Veganer Nussbraten mit geschmortem Lauch und Pilzen

Veganer Nussbraten mit Lauch und Pilzen
Direkt zum Rezept →

„Nussbraten“. Klingt – zugegebenermaßen – nicht gerade sexy. Das ist auch der wahrscheinlich einzige Grund, warum selbst wir bisher noch nie einen Nussbraten auf dem Tisch hatten. Und das obwohl alleine schon die Zutatenliste nach dekadentem Festmahl klingt.

Nüsse. Steinpilze. Champignons. Gewürze. Rotwein. Umami pur!

Ganz besonders schick wird unser Nutroast durch das Topping aus angedünstetem Lauch. Ooooh yeah!

„Oh, das klingt aber ganz schön kompliziert.“

Oh, ich bitte dich. Unser Nussbraten ist so ziemlich das einfachste Gericht, dass bei uns an Weihnachten jemals auf dem Tisch stand. Ein klein wenig Vorbereitung steht auf deiner Todo-Liste, den Rest erledigt dein Freund, der Backofen. Und die Beilage, köstliches, balsamico-glasiertes Wurzelgemüse mit Cranberries und Rosmarin, kannst du gleich mit garen.

Apropos Vorbereitung: Du kannst den Teig für den Braten schon am Vorabend zubereiten und lagerst das Ganze dann einfach im Kühlschrank. Stress am Weihnachtsabend? Schnee von gestern!

Also, lasst uns doch bitte alle mal in uns gehen und dann fragen wir uns, warum man so etwas leckerem, wie einem Nussbraten nicht mit ein bisschen mehr Respekt gegenüber tritt. Zum Beispiel, indem man ihn zum Mittelpunkt des Weihnachts-Menüs macht. Na, bist du dabei?

Veganer Nussbraten mit Lauch und Pilzen
Zutaten für 8 Portionen

Veganer Nussbraten mit geschmortem Lauch und Pilzen

Vorbereitung 30 Minuten
Zubereitung 1 Stunde
Gesamt 1 Stunde 30 Minuten
  1. Getrocknete Pilze 20 Minuten in 150 ml heißem Wasser einweichen. Anschließend abgießen und klein hacken, 50 ml des Einweichsuds auffangen.

  2. Lauch in Ringe schneiden. 1/2 EL Öl in eine heiße Pfanne geben, Lauch bei mittlerer Hitze 5 Minuten weich dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken, aus der Pfanne nehmen und bis zur Weiterverwendung beiseite stellen.

  3. Backofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

  4. Sellerie, Zwiebeln und Knoblauch fein hacken. Champignons würfeln.
  5. Restliches Olivenöl in eine heiße Pfanne geben. Zwiebelwürfel, Sellerie und Pilze 10 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Knoblauch und Linsen hinzufügen und weitere 3 Minuten schmoren.

  6. Gemüse mit Rotwein ablöschen, 2 Minuten bei niedriger Hitze schmoren lassen.

  7. Mandeln und Walnüsse in einer Küchenmaschine grob zerkleinern oder mit einem Küchenmesser fein hacken.
  8. Leinsamen mit 4 EL Wasser vermengen. Flohsamen mit 50 ml Wasser und dem beiseite gestellten Pilzsud vermengen und 5 Minuten quellen lassen.
  9. Gemüse (außer dem Lauch) in eine große Schüssel geben und mit dem Kichererbsenmehl vermengen. Räuchertofu mit den Händen fein zerkrümeln und unterheben.

  10. Mit Sojasauce, Hefeflocken, Thymian, Rosmarin und Ahornsirup würzen. Nüsse, Leinsamen und Flohsamenschalen hinzugeben und gut vermengen. Bei Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  11. Eine Kastenform (30 cm) mit Backpapier auslegen und den gedünsteten Lauch hineingeben. Gleichmäßig verteilen und leicht andrücken. Die Nussbratenmischung daraufgeben und glattstreichen.

  12. Nussbraten mit Alufolie abdecken und 45 Minuten backen. Folie nach 45 Minuten entfernen und weitere 15 Minuten fertig backen.

  13. Nach dem Backen 5–10 Minuten setzen lassen und anschließend vorsichtig auf einen Teller stürzen.

Das war natürlich noch nicht alles für’s diesjährige Weihnachtsessen!

Hier gibt es das passende Rezept für die Beilage, die Bratensauce und ein Dessert folgt natürlich auch noch. Viel Spaß beim Nachkochen!

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

    1. Ich habe heute den Nussbraten gemacht, es war mein erster Versuch mit dieser Art Gericht. Und er ist perfekt aus der Form gekommen. Die Beschreibung ist wirklich sehr gut aufgebaut, nur die Zeitangaben sind eventuell sportlich.

  1. Auweia🥴 Wir sitzen hier am 1.Feiertag und diskutieren darüber, warum der Braten beim Servieren zerfallen ist🤷🏼‍♀️🤦🏼‍♀️ Meine Mami versucht sich zu rechtfertigen…. Dabei war er geschmacklich so lecker 😋 Sie hat keine Leinsamen genommen! Kann es sein, dass diese 2 EL die Konsistenz ausmachen??
    Jedenfalls war es super lecker, und ich werde diesen Nussbraten auch mal selbst zubereiten!
    Ganz zu schweigen von den Klößen, der Bratensoße und Rotkraut…. Warum gibt’s Weihnachten nur 1x im Jahr😂

    1. Die Leinsamen sind für die Bindung der Masse zuständig. Wenn die vergessen wurden, lag es garantiert daran. 🙂

      Und hey, wer sagt, dass man Weihnachtsessen nur zu Weihnachten essen kann? 😅

  2. Hallo, tolles Rezept, vielen Dank! Hat jemand Erfahrungen damit die Rohmasse einzufrieren? Ich würde das zu gern jetzt schon vorbereiten für Weihnachten.

  3. Hallo ihr zwei,

    ich würde den Braten gerne vorbereiten. Ihr schreibt „Du kannst den Teig für den Braten schon am Vorabend zubereiten und lagerst das Ganze dann einfach im Kühlschrank“. Meint ihr damit, dass ich alles bis auf den Lauch vorbereiten kann? Oder soll ich alles in die Kastenform packen (also Lauchschicht und dann den Rest) und in den Kühlschrank tun?

    Danke für eure tollen Rezepte!

      1. Hallo ihr Lieben,
        Ich würde diesen Braten gerne dieses Weihnachten machen.
        Glaubt ihr ich könnte die Nussmasse auch als eine Art Wellington im Blätterteig Mantel zubereiten oder wird das dann zu feucht? 🌞
        Liebe Grüße.

      2. Hi Miri,

        das haben wir noch nicht ausprobiert, sollte aber eigentlich gut funktionieren! ✌️

        Lieben Gruß,
        Nadine

      3. Ganz vergessen hier nochmal zu schreiben. Der Nussbraten war einfach genial. Super saftig, braucht dadurch auch gar keine Soße, voller Geschmack, wirklich super. Ich überlege gerade ob man ihn irgendwie frühlingshaft leicht abwandeln könnte für Ostern? Habt ihr da vielleicht eine Idee? Vielleicht mache ich ihn aber auch so nochmal, er war wirklich so lecker. Danke!!

      4. Hi Barbara,

        vielen lieben Dank, freut uns riesig! Falls es bei euch noch Bärlauch gibt, wäre das natürlich noch eine prima Frühlings-Abwandlung. 😉

        Liebe Grüße
        Nadine

  4. Hallo Jörg,

    das ist das erste Mal, dass ich etwas kommentiere.
    Der Nussbraten ist ja der Oberhammer! Ich habe zwar ungefähr die fünf fache Menge Rotwein verwendet und auch die Linsen in Rotwein gekocht, aber ansonsten habe ich mich ans Rezept gehalten und konnte damit sogar einen Küchenchef aus einem 5‑Sterne Hotel begeistern 🙂

      1. Hallo ihr Lieben! Meine Tochter braucht am Wochenende ein Wohlfühlessen… Was läge näher als dieser genial klingende Braten mit eurer süchtig machenden Bratensauce? 😊
        Ich hab nur eine kurze Verständnisfrage: die 100g bei den Linsen beziehen sich auf die Trockenmasse? Falls es sich auf die gekochten bezieht, wieviel sind das dann vorher? So ca. 50 Gramm? Liebe Grüße und danke für die vielen tollen Ideen, Simone

      2. Die Angabe bezieht sich auf gekochte Bohnen. Getrocknet dürftest du mit 50–75 g gut hinkommen – je nach Linsensorte, Alter etc. 👍

  5. Hammer Ding!
    Habe statt Flohsamenschalen die doppelte Menge Leinsamen genommen, trotzdem super Konsistenz. Mit der Bratensoße (Rezept ebenfalls von Euch) dazu ist der Braten bei den Gästen sehr gut angekommen!

  6. Den Braten gab es an Heiligabend und er war sooo lecker, vielen Dank! Hatte kurz Angst, weil die Flohsamenschalen gemahlen waren (gibts bei dm übrigens), aber es hat alles geklappt und wenn ich das euren Kommentaren korrekt entnehme, war es ja auch richtig so 🙂
    Morgen zu Silvester gibt direkt den nächsten (Seitanroll-)Braten von euch, von der Bratensoße ist zum Glück noch viel eingefroren, wir haben keine halben Sachen gemacht und direkt 1,5 Liter gekocht…
    Ich würde mich übrigens echt über eine zusätzliche Unterstützungmöglichkeit für euch freuen! Kochbücher kaufen würde für mich wenn dann nur als ebook Sinn ergeben und die monatliche Zahlweise passt mir leider nicht so gut. Ein Paypal-Button oder so, über den man einen Betrag einmalig zahlen könnte, wäre so super, dann könnte man sich z.B. überlegen, immer was zu zahlen, wenn man die Rezepte genutzt hat, das mal nur als Feedback. Danke für eure Arbeit <3

    1. Hi Alica,

      erstmal freut es uns mega, dass der Braten so gut geschmeckt hat. Und danke auch dafür, dass du uns unterstützen möchtest.

      Es ist so, dass wir über die Abwicklung über Steady als externe Plattform auch nur einen gebündelten administrativen Aufwand haben und die Minimierung von Buchhaltungsaufgaben etc. ist ja ebenfalls ein Ziel von uns, denn wir stehen lieber in der Küche und erfinden Rezepte, als dass wir Belege schreiben. Und das müssten wir eben für jede Einzelspende. 🙂

      Du kannst aber selbstverständlich die Steady-Mitgliedschaft jederzeit kündigen. Du kannst also zum Beispiel auch eine Jahresmitgliedschaft abschließen und sofort wieder aussteigen – das ist dann nah’ dran an einer virtuellen Einmalzahlung. Wobei wir dir natürlich super dankbar wären, wenn du dabei bleiben würdest. 😉

      Wir freuen uns auf jeden Fall über deine Unterstützung.

      Tausend Dank und liebe Grüße
      Jörg

      1. Hi Jörg, danke für deine Antwort, so hab ich’s gemacht. Ich wünsche euch einen guten (und leckeren) Start ins neue Jahr 🙂
        Alica

  7. Hallo! Ich freu mich schon riesig darauf den Braten dieses Jahr an Silvester auszuprobieren. Beim Schreiben der Einkaufsliste ist mir eine Frage aufgekommen – ich habe noch frische Austernpilze zuhause, kann ich diese statt den Champignons auch nehmen, oder wären die nicht so passend? Die Konsistenz ist ja schon recht anders. 

    DANKE und ich freu mich schon darauf den Braten zu probieren 🙂

    1. Hi Lena,

      Austernpilze haben ein etwas milderes Aroma und weniger Biss. Aber klar, du kannst sie auch hernehmen, wenn du dir einen zusätzlichen Einkauf sparen möchtest.

      Liebe Grüße
      Jörg

  8. Hallo Ihr Lieben!
    Den Nussbraten haben wir gestern an Heilig Abend zubereitet und mit sehr großem Genuss verspeist- sooo lecker.…
    Wie alle Rezepte, die ich bisher von euch nachgekocht habe. Macht bitte weiter so !

    Herzliche Grüße, Elke

    PS: Hab grad den Kommentar vom 10.12.2015 gelesen.…. ich hab tatsächlich 100g getrocknete Linsen gekocht und zu den restlichen Zutaten gegeben… war trotzdem super!!

  9. Hallo ihr beiden,
    Beim zubereiten des Bratens ist uns gerade zu spät aufgefallen, dass die Linsen vorher schon gekocht werden sollten. Jetzt sind sie leider schon im Teig drin. Meint ihr, dass es möglich ist, zusätzliches Wasser hinzuzufügen, um sie während des Backens weicher zu bekommen?

    Frohes Fest!

  10. Ich habe gerade alles vorbereitet für morgen, habe die beste vegane Soße dazugemacht. Und habe gerade an der Nussmasse genascht . Unglaublich.…Ich freue mich so darauf endlich wieder einen leckeren Braten mit Klößen, Soße und Rotkohl zu essen. Einfach genial und vielen Dank für diese tollen Rezepte

  11. Hallo zusammen,

    nachdem eure Lebkuchen so lecker waren, konnte ich meine Omni-Familie davon überzeugen, an den Weihnachtstagen eurem veganen Braten eine Chance zu geben – yeah! Leider stehen die Chancen auf Flohsamenschalen hier auf dem Dorf nicht gut und bestellen möchte ich ungern. Denkt ihr, nur Leinsamen machen‘s auch möglich?

    1. Yeah zu den veganen Feiertagen! Flohsamen bekommst du teilweise auch im Supermarkt. Sie binden eben schon um einiges besser, als Leinsamen, wenn es gar nicht anders geht, mahle die Leinsamen wirklich gleichmäßig fein, dann wird das schon klappen.

  12. Hallo ihr beiden. An Silvester will ich nun endlich mal diesen Braten ausprobieren. Da wir ja sehr viel weniger Leute sind als sonst, würd ich gerne nur die Hälfte der Menge machen.Meint ihr, es funktioniert, wenn man die Zutatenliste einfach halbiert? Liebe Grüße, Ronja

  13. Hallo 🙂 Ich möchten diesem Braten am Wochenende kochen. Leider vertrage ich keine Wallnüsse. Gibt es alternative Nüsse, die ich verwenden kann? Oder dann einfach die doppelte Menge Mandeln?
    Liebe Grüße, Vanessa

    1. Hi Vanessa,

      du kannst grundsätzlich mit beinahe jeder Nuss ersetzen. Walnüsse haben eben einen besonders würzigen Geschmack. Wenn Pekans gehen, könntest du damit ersetzen.

      Liebe Grüße
      Jörg

  14. Hallo Ihr Lieben,
    das Rezept ist sehr lecker. Ich habe den Nussbraten kürzlich ausprobiert. Nur mit den Flohsamenschalen habe ich ein Problem. Die wurden nach den 5 Minuten Ziehzeit zusammen mit dem Pilzsud und dem Wasser so fest, dass sie nicht mehr unterzurühren gingen. Ich habe dann nochmal neue Flohsamen angerührt und sie sofort untergemischt, das war aber auch sehr schwierig, diese in die ganze Masse so unterzurühren, dass keine Klümpchen bleiben.

    1. Hi Ingrid,

      dass die Flohsamenschalen sehr stark andicken ist normal, du musst beim Vermengen der Masse (in Schritt 10) einfach darauf achten, mit etwas „Schmackes“ zu arbeiten und diese auch gerne mit den Händen verkneten. 👍🏻

      Liebe Grüße
      Jörg

  15. Hallo ihr Lieben,
    ich würde diesen Braten super gerne an meinem Geburtstag machen, vertrage aber keine Pilze. Habt ihr vielleicht eine Idee für eine angemessene Alternative? Vielen Dank und viele Grüße, Anna

    1. Hey Anna,

      die Pilze sind eben Geschmacksträger und in der Regel schwierig zu ersetzen. Ich würde alles nach Rezept machen, aber die Pilze weglassen und die Masse dann mit einer guten Misopaste abschmecken.

      Liebe Grüße
      Jörg

  16. Hallo ihr Lieben,

    ich habe den Braten zusammen mit eurem Rotkohlrezept, der Bratensauce und Klößen am Wochenende für uns und zwei Freunde gemacht. Alle waren sehr begeistert und unsere Freunde meinten, sie würden zu Weihnachten lieber diesen Braten mit der Sauce essen als das Fleisch, was es sonst gibt. :))

    Ich plane auf jeden Fall, den Braten dieses Jahr meiner Familie an Weihnachten aufzutischen, mal sehen, wie da die Reaktionen sind. 🙂

    Viele Grüße
    Franzi

  17. Hey ihr beiden!
    Habe den Braten heute mal probegekocht und hatte ihn vermutlich nicht lange genug im Ofen: Er war noch sehr weich. Woran kann ich beim nächsten Mal erkennen, dass der Braten „durch“ ist? Ich war unsicher und wollte ihn auch nicht zu dunkel werden… 😅
    Geschmacklich übrigens top!

    1. Hey!

      Anschneiden ist natürlich die einfachste Variante. Und nachdem er schlussendlich ja ohnehin in Scheiben auf den Tisch kommt, machst du dabei ja auch nicht wirklich etwas kaputt. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

  18. Gab es an Silvester zusammen mit der Bratensauce und einem veganen Kartoffelgratin und ich wollte mich ganz herzlich bedanken für dieses absolut fantastische Rezept (Braten + Sauce). Beides einfach perfekt!

  19. Hallo ihr Zwei,

    ich habe den Braten nun ein zweites Mal gemacht und noch Senf und Rauchsalz dazugegeben. Diesmal hatte er ordentlich Geschmack und war auch ohne Soße ein Gaumenschmaus. Meine Omni-Eltern waren sehr begeistert. Vielen Dank für das tolle Rezept und die zügigen Rückmeldungen zu den Kommentaren. 

    Liebe Grüße
    Anne

  20. Also.…oh mein Gott…ich habe diesen Braten mit der Soße gemacht, dazu Rotkohl und Seidenklöße. Und ich war ehrlich mega skeptisch! Aber es ist ein Gedicht, ein absoluter Gaumenschmauß, total lecker! Vielen Dank für dieses megaleckere Rezept. Absolut weiter zu empfehlen ❤

  21. Irgendwie tauchen eure Steinpilze nachdem man sie eingelegt hat, nicht mehr im Rezept auf. Braucht man nur den Pilzsud und verarbeitet sie dann gar nicht? Achja und dieses Rezept ist übrigens nicht in der Weihnachtskategorie einsortiert. Das ist nicht so gedacht, oder?

  22. Hallo! :))

    Ich habe eben, in Vorbereitung auf morgen, schon mal die total leckere Bratensoße zubereitet.
    Ist es möglich den Nussbraten erst einen Tag später zu backen, also ihn komplett bis zum „in die Form“-Schritt vorzubereiten, aber am nächsten Tag erst zu backen? Ich habe noch nie mit Flohsamenschalen gearbeitet, obwohl ich seit 17 Jahren vegan lebe, haha! Daher hatte ich jetzt die Befürchtung, dass sie vielleicht eine andere Konsistenz annehmen, wenn ich das Ganze morgen erst backe.
    Ich werde den Braten jetzt einfach 45 vorbacken und morgen noch mal ca. 20 Minuten nachbacken, und hoffe, dass das klappt.
    Es riecht mega lecker!

    Also für nächstes Mal – Ist es möglich Rezepte mit Flohsamenschalen vorzubereiten und erst einen Tag später zu backen, oder gelingt die Konsistenz (oder etwas anderes) dann nicht?

    Danke und frohe Festtage
    Yenny

    1. Und, hat das geklappt? Ich hab mich nämlich das gleiche gefragt .… Außerdem frage an Jörg: kann ich steinpilze ersetzen (die mag ich nämlich nicht!)? Ich hatte an Shitake gedacht – was meinst Du?

      1. Update zur ursprünglichen Frage: Das sollte klappen, wir haben die Füllung unserer diesjährigen Kohlrouladen als Feiertags-Hauptgericht auch vorbereitet.

        An Anna: Shiitake gehen auf jeden Fall, die Steinpilze wirst du aber individuell nicht herausschmecken, das kann ich quasi versprechen. 😉

  23. Hallo ihr Lieben,
    diesen herrlichen Braten gibt es bei uns jetzt das 3. Mal zum Weihnachtsdinner. Schmeckt super, die Omnis loben den „Hackbraten“ immer so sehr, dass ich nicht sicher bin, ob sie verstanden haben, dass er vegan ist 😉 Egal, weil dieser Braten überzeugt, machen wir keine Experimente und bleiben dem Nussbraten treu.
    Tipp 1: ich bereite den Braten“Teig“ komplett am Vortag zu und lasse ihn über Nacht in einer Schüssel im Kühlschrank. Am Dinnertag nur Lauch dünsten und backen.
    Tipp 2: um einer wabbeligen Konsistenz vorzubeugen nehme ich den Braten am Ende der Backzeit aus der Kastenform und setze ihn so, nur auf dem Backpapier, vorsichtig auf den Rost, etwa 10 Min. mit der Restwärme – bis er eine leichte Kruste bekommt. Je nach Ofen evtl. länger…

    Ich wünsche euch wundervolle Weihnachtstage mit euren Lieben,
    vielen Dank für die vielen kreativen, tollen Rezepte und die noch schöneren Fotos 😀
    Beste Grüße „from the North“ von Steffi & Familie

  24. Hallo ihr Beiden,

    dieses Jahr gibt es für die ganze Familie ein veganes Weihnachtsmenü. Allerdings sind Pilzehasserinnen dabei. Gibt es die Möglichkeit didese zu ersetzen? Was schlagt ihr da vor?

    Liebe Grüße,
    Debora

    1. Hallo liebe Debora,

      die Pilze sind eben für den ordentlichen Punch Umami verantwortlich. Der Braten schmeckt jetzt aber auch nicht wirklich nach Pilzen. Ersetzen könntest du mit anderen intensiven Zutaten, beispielsweise mit getrockneten Tomaten.

      Liebe Grüße
      Jörg

  25. Hallo ihr Zwei,
    zu Weihnachten soll dieser Braten Teil unseres veganen Menüs werden und heute gabs den Probelauf. Konsistenz war wirklich super und hat allen gut gefallen, allerdings war uns der Braten ein bisschen zu lasch. Bei und gab es allerdings keine Sauce dazu, sondern Ofengemüse und Mandel„feta“. Habt ihr eine Idee was man noch reinmachen kann? Mehr Sojasauce? Evtl. Rauchsalz? 

    Liebe Grüße

  26. Hallo Ihr Lieben,
    habe gestern den Nussbraten “ probegekocht „. Habe heuer die Ehre das Weihnachtsessen für meine Omni-Familie auszurichten, gar nicht so einfach da das richtige zu finden.. aber was soll ich sagen, er schmeckt hervorragend! Musste nur anstatt des Kichererbsenmehls auf Maismehl ausweichen..
    Mit der göttlichen Bratensauce dazu.. Herrlich !! Weihnachten kann kommen.. Vielen Dank für das tolle Rezept.

  27. Hallo ihr Lieben, ich würde gerne den Braten ausprobieren. Vertrage kein Soja. Ist der Tofu als Geschmackgeber drin? Kann ich ihn einfach weg lassen, oder brauche ich eine Alternative? Herzlichen Dank.

  28. Der Braten sieht fantastisch aus und ich freu mich darauf, ihn dieses Wochenende für unsere Gäste zu machen.
    Hierzu zwei kurze Fragen:
    – Kann ich die gemahlenen Leinsamen auch durch zwei weitere EL Flohsamenschalen ersetzen?
    – Hefeflocken bekomm ich bei uns nicht. Wie könnte ich die ersetzten, falls überhaupt nötig?
    Vielen lieben Dank!

    1. Hallo liebe Tina,

      wir bevorzugen die Kombi aus Leinsamen und Flohsamenschalen, da die Flohsamen alleine ein bisschen arg „schleimig“ werden können. Hefeflocken solltest du mittlerweile eigentlich in jedem Bioladen bekommen. Einen 1‑zu-1-Ersatz gibt es nicht (sehen wir mal von Glutamat ab), du könntest aber auch Misopaste verwenden.

      Liebe Grüße
      Jörg

  29. Nachgekocht und Fleischessern aufgetischt.… hat sehr gemundet… allen. Klasse Rezept. Das habe ich nicht zum letzten Mal gekocht. 🙂 Vielen Dank.

  30. Hallo,
    Ich beäuge euren Blog schon lange und hab schon so manches Rezept wie Kashmiri curry gekocht und sehr gemocht. Ich esse vegetarisch, und mein Neujahrsvorsatz ist, öfters vegan zu essen.. also gab’s für Gäste gestern den Nussbraten mit veganer Bratensoße nach euren Rezepten und obwohl da (inklusive meinem Freund) zwei Fleischliebhaber am Tisch saßen, waren sie hin und weg vom braten und der Soße. Heute die Reste mit der besten Freundin getilgt, auch sie war voll begeistert – grandioses Rezept, riesenlob an euch! Hab dazu noch rotkraut gemacht und es war ein tolles Essen. Beim Braten hab ich statt Mandeln zu hacken direkt gemahlene verwendet und statt Kichererbsenmehl normales, ist trotzdem gut gelungen.
    Vielen Dank für die vielen tollen Rezepte und Fotos, ihr macht es mir leicht meinen Vorsatz etwas häufiger umzusetzen und grüße aus Frankfurt 🙂

    1. Hallo liebe Madalina,

      das freut uns wirklich mega, vielen lieben Dank! ☺️ Dann wünschen wir weiterhin viel Spaß beim Nachkochen 🙌🏼

      Liebst,
      Nadine

  31. bei mir war der Nussbraten ne Katastrophe. Er war matschig , also die Konsistenz war einfach so widerlich und enttäuschend dass man keine Lust hatte, was davon zu essen. Obwohl der Geschmack im Grunde nicht schlecht war. Der Aufwand stand in keinem Verhältnis zum Ergebnis. Da mach ich mir lieber ne Pilz-Nuss-Pfanne. Das geht zig mal schneller, und schmeckt dann auch.
    AAAber eure dazu empfohlene Bratensauce, würde ich wieder machen, die war super !

    1. Hallo liebe Iris,

      dann muss etwas schief gelaufen sein, wie du ja auch an den anderen Kommentaren sehen kannst. Hattest du ihn denn lange genug im Ofen?

      Liebe Grüße
      Jörg

      1. Ich freue mich schon so das Rezept zu testen!
        Allerdings muss ich einen Ersatz für den Rotwein verwenden, habt ihr mir einen Tipp?

        Liebe Grüße Christina

      2. Hallo liebe Christina,

        du könntest den Rotwein durch eine kräftige Gemüsebrühe, durch einen alkoholfreien Wein oder durch Traubensaft und etwas Apfelessig für die Säure ersetzen. 🙂

        Liebe Grüße
        Jörg

  32. Dieser Braten sieht so lecker aus! Und auch wenn die meisten gerade keine Lust mehr auf Weihnachtsessen haben freue ich mich für meine Gäste an Silvester nochmal ordentlich aufzutischen. Ich bin gespannt wie es gelingt, bisher habe ich noch keinen gegangen „Braten“ ausprobiert aber freue mich über das (und auch die vielen anderen super Rezepte) hier auf eurer Seite! Danke für all eure Mühen und den super content (auch im Newsletter:))

    1. Ich habe gerade zum dritten Mal seit Weihnachten letztes Jahr diesen Braten gemacht. Irgendwie nie so ganz nach Rezept (ich halt…🤣🙄) aber geschmeckt hat es im großen und ganzen immer. Wobei es vom ersten Probelauf (mit grob gehackten Nüssen, 100g TROCKENEN Linsen und ohne Flohsamenschalen und Hefeflocken) bis heute doch etwas besser geworden ist. Bei mir sind alle zufriedener mit fein geraspelten Nüssen und Mandeln, sodass alles homogener wird. Und meiner Meinung nach muss für den Geschmack unbedingt noch ein großer EL Senf mit in den Bratenteig. Außerdem habe ich diesmal Zuckerrüben- statt Ahornsirup, Weiß- statt Rotwein und Soja- statt Kichererbsenmehl verwendet. Was man halt so da hat…
      Im Grunde möchte ich einfach andere motivieren, diesen Braten zu probieren, auch wenn vielleicht 2 EL von irgendeiner Zutat gerade nicht im Hause oder überhaupt erhältlich sind. Außer dem Fehler mit den trockenen/gekochten Linsen hat der Braten eigentlich jede Abwandlung gut verkraftet. So, jetzt piept der Braten gerade und will von seiner Folie befreit werden. Nachher lassen wir (außer mir übrigens komplett omni) uns das gute Stück mit Kroketten und Brokkoli schmecken.

      1. Super, das freut uns riesig. Und hey, gerade der Braten bietet sich doch super an, um so ein bisschen mit den Zutaten zu experimentieren! Kroketten dazu klingen wahnsinnig lecker. 🤤

  33. Hallo ihr beiden, 

    Bei mir gab es den Braten mit der veganen Bratensoße zu Weihnachten. Habe für die Milchbauernfamily meines Freundes gekocht und da ich entsprechend nervös vor so vielen Skeptikern war gab es den Braten vorher einmal als Probelauf. Im Probelauf habe ich aus Mangel an ganzen Nüsse gemahlene Walnüsse und mandeln gegeben was schon gut war. An Weihnachten gemahlene Walnüsse und gehackte Mandeln, das fand ich noch besser, mein Freund hat es vorher mehr gemocht.
    Insgesamt hat aber jeder brav aufgegessen , einige gelobt und die anderen immerhin nichts negatives gesagt😆
    Also großes Lob für die klasse Rezeptideen!
    Lg
    Carina

    1. Hallo liebe Saline,

      das klingt, als hätte er noch ein paar Minuten länger im Ofen sein dürfen 🤔
      Hier lohnt es sich, einfach mal anzuschneiden und zu testen.

      Liebe Grüße
      Jörg

  34. Hi ihr Lieben,
    bei uns wird es den Braten am zweiten Weihnachtstag geben. Ich freu mich schon total und werde dann berichten.
    Da meine Enkel mit essen, werde ich den Wein ersetzen. Bei den Kommentaren hatte schon jemand nach einem möglichen Ersatz gefragt, daher von mir der Tipp: Aroniasaft! Ist ähnlich herb wie Rotwein und hat nur sehr wenig Süße. Auch die Farbe ist sehr intensiv.
    Liebe Grüße
    Claudia

  35. Hallo Ihr Zwei,
    Ich würde diesen Braten gerne dieses Jahr Weihnachten ausprobieren! Meint Ihr, ich könnte ihn vor- oder nachmittags vorbereiten und in die Form füllen und dann erst am Abend in den Backofen schieben?
    Liebe Grüße
    Sandra

  36. Wir haben den Braten mit der besten veganen Bratensauce 😉 gestern schonmal probehalber gemacht! 5Sterne für beide Rezepte (und das obwohl wir den Ahornsirup vergessen haben)!!
    Eine Frage hab ich noch: ich hab die Linsen so rausgeschmeckt und falls das jemand nicht mag: kann man die durch was anderes ersetzen oder weglassen oder den Anteil reduzieren? Ich bin nicht so gut in Kochen ohne Rezept, vielleicht habt ihr einen Tipp? Das wäre phantastisch! 😊

    1. Hallo liebe Erna,

      das freut uns wirklich riesig. Tausend Dank dir! 

      Wenn dich der Linsengeschmack stört (du darfst nicht vergessen, dass Linsen viel herzhaften Geschmack in den Braten bringen), kannst du einen Teil mit etwas milderen Hülsenfrüchte ersetzen. Kichererbsen sollten gut funktionieren, aber auch milde Linsen wie grüne Linsen 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

  37. Hi,
    bei uns gibt es dieses Jahr auch das erste mal veganes Weihnachtsessen für alle 🙂
    Leider habe ich kein Kichererbsenmehl mehr bekommen, hättet ihr eine Idee, wie man es ersetzen könnte?
    Frohe Weihnachten
    Kathi

    1. Hi,
      Genau das habe ich gemacht, hat seeehr sehr gut geschmeckt, das erste vegane Weihnachtsessen war ein voller Erfolg, sogar mein Oma hat begeistert ein drittes Stück verlangt. Danke für das tolle Rezept! 🙂
      Liebe Grüße Kathi

  38. Hallo Nadine und Jörg.

    Lieben Dank für dieses wunderbare Rezept, welches ich heute direkt ausprobieren werde. Ihr hattet in den Kommentaren schon erwähnt, dass sich der Braten zum Einfrieren eignen müsste. Jetzt habe ich mich gefragt, ob man den Schritt mit dem Porree lieber weglässt und am Tag des Auftauens frisch zubereitet. Oder kann der Porree ohne Probleme mit eingefroren werden? 

    Danke schonmal 😉

    Beste Grüße

    Laura

  39. Hallo Nadine, danke für die schnelle Antwort. Dann bin ich jetzt gut vorbereitet 😊! Bei DM gibt es die Flohsamen auch als Körner.
    Liebe Grüße, Antje

  40. Hallo, ich bereite gerade mein komplettes Weihnachtsmenü mit Euren Rezepten vor und freue mich schon riesig. Nun habe ich noch eine Frage: verwendet Ihr für den Braten ganze oder gemahlene Flohsamen? Ich hab bis jetzt nur mit gemahlenen gearbeitet.
    Ich freue mich über eine kurze Rückmeldung und wünsche Euch eine schöne Vorweihnachtswoche!
    Liebe Grüße, Antje

    1. Hallo Antje,

      vielen Dank, das freut uns sehr! Wir verwenden für den Braten gemahlene Flohsamen – ich habe sie ehrlich gesagt im Ganzen bei uns noch nirgends gesehen 😉

      Liebe Grüße & schöne Feiertage!
      Nadine

  41. Hallo, das liest sich sehr lecker und würde ich gerne bald ausprobieren – gibt es eine Alternative für die Pilze? (eine andere Gemüsesorte, die ihr empfehlen könnt?). Danke und liebe Grüße! Bianca

    1. Kommt jetzt etwas spät, aber ich würde auf Ober-/Unterhitze gehen, damit der Braten nicht austrocknet. Gemüse lässt sich ja trotzdem mitrösten 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

  42. ich kann mich eigentlich meinen Vorrednern nur anschließen und mich bedanken für die wunderbaren Rezepte von eurem Blog.
    habe heute den braten mit der Soße als probeessen für weihnachten zubereitet und wir sind total angetan . die Konsistenz war anfänglich etwas fremd aber mit jedem Bissen wurde es besser . Da wir zu zweit soviel nicht essen können habe ich ein gutes stück von dem Braten eingefroren. Habt ihr damit schon eine Erfahrung gemacht.? ich hoffe er ist nach dem auftauen noch genießbar .
    darüber hinaus möchte ich noch loswerden dass ich euren Blog ganz großartig finde und obwohl ich seit 25 Jahren vegetarisch bzw. vegan lebe finde ich so viel Anregung bei euch, außerdem sind die Rezepte sehr verständlich und gut nachvollziehbar beschrieben. vielen dank dafür

    1. Hallo liebe Monika,

      tausend Dank für dein liebes Feedback! 😊 Schön, dass euch Braten und Sauce so gut schmecken! Wir haben den Braten zwar bisher noch nicht eingefroren, aber das sollte sehr gut klappen.🙌🏻 

      Viele liebe Grüße & schöne Feiertage
      Nadine

  43. Hallo Ihr Zwei,
    ich möchte den Nussbraten dieses Jahr zu Weihnachten machen. Allerdings fahren mein Mann und ich eine Woche vor Weihnachten in Urlaub und kommen erst am 23.12. wieder. Kann ich den Braten jetzt schon vorbereiten, ohne Ofen und ihn solange einfrieren?
    Viele Grüße Sandra

    1. Hi Sandra,

      das haben wir leider noch nicht ausprobiert, aber das sollte eigentlich sehr gut funktionieren 😉 

      Liebe Grüße & schönen Urlaub!
      Nadine

  44. Hey Nadine und Jörg,

    der Braten klingt super – ich denke den werde ich dieses Jahr meinen Fleischbegeisterten Geschwistern (+Mutter) vorsetzen :-)! Dazu gibts womöglich Rosenkohl mit Mandeln und eine cremige Polenta. 

    Frage: Ich habe noch nie mit Hefeflocken gekocht/gearbeitet und überlege, ob dieser eine Esslöffel so wichtig für den Braten ist … der ist doch „nur“ für den Geschmack wichtig, nicht aber für die Konsistenz, oder? 

    Freu mich auf eure Antwort,
    lieben Gruß aus HH,
    Isabell

    1. Hallo liebe Isabell,

      vielen Dank, freut uns! Ui, das klingt lecker 🙌🏻 Genau, die Hefeflocken sind hauptsächlich für den würzigen Geschmack – du kannst sie zur Not auch weglassen 😉

      Liebe Grüße & einen schönen 1. Advent
      Nadine

  45. Hallo Nadine und Jörg,
    der Weihnachtsbraten wurde vorgestern ausprobiert und er ist suuuper geworden. Vielen Dank für diesen leckeren veganen Braten!
    Können wir heute(2 Tage später) den Braten noch erwärmen und essen?
    Mit 2 Leuten schafft man ja nicht den ganzen Braten an einem Abend.
    Lieber Gruß Julia

    1. Hi Julia,

      wenn du den Braten im Kühlschrank gelagert hast und beim Aufwärmen über 70 °C erhitzt, ist das überhaupt kein Problem ?

      Liebe Grüße
      Nadine

  46. Hallo, der Braten klingt wunderbarköstlich, wir werden ihn zu Silvester kochen und zwar für ca. 8 Personen, für wieviele habt ihr das Rezept berechnet?
    Ich hab eine Kastenform für ca. 1kg Brot…wenn sich der Braten nicht im Kasten ausgeht, kann ich ihn auch in einer Auflaufform machen, die niedrig ist?
    Ich bin schon so gespannt und freu mich 🙂
    Danke und liebe Grüße,
    Sarah

    1. Hi Sarah,

      die Menge unseres Nussbratens reicht für etwa 4–6 Personen ? Eine niedrige Auflaufform ist leider weniger geeignet, da der Braten ja schon eine gewisse Höhe haben sollte. In deinem Fall wären wahrscheinlich zwei unserer Kastenformen (Länge 30 cm) mit der doppelten Menge unseres Rezepts optimal ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  47. Hey ihr zwei!
    DANKE DANKE DANKE für diesen Nussbraten inklusive Sosse und ausführlicher Anweisungen – er war traumhaft! Wir hatten dieses Jahr erstmals rein vegane Weihnachten nach traditioneller Hausmannskost mit der Großfamilie und euer Blog war eine wahre Fundgrube. Das beste war – einiges hat meine (nicht-vegane) Mutter alleine erstmals mit Laptop am Herd gemeistert und mein Patenkind ist trotz ihrer jungen Jahren begeistert vom geschenkten „Jeder kann Vegan frühstücken“ !
    Super Bilanz – also macht bloß weiter so ! =D

    1. Vielen, vielen Dank liebe Johanna! Wir freuen uns hier wie die Schneekönige über so viel Lob ☺️ Toll, dass es euch so gut geschmeckt hat!

      Liebe Grüße & einen super Rutsch!
      Nadine

  48. Ein ganz dickes, fettes Lob an Euch! Ich habe heute den köstlichen Braten plus Soße meiner Familie serviert und alle waren hellauf begeistert! Allein schon der Geruch: ein Fest für die Sinne! Selbst mein Bruder, der hardcore Fleischfanatiker, äußerte, dass es ihm sehr gut geschmeckt hat. Daumen hoch, danke für die tollen Rezepte!
    Lieben Gruß
    Yvonne

  49. Hallo ihr Helden, dieses Weihnachten möchte ich auch den Nussbraten machen… Habe jedoch festgestellt, dass wir in unserer Ferien-Hütte (Nach vier Monaten durch arbeiten und Schokolade machen, gönnen mein Mann und ich uns das immer) keine Ofen haben. Kann ich den Braten auch vorbereiten und dann die Scheiben in der Pfanne anbraten?
    Vielen Dank für eure Antwort und Hilfe!

    Liebe Grüße, Solvejg von Das Bernsteinzimmer

    1. Hi Solveig,

      oh, Ferienhütte hört sich toll an! Sind wir ein bisschen neidisch ☺️

      Wir haben den Braten bisher am zweiten Tag nur im Backofen noch mal aufgewärmt – das ging gut! Ob das mit der Pfanne funktioniert, müsstest du einfach mal testen. Wenn man die Scheiben ganz vorsichtig erhitzt und wendet, sollte theoretisch alles gut gehen ?

      Schönste Feiertage & liebe Grüße ?
      Nadine

  50. Hallo ihr Lieben,

    Weihnachten steht wieder vor der Tür, ich bin auf der Suche nach einem Rezept – und auf eurem höchst bezaubernden Blog auch direkt fündig geworden!
    Eine kleine Frage hätte ich zu diesem Rezept noch: Kann man die Flohsamenschalen eventuell auch durch mehr Leinsamen ersetzen? Ich benutze sonst nie Flohsamenschalen und am Ende steht die teure Packung ungenutzt in meiner Küche herum…

    1. Hallo liebe Jana,

      vielen Dank! Leider fürchte ich, dass ich dich wegen der Flohsamenschalen enttäuschen muss – die sind für die Konsistenz des Nussbratens leider wirklich wichtig. Ich habe aber für Anfang des Jahres schon ein leckeres Rezept geplant in dem sie wieder zum Einsatz kommen! Vielleicht wäre das dann ja ein Anreiz? ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  51. hallo ihr Lieben, ich ernähre mich eigentlich nicht vegan, aber ich muss sagen ich bin von eurem Blog hoch auf begeistert und habe schon einige Sachen nachgekocht. Da ich in einer Woche eine große Runde zu Besuch habe – darunter auch Veganer – möchte ich euren Nussbraten ausprobieren. Jetzt muss ich aber gestehen, dass ich nicht soooo der Fan von Nussen im essen bin, da ich auch leicht allergisch darauf reagiere. Kann ich die weg lassen und stattdessen etwas mehr Masse machen?

    LG Pia

    1. Hallo liebe Pia,

      vielen Dank für dein liebes Feedback! Also ein Nussbraten ohne Nüsse wäre dann doch etwas traurig bzw. würde wahrscheinlich nicht wirklich schmecken. Und es wird leider auch nicht zusammenhalten ? Dann lieber auf eine Alternative ausweichen.

      Lieber Gruß
      Nadine

  52. Hallo,
    ich habe zu Weihnachten für meine Familie und mich den Nussbraten, die Bratensauce und das Wurzelgemüse gemacht und war sehr begeistert. Besonders das Kochen der Bratensauce hat Spaß gemacht, dieser Duft … 🙂
    Vielen Dank für die Rezepte!
    Liebe Grüße, Karo

  53. Hallo ihr Lieben! Das Rezept klingt ganz hervorragend. Was mich aber auch brennend interessieren würde: woher ist das Geschirr? Es gefällt mir ganz besonders gut.
    Vielen Dank für eine kurze Antwort.
    Carolin

  54. Hallo! Ich wollte mich für das tolle Rezept bei euch bedanken. Ich habe den Nussbraten, an Weihnachten, für mich als einzigen Veganer am Tisch gemacht aber alle anderen haben auch ein Stück gegessen und waren alle sehr positiv überrascht.Vielen Dank also!

  55. Hallo Ihr Lieben!
    Gestern gab es bei mir eurer gesamtes Weihnachtsmenü.Nussbraten, Soße, Wurzelgemüse, Rosenkohl und Dessert. Ich muss ja mal sagen: Ich war total begeistert!! Der Braten war für mich der Hammer, sowas von lecker. Auch die Soße und.…Jetzt muss ich aufhören, sonst sprenge ich hier alles. Interessant war nun auch die Diskissionen, die am Tisch entstanden. Ich war die einzige, die auf tierisches verzichtet. Es gab Stimmen von sehr positiv bis „interessant“. Aber es haben alle probiert, was ich schon mal gut fand. Ich möchte Euch bei der Gelegenheit auch noch ein großes Lob aussprechen. Der Blog ist sehr gelungen und ich freu mich schon auf das Kochbuch, was ich mir heute bestellt habe. Macht weiter so!
    Gruß Konni

  56. Hallo ihr weltbesten Bratenerfinder ? ,
    Wir haben heute euren Nussbraten gemacht und wir waren uns alle einig . Der Nussbraten ist sowas von lecker !!! Alles stimmt , der Geschmack , die Konsistenz , .….. , einfach superlecker . Dazu eure Sauce , ein Gedicht !! Ich habe jetzt schon einige eurer Rezepte ausprobiert und es war alles immer sehr lecker . Danke für die vielen Ideen , die ihr in meine vegane Küche bringt ? .
    LG Barbara

  57. Also ihr lieben, das ist ja ein ULTRA-LECKERES REZEPT!!! Habe den Nussbraten heute nachgekocht und mein Liebster und ich sind vollends begeistert! Super vorzubereiten, reicht auch für bis zu 6 Personen und der Braten ist mir auf Anhieb sehr gut gelungen.
    Wir haben ihn uns heute mit der superleckeren veganen Sauce und mit echten fränkischen Kartoffelklößen schmecken lassen 🙂 Sehr zu empfehlen!!!

  58. Superlecker.
    Habe heute Besuch gehabt und den Nussbraten mit Sauce und Beilage gemacht, rundum gelungen.
    Saucenmenge habe ich verdoppelt (zum Glück, bin eh Saucenfanatiker, und in diese hätte ich mich reinlegen können) und bei der Beilage habe ich noch Petersilienwurzeln reingeschnippelt.
    Sonst alles quasi nach Rezept und sowohl die Gäste als auch ich fanden es klasse. Danke für die Rezepte!

  59. Hallo, ich habe heute euren Nusdbraten ausprobiert doch er war viel zu weich und wässrig obwohl ich ihn genau nach Rezept gekocht habe.
    Was könnte ich falsch gemacht haben.
    PS: Wie viel ml Steinpilzsud gehören in den Braten?

    1. Das ist eigenartig. Ich kann mir das nur damit erklären, dass die Leinsamen und Flohsamenschalen das Wasser nicht genügend aufgesogen haben. Ich habe das Rezept trotzdem angepasst und das Detail mit dem Pilzsud angepasst 🙂

  60. Hallo ihr Lieben!
    Ich würde das Rezept supergerne an Weihnachten ausprobieren. Da wir aber muslimische Gäste haben, kann ich keinen Rotwein verwenden. Gibt es dafür irgendeinen Ersatz?
    Danke für eure Hilfe!

  61. Wir haben gestern schon für unsere Familie ein vorgezogenes Weihnachtsmenü à la Nadine&Jörg gekocht, also nach Euch 😉
    Und was sollen wir sagen: der Nussbraten ist mega-lecker, auch mit Eurer „weltbesten“ Bratensoße
    Danke sehr für die schönen Rezepte und Inspirationen, Daria&Stefan

  62. Hi. Erstmal danke für die tollen Rezepte. Da ich Saitan nicht so gut vertrage klingt der Nussbraten nach einer sehr guten Alternative. Ich hab sowohl Braten und Soße gestern mal probegekocht. Die Soße war geschmacklich der Hammer. Wenn ich daran denke was für einen Eiertanz ich in früheren Fleischzeiten um den Bratensaft gemacht habe um jetzt festzustellen wie irrelevant der ist. Die Konsistenz war mir persönlich aber ein bisschen zu breiig, wobei ich hier die Mixervariante gewählt habe. Ich weiß nicht ob es mit Sieb besser geht oder ob ich einfach mit Hafersahne oder ähnlichem etwas mehr Flüssigkeit zuführen sollte. Der Braten war optisch top, geschmaklich mit der Soße zusammen gut. Allerdings allein fehlte mir etwas …wie soll ich beschreiben…umami(?) oder geschmackliche Breite. Gerade überlege ich ob ich evtl mit getrocknetten Tomaten oder Trockenfrüchte nachlegen sollte, wobei ich nicht sicher bin was mit den Pilzen passt.

    1. Wenn dir die Sauce etwas zu „dick“ ist, einfach mit wenig Gemüsebrühe oder Wasser strecken. „Sahne“-Ersatz geht natürlich auch, wenn du auf die sahnige Note stehst 🙂

      Klein geschnittene getrocknete Tomaten passen natürlich auch. Wenn dir „umami“ gefehlt hat, könntest du aber auch mit etwas mehr Sojasauce „nachhelfen“. Es gibt eben intensivere und schwächere Sorten.

  63. Kann man das Kichererbsen Mehl und die gem. Leinsamen austauschen in Sojamehl und Leinmehl. Oder ergibt das ein total anderen Geschmack bzw. Wirkung. Ich möchte mir ungern immer neue Sorten zulegen, die man dann evtl. kaum braucht.

    1. Hey Claudia,

      das können wir dir leider so nicht sagen, da wir es noch nicht anders ausprobiert haben. Kichererbsenmehl und Sojamehl verhalten sich auf jeden Fall unterschiedlich und auch geschmacklich dürfte es sicherlich anders werden. Gemahlene Leinsamen und Leinmehl sind das gleiche 😉 

      Liebe Grüße
      Nadine

  64. Guten Morgen!
    Das hört sich doch mal super an.Ich möchte den Nussbraten gerne Weihnachten ausprobieren. Was habt ihr für Erfahrungen gamacht, wenn man am nächsten Tag etwas aufwärmen möchte?
    Einen schönen 3. Advent
    Gruß Konni

    1. Hallo liebe Konni!

      Man kann den Braten am nächsten Tag wunderbar aufwärmen, allerdings wird er ein klein wenig trockener. Ist aber wirklich nicht schlimm – ein bisschen mehr Sauce und alles ist prima 😉

      Dir auch noch eine schöne Vorweihnachtszeit & liebe Grüße!
      Nadine

  65. Hi ihr zwei,
    ich möchte heute Abend euren Nussbraten ausprobieren, habe aber gestern vergessen die Leinsamen zu kaufen. Kann ich ihr einfach die Menge der Flohsamenschalen erhöhen?
    Liebe Grüße Amy

    1. Hallo Amy,

      Flohsamenschalen geben eine etwas weichere Konsistenz, deshalb würde ich sagen, dass die Leinsamen sinnvoll wären. Du kannst es aber selbstverständlich ausprobieren – dann evtl. mit etwas weniger Flüssigkeit 🙂

      Liebe Grüße

  66. Hey,
    klingt äußerst schmackhaf das Rezept!
    Wir würden es gern ausprobieren- ich will mich nur nochmal versichern: 100g gekochte Linsen sind schon gekocht (also ca. wie viel Gramm trocken?) oder man soll 100g kochen?

    Liebste Grüße,
    Sanna