Veganes Mett

Eat this! Veganes Mett aus Reiswaffeln
Direkt zum Rezept →

Vega­nes Mett aus Reis­waf­feln. Ja, ich gebe es zu, klingt ein wenig irri­tie­rend, wenn nicht gar latent pola­ri­sie­rend, selbst für Pflan­zen­fres­ser. Aber was soll ich sagen, der kräf­tig gewürz­te Brot­zeit-Favo­rit ist nicht nur eines der ältes­ten Rezep­te hier auf dem Blog, es ist auch ohne Fra­ge eines derer, die wir selbst am häu­figs­ten zube­rei­ten. Macht halt auch bei­na­he ein wenig süch­tig, die­ses Crys­tal Mett.

Auch schon 2011, als die­ses Rezept zum ers­ten Mal online ging (nein, du liest nicht den Ori­gi­nal­text … sei froh), hät­ten wir für vega­nes Mett aus Reis­waf­feln kei­nen Preis für das inno­va­tivs­te Rezept des Jah­res bekom­men. Wer die­sen „fleisch­ge­wor­de­nen“ (sor­ry, den konn­te ich mir nicht ver­knei­fen) vega­nen Trep­pen­witz erfun­den hat, ging lei­der in der Geschich­te tier­freund­li­cher Ersatz­pro­duk­te unter, das Grund­prin­zip kann­ten und lieb­ten wir jedoch bereits lan­ge bevor wir Eat this! aufs Inter­net los­ge­las­sen haben.

Nichts­des­to­trotz kön­nen wir mit Fug und Recht behaup­ten, dass unser Rezept ein wenig anders ist. Wir „pim­pen“ unse­ren pflanz­li­chen Hacke­pe­ter mit zer­drück­ten Kicher­erb­sen und vega­ner But­ter bezie­hungs­wei­se Mar­ga­ri­ne, um die Kon­sis­tenz noch näher an unse­re Kind­heits­er­in­ne­run­gen an damals noch ech­te Mett­bröt­chen auf Omas Schoß zu trim­men, geben etwas Liquid Smo­ke dazu, weil Liquid Smo­ke bekannt­lich alles bes­ser macht, was herz­haf­te Her­zen höher schla­gen lässt und träu­feln Soja- und vega­ne Worces­ter­shire­sauce für die Extra­por­ti­on Uma­mi in die Waffelmasse.

Eat this! Veganes Mett aus Reiswaffeln

Trotz­dem ist auch unser Rezept in kür­zes­ter Zeit, näm­lich maxi­mal zehn Minu­ten locker aus dem Hand­ge­lenk geschüt­telt und so lan­ge brauchst du auch nur, wenn du dir die Zeit nimmst – und die­se Ehre gebührt mei­nem liebs­ten Auf­strich ever ein­fach –, die Zwie­bel akku­rat in aller­kleins­te Wür­fel zu schnei­den, maxi­mal zwei Mil­li­me­ter Sei­ten­län­ge, bit­te, ja? Ansons­ten heißt es auch für unser vega­nes Mett-Rezept: Reis­waf­feln kom­men zusam­men mit den übri­gen Zuta­ten in eine Schüs­sel und wer­den gut ver­rührt, bis du eine gleich­mä­ßi­ge, bei­na­he schon etwas zu authen­tisch aus­se­hen­de Mas­se vor dir in der Rühr­schüs­sel hast. Komm schon, sel­ten hast du einen vega­nen Auf­strich mit weni­ger Hand­grif­fen zube­rei­tet, oder?

Anschlie­ßend darf alles ruhen, sodass sich die Aro­men mit­ein­an­der ver­traut machen kön­nen. Wäh­rend unser vega­nes Mett im Kühl­schrank gut durch­zieht, legst du nach und nach jeg­li­che irgend­wie immer noch ver­ständ­li­che anfäng­li­che Skep­sis gegen­über der Idee ab, dass aus „ein­ge­weich­ten Reis­waf­feln“ etwas Ess­ba­res, geschwei­ge denn unglaub­lich lecke­res ent­ste­hen könn­te, denn ich ver­spre­che dir, sobald du dei­ne ers­te ordent­lich geschmier­te Schei­be Sauer­teig­brot, dei­ne Bre­zel, dei­nen Was­ser­we­cken zu dei­nem Mett­sch­nüt­chen führst, wirst du ver­ste­hen, war­um auch Vega­ner beim urdeut­schen Mett-Cra­ze mit­ma­chen. Wer könn­te auch schon zu einem rein pflanz­li­chen Met­t­igel nein sagen? Also ich nicht!

Veganer Mettigel
Zuta­ten für 600 g

Veganes Mett

Zube­rei­tung 10 Minu­ten
Gesamt 1 Stun­de 10 Minu­ten
+ Zeit zum Durch­zie­hen 1 Stun­de
  1. Toma­ten­mark, Papri­ka­pul­ver, Soja­sauce, Senf, Worces­ter­shire­sauce, Liquid Smo­ke, Salz und Pfef­fer mit 400 ml hei­ßem Was­ser verrühren.

  2. Nach und nach Reis­waf­feln unter­he­ben und ver­rüh­ren, bis eine glat­te, gleich­mä­ßi­ge Mas­se entsteht.

  3. Zwie­bel fein wür­feln, Kicher­erb­sen und vega­ne But­ter mit der Gabel fein zer­drü­cken. Bei­des zum Mett geben, gut ver­rüh­ren, bei Bedarf mit Salz und Pfef­fer abschme­cken und min­des­tens 1 Stun­de im Kühl­schrank zie­hen lassen. 

Unsere Tipps

Unser vega­nes Mett hält sich gut ver­schlos­sen im Kühl­schrank 5–7 Tage.

Eat this! Veganes Mett aus Reiswaffeln

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Ich war von Rezept anfangs ein wenig ver­wirrt, wie aus 100g Reis­waf­fel und einer Zwie­bel 600g Mett wer­den sol­len, aber ein wenig wei­ter­le­sen hat’s dann doch gerettet 😂

  2. Hal­lo ihr Lieben,
    Eine viel­leicht dum­me Fra­ge (zumin­dest hat sie nie­mand sonst in den Kom­men­ta­ren gestellt): Wei­che ich die Reis­waf­feln vor­her ein oder zer­brö­sel ich sie nur fein und hebe sie dann unter?
    Vie­len Dank schonmal 🙂

  3. Leu­te! Das ist der rei­ne Wahn­sinn. Ich hab mich ja schon oft an vega­nem Mett ver­sucht, seit ich mal in einer super net­ten Knei­pe in Wies­ba­den das per­fek­te Mett geges­sen habe, aber bis­her war’s immer völ­lig ent­täu­schend. Und jetzt: Zitat Gat­te und Toch­ter “ das kann man aus Reis­waf­feln machen?“ Und ich dach­te zuerst, ein Rezept mit 100 g Reis Waf­feln und 400 ml Was­ser ist ein biss­chen viel… Aber jetzt ver­mu­te ich, dass ich mir mor­gen nur ein ganz biss­chen mit auf die Arbeit neh­men kann, scha­de! Lie­be Grü­ße Geka

    1. Tau­send Dank Geka! Ja, uns hat es damals auch so von den Socken gehau­en und wir freu­en uns jedes Mal aufs Neue, wie lecker das Zeugs ist. Schön, dass ihr auch so begeis­tert seid. 🥳

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

  4. Hal­lo lie­be Nadi­ne und lie­ber Jörg,

    ich habe jetzt schon zwei Mal das Mett nach­ge­macht. Es schmeckt super. Ich habe nur das Pro­blem, dass das Mett zu sehr nach Reis­waf­fel schmeckt. D.h. der Geschmack der Reis­waf­fel domi­niert ZU sehr. Habt Ihr da n Tipp? Ich neh­me die unge­sal­ze­nen Reis­waf­feln von byodo.
    Dan­ke und lie­be Grüße
    Ingo

    1. Hey Ingo,

      die Byodo-Waf­feln haben wir, soweit ich mich erin­nern kann, noch nicht getes­tet, aber Reis­waf­feln kön­nen schon unter­schied­lich schme­cken. Pro­bier‘ doch mal eine ande­re Sor­te aus. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

  5. Rich­tig gutes Rezept, dan­ke euch.
    Ich hab die Hälf­te mal pro­be­hal­ber mit ein paar Senf­kör­nern und ein paar Trop­fen Rauch­aro­ma ver­se­hen und schwupps hat­te ich die Streich­mett­wurst mei­ner Kind­heit auf dem Brot! (Da war ich noch nicht so weit…)

  6. Super Rezept! Ich bin viel­leicht super pingelih,
    habe aber von ner alten tür­ki­schen Omma gelernt, dass man die Kicher­erb­sen vor­her pel­len soll­te. Ist ne etwas müh­se­li­ge Arbeit, geht aber echt ganz leicht und macht nen rie­se Unter­schied bei Hum­mus, dem Chicken(less) Salad und ebem dem Mett .… also, wenn Ihr Zeit und Muse habt, dann poppt mal die Kicher­erb­sen aus der Schale 🙂

    1. Hi Con­ny,

      vie­len Dank für den Tipp! Puhh, das hört sich schon etwas auf­wen­dig an, aber muss zum Ver­gleich auf jeden Fall mal pro­biert wer­den! Inwie­fern schmeckt das denn nach dem Pürie­ren anders? ?

      Lie­ber Gruß
      Nadine

  7. Hal­li­hal­lo, habe heu­te das „Mett“ gemacht. Es schmeckt nicht wie ech­tes, aber ich fin­de, das muss es auch nicht. Auf jeden Fall ist es sehr, sehr lecker und mal wie­der was neu­es für’s Brot. Was habt Ihr für Erfah­run­gen mit der Halt­bar­keit gemacht?

    1. Hal­lo lie­be Konni,

      vie­len Dank, freut uns sehr! Mit dem „Direkt­ver­gleich“ zum Ori­gi­nal müs­sen wir sowie­so pas­sen, da wir schon seeeehr lan­ge Vega­ner sind 😉 Bei uns hat es lei­der nie län­ger als einen Tag über­lebt, da dann schon alles rest­los ver­putzt war 😀 Es soll­te sich aber min­des­tens 3 Tage, wenn nicht län­ger im Kühl­schrank halten 😉 

      Lie­be Grüße

  8. Hal­lo,

    habe das Mett heu­te gemacht und fin­de es ziem­lich lecker. Ob es wie „ech­tes“ Mett schmeckt, kann ich nicht mehr beur­tei­len. Die Kicher­erb­sen sind eine tol­le Idee. :-)))

  9. WOW! Bevor ich die Kicher­erb­sen-Mar­ga­ri­nen­mi­schung rein­ge­tan hab dach­te ich noch… naja… und danach. Der Ham­mer!! Super­le­cker. Danke.
    PS: Schme­cket auch wun­der­bar ohne Brot oder Breze 🙂

  10. Wun­der­bar! Ein­fach herr­lich! Ich lie­be es so so sehr,und mei­ne Freun­de haben wirk­lich gedacht es wäre Fleischgehacktes.Und es ist eine Freu­de es ohne Reue essen zu kön­nen. Vie­len Dank für die­ses sehr schmack­haf­tes Rezept.

  11. Hal­lo Jörg, Margit,

    ich steh total auf dem Schlauch – war­um sol­len Lau­gen­bre­zeln wegen der Natron­lau­ge unge­sund sein? Das hab ich ja noch nie gehört… Macht mich schlau!

    Lie­be Grüße
    Isabelle

    1. Naja, es ging wohl dar­um, dass Lau­gen­bre­zeln mit Hil­fe von Natron­lau­ge her­ge­stellt wer­den. Natron­lau­ge selbst ist ätzend und in purer Form des­halb natür­lich nicht gesund 🙂
      Sie wird aber nur für die brau­ne Fär­bung und den Geschmack ein­ge­setzt und ist auf einer Bre­zel unge­fähr­lich. Trotz­dem ist Lau­gen­ge­bäck natür­lich nichts „wert­vol­les“ und nicht unbe­ding als „gesund“ zu bezeichnen 🙂

      1. Lau­gen­bre­zeln kann man doch wun­der­bar aus Voll­korn­mehl selbst backen. Dann sind sie genau­so wert­voll wie Voll­korn­brot – oder sehe ich jetzt etwas falsch?

      2. Ich glau­be, es ging hier um die Lau­ge, die tra­di­tio­nell beim Backen ver­wen­det wird 🙂
        Trotz­dem sind natür­lich Voll­korn­bre­zeln die gesün­de­re Alternative 😉

    2. Ich glau­be das Pro­blem an Lau­gen­bre­zeln ist, dass sie durch die Behand­lung mit NaOH und über­ge­streu­tem Salz (NaCl) so extrem viel Natri­um ent­hal­ten, dass wir eine Über­ver­sor­gung bekom­men. Und das pas­siert wirk­lich super schnell, denn der Durch­schnitt­deut­sche nimmt auch ohne Bre­zel viel zuviel Natri­um auf. Über Pro­ble­me mit zuviel Natri­um werd ich jetzt hier nichts schrei­ben, kann man alles im Inter­net nach­le­sen. 😉 Wer aber auf sei­ne selbst­ge­mach­te Bre­zel nicht ver­zich­ten möch­te, könn­te zumin­dest das Natri­um redu­zie­ren indem er zum Über­streu­en und Wür­zen Meer­salz benutzt. Dies ent­hält nicht nur Natri­um- son­dern auch Magne­si­um- und Kali­um­sal­ze, die dem Kör­per nicht in so einem Rie­sen­um­fang zuge­führt wer­den und vor allem auch nicht so schäd­lich sind.

      1. Vie­len Dank für die­se wei­te­re Erklä­rung, Lisa 🙂

        Aber wie gesagt: Das Mett passt auch auf ande­res Gebäck, Lau­gen­bre­zeln sind KEIN Muss 😉

  12. Hal­lo,
    durch Zufall fin­de ich gera­de die­se Sei­te. Da lese ich beim o.g. Rezept „Lau­gen­bre­zeln“.
    Also das ist wohl das Schlimms­te, was Du essen soll­test. So wie das Wort „Lau­ge“ es sagt, so ist die Her­stel­lung. Mein Sohn ist Bäcker­meis­ter und er hat sich immer gewei­gert, die her­zu­stel­len und die zu kau­fen. Uns hat er immer davor gewarnt!
    Also dann bit­te doch mal selbst Din­kel­bröt­chen backen oder nach Rog­gen­bröt­chen suchen.
    Wer­de mal wei­ter in den Rezep­ten schauen.
    Gruß margit

    1. Hal­lo Mar­git & Dan­ke für dei­nen Kommentar!
      Also dass Lau­gen­bre­zeln natür­lich durch die Natron­lau­ge nicht die gesün­des­ten Gebäck­stü­cke sind, soll­te (hof­fent­lich) allen klar sein. Aber wir essen ja nicht nur Lau­gen­bre­zeln und unser Mett schmeckt natür­lich genau so (wenn nicht noch mehr) auf lecke­ren Din­kel­bröt­chen u. ä. 😉

    1. Hal­lo und dan­ke für dei­nen Kommentar!

      Dei­ne Fra­ge ist berech­tigt, da das eng­li­sche Ori­gi­nal­re­zept Sar­del­len ent­hält und somit natür­lich nicht vegan ist. Wir möch­ten es jedoch auf eat this! so hal­ten, dass wir davon vor­aus­set­zen, dass vega­ne Pro­duk­tal­ter­na­ti­ven für unse­re Rezep­te ver­wen­det wer­den und gera­de bei Worces­ter­sauce ist die vega­ne Aus­wahl wirk­lich groß. Sie­he auch den Bei­trag auf vegan​.de.