Süßes

Veganer Mohn-Babka mit den EDEKA Backhelden

Veganer Mohn-Babka mit Edeka

Wooohooo, ein verlängertes Wochenende steht vor der Tür und bei uns sind freie Tage immer Feiertage!

Wir feiern dann einfach mit Freunden und Familie die Zeit, die man endlich mal stressfrei gemeinsam verbringen kann!

Meistens wird in gemütlicher Runde ausgiebig gegessen, gelacht, gefaulenzt und entspannt. Und was wäre so ein schöner Brunch oder Nachmittagskaffee ohne eine kleine Schlemmerei? 😋

Richtig, das geht gar nicht! Bei uns gibt’s dieses Jahr zu Ostern deshalb leckeren veganen Babka mit feiner Mohnfüllung!

Veganer Mohn-Babka mit Edeka

Ach was, Babka kennst du noch nicht? Okay, ich kläre dich auf.

„Babka“ heißt auf polnisch „Großmutter“ aber auch „Napfkuchen“, weil die Form des Napfkuchens optisch an den Faltenrock der Großmutter erinnert (auch meine Oma hatte früher ein Faible für’s schicke, faltige Beinkleid!) 😀

Jedenfalls ist der Babka mit den osteuropäischen Juden nach Amerika ausgewandert, wo er sich dann allmählich zur Zubereitung eines meist mit Schokolade gefüllten Hefezopfes entwickelt hat. Ähnlich wie unser Osterzopf quasi.

Veganer Mohn-Babka mit Edeka

Weil ich eine alte Mohn-Naschkatze bin, habe ich unseren Babka mit Mohn gefüllt und freu mich darüber wie ein Mohnkuchen-Pferd, höhö.

Für unseren Mohn-Babka musst du bei schönem Frühlingswetter auch gar nicht lange in der Küche stehen, im Gegenteil der Hefzopf „geht“ fast von alleine und kommt mit wenigen guten Zutaten wie Mehl, Hefe, Hafermilch, Mohn und ein bisschen Zucker aus, die du allesamt in bester EDEKA-Qualität in deinem nächsten EDEKA findest ☺️

Veganer Mohn-Babka mit Edeka

Ich sage bewusst „ein bisschen“ Zucker, denn in unser Gebäck wandert oftmals sehr wenig bis gar kein Zucker, zumindest aber immer nur ein Bruchteil dessen, was in „normales“ Gebäck hineinkommt. Am liebsten Rohrohrzucker für helles oder brauner Vollrohr- oder Muscovadozucker für dunkles Gebäck!

Und immer wird gelobt: „Sehr lecker, und vor allem nicht zu süß!“

Ja, eben! (Fast) jedes Gebäck kommt mindestens mit der Hälfte der „normalen“ Zuckermenge aus und schmeckt immer noch gut oder oft sogar besser! Da freuen sich dann auch der Zahnarzt und die Bikinifigur 👍🏼

Friede, Freude, Mohnkuchen! 🐰 🐣

Veganer Mohn-Babka mit Edeka

Zutaten für 1 Kastenform (26 cm)

Drucken
Vorbereitung 1 Stunde 15 Minuten
Zubereitung 45 Minuten
Gesamt 2 Stunden

Für den Teig

  • 4 g Trockenhefe
  • 30 g Rohrohrzucker (z. B. EDEKA Bio Rohrohrzucker)
  • 130 ml Haferdrink (z. B. EDEKA Bio+ Vegan Haferdrink Classic)
  • 4 EL Rapsöl
  • 300 g Dinkelmehl Type 630 (z. B. EDEKA Bio Dinkelmehl Type 630 oder EDEKA Weizenmehl Type 405))

Für die Mohnfüllung

  • 200 g Mohn (z. B. EDEKA Blaumohn ganze Samen)
  • 50 g Rohrohrzucker (z. B. EDEKA Bio Rohrohrzucker)
  1. Für den Teig Hefe und Zucker in zimmerwarmem Haferdrink auflösen. Zusammen mit dem Öl zum Mehl geben und 10 Minuten zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.
  2. Für die Füllung Mohn in 1 l Wasser aufkochen, bei geringer bis mittlerer Hitze 30 Minuten köcheln lassen. Anschließend durch ein feinmaschiges Sieb oder ein Mulltuch abgießen und zusammen mit dem Zucker im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren, bis der Mohn aufplatzt und die Paste grau wird.
  3. Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche dünn auf etwa 25 x 40 cm ausrollen, mit der Mohnfüllung bestreichen und von der langen Seite her aufrollen. Mit einem scharfen Messer längs halbieren und die beiden Hälften zu einem etwa 25 cm langen Zopf flechten.

  4. Kastenform mit Backpapier auslegen, Babka vorsichtig hineingeben und abgedeckt an einem warmen Ort weitere 30 Minuten gehen lassen.
  5. Backofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Babka 35-40 Minuten backen, anschließend mit etwas Ahornsirup bestreichen und vor dem Anschneiden vollständig abkühlen lassen.

Tipps

Natürlich funktioniert unser leckerer Mohn-Babka auch mit dem EDEKA Weizemehl Type 405 in Profi-Back-Qualität mit hohem Proteingehalt einwandfrei!

 

Veganer Mohn-Babka mit Edeka


Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG entstanden, er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

30 Kommentare

  1. Huhu,
    der Holzlöffel auf den Bildern springt mich so an. Wo habt ihr den her? Gibt es da vielleicht auch Gabel und Messer von?
    LG

    Antworten
    • Hej Anni,

      den hab ich mal auf einem Kunsthandwerkermarkt gekauft – leider ohne Messer und Gabel, die hätte ich aber auch gerne noch 😉

      Lieber Gruß
      Nadine

  2. Hey!
    Wie immer traumhaft und wird auf jeden Fall nach gebacken!!!
    Danke dafür.
    Viele Grüße sendet euch,
    JesseGabriel

    Antworten
    • Vielen Dank liebe Jesse 😉 Viel Spaß beim Nachbacken!

      Lieber Gruß
      Nadine

  3. Wow! Jetzt weiß ich was ich an Ostern backe.

    Antworten
    • Yeah 🙌

  4. Mhhhh sieht das lecker aus – der würde mir auch schmecken 🙂

    Antworten
    • Lieben Dank Steffi 😉

  5. Bin aber Männlich, zwinker.
    Genau, Ostern kann kommen.
    Viele Grüße sendet,
    Jesse Gabriel

    Antworten
    • Upps, sorry Jesse! 😜 Schöne Feiertage!

      LG, Nadine

  6. Hey, hab’s gestern gebacken und es schmeckt einfach super. Ganz besonders mit selbstgemachter Himbeerkonfitüre 🙂
    Ich muss allerdings sagen, dass ich deutlich mehr Pflanzenmilch gebraucht habe um den Teig zusammen zu bekommen. Könnte vielleicht am Mehl liegen.
    Nichs desto trotz schmeckt der Zopf super!
    LG,
    Tabitha

    Antworten
    • Hej Tabitha,

      das freut uns, vielen Dank ☺️ Welches Mehl hast du denn verwendet?

      LG,
      Nadine

  7. mmmh ich liebe Mohn, am liebsten in Form von Mohnbeugerl, quasi Mohnkipferl.

    Antworten
  8. Hallo Nadine,,,
    sieht lecker aus,,,,wird auf jeden Fall nach gebacken,,,
    Schöne Ostertage Wünsche ich euch,,
    LG.Bille

    Antworten
    • Vielen Dank Bille! Viel Spaß beim Backen & dir auch schöne Feiertage 🐰 ☺️

      LG,
      Nadine

  9. Wirklich sehr lecker!
    Ich muss den Babka nun schon wieder backen. 🙂
    Leider ist bein ersten Mal der Teig nicht so gut aufgegangen, aber manchmal ist das einfach so. Hefe ist ja ein Naturprodukt…
    Wie immer – ein tolles Rezept. 🙂

    LG und schöne Ostern wünscht
    Christine

    Antworten
    • Vielen Dank liebe Christine! Beim nächsten Mal klappts bestimmt wieder 😊
      Wir wünschen dir auch tolle Feiertage!

      Lieber Gruß
      Nadine

  10. „Mit einem scharfen Messer längs halbieren und die beiden Hälften zu einem etwa 25 cm langen Zopf flechten.“ aahhh, peinlich, aber ich raff das hier nicht.

    Also ich habe eine lange Rolle. Die schneide ich in der Mitte durch und flechte die 2 Hälften. ODER schneide ich die Rolle längs auf und flechte diese 2 Hälften – so klingt es in der Beschreibung, ergibt für mich aber weniger Sinn – weil große Sauerei und so.

    Bitte eine Rückmeldung?! Danke!
    LG!! M.

    Antworten
    • Hi!

      Du hast das schon richtig verstanden und keine Sorge – das gibt keine Sauerei 😉
      Schau dir einfach das GIF an, in der Animation siehst du dann genau, wie es gemeint ist.

      LG

    • Danke Jörg! Eine Youtuberin hat die Babka gerettet. Sah hübsch aus und war lecker. Das nächste mal nehme ich helleres Mehl – so wie ihr’s geschrieben hattet (anstatt Dinkelvollkornmehl das noch da war) und lasse dem Mohn noch etwas mehr Flüssigkeit (war bei mir recht krümelig) oder füge noch etwas Hafersahne hinzu. Danke fürs Rezept!!

  11. Das klingt sooo gut! Wollte es morgen nachbacken. Aber Schockschwerenot: heute vorm frühen Ladenschluss am Gründonnerstag in vier Geschäften gewesen und nirgends habe ich Mohn bekommen. 😖 Ich bin leider ein ziemlicher Backanfänger – bisher nur Profi im Essen. Meint ihr, ich kann als Füllung auch gemahlene Mandeln und Haselnüsse sowie Kakao und gehackte Nüsse nehmen? 🤔 Danke schon mal und frohe Ostern!

    Antworten
  12. Das sieht ja traumhaft aus! Den würde ich gerne an Ostern zur Familie mitbringen. Bei Hefeteig ist frisch gebacken ja meist die beste Option, aber ich fahre am Sonntag ganz früh in die Heimat. Würdet ihr ihn trotzdem schon am Vortag fertig backen oder kann ich den Hefeteig über Nacht gehen lassen- Falls letzteres, habt ihr da einen speziellen Tipp? Im Kühlschrank gehen lassen, weniger Hefe nutzen und fertig geflochten und gefüllt oder lieber noch nicht?

    Fragen über Fragen.

    Liebe Grüße,

    Kira

    PS. An dieser Stelle nochmal ein Kompliment an euren Blog. Ihr habt da was ganz tolles geschaffen!

    Antworten
    • Du würdest den Zopf also noch Sonntagmorgen vor der Fahrt backen? In dem Fall über Nacht im Kühlschrank gehen lassen, 30-60 Minuten vor dem Backen auf Zimmertemperatur bringen und dann backen.

      Alternativ kannst du den Zopf ohne Probleme am Vortag backen. Er bleibt eigentlich recht lange frisch 🙂

  13. Ich hab leider nur gemahlenen Mohn gefunden, funktioniert das?
    Viele Grüße

    Antworten
    • Wenn du die Kochzeit etwas reduzierst und nur vorsichtig (wenn überhaupt) pürierst, müsste das klappen 🙂

  14. Ahhh, ich Blödnuss konnte gerade das Teig-Mohn-Gemisch von der (immerhin angemehlten) Tischplatte kratzen. Also rollen oder gar flechten ging gar nicht. Aaaber der Teig ist wunderbar aufgegangen und es schmeckt und riecht famos. Ich bin auf das Endergebnis (post Backofen) gespannt – danke für das tolle Rezept und eure stets wunderschönen Bilder!
    Habt ein schmackhaftes Osterfest. 🙂

    (Ach so. Habt ihr nen Tipp wie’s beim nächsten mal mit dem Rollen besser klappt?)

    Antworten
    • Oh nein! 😱
      Aber zum Glück konntest du den Babka ja retten. ☺️

      Hast du die Arbeitsfläche vor dem Ausrollen denn gut bemehlt?

  15. Oh du sprichst mir aus der Seele mit dem Zucker, ich halbier den auch immer, gut dass du das dazu geschrieben hast 😀 Ich liebe Mohn, der steht gleich mal auf der todoliste für heut!

    Antworten
    • Hej Lela,

      ja, soviel Zucker muss ja einfach nicht sein – einmal daran gewöhnt, schmeckt es auch mit weniger genauso gut! Und der Vorteil: man darf dann auch ein bisschen mehr von Kuchen & Co. schnabulieren! Wenn das kein Argument ist 😜

      Liebe Grüße & viel Spaß beim Backen!
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns auf Instagram @eatthisorg

Suchbegriff eingeben und "Enter" drücken.

"ESC" drücken zum Abbrechen.