Süßes

Veganer Zucchini-Schokokuchen

Veganer Zucchini-Schokokuchen

Oh yeah, wir stecken mitten in der Zucchiniwoche und auch wenn’s leider nur zwei Rezepte gibt (wir aber am liebsten jeden Tag ein anderes rausgehauen hätten), musste eines davon dringend dieser unverschämt saftige und ultraschokoladige Zucchini-Schokokuchen sein! Mon dieu, bin ich vielleicht verknallt.

Ein bisschen zum Leidwesen von Jörg, der natürlich nicht schon wieder einen Kuchen wollte. Aber ich war einfach so in Fahrt, nach dem der No Bake-Mangokuchen so gut ankam! Und siehe da, auch der Schokokuchen hat ihm besser geschmeckt, als er gedacht hätte. Ich krieg‘ sie noch alle!

Gerade jetzt, passend zur kommenden Zucchinischwemme hast du ja wahrscheinlich auch haufenweise von den Dingern im Kühl- und die übrigen Zutaten sowieso im Vorratsschrank parat. Mehl? Check. Backpulver? Check. Kakaopulver? Check. Ein bisschen gutes Rapsöl? Check. Apfelmark? Hat jeder vegane Haushalt als Eiersatz zum Backen doch ohnehin meistens vorrätig, richtig? Also auch hier: Check!

Und damit kann’s schon losgehen. Für den Kuchen lassen sich auch prima Gemüsereste oder etwas unansehnlichere Gewächse, die als schnieke Zucchinipäckchen vom Grill nicht so viel hermachen, verbrauchen. Fix wird alles mit der Lieblings-Mandoline klein geraspelt und ruckzuck unter den einfachen Rührteig gemischt. Ganz ohne Schnickschnack.

Keine Angst, Zucchini ist ungewürzt sehr neutral und deshalb schmeckt man sie später im Kuchen nicht heraus. Die Raspel sorgen aber durch die Feuchtigkeit für eine extra saftige Konsistenz, was ich bei Schokokuchen megalecker finde. Oder überhaupt bei jedem Kuchen?

Damit der Zucchini-Schokokuchen so richtig schön dunkel beziehungsweise schon eine fast schwarze Optik bekommt, musst du den extra dunklen und bittereren Backkakao verwenden. Das Kakaopulver für heiße Schokolade ist deutlich heller und milder und schmeckt im Kuchen auch nicht so intensiv. Damit’s noch schokoladiger wird, mischen wir auch noch ein paar gehackte Schokostücken unter. Wenn schon, denn schon!

Und was wäre ein richtiger Schokoladenkuchen ohne Glasur? Natürlich nur halb so sexy. Also schmelzen wir uns noch eine Runde feinste vegane Zartbitterschokolade sanft im Wasserbad – das funktioniert übrigens in einer dünnen Edelstahlschüssel am allerbesten – und überziehen unseren Schokotraum noch mit einer schicken, glänzenden Haube.

Jetzt ist nur noch ein klitzekleines bisschen Geduld angesagt, bis alles fest und trocken ist – ich weiß, das ist immer eine kleine Zerreißprobe – und dann darfst genüsslich eine Runde im Schokohimmel schwelgen.

Ist guter Schokoladenkuchen nicht sowieso der beste aller Kuchen überhaupt?

Zutaten für 10 Stücke

Drucken
Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 1 Stunde

Für die Glasur

  1. Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Alle trockenen Zutaten in eine Rührschüssel geben und vermengen.
  3. Die Zucchini mit einer Mandoline, Raspel oder einer Küchenmaschine fein raspeln.

  4. Schokolade für den Kuchen fein hacken.

  5. Die restlichen Zutaten mit einem Löffel vorsichtig unterrühren, bis eine homogene Masse entstanden ist.
  6. Kuchenteig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform (26 cm) geben und auf mittlerer Schiene 55-60 Minuten backen. Für einen kontrollierten Aufriss Kuchen nach zehn Minuten längs einschneiden. Nach der Backzeit Stäbchenprobe machen.

  7. Nach dem Backen auf einem Kuchenrost komplett abkühlen lassen.
  8. Schokolade für die Glasur langsam im Wasserbad schmelzen, anschließend auf dem Kuchen verstreichen und komplett trocknen lassen.

Tipps

Weil die Frage schon häufiger kam: Der Unterschied zwischen Apfelmark und Apfelmus besteht darin, dass Apfelmark neben dem natürlichen Fruchtzucker keinen zusätzlichen Zucker enthält, Apfelmus wird immer noch extra gesüßt. Man kann zum Backen aber natürlich beides verwenden.

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

43 Kommentare

  1. Wirklich superlecker!
    Vielen Dank für das tolle Rezept.

    Antworten
    1. Hey Stefan!

      Super, freut uns mega. Danke dir für das Feedback. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Hey 🙂 das sieht ja super lecker aus, danke für das Rezept!
    Ich würde den Kuchen gerne mal zur Arbeit mitbringen und würde daher gerne vermeiden, dass er „so vegan schmeckt, wie sich das Omnis vorstellen. Also nach geschmacklos festem Vollkorngetreide.“ Ich persönlich finde Vollkorn, Gemüse und süß klasse, würde aber gerne Werbung für Veganismus machen.
    Daher die Frage: schmeckt man Zucchini und Dinkelmehl stark raus oder ist der Kuchen ein richtiger Schokokuchen?

    Danke für die Antwort und ganz liebe Grüße,
    Maxi

    Antworten
    1. Hallo liebe Maxi,

      also Dinkelmehl ist ja nicht zwangsläufig Vollkornmehl. Tatsächlich ist Dinkel Weizen extrem ähnlich, schmeckt vielleicht marginal nussiger und kommt besser an, weil es gesünder klingt. 😉

      Du kannst den Kuchen locker mit Weizenmehl backen und nein, die Zucchini schmeckt man gar nicht heraus. Der Kuchen wird durch das Gemüse einfach super-saftig und bekommt vielleicht eine leicht fruchtige, erneut nussige Note.

      Also ja, das ist ein „richtiger“ Schokokuchen. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Danke, klasse!! 🙂

  3. Dass veganer Kuchen – oder Rührkuchen überhaupt – so gut sein kann!
    Die Ribollita hatten wir vorgestern gemacht und sogar Freunde, die ausdrücklich keinen Eintopf und keinen Schwarzkohl mögen fanden sie „überraschend gut“. Toll – ich werde in nächster Zeit noch viel mehr hier ausprobieren auf meinem Weg, nochmal weniger tierische Produkte zu verbrauchen. Danke!

    Antworten
    1. Hallo liebe Amelie,

      super, das freut uns riesig. Tausend Dank für das liebe Feedback und auf die Ribollita freuen wir uns quasi auch schon wieder. 🤤

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Ich sag nur eins: köstlich und schnell gemacht. Morgen müssen die Kollegen wieder Probeesden. Ich bin mir sicher, dass sie den Kuchen – sogar ohne Glasur – köstlich finden. In den nächsten Tagen mach ich das Daal….freu mich schon drauf!

    Antworten
    1. Müssen oder dürfen? 😆

      Lieben Dank, lass uns wissen, wie dir das Dal geschmeckt hat. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Liebe Nadine und lieber Jörg,
    vielen Dank mal wieder für dieses tolle Rezept! Ich habe es heute nachgebacken, wenn auch mit Abwandlungen an einigen Stellen. Ich habe Dinkelmehl 1050 genommen, Kokos- statt Rapsöl, 30 g Kokosblütenzucker statt des Vollrohrzuckers und zwei sehr reife Bananen statt des Apfelmarks. Als Schokolade habe ich die 99%ige von Vivani genommen – die nehme ich auch immer für Euer sensationelles Bananenbrot mit Schokostückchen. Die Glasur musste ich weglassen, weil ich zu wenig Schokolade hatte. Ist aber für meine „Linie“ wohl auch besser. 😀
    Danke mal wieder für die Inspiration.
    Habt noch einen tollen Sonntag.
    Eure Linda

    Antworten
    1. Hallo liebe Linda,

      sehr cool! Mit 1050er Dinkelmehl können wir uns den Kuchen auch gut vorstellen. So ein bisschen … keine Ahnung … „handfester“. 😆

      Lieben Dank für das Feedback und die Alternativen!

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  6. Das hört sich wirklich nach einem ganz wunderbaren Rezept an. Werd ich morgen gleich mal nachbacken🤤 kann ich allerdings anstatt des Zuckers auch Kokosblütenzucker verwenden?
    Liebe Grüße

    Antworten
    1. Hi Lara,

      vielen Dank! Na klar, habe ich dafür auch schon verwendet – superlecker! Viel Spaß beim Nachbacken ☺️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  7. Gerade nachgebacken und kann es nicht erwarten, dass der Guß fest wird.. Wie habt Ihr Euren Guß so herrlich dick hinbekommen? Gibt es da einen Trick?

    Antworten
    1. Hi Yvi,

      nein, gibt eigentlich keinen Trick. Der Guss ist direkt in den mittleren „Aufriss“ geflossen und dadurch wird die Schokoschicht mittig etwas dicker 😉

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  8. Nachdem wir noch ne olle Zucchini im Kühlschrank hatten, wurde diese in eurem Zucchini Kuchen der Star! Unglaublich Lecker!!!! Das Öl mit dem Buttergeschmack habe ich so schnell nicht gefunden….mag nichts im Internet bestellen….
    Danke für diese Bewußtseinserweiterung!!!!!

    Antworten
    1. Tausend Dank liebe Astrid, das freut uns wirklich riesig ☺️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
    2. Ach ja, das Rapsöl von Teutoburger gibt’s bei uns eigentlich überall: Alnatura, Rewe, Edeka, Kaufland … 😉

      Antworten
  9. Als erstes: Ich bin riesen Fan und liebe eure Backrezepte! Die sind alle einfach großartig und gelingen immer!
    Ich habe auch eine Frage bezüglich des Zuckers: Ich würde ihn gerne durch Dattelsirup ersetzen (das hat bei eurem Bananenbrot-Rezept super funktioniert). Meint ihr, dass das hier auch funktionieren könnte?

    Herzliche Grüße,
    Jennifer

    Antworten
    1. Hallo liebe Jennifer,

      super, vielen lieben Dank für dein Feedback und die lieben Worte. Das mit dem Dattelsirup müsstest du einfach ausprobieren, ich wäre aber mal ziemlich zuversichtlich. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  10. Ich habe den Kuchen gerade probiert und kann kaum fassen wie fluffig und lecker der ist! Gott, ich liebe Zucchini, die machen ja scheinbar alles besser. Einer der besten Kuchen, die ich je gegessen habe! Danke für das tolle Rezept!!!

    Antworten
    1. Hallo liebe Vanessa,

      oh wow, so gleich? Das freut uns mega, ganz lieben Dank! 🙇‍♂️

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  11. Hallo Nadine,
    Danke für das tolle Rezept. Meine Familie und ich sind begeistert.
    Lg Beate

    Antworten
    1. Hallo liebe Beate,

      super, das freut uns mega. Danke für das liebe Feedback!

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  12. Das sieht SO fantastisch aus!! 😍 Statt Zucchini funktioniert übrigens auch rote Bete wunderbar im Schokokuchen. 👌
    Lieben Gruß, Aileen

    Antworten
    1. Hey Aileen,

      erstmal tausend Dank, freut uns mega! Oh ja, das steht schon länger auf der „to try“-Liste. Wenn die Bete-Saison wieder so richtig losgeht, wird das ausprobiert.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hallo!! =) Hab grad die Version mit Rote Bete im Ofen! Freu mich schon riesig ihn zu probieren, denn ich liiiebe Rote Bete! Den Zuckeranteil hab ich kleinwenig reduziert, weil ichs lieber etwas herber-schokoladiger mag! Danke für das tolle Rezept!!

        Schönen Abend, Mirjam

  13. Der Schokokuchen hört sich verführerisch lecker an und nun hätte ich gern einen Tip, ob man das Ganze auch mit Hanfmehl backen könnte oder Kichererbsenmehl, da glutenfrei in der Familie verlangt wird.
    Hat da jemand Erfahrung mit?
    Würde mich echt freuen, von euch zu hören.
    Liebe Grüße, Barbara

    Antworten
    1. Hallo liebe Barbara,

      dazu können wir dir leider nichts sagen. Was allerdings meistens ganz gut funktioniert, sind glutenfreie Mehlmischungen. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  14. Mega lecker, vielen Dank für das Rezept! 🙂

    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Carla ☺️

      Antworten
  15. 🤤 *nomnom* .. das Rezept klingt nach großem Kino zum Kaffee!
    Hätte eine Frage: kommt die Schokolade in den Kuchen rein oder sind die 20g für die Glasur? Oder check ich was nicht 😉
    Und 1000dank für eure großartigen Rezepte – die sind allesamt life-changing 😍

    Antworten
    1. Hi Dani,

      vielen lieben Dank! Genau, die 20 g werden gehackt und mit in den Rührteig gegeben 😉 Viel Spaß!

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  16. Hi,
    dass Rezept will ich demnächst gleich mal ausprobieren! Ich habe eine Frage zu dem Zucker, kann man den auch einfach weglassen? Denn ich habe in meinem Freundeskreis Freunde die auf Zucker verzichten, da ist es garnicht so einfach etwas Zuckerfreies und Veganes zu finden. Danke für eure tollen Rezepte!

    Antworten
    1. Hallo liebe Melanie,

      wir lassen ja gerne und häufig Zucker bzw. Süßungsmittel weg. Beim Zucchini-Schokokuchen würde ich zumindest zu einem alternativen Süßungsmittel mit ähnlichen Backeigenschaften raten, da sonst auch die Konsistenz leidet.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  17. Hallo, würde es auch mit einer glutenfreien Mehlmischung funktionieren? ☺️

    Antworten
    1. Hallo liebe Mona,

      das müsstest du einfach ausprobieren. Meistens funktioniert das, zum Schokokuchen haben wir noch kein Feedback in diese Richtung bekommen, aber ich wäre mal guter Dinge. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  18. Hallo,
    das hört sich ja superlecker an! Gibt es eine Alternative für das Apfelmark? Ich kann leider keine Fructose essen, den normalen Zucker kann ich ja gut durch Traubenzucker ersetzen, aber was könnte ich anstelle des Apfelmarks nehmen?
    Liebe Grüße

    Antworten
    1. Hallo liebe Sarah,

      da das Apfelmark auch für die Konsistenz verantwortlich ist, würde ich es nicht einfach weglassen, habe dir jetzt aber leider auch keine Alternative. Vielleicht ein anderer Leser?

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Wie wäre es mit einem Püree aus Süßkartoffeln – die haben ein geeignetes „Zuckerprofil“ und funktionieren i.d.R. super beim Backen 🙂
        Liebe Grüße

      2. Hi Catha,

        klingt sehr interessant. Haben wir zwar noch nie ausprobiert, aber ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass das klappt. 🙂

        Liebe Grüße
        Jörg

  19. Öhm … gibt es einen Unterschied zw Apfelmus und Apfelmark? Alles, was ich von anderen Marken in identischen Gläsern sehe nennt sich Mus…

    Antworten
    1. Hi Anja,

      Apfelmus ist immer gesüßt, Apfelmark ist lediglich pur pürierter Apfel. 😉Funktionieren tut natürlich beides, aber ich verzichte gerne auf jeglichen extra Zucker.

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.