Süßes

Veganer No Bake Kokos-Limettenkuchen mit Kiwi

Heat­wave! Wer möch­te bei dem Wet­ter schon den Ofen anwer­fen und gemüt­lich backen? Also wir nicht, unser Dach­ge­schoss ist momen­tan schon ein gro­ßer Back­ofen für sich.

Und auch in ande­ren Woh­nun­gen und Häu­sern ist es ja oft­mals nicht viel bes­ser. Ich sehe schon in Zukunft die obli­ga­to­ri­schen ame­ri­ka­ni­schen Decken­ven­ti­la­to­ren in jedem Zim­mer ein­zie­hen … also jetzt ernsthaft!

Erfri­schend küh­le und gesun­de Snacks wie Nice­cream, Pop­si­cles oder Grü­ne Grüt­ze sind also ange­sagt, die nicht so schwer im Magen lie­gen und bes­ten­falls sogar noch ein paar Mine­ral­stof­fe und Vit­amin­chen in pet­to haben.

Schließ­lich gehen beim stän­di­gen Schwit­zen so eini­ge wich­ti­ge Mine­ral­stof­fe flö­ten. Und wenn du bei den Tem­pe­ra­tu­ren zusätz­lich Sport treibst natür­lich noch mehr!

Des­halb packen wir auf unse­ren lecke­ren Kokos-Limet­ten­ku­chen auch gleich eine ordent­li­che Por­ti­on Green Kiwi von Zes­pri, die ein schö­ne Ladung Vit­amin C, vie­le Anti­oxi­dan­ti­en und Bal­last­stof­fe, sowie Kali­um und Folat parat hal­ten. Die Green Kiwis wer­den übri­gens erst geern­tet, wenn sie den per­fek­ten Rei­fe­grad erreicht haben und das schmeckt man auch. Jetzt im Som­mer lagerst du sie am bes­ten im Kühl­schrank, dann blei­ben sie schön frisch!

Die Zube­rei­tung ist super­ein­fach. Für den Boden wer­fen wir Nüs­se, Kokos­flo­cken, Man­del­mus und Kokos­öl in die Küchen­ma­schi­ne und häck­seln die­se zu einer stü­cki­gen Masse.

Für die leich­te, cre­mi­ge Kuchen­mas­se mischen wir vega­nen Quark, Man­deln, Limet­ten­zes­ten und ‑saft. Wenn du Lust hast, kannst du auch noch ein paar Green-Kiwi-Stück­chen zusätz­lich mit in die Quark­mas­se packen. Die Kom­bi Kiwi, Kokos und Limet­te ist echt unschlag­bar und fer­tig ist der per­fek­te Kuchen für die Hitzewelle!

Der Ofen bleibt aus und alles geht ruck­zuck und ohne Schwit­zen, versprochen.

So ein Stück­chen gekühl­ter Kokos-Limet­ten­ku­chen schmeckt übri­gens auch schon zum Früh­stück! Oder nach dem Sport. Ach, eigent­lich immer.

Zutaten für 1 ø 16 cm Springform

Drucken
Vor­be­rei­tung 1 Stun­de
Zube­rei­tung 20 Minu­ten
Gesamt 1 Stun­de 20 Minu­ten
+ Kühl­zeit 5 Stun­den

Für den Boden

Für die Füllung

Außerdem

  1. Geschäl­te Man­deln für die Fül­lung min­des­tens eine Stun­de in war­men Was­ser ein­wei­chen, anschlie­ßend abgießen.
  2. Das Kokos­öl für den Boden bei nied­ri­ger Hit­ze in einem Topf schmelzen.
  3. Alle Zuta­ten für den Boden in eine Küchen­ma­schi­ne geben und stü­ckig hacken.
  4. Spring­form mit Klar­sicht­fo­lie aus­klei­den. Man­del­mi­schung für den Boden in die Spring­form fül­len und alles gut mit einem Löf­fel oder den Hän­den gleich­mä­ßig auf dem Boden ver­tei­len und festdrücken.
  5. Das Kokos­öl für die Fül­lung schmel­zen und mit den übri­gen Zuta­ten in einen High-Speed-Blen­der geben und zu einer fei­nen, cre­mi­gen Mas­se pürieren.
  6. Fül­lung in die Spring­form fül­len und auf dem Boden glattstreichen.
  7. Mit Klar­sicht­fo­lie abde­cken und min­des­tens 6 Stun­den, bes­ser über Nacht, küh­len und fest wer­den las­sen. Kurz vor dem Ser­vie­ren mit dün­nen Kiwi­schei­ben bele­gen und gehack­ten Pis­ta­zi­en toppen.

Werbung! Dieser Beitrag wurde von Zespri unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

15 Kommentare

  1. Kann man denn statt dem Quark was ande­res ver­wen­den? Vega­nes Joghurt zum Bei­spiel? Glaub näm­lich, dass ich Quark nir­gends bekomm..

    Antworten
    1. Hi Con­ni,

      vega­ner Quark ist – Coro­na-Hams­ter-Zeit mal außen vor – mitt­ler­wei­le eigent­lich ganz gut zu bekom­men. Du kannst es aber auch mit Joghurt ver­su­chen, die Fül­lung dürf­te aber etwas wei­cher werden.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Hal­lo!
    Wie bekom­me ich denn den Kuchen nach der Abküh­lung aus der Spring­form wie­der heil raus? 🤔 Das sieht bei euch so schön (und foli­en­frei) ange­rich­tet aus auf dem Teller…

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Dorothee,

      das ist eigent­lich kein Pro­blem. Ein­fach den Ring öff­nen (sicher­heits­hal­ber kannst du den Rand mit einem Mes­ser oder einer Win­kel­pa­let­te lösen) und abheben.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Eine Som­mer­tor­te, wie sie sein soll: schnell gemacht, wenig Zuta­ten und superlecker!

    In der 26er Spring­form wur­de der Kuchen zwar etwas flach, hat aber trotz­dem gut aus­ge­se­hen. Und übri­gens kann mann statt Kiwi auch gut Honig­me­lo­ne neh­men, auch wenn uns der Kuchen mit grü­ner Kiwi am bes­ten geschmeckt hat. Den wird es jetzt öfter geben…

    Antworten
  4. Ich lei­de mit euch. In unse­rer Dach­woh­nung sind es momen­tan dau­er­haft 30 Grad und ich bin immer für jede Abküh­lung dank­bar. Da wird jedes Kühl­schran­köff­nen zum Erlebnis 💦😅💦

    Der Kuchen sieht wirk­lich wun­der­bar frisch und som­mer­lich aus. Dan­ke für die Inspiration 💚

    Lie­be Grü­ße, Romy 😊

    Antworten
    1. Hi Romy,

      ja, ist wirk­lich fies gera­de! Hal­te durch 🙏🏼☺️

      Lie­be Grüße,
      Nadine

      Antworten
  5. Das Rezept klingt wirk­lich nach Som­mer pur und ohne backen?! Per­fekt!!! Mein Freund woll­te wirk­lich schon so einen Decken­ven­ti­la­tor mit Licht für unser Wohn­zim­mer kau­fen 😀 😀 #kuba­fee­ling

    LG Jana

    Antworten
    1. Hi Jana,

      haha, ja, man kommt wirk­lich in Ver­su­chung, oder? 😅Viel Spaß beim Ausprobieren!

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  6. boar die­ser kuchen sieht fan­tas­tisch aus 😀 ich bin ganz ver­liebt in die tol­le grü­ne far­be und schön dass man mal ein rezept mit kiwis findet 😀

    Antworten
    1. Hi lie­be Ina,

      so lieb von dir, vie­len Dank! Das stimmt, die Kiwis wer­den neben dem gro­ßen Bee­ren-Hype irgend­wie häu­fig ver­ges­sen, oder? 🤪

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  7. Das hört sich groß­ar­tig an! Beson­ders für die war­men Tage. Da ich kei­ne Kiwis ver­tra­ge, wer­de ich mein Glück auch mal mit ande­ren Früch­ten probieren 🙂

    Ps: Ich lie­be euren Blog! Die Rezep­te sind klas­se und ich fin­de euch als Paar ein­fach total sym­pa­thisch (obwohl wir uns nie begeg­net sind 😀 )

    Antworten
  8. Uhh, das klingt wirk­lich super lecker! 🙂
    Ich bin lei­der all­er­gisch gegen Kiwis, aber ein biss­chen Frucht dazu ist bestimmt toll. Habt Ihr zufäl­lig eine ande­re Idee, was gut dazu schmeckt?

    Antworten
    1. Hi Lena,

      oh je, wie scha­de! Man­go passt bestimmt auch gut ☺️

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
    2. ich dach­te auch immer, ich sei all­er­gisch auf kiwis – habe dann aber raus­ge­fun­den, dass es nur die grü­nen und nicht die gol­de­nen kiwis sind <3 seit­dem neh­me ich ein­fach immer die gol­de­nen, die sind auch soooo lecker!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.