Zeit für Brot

Veganer Obazda

Veganer Obazda

Ab kommenden Samstag heißt es in München mal wieder „O’zapft is!“

Und obwohl ich dem Trubel auf dem Oktoberfest, der ja eigentlich eher an Ballermann erinnert, rein gar nichts abgewinnen kann, schlägt mein fränkisch-bayerisches Herz wie wild für deftiges Brotzeit-Gedöns wie Obazda, frischen „Radi“, saure Gurken, Zwiebeln und leckeres Bier. Alles vegan, versteht sich.

Deines vielleicht auch? ❤️

Bisher blieb einem ja meistens leider bei solchen Veranstaltungen bis auf’s Bier und einer trockenen Brezn der Schnabel im wahrsten Sinne des Wortes trocken.

Wenn es denn schon mal was Veganes gab, dann meistens die obligatorischen, faden und überteuerten Quinoa-Bällchen mit liebloser Tomatensauce und ein paar Salatfusseln.

Mittlerweile hat sich da aber wohl auf der Wiesn einiges getan und es werden vegane Käsespätzle, Bratwurstsemmeln, Seitan-Leberkäswecken, Schnitzel, Wraps und einiges mehr angeboten, yay!

Vielleicht gibt’s ja auch bald leckeren veganen Obazda?

Bis dahin bastel ich mir meine feine Brotzeitplatte gerne selber, auf die ich packen kann, was ich will. Obazda in rauen Mengen, rauchiger Seitanaufschnitt, Rettich und mein heißgeliebtes Wasa Knäckebrot, das so gut zum Dippen und Snacken passt, dürfen natürlich auf keinen Fall fehlen.

Und überhaupt darf’s dabei ein bisschen gemütlicher zugehen als auf der Wiesn, eher wie bei einem Picknick! Je nach Wetterlage gerne draußen oder bei „Sauwetter“ einfach gemütlich in den vier Wänden.

Zu unserem zünftigen Wiesn-Picknick haben wir uns jedenfalls nicht lumpen lassen und alles aufgetischt, was das deftige Veganer-Herz begehrt und unserer Meinung nach auf einer fancy Brotzeitplatte landen darf 🎉.

Und hey, wer sagt, dass da hausgemachter veganer Mozzarella und Camembert nicht dazu gehören? Zusammen mit unserem Obazda ist man als früherer Käseliebhaber schon fast im siebten Himmel.

Damit der Obazda so richtig schön herzhaft würzig und einfach unglaublich lecker wird, lassen wir dem Guten ein bisschen Zeit zum reifen. Das dauert keine Ewigkeit, sondern ist fix einfach über Nacht erledigt. Den Unterschied schmeckst du aber!

Ich bin dann mal beim picknicken. Prost! 🍻

Was darf auf deiner Wiesn-Platte auf keinen Fall fehlen? Immer her mit den Tipps!

Zutaten für 400 Gramm

Drucken
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 20 Minuten
Gesamt 30 Minuten
  1. Cashews mindestens zwei Stunden in lauwarmen Wasser einweichen. Anschließend abgießen.

  2. Mit Sojajoghurt, Wasser und Brottrunk fein pürieren und über Nacht in einer sauberen Schüssel zugedeckt bei Zimmertemperatur reifen lassen.

  3. Cashewmasse und restliche Zutaten, bis auf Schalotte, Schnittlauch und 1/4 TL Paprikapulver, in einer Küchenmaschine pürieren.

  4. Schalotte fein hacken und unter den Obazda heben und im Kühlschrank mindestens 5 Stunden ziehen lassen.
  5. Mit Schnittlauch und 1/4 TL Paprikapulver toppen.

Tipps

Serviere zu deiner Wiesn-Platte frischen Rettich, Radieschen, Tomaten, Weintrauben, Beeren, Gurken, Seitanaufschnitt, veganen Mozzarella, veganen Camembert, WASA Knäckebrot und süßen Senf.

MerkenMerken


Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit WASA / der Barilla Deutschland GmbH entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

24 Kommentare

  1. Das klingt richtig gut! Haben für unser bald geplantes gemütliches Beisammensein im Oktoberfest Still mit Freunden auch schon ein Obazda Rezept getestet, das uns nicht so überzeugt hat. Eures wird gleich am Wochenende getestet 🙂 Nur eine Frage – passiert das „reifen“ über Nacht im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur? Vielen Dank schonmal & liebe Grüße, Tina 🙂

    Antworten
    • Hi Tina,

      vielen Dank! Dann hoffen wir, dass euch unseres besser schmeckt 😉 Genau, das Reifen findet bei Zimmertemperatur statt. Viel Spaß beim Testen!

      Liebe Grüße
      Nadine

    • Es ist grandios lecker geworden! Wow, vielen Dank für das Rezept und die schnelle Antwort auf meine Nachfrage 🙂 Musste mich sehr beherrschen, nicht die Schüssel einfach so auszulöffeln 😀

    • Yay, das freut uns so liebe Tina! Vielen Dank für’s Feedback 🙌🏼 ❤️ Hihi, ja ich könnt‘ mich da auch glatt immer in die Schüssel setzen 😜

      Lieber Gruß
      Nadine

    • Yay, das freut uns so liebe Tina! Vielen Dank für’s Feedback 🙌🏼 ❤️ Hihi, ja ich könnt‘ mich da auch glatt immer in die Schüssel setzen 😜

      Lieber Gruß
      Nadine

  2. Hallo, muss das Cashew-Einweichwasser abgegossen werden oder mit „püriert“ werden?

    Danke 🙂

    Antworten
    • Hi Natalia,

      genau, es wird abgegossen 😉

      Liebe Grüße,
      Nadine

  3. Ist der noch besser als die version, die ihr in eurem Buch habt?

    den die ist schon extrem lecker und hab ich schon sehr oft gemacht!!!!

    Grüße Armin

    Antworten
    • Hi Armin,

      das ist die, im wahrsten Sinne des Wortes, noch „ausgereiftere“ Version des Obazdas aus dem Streetfood Buch 🙌🏼 Freut uns, dass er dir schmeckt! Vielen lieben Dank 😊

      Lieber Gruß
      Nadine

  4. Hallo ihr Lieben,
    Muss euch noch einmal ein dickes Lob für die tollen Fotos aussprechen. Einfach klasse! Gäbe es die Wiesn-Platte als Poster, ich würde sie mir in die Küche hängen😙
    Ich möchte gerne in Zukunft ein paar vegane Käsesorten herstellen, unter anderem auch euren Obatzda. Da man immer nur ein paar EL Brottrunk benötigt, wüsste ich gerne, ob man diesen Brottrunk auch portionsweise einfrieren kann. Meint ihr, das würde gehen? Liebe Grüsse.

    Antworten
    • Hallo liebe Sabine,

      oh da freuen wir uns so, vielen lieben Dank! Das mit der Poster-Geschichte haben wir auf jeden Fall im Hinterkopf 😉 Das mit dem Brottrunk kann ich dir leider nicht beantworten – wir haben ihn bisher immer schnell verbraucht 😉 Wir benutzen aber oft statt dem Brottrunk vegane probiotische Kapseln (sie sind in unserem Cashew-Mozzarell-Beitrag verlinkt), die kann man sehr gut dosieren und praktisch über lange Zeit im Kühlschrank aufbewahren 😉

      Lieber Gruß
      Nadine

    • Oder was kann man noch leckeres mit dem Brottrunk anstellen?

    • Wir haben ihn bisher nur zur veganen Käse-Herstellung verwendet und dann getrunken 😉 Aber es gibt bestimmt noch ein paar tolle Ideen auf die wir bis jetzt auch noch nicht gekommen sind! Vielleicht hat hier jemand damit schon Erfahrung? Wir freuen uns auch immer über Anregungen ☺️

      Lieber Gruß
      Nadine

  5. toll!! Werde ich auf jeden Fall ausprobieren, aber für eine österreichische Brettjause 🙂

    Antworten
    • Aber na klar! Österreichische Brettjause klingt auch toll, hehe 😋 🙌🏼

  6. Das sieht sehr lecker aus!
    Gibt es auch ein Rezept für den Seitanaufschnitt ?

    Antworten
    • Vielen lieben Dank! Am Seitanrezept sind wir dran 🙌🏼 😉

      Liebst,
      Nadine

    • Das ist ja toll, liebe Nadine!
      Dann sage ich mal: Weiter so 🙂
      Ich freue mich auf das Seitan-Rezept 😉
      Das Bild sieht schon vielversprechend aus!

  7. Was nicht fehlen darf? Ab jetzt Obazda natürlich ;)..
    Gerne verwende ich auch einen Aufstrich, den ich eigentlich als Dip, z.B. für Kartoffelecken, für mich entdeckt hatte.
    Super einfach, deswegen schreibe ich mal die Zutaten auf:
    – Sojajoghurt + Tomatenmark (eine gute Portion) einfach gut verrühren, dann die Gewürze hinzugeben:
    – Currypulver + Chili-Flocken + Salz + Koriander

    Antworten
    • Oh ja, Sojajoghurt kann man immer super schnell und lecker mit verschiedenen Zutaten pimpen und abwandeln. Danke für dein Rezept, klingt lecker 😉 🙌🏼

      Liebe Grüße
      Nadine

  8. Hallo Nadine,
    ich habe den Obadza zum ersten Mal gemacht und bin TOTAL begeistert – zumal ich vor ein paar Wochen noch in München das Original probiert hatte!
    Vielen Dank (euch beiden) für die tollen Rezepte und vor allem auch die sehr schöne Aufbereitung. Eure Seite ist spitze!

    Antworten
    • Na im Fall des Direktvergleichs werden wir ja direkt rot 🙂

      Vielen lieben Dank!

  9. Coucou ihr Lieben! Obwohl ich als Schweizerin ja keine Ahnung vom Original habe, klingt das total lecker und muss ausprobiert werden 🙂 Da ich nicht weiss, wo ich Brottrunk bekommen kann und gerade keine Zeit habe dem nachzurennen, hab ich mir gedacht, ich probier’s einfach mit meinen probiotischen Kapseln (4 Milliarden Organismen) im Kühlschrank. Könnt ihr mir einen Tipp für die Dosierung geben? Ich hab‘ da noch nicht so viel Erfahrung… Liebe Grüsse aus Bern, Sara

    Antworten
    • Hallo liebe Sara,

      vielen lieben Dank 🙂

      Mit probiotischen Kapseln würden wir nach unserem Rezept für den veganen Camembert verfahren. Das passt perfekt.

      Liebe Grüße
      Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.