#

Vegane Würstchen im Schlafrock

Vegane Würstchen im Schlafrock

Das schnieks­te und köst­lichs­te Fin­ger­food mit herz­haf­ten Seit­an­würst­chen und fluffi­gem Brio­che-Teig, das du dir auf dei­nem Oster­brunch-Tisch nur vor­stel­len kannst: Voilá, unse­re vega­nen Würst­chen im Schlafrock!

Es ist ein­fach so, Würst­chen im Schlaf­rock haben sich gut gehal­ten. Ent­ge­gen so manch ande­rer Buf­fet- und Snack-Mons­tro­si­tä­ten der 80er schämt sich auch heu­te wohl nie­mals irgend­je­mand dafür, die Fin­ger­food-Kra­cher auf den Par­ty­tisch zu stel­len. Laut Wiki­pe­dia wur­de der genia­le Imbiss wohl erst­mals offi­zi­ell 1905 in Wien her­ge­stellt und schrift­lich erwähnt. Simp­le Snacks, die schme­cken, über­dau­ern zu Recht Trends und Epo­chen und sind nicht umsonst in vie­len Tei­len der Welt unter ver­schie­de­nen Namen wie zum Bei­spiel Pigs in a blan­ket in Eng­land und den US, Kil­ted Sau­sa­ges in Schott­land (mein Favo­rit!), Nakki­piilo in Finn­land oder Pøl­se­horn in Däne­mark bekannt, um nur ein paar Weni­ge zu nennen.

Wir fin­den, dass sich die­ses schnie­ke Hot-Dog-Upgrade auch phä­no­me­nal gut beim vega­nen Oster-Brunch macht. Ich mei­ne, klin­gen denn vega­ne Würst­chen im Brio­che-Schlaf­rock nicht unglaub­lich gut?

Als Haupt­dar­stel­ler wickeln wir uns natür­lich nicht irgend­wel­che Würs­tel in den Brio­che-Man­tel. Nein, wir freu­en uns rie­sig, die abso­lu­ten OGs in Sachen vega­nen Fleisch- oder Wurstersatz­pro­duk­ten mit im Boot zu haben: Whea­ty! Die „Vega­nen Wee­nies“ aus Seit­an mit ihrem mil­den Buchen­holz­rauch­aro­ma und dem zar­ten Biss als schlan­ke, gut gewürz­te, rein pflanz­li­che Alter­na­ti­ven zu Wie­ner-Würst­chen sind für uns unschlagbar.

Wheaty - Vegane Weenies

Bereits 1980 begann Klaus Gai­ser als einer von zwei deut­schen Tofu-Pio­nie­ren mit der Tofu­pro­duk­ti­on im gro­ßen Stil. Ange­fan­gen hat also alles mit Soja­boh­nen­quark, spä­ter wur­de der Fokus dann aller­dings – auch sehr zu unse­rer Freu­de – auf Seit­an­spe­zia­li­tä­ten gelegt. Auf kei­ner Hard­core-Punk-Show und kei­nem Fes­ti­val durf­ten damals für uns Whea­ty „Space­bar Hanf“, das hand­li­che vega­ne Pen­dant zu „du-weißt-schon-wel­chem-ande­ren-abge­pack­ten-Würst­chen“ oder Land­jä­ger feh­len. Die wür­zi­gen Tei­le hat­ten wir wirk­lich immer im Ruck­sack. Aber auch heu­te noch kön­nen wir in einen Whea­ty-Kar­ton blind hin­ein­grei­fen – immer noch alles oberlecker!

Neben die­sen sagen­haf­ten Würs­ten muss unser Teig jetzt aber auch ordent­lich Gas geben, damit ein eben­bür­ti­ges Duo ent­steht. Wie gesagt hül­len wir die fan­tas­ti­sche Pflan­zen-Wurst nicht in irgend­ei­nen schnö­den Teig, son­dern bas­teln uns eine extra-fluffi­ge vega­ne Brio­che-Hül­le, die den „Wee­nies“ alle Ehre macht.

Vegane Würstchen im Schlafrock

Kei­ne Angst, so fan­cy die­ses fran­zö­sisch gehauch­te, sexy „Brio­che“ auch klin­gen mag, die Zube­rei­tung ist kein Hexen­werk. Alles, was du dafür benö­tigst, sind Pan­try-Stap­les wie Mehl, Hefe, Pflan­zen­milch, ein biss­chen Zucker, gute vega­ne But­ter oder Öl. Brio­che ist nichts ande­res als ein Hefe­teig, der noch – ich sage mal groß­zü­gig – mit But­ter oder Öl ver­fei­nert wird und dadurch zar­ter, wei­cher und natür­lich lecke­rer wird.

Berei­test du den Teig in der Küchen­ma­schi­ne zu, kannst du die zim­mer­war­me vega­ne But­ter in Stück­chen ganz sim­pel nach und nach beim Kne­ten dazu­ge­ben. Möch­test du den Teig von Hand kne­ten, schmilzt du die But­ter zunächst und arbei­test das flüs­si­ge Fett lang­sam ein. Dabei ist ein wenig Geduld gefragt, anfangs wird es zwangs­läu­fig so aus­se­hen, als hät­test du den Teig rui­niert. Der Trick: Ein­fach wei­ter­kne­ten, bis der Teig nicht mehr am Schüs­sel­rand hän­gen bleibt!

Der Vor­be­rei­tungs­auf­wand an sich ist also nicht groß, doch gera­de zusam­men mit dem Fett braucht der etwas schwe­re­re Teig eine län­ge­re Geh­zeit. Star­te des­halb im Ide­al­fall einen Tag vor dem eigent­li­chen Backen, um den Teig aus­rei­chend lan­ge, bei­spiels­wei­se über Nacht im Kühl­schrank ruhen zu las­sen, so wie wir es auch bei unse­rem Piz­za­teig machen. Die Ruhe­pha­se wirkt sich sowohl auf den Geschmack, die Bekömm­lich­keit als auch die Kon­sis­tenz aus. Es lohnt sich!

Nach der aus­gie­bi­gen Rela­x­zeit soll­te sich das Teig­vo­lu­men ver­dop­pelt haben. Jetzt tei­len wir ihn in acht Stü­cke und for­men klei­ne Bäll­chen dar­aus, die wir kurz Rund­wir­ken. Anschlie­ßend rol­len wir die Bäll­chen mit den fla­chen Hän­den zu 40–50 cm lan­gen Teig­würs­ten aus, damit sie sich kom­plett um unse­re Seit­an-Wie­ner schmie­gen kön­nen. Das muss kein Kunst­ob­jekt wer­den und macht auch dem Nach­wuchs Spaß, falls vor­han­den. Ein­fach los­wi­ckeln, ähn­lich wie beim Stock­brot, schön wer­den beim Backen eh alle!

Als Finish bekom­men die Wurst-Mumi­en noch einen letz­ten Gla­sur­an­strich aus einer Mischung aus Soja­milch, Ahorn­si­rup und Öl, damit sie schön glän­zen. Zual­ler­letzt las­sen wir noch etwas Sesam dar­über reg­nen, bevor sie für etwa 25–30 Minu­ten in den Ofen wan­dern. Wie schön kön­nen Würst­chen im Schlaf­rock bit­te sein?

Ach ja, und Ach­tung: Die Schlawi(e)ner machen süchtig!

Wheaty - Vegane Weenies Vegane Würstchen im Schlafrock

Zutaten für 8 Stück

Drucken
Vor­be­rei­tung 20 Minu­ten
Zube­rei­tung 25 Minu­ten

+ Kühl- und Geh­zeit 8 Stun­den

Für den veganen Brioche-Teig

Außerdem

Für den veganen Brioche-Teig

  1. Mehl, Hefe, Zucker und Salz mit Aquafa­ba und Soja­milch in der Küchen­ma­schi­ne für 7–10 Minu­ten auf mitt­le­rer Stu­fe zu einem gleich­mä­ßi­gen, wei­chen, aber nicht kleb­ri­gen Teig verkneten.
  2. Vega­ne But­ter grob wür­feln. Bei lau­fen­der Küchen­ma­schi­ne But­ter­stü­cke nach und nach zum Teig geben, bis alle Stü­cke kom­plett in den Teig ein­ge­ar­bei­tet wur­den und sich der Teig vom Schüs­sel­rand löst, ohne zu kleben.
  3. Abge­deckt im Kühl­schrank min­des­tens 8 Stun­den gehen lassen.

Für die veganen Würstchen im Schlafrock

  1. Whea­ty „Vega­ne Wee­nies“ gut mit Küchen­pa­pier tro­cken­tup­fen, anschlie­ßend leicht mit Mehl bestäuben.
  2. Teig aus dem Kühl­schrank neh­men, in 8 etwa 70–75 g schwe­re Teig­lin­ge tei­len und jeweils rund­wir­ken. Je einen Teig­ling zu einer etwa 40 cm lan­gen Wurst aus­rol­len und gleich­mä­ßig um ein Wee­nie wickeln. Die übri­gen Teig­lin­ge dabei im Kühl­schrank lagern, der gekühl­te vega­ne Brio­che-Teig ist ein­fa­cher zu verarbeiten.
  3. Fer­tig gewi­ckel­te Würst­chen abge­deckt wei­te­re 20 Minu­ten gehen las­sen, wäh­rend­des­sen Back­ofen auf 180 °C Ober-/Un­ter­hit­ze vorheizen.
  4. Für die Gla­sur Soja­milch mit Ahorn­si­rup und Oli­ven­öl ver­rüh­ren. Die vega­nen Würst­chen im Schlaf­rock damit groß­zü­gig ein­pin­seln, mit Sesam bestreu­en und 25–30 Minu­ten backen.
  5. Im Gan­zen oder in Stü­cke geschnit­ten servieren.

Tipps

Die vega­ne But­ter muss ein „But­ter­stein“ sein, kei­ne streich­fä­hi­ge Mar­ga­ri­ne, da die­se zu viel Was­ser enthält.

Anstel­le vom Sesam passt auch Schwarz­küm­mel oder unser Ever­ything Bagel Sea­so­ning super als Topping.


Werbung! Dieser Beitrag wurde von TOPAS GmbH unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, Wheaty und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

8 Kommentare

  1. Hach, das sieht so lecker aus, da ver­su­che ich mich eben mal wie­der am ver­flix­ten Hefe­teig 😀 Wünscht mir Glück, ich wer­de es brau­chen ^^ Schö­ne Fei­er­ta­ge wün­sche ich euch!

    Antworten
    1. Das klappt! Lies unbe­dingt auch noch mal unse­ren Bei­trag zum Hefe­zopf, da gibts auch noch mal ein paar Tipps. 🙃 Viel Glück und gib‘ auf kei­nen Fall auf – du wirst noch zur Hefe­teig-Köni­gin, wirst sehen! 🥳

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  2. Lang, lang ist es her, das ich die­se Würst­chen geges­sen habe. Wenn ich mich recht ent­sin­ne aber in Blätterteig.
    Die­se Teig-Vari­an­te hat mich ange­fixt. Also Wee­nies besorgt und die Würst­chen kom­plett im Teig versteckt.
    Die Kid­dies mach­ten gro­ße Augen als sie schmeck­ten das sie eine Gebäck­stan­ge mit köst­li­chem Inhalt in der Hand hielten.
    Wird in der Nach-Coro­na­zeit bei Kin­der­ge­burts­ta­gen auf jeden Fall auf der To-Do-Lis­te stehen.
    Und bis dahin als köst­li­ches Fin­ger­food für Filmabende.

    Antworten
    1. Gegen die ein­fa­che­re Blät­ter­teig­va­ri­an­te spricht natür­lich auch nichts, für den Oster­brunch (oder eben, wenn man hel­fen­de Hän­de hat, haha) ist die Delu­xe-Ver­si­on aber natür­lich noch­mal ein klei­nes biss­chen leckerer. 😉

      Antworten
  3. Kann man das Aquafa­ba auch weg­las­sen oder ersetzen?

    Antworten
    1. Das Aquafa­ba macht den Teig etwas saf­ti­ger, also falls du eine Dose Kicher­erb­sen rum­ste­hen hast, schnapp sie dir. 😉

      Antworten
    2. Hal­lo ihr Snackmonster!
      Täusch ich mich oder wird in dem gan­zen Post kein ein­zi­ges Mal die­ser in den Bil­dern zu sehen­de Dip erwähnt? Wäre super freund­lich wenn ihr mich an das ent­spre­chen­de Rezept ver­wei­sen könn­tet; die beschlaf­rock­ten Würst­chen schrei­en ja danach gedippt werden!😍
      LG, Aka

      Antworten
      1. Hey Aka,

        glaub‘ mir, wir hät­ten den Dip ins Rezept auf­ge­nom­men, wenn er so geschmeckt hät­te, wie er aus­sah. Lei­der hat uns da ein zu süßer Pflan­zen­jo­ghurt einen Strich durch die Rech­nung gemacht. 😂

        Emp­feh­len wür­de ich tat­säch­lich einen ein­fa­chen mit­tel­schar­fen, guten Senf, den Sri­racha-Joghurt aus dem Rezept für unse­re Avo­ca­do-Fries oder die Senf-Bar­be­cue-Sau­ce von unse­ren Seit­an-Jack­f­ruit-Bur­gern.

        Lie­be Grüße
        Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.