Vegane Basics

Vegane Vanillesauce

Vegane Vanillesauce

Was wären ein Apfelstrudel, Rhabarber-Erdbeer-Crumble oder auch eine Dampfnudel ohne einen schönen Klecks (oder auch gerne einen ganzen See!) warmer, weicher Vanillesauce?

Das ist wie Strand ohne Meer oder Herbst ohne Kürbisse!

Zum Glück lässt sich eine feine vegane Vanillesauce in nullkommanix herstellen. Es könnte also sein, dass du  dich in Zukunft häufiger vor einem kleinen, brodelnden Topf mit eben dieser wiederfinden wirst.

Die cremige Vanilleauce passt nämlich auch unverschämt gut zu Porridge mit Bratapfelstückchen, zu allen geschmorten Äpfeln überhaupt oder Eis oder … ach, zu fast allem.

Probier‘ sie doch einfach mal aus und verrate uns, zu was du sie am liebsten kombinierst!

Zutaten für 200 ml

Drucken
Zubereitung 10 Minuten
Gesamt 10 Minuten
  1. Vanilleschote auskratzen und zusammen mit der Hülse und der Pflanzenmilch aufkochen.
  2. Speisestärke mit 3 TL kaltem Wasser anrühren und in die kochende Pflanzenmilch einrühren. Eine Minute auf mittlerer Hitze weiterköcheln lassen, anschließend den Herd ausschalten. Kurkuma untterühren.
  3. Nach belieben mit Rohrohrzucker, Ahornsirup oder deinem Lieblingssüßungsmittel süßen.

Tipps

Wenn es mal super schnell gehen muss oder du keine Vanilleschote im Haus hast, kannst du auch Pflanzenmilch mit Vanillegeschmack verwenden.

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

8 Kommentare

  1. Kann man die Vanillesoße dann auch gut verschlossen im Kühlschrank einige Tage aufbewahren? Wie ist eure Erfahrung damit?
    Oder wird sie dann zu fest oder ähnliches?

    Antworten
    1. Du kannst sie auf jeden Fall einige Tage im Kühlschrank aufbewahren. Dann einfach wieder erwärmen und notfalls etwas Flüssigkeit dazugeben. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Hallo!
    Heute habe ich Euer Rezept ausprobiert. Weil es bisher mit Vanillepuddingpulver nicht geklappt hat. Da wurde die Vanillesoße mit Sojamilch viel zu fest.
    Es hat geklappt, nur fand ich es schade, dass es im Rezept heißt, den/das Kurkuma zum Schluss dazu geben. Da gab es dann winzige gelbe Kleckse in der Soße. Das nächste mal mische ich es schon unter die Speisestärke inkl. dem bisschen Zucker was ich genommen habe. Ich habe nur wenig Vanille dazu getan, da ein Kleinkind mitisst, und solche Sachen gar nicht mag (schwarze Kügelchen in der Soße ;-)) Ist es normal dass die Soße beim Abkühlen andickt? Sie wurde etwas fester, ich hab sie dann passiert, da war es wieder soßig
    Aber alles ging gut, und es hat geschmeckt.
    Danke! Bettina

    Antworten
    1. Das Kurkumapulver sollte sich eigentlich gut verteilen, die Sauce wird ja schließlich nochmal gut durchgerührt 🤔
      Aber klar, du kannst es natürlich auch schon im Vorfeld untermischen.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Oh, da muss ich nachher ja nochmal schnell einkaufen fahren….!
    Ich habe nämlich immer nur Reisdrink zuhause und als ich damit mal Pudding und auch Vanillesoße kochen wollte, hat das einfach nicht angedickt. Scheint mit Reismilch nicht zu funktionieren. Wisst ihr woran das liegen könnte?
    Jedenfalls bin ich jetzt motiviert, mich nochmal der Vanillesoße zu widmen!
    Rhabarber habe ich doch auch noch im Kühlschrank…. 😀
    LG Anni

    Antworten
    1. Reismilch ist unserer Erfahrung nach immer recht wässrig. Das könnte natürlich auch die Andickfähigkeit beeinflussen. Viel Glück auf jeden Fall beim neuen Versuch 🙂

      Antworten
      1. Dann würde es mit mehr Stärkepulver sicher klappen.

      2. Die Konsistenz dürfte so hinzubekommen sein, ja. Allerdings meine ich mit wässrig auch den Geschmack, dem es unserer Meinung nach in der Reismilch einfach ein wenig fehlt. Aber wie gesagt, das ist nur unsere Meinung 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.