#

Veganer Flammkuchen

Veganer Flammkuchen

Was ist das? Dün­ner, knusp­ri­ger Teig, köst­lichst belegt mit lecke­ren Sachen, geba­cken im hei­ßen Ofen. Piz­za? Knapp dane­ben, aber auch vor­bei, das ist unser ein­fa­cher, schnell gemach­ter vega­ner Flammkuchen.

Ist der Flamm­ku­chen oder eben eine Tar­te Flam­bée wirk­lich die deutsch-fran­zö­si­sche Ant­wort auf die Lieb­lings­spei­se von dis­kus­si­ons­frei allen, also Pizza?

Klar, der Flam­me­ku­che ist beliebt als rus­ti­ka­le­re, viel­leicht auch regio­na­le­re Ver­si­on. Irgend­wie auch als „ein­fa­che­re“, was dir auch dein Scroll­bal­ken am Brow­ser­rand zeigt – nein, kei­ne Sor­ge, ich habe nicht schon wie­der einen ellen­lan­gen Roman über beleg­te Fla­den geschrieben.

Schluss­end­lich hat der Fla­den aber nur ober­fläch­lich etwas mit dem ita­lie­ni­schen Natio­nal­ge­richt zu tun, wes­halb wir ihm den­noch nicht weni­ger Beach­tung schen­ken soll­ten, so ein vega­ner Flamm­ku­chen hat ganz eige­ne Qualitäten.

Ursprüng­lich kommt die Tar­te Flam­bée aus dem Elsass oder der Régi­on Alsace, also dem Gebiet zwi­schen den Voge­sen um dem Rhein, um wel­ches sich das Deut­sche Reich und Frank­reich über Genera­tio­nen hin­weg blu­tig gestrit­ten haben. Sie dien­te den Bäcke­rIn­nen ursprüng­lich qua­si als Brot­zeit, um die Zeit zwi­schen dem Anfeu­ern des Holz­ofens und dem eigent­li­chen Brot­ba­cken zu über­brü­cken und sozu­sa­gen auch als snack­ba­rer Thermometer-Ersatz.

Übri­ger Brot­teig wur­de dünn aus­ge­rollt, even­tu­ell mit ein­fachs­ten Zuta­ten aus dem Vor­rat belegt, wenn der Appe­tit gera­de Bock drauf hat­te und in den hei­ßen Ofen gescho­ben. Wur­de der Fla­den dann zu schnell zu dun­kel, wur­de noch gewar­tet, bis die geform­ten Brot­lai­be in den Ofen durf­ten. Brauch­te er zu lan­ge um durch­zuga­ren, war die Flamm­ku­chen-Pau­se wohl etwas zu aus­ge­dehnt lan­ge, wes­halb der idea­le Zeit­punkt zum „Ein­schie­ßen“ der Bro­te ver­passt wur­de und Holz nach­ge­legt wer­den musste.

Veganer Flammkuchen

Von den lodern­den Flam­men erhielt der Flamm­ku­chen auch, wie unschwer zu begrei­fen sein dürf­te, sei­nen Namen.

Aber zurück in die Gegen­wart, in der die Tar­te Flam­bée ihren Ruf als Bäcker-Pau­sen­brot lan­ge hin­ter sich gelas­sen und zum all­seits belieb­ten Bier­gar­ten- und Alt­wei­ber­som­mer­ge­richt gewor­den ist.

Ich habe da etwas von „ein­fa­cher als Piz­za“ erwähnt und das mei­ne ich auch so. Ich mei­ne, auch wenn ich in mei­nem Piz­zaspe­cial so klin­ge, auch unse­re nea­po­li­ta­nes­ke vega­ne Piz­za ist kei­ne Ange­le­gen­heit, für die du ein Diplom able­gen musst. Aber ich kann auch kaum ver­schwei­gen, dass sie nicht mal eben in 30–45 Minu­ten auf dem Tisch steht. Mit einem vega­nen Flamm­ku­chen hin­ge­gen voll­bringst du die­ses Wunder.

Beim „ein­zig rich­ti­gen“ Teig spal­tet sie die Gemein­schaft der Flamm­ku­chen­fans grob in zwei Lager. Die, die auf die sim­pels­te Form, den rei­nen Ölteig ste­hen und die, die Hefe mit in die Schüs­sel kippen.

Wir zäh­len zum #Team­He­fe­teig. Weil wir zum einen etwas Luf­tig­keit im ansons­ten knusp­rig-dün­nen Boden bevor­zu­gen, zum ande­ren nähern wir uns so auch eher an die Ursprün­ge des Flamm­ku­chens, der ja, wie erwähnt aus Brot­teig­res­ten geba­cken wur­de. Und bevor du fragst: Selbst­ver­ständ­lich funk­tio­niert das Gan­ze auch mit dei­nem bes­ten Sauer­teig­s­tar­ter-Freund.

Mehl, Was­ser, Salz, etwas Öl und wenig Hefe wer­den also mit ordent­lich Schma­ckes im Ober­arm … oder der Küchen­ma­schi­ne, lol … zu einem glat­ten, nicht kle­ben­den Teig ver­kne­tet, wel­cher dann ein wenig ruhen darf, wäh­rend wir die übri­gen Zuta­ten vor­be­rei­ten und den Ofen vorheizen.

Wir alle ken­nen die klas­sischs­te Form des Elsäs­ser Flamm­ku­chens, der mit Sauer­rahm bezie­hungs­wei­se der fran­zö­si­schen Ant­wort Crè­me fraîche, Speck und rohen Zwie­beln belegt wird.

Wir wie­der­um bestrei­chen unse­ren Teig mit der rein pflanz­li­chen Ant­wort auf Crè­me fraîche, näm­lich mit Creme VEGA von Dr. Oetker. Der fri­sche, säu­er­li­che Geschmack und die unheim­lich cre­mi­ge Kon­sis­tenz der Creme auf Soja­ba­sis mit Milch­säu­re­kul­tu­ren macht sie zur per­fek­ten „wie frü­her, aber besser“-Alternative. Defi­ni­tiv eines der „Ersatz­pro­duk­te“ über deren Exis­tenz wir sehr froh sind. Mit etwas Soja­jo­ghurt auf­rüh­ren, um die Creme noch etwas leich­ter zu machen, mit Salz und even­tu­ell einer Pri­se Mus­kat abschme­cken, delish’!

Außer­dem wird unser vega­ner Flamm­ku­chen mit dünn geschnit­te­nen, süß­li­chen roten Zwie­beln und Seitan-„Speckwürfeln“ belegt. Die täu­schend echt aus­se­hen­de vega­ne Schwei­ne­rei haben wir selbst gemacht (und falls du das Rezept ger­ne auf dem Blog sehen wür­dest, lass mir einen Kom­men­tar da), es gibt mitt­ler­wei­le aber auch sehr lecke­re Fer­tig­pro­duk­te und – muss ich es echt erwäh­nen? – natür­lich schmeckt auch Räu­cher­to­fu mega. Grei­fe dabei am bes­ten zu einem wirk­lich rau­chi­gen, fes­ten Tofu.

Veganer Flammkuchen

Alles vor­be­rei­tet? Dann schnapp’ dir dei­nen Teig und ein Nudel­holz, denn bei unse­rem vega­nen Flamm­ku­chen kön­nen wir auf eine lan­ge Teig­füh­rung ver­zich­ten, die Hefe braucht nur einen kur­zen Vorsprung.

Der Boden soll­te wirk­lich hauch­dünn aus­ge­rollt wer­den, um schluss­end­lich einen so knusp­ri­gen Flamm­ku­chen aus dem Ofen zu holen, wie wir ihn alle ken­nen und lie­ben gelernt haben. Dazu ölen wir den Teig­ling leicht ein, so wird er elas­ti­scher und reißt nicht so schnell, lässt sich aber auch bes­ser von der Arbeits­flä­che lösen.

Jetzt wird der Fla­den nicht zu gei­zig mit unse­rer gewürz­ten Creme VEGA bestri­chen, genau­so gene­rös mit Zwie­beln und Seitan-„Speck“ oder Räu­cher­to­fu belegt – bei­des Din­ge, die du aus mei­nem Mund nie hören wür­dest, wür­den hier gera­de Piz­za backen – und mit ein paar Trop­fen Oli­ven- oder Raps­öl beträu­felt, bevor er etwa sechs bis sie­ben Minu­ten in den auf vol­le Pul­le vor­ge­heiz­ten Ofen und auf die unter­ste­he Schie­ne kommt, bis der Boden super­k­nusp­rig und der Belag schön gebräunt ist. Natür­lich emp­feh­le ich dir auch hier wie­der einen Piz­zas­tein oder ‑stahl­blech, knei­fe aber ein Auge zu, wenn du nur ein Back­blech zur Ver­fü­gung hast. Ver­sprich’ mir nur, dass du auch das mit vor­heizt, das stellt dann sicher, dass dein Boden fast genau­so crun­chy wird, wie auf dem Stein.

Und jetzt? Lässt du etwas fein gehack­te Peter­si­lie und frisch gemah­le­nen schwar­zen Pfef­fer reg­nen und über­legst dir Argu­men­te, wie du dei­ne bes­se­re Hälf­te davon über­zeu­gen kannst, die nächs­te Piz­za-Night zur Flamm­ku­chen-Night zu machen.

Veganer Flammkuchen

Zutaten für 1 Flammkuchen

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 15 Minu­ten

+ Back­zeit 6 Minu­ten

Für den Flammkuchenteig

Für den Belag

  1. Für den Teig Mehl, Hefe, Zucker und Salz grob ver­men­gen. Oli­ven­öl und Was­ser dazu­ge­ben und 10 Minu­ten mit den Hän­den oder der Küchen­ma­schi­ne zu einem glat­ten, gleich­mä­ßi­gen Teig ver­kne­ten. Rund for­men, zurück in die Schüs­sel geben, abde­cken und an einem war­men Ort gehen las­sen. Berei­test du mehr als einen Flamm­ku­chen zu, den Teig an die­sem Punkt in ein­zel­ne Por­tio­nen tei­len und gehen lassen.

  2. Back­ofen auf 260 °C Ober-/Un­ter­hit­ze mit Piz­zas­tein oder Back­blech vorheizen.

  3. Für den Belag Dr. Oetker Creme VEGA mit Soja­jo­ghurt ver­men­gen und mit Salz und Mus­kat abschme­cken. Bis zum Bele­gen bei­sei­te stellen.

  4. Zwie­bel hal­bie­ren und in fei­ne Strei­fen schnei­den, Seitan-„Speck“ oder Räu­cher­to­fu in etwa 5 mm gro­ße Wür­fel oder 5 mm dicke Strei­fen schneiden.

  5. Je einen Teig­ling leicht mit Öl benet­zen und sehr dünn auf etwa 30 cm Durch­mes­ser auf der Arbeits­flä­che oder auf Back­pa­pier ausrollen.

  6. Mit Creme VEGA bestrei­chen, mit Zwie­bel- und Seit­an- oder Tofu­strei­fen bele­gen und etwas Öl beträu­feln. 5–7 Minu­ten backen, anschlie­ßend mit Salz und Peter­si­lie getoppt servieren.

Tipps

Es funk­tio­niert grund­sätz­lich jedes nicht zu grob gemah­le­ne Wei­zen- und Din­kel­mehl. Fei­nes Wei­zen­mehl, z. B. auch Tipo 00 Piz­zamehl lässt sich jedoch ein­fa­cher verarbeiten.

Veganer Flammkuchen

Werbung! Dieser Beitrag wurde von Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, Dr. Oetker und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

67 Kommentare

  1. Super Rezept. Wir haben die zu Hau­se mal aus­pro­biert und wol­len ver­su­chen das Rezept mit einem Grill noch­mal nach zu machen^^

    Antworten
  2. Der Flamm­ku­chenteig erin­nert an einen Piz­za­teig. Macht im Som­mer am Grill übri­gens auch ne gute Figur. Schaut köst­lich aus, wird sicher nachgebacken.

    Antworten
    1. Hal­lo Jörg,

      Heu­te habe ich dein tol­les Rezept nach­ge­ba­cken. Tat­säch­lich war ich schon län­ger auf der Suche nach einem Knusp­ri­gen und zugleich Cre­mi­gen Flam­men­ku­chen. Und dein Rezept hat voll und ganz Überzeugt.
      Die Zube­rei­tung geht sehr schnell und ist Kinderleicht.

      Wird auf jeden­fall abge­spei­chert und erneut geba­cken❣️

      Mich wür­de es Inter­es­sie­ren wie viel Kalo­rien eine Por­ti­on hat. Auch wenn man bei gutem Essen nicht dar­auf ach­ten sollte 🤭

      mit freund­li­chen Grüßen
      Lena

      Antworten
      1. Hi Lena,

        vie­len lie­ben Dank für das mega Feedback!

        Das Ding ist, wir haben uns bewusst gegen Nähr­wert­an­ga­ben ent­schie­den, da wir der Mei­nung sind, gutes und gesun­des Essen schmeckt auch ohne Zah­len und wenn man gesund isst, sind die Nähr­wer­te im Regel­fall sekun­där. Zudem ist es ganz schön auf­wen­dig, die Anga­ben zu berech­nen. Die­se Zeit spa­ren wir uns lie­ber und inves­tie­ren sie in neue Rezep­te. Wir hof­fen auf dein Verständnis. 🙂

        Lie­be Grüße
        Jörg

  3. Lie­be Nadi­ne, lie­ber Jörg
    Lei­der hab‘ ich grad ein Flamm­ku­chen-Mas­sa­ker ver­an­stal­tet. 🙂 Habe schein­bar ein blö­des Back­pa­pier erwischt und der Teig ist sowas von fest damit ver­ba­cken, dass ich alles run­ter­krat­zen muss­te und eben besag­tes Flamm­ku­chen-Mas­sa­ker ver­spei­sen muss­te. Lan­ge Rede…selbst das unan­sehn­li­che Cha­os auf mei­nem Tel­ler war wie­der­mal sowas von gran­di­os lecker, dass ich beschlos­sen habe beim nächs­ten Mal (mit gutem Back­pa­pier) gleich die dop­pel­te Men­ge zu machen!! Ich lie­be eure Rezep­te, eure Bil­der, euren Humor, eure Tex­te zu The­men rund um Küche und Life­style.. Schön, dass ihr euch bei den manch­mal etwas frag­wür­di­gen Kom­men­ta­ren nicht aus der Ruhe brin­gen lasst. 😉

    Hier in der Schweiz gibt’s die Creme Vega glaub‘ nicht, ABER die super­le­cke­re Soja-Alter­na­ti­ve zu Sauer­rahm von Soya­nan­da. Oben­drauf ordent­lich Zwie­beln und den „Vacon“ von Vive­ra – fer­tig ist das Schlem­mer­werk. DANKE für eure Arbeit!!

    Lie­be Grüsse
    Sabrina

    Antworten
    1. Tau­send Dank für dein lie­bes Feed­back Sabri­na, freu­en wir uns wirk­lich rie­sig! Dann hof­fe ich, dass du bei der nächs­ten Ladung ein zuver­läs­si­ges Back­pa­pier (oder eine Back­mat­te) hast und ordent­lich genie­ßen kannst. 😝

      Liebs­ten Gruß,
      Nadine

      Antworten
  4. Hal­lo,
    ich lie­be eure Rezep­te wes­we­gen ich jetzt end­lich auch mal die­ses Rezept pro­bie­ren will. Nur das Wei­zen­mehl wür­de ich ger­ne mit Din­kel­mehl erset­zen, denkt ihr, dass das klappt?
    Dan­ke schon ein­mal für das Rezept,
    Luana

    Antworten
    1. Hi Lua­na,

      hier soll­te es kein Pro­blem sein das Wei­zen­mehl durch Din­kel­mehl Type 630 zu erset­zen. Viel Spaß!

      Lg,
      Nadine

      Antworten
  5. Rich­tig tol­les Rezept!
    Allen, die auf das Speck Rezept war­ten, emp­feh­le ich, Räu­cher­to­fu in der Reis­pa­pier­ba­con-Mari­na­de ein­zu­le­gen (weni­ger (salz­re­du­zier­te) Sojau­sauce, kein Salz). Eine Offenbarung!

    Antworten
  6. Top👍🏼! Hab nur lei­der die Crè­me Vega von Dr. Oetker bei uns in der Schweiz nicht bekom­men. Hab statt­des­sen einen Brot­auf­strich auf Man­del­ba­sis von Sim­ply etwas ver­dünnt mit pflanz­li­cher Sah­ne auf Soja­ba­sis ver­wen­det. Klein­ge­schnit­te­ne Fei­gen­stück­chen (frisch oder getrock­net) in Ergän­zung zum Belag sind auch lecker.

    Antworten
  7. Fan­tas­ti­sches, geschmacks­vol­les Rezept zum wei­ter­emp­feh­len. Die Fami­lie fand es lecker. Wei­ters fin­de ich die Beschrei­bung und die Fotos wirk­lich Klas­se! Vie­len Dank und wei­ter so.

    Antworten
  8. Bin grad lei­der sehr wütend. Hab die Anlei­tung befolgt und kann den Teig in die Ton­ne wer­fen. Klebt total. Kei­ne Chan­ce irgend­was aus­zu­rol­len. Ich wür­de mir wün­schen, dass zusätz­li­che Hand­schlä­ge, die ich schein­bar nicht wuss­te, eben­falls ins Rezept geschrie­ben wer­den, damit wirk­lich alle den Teig hinkriegen.

    Antworten
    1. Ich gehe mal davon aus, dass du mit „Hand­schlä­gen“ Rat­schlä­ge meinst und dir da Auto­cor­rect einen Stock zwi­schen die Spei­chen gewor­fen hat. Aber nein, da gibt es kei­ne wei­te­ren Rat­schlä­ge, wie du auch an den ande­ren Kom­men­ta­ren siehst. Wütend musst du auch nicht sein und einen Teig weg­zu­wer­fen, weil er etwas zu feucht gewor­den ist, ist nur Lebensmittelverschwendung.

      Hast du dich denn sicher genau ans Rezept gehal­ten? Der Teig hat einen Feuch­tig­keits­ge­halt von knapp über 60 % und soll­te auch durch die Zuga­be des Öls des­halb eigent­lich sehr gut zu bear­bei­ten sein.

      Antworten
      1. Moin Jörg,

        ich fin­de dei­ne Rezep­te Klas­se, aber mit dei­ner Ant­wort tust du dei­nem Blog kei­nen Gefal­len. Humor ist gut, fand das mit den Spei­chen wit­zig, aber mehr Empa­thie hät­te viel­leicht mehr genützt 🙂 

        Ich bin zwar auch ein Anfän­ger, was Teig aus­rol­len angeht, aller­dings könn­test du es das nächs­te mal mit län­ger kne­ten pro­bie­ren Tama­ra. Dadurch wird meist der Teig wie von Magie weni­ger kleb­rig, weil sich die Zuta­ten bes­ser ver­tei­len. Ansons­ten mehr Mehl hin­zu­fü­gen, soll­test du schon 20 Minu­ten gekne­tet haben 😀
        Kne­ten geht übri­gens am bes­ten, in dem du den Teig inein­an­der „fal­test“ und sozu­sa­gen die äuße­rer Par­tie nach in die Mit­te drückst.
        Grüße 🙂

      2. Hey Leon,

        lie­ben Dank für dei­nen Input und auch für dei­ne Beden­ken, aber erst­mal: Dem Blog geht’s ganz okay. 😉

        Das Ding ist, Eat this! ist unse­re Hei­mat, unse­re Küche, ein Aus­druck unse­rer Per­sön­lich­keit. Wir agie­ren hier nach dem Mot­to „wie’s in den Wald hin­ein schreit…“. Über mitt­ler­wei­le bald 10 Jah­re hin­weg beant­wor­ten wir freund­lich gestell­te Fra­gen immer so infor­ma­tiv wie mög­lich, empha­tisch und hof­fent­lich auch hilf­reich. Das siehst du auch easy, wenn du dich durch die mitt­ler­wei­le über 30.000 frei­ge­ge­be­nen Kom­men­ta­re klickst.

        Wer jedoch meint, vor dem Klick auf den „Absende“-Button (oder im über­tra­ge­nen Sinn mit dem Schritt in unse­re Küche) Basic-Umgangs­for­men able­gen zu kön­nen (weil, Inter­net), der bekommt halt auch Gegen­wind. In die­sem Fall habe ich mei­ner Mei­nung nach übri­gens sehr sach­lich reagiert und sogar eine Rück­fra­ge gestellt, die dann nicht mehr beant­wor­tet wurde.

        Lie­be Grüße
        Jörg

  9. Dan­ke für das Rezept. War unser Sil­ves­ter essen und hat super geschmeckt. Der Räu­cher­to­fu ist aller­dings kein adäqua­ter Speck Ersatz, daher wür­de ich beim nächs­ten Mal eher mit ande­ren Top­pings expe­ri­men­tie­ren. Und zu den Men­gen­an­ga­ben: Ich fin­de man kann bei Mehl und Was­ser auf run­de Wer­te gehen: 100g Mehl, 60g Was­ser. Ist bes­ser zu mer­ken und eh immer etwas varia­bel. Kommt gut ins neue Jahr!

    Antworten
  10. super rezept. ich habe die sala­mi von rügen­wal­der ganz klein gewür­felt. seit die vegan ist funk­tio­niert die ganz gut im ofen. mit zwie­beln pil­zen und papri­ka war es großartig.

    Antworten
  11. Wie lan­ge muss der Teig denn gehen ?

    Antworten
    1. In dem Fall echt nur so lan­ge, bis der Ofen vor­ge­heizt ist. 😉

      Antworten
  12. Kann es sein, dass man Creme Vega irgend­wie kaum noch findet?

    Antworten
    1. Eine Zeit lang war sie bei uns in den Läden immer recht schnell aus­ver­kauft, mitt­ler­wei­le fin­den wir sie aber bei Ede­ka und Rewe immer regel­mä­ßig. 😉 Zur Not ein­fach mal fra­gen und nach­be­stel­len! Haben wir auch schon gemacht. 

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  13. Oh mein Gott! War das lecker!
    Dan­ke für’s Rezept. Super ein­fach und per­fekt für Improvisation.
    Habe Creme Vega durch Lupi­nen­frisch­kä­se ersetzt und in die Creme noch 1/4 Stan­ge Lauch (für 2 Flamm­ku­chen), sowie 2 Schei­ben vega­ne Sala­mi unter­ge­mischt. Statt Salz hab‘ ich Rauch­salz genom­men. Als Belag hab‘ ich vega­nen Feta und Zwie­beln verwendet.
    Kom­men­tar von mei­nem Freund: „Hast du mehr davon?“
    🙂

    Antworten
    1. Ganz lie­ben Dank Lin­da! Freut uns sehr 🙃

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  14. Bei Flamm­ku­chen bin ich auch seit jeher Team Hefe­teig! Wur­de dafür auch manch­mal schon komisch ange­schaut. Klar ist der Öl-Teig auch lecker, aber mit Hefe schmeckt der Flamm­ku­chen ein­fach noch mal einen Ticken run­der und irgend­wie beson­de­rer, da bin ich ganz bei euch. Hab auch neu­lich noch Flamm­ku­chen gemacht, euer Rezept ist wie immer super! 

    Lie­be Grüße
    Elli

    Antworten
    1. Genau so sieht’s aus! Lie­ben Dank für das Feedback. 🙂

      Antworten
  15. Ohhhhh, wo bleibt denn das Seit­an­speck-Rezept? Habe ich das even­tu­ell über­le­sen? Dar­auf bin ich echt gespannt, den tol­len Speck von Vive­ra gibt es wohl nicht mehr:-(

    Antworten
    1. Lei­der muss der Seit­an­speck noch war­ten, mir ging das Seitan­fix aus und jetzt möch­ten wir uns erst­mal auf die Weih­nachts­re­zep­te kon­zen­trie­ren. Aber ich habe ihn im Hin­ter­kopf, ver­spro­chen! ✌️

      Antworten
  16. Das Rezept ist der Ham­mer 😍 zum Nach­tisch habe ich einen Flamm­ku­chen mit Him­bee­ren belegt und nach dem Backen noch Nuss­nou­gat Creme dazu.

    Antworten
  17. Ich bin eher so ein Öl-Teig-Fan. Und statt die­ser Creme schmier ich ein­fach Hum­mus drauf – so ein Glas Kicher­erb­sen steht immer im Vor­rat. Und fri­sche Hefe hab ich nicht auf Vor­rat, da fin­de ich Öl – Mehl – Was­ser – Salz irgend­wie ein­fa­cher. Aber hei! Ich pro­bier euer Rezept dem­nächst mal aus (mit Hummus)!

    Antworten
    1. Du, wir haben fri­sche Hefe auch nie auf Vor­rat, wir ver­wen­den qua­si nur Instant-Hefe. Lass uns wis­sen, wie der Hefe-Flamm­ku­chen im Ver­gleich zu dei­ner Ölteig-Gewohn­heit abschneidet. 🙂

      Antworten
  18. Hell­ou,
    Das Rezept kam genau zum rich­ti­gen Zeit­punkt auf euren Blog <3 ges­tern hat sich mein Mann mam dazu geäu­ßert, dass er mal wie­der Flamm­ku­chen essen möch­te und *zack* eher Rezept war da und nach­dem ich die letz­ten Zuta­ten für den Belag besorgt habe, wur­de das Rezept aus­pro­biert (und end­lich kam auch mal wie­der unser Piz­zas­tein zum Ein­satz). Sehr lecker!

    Antworten
    1. Tele­pa­thie? Wer weiß. 🤷‍♂️😆

      Freut uns mega, dass euch der Flamm­ku­chen geschmeckt hat.

      Antworten
  19. Wir backen heu­te Abend defi­ni­tiv euer Flamm­ku­chen­re­zept. Da es lei­der immer noch kein Seit­an-Speck-Rezept gibt … ich habe alle Kom­men­ta­re durch­ge­le­sen 🧐 … müs­sen wir doch den Räu­cher­to­fu auf­tau­en oder auf den Speck­ge­schmack ver­zich­ten. Auf unse­ren Flamm­ku­chen kom­men aber noch ein paar frisch im Wald gefun­de­ne Para­so­le und in die Creme Vega ordent­lich viel fri­scher Knoblauch.

    Antworten
    1. Super, das freut uns! Aber hey, das Flamm­ku­chen­re­zept wur­de doch erst vor­ges­tern gepos­tet, also ein biss­chen Zeit für das Speck­re­zept musst du uns schon geben. 😅

      Antworten
  20. Hal­lo Nadi­ne, hal­lo Jörg
    das klingt ja lecker!
    Ich bin etwas ver­wirrt von der Anga­be „0,7 g Tro­cken­he­fe“. Ent­spricht das einem Tee­löf­fel oder wiegt ihr das wirk­lich der­art genau ab?

    Lie­be Grüße!

    Antworten
    1. Hey The­re­sa,

      erst­mal vie­len lie­ben Dank. Und ja, wir wie­gen das wirk­lich so „genau“ ab. Das Rezept gilt – wie auch bei unse­rem Piz­za-Spe­cial – für einen Flamm­ku­chen. Da du ver­mut­lich nicht nur den Teig für einen ein­zi­gen zube­rei­test, wird die Sache mit dem Abwie­gen auch bei einer han­dels­üb­li­chen Küchen­waa­ge kein Problem. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Super dan­ke für die schnel­le Antwort!

  21. Ser­vus Jörg,
    das Rezept klingt her­vor­ra­gend und macht Lust auf Bäckers­nack und Brot…
    Ich muss geste­hen, dass ich bei Flamm­ku­chen auch im #Team­Öl­teig spie­le, viel­leicht gebe ich der Hefe Vari­an­te aber mal wie­der ne Chance.
    Seit­an­speck nach Eat­This Art wür­de mich auch bren­nend interessieren 😉
    Bin schon gespannt!

    Antworten
    1. Hey Chris,

      tau­send Dank für das Feed­back. Freut mich mega. Wie gesagt, der Ölteig ist beim Flamm­ku­chen schon okay, aber ja, viel­leicht kann ich dich umstimmen. 😉

      Der Speck steht schon auf der Liste. 👍

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  22. Pro­bier ich gleich mal aus – wenn ihr die Speck­zu­be­rei­tung ver­öf­fent­licht wäre das ein „Träum­chen“ 😃

    Antworten
    1. Yeah, dann lass uns ger­ne ein „Vorher“-Feedback da und dann ein „Nachher“-Feedback mit dem Seitan-Speck. 😉

      Antworten
  23. Ich habe beim Flamm­ku­chen den Speck immer durch Papri­ka­wür­fel ersetzt. Statt Zwie­beln habe ich Lauch­zwie­beln genommen,

    Antworten
    1. Lauch oder Lauch­zwie­beln sind auch sehr lecker, aber probier’s unbe­dingt mal mit fein geschnit­te­nen roten Zwie­beln. Die Süße passt ein­fach super zur säu­er­li­chen Creme VEGA. 🙂

      Antworten
  24. Ha, ein Flamm­ku­chen­re­zept! Nach­dem ich mit allem, was ich an vega­nen Flamm­ku­chen im Netz gefun­den habe, nicht wirk­lich zufrie­den war, bin ich sel­ber krea­tiv gewor­den: als Creme vega Ersatz (gibt’s bei uns immer nicht) neh­me ich eure cas­hew sour cream aus „Vegan Gril­len kann jeder“. Als Auf­la­ge ger­ne fri­sche Pfif­fer­lin­ge, Ros­ma­rin und vega­nen Rei­be­kä­se. Und als nächs­tes wird eure Vari­an­te pro­biert. Ein gro­ßes Dan­ke­schön an mei­ne Lieb­lings­re­zept­sei­te! Ihr macht nen pri­ma Job!

    Antworten
    1. Wir haben gute Erfah­run­gen damit gemacht, ein­fach dau­ernd im Laden nach­zu­fra­gen – wenn die Ein­käu­fer wis­sen, es ist Bedarf da, dann wer­den Pro­duk­te echt häu­fig bestellt. 🙂

      Aller­dings kann ich mir die Cas­hew Sour Cream auch mega gut vorstellen!

      Lie­ben Dank auch für das tol­le Feedback
      Jörg

      Antworten
  25. Hal­lo, ein sehr tol­les Rezept! Ich habe es bis jetzt immer mit Papri­ka anstatt des Specks gemacht. Wie ihr den Vega­nen Speck gezau­bert hat wür­de mich aber wahn­sin­nig inter­es­sie­ren, dann kann ich das auch ausprobieren 🙂

    Antworten
    1. Also sehr fein gewür­fel­te rote (oder auch grü­ne!) Papri­ka klingt wirk­lich lecker, das wer­den wir auf jeden Fall mal tes­ten. Lie­ben Dank für das Feedback!

      Antworten
  26. bit­te das Rezept für den V‑Speck!!!

    Antworten
  27. Das sieht lecker aus! Das Speck­chen-Rezept fän­de ich auch super…

    Antworten
  28. Hal­lo Jörg!
    Über das Seit­an – “ Speck“ Rezept wür­de ich mich sehr freuen.
    Lie­be Grüße
    Jutta

    Antworten
    1. Womit du nicht allei­ne bist, ist auf der Liste. 👍

      Antworten
  29. Das muss immer im Vor­rat vor­han­den sein!!! Ich bin im Team 3 – Tan­te Fan­ny fer­tig Flamm­ku­chen­bo­den 🙂 und es darf sich auch gern ein wenig Toma­te und Hefe­flo­cken drauf verirren. 

    Woll­te auch mal eine Süße Vari­an­te pro­bie­ren – was ist da Euer Tip? LG und schö­nes Wochenende

    Antworten
    1. Also wir haben nix gegen Fer­tig­teig, wenn die eige­ne Her­stel­lung mega auf­wän­dig wäre. Aber komm schon, der Flamm­ku­chenteig ist ja wohl mal mega easy, magst du nicht rüber­kom­men in unser Team? 😉

      Ich selbst bin ja nicht der größ­te Süß­kram-Fan, aber ich kann mir sehr gut vor­stel­len, die Creme VEGA ein­fach nicht zu sal­zen und den Flamm­ku­chen dann mit hauch­dün­nen Apfel- oder Bir­nen­schei­ben zu bele­gen und dann mit Roh­rohr­zu­cker und etwas Rum oder – ver­mut­lich noch bes­ser – mit ein paar Trop­fen Bir­nen­li­kör zu toppen.🥂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  30. Also sor­ry, aber ohne das Speck­re­zept fehlt was! Ich bin so ein Bacon Fana­ti­ker (sor­ry…), dass ich das unbe­dingt pro­bie­ren muss.
    Gut schmeckt Flamm­ku­chen aber auch mit Cham­pi­gnons und Zwie­bel und etwas Rauch­salz… Oder: Flüs­sig­rauch in die Creme 😉

    Antworten
    1. Hat denn hier eigent­lich nie­mand Lie­be für den rest­li­chen Flammkuchen? 😅

      Im Ernst: Ja, der Speck kommt, ihr habt uns alle über­zeugt. Und wehe, der geht dann nicht durch die Decke, ey!

      Antworten
  31. Klingt sehr ver­lo­ckend 🙂 aller­dings fehlt mir bei der vega­nen Alter­na­ti­ve immer der Speck­ge­schmack! Ich fin­de das Räu­cher­to­fu ihn nicht wirk­lich erset­zen kann. Ich bin also sehr gespannt auf euer Speckrezept 👌🏻🤗

    Antworten
    1. Wie du unschwer an den momen­tan übri­gen Kom­men­ta­ren erken­nen kannst: Wir kom­men ja gar nicht drum­her­um, den Speck irgend­wann in den nächs­ten Wochen zu posten. 😅

      Antworten
  32. Ich kom­men­tie­re nur wegen des Specks! Mein liebs­ter ist in Öster­reich aus dem Sor­ti­ment genom­men wor­den und ich brau­che unbe­dingt guten Ersatz (für Schupf­nu­del-Pilz­pfan­nen oder zur Pas­ta, oder ein­fach weils gut ist). Bit­te gebt uns Speck! 😄

    Aber der Flamm­ku­chen sieht auch fan­tas­tisch aus. Und ich gelo­be ihn nach­zu­ba­cken, wenn es das Speck­re­zept gibt. Deal?

    Antworten
    1. Ich fin­de es zwar scha­de, dass du nur wegen des Specks kom­men­tierst (hey, das ver­letzt die Gefüh­le vom Flamm­ku­chen!), aber natür­lich freue ich mich über das Inter­es­se … mit dem du nicht allei­ne bist, des­we­gen kommt er auf die Liste. 😉

      Antworten
  33. Oh ja, bit­te, bit­te, bit­te ver­ra­tet euer Speck­re­zept, der sieht mega­l­e­cker aus! Alles ande­re auch. Logo.

    Antworten
    1. Wenn der Flamm­ku­chen die zwei­te Gei­ge spielt. 😅
      Ernst­haft, mit so viel „Speck“-Feedback (oder Feed-Speck ha ha) hät­te ich nicht gerech­net. Er kommt auf jeden Fall auf die Lis­te in den kom­men­den Wochen. 😉

      Antworten
  34. Lie­be Nadi­ne, lie­ber Jörg!
    Ich wür­de mich rie­sig über euer Seit­an­speck­re­zept freu­en! sobald das online ist, wer­de ich euer Flamm­ku­chen­re­zept genau so ausprobieren.
    Ich habe schon öfter Räu­cher­to­fu als Spe­cker­satz benutzt; fast über­all schmeckt er mir gut, nur nicht auf dem Flamm­ku­chen 😀 des­we­gen war­te ich ganz gespannt dar­auf, eure Krea­ti­on zu probieren 😊
    Lie­be Grüße
    Sophia

    Antworten
    1. Hey Sophia,

      okay, da du weit­aus nicht die ein­zi­ge bist, die nach dem Speck „giert“, kommt er in den nächs­ten Wochen auf den Plan. 😅

      Ich wür­de mich aber natür­lich trotz­dem freu­en, wenn du dem Flamm­ku­chen schon­mal eine Chan­ce gibst. Und wenn es nur um ein Vor­her-Nach­her geht. 😉

      Ein Tipp dazu zum Tofu: Wie gesagt, ver­wen­de am bes­ten einen recht fes­ten und klar, wenn der schon vor­her in der Pfan­ne ange­bra­ten wur­de, kommt er als Top­ping nur noch besser. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Okay, da wir qua­si fast Nach­barn sind (ich kom­me auch aus Ulm :D) und ich euren Blog wirk­lich lie­be, wer­de ich den Flamm­ku­chen am Wochen­en­de mal pro­bie­ren… auch ohne Speckrezept 😀
        Den Tipp mit dem Tofu wer­de ich beherzigen 😉
        Lie­be Grüße
        Sophia

      2. Ja cool, dann ein Nach­bar­schafts-🙌 und lass dir den Flamm­ku­chen auch schon­mal so schmecken! 😉

  35. Ich habe Flamm­ku­chen sonst immer mit Ölteig gemacht, aber eure Hefe­va­ri­an­te sieht auch echt gut aus, viel­leicht pro­bie­re ich das mal aus! Oh, und über ein Speck­re­zept wür­de ich mich sehr freuen 😀

    Antworten
    1. Das … war so unge­fähr unser Ziel. 😅

      Nix gegen den Ölteig (bei Flamm­ku­chen, nicht bei Piz­za!), aber so ein „büschn“ Hefe macht unse­rer Mei­nung gibt dem Boden ein­fach noch das gewis­se Etwas Leichtigkeit.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.