Veganes Bananenbrot mit Tahin & Sesam-Swirl

Veganes Bananenbrot mit Tahin & Sesam-Swirl
Direkt zum Rezept →

Bana­nen­brot ist immer gut zu einem. Unser vega­nes Bana­nen­brot mit Tahin, einer ordent­li­chen Pri­se Kar­da­mom und einem schnie­kem Sesam-Swirl hat defi­ni­tiv Chan­cen auf einen Platz in dei­nen Back-Top-10!

Wie gut, dass som­mer­spros­si­ge bis fast schon tief­schwar­ze Bana­nen sowie­so irgend­wie immer anfal­len. Gera­de dann (erst), sind die krum­men Din­ger prak­ti­scher­wei­se per­fekt für das bes­te Bana­nen­brot, Pan­ca­kes oder schnel­le, ober­le­cke­re Eis­creme.

Auch wenn du eigent­lich schon dein abso­lu­tes Lieb­lings­ba­na­nen­brot aus­er­ko­ren hast, darf es doch trotz­dem mal eine Abwechs­lung in der Rou­ti­ne sein. Und ich sage dir, die­ses saf­ti­ge Pracht­stück mit cre­mi­gem Tahin, das hier teil­wei­se als Öler­satz dient und das Brot somit noch gesün­der macht, plus auf­re­gen­dem Sesam-Swirl hat es in sich. Ich mei­ne, hey, SE-SAM-SWIRL!

Veganes Bananenbrot mit Tahin & Sesam-Swirl

Der Teig ist genau­so schnell wie immer in maxi­mal fünf Minu­ten zusam­men­ge­rührt. Wäh­rend du die Bana­nen­se­nio­ren zer­quetschst (sor­ry fürs Kopf­ki­no) und Mehl, Back­pul­ver & Co. ver­mischst, wirfst du gleich­zei­tig ein­fach ganz locker aus der Hüf­te eine Ladung schwar­zer Sesam­saat in dei­ne Küchen­ma­schi­ne und häck­selst die­se in ein paar Sekun­den zu einer Art schwar­zen „Lava­sand“. Klar, ist jetzt nicht wirk­lich der adäqua­tes­te Ersatz für den aus­fal­len­den Urlaub auf La Pal­ma, aber immer­hin etwas.

Danach zwackst du ein­fach ein Vier­tel dei­ner geschmei­di­gen Bana­nen­brot­mas­se ab und ver­rührst die­se mit dem dunk­len Sesamstaub. Unse­re Back­form bespren­keln wir vor dem Backen noch groß­zü­gig mit ein paar gerös­te­ten Sesam­kör­nern – das gibt spä­ter noch extra Aroma!

Das Ein­fül­len in die Kas­ten­form sorgt jetzt oben­drein für gute Lau­ne: Abwech­selnd Kleck­sen wir für unser vega­nes Bana­nen­brot mit Tahin einen gro­ßen Löf­fel hel­le und dunk­le Teig­mas­se in die Form. Dann schnap­pen wir uns einen Grill­spieß oder einen umge­dreh­ten Löf­fel und zie­hen ein, zwei Schlan­gen­li­ni­en durch den Teig. Pass dabei auf, dass du nicht zu dol­le ver­rührst. Ver­mengst du die bei­den Tei­ge zu homo­gen, ergibt das am Ende nur einen trau­ri­gen, grau­en Blob. Und wir wol­len doch lie­ber eine hüb­sche Mar­mo­rie­rung, richtig?

Veganes Bananenbrot mit Tahin & Sesam-Swirl

Wie immer ist es wich­tig, das Bana­nen­brot nach dem Backen und vor dem Anschnei­den wirk­lich voll­stän­dig abküh­len zu las­sen, damit es sich set­zen kann. Ja, ich weiß, es duf­tet so unglaub­lich gut und du hast dir genau jetzt ganz bestimmt eine Schei­be ver­dient und über­haupt. Aber glau­be mir, die Geduld lohnt sich. Die Kon­sis­tenz wird so erst rich­tig schön schnitt­fest und es bleibt Abschnei­den der ers­ten Schei­be nicht noch war­mer Teig am Mes­ser hän­gen. Auch der Geschmack ist nach der Ruhe­zeit um Wel­ten bes­ser. Ich backe das Brot auch ger­ne abends – dann ist auch die Ver­su­chung nicht zu groß, doch schon­mal abbei­ßen zu wol­len –, mor­gens ist es dann perfekt.

Ja, schon gut, ich gebe es zu: Ich lie­be Bana­nen­brot auch warm. Aber eben nicht frisch aus dem Ofen, son­dern aus dem Toas­ter oder der Pfan­ne. So ver­einst du das Bes­te aus allen Welten.

Dazu der Lieb­lings­kaf­fee oder -tee, viel­leicht noch ein Klecks Tahin, Man­del­mus oder Mar­me­la­de als Top­ping … muss ich noch mehr sagen?

Veganes Bananenbrot
Zuta­ten für 1 Kas­ten­form, Län­ge 28 cm

Veganes Bananenbrot mit Tahin & Sesam-Swirl

Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 50 Minu­ten
Gesamt 1 Stun­de 5 Minu­ten
  1. Back­ofen auf 180 °C Ober-/Un­ter­hit­ze vorheizen.
  2. Mehl, Zucker, Back­pul­ver, Natron, Kar­da­mom, Vanil­le und Meer­salz vermengen.
  3. Bana­nen mit einer Gabel zu Mus zer­drü­cken und mit Soja­milch, Tahin, Öl und Apfel­es­sig vermischen.

  4. Flüs­si­ge Zuta­ten zu den tro­cke­nen geben und rasch zu einem glat­ten Teig verrühren.

  5. Schwar­zen Sesam in der Küchen­ma­schi­ne zer­klei­nern. Ein Drit­tel des Teigs mit der gemah­le­nen Sesam­saat verrühren.

  6. Kas­ten­form mit etwas Öl bepin­seln und mit­tig mit Back­pa­pier aus­le­gen (sie­he Foto). Back­pa­pier eben­falls mit etwas Öl bepin­seln und anschlie­ßend mit dem rest­li­chen schwar­zen Sesam und dem hel­len Sesam.

  7. Abwech­selnd groß­zü­gig dunk­le und hel­le Teig­mas­se ein­fül­len und mit einem dün­nen Holz- oder Metall­spieß vor­sich­tig marmorieren.

  8. Auf mitt­le­rer Schie­ne 50 Minu­ten backen, nach zehn Minu­ten die Ober­flä­che mit einem Mes­ser der Län­ge nach einschneiden.

  9. Aus der Kas­ten­form neh­men und vor dem Anschnei­den auf einem Kuchen­git­ter kom­plett abküh­len lassen.

Veganes Bananenbrot mit Tahin & Sesam-Swirl Veganes Bananenbrot mit Tahin & Sesam-Swirl

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Ich muss mich den ande­ren hier voll und ganz anschlie­ßen: das ist wirk­lich das bes­te Bana­nen­brot, das ich bis jetzt pro­biert habe! 😍 Genau rich­tig süß, nicht mat­schig, und durch Kar­da­mom und Tahi­ni sehr aromatisch.

    Da ich lei­der kei­nen Sesam mehr zuhau­se hat­te, dafür aber über­rei­fe Bana­nen, die „ver­ba­cken“ wer­den woll­ten, habe ich den Sesam kur­zer­hand durch Mohn ersetzt, in der Hoff­nung, dass dies eben­falls schme­cken wird. – Habe lus­ti­ger­wei­se auch gera­de ent­deckt, dass bereits eine Julia vor mir genau danach gefragt hat, und kann somit sagen: auch mit Mohn wird die­ses Bana­nen­brot unglaub­lich lecker! (Auch, wenn ich kei­ne Ver­gleichs­mög­lich­keit habe, da ich das Ori­gi­nal vor­her noch nicht aus­pro­biert hatte.)
    Die­ses Bana­nen­brot wird es bei uns von nun an sicher­lich öfter mal geben – dann auch mal in der Originalversion 🙂

  2. Ooooh Dan­ke! Ihr seid ein­fach die bes­ten! Das ers­te Bana­nen­brot, das nicht mat­schig gewor­den ist und soooooo lecker. Nach­dem das gan­ze Haus duf­te­te, muss­te ich es doch war anschnei­den und das Mes­ser blieb „sau­ber“

  3. Hal­lo, das Rezept hört sich wirk­lich toll und mal nach was ganz ande­rem an! Ich bin abso­lu­te Mohn Lieb­ha­be­rin und fra­ge mich jetzt ob es auch mög­lich ist, den Sesam­öl dadurch zu erset­zen? Was glaubt ihr? Könn­te es vom Geschmack her etwas wer­den? Dan­ke schonmal!

    1. Sesam­öl ist hier ja gar nicht drin, du meinst ver­mut­lich den Sesam an sich. Könn­te funk­tio­niert. Du könn­test einen Remix vom Bana­nen­brot und unse­rer Mohn-Bab­ka aus­pro­bie­ren. Lass uns wis­sen, ob’s geklappt hat. 🙂

  4. Hal­lo ihr Lieben,
    ich hät­te nicht gedacht, WIE GUT die­ses Bana­nen­brot schmeckt. Es ist auf jeden Fall zu mei­nem neu­en Favo­ri­ten gewor­den! Das herz­haf­te Tahin und die Süße der Bana­nen pas­sen wun­der­bar zusam­men und ergän­zen sich so har­mo­nisch. Dan­ke für die­ses wun­der­ba­re Rezept!
    Alles lie­be für euch
    Anna

  5. Wie­der ein tol­les Rezept, konn­te kaum abwar­ten bis das Brot abge­kühlt war. So lecker und sehr ein­fach und schnell! Jetzt muss ich nächs­tes Mal nur dran den­ken den Apfel­es­sig auch mit dazu­zu­ge­ben :-D.

  6. Wur­de noch zu spä­ter Stun­de geba­cken. Kurz vor Mit­ter­nacht woll­te ich nur mal gucken.… kurz nach Mit­ter­nacht waren schon 2 noch war­me Schei­ben weg 😬 Top! Genia­le Kom­bi mit Sesam, Tahin und Kar­da­mom. Freu mich schon auf s Früh­stück morgen 👍

  7. Bana­nen­brot ohne Scho­ko­la­de geht gar nicht!
    – in die­sem Irr­glau­ben habe ich die­ses Rezept zunächst igno­riert, was wirk­lich blöd war! Als ich zufäl­lig schwar­zen Sesam ent­deck­te wur­de ich dann doch neu­gie­rig, und das Ergeb­nis schmeckt, auch ohne Scho­ki, wie­der mal oberlecker 🙂
    Also ein wohl­mei­nen­der Rat aus dem Nor­den: nicht lang schnacken, schnell nachbacken! 🙄

  8. Hey, das ist das aller­per­fek­tes­te Bana­nen­brot ever! Habe die Back­form ordent­lich (ja, ordent­lich! 😄) mit Sesam und Zucker aus­ge­streut, der ist kara­mel­li­siert, und dazu dann der Sesamt­as­te… nomnomnom…

    1. Hey Sybil­le,

      das freut mich natür­lich rie­sig, vie­len lie­ben Dank! Ja, wir Sesam-Lover kom­men hier rich­tig auf unse­re Kos­ten! 😉❤️

      Liebst,
      Nadine

  9. Ein Träum­chen!! Ich habe anstel­le des 550er Mehls ein Wei­zen­voll­korn­mehl und viel­leicht 20 mL mehr selbst­ge­mach­te Hafer­milch ver­wen­det. Außer­dem hab ich den Zucker gänz­lich weg­ge­las­sen, abends geba­cken und ganz brav das Brot bis heu­te früh unan­ge­tas­tet las­sen – das war hea­vy :-O ABER es hat sich gelohnt: bes­tes Bana­nen­brot ever! Ein fet­tes Dan­ke­schön an euch für die­ses – mal wie­der – super­du­per Knal­ler-Rezept 😍 Lie­be Grüße

    1. Super, das freut uns mega. Ist aber auch echt immer lus­tig, hin­ter­ein­an­der einen Kom­men­tar zum The­ma „ist mir zu süß, habe den Zucker weg­ge­las­sen“ und „war mir nicht süß genug, nächs­tes Mal mehr“ zu beantworten. 😅

      Aber ja, wir geben dir da recht, den Zucker bräuch­te es nicht unbedingt. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

  10. Ein rie­si­ges Kom­pli­ment, das Bana­nen­brot war unwahr­schein­lich lecker und genau die rich­ti­ge Mischung aus saf­tig, aber nicht pap­pig ‑ich bin begeis­tert! Eine Bit­te hät­te ich aber: Könn­tet ihr bei Rezep­ten, bei denen man alles in eine Schüs­sel schmei­ßen kann, alle Zuta­ten in Gramm (bzw. TL/EL) ange­ben? Das erspart das müh­se­li­ge Umrech­nen von ml in g. Dan­ke schön vor­ab und wei­ter so!!

  11. Ich hab das ges­tern ganz spon­tan geba­cken, weil 3 Bana­nen weg muss­ten, und hat­te natür­lich auch kei­nen schwar­zen Sesam da – lecker ist es trotz­dem gewor­den. Ich habe auch etwas mehr Milch gebraucht, aber das ist ja kein Problem.
    Einen Wunsch hät­te ich aber: Könnt ihr das Tahin nicht in Gramm ange­ben statt in ml? Das klebt doch so, und ich find es scha­de, das gute Zeug erst in einen Mess­be­cher zu fül­len, dann wie­der raus­zu­krat­zen und nie alles raus­zu­be­kom­men. Naja, ich habs dann abge­schätzt, das ging auch 😉

  12. Das ist das leckers­te Bana­nen­brot, das ich je geges­sen habe. Habe nur 50ml Milch mehr ver­wen­det als im Rezept, da mir der Teig sehr fest vor­kam. Ansons­ten genau nach eurem Rezept und es ist sooo lecker! Danke!

    1. Yeah, vie­len Dank. Und klar, ein biss­chen nach Bauch­ge­fühl anpas­sen ist doch abso­lut okay. Die benö­tig­te Flüs­sig­keits­men­ge kann auch mal mit dem ver­wen­de­ten Mehl oder auch mit der Luft­feuch­tig­keit variieren.

  13. Das ist ein super lecke­res Rezept, ich habe es am Wochen­en­de nachgebacken 🙂
    Aller­dings ist mir auf­ge­fal­len, dass in den Zuta­ten 50 g Voll­rohr­zu­cker + 1 TL für das Top­ping steht und in der Anlei­tung nichts mehr von dem 1 TL zu lesen ist. Soll die­ser mit dem Sesam ver­mischt und auf dem Back­pa­pier ver­teilt werden?

    1. Hi Chris­ti­an,

      vie­len Dank für das tol­le Feed­back, freut uns! ☺️ Dan­ke dir, habe mich spä­ter dazu ent­schie­den den TL als Top­ping weg­zu­las­sen, weil es auch so schon süß genug ist. Stand aber noch in der Zuta­ten­lis­te, ist jetzt angepasst.

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

  14. … ich hat­te zwar nur hel­len Sesam, aber geschmack­lich schlägt das für mich alle Bana­nen­bro­te!!! Dan­ke, jetzt hab ich end­lich auch ein „Lieb­lings-schnell-mal-backen-Rezept“

  15. Scha­de wüß­te lei­der nicht wo ich hier schwar­zen Sesam her­be­kom­men soll😂.
    Wer­de es auch erst mal mit hel­lem Sesam und Mohn backen.
    Liest sich näm­lich so gut😃
    Schö­nen Feiertag
    Manuela

    1. Schwar­zen Sesam bekommst du häu­fig im Super­markt, ziem­lich sehr sicher im Asi­a­laden und ansons­ten ver­lin­ken wir Zuta­ten ja auch häufig. 😉

  16. Oooohhhh meeeegaaaaa! Ich backe, seit ich Euer Rezept für Bana­nen­brot mit Din­kel und dunk­ler Scho­ko­la­de getes­tet habe, kein ande­res mehr! Aber da ich immer begeis­tert bin von Euren Rezep­ten, wer­de ich die­ses neue defi­ni­tiv tes­ten, sobald mei­ne Bana­nen reif genug sind oder ich wel­che im Super­markt vor dem Weg­schmei­ßen ret­ten kann. Außer­dem las­sen Kar­da­mom, Vanil­le, Tahin und der Sesam mein Herz höher schla­gen! Ich kann mir das rich­tig gut vor­stel­len und mir läuft das Was­ser im Mund zusammen!

  17. Hört sich sehr gut an! Meint ihr, es klappt auch mit Mohn statt schwar­zem Sesam? Oder vllt auch einer Mischung aus Mohn und schwar­zem Sesam? Tol­le Rezepte!