Schnell & einfach

Vegane Zucchinipuffer mit Kräuterquark

Vegane Zucchinipuffer

Noch bekommt man die Zuc­chi­ni nicht hin­ter­her­ge­wor­fen, wenn man an Schre­ber­gär­ten vor­bei­spa­ziert, trotz­dem haben wir hier das per­fek­te Rezept, um sich auf die Zuc­chi­nischwem­me vor­zu­be­rei­ten. Unse­re ein­fa­chen, saf­ti­gen Zuc­chi­ni­puf­fer mit Kräu­ter­quark sind schnel­ler weg, als du bis drei zäh­len kannst!

Die Inspi­ra­ti­on zu die­sen Puf­fern hat uns unse­re neu­es­te You-Tube-Bin­ge-Watching-Ent­de­ckung „About to Eat“ gelie­fert. Dort gab es aller­dings die nicht vega­ne Vari­an­te – Zuc­chi­ni-Frit­ters mit Feta und Ei. Die bei­den Zuta­ten brau­chen wir aber zum Glück nicht, um leckers­te und trotz­dem 1A-zusam­men­hal­ten­de Zuc­chi­ni­puf­fer zu brut­zeln. Das wis­sen wir ja schon längst von unse­ren Rote-Bete-Süß­kar­tof­fel- und Kar­tof­fel­puf­fern.

Und unser Kühl­schrank war sowie­so schon rand­voll mit Zuc­chi­ni – das gro­ße Puf­fer­ex­pe­ri­ment konn­te also beginnen!

Vegane Zucchinipuffer

So brätst du die besten veganen Zucchinipuffer

Zunächst ras­peln wir die Zuc­chi­ni grob. Das kannst du ent­we­der den Food Pro­ces­sor über­neh­men las­sen oder die gute alte Küchen­rei­be schnap­pen und flott mit der Hand erledigen.

Unser Gar­ten­kür­bis besteht aus jeder Men­ge Was­ser. Des­halb ist der wich­tigs­te ers­te Schritt, die Zuc­chi­ni nach dem Ras­peln zu sal­zen. Das über­schüs­si­ge Was­ser lässt sich dann ganz sim­pel mit etwas Mus­kel­kraft durch ein sau­be­res Küchen­tuch pres­sen. Je ordent­li­cher du hier zudrückst, des­to bes­ser wer­den die Puf­fer spä­ter. Also mit Schma­ckes ran an die Zucchini!

Um den mil­den, fei­nen Zuc­chi­ni­ge­schmack noch etwas zu unter­stüt­zen, mischen wir uns noch ein paar aro­ma­ti­sche Küchen­kräu­ter unter. Ursprüng­lich hat­ten wir Lust auf Dill, aber natür­lich haben wir aus­ge­rech­net bei die­sem Ein­kauf zu den Puf­fern kei­nen bekom­men. Nicht schlimm, wir haben statt­des­sen Basi­li­kum, Peter­si­lie und Schnitt­lauch ver­wen­det und auch die­se drei sind hier geschmack­lich gro­ßes Kino! Was ich damit sagen will: Nimm, was du da hast, schme­cken wird’s im Regel­fall immer.

Für zusätz­li­chen Biss und Saf­tig­keit sorgt noch eine Ladung Tofu, die wir zer­krü­melt dazu­ge­ben. Als klei­nen Pro­te­in-Boos­ter quasi.

Damit sich unse­re Ras­pel nun mit den übri­gen Zuta­ten anfreun­den, ver­bin­den und so auch in der hei­ßen Pfan­ne das Wen­de­ma­nö­ver über­ste­hen, geben wir Kar­tof­fel­stär­ke und Mehl hin­zu. Eine glu­ten­freie Mehl­mi­schung funk­tio­niert hier sicher­lich eben­so. Ein paar Hefe­flo­cken lie­fern uns die rich­ti­ge Dosis Uma­mi – du weißt schon, unse­ren Lieb­lings­ge­schmack. Wer auf die zusätz­li­che „Ei-Note“ des Ori­gi­nals Lust hat, gibt noch ein biss­chen Schwarz­salz bezie­hungs­wei­se Kala Namak dazu!

Vegane Zucchinipuffer Zubereitung

Jetzt muss alles nur noch ordent­lich ver­mengt wer­den – ich mache das am liebs­ten gleich mit der Hand – und anschlie­ßend zu gleich gro­ßen Puf­fern geformt wer­den. Die­se dür­fen dann in eine hei­ße Pfan­ne mit einem guten Schluck Öl hüp­fen und von bei­den Sei­ten gold­gelb gebrut­zelt werden.

Wäh­rend­des­sen hast du genü­gend Zeit, die rest­li­chen Kräu­ter zu hacken und flott unter den vega­nen Quark zu rüh­ren. Natür­lich geht auch dei­ne liebs­te pflanz­li­che Joghur­tal­ter­na­ti­ve, die säu­er­li­che Note und auch die per­fekt cre­mi­ge Kon­sis­tenz des Quarks schmeckt zu den Puf­fern jedoch wirk­lich sagen­haft gut.

Sind dei­ne letz­ten Puf­fer nicht auch schon wie­der viel zu lan­ge her? Ran an den Herd und los­ge­brut­zelt. Viel Spaß!

Kann ich die Zucchinipuffer auch…?

  • …glu­ten­frei zube­rei­ten? Wir haben es selbst noch nicht getes­tet, sind aber recht opti­mis­tisch, dass sie auch mit einer glu­ten­frei­en Mehl­mi­schung gut funktionieren.
  • …mit ande­ren Kräu­tern zube­rei­ten? Auf jeden Fall! Pro­bie­re ein­fach aus, was du da hast!
  • …im Back­ofen backen? Die Zuc­chi­ni­puf­fer wer­den mit Sicher­heit nicht annä­hernd so crun­chy und wer­den auch kei­ne schö­ne Far­be bekom­men, was sich bei­des ungüns­tig auf den Geschmack aus­wirkt. Das Pfan­nen­bra­ten legen wir dir hier auf jeden Fall sehr ans Herz – es ist ja eh schon ver­gleichs­wei­se wenig Fett bezie­hungs­wei­se Öl im Spiel!
Vegane Zucchinipuffer

Zutaten für 6 Puffer

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 15 Minu­ten
Gesamt 35 Minu­ten
+ Zieh­zeit 10 Minu­ten

Für den Kräuterquark

  • 200 g vega­ner Quark
  • 20 g Kräu­ter z. B. Basi­li­kum, Schnitt­lauch, Petersilie
  • ½ TL Salz
  1. Zuc­chi­ni grob ras­peln, in einer Schüs­sel mit Salz ver­men­gen und 10 Minu­ten zie­hen las­sen. Anschlie­ßend sehr gut aus­pres­sen, am bes­ten geht das mit Hil­fe eines sau­be­ren Küchentuchs.
  2. Kräu­ter fein hacken, Tofu fein zer­brö­seln. Zusam­men mit Mehl, Kar­tof­fel­stär­ke und Hefe­flo­cken zu den Zuc­chi­ni­ras­peln geben, mit Kala Namak und Pfef­fer wür­zen und kurz ver­kne­ten. Bei Bedarf ess­löf­fel­wei­se Mehl dazu­ge­ben und mit Salz oder Kala Namak abschmecken.

  3. Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, mit leicht befeuch­te­ten Hän­den ein­zel­ne Puf­fer for­men und bei mitt­le­rer Hit­ze 4 Minu­ten pro Sei­te gold­braun bra­ten. Fer­tig gebra­te­ne Puf­fer im Back­ofen warm halten.
  4. Wäh­rend­des­sen für den Dip Schnitt­lauch fein hacken, unter den vega­nen Quark rüh­ren und mit Salz abschmecken.
  5. Zuc­chi­ni­puf­fer heiß mit dem Kräu­ter­quark servieren.

Vegane Zucchinipuffer

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

24 Kommentare

  1. Vor zwei Wochen pro­biert und unglaub­lich lecker 🙂 und eben weil die Puf­fer so lecker sind, wür­de ich ger­ne Puf­fer auf Vor­rat machen und ein­frie­ren. Habt ihr damit zufäl­lig Erfah­rung, ob sie sich gut ein­frie­ren lassen?
    Danke!! 🙂

    Antworten
    1. Aus eige­ner, selbst getes­te­ter Erfah­rung kann ich lei­der nicht spre­chen, aber ich bin sehr zuver­sicht­lich, dass das super klap­pen dürf­te. Die Zuc­chi­ni hat ja schon ihre über­schüs­si­ge Flüs­sig­keit ver­lo­ren, da kann also nichts mehr mat­schig wer­den, also los geht’s! Und lass uns ger­ne wis­sen, wie es geklappt hat. 🙂

      Antworten
  2. Wie lan­ge wür­den die Puf­fer im Back­ofen brau­chen? Lie­be Grü­ße, Tanja

    Antworten
    1. Hey Tan­ja,

      wie schon im Text beschrie­ben, wir wür­den auf jeden Fall zur Zube­rei­tung in der Pfan­ne raten. Ansons­ten tip­pe ich auf 200 °C Ober-/Un­ter­hit­ze für etwa 15–20 Minu­ten, nach der Hälf­te der Zeit wenden.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Boah, die sind ja superlecker!
    Ich hab nor­ma­le Spei­se­stär­ke genommen.
    Und Räuchertofu.
    Ganz gro­ßes Kino, danke!

    Antworten
    1. Das freut uns. 🙂

      Antworten
  4. Sehr lecker. Dan­ke für eure vie­len Zuc­chi­ni­re­zep­te, so kann ich die Zuc­chi­ni­men­gen aus dem Gar­ten bewältigen. 😊

    Antworten
    1. Immer zur Stelle! 😅

      Dan­ke dir und LG

      Antworten
  5. Das war so mee­egal­e­cker… Ich darf mich glück­li­che Gar­ten Besit­ze­rin nen­nen und kann die Zuc­chi­ni-Schwem­me durch­aus bestä­ti­gen.… Kam genau rich­tig das Rezept, nächs­tes WE wird das nächs­te aus­pro­biert… Vie­len Dank

    Antworten
    1. Sehr cool, lie­ben Dank für das Feed­back. Näch­tes WE dann die Puffer? 😜

      Antworten
  6. noch bevor ich die Puf­fer gera­de kom­plett ver­putzt habe, muss ich hier mal los wer­den, wie gut die sind. mega. 

    Zube­rei­tung, Geschmack, Kon­sis­tenz.. Dau­men hoch. So wie alle eure Rezepte. 

    Macht bit­te immer weiter! 🙂

    Antworten
    1. Kom­men­ta­re, die direkt noch beim Essen abge­ge­ben wer­den freu­en uns am meisten. 😅

      Dan­ke dir!

      Antworten
  7. Köst­lich ! Zum reinlegen !
    Dazu gab es bei uns vega­nen Schnitt­lauch Quark 💚

    Antworten
    1. Schnitt­lauch passt peeerfekt! 👌

      Lie­ben Dank für das Feedback.

      Antworten
  8. Huhu, schme­cken die Puf­fer auch kalt? Wür­de sie für eine Par­ty vor­be­rei­ten. LG Nicole

    Antworten
    1. Ja, sie schme­cken auch kalt, dann soll­test du sie even­tu­ell etwas stär­ker wür­zen. Hast du eine Mög­lich­keit zum Auf­wär­men, umso besser. 🙂

      Antworten
  9. Sieht sim­pel aus, ist sim­pel und schmeckt umwer­fend gut! Dan­ke dan­ke danke!

    Antworten
    1. Freut uns, dan­ke für das lie­be Feedback! 🙂

      Antworten
  10. Hal­lo ihr Beide,

    vie­len dank für das Rezept.
    sie schme­cken super Lecker und gelin­gen auch perfekt

    Antworten
    1. Klas­se, das freut uns. Dan­ke für die Rückmeldung. 🙂

      Antworten
  11. Die sehen extrem lecker aus. 🤤 Lei­der habe ich kei­ne uner­schöpf­li­che Zuc­chi­ni-Quel­le mehr und muss sie ganz regu­lär im Super­markt kau­fen. Güns­tig sind sie da auch wäh­rend der Sai­son nie so wirk­lich. *seufz*

    Kann ich auch Mais­stär­ke anstel­le der Kar­tof­fel­stär­ke nehmen?
    Ich muss ein wei­zen­freis Mehl neh­men und habe bis­her kaum Erfah­rung damit, aber irgend­wie wird das schon.

    Antworten
    1. Oha, also wir bekom­men auch Bio-Zuc­chi­ni rela­tiv güns­tig im Super­markt. Rela­tiv, wenn man bedenkt, wie die Tei­le im Gar­ten schie­ßen können. 🙂

      Ja, Mais­stär­ke geht hier auch.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  12. Was tun bei Sojaallergie??Nix mit Tofu

    Antworten
    1. Ein­fach weglassen. 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.