#

Veganes Pad See Ew – thailändische gebratene Reisnudeln

Veganes Pad See Ew – thailändische gebratene Reisnudeln

Reis­nu­deln, Gemü­se und eine Sau­ce mit ordent­lich punch wer­den für Pad See Ew fix im höl­lisch hei­ßen Wok gebra­ten. Kein Wun­der, dass es das ver­mut­lich liebs­te gebra­te­ne Nudel­ge­richt auf Thai­lands Stra­ßen ist.

Pad Thai ist unbe­strit­ten das Natio­nal­ge­richt Thai­lands. Aller­dings eigent­lich nur dank einer groß ange­leg­ten „Qua­si-Mar­ke­ting­kam­pa­gne“ des thai­län­di­schen Minis­ter­prä­si­den­ten Phi­bun und auch erst seit dem Zwei­ten Welt­krieg. Um nur ganz kurz in die Geschich­te zu schau­en: Reis wur­de damals teu­rer, für die Her­stel­lung von Reis­nu­deln konn­ten auch gebro­che­ne Reis­kör­ner ver­wen­det wer­den und so hieß es fort­an „Nood­le is your lunch“, und zwar mit Zuta­ten aus allen Lan­des­tei­len, fer­tig ist das Natio­nal­ge­richt. Und klar, die dem Gericht ganz eige­ne geschmack­li­che Kom­bi­na­ti­on aus scharf, süß, sau­er, sal­zig, nus­sig ist in Sachen Wie­der­erken­nungs­wert kaum zu überbieten.

Trotz­dem ist das gar nicht mal sooo ins­ge­hei­me Lieb­lings­es­sen in Sachen gebra­te­ner Nudeln auf Thai­lands Stra­ßen das inter­na­tio­nal weni­ger bekann­te Pad See Ew, wel­ches einer nicht gera­de klei­nen Fami­lie von Reis­nu­del­ge­rich­ten über den gesam­ten Ost- und Süd­ost­asia­ti­schen Raum ent­stammt. Deren ursprüng­li­cher Ein­fluss kam ver­mut­lich durch Händ­ler von Chi­na und dem kan­to­ne­si­schen Gericht „Chow Fun“ über Viet­nam unter ande­rem eben auch nach Thailand.

Wört­lich über­setzt heißt das Gericht in etwa so viel wie „gebra­te­ne Nudeln mit Soja­sauce“. Das mag mög­li­cher­wei­se unspek­ta­ku­lär klin­gen, wir spre­chen bei Pad See Ew aller­dings qua­si von der ess­ba­ren Defi­ni­ti­on des Prin­zips „Under­pro­mi­se & Over­de­li­ver“ – wer beim ers­ten Bis­sen nicht mit den Ohren schla­ckert, soll­te sich ernst­haft Gedan­ken machen.

Ech­tes, super­au­then­ti­sches Pad See Ew ist trotz die­ser eigent­li­chen Ein­fach­heit rela­tiv schwie­rig zu bekom­men, was an einer zwar kur­zen, in Tei­len aber eben etwas spe­zi­el­le­ren Zuta­ten­lis­te liegt. Kei­ne Sor­ge, wir trick­sen ein wenig. Per­fekt authen­tisch wird es nicht, trotz­dem rüh­ren wir etwas Back­ground­wis­sen mit unter.

Veganes Pad See Ew – thailändische gebratene Reisnudeln

Wie wir unser veganes Pad See Ew zubereiten

Pad See Ew wird eigent­lich mit brei­ten und vor allem fri­schen Reis­nu­deln namens Sen Yai zube­rei­tet. Doch auch wenn es eigent­lich nicht mal so schwie­rig ist, die­se selbst her­zu­stel­len, wir spre­chen hier im bes­ten Sin­ne von Fast Food, ich wür­de mir selbst den Vogel zei­gen, wenn ich die eige­ne Nudel­fa­bri­ka­ti­on vor­aus­set­zen wür­de. Wir grei­fen also auf getrock­ne­te Reis­nu­deln und dabei zur brei­tes­ten Vari­an­te – im Regel­fall haben die dann etwa zehn Mil­li­me­ter – zurück.

Typisch für Pad See Ew ist außer­dem chi­ne­si­scher Brok­ko­li oder Kai-lan. Dabei han­delt es sich um einen Blät­ter­kohl mit kna­cki­gem, aus­ge­präg­ten Stiel, der zwar mit dem hier bekann­ten ver­wandt ist, aller­dings etwas zar­ter schmeckt. Hast du einen asia­ti­schen Super­markt in der Nähe, ste­hen die Chan­cen gut, das Ori­gi­nal zu bekom­men, andern­falls ist Pak Choi als eben­falls naher Ver­wand­ter ein guter Ersatz und des­halb fin­dest du ihn auch auf unse­ren Fotos. Uns wur­de – kein Witz jetzt – der letz­te Kai-Lan-Bund beim Ein­kauf sprich­wört­lich vor der Nase weggekauft.

Mög­lichst wei­cher Tofu und eine Pri­se Kala Namak ver­wen­den wir als Ei-Ersatz, jetzt fehlt nur noch die per­fek­te Sau­ce, bevor es an den Herd geht. Für die­se ver­wen­den wir eine Kom­bi­na­ti­on aus hel­ler und dunk­ler Soja­sauce, vega­ne „Aus­tern­sauce“, wei­ßen Pfef­fer und eine Pri­se Zucker.

Her­kömm­li­che hel­le Soja­sauce sorgt für die Wür­ze und Sal­zig­keit. Dunk­le ist süßer, hat eine mal­zi­ge Note und bringt Far­be ans Essen. Die dick­flüs­si­ge, herz­haft-süße vega­ne „Aus­tern­sauce“ fin­dest du als „Pilz­sauce“ oder auch als „Vege­ta­ri­an Stir Fry Sau­ce“ von ver­schie­de­nen Mar­ken ver­läss­lich im Asi­a­laden oder online und nein, ersetz­bar ist sie nicht. Sie sorgt für Uma­mi und dafür, dass die Sau­ce an den noto­risch ja doch eher glit­schi­gen Reis­nu­deln haftet.

Chinesischer Brokkoli und vegetarische Austernsauce

Ist die Sau­ce ver­rührt und auch die übri­ge Mise en place erle­digt, also ist das Gemü­se geschnit­ten, der Knob­lauch gehackt und die Reis­nu­deln vorblan­chiert, geht am Herd alles super fix.

Im Ide­al­fall ver­wen­dest du einen Wok oder eine Pfan­ne mit hohem Rand zur Zube­rei­tung, denn unser vega­nes Pad See Ew möch­te ger­ne durch­weg gerührt wer­den und wir bei­de wis­sen doch, dass das andern­falls dar­in endet, dass du den Herd zum ach­ten mal an die­sem Tag put­zen musst.

In was auch immer du am liebs­ten Brat­nu­deln brätst, als Ers­tes kommt Öl ins hei­ße Koch­ge­schirr, dann der wei­ße Teil der Früh­lings­zwie­bel und Knob­lauch. Nach etwa 30 Sekun­den folgt das Gemü­se, wel­ches über hoher Hit­ze und unter stän­di­gem Rüh­ren scharf ange­bra­ten wird, bevor du es zur Sei­te schiebst und in dün­ne Schei­ben geschnit­te­nen Tofu und etwas Kala Namak dazu gibst.

Fängt der Tofu an, leicht zu bräu­nen, wer­den die Reis­nu­deln im Sieb kurz unter flie­ßen­dem Was­ser abge­spült und mit den Fin­gern auf­ge­lo­ckert. Gut abge­tropft kom­men sie zusam­men mit dem grü­nen Teil der Früh­lings­zwie­bel in den Wok oder in die Pfan­ne und wer­den unter häu­fi­gem Rüh­ren gebra­ten, bis die über­schüs­si­ge Feuch­tig­keit ver­dampft ist. Zum Schluss kommt die Sau­ce dazu, die du noch etwa 30 Sekun­den kara­mel­li­sie­ren lässt und jetzt aber ganz fix in den Tel­ler mit dem vega­nen Pad See Ew. Ser­viert mit unse­rem Chi­lies­sig oder auch unse­rem Chi­li­öl, hey, so ein biss­chen 🔥 muss sein. In die­sem Sin­ne, Nood­les are our lunch today!

Veganes Pad See Ew – thailändische gebratene Reisnudeln

Kann ich das Rezept auch…

  • …mit ande­rem Gemü­se zube­rei­ten? Wie erwähnt, auch Pak Choi ist bereits eine Alter­na­ti­ve. Grund­sätz­lich eig­net sich auch ande­res grü­nes Blatt­ge­mü­se, ein leicht her­ber Kohl­ge­schmack passt aber ide­al zur süß­li­chen Sauce.
  • …in grö­ße­ren Men­gen zube­rei­ten? Unser Rezept ist beab­sich­tigt für zwei Por­tio­nen aus­ge­legt. Für den rich­ti­gen Geschmack ist höchst­mög­li­che Hit­ze not­wen­dig, die Pfan­ne oder der Wok soll­te also nicht über­füllt wer­den. Glück­li­cher­wei­se dau­ert die Zube­rei­tung aber nur ein paar Minu­ten, meh­re­re Por­tio­nen kön­nen also auch nach­ein­an­der gebra­ten werden.
  • …vor­be­rei­ten und auf­wär­men? Auch wenn die Nudeln frisch aus dem Wok am bes­ten schme­cken, ist Pad See Ew rela­tiv gut auf­wärm­bar. Not­falls sogar in der Mikro­wel­le, im Ide­al­fall erhitzt du über­ge­blie­be­nes jedoch erneut im hei­ßen Wok.
Chinesischer Brokkoli

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 7 Minu­ten
Zube­rei­tung 10 Minu­ten
Gesamt 17 Minu­ten

Vorbereitung

  1. Reis­nu­deln 3 Minu­ten kochen, sodass sie kurz vor al den­te gegart sind. anschlie­ßend abgie­ßen, unter kal­tem Was­ser abschre­cken und gut abtrop­fen lassen.
  2. Pak Choi gut waschen und in etwa 2–3 cm gro­ße Stü­cke schnei­den. Den wei­ßen Teil der Früh­lings­zwie­bel in dün­ne Rin­ge, den grü­nen in 3 cm gro­ße Stü­cke schnei­den. Knob­lauch fein hacken.
  3. Tofu in dün­ne, etwa 2 mm dicke Schei­ben schnei­den. Es ist in Ord­nung, wenn er zer­bricht, das wird er im Wok oder in der Pfan­ne gleich ohnehin.
  4. Hel­le und dunk­le Soja­sauce mit „Aus­tern­sauce“, Was­ser, wei­ßem Pfef­fer und Zucker ver­rüh­ren und bei­sei­te stellen.

Zubereitung

  1. Wok oder eine gro­ße hei­ße Pfan­ne über hoher Hit­ze vor­hei­zen. Öl hin­ein­ge­ben und schwenken.
  2. Den wei­ßen Teil der Früh­lings­zwie­bel und Knob­lauch 30 Sekun­den pfan­nen­rüh­ren, bis es anfängt, inten­siv zu duf­ten. Pak Choi dazu­ge­ben und 1 Minu­te scharf anbra­ten. Gemü­se im Wok etwas zur Sei­te schie­ben und den Tofu dazu­ge­ben. Unter Rüh­ren 2 Minu­ten scharf anbra­ten, bis der Tofu leicht anfängt, zu bräu­nen. Mit Kala Namak würzen.
  3. Reis­nu­deln erneut kurz abspü­len und etwas auf­lo­ckern. Gut abtrop­fen las­sen und zusam­men mit dem grü­nen Teil der Früh­lings­zwie­bel mit in den Wok geben. Unter häu­fi­gem Rüh­ren bra­ten, bis die über­schüs­si­ge Flüs­sig­keit der Nudeln ver­dampft ist.
  4. Sau­ce dazu­ge­ben, unter­rüh­ren, 30 Sekun­den bra­ten und sofort heiß mit Chi­lies­sig oder Chi­li­öl servieren.

Tipps

Anstel­le von Pak Choi oder chi­ne­si­schem Brok­ko­li kannst du auch ande­res grü­nes, etwas fes­te­res Blatt­ge­mü­se verwenden.

Du soll­test immer nur maxi­mal zwei Por­tio­nen in einem nor­mal­gro­ßen Wok oder Pfan­ne zube­rei­ten. Die hohe Hit­ze ist wich­tig zum Bra­ten, in über­füll­tem Koch­ge­schirr wer­den die Zuta­ten eher gedämpft.

Res­te kön­nen gut im hei­ßen Wok auf­ge­wärmt werden.

Veganes Pad See Ew – thailändische gebratene Reisnudeln

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

11 Kommentare

  1. Gera­de gekocht und ver­speist – soooo lecker! Tol­les Rezept, gut erklärt und schmeckt ein­fach nur guuut! Ich hab nur noch nicht die rich­ti­ge Pfan­ne, muss mir wohl mal eine neue gönnen 😉
    Dan­ke euch!

    Antworten
    1. Dan­ke dir, freut uns so! ☺️

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  2. Ich schrei­be wirk­lich sehr (!) sel­ten Kom­men­ta­re zu Rezep­ten, aber hier kann ich ein­fach nicht anders. Die­ses Gericht schmeckt UNGLAUBLICH! Der Weg zum Thai um die Ecke hat sich damit erle­digt. Ich weiß gar nicht, wo ich anfan­gen soll: bei den her­vor­ra­gen­den Zuta­ten, der super schnel­len Zube­rei­tung oder dem unglaub­li­chen Geschmack. Ein­fach klasse!

    Antworten
    1. Vie­len lie­ben Dank, so ein Feed­back freut mich natür­lich megamä­ßig … auch wenn mir jetzt das Thai-Restau­rant um die Ecke etwas leid tut. 🙈

      Antworten
  3. Hach, was wür­de ich nur ohne eure tol­len Rezep­te machen..? Ehr­lich, für mich gibts kei­nen bes­se­ren Food­blog als euren – vie­len Dank für eure Ideen und Inspi­ra­tio­nen! Ich hab die Reis­nu­deln noch mit ein paar gehack­ten Erd­nüs­sen abge­run­det, dazu fri­sche Thai-Chi­lis, und es war wirk­lich super lecker 🤩

    Antworten
    1. Dan­ke dir viel­mals für das mega Feed­back. Und hey, wer könn­te zu ein paar fri­schen Chi­lis schon Nein sagen? 😅

      Antworten
  4. So lecker, ich hät­te ger­ne eine Por­ti­on und wenn ich darf, mit Nach­schlag, lächel.
    In Ber­lin gibt es die brei­ten Reis­nu­deln in den Asia Mär­ken von ver­schie­de­nen Fir­men, Mar­ken, zwin­ker – Care Paket!?!
    Ich glau­be Hit hat sie auch, bin mir fast sicher, schau mal in der Asia Abtei­lung. Sind aber von einer ande­ren Marke.
    Grüße,
    Jesse-Gabriel

    Antworten
    1. Hit hat natür­lich nur, wenn dann die getrockneten!
      Jesse-Gabriel

      Antworten
    2. Tat­sa­che? Also so rich­tig die mit etwa 2–3 cm Brei­te? Oh Mann, da kommt ja fast Neid auf. 😅

      Ende des Jah­res macht hier wohl ein goa­sia auf und auch wenn wir so ein wenig um die klei­nen Läden Angst haben, auf die Aus­wahl freu­en wir uns sehr.

      Antworten
  5. Juhu ich lie­be die­ses Gericht! Aller­dings fin­de ich beim Ori­gi­nal­ge­richt die brei­ten Nudeln fast am wich­tigs­ten. Die habe ich aller­dings noch nie im Asia Markt gefun­den. Was aber fin­de ich am nächs­ten ran­kommt sind „Rice Flakes“ – Rei­s­teig­plat­ten. Game Chan­ger! Hab ich bis­her in jedem Markt bekommen.

    Antworten
    1. Das ist tat­säch­lich eine gute Idee, dar­auf bin ich noch nicht gekom­men. Wird ausprobiert! 👍

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.