Süßes

Veganer Rotweinkuchen mit Lebkuchengewürz

Veganer Rotweinkuchen mit Lebkuchengewürz

Heute machen wir mit unserem saftigen und oberschokoladigen Rotweinkuchen mit Lebkuchengewürz schon mal einen kleinen vorweihnachtlichen Ausflug in die Adventsküche. Naja, wir haben heute ja immerhin schon den 23. November und in knapp vier Wochen ist ja wieder Heilig Abend! Also alles ganz legitim.

Als Blogger steckt man buchstäblich eh schon ein paar Wochen (bei uns ging es diesmal sogar im August los) vorher bis über beide Ohren irgendwo in Bratensauce, Lebkuchenteig oder irgendeinem weihnachtlichen Dessert. Von festlichen Cocktails, die morgens um acht geshootet werden und dann auch „blöderweise“ gleich ausgetrunken werden müssen, weil sie sonst „schlecht“ werden, möchte ich gar nicht erst anfangen. Ja, wir sind schon wirklich arm dran, haha.

Nachdem sich einige von euch mehr Kuchenrezepte gewünscht haben, lassen wir uns natürlich nicht lange bitten! Dieses schnieke, heiße Teil haben wir tatsächlich schon im September abgelichtet und wir freuen uns, dass unser veganer Rotweinkuchen bald im kostenlosen E-Book vom alteingesessenen Nürnberger Lebkuchenhersteller Lebkuchen Schmidt erscheinen wird.

Seit Kurzem hat Lebkuchen Schmidt auch sehr feine vegane Lebkuchen im Sortiment, yay! Als waschechte Nürnbergerin freut mich das natürlich besonders und ich sage, ganz fränkisch, „Dangge“. Wer also keine Zeit hat, unsere leckeren Elisenlebkuchen selber zu backen, kann sich nun auch echte, vegane Nürnberger Lebkuchen kaufen. Endlich!

Wie du weißt, sind wir Fans eher unkomplizierterer Backsessions. Unser feiner Rotweinkuchen mit Lebkuchengewürz kommt also wieder ganz unaufgeregt daher. Ein einfacher und schneller Rührteig as usual, verfeinert mit dunklem Kakao, leckerer Zartbitterschokolade und natürlich einem ordentlichen Schuss gutem Rotwein.

Dazu noch eine schöne, rosa Rotweinglasur und ein paar schwarze Sesamsamen und der gemütliche Nachmittagskaffee kann kommen.

Zutaten für 1 Gugelhupf (ø 16 cm)

Drucken
Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 1 Stunde
Gesamt 1 Stunde 15 Minuten

Für den Kuchen

Für die Glasur

  1. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Mehl, Zucker, Haselnüsse, Schokolade, Kakao, Lebkuchengewürz, Salz, Backpulver und Natron in einer Rührschüssel mischen.
  3. Vegane Butter in einem Topf bei niedriger Hitze schmelzen.
  4. Zerlassene Butter, Rotwein und Mineralwasser zu den restlichen Zutaten für den Teig geben und mit einem Handrührgerät zu einem glatten Teig vermengen. Teig in eine leicht gefettete Gugelhupfform füllen und glattstreichen.

  5. Auf mittlerer Schiene 50-60 Minuten backen.
  6. Anschließend aus dem Ofen nehmen, 10 Minuten ruhen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und komplett abkühlen lassen.
  7. Puderzucker sieben und mit dem Schneebesen zusammen mit dem Rotwein glattrühren. Den Guss auf dem Gugelhupf verteilen und mit schwarzem Sesam bestreuen. Vor dem Anschneiden trocknen lassen.

Tipps

Unsere Leserin Katta hat den Kuchen auch in einer glutenfreien Variante gebacken und gibt in den Kommentaren unten Tipps dazu. Vielen lieben Dank, Katta!

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

38 Kommentare

  1. Hallo ihr Lieben,
    der Kuchen ist wirklich meeega lecker! Ich musste ihn allerdings zwecks Glutenunverträglichkeit etwas abändern.. aber vielleicht hilft das ja dem ein oder anderen, der leider auch keinen Dinkel verträgt. Ich hab das nämlich so gemacht:
    Für einen großen Gugelhupf hab ich die doppelte Menge genommen aber sonst eigentlich alles gemacht wie es im Rezept steht. NUR statt des Dinkelmehls habe ich Buchweizenmehl verwendet, damit alles ordentlich pappt noch 4 Sojaeier (aus Sojamehl und Wasser) und dann noch bissl mehr Rotwein (weil glutenfreies Mehl meiner Erfahrung nach immer recht gut Flüssigkeiten wegsaugt). Der Teig sollte halt eine gute „Rührteig-Konsistenz“ haben. Und das wars 🙂
    Könnte mir vorstellen, dass das Original sehr sehr ähnlich schmeckt, wei Buchweizen ja auch so ne nussige Note hat. Auf jeden Fall war er sehr schnell weg und bis zum Schluss saftig und lecker, was bei glutenfreiem Gebäck ja auch nicht unbedingt selbstverständlich ist..
    Liebe Grüße und ich hoffe ich konnte jemandem aus dem Kuchen-Dilemma helfen,
    Katta

    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für dein Experiment und die positive Rückmeldung. Das ist super und der Hinweis auf deinen Kommentar nehme ich gleich mal ins Rezept auf 🙂

      Antworten
    2. Hast du eine Alternative für Sojaeier? Ich habe leider kein Sojamehl 🙂 Danke Dir und Grüße

      Antworten
      1. Hallo, ich mache den Eiersatz aus Leinsamenschrot und Wasser 1:2.
        Geht sehr schnell und ist geschmacksneutral.
        Was die Pflanzenmargarine angeht, verwende ich sogar beim Kuchen mittlerweile Olivenöl. Ich mag den Geschmack und denke es ist umweltverträglicher.
        Viel Spaß beim Backen und Ausprobieren!

    3. Hallo Katta,
      blöde Frage, aber ändert sich etwas an der Backzeit bei Verdopplung der Zutaten? Würde den Kuchen auch gerne in einer größeren Form backen.
      Danke und LG
      Bine

      Antworten
  2. Sehr guter Gugelhupf, ich habe den Kuchen mit einer Schokoglasur und gehackten Nüssen getoppt 🙂

    Antworten
  3. Genial leckerer Kuchen! Habe ihn für die Geburtstagsfeier meines Vaters gemacht. Da ich schon viele vegane Kuchen gemacht habe (die allerdings leider meistens nicht geschmeckt haben), waren alle kritisch, doch zum ersten Mal waren alle völlig begeistert und der ganze Kuchen wurde leer gegessen 🙂

    Antworten
    1. Das klingt doch nach einem vollen Erfolg 🙂

      Vielen lieben Dank für dein Feedback!

      Antworten
  4. Ihr Lieben,
    danke für die stetigen Food-Inspirationen =)
    Ich habe schon vor Weihnachten die Zutaten für diesen Kuchen gekauft, bin aber irgendwie nicht zum Backen gekommen. Nun möchte ich ihn endlich den Kollegen kredenzen, aber irgendwie ist mir nicht mehr nach Lebkuchen-Gewürz.
    Einfach weglassen oder durch etwas anderes ersetzen? Spontan ist mir Kardamom eingefallen. Habt ihr da schon variiert?
    Vielen Dank vorab,
    Jasmin

    Antworten
    1. Hi Jasmin,

      mit Zimt und Kardamom liegst du auf jeden Fall richtig 🙂 Viel Spaß beim Ausprobieren!

      Lieber Gruß,
      Nadine

      Antworten
  5. Hallo ihr Beiden! Leider schmeckt unsere Version des Kuchens ganz fürchterlich nach Natron, obwohl wir uns exakt an das Rezept gehalten haben. Woran kann das liegen?
    Lg Maurice

    Antworten
    1. Das ist eigentlich schwer vorstellbar bei 1 TL Natron 🤔
      Was für ein Produkt habt ihr denn verwendet?

      Antworten
  6. Wiedermal ein super leckereres und einfaches Rezept von euch 🙂 Habe den Kuchen schon 2x gebacken und werde ihn an Weihnachten meiner nicht-veganen Familie vorsetzen – sie werden ihn lieben 😛
    Ich danke euch für die tollen Rezepte und wünsche euch frohe Weihnachten!

    Antworten
    1. Yay, danke liebe Alma! Das macht uns froh ☺️❤️

      Liebste Grüße & guten Rutsch
      Nadine

      Antworten
  7. Liebe Nadine
    Der Kuchen ist fantastisch! Wenn ich Muffin daraus machen würde (mit Silikonförmchen) meinst Du ich muss die Temperatur und die Backzeit reduzieren. Hast Du erfahrungen damit? Besten Dank und lieber Gruss und nochmals danke für das Rezept!

    Antworten
    1. Hallo liebe Mirjam,

      das dürfte keinen Unterschied machen 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  8. Wow so schöne fotos😍 hält der kuchen denn gut zusammen? Habe nur mit dinkelmehl schlechte erfahrungen diesbezüglich gemacht.

    Antworten
    1. Lieben Dank Stefanie! Naja, wenn das Rezept nicht funktionieren würde, würden wir ihn euch nicht vorsetzen 😉

      Antworten
  9. Habe den Kuchen gerade aus dem Ofen geholt und morgen dann Kaffee bei Omi. Wollte das Rezept etwas modifizieren und 100g Schokolade verwenden und dafür etwas weniger Zucker nehmen.* Dann habe ich erst bemerkt das das Rezept für eine 16 cm Form geschrieben ist. Meine hat aber 22 cm Durchmesser. Also habe ich alles der Schokolade entsprechend mit dem Faktor 1,6 mengenmäßig angepasst. Und siehe da es hat perfekt hingehauen. Also wer eine 22er Form hat, alles mal 1,6 und es klappt auch mit der größeren Form.

    *Seit ich vegan lebe vertrage ich wieder Schokolade ohne Sodbrennen und bin ich süchtig danach. (^_^)b

    Antworten
    1. Yay, das freut uns lieber Marcel! Vielen Dank für dein Feedback 😊🙌🏻 Dann viel Spaß beim Kaffeeklatsch morgen!

      Antworten
  10. Danke für das tolle Rezept. Habe den Kuchen gestern gebacken, ist prima angekommen. Super saftig, locker, nicht zu süss, einfach eine tolle Mischung aus Zartbitter Schokolade, Lebkuchengewürz und Rotwein. 😊👍🏻

    Antworten
    1. Das freut uns riesig liebe Elke! Tausend Dank ❤️

      Einen schönen zweiten Advent & liebe Grüße
      Nadine

      Antworten
  11. Hallo ihr beiden,

    vielen Dank für dieses wunderbare Rezept! Hab ihn am Sonntag direkt nachgebacken und bin ganz begeistert. Wunderbar schokoladig und so schön fluffig-feucht. Und mit Lebkuchenaroma und Rotwein ein abolutes Muss für diese Weihnachtszeit!
    Für „Schnickschnack“ wie Glasur bin ich meistens nicht zu haben, aber hier ist es einfach die perfekte Ergänzung! Und dazu noch in einem so schönen rosa. Da leuchtet das Ästhetiker-Herz 😉
    Bin schon sehr gespannt, was ihr euch für dieses Weihnachten Tolles überlegt habt!
    Liebe Grüße

    Antworten
    1. Vielen vielen Dank dafür. Die Weihnachtssaison geht bei uns morgen los 😉

      Antworten
  12. Geschmacklich sehr gut. Mir persönlich ist der Kuchen aber zu kompakt und nicht locker genug, dabei habe ich mich ganz genau ans Rezept gehalten. Vielleicht habt ihr ja noch einen Tipp, wie er lockerer wird?

    Antworten
    1. Hallo liebe Anni,

      dann muss etwas schief gelaufen sein, denn der Kuchen sollte super-fluffig werden. Läuft dein Backofen denn auf den eingestellten Temperaturen? Häufig liegen kompakte Backwaren an einem etwas bequemen Öfchen 😆

      Antworten
  13. Hallo Nadine
    Ich habe eine neue Form benutzt, hab sie noch nicht so im Griff☺️
    und ich habe nicht gewartet bis er kalt war, er hat immer zu mir gesprochen,, iss mich, komm, probier mich‘‘ na ja, so nahm das Übel seinen Lauf.🤪 Selber Schuld!🤣

    Antworten
    1. Ja gut … dann haben wir den Schuldigen ja gefunden 😆

      Beim nächsten mal und mit etwas Geduld wird es sich was 😊

      Liebe Grüße

      Antworten
  14. Oh, die Fotos…! Ich überlege mir ob ich statt Wein mit Traubensaft nehmen kann?

    Antworten
    1. Hallo liebe Evy,

      kannst du auf jeden Fall ausprobieren. Dann achte aber auf die Süße und passe die Zuckermenge an.

      Liebe Grüße

      Antworten
  15. Habe eben deinen Kuchen gebacken!!😋
    Einfach mega😍 Leider kam er nicht ganz aus der Form😏 aber er schmeckt suuupppeeer🤩 🙏🏻 🤗💐

    Antworten
    1. Hi Nelly,

      vielen lieben Dank! 🙌🏻 Hast du die Form gut eingefettet und den Kuchen komplett abkühlen lassen, bevor du ihn stürzt? Das Abkühlen ist wichtig 😉

      Lieber Gruß
      Nadine

      Antworten
    1. Unbedingt! Viel Spaß 😘

      Antworten
  16. Ihr beiden, ich schwelge in diesen Bildern! Wunderschön…und einfache, saftige Rührkuchen liebe ich eh. Tolles Rezept! Viele Grüße und ein schönes Wochenende, Carina

    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! Viel Spaß beim Nachbacken 🙌🏻 ☺️

      Antworten
  17. Hmm, sieht superlecker aus und wird gleich für das Wochenende zum Nachbacken vorgemerkt! Aber so eine winzige Form habe ich gar nicht… 😉 Wie rechnet man die Menge wohl auf einen 24er Gugelhupf um – alles mal 1,5?

    Antworten
    1. Hallo liebe Petra,

      online findest du viele Umrechnungshilfen oder einfach kurz den Taschenrechner zücken. Bei mir geht’s auch nie ohne 😅

      Lieber Gruß & einen schönen 1. Advent 🎄
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.