Veganer Geburtstagskuchen mit Schoko-Frosting

Veganer Geburtstagskuchen mit Schoko-Frosting
Direkt zum Rezept →

Ein ein­fa­cher, aber schnie­ker vega­ner Geburts­tags­ku­chen delu­xe mit fan­cy Scho­ko-Fros­ting und bun­ten Streu­seln – der schmeckt wirk­lich allen!

Die Zeit rast, es ist wie­der so weit: Jörg hat heu­te Geburts­tag! Nach­dem es der ers­te Geburts­tag nach der län­ge­ren Fei­er-Durst­stre­cke ist, gibt es dies­mal neben Gäs­ten auch eine Ladung Kuchen. Nor­ma­ler­wei­se ver­zich­tet Jörg, wie du inzwi­schen viel­leicht weißt, dan­kend auf jeg­li­chen Süß­kram und mampft in der Zeit lie­ber Piz­za.

Dass ich heu­er neben Piz­za auch vehe­ment auf den Geburts­tags­ku­chen bestehe, ist selbst­ver­ständ­lich nicht ganz unei­gen­nüt­zig. Die län­ge­re Geburts­tags­feie­rei-Absti­nenz hat dazu geführt, dass ich so schnell defi­ni­tiv kei­ne Gele­gen­heit zum Kuchen­ba­cken und erst recht nicht zum ‑essen aus­las­sen wer­de. Nicht umsonst heißt es doch:

Ein Leben ohne Kuchen ist mög­lich, aber sinnlos.

Als ich Jörg also inter­viewt habe, wel­chen Kuchen er denn am liebs­ten hät­te, war schnell klar, dass es bloß nichts zu Auf­wän­di­ges oder Über­kan­di­del­tes sein soll­te. Ein klas­si­scher Geburts­tags­ku­chen mit Nost­al­gie­fak­tor bit­te. Mit saf­ti­gem Rühr­teig und dem klas­si­schen Dream-Team aus Vanil­le- und Schokolade.

Veganer Geburtstagskuchen mit Schoko-Frosting

Ganz ehr­lich, der Vanil­le­ge­schmack unse­rer Kind­heit wur­de geprägt vom Vanil­le­pud­ding von Dr. Oetker. Die­ses ganz bestimm­te Aro­ma unter­schei­det sich zuge­ge­be­ner­ma­ßen von dem einer aus­ge­kratz­ten Vanil­le­scho­te, beamt uns aber immer wie­der zurück an frü­he­re Geburts­tags­ti­sche und Feie­rei­en mit Topf­schla­gen (ger­ne auch auf den Kopf des Tisch­nach­barn), Apfel­schnap­pen (beson­ders lecker, wenn man erst ganz zum Schluss dran war) und Scho­ko­kuss­wet­tes­sen. Bei Letz­te­rem war es dann logi­scher­wei­se vor­pro­gram­miert, dass immer jeman­dem so rich­tig schlecht wurde.

Ein biss­chen expe­ri­men­tie­ren woll­te ich trotz­dem. Ich hat­te Lust, den Rühr­ku­chen anstatt mit der klas­si­schen Scho­ko­g­la­sur wie beim Kas­ten­ku­chen mit einer Schicht vega­ner, üppi­ger Scho­ko­la­den-But­ter­creme zu über­zie­hen. Ist super­ein­fach, macht aber rich­tig was her.

Veganer Geburtstagskuchen mit Schoko-Frosting

Und als wäre das nicht schon genug, ver­tei­len wir zu guter Letzt noch eine ordent­li­che Ladung bun­ter Streu­sel auf unse­rem vega­nen Geburts­tags­ku­chen. Was habe ich frü­her immer nach vega­nen bun­ten Streu­seln gesucht! Der far­ben­fro­he Streu­sel-Spaß ist das ers­te rein pflanz­li­che Dekor-Pro­dukt von Dr. Oetker – auf unve­ga­ne Farb­stof­fe wie bei­spiels­wei­se Kar­min wird ver­zich­tet – und sorgt schon rein optisch für Par­ty­stim­mung. Die Streu­sel sind außer­dem bio-zer­ti­fi­ziert. Die gro­ßen und klei­nen bun­ten Dekor-Per­len aus dem 3er-Set ver­wen­den wir als krö­nen­des Finish, die Scho­ko­la­den­streu­sel wan­dern mit in den Teig.

Kei­ne Angst, auch wenn der Kuchen optisch beein­druckt, ist zum Glück alles ganz ein­fach. Ab an den Ofen.

Tipps & Tricks für unseren veganen Geburtstagskuchen

  • Damit in unse­rem Bis­kuit-Rühr­teig spä­ter kei­ne Klümp­chen ent­ste­hen, rüh­ren wir zunächst die tro­cke­nen Zuta­ten mit dem Schnee­be­sen gut durch und geben anschlie­ßend die nas­sen hin­zu. Kuchentei­ge bit­te gene­rell nur kurz gut ver­rüh­ren, damit die Kon­sis­tenz spä­ter schön fluffig und locker bleibt. Die vega­nen Scho­kostreu­sel heben wir zum Schluss ein­fach unter.
  • Ich backe mei­ne Kuchen am liebs­ten im ver­stell­ba­ren Tor­ten­ring. Zum einen brau­che ich hier für sämt­li­che Grö­ßen nur eine Form, zum ande­ren wird das Ergeb­nis im Regel­fall schö­ner und gleich­mä­ßi­ger. Die Vor­aus­set­zung hier­für ist aller­dings ein sehr gera­des Back­blech als Unter­grund, da der Teig sonst aus­lau­fen kann. Alter­na­tiv umman­telst du den Rah­men als Aus­lauf­schutz mit etwas Backpapier.
  • Im Back­rah­men lässt sich auf­grund der Rand­hö­he pro­blem­los die dop­pel­te Men­ge Bis­kuit auf ein­mal backen und nach dem voll­stän­di­gen Abküh­len mit einem Tor­ten­bo­den­tei­ler in zwei Hälf­ten tei­len. Natür­lich kann man die Teig­mas­se auch auf zwei Spring­for­men auf­tei­len oder ein­fach hin­ter­ein­an­der backen. Die obli­ga­to­ri­sche Stäb­chen­pro­be ist aber immer zu emp­feh­len, da Back­öfen ein­fach unter­schied­lich sind.
Biskuitboden durchschneiden
  • Die vega­ne But­ter­creme lässt sich am ein­fachs­ten in einer Küchen­ma­schi­ne mit einem Flach­rüh­rer-Auf­satz zube­rei­ten, der die vega­ne But­ter und den Frisch­kä­se schnell fluffig rührt. Alter­na­tiv klappt es natür­lich auch mit einem nor­ma­len Handrührgerät.
  • Das Auf­tra­gen des Frostings wird durch eine dreh­ba­re Tor­ten­plat­te zwar ziem­lich erleich­tert, ist aber auch auf einem nor­ma­len, fla­chen Tel­ler ohne Rand – damit man genü­gend Platz zum Dre­hen und Ver­strei­chen hat – zu meis­tern. Eine fla­che Palet­te wür­de ich dir aber auf jeden Fall ans Herz legen, sonst lässt sich die But­ter­creme nicht opti­mal gleich­mä­ßig auftragen.
  • Zum Schluss ver­tei­len wir die Bio-Streu­sel auf der noch feuch­ten But­ter­creme, damit sie nach dem Aus­här­ten im Kühl­schrank und beim Anschnei­den an Ort und Stel­le bleiben.
Zuta­ten für 10 Stü­cke

Veganer Geburtstagskuchen mit Schoko-Frosting

Vor­be­rei­tung 20 Minu­ten
Zube­rei­tung 1 Stun­de 15 Minu­ten

+ Kühl­zeit 3 Stun­den

Für den Vanille-Biskuit ø 18 cm

Für das vegane Schoko-Frosting

Für das Topping

Für den Vanille-Biskuit

  1. Back­ofen auf 180 °C Ober-/Un­ter­hit­ze vorheizen.
  2. Soja­milch und Apfel­es­sig ver­rüh­ren und 5 Minu­ten ste­hen lassen.
  3. Zucker, Back­pul­ver, Spei­se­stär­ke und Mehl mit einem Schnee­be­sen in einer Rühr­schüs­sel verrühren.

  4. Vanil­le­ex­trakt und Öl in die Soja­milch-Apfel­es­sig-Mischung ein­rüh­ren und zu den tro­cke­nen Zuta­ten geben. Alles rasch mit dem Schnee­be­sen zu einem glat­ten, leicht flüs­si­gen Teig ver­rüh­ren. Scho­kostreu­sel untterrühren.

  5. Teig in einen leicht geöl­ten Back­rah­men (bit­te Tipp beach­ten) oder Springform(en) mit 18 cm Durch­mes­ser fül­len und 55–60 Minu­ten auf mitt­le­rer Schie­ne backen. Anschlie­ßend voll­stän­dig in der Form abküh­len lassen.

Für das vegane Schoko-Frosting

  1. Zim­mer­war­me vega­ne But­ter und Frisch­kä­se in der Küchen­ma­schi­ne mit dem Flach­rüh­rer bei mitt­le­rer Geschwin­dig­keit 2–3 Minu­ten fluffig schla­gen. Bei Bedarf Mas­se seit­lich mit dem Tor­ten­scha­ber herunterkratzen.

  2. Küchen­ma­schi­ne auf die kleins­te Stu­fe stel­len und Aga­ven­dick­saft und Vanil­le­ex­trakt unter­rüh­ren. Wie­der auf die mitt­le­re Stu­fe erhö­hen und wei­te­re 2–3 Minu­ten glatt und glän­zend rühren.

  3. Puder­zu­cker, Kakao­pul­ver, Salz und Back­pul­ver hin­zu­fü­gen und auf nied­rigs­ter Stu­fe unter­rüh­ren. Hat sich alles ver­mengt, auf mitt­le­rer Stu­fe 2–3 Minu­ten glatt rüh­ren. Die But­ter­creme kann sofort ver­wen­det oder in einer luft­dich­ten Box eine Woche im Kühl­schrank gela­gert werden.

Dekorieren

  1. Den voll­stän­dig abge­kühl­ten Bis­kuit aus der Form neh­men und mit­hil­fe eines Tor­ten­schnei­ders oder lan­gen Mes­sers in zwei gleich gro­ße Hälf­ten tei­len. Mit der glat­ten Sei­te nach oben auf einen glat­ten Unter­grund legen und mit etwa ⅓ der But­ter­creme top­pen. Mit dem zwei­ten Bis­kuit, eben­falls mit der glat­ten Sei­te nach oben, bele­gen. Gleich­mä­ßig über­all mit der rest­li­chen But­ter­creme umman­teln und mit den bun­ten Streu­seln toppen.

  2. Min­des­tens 3 Stun­den vor dem Ser­vie­ren im Kühl­schrank kalt­stel­len. Der Kuchen hält sich min­des­tens 3 Tage im Kühl­schrank und meh­re­re Mona­te im Tiefkühler.

Unsere Tipps

Ich backe mei­ne Kuchen am liebs­ten im ver­stell­ba­ren Tor­ten­ring. Die Vor­aus­set­zung ist hier­für aller­dings ein rela­tiv gera­der Unter­grund, da der Teig sonst aus­lau­fen kann. Alter­na­tiv umman­telst du den Rah­men als Aus­lauf­schutz mit etwas Backpapier.

Veganer Geburtstagskuchen mit Schoko-Frosting

Werbung

Werbung! Dieser Beitrag wurde von Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, Dr. Oetker und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Kann es sein, dass die Scho­kostreu­sel zum Unter­he­ben in Punkt 4 beim Bis­kuit feh­len? Hab ihn gera­de aus dem Ofen geholt und dach­te nur so „Mist, da fehlt doch was!“. Wird bestimmt auch so schme­cken, aber mit sieht‘s schon schö­ner aus ☺️

    1. Hi Julia,

      oh no, das tut mir leid! Ich habs gera­de ergänzt, dan­ke dir. Ich hof­fe, der Kuchen hat euch trotz­dem gefal­len und gut geschmeckt!

      Lie­be Grüße
      Nadine

      1. Oh yes! So viel super Feed­back von den Geburts­tags­gäs­ten hab ich schon lan­ge nicht mehr bekom­men. Die Fra­ge „und der ist vegan?“ wur­de auch zig mal gestellt 😃!

      2. Das freut uns wirk­lich rie­sig lie­be Julia, tau­send Dank! ☺️

        Lie­be Grüße
        Nadine

  2. Lie­ber Jörg,

    alles Lie­be und Gute zum Geburts­tag nachträglich !!
    Ich hof­fe, ihr habt gut gefeiert 😉
    Und die Tor­te sieht natür­lich auch wie immer sehr lecker und gelun­gen aus ☝
    Wo habt ihr nur wie­der solch ein schö­nes Torten­ge­stell her…

    1. Vie­len Dank für die Glück­wün­sche! Woher das Gestell ist, ist echt eine gute Fra­ge. Uns fiel beim Foto­gra­fie­ren auf, dass wir das Teil zwar seit Jah­ren haben, es aber nie für Fotos ver­wen­det wurde. 😀

      Lie­be Grüße
      Jörg

  3. Per­fek­tes timing – und herz­li­chen Glück­wunsch nachträglich.
    ich habe heu­te Geburts­tag und hab noch eif­rig nach einem guten Bis­kuit­teig gesucht! Dan­ke – das Rezept ist echt gut und der Kuchen toll gelungen.
    Ich habe einen naked cake mit vie­len Erd­bee­ren gemacht und einer But­ter-Quark-Pud­ding Creme dazu.
    LG
    Jule

    1. Hi Jule,

      in dem Fall dir auch herz­li­che Glück­wün­sche nachträglich!

      Super, dass der Bis­kuit so gut gewor­den ist, die „Erd­beer­bom­be“ klingt auch lecker. 👌

      Lie­be Grüße
      Jörg