#

Vegane thailändische Fischfrikadellen – Tod Mun Pla

Vegane thailändische Fischfrikadellen – Tod Mun Pla

Thai­län­di­sche Fisch­fri­ka­del­len oder „Fish Cakes“ sind ein saf­ti­ger Street­food-Klas­si­ker vol­ler Cur­ry­pas­te und kna­cki­gen grü­nen Boh­nen. Wir machen sie vegan mit dem Fisch­fri­ka-Mix von Greenforce.

Es ist doch eigent­lich Fakt, dass Thai­land an der Street-Food-Welt­rang­lis­te ganz weit oben steht. So viel Ideen­reich­tum, Krea­ti­vi­tät und Abwechs­lung ist auch ein­fach schwer zu toppen.

Tod Mun Pla – über­setzt heißt das so viel wie „in Öl gebra­te­ner Fisch“ – sind da kei­ne Aus­nah­me. Ich mei­ne, Fri­ka­del­len mit roter Cur­ry­pas­te, Kräu­tern und Limet­ten zu wür­zen, mit Boh­nen zu ver­men­gen, knusp­rig zu frit­tie­ren und mit einem süß-sau­er-schar­fen Dip zu fut­tern klingt schon etwas span­nen­der, als eine tro­cke­ne Bulet­te im lab­be­ri­gen Sem­mel, oder?

Die „Fish Cakes“ sind aller­dings außer­halb Thai­lands – glaubt man diver­sen Food-Publi­ka­tio­nen, wir hat­ten auch in vor­ve­ga­nen Tagen nicht das Ver­gnü­gen, die Tei­le zu pro­bie­ren – so oder so sel­ten wirk­lich authen­tisch gut zu bekom­men und waren auch schwie­rig zu vega­ni­sie­ren. Bis jetzt, denn die vega­ne Fisch­fri­ka von Green­for­ce ist die idea­le Basis für einen der abso­lu­ten Snack-Klas­si­ker der Thai-Küche.

Green­for­ce hat mitt­ler­wei­le über 40 vega­ne Alter­na­ti­ven im Ange­bot, alle Pro­duk­te sind sojafrei, wer­den fair pro­du­ziert und kom­men kom­plett plas­tik­frei zu dir nach Hau­se. Wir sind gespannt, was die Mädels und Jungs noch so aus­he­cken. Neu­gie­rig gewor­den? Mit dem Rabatt­code eatthis25 sparst du 25 % bei dei­ner Bestel­lung im Online­shop.

Vegane thailändische Fischfrikadellen – Tod Mun Pla

Der Easy To Mix Fisch zum Anrüh­ren hat ein lecke­res, dezen­tes „Meer“-Aroma, einen locke­ren Biss, schmeckt auch so schon köst­lich, hat aber auch über­haupt kei­nen Stress damit, auch ande­re Zuta­ten mit­spie­len zu lassen.

Dabei geht es haupt­säch­lich um eine gute rote Cur­ry­pas­te. Die kannst du bei­spiels­wei­se nach unse­rem Rezept selbst machen oder auch kau­fen – machen wir auch häu­fig, ist über­haupt kei­ne Schan­de. Vie­le Cur­ry­pas­ten ent­hal­ten aller­dings Gar­ne­len­pas­te oder Fisch­sauce, ach­te des­halb beim Ein­kauf auf die Zutatenliste. 

Vegane Tod Mun Pla

Gewürzt wird außer­dem tra­di­tio­nell mit Thai-Basi­li­kum und Makrut-Limet­ten­blät­tern. „Makrut? Hei­ßen die nicht Kaf­fir­li­met­ten?“ Tja, durch die Dis­kus­si­on, die vor allem im eng­lisch­spra­chi­gen Raum in den letz­ten Jah­ren geführt wur­de, stell­te sich her­aus, dass das Wort „Kaf­fir“ in Süd­afri­ka als der­be ras­sis­ti­sche Belei­di­gung ver­wen­det wird. Und da die run­ze­li­ge Zitrus­frucht in Thai­land ohne­hin Makrut genannt wird und uns der Namens­wech­sel nicht weh tut, ändern wir unse­ren Wort­schatz ger­ne. Alter­na­tiv zu den Blät­tern, die du frisch, tief­ge­fro­ren oder getrock­net im Asi­a­laden bekommst, kannst du aber auch die gerie­be­ne Scha­le einer ganz nor­ma­len unschrum­pe­li­gen Limet­te verwenden.

Grü­ne, in Stü­cke geschnit­te­ne und unter den Teig gerühr­te Boh­nen – oder im Ori­gi­nal Schlan­gen­boh­nen – machen die vega­nen Thai-Fisch­fri­ka­del­len saf­tig und brin­gen eine Por­ti­on Kna­ckig­keit mit an die Mini-Buletten.

Dazu ser­vie­ren wir einen schnell gemach­ten Dip aus roter Chi­li, Knob­lauch, Soja­sauce und Limet­ten­saft und wer­fen noch in Stü­cke geschnit­te­ne Gur­ke und Scha­lot­te für die Fri­sche mit rein.

Zutaten für vegane thailändische Fischfrikadellen

Ganz ehr­lich, die Tei­le sind tat­säch­lich viel ein­drucks­vol­ler, als sie eigent­lich Auf­wand machen. Denn abge­se­hen davon, dass die Green­for­ce Fisch­fri­ka etwa eine hal­be Stun­de im Kühl­schrank quel­len muss, bist du nur maxi­mal wei­te­re 20 Minu­ten vom selbst gemach­ten thai­län­di­schen Street­food-Hap­pe­ning entfernt.

Ein kom­plet­tes thai-inspi­rier­tes Din­ner wird dar­aus, wenn du unse­ren Kohl­ra­bi-Som-Tam und Sti­cky Reis dazu ser­vierst. Und hey, wer wür­de zu einem Thai-Reis­pud­ding mit Mangopü­ree als Nach­tisch Nein sagen?

Tipps für vegane thailändische Fischfrikadellen

  • Thai-Basi­li­kum ist natür­lich ide­al, das Grün­zeug kann aber auch durch ita­lie­ni­schen Basi­li­kum ersetzt werden.
  • Wir geben etwas Reis­mehl für eine etwas fes­te­re, für Tod Mun Pla typi­sche „boun­cy“ Kon­sis­tenz mit in den Teig. Du kannst es aber auch durch etwas Tapio­ka- oder Mais­stär­ke erset­zen oder not­falls weglassen.
  • Makrut-Limet­ten­blät­ter kaufst du frisch, tief­ge­fro­ren oder getrock­net im Asi­a­laden. Für die­ses Rezept sind die fri­schen oder gefro­re­nen am bes­ten geeig­net, du kannst sie aber auch durch frisch gerie­be­ne Limet­ten­scha­le erset­zen, die ein sehr ähn­li­ches Aro­ma an die Bulet­ten bringt.

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Zube­rei­tung 15 Minu­ten
Gesamt 45 Minu­ten
+ Zeit zum Quel­len 30 Minu­ten

Für die Dipsauce

  • 1 rote Chi­li
  • 1 Zehe Knob­lauch
  • 60 ml Was­ser
  • 1 TL Zucker
  • 3 EL Soja­sauce
  • 50 g Gur­ke
  • ½ Scha­lot­te
  • 2 Limet­ten Saft aus­ge­presst

Außerdem

  • 1 Limet­te
  • Kori­an­der
  1. Boh­nen put­zen, Stiel­an­sät­ze abschnei­den. 2 Minu­ten in einem klei­nen Topf mit kochen­dem Was­ser blan­chie­ren, anschlie­ßend abgie­ßen, mit kal­tem Was­ser abschre­cken und gut abtrop­fen lassen.
  2. Green­for­ce Fisch­fri­ka nach Packungs­an­wei­sung anrühren.

  3. Abge­tropf­te Boh­nen in etwa 5 mm dün­ne Rin­ge, Basi­li­kum und Limet­ten­blät­ter in fei­ne Strei­fen schnei­den. Zusam­men mit Cur­ry­pas­te, Zucker und Reis­mehl unter die Fisch­fri­ka­mas­se rüh­ren und das Gan­ze anschlie­ßend 30 Minu­ten im Kühl­schrank quel­len lassen.
    Greenforce Fischfrika angerührt und gewürzt für vegane thailändische Fish Cakes
  4. Wäh­rend­des­sen für den Dip Chi­li­scho­te in dün­ne Rin­ge schnei­den, Knob­lauch rei­ben. Zusam­men mit Was­ser, Zucker und Soja­sauce in den Topf, in dem vor­her die Boh­nen blan­chiert wur­den geben und kurz auf­ko­chen. 1 Minu­te sim­mern las­sen, anschlie­ßend vom Herd nehmen.

  5. Gur­ke und Scha­lot­te wür­feln und zusam­men mit dem Limet­ten­saft unter den Dip rüh­ren. Bis zum Ser­vie­ren bei­sei­te stellen.

  6. Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, mit leicht ange­feuch­te­ten Hän­den 12 nicht zu dicke Pat­ties aus der Fisch­fri­ka-Mas­se for­men und 4 Minu­ten pro Sei­te gold­braun braten.

  7. Mit Limet­ten­spal­ten und gezupf­tem Kori­an­der und dem Dip servieren.

Vegane thailändische Fischfrikadellen – Tod Mun Pla

Werbung! Dieser Beitrag wurde von GREENFORCE FUTURE FOOD AG unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, Greenforce und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

6 Kommentare

  1. Die­ses Rezept hat mir end­lich den nöti­gen Schubs gege­ben, die Packung Fisch­fri­ka aus dem Vor­rats­schrank zu holen. Mei­ne Erfah­run­gen mit Green­for­ce sind ehr­lich gesagt durch­wach­sen, des­halb woll­te ich die Fisch­fri­ka­del­len nicht nur gemäß Packungs­an­lei­tung zube­rei­ten. Und es hat sich defi­ni­tiv gelohnt, die Mas­se gemäß eurem Rezept zu ver­fei­nern. Der Dip hat das Gan­ze dann voll­endet und es ist ein lecke­res Abend­essen draus geworden.

    Antworten
    1. Super, das freut mich. Rein aus ganz per­sön­li­chem Inter­es­se: Was findest/fandest du an den Green­for­ce-Pro­duk­ten bis­her durchwachsen?

      Antworten
      1. Ich habe bis­her 4 Pro­duk­te von Green­for­ce aus­pro­biert: Kött­bull­ar, Fri­ka­del­len, Fisch­fri­ka­del­len und das Eipul­ver. Von der Zube­rei­tung her alle super sim­pel. Geschmack­lich haben aber nur die Kött­bull­ar über­zeugt. Alles ande­re war nicht anspre­chend gewürzt. Das „Ei“ riecht lei­der bei der Zube­rei­tung extrem nach Kala Namak, von dem am Ende aber nichts übrig bleibt, weil der Schwe­fel­ge­schmack so flüch­tig ist. Ansons­ten schmeckt die Mas­se lei­der nach gar nichts und ich ver­wursch­te­le sie nun in Pfannkuchen.
        Aus die­sen Grün­den bezeich­ne ich mei­ne Erfah­rung mit Green­for­ce-Pro­duk­ten als durchwachsen.

      2. Dan­ke dir! Gebe dir recht, dass sich das Kala Namak beim Kochen lei­der im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes in Luft auf­löst, die Mas­se dann aber etwas zu sal­zig ist, um noch­mal nachzu„eiern“.

  2. Mal wie­der ein tol­les Rezept von euch und eine schö­ne Anre­gung ein neu­es Pro­dukt zu pro­bie­ren. Hat super funk­tio­niert und köst­lich geschmeckt – beamt dich direkt in die Stra­ßen Bangkoks.

    Antworten
    1. Dan­ke dir, Vero­ni­ka! Freut uns sehr, dass die Fri­kas so gut geschmeckt haben.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.