Schneller Wok mit Paprika und Sojaschnetzeln – veganes „Beef“ & Peppers

Schneller Wok mit Paprika und Sojaschnetzeln – veganes „Beef“ & Peppers
Direkt zum Rezept →

Heute aus der Reihe „schnelle Gerichte, die nicht schnell schmecken“: Veganes „Beef“ & Peppers mit grüner Paprika, Sojaschnetzeln und veganer Austernsauce.

Hände hoch, wer von euch könnte auf grüne Paprika verzichten? Ich kann mir vorstellen, dass hier viele Meldungen zählen muss. Die Reaktionen kennen wir leider aus Erfahrung. Aber hey, solltet ihr euch angesprochen fühlen, bleibt bitte gerade deshalb unbedingt hier: Sie könnte nämlich eine neue Lieblingszutat werden – zumindest in diesem schnellen Stir Fry!

Alles, was ihr für unsere simples veganes „Beef“ & Peppers Stir Fry aus dem Wok (eine Pfanne geht selbstverständlich auch) benötigt, sind besagte grüne Paprika, eine Zwiebel, eine Handvoll Sojaschnetzel und vegane Austern- beziehungsweise Pilzsauce. Zu der kommen wir aber gleich noch.

Aus diesen Zutaten basteln wir uns einen Klassiker schlechthin, den es als vegane Varianten so auf Speisekarten hierzulande leider gar nicht gibt und im englischsprachigen Raum als „Beef & Peppers“, also Rindfleisch mit Paprika bekannt ist.

Das Ganze dauert tatsächlich nur so lange, wie euer Reis im Reiskocher oder Topf vor sich hin blubbert, also bestenfalls so etwa 15–20 Minuten. Das betörend lecker duftende Gericht ist super leicht, super deftig und gehört deshalb definitiv auf die Liste der schnellen Gerichte, die nicht „schnell“ schmecken. Also, habt ihr Appetit auf eine fixe Ladung extra viel Geschmack? Dann kann’s ja losgehen.

Zutaten für schnellen Wok mit Paprika und Sojaschnetzeln – veganes „Beef“ & Peppers

Das Geschmackstrio für veganes „Beef“ & Peppers: Grüne Paprika, Sojaschnetzel und vegane Austernsauce

Grüne Paprika – die Ungeliebte

Bedauerlicherweise wird die grüne neben der allseits beliebten roten Paprika und der zumindest noch akzeptierten gelben Schote eher stiefmütterlich behandelt. Wahrscheinlich haben sie viele Supermärkte deshalb gleich gar nicht mehr im Angebot oder zwingen sie den Leuten im Plastikbeutel-Trio mit allen drei Farben auf. Klar, sie ist roh bitterer als ihre farbenfrohen Kollegen, aber das macht für mich gerade ihren Reiz aus. Und wer sie so partout nicht mag, dann probiert sie bitte mal heiß gebraten. Da verströmt sie nämlich ihr grünes, pfefferiges und unglaublich leckeres fruchtiges Aroma, das die ganze Wohnung mit einem herrlichen Duft erfüllt. Der Hammer.

Sojaschnetzel – inzwischen etwas unterrepräsentiert

Als wir um 2006 herum vegan wurden, waren Sojaschnetzel, Granulat & Co. gerade der „heiße Scheiß“. Wir haben sie damals noch in einem der ersten veganen Onlineshops Deutschlands in einem kleinen Hinterhof in Nürnberg abgeholt. Der unverwechselbare, würzige Geruch der eingeweichten Schnetzel kam früher aus jeder Studenten-WG geweht, in der es mindestens einen Vegetarier oder Veganer gab. Schade, dass die Produkte später ein bisschen in Vergessenheit geraten sind und heute im großen Angebot der Fleischersatzprodukte etwas untergeht. Wir mögen sie nach wie vor total gern. Denn sie sind günstig, proteinreich, lassen sich super würzen, einfach zubereiten und schmecken mega lecker. Was will man mehr? Wir haben hier für die Optik vegane Beef-Style-Sojaschnetzel verwendet, die mit etwas Kakaopulver eingefärbt auch den schickeren, dunklen „Rindfleisch-Look“ haben. Ihr könnt aber auch alle anderen Schnetzel verwenden.

Anmerkung: Wir haben das Rezept mit den Country Filets von Vantastic Foods zubereitet, von denen wir noch eine Packung aus einer vergangenen Bestellung da hatten. Leider wurde das Projekt auf Anfrage ausgelistet. Vantastic Foods ist jedoch bereits auf der Suche nach einem Ersatzlieferanten.

Vegane Austernsauce – der Stir-Fry-Allrounder

Vegane Austernsauce ist seit Ewigkeiten eine Geheimzutat für schnelle Woks und Stir Frys bei uns. Der Name Austernsauce hat sich so etabliert, weil sie nun mal das pflanzliche Pendant zur echten Austernsauce darstellt und so jeder weiß, wie diese Würzsauce zu verwenden ist. Nein, da sind keine veganen Austern drin. Die Sauce findet ihr unter dem Namen „Mushroom Sauce“ in jedem gut sortierten Asialaden und wird, wie der Name schon sagt, aus Pilzen hergestellt. Sie schmeckt super würzig und herzhaft, aber dennoch leicht und frisch und zaubert wirklich aus allen schnellen Pfannengerichten ein leckeres Gericht. Wenn ihr euch also mal wieder zu einer Neuanschaffung im Vorratsschrank durchringen könnt, dann lasst es bitte diese Sauce sein – ihr werdet es nicht bereuen, versprochen.

Aller guten Dinge sind … vier. Chinesischer Kochwein!

Ja, ich habe den Kochwein oben in der schnellen Auflistung bewusst unterschlagen. Zum einen wissen wir, dass viele von euch aus verschiedenen Gründen auf Alkohol im Essen lieber verzichten. Auch in diesem Stir Fry könnt ihr ihn einfach durch etwas mehr vegane Austernsauce oder Sojasauce ersetzen. Aber wer gern mal was anders ausprobiert und ein noch authentischeres Geschmackserlebnis sucht, der hole sich bitte auch den mild-süßlich und würzigen Kochwein nach Hause. Der Einsatz beschränkt sich nämlich nicht nur auf Asia-Gerichte. Wir verwenden ihn beispielsweise auch statt Weißwein zum Ablöschen von Risotto oder als Zutat für Saucen wie unsere Jägersauce. Quasi als würzigen Allrounder statt Cognac oder Weiß- oder Rotwein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schneller Wok mit Paprika und Sojaschnetzeln – veganes „Beef“ & Peppers

Portionen 2 Portionen

Schneller Wok mit Paprika und Sojaschnetzeln – veganes „Beef“ & Peppers

  • Sojaschnetzel mit heißem Wasser übergießen und beiseite stellen. Zwiebel in dicke Streifen, Paprika in mundgerechte Stücke schneiden, Knoblauch hacken.
    75 g Sojaschnetzel, 1 Gemüsezwiebel, 2 grüne Paprika, 2 Zehen Knoblauch
  • Für die Sauce Stärke mit heller und dunkler Sojasauce, Reiswein und Austernsauce verrühren.
    ½ EL Maisstärke, 2 EL Sojasauce, ½ EL dunkle Sojasauce, 2 EL chinesischer Kochwein, 3 EL vegane Austernsauce
  • Sojafilets abgießen und gut ausdrücken.
  • Öl in einen heißen Wok oder eine heiße Pfanne geben, Zwiebeln 1 Minute bei hoher Hitze anbraten. Sojafilets und Paprika dazugeben und weitere 5 Minuten unter häufigem Rühren sehr scharf braten, bis das Gemüse Farbe bekommt. Mit etwa 100 ml Wasser ablöschen, Knoblauch und die erneut aufgerührte Sauce dazugeben, kurz andicken lassen. Bei mittlerer bis niedriger Hitze 3-5 Minuten fertig garen.
    2 EL neutrales Öl
  • Mit Sesam toppen und mit Jasminreis servieren.
    ½ TL gerösteter Sesam

Unsere Tipps

Der Kochwein kann mit veganem Sherry, Weißwein, einem säuerlichen Traubensaft oder durch 1 1/2 EL mehr von der veganen Austernsauce ersetzt werden.

Schneller Wok mit Paprika und Sojaschnetzeln – veganes „Beef“ & Peppers

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Oh Mann, waren wir schockverliebt in dieses Gericht! Wird es definitiv öfter geben! Aus dem Stahlwok schmeckte das wirklich wie in Asien (ok, der Rauchmelder ging direkt an 🙂 Danke für dieses schnelle, einfache und dennoch köstliche Rezept!! Wir hatten übrigens auch die Soja-Medaillons von Vantastic.
    Eure Rezepte sind einfach spitze und euer Blog immer meine erste Anlaufstelle wenn ich ne Inspiration brauche!

    1. Vielen lieben Dank fürs tolle Feedback, freuen wir uns mega! Oh ja, die Sache mit Rauchmelder kennen wir – im Flur hängt er bei uns deshalb schon gar nicht mehr. 😬

      Liebe Grüße
      Nadine

  2. Ich bin hin und weg! Innerhalb von 4 Tagen musste ich das Rezept zwei Mal kochen. Meine Familie hat es auf Platz 1 ihrer Lieblingsrezepte gewählt. Ich habe übrigens einmal Like Chicken (sorry) genommen und das andere Mal Vantastic Medaillons aus Soja von Vantastic Foods, die ich nach dem Einweichen noch etwas verkleinert habe.
    Freue mich schon auf Eure nächsten Kreationen.

    1. Freut uns wirklich riesig, dass euch das Rezept so gut schmeckt. Vielen Dank für die tolle Rückmeldung! Und hey, “Like Chicken” & Peppers klingt auch super. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

  3. Hallo,
    noch eine Ersatzfrage, da ich leider weder Soja noch Weizen vertrage.
    Habt ihr das Gericht schon mal mit Veggie Chunks aus Erbsenprotein ausprobiert? Das sieht zwar sicher nicht so schön aus, weil die Chunks kleiner sind, aber leidet der Geschmack oder ist das eine Alternative?

    LG Cornelia

    1. Hallo Cornelia,

      meinst du die festen aus der Kühltheke oder die zum Einweichen, die den Sojaschnetzeln ähneln? Geht beides, die getrockneten musst du unserer Erfahrung nach noch etwas besser ausdrücken als die aus Soja und das andere “Fakefleisch” kannst du einfach direkt verwenden. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

  4. Oooh, das klingt total gut und ich hätte eigentlich auch alles dafür zuhause außer die Sojaschnetzel … müsste aber eigentlich mit klein geschnittenen Seitanscheiben auch gehen, oder? Gäbe es da irgendwas zu beachten? Liebe Grüße und vielen lieben Dank für eure fantastischen Rezepte — dank euch hab ich den Veganuary bisher locker durchgehalten 🙂

    1. Hi Judith,

      klar, Seitan funktioniert auch super. Besonders unser „Beef“-Seitan. Den würde ich dünn schneiden oder zupfen und dann ganz genau so verwenden. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      1. Hab’s mir jetzt gekocht — was für eine herrlich leckere und schnelle Mahlzeit! Danke!

  5. Hallo ihr beiden! Könnt ihr sagen, welche Sojaschnetzel ihr genau verwendet habt? Ich hab schon ein bisschen recherchiert, aber keine in dieser tollen Optik gefunden … Danke euch!

    1. Hallo liebe Nina,

      wir haben die Soja Country Filets von Vantastic Foods verwendet, von denen wir aus einer vergangenen Bestellung noch eine Packung da hatten. Leider fiel uns erst jetzt auf, dass die nicht mehr im Sortiment aufgeführt werden. Wir haben bereits bei Velivery angefragt, ob das Produkt nur temporär nicht lieferbar ist oder tatsächlich ausgelistet wurde.

      Liebe Grüße
      Jörg

      1. Danke für die schnelle Antwort! Ich schau in den nächsten Wochen nochmal, ob die wieder verfügbar sind. Danke euch!

  6. hey!
    wow jetzt habe ich HUNGER!
    Das sieht mega gut aus!
    Habe noch nie solche Sojaschnetzel gesehen, google kennt die auch nicht. Jetzt müsst ihr mir unbedingt verraten wo ich Beef-Style-Sojaschnetzel bekomme. Welche habt ihr denn verwendet?
    LG Sane

    1. Hallo liebe Sane,

      wir haben die Soja Country Filets von Vantastic Foods verwendet, von denen wir aus einer vergangenen Bestellung noch eine Packung da hatten. Leider fiel uns erst jetzt auf, dass die nicht mehr im Sortiment aufgeführt werden. Wir haben bereits bei Velivery angefragt, ob das Produkt nur temporär nicht lieferbar ist oder tatsächlich ausgelistet wurde.

      Liebe Grüße
      Jörg

  7. dieses Rezept liest sich super, ich habe diesmal aber eine Frage betreffend die Optik: Wie bekommt ihr die Sojaschnetzel so hin, dass sie wie fein geschnittenes rindfleisch und nicht wie so längliche knubbel aussehen? das auge isst ja mit, oder?

    1. Hallo liebe Renate,

      wir haben die Soja Country Filets von Vantastic Foods verwendet, von denen wir aus einer vergangenen Bestellung noch eine Packung da hatten. Leider fiel uns erst jetzt auf, dass die nicht mehr im Sortiment aufgeführt werden. Wir haben bereits bei Velivery angefragt, ob das Produkt nur temporär nicht lieferbar ist oder tatsächlich ausgelistet wurde.

      Das Rezept funktioniert aber auch super mit den regulären Sojaschnetzeln. Durch die dunkle Sojasauce bekommen die auch etwas mehr Farbe und sehen so eigentlich auch ganz schick und appetitlich aus. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      1. Es gibt Sojaschnetzel welche exakt wie auf euren Rezeptbildern aussehen in gut sortieren asiatischen Supermärkten. Heißen auch “Beef Style”. Schon häufiger dort gekauft 🙂

      2. Danke für den Tipp! Bei Go Asia und unserem kleinen Stamm-Asialaden haben wir sie bisher nicht entdeckt, halten die Augen jetzt aber noch mal extraweit offen.

        Liebe Grüße
        Jörg