Schnell & einfach

Veganes Pad Thai mit grünen Bohnen & Tofu

Veganes Pad Thai

Zu Pad Thai gibt’s echt sooo viele verschiedene Rezepte!

Vom traditonellen Rezept des thailändischen Nationalgerichts müssen wir sowieso schon mal ein bisschen abweichen, denn verquirlte Eier, Fischsauce und getrocknete Krabben wird’s in unserem veganen Pad Thai natürlich nicht geben.

Wichtig für die perfekten „Stir-Fry Nudeln“ ist einfach die richtige Balance zwischen süß, sauer, salzig und scharf. Das war es auch schon fast.

Für den authentischen Geschmack sorgen dabei Zutaten wie Tamarindenpaste, die dem Gericht einen fruchtig-säuerlichen Geschmack gibt, Knoblauch, Chili, Sojasauce und Erdnüsse.

Bis auf die Tamarindenpaste findest du übrigens alle Zutaten für ein einfaches und schnelles Pad Thai im normalen, gut sortierten Supermarkt. Die Tamarindenpaste findest du online oder im Asialaden und die hält sich dann auch ein gutes Weilchen im Kühlschrank.

Ob du das Pad Thai dann im Wok oder einer guten Pfanne zubereitest, spielt dabei nicht die große Rolle. Heißes und schnelles Anbraten mit häufigem Umrühren ist der Trick, um Gemüse und Nudeln gleichermaßen „fit“ zu halten.

Achte am besten schon beim Einweichen der Reisnudeln darauf, dass sie nicht zu matschig werden. Sie garen ja auch beim Braten noch mal ein bisschen nach! Allzu schlappe Nudeln mag ja schließlich keiner, oder?

Beim Gemüse machen bei uns meistens knackige grüne Bohnen oder Zuckerschoten, frische Sojasprossen, Pilze und Tofu das Rennen. Und auch nicht zu viel wild durcheinander gemixt – manchmal ist weniger eben mehr.

Schön frisch wird’s dann noch mit Toppings wie frischem Koriander, fein gehackten Frühlingszwiebeln und Limettensaft.

5 gute Gründe warum du unbedingt öfter Pad Thai machen solltest

  • easy und schnell zubereitet
  • benötigt nur wenige Zutaten
  • perfekt als leichtes Mittag- oder Abendessen
  • schmeckt super lecker und sieht toll aus
  • ist auch noch gesund

Was will man mehr?

Veganes Pad ThaiVeganes Pad Thai

Zutaten für 2 Portionen:

Für die Sauce

Außerdem

  • 1/4 Bund Koriander
  • 3 EL grob gehackte, geröstete Erdnüsse
  • 1 Limette

Veganes Pad Thai

Bohnen halbieren, 4 Minuten in kochendem Wasser blanchieren, anschließend abgießen und unter fließendem kalten Wasser abschrecken. Gut abtropfen lassen und beiseite stellen.

Reisnudeln 5 Minuten in heißem Wasser einweichen. Anschließend abgießen, unter fließendem Wasser abspülen, abtropfen lassen und beiseite stellen. Die Nudeln sollten nicht ganz durch sein. Tipp: Die Nudeln nicht übergießen, sondern in eine große Schüssel heißes Wasser legen. So kleben sie nicht zusammen.

Zwiebel und Karotte in feine Streifen schneiden. Champignons vierteln.

Tofu in 3 cm große Würfel schneiden und gleichmäßig in Kurkuma wenden.

Für die Sauce sämtliche Zutaten gut miteinander verrühren.

Erdnussöl in einen heißen Wok oder eine heiße Pfanne geben, Tofuwürfel darin bei hoher Hitze 3 Minuten unter Rühren scharf anbraten.

Champignons, Zwiebel, Karotten und Bohnen dazu. Weitere 2 Minuten pfannenrühren.

Nudeln unterheben, anschließend mit der Sauce ablöschen und die Hitze sofort auf niedrige Stufe stellen. 2 Minuten köcheln lassen, Frühlingszwiebel und Sprossen unterheben und mit Koriandergrün, grob gehackten Erdnüssen, Limettenspalten und beispielsweise eingelegtem Rettich servieren.

Veganes Pad Thai

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

9 Kommentare

  1. Liebe Nadine, vielen Dank für dieses wundervolle thai-authentische Rezept! Durch Zufall habe ich euren Blog entdeckt und habe bereits einige Gerichte getestet. Bisher war alles zauberhaft lecker!!! 🙂 Bitte macht weiter so….liebste Grüße Tatjana

    Antworten
    • Hallo liebe Tatjana,

      vielen, vielen Dank, das freut uns wirklich sehr! Ist auch eins unserer Lieblingsrezepte 😉

      Lieber Gruß!

  2. Hallo Nadine, ich bin begeistert von diesem tollen Rezept. Bei den Fotos bekommt man direkt Appetit 🙂
    und das Beste ist, dass ich dieses Gericht wunderbar in meine neue Diät einbauen kann.

    Viele liebe Grüße
    Wiebke

    Antworten
    • Das freut uns liebe Wiebke, danke! Viel Spaß beim Ausprobieren ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  3. das hört sich mal mega gut an! seitdem ich in thailand war vermisse ich pad thai hier so sehr und wenn es noch dazu vegan ist, ist das nur ein weiterer pluspunkt! ich schreib schon an der einkaufsliste, werde das gleich nächste woche nachkochen, vielen dank für’s rezept 🙂 wenn dir mal die ideen ausgehen, würd’s mich freuen wenn du bei mir auf eatwholegreens.com vorbeischaust für mehr vegane leckereien!

    cheers, stäf | eatwholegreens.com

    Antworten
    • Danke Steffi ?

  4. Wow klingt wahnsinnig lecker und sieht toll aus. Vielen Dank für das tolle Rezept 🙂

    Ich verfolge euren Blog schon länger und ich muss sagen das er zu meinen Lieblingsfoodblogs überhaupt zählt, macht weiter so 🙂

    LG Nicky ¦ iamnicole.blog

    Antworten
    • Vielen lieben Dank Nicole! Freuen wir uns sehr ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  5. Pingback: Pad Thai – Coconut-Castle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.