Home Alle Rezepte Dinner Time

Veganer Nussbraten mit geschmortem Lauch und Pilzen

Veganer Nussbraten mit Lauch und Pilzen
Direkt zum Rezept →

Hast du schon eine Idee fürs vegane Weihnachtsmenü? Bei uns gibt es dieses Jahr einen leckeren Nussbraten mit Lauch & Pilzen.

Klingt „Nussbraten“ sexy? Geht so – zugegebenermaßen. Das ist auch der wahrscheinlich einzige Grund, warum selbst wir bisher noch nie einen Nussbraten auf dem Tisch hatten. Und das, obwohl allein schon die Zutatenliste nach dekadentem veganem Festmahl klingt. Nüsse. Steinpilze. Champignons. Gewürze. Rotwein. Umami pur!

Ganz besonders schick wird unser Nutroast durch das Topping aus angedünstetem Lauch.

Oh, das klingt aber ganz schön kompliziert.

Nein, nein, auf keinen Fall! Unser Nussbraten ist so ziemlich das einfachste Gericht, welches jemals bei uns an Weihnachten auf dem Tisch stand. Ein klein wenig Vorbereitung steht auf deiner To-do-Liste, den Rest erledigt dein Freund, der Backofen. Und die Beilage, köstliches, balsamico-glasiertes Wurzelgemüse mit Cranberries und Rosmarin, kannst du gleich mit garen.

Apropos Vorbereitung: Du kannst den Teig für den Braten schon am Vorabend zubereiten und lagerst das Ganze dann einfach im Kühlschrank. Stress am Weihnachtsabend? Schnee von gestern.

Also, lasst uns doch bitte alle mal in uns gehen und dann fragen wir uns, warum man so etwas Leckerem, wie einem Nussbraten nicht mit ein bisschen mehr Respekt gegenübertritt. Zum Beispiel, indem man ihn zum Mittelpunkt des Weihnachtsmenüs macht. Na, bist du dabei?

Zum veganen Weihnachtsmenü 2015 gehört außerdem

Viel Spaß beim Nachkochen!

Veganer Nussbraten mit Lauch und Pilzen

Für8 Portionen

Veganer Nussbraten mit geschmortem Lauch und Pilzen

Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde
Gesamtzeit 1 Stunde 30 Minuten
  • Getrocknete Pilze 20 Minuten in 150 ml heißem Wasser einweichen. Anschließend abgießen und klein hacken, 50 ml des Einweichsuds auffangen.
    15 g getrocknete Steinpilze
  • Lauch in Ringe schneiden. ½ EL Öl in eine heiße Pfanne geben, Lauch bei mittlerer Hitze 5 Minuten weich dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken, aus der Pfanne nehmen und bis zur Weiterverwendung beiseitestellen.
    ½ Stange Lauch, 2 ½ EL Olivenöl, ½ TL Salz, ½ TL schwarzer Pfeffer, 1 Prise Muskat
  • Backofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Sellerie, Zwiebeln und Knoblauch fein hacken. Champignons würfeln.
    1 Stange Stangensellerie, 2 Zwiebeln, 3 Knoblauchzehen, 200 g braune Champignons
  • Restliches Olivenöl in eine heiße Pfanne geben. Zwiebelwürfel, Sellerie und Pilze 10 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Knoblauch und Linsen hinzufügen und weitere 3 Minuten schmoren.
    2 ½ EL Olivenöl, 1 Stange Stangensellerie, 2 Zwiebeln, 3 Knoblauchzehen, 200 g braune Champignons, 100 g gekochte braune Linsen
  • Gemüse mit Rotwein ablöschen, 2 Minuten bei niedriger Hitze schmoren lassen.
    100 ml Rotwein
  • Mandeln und Walnüsse in einer Küchenmaschine grob zerkleinern oder mit einem Küchenmesser fein hacken.
    100 g Mandeln, 100 g Walnüsse
  • Leinsamen mit 4 EL Wasser vermengen. Flohsamen mit 50 ml Wasser und dem beiseite gestellten Pilzsud vermengen und 5 Minuten quellen lassen.
    2 EL Leinsamen, 2 EL Flohsamenschalen
  • Gemüse (außer dem Lauch) in eine große Schüssel geben und mit dem Kichererbsenmehl vermengen. Räuchertofu mit den Händen fein zerkrümeln und unterheben.
    2 EL Kichererbsenmehl, 50 g Räuchertofu
  • Mit Sojasauce, Hefeflocken, Thymian, Rosmarin und Ahornsirup würzen. Nüsse, Leinsamen und Flohsamenschalen hinzugeben und gut vermengen. Bei Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    1 EL Sojasauce, 1 EL Hefeflocken, 1 TL Thymian, ½ TL Rosmarin, 2 TL Ahornsirup
  • Eine Kastenform mit ca. 30 cm Länge mit Backpapier auslegen und den gedünsteten Lauch hineingeben. Gleichmäßig verteilen und leicht andrücken. Die Nussbratenmischung darauf geben und glatt streichen.
    ½ Stange Lauch
  • Nussbraten mit Alufolie abdecken und 45 Minuten backen. Folie nach 45 Minuten entfernen und weitere 15 Minuten fertig backen.
  • Nach dem Backen 5–10 Minuten setzen lassen und anschließend vorsichtig auf einen Teller stürzen.

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Zu Steady

Die nerdige Hälfte von Eat this! Liebt es, auch aufwändiger zu kochen und ist deshalb vermutlich für die langen Rezepte auf dem Blog verantwortlich. Kann nie genügend Kochmesser haben und liebt Chilis in allen Formen und Farben. In der Freizeit sitzt er gerne auf dem Fahrrad und hört dabei Metal.


163 Kommentare

Gib deinen Senf dazu

  1. hallo jörg & Nadine,
    bin spät dran, aber könnte man tofu, kichererbsenmehl, flohsamenschalen, hefeflocken weglassen oder ersetzen?
    dankeschön
    frohes fest und schöne weihnachten

    1. Hi Dany,

      das sind schon etwas viele der Zutaten, die die Konsistenz und den Geschmack beeinflussen oder sogar ausmachen. Du kannst es versuchen und anders abschmecken, aber ich kann dir leider keine Gelinggarantie geben. Wenn du wenigstens entweder Kichererbsenmehl oder Flohsamenschalen bekommst, könntest du versuchen, das jeweils andere mit der gleichen Menge zu ersetzen. Das Raucharoma könntest du mit Liquid Smoke oder Rauchsalz (beides in Supermärkten erhältlich) ersetzen.

      Liebe Grüße und viel Erfolg
      Jörg

  2. Hallo ihr beiden, ich habe euren Nussbraten jetzt zwei Mal Probe gebacken und beide Male ist er irgendwie weich bzw matschig geworden. Ich hadere sowieso momentan mit meinem Backofen, kann es sein, dass mein Backofen einfach nicht heiß genug wird und dann eben nicht richtig backt oder mache ich was mit den Flohsamen falsch. wie ist denn bei euch die Konsistenz vom Braten? alle eure Rezepte sind der Hammer und immer toll erklärt, vielen Dank dafür.
    liebe Grüße Olivia

    1. Hi Olivia,

      der Braten sollte natürlich nicht matschig werden. Wenn du ohnehin schon deinen Ofen verdächtigst, prüfe den doch eventuell mal mit einem Thermometer. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

    1. Ich habe heute den Nussbraten gemacht, es war mein erster Versuch mit dieser Art Gericht. Und er ist perfekt aus der Form gekommen. Die Beschreibung ist wirklich sehr gut aufgebaut, nur die Zeitangaben sind eventuell sportlich.

  3. Auweia🥴 Wir sitzen hier am 1.Feiertag und diskutieren darüber, warum der Braten beim Servieren zerfallen ist🤷🏼‍♀️🤦🏼‍♀️ Meine Mami versucht sich zu rechtfertigen…. Dabei war er geschmacklich so lecker 😋 Sie hat keine Leinsamen genommen! Kann es sein, dass diese 2 EL die Konsistenz ausmachen??
    Jedenfalls war es super lecker, und ich werde diesen Nussbraten auch mal selbst zubereiten!
    Ganz zu schweigen von den Klößen, der Bratensoße und Rotkraut…. Warum gibt’s Weihnachten nur 1x im Jahr😂

    1. Die Leinsamen sind für die Bindung der Masse zuständig. Wenn die vergessen wurden, lag es garantiert daran. 🙂

      Und hey, wer sagt, dass man Weihnachtsessen nur zu Weihnachten essen kann? 😅

  4. Hallo, tolles Rezept, vielen Dank! Hat jemand Erfahrungen damit die Rohmasse einzufrieren? Ich würde das zu gern jetzt schon vorbereiten für Weihnachten.

  5. Hallo ihr zwei,

    ich würde den Braten gerne vorbereiten. Ihr schreibt „Du kannst den Teig für den Braten schon am Vorabend zubereiten und lagerst das Ganze dann einfach im Kühlschrank“. Meint ihr damit, dass ich alles bis auf den Lauch vorbereiten kann? Oder soll ich alles in die Kastenform packen (also Lauchschicht und dann den Rest) und in den Kühlschrank tun?

    Danke für eure tollen Rezepte!

      1. Hallo ihr Lieben,
        Ich würde diesen Braten gerne dieses Weihnachten machen.
        Glaubt ihr ich könnte die Nussmasse auch als eine Art Wellington im Blätterteig Mantel zubereiten oder wird das dann zu feucht? 🌞
        Liebe Grüße.

      2. Hi Miri,

        das haben wir noch nicht ausprobiert, sollte aber eigentlich gut funktionieren! ✌️

        Lieben Gruß,
        Nadine

      3. Ganz vergessen hier nochmal zu schreiben. Der Nussbraten war einfach genial. Super saftig, braucht dadurch auch gar keine Soße, voller Geschmack, wirklich super. Ich überlege gerade ob man ihn irgendwie frühlingshaft leicht abwandeln könnte für Ostern? Habt ihr da vielleicht eine Idee? Vielleicht mache ich ihn aber auch so nochmal, er war wirklich so lecker. Danke!!

      4. Hi Barbara,

        vielen lieben Dank, freut uns riesig! Falls es bei euch noch Bärlauch gibt, wäre das natürlich noch eine prima Frühlings-Abwandlung. 😉

        Liebe Grüße
        Nadine