Dinner Time

Veganer Lachs aus Tofu

Veganer Lachs aus Tofu

Vega­ner Lachs. Aus Tofu gezau­bert. Passt zu fast allem und schmeckt auch noch wirk­lich auf­re­gend gut. Magic – eine Pri­se Meer bitte!

Wir haben das Gefühl, dass 2022 regel­recht das Jahr des vega­nen Fischs wird. Unse­ren heiß gelieb­ten vega­nen Karot­ten­lachs fut­tern wir schon mun­ter seit vie­len Jah­ren und auch auf die som­mer­li­che vega­ne Poke-Bowl mit „Thun­fisch“ aus geba­cke­ner Was­ser­me­lo­ne oder die lecke­ren vega­nen Scallops aus Kräu­ter­seit­lin­gen sehen wir sehr ger­ne auf unse­ren Tel­lern. Zuge­ge­ben, auch die fer­ti­gen Alter­na­ti­ven wer­den teil­wei­se inter­es­san­ter – hast du ver­folgt, was da allei­ne die­ses Jahr neu auf den Markt kam? Wow!

Aber du kennst uns, wir bas­teln ein­fach ger­ne selbst und so haben wir uns an einer eige­nen Ver­si­on des durchs Vegan-Uni­ver­sum krei­seln­den Tofu-Lach­ses ver­sucht. „Vega­ner Lachs? Aus Tofu? Wollt ihr mich ver­aal­bern?“ Ent­schul­di­gung für den schlech­ten Witz, aber ja, mei­nen wir ernst. Das Prin­zip bleibt sehr ähn­lich wie für den Karot­ten­lachs. Man neh­me eine geeig­ne­te Basis – in die­sem Fall Tofu – und rüh­re eine sagen­haf­te Mari­na­de zusam­men, in der der zukünf­ti­ge Fake-Fisch eine Wei­le abhän­gen darf. All die lecke­ren Aro­men und Geschmä­cker zie­hen dann peu à peu in den Tofu ein und ver­wan­deln das Aus­gangs­pro­dukt in etwas ganz Neu­es. Tofu kann man ja ohne­hin wie eine Art Lein­wand vor­stel­len, die sich belie­big ver­än­dern lässt.

Veganer Lachs aus Tofu

Ein Stück­chen Rote Bete wirkt Wun­der und färbt zusam­men mit einem Hauch Kur­ku­ma den Soja­bro­cken im Null­kom­ma­nix in fif­ty shades of lachs-oran­ge-rot. Für den Geschmack wan­dern Miso, hel­le Soja­sauce, etwas Flüs­sig­rauch, Apfel­es­sig, Knob­lauch­pul­ver und ein Nori­blatt in unse­re Mari­na­de. Genau wie beim Karot­ten­lachs sorgt das getrock­ne­te Algen­blatt, wel­ches du sonst wohl eher für Sushi ver­wen­dest, für die rich­ti­gen Mee­res-Vibes. Neben den Basics für das Rezept, wie eben simp­len, fes­ten Bio-Tofu fin­dest du auch Nori­blät­ter und Soja­sauce zum Glück ganz easy bei jedem EDEKA um die Ecke.

Damit der Tofu die Mari­na­de bes­ser auf­nimmt, las­sen wir ihn vor­her gut abtrop­fen. Wenn du eine Tofu­pres­se hast, umso bes­ser. Es klappt aber mit zwei über­ein­an­der­ge­leg­ten und mit bei­spiels­wei­se Kicher­erb­sen­do­sen beschwer­ten Tel­ler genau­so gut. Eine hal­be Stun­de ist per­fekt, wenn es schnell gehen muss rei­chen auch 15 Minu­ten. Und wer gar kei­ne Zeit hat, tupft den Tofu mit etwas Schma­ckes aus den Armen mit Küchen­pa­pier oder einem sau­be­ren Küchen­hand­tuch trocken.

Zutaten für veganen Lachs aus Tofu

Damit wir eine lachs­ähn­li­che Struk­tur erhal­ten, schnei­den wir den in schma­le „Filets“ geschnit­te­nen Tofu fächer­ar­tig in dün­ne Schei­ben, dabei aber nicht ganz durch. Am ein­fachs­ten kannst du dir dabei mit zwei Koch­löf­feln behel­fen, die du links und rechts neben dem Tofu platzierst.

Je nach­dem, wie viel Zeit du hast, kann bezie­hungs­wei­se soll­te der vega­ne Lachs über Nacht im Kühl­schrank durch­zie­hen. Eine Stun­de soll­te es für Far­be und Geschmack min­des­tens sein. Ach­te dar­auf, dass die Tofu­stü­cke gut mit der Flüs­sig­keit bedeckt sind und dass die­se auch in die ein­ge­ritz­ten Zwi­schen­räu­me gelangt. Ja, es ist etwas mehr Mari­na­de, gera­de, wenn du die Filets in einer Schüs­sel mari­nierst, braucht es genug, um alles zu bede­cken. Alter­na­tiv kannst du die Tofu-Stü­cke auch in einem wie­der­ver­wend­ba­ren Beu­tel mari­nie­ren. Übrig geblie­be­ne Mari­na­de kannst du ein­fach ein­frie­ren und eben­falls wiederverwenden.

Zum Schluss schnei­den wir uns ein paar Nori­blät­ter in der Grö­ße der Tofu­stü­cke zurecht. Die­se packen wir auf die Unter­sei­te – also die nicht ein­ge­schnit­te­ne – der fer­tig mari­nier­ten Stü­cke, so gehen sie als geschum­mel­te Haut durch und geben etwas zusätz­li­ches Aro­ma. Jetzt wen­den wir alles vor­sich­tig in etwas Spei­se­stär­ke und bra­ten die Stü­cke bei mitt­le­rer Hit­ze ohne Eile in der Pfan­ne an, bis die vega­nen Lachs­fi­lets rund­her­um gebräunt sind. Eine Step-by-Step-Anlei­tung fin­dest du hier auf unse­rem Insta­gram. Am liebs­ten ser­vie­ren wir dazu Jas­min­reis, gedüns­te­ten Brok­ko­li, der mit Soja­sauce gewürzt wird und fri­sche Zitronenspalten.

Veganer Lachs aus Tofu

Zutaten für 4 Tofu-Filets

Drucken
Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 20 Minu­ten
Gesamt 35 Minu­ten
  • 400 g Tofu z. B. EDEKA Bio + Vegan Classic

Für die Marinade

  • 250 ml Was­ser
  • 1 Blatt Nori zer­teilt, z. B. EDEKA Ming Chu Sushi-Noriblätter
  • 3 EL Apfel­es­sig z. B. EDEKA Bio-Apfelessig
  • 2 TL Kapern­sud
  • 20 g Rote Bete
  • 2 EL Miso
  • 1 TL Ahorn­si­rup z. B. EDEKA Bio-Ahornsirup
  • ¾ EL Lein­öl
  • ¼ TL Liquid Smo­ke
  • 1 EL Soja­sauce z. B. EDEKA Ming Chu hel­le Sojasauce
  • 1 TL Knob­lauch­pul­ver
  • ¼ TL Kur­ku­ma
  • 2 TL Salz

Außerdem

  • 1 Blatt Nori z. B. EDEKA Ming Chu Sushi-Noriblätter
  • 4 EL Mais­stär­ke
  • 2 EL Brat­öl z. B. EDEKA Bio Bratöl

Tofu vorbereiten

  1. Tofu abtrop­fen las­sen und zwi­schen zwei Lagen Küchen­pa­pier gut aus­pres­sen. Die Tofu­blö­cke der län­ge nach hal­bie­ren und so in vier Filets teilen.
  2. Die Filets nach­ein­an­der längs zwi­schen zwei dicke Koch­löf­fel legen und leicht dia­go­nal im Abstand von etwa 2–3 mm vor­sich­tig fächer­ar­tig ein‑, aber nicht durch­schnei­den. Mit den Ein­schnit­ten nach oben in eine gut ver­schließ­ba­re Schüs­sel legen.

Für die Marinade

  1. Alle Zuta­ten im Mixer fein pürie­ren und über die Tofu-Filets geben. Etwa 12–24 Stun­den im Kühl­schrank mari­nie­ren las­sen. Bei Bedarf wie­der­holt Mari­na­de über den Tofu löffeln.

Vegane Lachsfilets zubereiten

  1. Nori­blatt auf die Grö­ße der Tofu-Lachs-Filets zuschnei­den. Mais­stär­ke in einen tie­fen Tel­ler geben.
  2. Tofu-Filets in der Mari­na­de vor­sich­tig umdre­hen, sodass die ein­ge­schnit­te­ne Sei­te unten liegt. Zuge­schnit­te­ne Nori­blät­ter kurz in die Mari­na­de tau­chen und auf die nicht ein­ge­schnit­te­ne Sei­te der Tofu­stü­cke kleben.
  3. Tofu-Filets nach­ein­an­der aus der Mari­na­de neh­men, rund­her­um groß­zü­gig in der Stär­ke wen­den und beiseitelegen.
  4. Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, Tofu-Lachs etwa 3–4 Minu­ten pro Sei­te bei mitt­le­rer Hit­ze gold­braun braten.
  5. Zum Bei­spiel mit Reis, gedämpf­tem Brok­ko­li und auf jeden Fall Zitro­nen­schnit­zen servieren.

Tipps

Übrig geblie­be­ne Mari­na­de lässt sich ganz ein­fach ein­frie­ren und weiterverwenden.

Veganer Lachs aus Tofu

Werbung! Dieser Beitrag wurde von EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, EDEKA und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

27 Kommentare

  1. Als ich die 13 Zuta­ten für die Mari­na­de zusam­men­such­te, habe ich ein biß­chen gestöhnt und gedacht: Was tut man nicht alles, um wie­der so etwas wie Lachs zu essen? Aber die Mühe hat sich gelohnt; sogar mein Kater woll­te ein Stück erbeu­ten. Was viel­leicht dar­an lag, daß ich bei der 1. Por­ti­on die Zitro­ne ver­ges­sen habe. Übri­gens gab es dazu Thai­cur­ry; hat pri­ma gepaßt. Daß der Tofu „nur“ annä­hernd nach Lachs schmeckt und nicht 1:1, wird durch vie­les kom­pen­siert: kein Lachs­leid, kein Bei­fang, bes­ser fürs Kli­ma, kei­ne Über­fi­schung, kei­ne Grä­ten, kei­ne etwas frag­wür­dig aus­se­hen­den grau­en Fett­stü­cke direkt unter der Haut etc. Allen Lieb­ha­be­rin­nen und Lieb­ha­bern von Lachs­haut emp­feh­le ich, bei­de Sei­ten mit Nori­blatt­stü­cken zu ver­klei­den und die­se auch etwas grö­ßer zuzu­schnei­den, da sie beim Bra­ten schrump­fen. Zuletzt eine Fra­ge: Was meint Ihr mit „übrig geblie­be­ner“ Mari­na­de? Übrig bevor oder nach­dem der Tofu dar­in gele­gen hat? Ich war mir nicht sicher, habe aber schnell eine Ver­wen­dung für mei­ne übrig­ge­blie­be­ne Mari­na­de (in der der Tofu schon lag) gefun­den: Ich lege neu­en Tofu hin­ein. Mehr­mals pro Woche Visch kann sicher nicht schaden …

    Antworten
    1. Oh ja, zu einem Thai-Cur­ry kann ich mir das Filet auch sehr gut vor­stel­len, dan­ke für die Inspo!

      Mit übri­ger Mari­na­de ist nach dem ers­ten Mari­nie­ren gemeint, du hast es also direkt so gemacht, wie wir es meinten. 

      Tau­send Dank für das super Feed­back und LG

      Antworten
  2. Eins unse­rer „alten“ Rezep­te konn­te hier­mit aufleben.
    Brok­ko­li-Reis­pfan­ne, getoppt mit vega­nen Feta und dazu Lachs­fi­let. Schaut toll aus und hat schon nach einem Tag im Sud ganz gut geschmeckt. … gibts bestimmt wie­der. Dan­ke für den Tipp den Sud ein­fach einzufrieren.

    Antworten
    1. Oho, das Feta-Top­ping mer­ken wir uns, das klingt 👌

      Dan­ke dir für das super Feedback!

      Antworten
  3. Hal­lo, ich hab es schon zwei­mal (hat­te mari­na­de übrig) gemacht und bin sehr begeis­tert! Ich fin­de, es ist jetzt nicht täu­schend echt wie lachs vom geschmack her (vom aus­se­hen her schon hihihi), aber trotz­dem wahn­sin­nig fein und auch biss­chen edel – gab grü­nen spar­gel dazu 🙂 ich hat­te alles aus­ser rote bete im haus, daher hab ich rote bete pul­ver genom­men und ein stück karot­te mit­ge­mixt. Aber ich glau­be, die karot­te hat mehr gebracht, die far­be­ging ins­ge­samt eher ins gelb­oran­ge, aber auf jeden fall pas­send für lachs. Eine por­ti­on tofu in mari­na­de ist pbrig, die habe ich ein­ge­fro­ren, um zu sehen ob das klappt – den­ke zwar, der tofu wird krü­me­lig, aber ich woll­te es pro­bie­ren, da es eigent­lich cool wäre, mehr vor­zu­be­rei­ten und por­ti­ons­wei­se parat zu haben.
    Lie­be grü­ße und tau­send dank für eure mühe!

    Antworten
    1. Sehr cool, dan­ke dir für das spit­zen­mä­ßi­ge Feed­back. Ich hat­te ja schon in einem ande­ren Kom­men­tar ver­mu­tet, dass der Tofu nach dem Ein­frie­ren und Auf­tau­en krü­me­lig wer­den könn­te. Aber viel­leicht klappt es trotz­dem, wenn das direkt in der Mari­na­de pas­siert. Gib uns doch Bescheid, falls du es ausprobierst.

      Antworten
  4. Hal­lo,
    eines vor­weg, ich lie­be die meis­ten eurer Rezepte!
    Also vor­ges­tern alles vor­be­rei­tet und strikt nach Rezept. Der Tofu­laxs schlum­mer­te über Nacht im Kühl­schrank in sei­ner Marinade.
    Ges­tern Abend war es dann soweit.
    Sor­ry, aber es war ein­fach nur eklig! Außen schön kross aber innen.…. neee, das wird es defi­ni­tiv nicht mehr bei uns geben.
    Auch geschmack­lich fan­den wir es über­haupt nicht gut. Scha­de drum .-(
    Optisch sah es aller­dings gut aus. Zum Glück habe ich genug Bei­la­gen gemacht 😉

    Antworten
    1. Hi Andrea,

      da muss dann aber etwas schief­ge­lau­fen sein, wir haben bis­her nur posi­tivs­tes Feed­back bekom­men. Was war denn im „Inne­ren“, was ihr nicht lecker fandet?

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Das sieht sehr köst­lich aus. Kommt doch gleich mal auf den Spei­se­plan für die­se Woche 😋

    Übri­gens wer kei­ne Tofu­pres­se dafür aber etwas Geduld hat:
    Ein­fach den noch ver­pack­ten Tofu in die Gefrier­tru­he packen und über Nacht gut durch­frie­ren las­sen. Dadurch ver­än­dert sich die Kon­sis­tenz des Tofus und wird fes­ter. Dazu ein­fach den Tofu auf­tau­en las­sen und anschlie­ßend gut aus­drü­cken, das geht nun viel ein­fa­cher als vor dem Ein­frie­ren. Mein Tofu wiegt danach aller­dings meist nur noch 60–70% des Ursprungsgewicht.

    Antworten
    1. Super, viel Spaß beim Nach­ko­chen. Wir sind grund­sätz­lich gro­ße Fans vom ein­ge­fro­re­nen Tofu, hier glau­be ich aber, dass Aus­drü­cken zu einem bes­se­ren Ergeb­nis führt, da der Tofu ein­fach zar­ter, „fisch­ähn­li­cher“ bleibt. Aber probier’s ger­ne aus und lass uns wis­sen, wie du’s fandest. 🙂

      Antworten
  6. Könn­te man anstel­le von rote Bee­te auch rote Bee­te Saft nehmen.

    Antworten
    1. Klar, das funk­tio­niert auf jeden Fall. Wir haben aller­dings häu­fig Rote Bete da (roh oder gekocht), des­halb ist es für uns ein­fa­cher, ein­fach davon ein Stück zu nehmen. 🙂

      Antworten
  7. Wow, Respekt, der sieht wirk­lich täu­schend echt aus. Kommt auf die Lis­te der Rezep­te, die ich unbe­dingt aus­pro­bie­ren muss.

    Antworten
    1. Dan­ke dir, viel Spaß beim Nachkochen!

      Antworten
    1. Hal­lo Hans, 

      auch das von dir ver­link­te ist „nur“ eine Ver­si­on des Tofu-Lach­ses. Dass die­ser mitt­ler­wei­le seit län­ge­rem durch das Netz geis­tert, beschrei­ben wir ja im Text. Die Autorin ver­weist auf die Jungs von Bosh, aller­dings haben auch die das Rezept nicht erfun­den. Wir konn­ten lei­der nicht her­aus­fin­den, von wem das Rezept schluss­end­lich ursprüng­lich ist – falls wir das noch recher­chie­ren kön­nen, ergän­zen wir die Info selbst­ver­ständ­lich, wie wir das immer tun.

      Vie­le Grüße
      Jörg

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  8. Hi,
    ich habe zunächst gedacht, dass es über­haupt nichts wird. Nach ein paar Stun­den war der Sut schon­mal sehr gut, erin­ner­te an Stre­mel­lachs! Ich bin wirk­lich sehr gespannt! 🙂

    Antworten
    1. Klas­se, wir hof­fen, das End­ergeb­nis hat dir auch so gut geschmeckt.

      Antworten
  9. Hal­lo!
    Das sieht sehr inter­es­sant aus, und als Tofu-Lieb­ha­ber bin ich immer für Expe­ri­men­te zu haben. Lei­der sind wir kom­plett auf einen Lie­fer­dienst ange­wie­sen, und der hat nur noch vor­ge­koch­te rote Bete und rohe Rin­gel­be­te. Was davon wür­det ihr für die Mari­na­de eher empfehlen?

    Antworten
    1. Dabei auf jeden Fall vor­ge­koch­te Bete, Rin­gel­be­te hat zu wenig Far­be … außer­dem wäre sie eigent­lich fast zu scha­de, um sie ein­fach so wegzumixen. 😀

      Antworten
  10. Wird doch direkt aus­pro­biert! Euer Karot­ten­lachs Rezept ist mega und wird immer wie­der mal gemacht, des­halb bin ich jetzt auf den vega­nen Lachs gespannt. Ich habe sogar alle Zuta­ten da!
    Kur­ze Fra­ge: wird die Rote Bee­te roh oder vor­ge­kocht mitverarbeitet?

    Antworten
    1. In dem Fall roh, da ein­fa­cher. Grund­sätz­lich dürf­te es aber kaum einen Unter­schied machen, vor­ge­koch­te Rote Bete färbt unse­rer Erfah­rung nach ein­fach etwas dunkler.

      Antworten
  11. Hi, also euer lachs tofu Rezept ver­ste­he ich nicjt ganz.
    1.Warum den Tofu zwi­schen 2 Koch­löf­fel klem­men, wenn ich ihn fächer­för­mig ein­schnei­den will?
    2. D.h. das Tofu­stück wird mit dem auf­ge­kleb­ten Nori­blatt zusam­men in Mehl gewälzt und dann mit dem Blatt angebraten?
    Dan­ke für die Aufklärung
    Gruß Oliver

    Antworten
    1. Hi Oli­ver,

      der Tofu wird sicher­heits­hal­ber zwi­schen die Löf­fel gelegt, damit du ihn nicht durch­schnei­dest. Ich ergän­ze spä­ter noch ein Video, dann dürf­te das noch kla­rer wer­den. Und rich­tig, das Nori­blatt kommt auf den Tofu, dann wird alles paniert und angebraten.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Dan­ke Jörg, jetzt hat es geklin­gelt bei mir.

  12. Beim Lesen muss­te ich direkt an die­se „Umfruch­tungs­me­tho­de“ in der Lebens­mit­tel­in­dus­trie den­ken xD. Güns­ti­ge­re Obst­sor­ten wie Rosi­nen wer­den dabei in Kir­schen „ver­wan­delt“ und lan­den dann im Joghurt. Fin­de ich an sich nicht schlimm. Schon gar nicht, wenn man mit ähn­li­chem Prin­zip Lachs aus Tofu zau­bern kann :).
    Wer­de ich defi­ni­tiv tes­ten. Vie­len Dank für das Rezept. 

    Lie­be Grüße
    Hannah

    Antworten
    1. „Umfruch­tungs­me­tho­de“ … wird direkt in den Wort­schatz für zukünf­ti­ge Expe­ri­men­te übernommen. 😀

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.