Veganes Pad Thai mit grünen Bohnen & Tofu

Veganes Pad Thai mit grünen Bohnen & Tofu
Direkt zum Rezept →

Hast du schon ein Rezept für ein lecke­res vega­nes Pad Thai? Nein? Dann pro­bier doch mal unse­re ein­fa­che und schnel­le Vari­an­te mit weni­gen Zutaten!

Zu Pad Thai gibt es echt sooo vie­le ver­schie­de­ne Rezep­te! Vom tra­di­tio­nel­len Rezept des thai­län­di­schen Natio­nal­ge­richts müs­sen wir sowie­so schon mal ein biss­chen abwei­chen, denn ver­quirl­te Eier, Fisch­sauce und getrock­ne­te Krab­ben wird’s in unse­rem vega­nen Pad Thai natür­lich nicht geben.

Wich­tig für die per­fek­ten „Stir-Fry-Nudeln“ ist ein­fach die rich­ti­ge Balan­ce zwi­schen süß, sau­er, sal­zig und scharf. Das war es auch schon fast.

Für den authen­ti­schen Geschmack sor­gen dabei Zuta­ten wie Tama­rin­den­pas­te, die dem Gericht einen fruch­tig-säu­er­li­chen Geschmack gibt, Knob­lauch, Chi­li, Soja­sauce und Erdnüsse.

Bis auf die Tama­rin­den­pas­te fin­dest du übri­gens alle Zuta­ten für ein ein­fa­ches und schnel­les Pad Thai im nor­ma­len, gut sor­tier­ten Super­markt. Die Pas­te wie­der­um online oder im Asi­a­laden und die hält sich dann auch ein gutes Weil­chen im Kühlschrank.

Ob du das Pad Thai dann im Wok oder einer guten Pfan­ne zube­rei­test, spielt dabei nicht die gro­ße Rol­le. Hei­ßes und schnel­les Anbra­ten mit häu­fi­gem Umrüh­ren ist der Trick, um Gemü­se und Nudeln glei­cher­ma­ßen „fit“ zu halten.

Ach­te am bes­ten schon beim Ein­wei­chen der Reis­nu­deln dar­auf, dass sie nicht zu mat­schig wer­den. Sie garen ja auch beim Bra­ten noch mal ein biss­chen nach! All­zu schlap­pe Nudeln mag ja schließ­lich nie­mand, oder?

Beim Gemü­se machen bei uns meis­tens kna­cki­ge grü­ne Boh­nen oder Zucker­scho­ten, fri­sche Soja­spros­sen, Pil­ze und Tofu das Ren­nen. Und auch nicht zu viel wild durch­ein­an­der gemixt – manch­mal ist weni­ger eben mehr.

Schön frisch wird’s dann noch mit Top­pings wie fri­schem Kori­an­der, fein gehack­ten Früh­lings­zwie­beln und Limettensaft.

5 gute Gründe warum du unbedingt öfter Pad Thai machen solltest

  • easy und schnell zubereitet
  • benö­tigt nur weni­ge Zutaten
  • per­fekt als leich­tes Mit­tag- oder Abendessen
  • schmeckt super lecker und sieht toll aus
  • ist auch noch gesund

Was will man mehr?

Veganes Pad Thai mit grünen Bohnen & Tofu
Zuta­ten für 2 Por­tio­nen

Veganes Pad Thai mit grünen Bohnen & Tofu

Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 10 Minu­ten
Gesamt 25 Minu­ten

Für die Sauce

Außerdem

  • 1 Früh­lings­zwie­bel
  • 100 g Mung­boh­nen­spros­sen
  • ¼ Bund Kori­an­der
  • 3 EL Erd­nüs­se gerös­tet, grob gehackt
  • 1 Limet­te
  1. Boh­nen 4 Minu­ten in kochen­dem Was­ser blan­chie­ren, anschlie­ßend abgie­ßen und unter flie­ßen­dem kal­ten Was­ser abschre­cken. Gut abtrop­fen las­sen und bei­sei­te stellen.

  2. Reis­nu­deln 5 Minu­ten in hei­ßem Was­ser ein­wei­chen. Anschlie­ßend abgie­ßen, unter flie­ßen­dem Was­ser abspü­len, abtrop­fen las­sen und bei­sei­te stellen.
  3. Zwie­bel und Karot­te in fei­ne Strei­fen schnei­den. Cham­pi­gnons vierteln.
  4. Tofu in 3 cm gro­ße Wür­fel schnei­den und in Kur­kuma­pul­ver wenden.

  5. Für die Sau­ce alle Zuta­ten mit 60 ml kochen­dem Was­ser verrühren.

  6. Erd­nuss­öl in einen hei­ßen Wok oder eine hei­ße Pfan­ne geben, Tofu­wür­fel dar­in bei hoher Hit­ze 3 Minu­ten unter Rüh­ren scharf anbraten.
  7. Boh­nen, Zwie­bel, Karot­te und Cham­pi­gnons dazu­ge­ben. Wei­te­re 2 Minu­ten pfannenrühren.

  8. Nudeln erneut mit hei­ßem Was­ser über­gie­ßen, auf­lo­ckern und anschlie­ßend unter das Gemü­se heben. Mit der Sau­ce ablö­schen und die Hit­ze sofort auf nied­ri­ge Stu­fe stellen.

  9. 2 Minu­ten köcheln las­sen, Früh­lings­zwie­bel fein hacken und zusam­men mit den Spros­sen unter­he­ben. Mit Kori­an­der­grün, grob gehack­ten Erd­nüs­sen und Limet­ten­spal­ten servieren.

Veganes Pad Thai mit grünen Bohnen & Tofu

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. dan­ke für das Rezept! hab es gera­de aus­pro­biert. schmeckt gut aber um an das restau­rant pad thai her­an­zu­kom­men braucht es für mich glaub noch mehr süße. ich werd bei der sau­ce also noch ein biss­chen herumprobieren. 🙂
    ps: gibt es einen trick, damit sich die nudeln bes­ser unter­men­gen las­sen und nicht ein rie­sen knäu­el bilden? 🙈

    1. Hi Line,

      die Süße bei Pad Thai ist Geschmacks­sa­che und kommt auch stark auf das Restau­rant an, aus dem du es kennst. Wir mögen es ins­ge­samt ger­ne weni­ger süß (wie du z. B. auch an unse­ren Back­re­zep­ten sehen kannst), wenn du mehr Süße „brauchst“, rein damit. 

      Die Reis­nu­deln las­sen sich bes­ser unter­mi­schen, wenn du sie kurz zuvor erneut mit hei­ßem Was­ser über­gießt und etwas „auf­lo­ckerst“. Ergän­ze ich direkt mal als Tipp.

      Lie­be Grüße
      Jörg

  2. Ins­ge­samt super­le­cker! Mir hat aller­dings die Cre­mig­keit der Erd­nuss­but­ter gefehlt und die Tama­rin­de war sehr prä­sent, beim nächs­ten Mal wer­de ich es etwas abwan­deln. Rei­nes Kur­ku­ma fand ich als Tofu-Pana­de auch etwas zu vor­schme­ckend, da wer­de ich in Zukunft 50/50 mit Mehl machen. Dan­ke für die tol­le Inspiration!

  3. Vie­len Dank, das Rezept war sehr lecker! Ich habe sri­racha Soße durch Sam­ba olek und etwas mehr Zucker ersetzt und hof­fe das hat das ori­gi­nal nicht zu sehr ver­än­dert. Da ich koch nie in Thai­land war kann ich es nicht sagen ‑geschmeckt hat es uns!

  4. Hal­lo 🙂 von was für Spros­sen ist die Rede und wie­viel wird davon und von den Früh­lings­zwie­beln benö­tigt? Steht lei­der nicht in der Zutatenliste.

  5. Wow klingt wahn­sin­nig lecker und sieht toll aus. Vie­len Dank für das tol­le Rezept 🙂

    Ich ver­fol­ge euren Blog schon län­ger und ich muss sagen das er zu mei­nen Lieb­lings­food­blogs über­haupt zählt, macht wei­ter so 🙂

    LG Nicky ¦ iam​ni​co​le​.blog

  6. das hört sich mal mega gut an! seit­dem ich in thai­land war ver­mis­se ich pad thai hier so sehr und wenn es noch dazu vegan ist, ist das nur ein wei­te­rer plus­punkt! ich schreib schon an der ein­kaufs­lis­te, wer­de das gleich nächs­te woche nach­ko­chen, vie­len dank für’s rezept 🙂 wenn dir mal die ideen aus­ge­hen, würd’s mich freu­en wenn du bei mir auf eat​w​ho​le​greens​.com vor­bei­schaust für mehr vega­ne leckereien! 

    cheers, stäf | eat​w​ho​le​greens​.com

  7. Hal­lo Nadi­ne, ich bin begeis­tert von die­sem tol­len Rezept. Bei den Fotos bekommt man direkt Appetit 🙂
    und das Bes­te ist, dass ich die­ses Gericht wun­der­bar in mei­ne neue Diät ein­bau­en kann.

    Vie­le lie­be Grüße
    Wiebke

  8. Lie­be Nadi­ne, vie­len Dank für die­ses wun­der­vol­le thai-authen­ti­sche Rezept! Durch Zufall habe ich euren Blog ent­deckt und habe bereits eini­ge Gerich­te getes­tet. Bis­her war alles zau­ber­haft lecker!!! 🙂 Bit­te macht wei­ter so.…liebste Grü­ße Tatjana