#

Veganes Naan Brot aus der Pfanne

Veganes Naan Brot aus der Pfanne

Wir finden ja, es gibt nicht besseres als ein fluffiges, frisches Naan Brot zum Lieblingscurry. Und auch wenn du jetzt nicht der größte Bäcker bist und bisher eher einen Bogen um unsere Sauerteig-Experimente gemacht hast, solltest du unser Naan unbedingt trotzdem probieren!

Curries und Dal lassen sich damit herrlich dippen und sind wir mal ehrlich: Mit Fingern essen macht sowieso am meisten Spaß, oder?

Unser Naan Brot ist wirklich einfach vorbereitet und der Knaller kommt erst noch. Wir backen die Fladen nicht im Ofen, sondern blitzschnell in der Pfanne. Während dein Curry also noch gemütlich im Topf vor sich hinblubbert und sich die Aromen so richtig kennenlernen, kannst du die Zeit nutzen und schnieke Pfannenbrote dazu backen.

Hefe, Sojajoghurt und gutes Öl sind die „Geheimzutaten“, mit denen das Naan Brot einwandfrei gelingt und so ultrafluffig wird. Das Handwerkliche, also Ausrollen in die typische ovale Form und die richtige Dicke des Fladens hast du in Nullkommanix drauf und schon backst du bald Naan Brote, die denen beim Lieblingsinder in nichts nachstehen. Versprochen!

Unser einfaches Grundrezept lässt sich super variieren und abwandeln. Wie wäre es denn zum Beispiel mit einem gefüllten Naan Brot, wie in unserem Buch „Vegan kann jeder“ oder einer leckeren Naan Pizza?

Uns hat das Naan-Fieber schon eine ganze Weile gepackt, und gerade weil es so easypeasy gemacht ist, landet es bei uns regelmäßig neben dem Curryteller.

Zum Backen kannst du eine ganz normale beschichtete Pfanne verwenden, dann bleibt auch ohne Öl nichts kleben. Am liebsten verwenden wir allerdings eine heiße, gusseiserne Pfanne. So kommt man dem Geschmack und dem Look der traditionellen Zubereitung im Lehmofen oder über offener Flamme am nächsten.

Zu unserem Tofu Tikka Masala bestreichen wir das frische, heiße Naan am liebsten mit etwas Knoblauchöl und toppen den Fladen mit ein paar frischen Korianderblättern und Schwarzkümmelsamen. To. die. for.

Ach ja, übrigens: Wir hätten da noch eine Klugscheißer-Ergänzung. Das Wort „Naan“ stammt aus dem Persischen und heißt übersetzt einfach nur „Brot“. Womit Naan Brot, genauso wie Chai Tee, eine Doppelung darstellt. The more you know.

Also, hau dir zum nächsten Curry-Day auch mal Brot in die Pfanne und lass uns unbedingt wissen, wie es dir geschmeckt hat!

Zutaten für 6 Fladen

Drucken
Vorbereitung 5 Minuten
Zubereitung 20 Minuten
Gesamt 25 Minuten
+ Gehzeit 30 Minuten
  1. Alle Zutaten zusammen mit 100 ml lauwarmen Wasser vermengen und mit der Küchenmaschine 10 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen in etwa verdoppelt hat.

  2. Teig anschließend in 6 gleich große Stücke teilen und zu 0,5 cm dicken Fladen ausrollen.

  3. In eine heiße beschichtete (oder in eine, mit wenig Öl bestrichene gusseiserne) Pfanne geben und bei hoher Hitze etwa 2 Minuten pro Seite backen.

  4. Anschließend mit etwas Öl bestreichen und im Ofen warmhalten.

Tipps

Für das Knoblauch-Naan die heißen Fladen mit Knoblauchöl bestreichen und mit etwas frischem Koriander und Schwarzkümmel toppen.

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

59 Kommentare

  1. Ausprobiert und es war direkt perfekt! Haben noch Knoblauchscheiben in den Teig gemischt und laut meinen Kindern war es besser als von unserem Lieblingsinder!

    Antworten
    1. Hallo liebe Silke,

      oh klasse, das freut uns natürlich mega. Vielen lieben Dank!

      Antworten
  2. Hallo,

    das war soooooooo lecker! Ich LIEBE Naan-Brot und euer Rezept dafür ist einfach perfekt. Wir haben es zusammen mit eurem Aloo Gobi gegessen. Total gut! 🙂
    Ich habe noch 1/4 TL Kurkuma mit in den Teig gegeben, dadurch haben die Brote eine tolle goldgelbe Farbe bekommen.

    Liebe Grüße!

    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Maggy, freut uns mega ☺️

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  3. Ich hab noch Schwarzkümmel reingetan und es lieber im Ofen gebacken.
    Da ich als Einzelmensch immer mit den Mengen ein Problem habe habe ich einen Versuch gestartet und die Teiglinge nach dem Gehen und Ausrollen zwischen Backpapierscheiben eingefroren.
    Das hat hervorragend geklappt. Teigling aus dem Gefrierschrank holen und genauso lange auftauen lassen wie der Ofen zum Vorheizen braucht und dann backen klappt ganz wunderbar.

    Da werde ich mir noch größere Mengen auf Vorrat machen.

    Antworten
    1. Hi Early,

      das ist natürlich eine super Sache mit dem auf Vorrat einfrieren! Werden wir direkt ausprobieren. Lieben Dank für dein Feedback und den Tipp ☺️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  4. Liebe Nadin, das Brot sieht köstlich aus. Ich würde gern ein glutenfreies Mehl verwenden. Kannst du hier eine Alternative empfehlen, vielleicht Kichererbsenmehl oder ähnliches?

    Antworten
    1. Hi Sarah,

      das Rezept lässt sich leider nicht 1:1 mit einem glutenfreien Mehl nachmachen, da bräuchte es schon ein neues Mengenverhältnis bzw. ganz neues Rezept. Aber das lässt sich bestimmt mit Kichererbsenmehl und Co. ausprobieren 😉

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  5. ich hab es gestern ausprobiert, zu eurem palak paneer, schmeckte beides super. danke für die Rezepte.
    sind das 3.5 g hefe gemeint?

    Antworten
    1. Dankeschön Céline! Genau, es sind 3.5 g 😉

      Antworten
  6. Sieht super lecker aus. Werde ich direkt nachkochen.

    Vielen Dank für das Rezept – jetzt bin ich erstmal einkaufen 😉

    Antworten
  7. Das sieht sehr lecker aus. Wenn ich statt Hefe, Sauerteig nehmen möchte. Wieviel Sauerteig brauche ich dafür?

    Antworten
    1. Hallo Ruth,

      ausprobiert haben wir es nicht, aber ich würde es mit 20 % Starter-Anteil versuchen. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  8. Fantastisches Rezept! Heute zum ersten Mal ausprobiert und ist sofort gut angekommen. Das war nicht das letzte Mal 🙂 Vielen Dank.

    Antworten
  9. Gestern Abend ausprobiert zu meinem Wok-Gerocht. Ein super Rezept, schnell und einfach in der Zubereitung. Ich habe knapp einen halben Würfel frische Hefe genommen , den Rest wie im Rezept.
    Das gab es sicher nicht zum letzten Mal .
    Danke , lieben Gruß Claudia

    Antworten
  10. Das sieht echt köstlich aus. Bin erst vor Kurzem auf den Begriff Naan gestoßen…wusste gar nicht dass es das gibt. Werde mich demnächst mal daran machen es selbst zu probieren. Danke für das geile Rezept, werde wohl copycat spielen und es euch nachkochen.

    lg

    Antworten
  11. Ahhhhhhh…..ich..könnte…weinen….
    Habe das naan gemacht……Ich liebe…Liebe. ..Liebe. ..Es ——der geschmack….Der biss…Augen zu und du bist in indien….toooooooll

    Antworten
  12. Ich habe euer Rezept letzten Freitag mit 1050er Weizenmehl und anstatt Hefe mit Sauerteigstarter aus Roggenmehl getestet.
    Ich weiß zwar nicht wie das original schmeckt, aber das Ergebnis war sehr lecker!!! Wieder eine Möglichkeit etwas vom Starter zu verarbeiten und es ist echt sehr unaufwändig herzustellen. Danke für die Inspiration!

    Antworten
    1. Freut uns liebe Carina, vielen Dank!

      Antworten
  13. Ohh das klingt so lecker aber ich habe leider kein dinkelmehl da. Kann man das dinkelmehl 1:1 mit normalem mehl ersetzen? 🙂

    Antworten
    1. Hi Ann,

      normales Weizenmehl Type 405 oder 550 kannst du hier auch benutzen 😉

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  14. Wow das sieht wirklich lecker aus!! Ich glaub das werde ich dann auch heute Abend mal ausprobieren 🙂 Danke dir für das Rezept!

    Antworten
    1. Danke, das freut uns! Viel Spaß Anette 😉

      Antworten
  15. Laut meinem Freund sogar besser als das Naan-Brot vom Inder nebenan! 😉 Danke für das tolle Rezept! ☺️

    Antworten
    1. Das freut uns mega liebe Leni, tausend Dank 😅🙏🏼

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  16. Ich war erst letzte Woche seit langem mal wieder indisch essen und schwärme seitdem vom leckeren Naanbrot. Und zack, sehe ich gerade euren Post auf Instagram! Das war wohl das Zeichen, dass es Zeit wird, das in den nächsten Tagen mal selbst zu machen. Danke für das Rezept, wie immer bin ich auch riesiger Fan eurer Food-Fotos 🙂

    LG
    Filip

    Antworten
    1. Hi Filip!

      Tausend Dank für die Worte. Freut uns mega, das zu lesen und natürlich auch, dass du dich ans Naan machen möchtest 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hi Jörg,

        das Naan ist übrigens sehr lecker geworden! Ich habe die Teigmischung etwas verändert und 2/3 Dinkelvollkornmehl und 1/3 405er benutzt. Es ist bisschen arg „vollkornig“ und nicht so luftig-leicht wie beim Inder geworden, hat aber trotzdem geschmeckt. Dazu gabs euer Tofu Tikka Masala, auch richtig gut! 😋

        LG
        Filip

  17. Nachdem ich zu Weihnachten euer Kochbuch geschenkt bekommen habe, bin ich nun ganz viel am Rezepte nachkochen und durchsuche die Homepage nach weiteren Leckereien. Heute gabs das Naanbrot. Ich habe den Teig eine gute Stunde gehen lassen und dann die Stücke einfach mit der Hand plattgedrückt. Es war super lecker! Vielen Dank für die vielen tollen Rezepten 🙂

    Antworten
    1. Hallo liebe Sonja,

      super, das freut uns echt riesig. Tausend Dank für die lieben Worte!

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  18. Ein Traum! Wirklich lecker! Ich habe den Teig mehr als eine Stunde gehen lassen und er war perfekt. Dazu gab es bei mir eine Linsensuppe.

    Antworten
    1. Hallo liebe Caro,

      super, das freut uns. Und eine Linsensuppe oder ein einfaches Dal passt natürlich immer zu Naan 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  19. Naan auch zum Nachtisch!
    Marzipan und zerstossener Anis auf den Fladen, zuklappen und noch einmal dünn ausrollen.
    Begehrt bei uns, wenn nach dem Essen noch Teig übrig ist.

    Antworten
  20. Hm also es schmeckt schon, aber leider hat scheinbar die Hefe nicht wirklich funktioniert. War dann leider überhaupt nicht aufgegangen :/

    Antworten
    1. Hi Ronja,

      wir können jetzt leider von hier nicht nachvollziehen, was da bei dir schiefgelaufen ist. Zu warmes, zu kaltes Wasser, zu warmer oder zu kalter Ruheplatz, schlechte Hefe … vieles ist möglich. Beim nächsten Mal klappts bestimmt! 😉

      LG,
      Nadine

      Antworten
      1. Bei mir hat sich Hefeteig NIE nach ca. einer Stunde verdoppelt in der Größe. Ich plane immer etwa 3 Stunden ein (im Backofen, Licht an, Löffel in der Tür). Dann klappt es!

      2. Also wenn du den Teig an eine warme Stelle packst (also an/über den Heizkörper, in die Sonne etc.), sollten 30-60 Minuten ausreichen, um das Volumen in etwa zu verdoppeln 🙂

  21. Leider wurden meine Fladen nur stellenweise schwarz und der Rest blieb farblos.. Zuviel Hitze? Was mach ich falsch?

    Antworten
    1. Also schwarz sollte da sowieso nichts werden, ich würde deshalb mal auf zuviel Hitze tippen 🙂

      Antworten
  22. Mhhh das Naan und auch das Tofu Tikka Masala waren wunderbar. Ich backe das Naan heute zum Rest vom Tofu Tikka Masala gleich nochmal. Danke für die sehr leckeren und inspirierenden Rezepte. Habt einen schönen Sommerabend. Beate

    Antworten
    1. Hey Beate!

      Super, das freut uns riesig. Wenn die Hitze nicht wäre, würden wir auch dauernd Naan futtern, aber bei den Temperaturen traut man sich ja nicht annähernd an den Herd 🙈

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  23. Gerade ausprobiert und gleich verputzt. Es ist so einfach und in der Pfanne auch richtig schnell gebacken – ohne langes Vorheizen. Perfekt!

    Hatte keinen Reissirup, aber Agaven-Dicksaft ging m.E. auch.
    Danke für das tolle Rezept!

    Antworten
    1. Dankeschön Aneli! Schön, dass es dir so gut geschmeckt hat ☺️

      Antworten
  24. Ich liebe Naan Brot 😃 Das nicht-vegane Brot backen wir immer mit frischer Hefe…geht das mit dem veganen auch? Wenn ja, wie viel nimmt man dann? GLG Silvie

    Antworten
    1. Hallo liebe Silvie,

      du kannst natürlich gegen frische Hefe im zur Mehlmenge passenden Anteil (also so, wieviel du sonst auch verwenden würdest) austauschen, klar 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  25. Pingback: Meal Prep für Familien – Am Wochenende für eine ganze Woche im SOMMER vorkochen

  26. Ich vertrage keine Hefe… was kann ich statt dessen nehmen und wieviel (evtl. backpulver?)

    Antworten
    1. Hefe ist ein eher klassisches Triebmittel für Naan, du kannst den Teig aber auch mit einem (Weizen- oder Dinkel-)Sauerteigstarter ansetzen. Wie’s geht, liest du hier 🙂

      Antworten
  27. Hallo ☺ und wieder ein fantastisches Rezept, vielen Dank dafür ☺. LG Ulli

    Antworten
    1. Tausend Dank Ulli, freut uns wie Bolle 🙏🏼☺️

      Lieber Gruß,
      Nadine

      Antworten
  28. Danke! So schnell, so einfach und sehr lecker 🙂

    Antworten
    1. Hey Nicole,

      tausend Dank, freut uns riesig 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  29. Hallo,
    kann man das Naan auch mit normalem Joghurt backen? Wieviel Joghurt? Fettarmer Joghurt oder 10%ig
    Danke für das tolle Rezept!

    Antworten
    1. Hallo liebe Gaby,

      wir sind hier rein vegan unterwegs, Pflanzenjoghurt ist für uns also der „normale“ Joghurt 😉
      Probier’s doch mal aus.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  30. Juhuuuuu, danke….
    Ich habe Naan bisher immer im Ofen gebacken und freue mich jetzt drauf, Euer leckeres Rezept in der Pfanne auszuprobieren 😁.
    ….. natürlich zum Tofu Tikka Masala 😉.

    Antworten
    1. Hey Jutta,

      super, das freut uns sehr. Sag uns Bescheid, wie dir die Kombi geschmeckt hat 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  31. mhm sieht lecker aus, ich liiebe Naan aber habe es bis jetzt noch nie selber gemacht… danke für das rezept! 🙂

    Antworten
    1. Danke Carla! Dann sind wir gespannt, wie es dir schmeckt 😉 Viel Spaß beim Ausprobieren!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.