Selbstgemachte vegane Vollkorn-Bagel mit Hummus

Vegane Vollkorn-Bagel mit Hummus

Schon klar, bei Bageln denkt man an Ame­ri­ka, an Café-Ket­ten aus Seat­tle und an den schnel­len Snack für hek­ti­sche New Yor­ker am Times Squa­re. Die Krin­gel als typi­sche US-Erfin­dung abzu­tun wäre aller­dings falsch. So was von falsch!

Ich mei­ne, die Ame­ri­ka­ner sind schließ­lich nicht gera­de für ihr Brot berühmt, also wie sol­len dann leckers­te Bagel im Land des Lab­ber-Toast­broats ent­stan­den sein? Upppsi!

Nein, im Ernst. Ich oute mich ger­ne als Fan von dicken, ame­ri­ka­ni­schen Sand­wich­schei­ben. Guil­ty plea­su­re eben. Und trotz­dem stel­len Nadi­ne und ich ehr­li­ches, hand­ge­mach­tes Brot vom Bäcker um die Ecke auf eine viel höhe­re Stu­fe, ist ja logisch.

Bagel sind zwar mitt­ler­wei­le auch eher zum Con­ve­ni­en­ce-Pro­dukt ver­kom­men und trotz­dem haben sie eine viel inter­es­san­te­re Geschich­te als das Kas­ten­weiß­brot aus dem Supermarkt.

Tat­säch­lich kom­men die Bröt­chen mit Loch von qua­si-umme-Ecke: Aus Polen. Um genau zu sein aus der jüdi­schen Gemein­de in Polen.

Das Loch in der Mit­te dien­te eigent­lich haupt­säch­lich für den ein­fa­chen Trans­port. Die Bagel, die damals noch bejgl hie­ßen wur­den auf Schnü­re auf­ge­zo­gen, was viel prak­ti­scher zum Mit­neh­men war. Das Bün­del über die Schul­ter gewor­fen und ab dafür. Bagel to go quasi.

In die USA kamen die Bagel dann – logisch – durch pol­ni­sche Ein­wan­de­rer und sind mitt­ler­wei­le so fest mit der ame­ri­ka­ni­schen Kul­tur ver­schmol­zen wie die Wit­ze über ihr rest­li­ches Brot. Ich mei­ne, ganz ehr­lich: Was wäre New York ohne Bagel-Shops?

Was ist überhaupt so besonders an Bageln?

Abge­se­hen von dem Loch in der Mitte?

Ganz ein­fach. Bagel haben einen ganz eige­nen Biss. Leicht zäh – oder sagen wir lie­ber che­wy, das klingt bes­ser – kom­pakt und trotz­dem fluffig. Dazu schme­cken sie leicht süß­lich, aber trotz­dem herz­haft. Ein­fach irgend­wie anders.

Die Bagel-Kon­sis­tenz kommt dadurch, dass die Hefe­teig­krin­gel zuerst in leicht gesüß­tem Was­ser gekocht und anschlie­ßend im Back­ofen damp­fend fer­tig­ge­ba­cken werden.

Klingt auf­wän­dig, ist es aber eigent­lich gar nicht. Teig vor­be­rei­ten, gehen las­sen, for­men, kurz ins Was­ser­bad wer­fen und Backen. Fertig.

Ein klas­si­sches Bagel­re­zept fin­dest du in unse­rem Buch Vegan kann jeder, heu­te haben wir aller­dings kräf­ti­ge Voll­korn-Bagel mit Din­kel, Rog­gen und Kör­nern für dich dabei.

Belegt wer­den die Krin­gel mit dem köst­li­chen Bio-Hum­mus von Vita­quell – vor allem die Sor­ten Oli­ve, Toma­te & Rote Lin­se haben es uns ange­tan, wenn es mal schnell gehen muss un die Zeit für selbst­ge­mach­ten Hum­mus fehlt. Dar­auf kom­men fan­cy Avo­ca­do­ro­sen, Fei­gen, fri­schen Gur­ken, Radies­chen und fri­sche Sprossen.

Wie soll man die denn ver­nünf­tig bele­gen? Fällt doch alles durch.

Der ulti­ma­ti­ve Bagel-Tipp:
Auf­schnei­den, das Loch der unte­ren Bagel­hälf­te mit einem klei­nen Stück Salat/einer Schei­be Radieschen/einer Gur­ken­schei­be abde­cken, bele­gen, fertig.

Vegane Vollkorn-Bagel mit Vitaquell-Hummus

Zuta­ten für 9 Bagel

  • 1 Pkg Trockenhefe
  • 320 ml lau­war­mes Wasser
  • 300 g Dinkelmehl
  • 100 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Roggenmehl
  • 30 g Sonnenblumenkerne
  • 20 g Leinsamen
  • 3/4 TL Salz
  • 2 EL Ahornsirup
  • 3 EL Kör­ner­mi­schung als Topping

Tro­cken­he­fe mit dem Schnee­be­sen in das Was­ser ein­rüh­ren und 10 Minu­ten quel­len las­sen. Wäh­rend­des­sen die übri­gen Zuta­ten, bis auf den Ahorn­si­rup und die Kör­ner­mi­schung, für die Bagel in einer gro­ßen Schüs­sel gut vermischen.

Die Hefe-Was­ser-Mischung mit einem Holz­löf­fel unter das Mehl heben, anschlie­ßend mit den Hän­den min­des­tens fünf Minu­ten gut verkneten.

Den Teig abge­deckt an einem war­men Ort für min­des­tens 1 Stun­de gehen las­sen. Du kannst die Schüs­sel zum Bei­spiel in den Back­ofen stel­len und nur das Licht anma­chen. Die Wär­me der Glüh­bir­ne reicht, um es dem Hefe­teig mol­lig-warm zu machen.

Back­ofen auf 200 °C vor­hei­zen und 2 l Was­ser zusam­men mit dem Ahorn­si­rup in einem gro­ßen Topf zum Kochen bringen.

Teig in acht gleich gro­ße Stü­cke tei­len, zu Kugeln for­men, mit dem Fin­ger mit­tig durch­ste­chen und ring­för­mig zu Bageln formen.

Die Teig­lin­ge nach­ein­an­der in das kochen­de Was­ser geben und 3 Minu­ten vor­ko­chen. Anschlie­ßend tropf­nass auf ein mit Back­pa­pier aus­ge­leg­tes Back­pa­pier legen und mit Kör­ner­mi­schung toppen.

20 Minu­ten backen und anschlie­ßend abküh­len lassen.

Selbstgemachte vegane Vollkorn-Bagel

Für die Avocado-Cashew-Bagel

  • 2 EL Cashews
  • 1 1/2 Avocados
  • 3 EL Vita­quell Hum­mus Toma­te oder selbst­ge­mach­ter Hummus
  • 3 EL Alfalfasprossen
  • 1/2 TL schwar­zer Pfeffer
  • 3/4 TL gro­bes Meersalz

Cas­hews in einer Pfan­ne ohne Öl 5 Minu­ten bei mitt­le­rer bis hoher Hit­ze anrös­ten. Dabei häu­fig umrüh­ren. Anschlie­ßend grob mörsern.

Avo­ca­dos hal­bie­ren, schä­len quer in fei­ne Schei­ben schnei­den und zu Avo­ca­do-Rosen formen.

Bagel hal­bie­ren, die unte­re Hälf­te mit je 1 EL Hum­mus bestrei­chen. Mit jeweils einer Avo­ca­do-Rose bele­gen und mit Cas­hews, Spros­sen, schwar­zem Pfef­fer und gro­bem Meer­salz toppen.

Für die Gurken-Radieschen-Bagel

Gur­ke und Radies­chen in fei­ne Schei­ben schneiden.

Bagel hal­bie­ren, die unte­re Hälf­te mit je 1 EL Hum­mus bestrei­chen. Mit Gur­ken und Radies­chen bele­gen und mit Spros­sen und Meer­salz toppen.

Für die Feigen-Ahornsirup-Bagel

  • 2 Fei­gen
  • 1 Früh­lings­zwie­bel
  • 3 EL Vita­quell Hum­mus Oli­ve oder selbst­ge­mach­ter Hummus
  • 2 TL Ahornsirup
  • 3/4 TL gro­bes Meersalz

Fei­gen in Schei­ben, Früh­lings­zwie­bel in fei­ne Rin­ge schneiden.

Bagel hal­bie­ren, die unte­re Hälf­te mit je 1 EL Hum­mus bestrei­chen. Mit Fei­gen bele­gen und mit Zwie­bel­rin­gen, Ahorn­si­rup und Meer­salz toppen.

Veganer Vollkorn-Bagel mit AvocadoVegane Vollkorn-Bagel mit Hummus

Wer­bung! Die­ser Bei­trag ent­stand in Zusam­men­ar­beit mit der Fau­ser Vita­quell­werk KG (GmbH & Co.).

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Ganz gro­ßes Lob für die­ses Rezept!
    Die Bagel habe ich schon super häu­fig geba­cken und sie sto­ßen immer auf gro­ße Begeis­te­rung, sowohl bei mir als auch bei Freun­den und Familie 🙂

  2. Die­ses Rezept klingt super und die vie­len begeis­ter­ten Kom­men­ta­re moti­vie­ren mich es nach­zu­ba­cken! 🙂 Ich habe aller­dings kei­nen Ahorn­si­rup da… kann man den wohl durch Aga­ven­dick­saft oder Zucker erset­zen oder ein­fach ganz weg­las­sen? Lie­be Grü­ße Helen

    1. Hi Helen,

      du kannst den Ahorn­si­rup auch durch Aga­ven­dick­saft oder – noch bes­ser – Voll­rohr­zu­cker ersetzen.

      Lie­be Grüße
      Jörg

  3. Hey! Ich hat­te vor den Teig am Vor­abend vor­zu­be­rei­ten. Meint ihr das klappt? Oder soll­te ich dann die Men­ge der Hefe halbieren?!
    Vie­len Dank für das Rezept!

    1. Hi Lilith!

      In dem Fall wür­de ich die Men­ge der Hefe hal­bie­ren (oder sogar drit­teln) und den Teig über Nacht im Kühl­schrank gehen lassen.

      Lie­be Grü­ße, Jörg

  4. Hal­lo ihr Lieben,
    ich kann auch gar nicht genug bekom­men von den Bagels. Himm­lisch!!! Beim Kne­ten war der Teig unheim­lich feucht und damit kleb­te die Häf­te des Tei­ges nur an den Hän­den, da war ich sehr skep­tisch, aber das Ergeb­nis war umwerfend!
    Habt ihr Erfah­run­gen damit die Bagels Ein­zu­frie­ren? Ich rät­sel gera­de, ob ich sie direkt nach dem Kochen oder erst nach dem Backen ins Gefrier­fach wer­fe? Heu­te gibt es sie auf jeden Fall mit Toma­ten­auf­strich und Rucola.
    Lie­be Grü­ße Pinky

    1. Hi!

      Die Bagel las­sen sich super ein­frie­ren. Und eigent­lich auch in bei­den „Sta­di­en“. Fer­tig geba­cke­ne wür­de ich über Nacht im Kühl­schrank auf­tau­en las­sen und dann nur noch fix auf­ba­cken oder toas­ten. Die gekoch­ten kannst du direkt gefro­ren in den Ofen wer­fen – soll­test dann aber natür­lich die Back­zeit ein wenig verlängern. 

      Lie­be Grü­ße, Jörg

  5. Hal­lo,

    wir ver­su­chen uns gera­de an dem Rezept, hän­gen aber noch an den Bagels fest und beob­ach­ten, dass der Teig nicht auf­geht. Beim Goo­geln nach Lösun­gen haben wir gefun­den, dass Zucker in den Hefe­teig gehört. Das gebt ihr aber erst beim Kochen in Form von Ahorn­si­rup an.
    Han­delt es sich bei euch um einen Feh­ler oder funk­tio­niert das Gan­ze auch ohne Zucker?
    Lie­be Grüße
    Rici

    1. Hi Rici!

      Nein, dabei han­delt es sich ganz bestimmt nicht um einen Feh­ler von uns. Hefe „frisst“ Zucker, das ist rich­tig. Der ist aber auch in Mehl ent­hal­ten, eine extra Zucker­zu­ga­be in Süß­spei­sen kann das Auf­ge­hen nur beschleu­ni­gen, ist aber kei­nes­falls notwendig. 

      So auf die Fer­ne und ohne wei­te­re Anga­ben kann ich natür­lich schlecht sagen, was schief­ge­lau­fen ist. Habt ihr euch genau an das Rezept gehalten?

      Lie­be Grüße
      Jörg

      1. Lie­ber Jörg,

        vie­len Dank für dei­ne Antwort.
        Okay, dass Mehl „Zucker“ ent­hält hat­te ich so nicht im Kopf. Auf­ge­gan­gen sind die Bagel nicht wirk­lich und ich fand sie schon sehr chewy 😉
        Mir haben sie trotz­dem geschmeckt und ich wer­de sie defi­ni­tiv noch mal machen, wenn ich wie­der auf jeman­den tref­fe, der eine Küchen­ma­schi­ne hat.
        Lie­be Grü­ße und vie­len Dank für die immer wie­der tol­len Rezepte.
        Rici

    2. Hi Rici,

      Tro­cken­he­fe kann zickig sein und manch­mal ein­fach nicht funk­tio­nie­ren, das ist mir auch schon pas­siert! Ein Tüt­chen ging gut, ein ande­res woll­te gar nicht, und das, obwohl sie aus der glei­chen Ver­pa­ckung waren. Tro­cken­he­fe ist ten­den­zi­ell prak­tisch um wel­che im Haus zu haben, ich benut­ze mitt­ler­wei­le ger­ne fri­sche Hefe.
      Ich hof­fe, die Fol­ge­ver­su­che waren erfolg­rei­cher! 🙂 Ich werd mich auch bald mal dran geben, denn ich lie­be Bagels *-*

      Vie­le Grü­ße, Jil

    1. Das haben wir noch nicht pro­biert, weil wir zum Glück nicht auf Glu­ten ver­zich­ten müs­sen 😉 Aber viel­leicht klappt es ja mit einer glu­ten­frei­en Mehl­mi­schung? Wenn man im glu­ten­frei­en Backen erfah­ren ist, lässt sich bestimmt etwas zaubern ✌🏼

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

  6. Hal­lo ihr Zwei,
    wie mega sind denn die­se Bagels?! 😱😱😱
    Hab die lecke­ren Tei­le heu­te pro­biert. Bin, auf­grund der tol­len Beschrei­bung, super klar gekom­men mit der Her­stel­lung und schwel­ge jetzt im Bagel-Him­mel. Mit per­fekt rei­fer Avo­ca­do & Avo­ca­do-Top­ping (bestehend aus Pyra­mi­den­salz, Sesam, Toma­ten­flo­cken, Chi­li und Pfef­fer) und vega­nem Frisch­kä­se belegt war das sooooo oberlecker.
    Vie­len Dank für die­ses Rezept. Das gab es sicher­lich nicht zum letz­ten mal.

    Vie­le Grü­ße Anja.

  7. Hab schon vie­le Bagel­re­zep­te aus­pro­biert. Die­ses Rezept ist auf mei­ner Lis­te die Num­mer eins. Ich kann die Bagels gar nicht so schnell in Sicher­heit brin­gen wie sie geges­sen wer­den😄. Was als Top­ping auch sehr lecker schmeckt sind gerös­te­te Zwie­beln. Also vie­len Dank das ihr uns dar­an teil­ha­ben lasst 😍

    1. Hal­lo lie­be Raphaela,

      das freut uns wirk­lich mega, vie­len lie­ben Dank! Aber hal­lo, gerös­te­te Zwie­beln gehen ein­fach immer ❤️🤗

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

    1. Da Voll­korn­mehl mehr Was­ser „zieht“, müss­test du u. U. die Flüs­sig­keits­men­ge anpas­sen, aber grund­sätz­lich funk­tio­nie­ren natür­lich auch rei­ne Dinkel-Bagel 🙂

  8. die Bagels haben mich total neu­gie­rig gemacht.
    Kann man die Bagels am nächs­ten Tag auch noch gut essen?
    Theo­re­tisch könn­te man den Teig auch über Nacht gehen las­sen, oder?

  9. Hal­lo ihr Lie­ben! Was für ein mega Rezept!!! Ich lie­be Bagel und habe sie heu­te nach eurem Rezept geba­cken. Sie sind wirk­lich toll gewor­den und ich las­se sie mir gera­de schmecken?????
    Lie­ben Gruß Tina

  10. <3 Der Trick ist das gesüss­te Was­ser und dass die Roh­lin­ge dar­in rela­tiv lan­ge gekocht werden.
    Geni­als­te selbst­ge­mach­te Bagels ever.

    Dan­ke!

  11. Hal­lo Ihr Zwei,
    ich habe gera­de eben die Bagel-Rezep­te „ent­deckt“. Vie­len Dank dafür, die muß ich dem­nächst unbe­dingt backen und lecker bele­gen, wie Ihr es zeigt.
    Hmm­mm, yummy.
    Einen schö­nen Abend wünscht Euch,
    Jutta

  12. Eigent­lich hat­tet ihr mich schon beim Wort Bagel, aber als dann auch noch Hum­mus kam war es um mich gesche­hen 😉 Ich lie­be Bagels und fin­de dass die selbst­ge­mach­te Ver­si­on sogar noch bes­ser schmeckt als die gekauf­ten. Da schmeckt man ein­fach die Lie­be raus 😉 Mit Gur­ken und Radie­chen muss ich es auch unbe­dingt mal probieren.

    Lie­be Grüße
    Lena | http://​www​.healt​hy​le​na​.de

    1. Hi Lena,

      ja, so rich­tig fri­sche Bagels fin­det man bei uns lei­der eher sel­ten! Aber selbst­ge­macht sind sie auch fast unschlagbar ?

      Lie­ber Gruß
      Nadine