#

Veganer Americano – unser liebster Aperitif-Cocktail

Veganer Americano – unser liebster Aperitif-Cocktail

Wenn du uns fragst, ist er einer der leckers­ten Ape­ri­tif-Cock­tails über­haupt, außer­dem James-Bond-appro­ved, falls dir das nach unse­rem „Güte­sie­gel“ über­haupt noch wich­tig ist und lei­der klas­sisch zube­rei­tet nicht für rei­ne Pflan­zen­fres­ser bezie­hungs­wei­se ‑trin­ker geeig­net … was wir hier­mit ändern. Das ist unser vega­ner Americano.

Ja, der Ame­ri­ca­no ist der ers­te Drink, den James Bond jemals in sei­ner Roman- und Film­lauf­bahn getrun­ken hat. Er geht tat­säch­lich bereits im ers­ten Band der Roman­se­rie, Casi­no Roya­le über den Tre­sen. So viel zum The­ma „geschüt­telt, nicht gerührt“ und so.

Der ein­fa­che Cock­tail, der klas­sisch aus Cam­pa­ri, rotem Ver­mouth und Soda­was­ser besteht, wur­de wohl in den 1860er Jah­ren in der Bar von Gas­pa­re Cam­pa­ri selbst erfun­den, aller­dings damals noch – als Hin­weis auf die Her­kunft der bei­den wich­tigs­ten Zuta­ten, also Cam­pa­ri und Ver­mouth – Mila­no-Tori­no genannt. Schrift­lich wird er erst­mals Anfang des 19. Jahr­hun­derts als „Ame­ri­ca­no“ erwähnt, wohl, weil die Ame­ri­ka­ner so gro­ßen Gefal­len an dem Drink gefun­den haben.

Veganer Americano – unser liebster Aperitif-Cocktail

Heu­te steht er ein wenig im Schat­ten des bekann­ten und gera­de in den letz­ten Jah­ren wie­der sehr beliebt gewor­de­nen Negro­ni, bei dem Soda­was­ser ein­fach mal durch Gin ersetzt wird und der dadurch eini­ge „Umdre­hun­gen“ mehr hat. Der Ame­ri­ca­no lässt es locke­rer angehen.

Er ist bit­ter­süß, erfri­schend-sprit­zig, aber eben auch abso­lut win­ter­kom­pa­ti­bel durch den kräf­ti­gen, im bes­ten Sin­ne bit­te­ren Geschmack des Cam­pa­ri mit Oran­gen­scha­len und Zitrus­öl und dem krau­tig-wür­zi­gen Ver­mouth. Somit passt er auch ide­al als Ape­ri­tif zu unse­rem dies­jäh­ri­gen Weih­nachts­me­nü, das mit Blät­ter­teig-Can­a­pés mit süß­lich kara­mel­li­sier­ten Zwie­beln star­tet und dann zu kräf­tig gewürz­ten geschmor­ten, aber nicht zu schwe­ren, zwei­far­bi­gen Kohl­rou­la­den mit Schwarz­wur­zel­ge­mü­se mit gerös­te­ten Pini­en­ker­nen übergeht.

Drink-affi­ne Vega­ner ste­hen nun aber vor einem Pro­blem. Der tief­ro­te Cam­pa­ri, dem die ursprüng­li­che Rezep­tur zugrun­de liegt und der zumin­dest heut­zu­ta­ge qua­si fest ver­bun­den ist mit dem Ame­ri­ca­no und dem Negro­ni, ist nicht vegan. Bis 2006 wur­de er sogar noch mit ech­tem Kar­min gefärbt, heu­te liegt es „nur noch“ an der Fil­tra­ti­on des Gesöffs.

Veganer Americano – unser liebster Aperitif-Cocktail

Wuss­ten wir nicht, haben wir auch lan­ge Zeit nicht hin­ter­fragt, da bin ich ehr­lich. „Kein Kar­min mehr“ nah­men wir sozu­sa­gen als Frei­fahrt­schein und schlos­sen den Ame­ri­ca­no in unse­re Cock­tail­her­zen, bis zu einem schick­sal­haf­ten Besuch auf Bar­ni­vo­re, der ver­mut­lich voll­stän­digs­ten Daten­bank über vega­ne Alkoholika.

Lan­ge Gesich­ter, war’s das jetzt also mit dem far­ben­fro­hen Ape­ri­tif? Nein, ein vega­ner Ame­ri­ca­no ist mög­lich und da gibt uns auch die Geschich­te recht. Bereits in Hans Schon­felds „Lexi­con der Geträn­ke“ von 1913 wird der Ame­ri­ca­no mit einem ande­ren ita­lie­ni­schen Bit­ter­li­kör zube­rei­tet und der ist nicht mal rot. Skan­da­lös, wie ich fin­de! Die Rezep­tur war also lan­ge Zeit weit­aus weni­ger mar­ken­ge­bun­den, als die Goog­le Such­ergeb­nis­se heutzutage.

Für unser Rezept ver­wen­den wir den eben­falls bit­ter­sü­ßen, eben­falls rot-oran­ge-far­be­nen, etwas mil­de­ren und vor allem vega­nen Ape­rol und holen ihn damit viel­leicht so ein wenig aus dem mitt­ler­wei­le doch min­des­tens ange­staub­ten, wenn nicht gar ver­pön­ten Ape­rol-Spritz-Loch. Dazu einen vega­nen roten Ver­mouth oder einen Ver­mouth rosé und Was­ser mit viel „Blubb“.

Wasser aromatisieren

Letz­te­res machen wir selbst und füh­len uns dabei, wie die „Soda Jerks“ in den Zwan­zi­ger- bis Vier­zi­ger­jah­ren der ame­ri­ka­ni­schen Pop­kul­tur, was uns irgend­wie wie­der zum Aus­gangs-Cock­tail bringt.

Halt, war­te, ich rede nicht von den Plas­te-Was­ser­sprud­lern, die ihrem Namen zwar gerecht wer­den und Was­ser sprud­lig machen, dabei halt wenig deko­ra­tiv immer am fal­schen Platz in der Küche ste­hen. Unser per­sön­li­cher „Soda Foun­tain“ kommt von Aar­ke und ich wage mal zu behaup­ten, dass die preis­ge­krön­te Blub­ber­ma­schi­ne aus Schwe­den mit ihrem Edel­stahl­ge­häu­se, der tol­len Hap­tik und den ver­schie­de­nen Finis­hes so mit die schicks­te und hoch­wer­tigs­te ihrer Klas­se sein dürf­te. Kult­sta­tus? Abso­lut verdient.

Über die all­ge­mein hohe Qua­li­tät des Lei­tungs­was­sers in Deutsch­land dürf­te mitt­ler­wei­le jeder Bescheid wis­sen und wir ken­nen nur weni­ge, die das Schlep­pen von Was­ser­kis­ten mit Freu­de auf die täg­li­chen Fit­ness­mi­nu­ten auf­rech­nen. Also war­um nicht ein­fach mal den Gän­se­wein aus dem Hahn mit genau so viel Koh­len­säu­re ver­set­zen, wie du magst? Denn ganz ehr­lich, pri­ckeln­des Was­ser macht in der Regel ein­fach mehr Spaß, als stil­les – „Rülps­was­ser“ ist nicht umsonst zum geflü­gel­ten Wort geworden.

Unser vega­ner Ame­ri­ca­no hät­te es dabei übri­gens ger­ne extr­apri­ckelnd. Die emp­foh­le­nen maxi­ma­len drei Züge am Hebel des Car­bo­na­tor gön­nen wir ihm also. Das rest­li­che Rezept könn­te auch nicht ein­fa­cher sein. Wir ver­wen­den ein Long­drink­glas, geben Eis­wür­fel dazu, 4 cl Ape­rol und 4 cl Ver­mouth und top­pen das Gan­ze mit unse­rem frisch gespru­del­ten DIY-Soda. Mit einem Stück über dem Glas aus­ge­drück­ter Oran­gen­zes­te wird der Drink par­fü­miert, eine Oran­gen­schei­be macht auch optisch klar, was hier gleich getrun­ken wird. Über­haupt nicht tra­di­tio­nell, min­des­tens so skan­da­lös, wie der Vor­schlag im „Lexi­con der Geträn­ke“ ist noch der Sprit­zer Zitro­nen­saft, den wir ein­fach lecker fin­den. Das war’s, in die­sem Sin­ne: Cheers und das Mot­to die­ses Weih­nachts­me­nüs lau­tet „gespru­delt, nicht gerührt“, okay?

Dass der Aar­ke Car­bo­na­tor natür­lich nicht nur alko­ho­li­sche Drinks sprit­zi­ger macht, dürf­te klar sein, oder? Ob aro­ma­ti­siert, dezent pri­ckelnd oder Zir­kus auf der Zun­ge – das Teil macht so viel Spaß, dein täg­li­ches Was­ser­ziel erreichst du so locker.

Übri­gens: Bis zum 19.12.2020 ver­lo­sen wir hier in unse­ren Advents-Givea­ways ins­ge­samt drei Was­ser­sprud­ler von Aar­ke. Also hüpf‘ direkt mal rüber und falls du dir gera­de denkst, dass so ein Car­bo­na­tor auch ein per­fek­tes Weih­nachts­ge­schenk abge­ben wür­de (ja, das täte es!), haben wir noch ein Goo­die für dich. Eben­falls bis ein­schließ­lich dem 19.12.2020 sparst du mit dem Gut­schein­code EATTHIS 10 % auf dei­nen gesam­ten Ein­kauf auf aar​ke​.com.

Veganer Americano – unser liebster Aperitif-Cocktail

Zutaten für 1 Cocktail

Drucken
Zube­rei­tung 5 Minu­ten
Gesamt 5 Minu­ten
  • 4 cl Ape­rol
  • 4 cl roter Ver­mouth oder Ver­mouth rosé
  • 1 cl Zitro­nen­saft optio­nal
  • Soda­was­ser z. B. selbst gespru­delt aus dem Aar­ke Carbonator
  • 1 klei­nes Stück  Oran­gen­scha­le
  • ½ Oran­gen­schei­be
  1. Eis­wür­fel in ein gekühl­tes Long­drink­glas geben, Ape­rol, Ver­mouth und optio­nal Zitro­nen­saft dazugeben.
  2. Mit Soda­was­ser auf­fül­len, ein Stück Oran­gen­scha­le über dem Drink aus­drü­cken und mit einer Oran­gen­schei­be garnieren.
Veganer Americano – unser liebster Aperitif-Cocktail

Werbung! Dieser Beitrag wurde von Aarke unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

39 Kommentare

  1. Dan­ke für den Tipp, das pro­bie­re ich auf jeden Fall mal aus…

    Antworten
  2. Fri­scher Win­ter­zau­ber in der Stu­be, deli­zi­ös und def erwäh­nens­wert als Pen­dant zum Negroni!

    Antworten
    1. So sieht’s aus! 🙌

      Antworten
  3. Bei der Far­be des Ame­ri­ca­nos habe ich sofort geklickt! Um dann auch noch zu lesen, dass es um einen vega­nen „Ape­rol sich dreht“ … Ich bin begeis­tert! Blubb brau­che ich im Altag aber Kis­ten­schlep­pen kommt für mich nicht in Fra­ge aus Plas­tik und Arbeits­grün­den 😉 Bei einem fei­er­li­chen Drink kann ich nicht wie­der­ste­hen ! Die­ser wird gleich mor­gen aus­pro­biert und dann hof­fent­lich an Weih­nach­ten mei­ner bes­ten Freun­din erfolg­reich serviert 🙂

    Antworten
  4. Wird an Sil­ves­ter getes­tet, auch wenn es die­ses Jahr ruhi­ger und redu­ziert statt­fin­det kann es den­noch gemüt­lich und schön sein..

    Antworten
  5. I WILL TRY THIS!
    Ich kann mir sehr gut vor­stel­len, dass uns, die­ser klei­ne „Wun­der-Cock­tail“ die Weih­nachts­zeit und somit auch die aktu­el­le Lage etwas ver­zau­bern kann!
    Schaut super gut und schmack­haft aus! 🙂

    Antworten
  6. Eure Fotos sind immer so wun­der­schön gemacht und beschrie­ben, dass man ALLES immer unbe­dingt tes­ten möch­te. Selbst wenn man gar nicht so ger­ne gespru­del­te Drinks mit Ape­rol mag.:-) Aber man wird immer neu­gie­rig, ob man es nicht doch mal ver­su­chen sollte.

    Antworten
    1. Das freut uns lie­be Jani­na, tau­send Dank! 😄

      Antworten
  7. Die Fort­set­zung mei­nes Gewinn­spiel-Kom­men­tars – weil ich das hier gele­sen wer­den muss eine Wiederholung:
    Haupt­ge­winn der Tages war es eure Sei­te zu ent­de­cken – Dan­ke für die coo­len Rezepte!

    Eure Recher­che und die Links – vor allem der zum Lexi­con der Geträn­ke 1913- hat mir extrem gut gefal­len. So viel Lie­be zum Detail was Bild­ma­te­ri­al und Lay­out betrifft und dann auch noch die­se Men­ge an Infor­ma­ti­on erfreut mich dop­pelt. <3

    Antworten
    1. Dan­ke­schön lie­be Eli­sa, das freut uns wirk­lich rie­sig! ❤️

      Antworten
  8. Mmh lecker, den muss ich mal aus­pro­bie­ren! Wie prak­tisch wäre es, wenn ich einen der drei Car­bo­na­ter gewin­nen wür­de. Dann könn­te ich mein Was­ser selbst spru­deln, und müss­te kei­ne Kis­ten schleppen 🙂

    Antworten
  9. Wie schön eine vega­ne Alter­na­ti­ve zum Ape­rol zu haben. Ich hof­fe damit mei­ne Fami­lie an Weih­nach­ten über­ra­schen zu können.

    Antworten
  10. Ich bin ja nor­mal nicht so die Cock­tail-Trin­ke­rin, aber bei so einem lecke­ren Rezept wür­de ich da an Weih­nach­ten auch mal eine Aus­nah­me machen 🙂 wird also bestimmt ausprobiert!

    Antworten
  11. Sehr span­nend – und tol­les Rezept!

    Antworten
  12. Dan­ke an euch für das tol­le Rezept, wird an Sil­ves­ter aus­pro­biert. Mit dem Car­bo­na­tor spru­delt es sich bestimmt super!

    Antworten
  13. Vermouth.…wer könn­te da Wie­der­ste­hen? Passt bestimmt pri­ma in die geerb­ten Kris­tall­glä­ser mei­ner Oma <3

    Antworten
  14. Das wird sicher dies Jahr ausprobiert!

    Antworten
  15. Soll­te ich unbe­dingt mal ausprobieren!
    Wäre bestimmt ein tol­les Getränk zu Silvester 🙂

    Antworten
  16. Sieht nach einem per­fek­ten Drink für die Weih­nachts­fei­er­ta­ge aus 😊

    Antworten
  17. Der kommt auf jeden Fall auf die Lis­te fürs Weihnachtsmenü 🤩

    Antworten
  18. Mhm, den gibts die­ses Jahr nach dem Weihnachtsdinner !

    Antworten
  19. Prost! kann ich da nur sagen. Der Ape­re­tif- Cock­tail wird zwar nicht zu Weih­nach­ten bei uns ein­zie­hen, aber dafür an Sil­ves­ter. Auf was Gutes, kann man ruhig noch ein paar Tage war­ten :)). Dan­ke für die tol­le Inspiration!

    Euch tol­le Weih­nachts­ta­ge! Ps: Die Bra­ten­so­ße wer­den wir defi­ni­tiv testen.

    Antworten
    1. Das freut uns lie­be Jas­min! Habt viel Spaß beim Mixen und Schlürfen 🥳🍸

      Hap­py Feiertage,
      Nadine

      Antworten
  20. Das ist ja mal eine schö­ne Alter­na­ti­ve zum Ape­rol Spritz! Ich freue mich sehr drauf, ihn zu Weih­nach­ten zu testen 🙂

    Antworten
    1. Freut uns lie­be Jana, ganz viel Spaß beim Ausprobieren! 🎄

      Antworten
  21. Klingt rich­tig lecker! Wer­de ich an Weih­nach­ten defi­ni­tiv mal ausprobieren 🙂

    Antworten
    1. Yay, lass‘ ihn dir schmecken! 🙃

      Antworten
  22. Hey, die ers­te Anwen­dung für mei­nen aar­ke, den ich hof­fent­lich bei euch gewin­ne. Das gan­ze ist auch eine super Idee für Weih­nach­ten und sieht wun­der­schön aus ! Dan­ke euch für die Anregung!

    Antworten
  23. Hört sich mega an und wird direkt an Weih­nach­ten pro­biert, wobei wir es viel­leicht gar nicht so lan­ge aushalten 🙂
    Wir berichten 

    Vie­le Grü­ße aus Biberach
    Max

    Antworten
    1. Ihr dürft natür­lich auch schon vor­her pro­bie­ren! Viel Spaß 😀

      Antworten
  24. Das klingt ja nach einem idea­len Weih­nachts­es­sen-Beglei­ter, ich glau­be sicher­heits­hal­ber werd ich das Rezept aber schon vor­her mal aus­tes­ten 😉 Und für mei­ne neu ent­deck­te Gin-Begeis­te­rung schreib ich den Negro­ni auch direkt mit auf den Zet­tel, ich glau­be so ist auch Pan­de­mie-Weih­nach­ten eini­ger­ma­ßen erträglich.

    Antworten
    1. Rezep­te vor­her zu tes­ten, ist nie ver­kehrt. Gera­de bei Drinks. 😜

      Lie­ben Dank und schö­ne Americano-Feiertage!

      Antworten
  25. Sty­li­scher Sprud­ler, super lecke­rer Cock­tail und ham­mer­mä­ßi­ge Fotos mit tol­ler Blumendeko.
    Lock­down ick über­ste­he dir, hicks!

    Antworten
  26. In Stahl als edgy Kon­trast zu mei­ner pas­tell­far­be­nen 50ies Küche und Anreiz end­lich genug Was­ser zu trinken!

    Antworten
    1. Freut uns, den Gewinn­spiel-Kom­men­tar soll­test du aber beim Gewinn­spiel selbst da lassen. 😬

      Antworten
  27. Dank die­ses Rezepts wer­de ich Weih­nach­ten mei­nen ers­ten Ame­ri­ca­no über­haupt pro­bie­ren. 🙂 Dan­ke für die­se Inspiration!

    Antworten
    1. Hey Tes­sa,

      sehr cool, dann lass uns wis­sen, wie er dir geschmeckt hat … hof­fent­lich zu einem unse­rer Feiertagsrezepte. 😅

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  28. Hey­ho, der Cock­tail sieht sehr schick aus und klingt auch echt lecker. Ich stö­be­re seit ein paar Tagen auf der Suche nach Inspi­ra­ti­on durch weih­nacht­s­taug­li­che Cock­tail­re­zep­te; den hier muss ich unbe­dingt mal aus­pro­bie­ren. Die Vari­an­te mit Gin klingt auch inter­es­sant, aber wenn man das gan­ze Soda damit ersetzt, wäre ich glaub ich nach einem vier­tel Glas so knül­le, dass ich den Rest von Weih­nach­ten ver­pas­sen wür­de. 😀 Dann doch lie­ber Sprudel!

    Lie­be Grüße
    Elli

    Antworten
    1. Man muss dazu­sa­gen, dass der Negro­ni dann nicht im Limo­na­den­glas ser­viert wird. Das wäre schon etwas … hart. 😅

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.