#

Veganes Bier-Fondue mit Kürbis

Veganes Bier-Fondue mit Kürbis

Mal ehr­lich, Fon­due ist doch wie Din­ner for One – ein­mal im Jahr ist es Pflicht! Und auch wenn das Set die meis­te Zeit trau­rig im Dorn­rös­chen­schlaf im Kel­ler ver­staubt und auf den einen gro­ßen Auf­tritt war­tet, her­ge­ben möch­te es doch irgend­wie auch nie­mand. Und weil wir schließ­lich 2020 haben, muss man sich auch nicht nur mit einer ein­zi­gen vega­nen Käse­fon­due-Vari­an­te begnü­gen. Hier kommt also unser neu­er Star am Fon­due-Him­mel, unser vega­nes Bier-Fon­due mit Kürbis!

Erin­nerst du dich an unser vega­nes Käse­fon­due? Als unser dama­li­ges Set Jörg im Kel­ler beim Umräu­men her­un­ter­fiel und mit einem lau­ten Schep­pern in tau­send Tei­le zer­brach – ja, auch Guss­ei­sen kriegt man anschei­nend irgend­wie kaputt – gab es lan­ge Gesich­ter und wir merk­ten gleich, wir brau­chen ein neu­es. Und da war gera­de Hoch­som­mer! Fon­due ist nun mal der Inbe­griff eines urge­müt­li­chen Gerich­tes. Ein blub­bern­der Schlem­mer-Whirl­pool über offe­ner, zün­geln­der Flam­me, die als Kamin- und Lager­feu­er­ersatz dient.

Kurz, das Erleb­nis-Din­ner für daheim macht ein­fach Lau­ne. Sich stun­den­lang lecke­re Sachen ins Gesicht stop­fen? Wir hören uns nicht „Nein“ sagen! Der Bonus? Fon­due macht optisch und kuli­na­risch immer unwahr­schein­lich viel her, und das bei mini­ma­lem Vor­be­rei­tungs­auf­wand. Na ja und sol­che Aus­sich­ten las­sen uns alle immer gleich hell­hö­rig wer­den, richtig?

Veganes Bier-Fondue mit Kürbis

Okay, unser heiß gelieb­tes vega­nes Käse­fon­due, wel­ches wir 2016 ins Ren­nen gewor­fen haben, kann eigent­lich nie lang­wei­lig wer­den. Trotz­dem hat­ten wir jetzt ein­fach mal Lust, etwas ande­res blub­bern zu las­sen und wie­der mal ein biss­chen zu expe­ri­men­tie­ren, du kennst uns doch. Wir haben viel fan­ta­siert und uns gegen­sei­tig mit Ideen ange­sta­chelt. Her­aus­ge­kom­men ist dabei eine def­tig-herz­haf­te Vari­an­te mit leuch­ten­dem Kür­bis und wür­zi­gem Bier. Und ja, alko­hol­frei­es Bier funk­tio­niert auch! Ach­te bei der Aus­wahl ein­fach auf eine kräf­ti­ge, nicht zu bit­te­re Sor­te, wie zum Bei­spiel ein hel­les Voll­bier oder Kellerbier.

Für das Bier-Fon­due schä­len wir den Hok­kai­do aus­nahms­wei­se, da die Scha­le etwas zu fase­rig für die per­fek­te Kon­sis­tenz wäre, anschlie­ßend köcheln wir Kür­bis­stück­chen, Cas­hew­ker­ne und Bier zunächst in einem sepa­ra­ten Topf und pürie­ren das Gan­ze zu einer sämi­gen, glat­ten Mas­se. Damit sich die blub­bern­de Mischung spä­ter ordent­lich wie das Ori­gi­nal „zieht“, ver­wen­den wir Tapio­ka­stär­ke, die für das authen­ti­sche Käse­er­leb­nis sorgt. Nach dem Mixen kochen wir die Mischung erneut unter Rüh­ren auf dem Herd in einem aus­rei­chend gro­ßen Topf auf, sodass wir in unse­rem Hexen­kes­sel ordent­lich rüh­ren und die Stär­ke zum Leben erwe­cken können.

Veganes Bier-Fondue mit Kürbis

Alle Zuta­ten für unser vega­nes Bier-Fon­due, wie auch die fei­nen Bei­la­gen fin­dest du wie­der bei dei­nem Stamm-EDE­KA. Hier kom­men die übli­chen „Ver­däch­ti­gen“ wie blan­chier­tes Gemü­se, ver­schie­de­ne Pick­les, Oli­ven, Arti­scho­cken­her­zen und selbst­ver­ständ­lich gutes Brot ins Spiel. Wir haben fei­nes Wur­zel­brot ser­viert, damit liegt man immer rich­tig. Von klas­si­schem Baguette über Lau­gen­ge­bäck kannst du aber natür­lich alles ver­wen­den, wor­auf du Lust hast.

Zu unse­rem kräf­ti­gen Kür­bis-Bier-Fon­due passt aber beson­ders gut scharf ange­bra­te­ner „spe­cki­ger“ Räu­cher­to­fu, dem unse­re Freun­de von EDEKA ganz aktu­ell ein Pack­a­ging-Face-Lift ver­passt haben. Den lie­ben wir! Der Tofu hat ein­fach ein tol­len Biss und die kräf­tig-def­ti­ge, rau­chi­ge Note, die bereits beim Anbra­ten ihr betö­ren­des Aro­ma ver­strömt, har­mo­niert ganz groß­ar­tig mit den rest­li­chen Zuta­ten und bringt zur Lager­feu­er­ro­man­tik auch noch das authen­ti­sche Odeur. Und weil wir den Tofu als aller­ers­tes im Topf anbra­ten, schaf­fen wir damit auch zusätz­lich ein leicht rau­chi­ges Aro­ma für unse­re Käse­mas­se. So gut!

Zutaten Veganes Bier-Fondue

Besor­ge dir vom Tofu sicher­heits­hal­ber gleich eine Packung mehr, damit es um den letz­ten Wür­fel kei­nen Streit gibt! Just sayin’, ich weiß, wovon ich schrei­be, der Haus­segen kann ganz schön schief hän­gen, wenn die Fon­due­ga­beln dro­hend gezo­gen werden.

Ich weiß ja nicht, wie’s dir geht, aber sobald man so ein klas­si­sches Glas Mixed Pick­les öff­net, über­kommt mich ein nost­al­gi­sches Fei­er­tags­ge­fühl. Weih­nach­ten oder Sil­ves­ter ohne Fon­due ergo Mixed Pick­les? Ohne mich!

Mit unse­rem Bier-Fon­due und die­ser Por­ti­on Nost­al­gie und Hei­me­lig­keit ver­ab­schie­den wir uns mit die­sem letz­ten Bei­trag für die­ses Jahr in die drin­gend nöti­ge Weih­nachts­pau­se und wün­schen dir schon mal ober­ge­müt­li­che Feiertage!

Zutaten für 1 Liter

Drucken
Zube­rei­tung 40 Minu­ten
Gesamt 40 Minu­ten
  1. Räu­cher­to­fu in 2 cm gro­ße Wür­fel schnei­den und gut mit Küchen­pa­pier tro­cken tupfen.
  2. Öl in einen hei­ßen Topf geben, Räu­cher­to­fu bei mitt­le­rer Hit­ze 7–10 Minu­ten rund­her­um gold­braun bra­ten. Wäh­rend­des­sen Kür­bis schä­len und zusam­men mit der Kar­tof­fel grob wür­feln. Knob­lauch andrü­cken und grob hacken.
  3. Tofu­wür­fel aus dem Topf neh­men, dabei das Öl gut abtrop­fen las­sen. Tofu zum Ser­vie­ren bei­sei­te stellen.
  4. Kür­bis und Kar­tof­fel in den Topf geben, mit 1 TL Salz wür­zen und bei mitt­le­rer bis hoher Hit­ze 2 Minu­ten scharf anbra­ten. Knob­lauch und Cas­hew­ker­ne dazu­ge­ben und 2 wei­te­re Minu­ten braten.
  5. Mit Bier und Hafer­milch ablö­schen, mit Senf wür­zen und 20 Minu­ten mit geschlos­se­nem Deckel köcheln las­sen, bis das Gemü­se weich ist. Anschlie­ßend vom Herd neh­men und abküh­len las­sen. Wäh­rend­des­sen die Bei­la­gen vorbereiten.
  6. Den Inhalt des Top­fes zusam­men mit der Miso­pa­ste, Essig, den Hefe­flo­cken und der Stär­ke in einem High-Speed-Blen­der oder mit dem Hand­mi­xer sehr fein pürie­ren. Mit dem rest­li­chen Salz abschme­cken und bei Bedarf mit Hafer­milch oder Was­ser ver­dün­nen, die Kon­sis­tenz soll­te einer nicht zu flüs­si­gen Kür­bis­sup­pe ähneln.

  7. Zurück in den Topf geben und erneut unter Rüh­ren auf­ko­chen. So lan­ge wei­ter­rüh­ren, bis das vega­ne Käse­fon­due leicht zäh wird und Fäden zieht.
  8. Heiß in den Fon­due­topf umfül­len und mit allen Dip-Bei­la­gen dei­ner Wahl servieren.

Tipps

Hier noch mal unse­re abso­lu­ten Bei­la­gen-Lieb­lin­ge auf einen Blick:

Veganes Bier-Fondue mit Kürbis

Werbung! Dieser Beitrag wurde von EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, EDEKA und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

15 Kommentare

  1. Mit 3 ande­ren omni­vo­ren Essern am ers­ten Janu­ar mit­tags ent­spannt geges­sen … yam­mi 😋 super­gut ange­kom­men! Dank‘ Euch mal wie­der was Posi­ti­ves zu vega­nen Essen mit Ande­ren geteilt!
    Ich fin­de, das man es nicht mit Eurem vega­nen Käse­fon­due ver­glei­chen kann, weil die Grund­zu­ta­ten sich stark unter­schei­den. BEIDE schme­cken super!

    Antworten
    1. Yeah, voll gut! Freut uns sehr. Und klar, unter­schei­den sol­len sich bei­de Fon­du­es ja schließ­lich auch. Ein „nor­ma­les“ Bier­fon­due unter­schei­det sich ja auch von der „nor­ma­len“ Käsevariante. 🙂

      Antworten
  2. Ahoi ihr lie­ben! Meint ihr ich kann das Fon­due schon jetzt vor­be­rei­ten und abends noch­mal warm machen oder zieht das schon zu sehr an? Kann es schon kaum abwarten!!!

    Antworten
    1. Du soll­test das gekoch­te Gemü­se ohne­hin abküh­len las­sen, also bis zu dem Schritt kannst du auf jeden Fall vor­be­rei­ten. Wenn du die gan­ze Mas­se fer­tig machen möch­test, musst du sie beim Auf­wär­men zur Not ein­fach etwas verdünnen.

      Antworten
  3. Hey hal­lo

    Kann mann die Tapio­ka­stär­ke durch Kar­tof­fen­stär­ke ersetzen?
    Lie­ben Dank und lie­be Grüsse

    Antworten
    1. Die Tapio­ka­stär­ke ergibt eine bes­se­re, „käse­ähn­li­che­re“ Kon­sis­tenz, wäh­rend Kar­tof­fel­stär­ke über einen län­ge­re Koch­zeit­raum schlei­mig wird. Wenn über­haupt, dann könn­test du not­falls mit Mais­stär­ke erset­zen, die bleibt stabil.

      Antworten
      1. Moin Jörg, ich hab lei­der nur Tapio­ka­stär­ke in Kügel­chen Form. Bis­her haben die sich immer etwas gewei­gert sich auf­zu­lö­sen und sie las­sen sich auch nur höchst ungern zer­klei­nern. Habt ihr da viel­leicht einen Tipp? Bin auf jeden Fall schon sehr gespannt auf das Fondue!

      2. Hi Lucas,

        Tapio­ka­per­len las­sen sich qua­si nicht mehr zur fei­nen Stär­ke machen, sor­ry. Du kannst ver­su­chen, die Per­len mit­zupü­rie­ren (dafür braucht es dann aber echt ein PS-Mons­ter-Mixer), garan­tie­ren kann ich aber nix. 😅

        Lie­be Grüße
        Jörg

  4. Ges­tern aus­pro­biert und das ers­te Mal das geerb­te Fon­due Set aus­pro­biert – ein Traum! Dan­ke für die­ses Mal wie­der genia­le Rezept dass so easy ist und so viel Gemüt­lich­keit zau­bert. Gab’s bei uns bestimmt nicht das letz­te Mal die­sen Winter.

    Antworten
    1. Me-ga! Tau­send Dank für das tol­le Feed­back. 🙇‍♂️

      Antworten
  5. Hej, da ihr uns aber in Ver­su­chung geführt! Bis­lang waren wir über­zeugt, kei­nen Fon­due­topf zu brau­chen. Nun kommt Sil­ves­ter 2020 und die Fra­ge: Was soll’s geben, nach dem wir Hei­lig Abend zu dritt Raclette hat­ten? Einen Blick auf eure Sei­te und.… BÄM. Dazu noch der Hin­weis zum vega­nen Käse­fon­due. Schnell bei der Mut­ter nach­ge­fragt, ob ihr Set noch exis­tiert. Bin­go. Und nun die Ent­schei­dung… Auf jeden Fall veg. Käse. Unser Sohn hasst Kür­bis. Und dann.… schnell noch beim schmut­zi­gen A ein guss­ei­ser­nes in schi­ckem kirsch­rot bestellt. Komm­tˋs noch bis Sil­ves­ter, dann auch noch das mit Bier und Kür­bis. Wir sind auf jeden Fall super gespannt und freu­en uns darauf.
    Also, schön kusche­lig und lus­tig Daheim blei­ben und sich an dem freu­en, was man hat. Es kann nur bes­ser wer­den. Prost Neu­jahr euch allen! Ach ja, und fro­he Weihnachten.

    Antworten
    1. Oh weh, gleich im ers­ten Satz fehlt ein Wort! „Habt“, ihr habt uns in Ver­su­chung geführt. Zu viel Zucker!😉😉

      Antworten
      1. Oh, zwei Fon­du­es gleich­zei­tig ist jetzt schon schwer zu top­pen! Tau­send Dank für das mega Feed­back und dann hof­fen wir mal, dass euch die Fon­due-Pöt­te schmecken. 🙂

        Lie­be Grüße
        Jörg

  6. Hal­lo ihr zwei,
    spon­tan beschlos­sen, dass es die­ses Fon­due heu­te Abend gibt und es war sooooooo lecker! Hat mir fast noch bes­ser geschmeckt als das ande­re Fon­due von euch. Dazu gab es euer Kur­ku­ma-Baguette, was auch mega war 😍
    Über­haupt: seit einem Jahr bin ich qua­si täg­lich auf eurer Sei­te und koche/backe auch min­des­tens so oft ein Gericht von euch nach und bin bis­her noch nicht 1x ent­täuscht worden.
    Vie­len Dank für die lecke­ren Sachen, die bis­her auf unse­rem Tisch gelan­det sind 🙂

    Ich wün­sche euch schö­ne und ent­spann­te Feiertage. 

    Lie­be Grüße
    Esther

    Antworten
    1. Super, das freut uns echt mega! Und mit dem Kur­ku­ma-Baguette war’s dann ja wohl das oran­ge-far­bigs­te Fon­due, ever. 😅

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.