Veganer Rhabarber-Käsekuchen

Veganer Rhabarber-Käsekuchen
Direkt zum Rezept →

Die Rhabarber-Saison ist da, yay! Wie wär’s denn also mit einem schönen Stückchen von unserem veganen Rhabarber-Käsekuchen mit Mürbteig, Mandeln und Pistazien?

Meine Mama mag den Muttertag nicht. Das ganze Kommerz-Tamtam ist einfach nicht ihr Ding. Und ich kann das voll und ganz nachvollziehen.

Aber spulen wir doch mal ein paar Jährchen zurück. Wo kommt der Muttertag denn überhaupt her und seit wann gibt’s ihn denn so? Ich hatte bisher, um ehrlich zu sein, keinen blassen Schimmer und hab mal nachgeguckt.

Achtung, Geschichtsexkurs! Aaalso … angefangen hat alles mit der amerikanischen Frauenbewegung im späten 19. Jahrhundert. Ann Maria Reeves Jarvis organisierte während des amerikanischen Bürgerkrieges sogenannte “Mother’s Friendship Days” also “Mütter-Freundschaftstage”, die schlicht und einfach einen pazifistischen Hintergrund hatten. Nämlich, dass nicht noch mehr ihrer Kinder im Krieg getötet wurden.

Auch hier bei uns in Europa entstanden etwa zur gleichen Zeit verschiedene Frauenbewegungen, die sich für mehr Frauenrechte und mehr Anerkennung für Mütter im allgemeinen eingesetzt haben – so weit so gut.

Veganer Rhabarber-Käsekuchen

Also alles aktive Bewegungen, zu deren Gelegenheit sich Frauen in großer Zahl getroffen und ausgetauscht haben! Ann Maria hat es schließlich darauf angelegt, und auch geschafft, dass ab 1914 der Muttertag offiziell in den USA eingeführt wurde.

Tja, aber je schneller und weiter sich der Feiertag verbreitete, desto kommerzieller wurde er und hatte mit der ursprünglichen Idee von diesen “Gatherings” überhaupt nichts mehr zu tun. Das ging Ann Maria sogar schon zu ihrer Lebzeit so dermaßen zu weit, dass sie sich dafür einsetzte, den Feiertag in dieser Form wieder abzuschaffen. Erfolglos … die Arme!

Veganer Rhabarber-Käsekuchen

So, wieder was dazugelernt.

Über die Geschichte bin ich jetzt aber natürlich total von meiner eigentlichen Mission, dir unseren oberleckeren Käsekuchen mit frischem Rhabarber schmackhaft zu machen, abgekommen!

Und hey, die Mama hat was verdient. Und zwar Liebe! Leckerer, selbstgemachter Kuchen ist zusätzlich aber sicher auch gern gesehen. Und zwar nicht nur am Muttertag – aber eben vielleicht doch ganz besonders.

Veganer Rhabarber-KäsekuchenVeganer Rhabarber-Käsekuchen

Wie wär’s denn also zum Beispiel mit unserem leckeren Rhabarber-Käsekuchen mit süß-säuerlichem, leuchtenden Topping? Da sagt auch meine Mama nicht nein.

Veganer Rhabarber-Käsekuchen

Portionen 1 28 cm Tarteform

Veganer Rhabarber-Käsekuchen

Vorbereitungszeit 1 Stunde 10 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten

Für den Mürbteig

Für die Käseschicht mit Rhabarber

Für die Toppings

Für die Käseschicht

  • Rhabarber auf Tarteformgröße zuschneiden und der Länge nach halbieren. Auf das Schälen kannst du bei jungen Rhabarberstangen verzichten.
  • Himbeeren in einem kleinen Topf aufkochen und den Saft durch ein Sieb pressen. Saft mit den Rhabarberstangen vermengen und 1-2 Stunden ziehen lassen.
  • Backofen auf 180 °C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  • Margarine in einem kleinen Topf schmelzen und alle Zutaten für die Käseschicht glatt rühren.

Für den Mürbteig

  • Zimmerwarme Margarine mit dem Zucker schaumig schlagen und mit den restlichen Zutaten für den Teig verkneten.
  • Tarte- oder Springform gut einfetten, Teig gleichmäßig in der Form verteilen und mit den Händen glatt drücken.
  • Käsemasse auf dem Mürbteigboden verteilen. Rhabarberstangen vorsichtig darauf legen und den Kuchen 40 Minuten backen.
  • Nach dem Abkühlen und kurz vor dem Servieren mit gehackten Pistazien und Mandelblättchen toppen.

Unsere Tipps

Für einen Kuchen, der genauso hoch ist wie bei Oma: die doppelte Menge der Käseschicht verwenden und bei 180°C 60 Minuten backen.

Veganer Rhabarber-Käsekuchen

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Hallo ihr beiden, das klingt ja köstlich. Nur zur Sicherheit möchte ich fragen: verstehe ich das richtig, dass der Teig nicht rasten muss und auch nicht blind gebacken werden muss? Danke für die tollen Rezepte!

  2. Ich sitze gerade neben dem duftenden ofen in dem dieser super kuchen diesen frühling schon zum 5. mal backt.
    ich liebe ihn. habe aber zum rezept ein paar anmerkungen die ich gerne teilen möchte. die wichtigsten sind die ersten beiden:

    mit einem ganzen päckchen backpulver schmeckte er stark nach backpulver, ich nehme seither nur 1TL und es funktioniert prima. also: weniger backpulver!!

    außerdem finde ich, dass der kuchen mehr zucker braucht, als hier im rezept steht. und das ist das allererste mal dass ich das sage, sonst lasse ich oft ca ein viertel des angegebenen zuckers weg.
    aber der rhabarber braucht auch zucker, nicht nur der teig. ich gebe etwa 3EL zum pudding pulver und nochmal sicher 5 EL zum rhabarber.

    alles was jetzt kommt ist ausprobierte variation die geht, aber das rezept bestimmt nicht verbessert:

    mehl geht natürlich jedes.
    mir schmeckt der vegane quark von provamel am besten. soja joghurt habe ich einmal als quark aus war, und schon ladenschluss, probiert , das schmeckte gar nicht.
    hafer und soja milch statt mandel milch funktioniert auch. (mandel ist aber bestimmt toll!)
    himbeeren kann man auch weglassen.
    kurkuma kann man auch weglassen.
    euren tipp mit mehr quark masse finde ich attraktiv und versuche ihn bald!
    danke für das tolle rezept!

    1. Hi Amrei,

      danke für das Feedback! Freut uns, dass dir der Kuchen schmeckt und dass du ihn so gut an deinen Geschmack anpassen konntest. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

    2. Hallo! Was du schreibst, finde ich auch. Der Kuchen ist total hübsch und lecker, aber er ist etwas zu sauer. Daher werde ich dem Rhabarber demnächst auch mit Zucker mischen. Aus den Himbeeren kamen nur ein paar Tröpfchen Saft raus, das hat wirklich keinen Effekt.
      Der Kuchen ist aber insgesamt sehr schön anzusehen und mit den Pistazien auch noch raffiniert. Liebe Grüße Catharine

  3. Hi!

    Das klingt ja megalecker! Ich würde gerne den Kuchen in einer kleinen Springform machen (20cm, sonst werden wir zu dick!!). Ich würde die halbe Menge für den Mürbeteig nehmen und die angegebene Menge für die Käseschicht, damit er schön hoch wird. Ich frage mich allerdings wie lange ich ihn dann backen müsste? Könnt ihr das ungefähr einschätzen? Bzw. wenn ich die Stäbchenprobe mache, muss das Stäbchen dann ganz trocken sein? Vielen Dank!!

    1. Hi Annika,

      versuche es mal mit etwa 5 Minuten weniger. Guck dabei aber natürlich ab und zu in den Ofen. Und ja, das Stäbchen sollte eben, ohne dass roher Teig daran klebt wieder rauskommen. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

  4. Hallo ihr Lieben,
    was meint ihr denn mit Himbeeren kochen? Himbeeren in Wasser aufkochen und dann aus dem Wasser und den Himbeeren einen Saft machen und darin dann den Rhabarber einlegen? Freu mich schon!
    Beste Grüße und danke!

    1. Hey Tella,

      nein, wir meinen das echt so, wie es da steht: Einfach die Beeren in einem kleinen Topf aufkochen. Der Saft kommt dann schon von alleine. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

  5. Hallihallo,

    klasse Rezept vor allem die Idee, die STangen ganz zu lassen und entsprechend zu dekorieren, kommt richtig gut an. Ich habe den Kuchen gebacken und ein Problem festgestellt, das ich mir nciht erklären kann, vllt habt ihr einen Tipp?
    Nachdem ich die Zutaten für die Füllung vermengt hatte, hat diese etwas “umgekippt” gerochen und geschmeckt. Aber alle Zutaten waren gut, deswegen habe ich ihn gebacken und nun schmeckt er etwas.. also schon gut aber wenn man ganz genau an die Füllung hinschmeckt, merkt man das umgekippte noch etwas. Verwendet habe ich ungesüßten Sojajoghurt von Alnatura, ungesüßten Soja-Skyr von alpro, vegane Butter alsan, Prise Kurkuma wie im Rezept, nur einen kleinen Schuss Sojamilch, und reine Mondamin Maisstärke zum Binden (also kein Pudding Pulver; das ist ja auch Bloß Stärke mit Vanillearoma und Farbstoff), und ein Schüsschen Zitronensaft weil ich keine Zeste hatte.
    Habt ihr eine Idee, woher das säuerliche Umkippen herkommen kann? Die Zitrone war doch viel zu wenig und dann müsste es ja nur säuerlicher Richtung Frischkäse werden/ausflocken? Nicht passiert.

    Vielen Dank für Eure Insight! 🙂
    LG Maria

    1. Hi Maria,

      das klingt eigentlich alles richtig und korrekt. Wenn die Einzelprodukte alle gut geschmeckt haben, wüsste ich auch nicht, was schiefgelaufen sein könnte. Vielleicht war der Rhabarber einfach etwas zu sauer?

      Liebe Grüße
      Jörg

    1. Hi Josephine,

      das klappt sicherlich. Ich würde die Rhabarberstangen in einem Sieb auftauen lassen, damit die austretende Feuchtigkeit nicht den Kuchen verhunzt, ansonsten – denke ich zumindest – kannst du nach Rezept weitermachen.

      Liebe Grüße
      Jörg

  6. Liebes Team von eat-this! Ich kann es garnicht abwarten, diesen Kuchen zu backen! Allerdings habe ich auch noch Erdbeeren über. Wie könnte ich die in diesem Kuchen verwerten? Einfach als Schicht auf dem Boden und dann die Füllung drauf? Oder oben? Habt ihr eine Idee? Lieben Gruß! Und Danke für die tollen Inspirationen!

  7. Und wieder ein formidables Rezept! Herzlichen Dank dafür! Da Milch, Quark und Puddingpulver bei mir ungesüßt waren, habe ich der Füllung noch 2 EL Zucker hinzugefügt – war perfekt! Habt Ihr Erfahrung mit der Haltbarkeit im Kühlschrank? Obwohl ich mich die letzten Tage gefühlt ausschließlich von Rhabarberkuchen ernähre, habe ich Angst, dass die Reste schlecht werden könnten. Oder lieber einfrieren? Freue mich über eine Antwort! Danke 🙂

    1. Hallo liebe Eva,

      super, freut uns riesig! Ich würde sagen, so 3-4 Tage hält sich der Kuchen schon im Kühlschrank. Er lässt sich aber super einfrieren. Einfach rechtzeitig aus dem TK-Schrank nehmen und langsam auftauen lassen, dann schmeckt er fast wie frisch gebacken. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg