue ich mich drauf!
        Lie­be Grüße
        Cornelia

  22. Dan­ke für die Anregungen

    Antworten
    1. Dan­ke dir!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.