##

Vegane Sushi-Sandwiches – japanische Onigirazu

Vegane Sushi-Sandwiches - japanische Onigirazu

Wenn ich jetzt wie­der damit anfan­ge, dass Nadi­ne und ich Sushi ein­fach lie­ben und bla­bla, dann pennst du garan­tiert ein und das wol­len wir ja alle nicht.

Aller­dings ver­ra­te ich dir was: Ja, wir lie­ben Sushi. Aber die Rol­len kom­men bei uns weit weni­ger häu­fig auf den Tisch, als du viel­leicht meinst. Und ja, auch als uns lieb wäre.

Denn wäh­rend zumin­dest ich echt Spaß dar­an fin­de, Sushi zu rol­len (Nadi­ne isst sie nur ger­ne), ist es doch ein Gericht, dass nach Vor­be­rei­tung ruft und auch beim Rol­len Zeit frisst … die wir häu­fig ein­fach nicht haben.

Aus dem Grund sind wir zumin­dest schon­mal gro­ße Fans von dicken Sus­hirol­len oder von Sushi-Bur­ri­tos, wie du sie hier oder in unse­rem Buch Vegan Street Food fin­dest. Klar, die Vor­be­rei­tung ist die glei­che. Man muss Reis kochen, abküh­len las­sen, Gemü­se schnib­beln etc. Aber das Rol­len geht natür­lich schnel­ler, wenn du aus eigent­lich vier Stück ein­fach eine machst.

Unse­re neu­es­te Ent­de­ckung, die sich dazu auch noch wun­der­bar als Snack to go eig­net sind aber Oni­gi­ra­zu. Sushi-Sand­wi­ches, die nach Lust und Lau­ne belegt, danach zusam­men­ge­fal­tet und mit­ge­nom­men wer­den. Noch dazu klappt das mit so gut wie jedem Reis, der vom Vor­tag übrig geblie­ben ist (wobei unse­rer Mei­nung nach Sushireis den­noch am bes­ten passt) und das Fül­len geht auch zack, zack!

Vegane Sushi-Sandwiches - japanische Onigirazu

Easy-peasy Sushi to go? Sign me up!

Wir haben uns drei Sand­wich-Ideen aus­ge­dacht: Oni­gi­ra­zu mit ange­bra­te­nen Süß­kar­tof­fel­schei­ben und lecke­rem, schnell ein­ge­leg­tem Rot­kraut, mit kros­sen Aus­tern­pil­zen und Radies­chen und Sushi-Sand­wi­ches mit Räu­cher­to­fu, fri­schen Spros­sen und Gurke.

Vegane Sushi-Sandwiches - japanische Onigirazu

Aber hey – die Mög­lich­kei­ten sind selbst­ver­ständ­lich unbe­grenzt. Bock auf Seit­an? Logo, mach dir ein (vegan) Bacon-Let­tuce-Toma­to-Oni­gi­ra­zu. Oder pack dir im Früh­jahr grü­nen Spar­gel in die Päck­chen. Anything goes!

Zutaten für 6 Sandwiches

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 20 Minu­ten
Gesamt 30 Minu­ten
  • 2 Por­tio­nen Reis am bes­ten Sushireis
  • 6 Blät­ter Nori

Für die Süßkartoffel-Sandwiches

  • 50 g Rot­kraut
  • 2 EL Reis­essig
  • 1/2 TL Salz
  • 200 g Süß­kar­tof­fel
  • 50 g Spi­nat

Für die Austernpilz-Radieschen-Sandwiches

Für die Räuchertofu-Sprossen-Sandwiches

  1. Sushireis zube­rei­ten. Sie­he How-To.

Für die Süßkartoffel-Sandwiches

  1. Rot­kraut in fei­ne Strei­fen schnei­den, mit Essig und Salz ver­mi­schen, mit den Hän­den ein­mas­sie­ren und bei­sei­te stellen.

  2. Süß­kar­tof­fel in 1 cm dicke Schei­ben schnei­den. Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, Süß­kar­tof­fel­schei­ben bei mitt­le­rer Hit­ze 4 Minu­ten pro Sei­te braten.

  3. 2 Nori­blät­ter mit der rau­en Sei­te nach oben auf ein Stück Frisch­hal­te­fo­lie legen. Je eine klei­ne Hand­voll Reis in die Mit­te geben, mit Süß­kar­tof­fel, leicht abge­tropf­tem Rot­kraut und Spi­nat­blät­tern bele­gen, mit einer wei­te­ren klei­nen Hand­voll Reis abschlie­ßen und die Ecken einfalten.

Für die Austernpilz-Radieschen-Sandwiches

  1. Radies­chen in fei­ne Schei­ben schnei­den, mit Essig und 1/4 TL Salz ver­mi­schen, mit den Hän­den ein­mas­sie­ren und bei­sei­te stellen.

  2. Aus­tern­pil­ze in gro­be Stü­cke zup­fen. Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, Pil­ze bei mitt­le­rer bis hoher Hit­ze 5 Minu­ten rös­ten, ab und zu umrüh­ren. Anschlie­ßend mit dem rest­li­chen Salz und Pfef­fer würzen.

  3. 2 Nori­blät­ter mit der rau­en Sei­te nach oben auf ein Stück Frisch­hal­te­fo­lie legen. Je eine klei­ne Hand­voll Reis in die Mit­te geben, mit Aus­tern­pil­zen, leicht abge­tropf­ten Radies­chen und vega­ner Mayon­nai­se bele­gen, mit einer wei­te­ren klei­nen Hand­voll Reis abschlie­ßen und die Ecken einfalten.

Für die Räuchertofu-Sprossen-Sandwiches

  1. Tofu und Gur­ke in 1 cm dicke Schei­ben schnei­den. Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, Tofu bei mitt­le­rer Hit­ze 3 Minu­ten pro Sei­te bra­ten. Gur­ke sal­zen und bei­sei­te stellen.

  2. 2 Nori­blät­ter mit der rau­en Sei­te nach oben auf ein Stück Frisch­hal­te­fo­lie legen. Je eine klei­ne Hand­voll Reis in die Mit­te geben, mit Tofu, Gur­ke, Spros­sen und vega­ner Mayon­nai­se bele­gen, mit einer wei­te­ren klei­nen Hand­voll Reis abschlie­ßen und die Ecken einfalten.

Tipps

In unse­rer Anlei­tung zei­gen wir dir, wie du die Oni­gi­ra­zu mit Hil­fe von einem Stück Frisch­hal­te­fo­lie zube­rei­test. Das ist natür­lich nicht ganz so öko­lo­gisch, wie wir das ger­ne haben, hilft aber bei den ers­ten paar Sushi-Sand­wi­ches beim Fal­ten unge­heu­er. Wenn du den Dreh raus hast, brauchst du die Folie nicht mehr und kannst dei­ne Oni­gi­ra­zu auch in Papier ein­wi­ckeln und mitnehmen.

Vegane Sushi-Sandwiches - japanische Onigirazu

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

22 Kommentare

  1. Kann man die Sand­wi­ches auch am Vor­tag mache oder wei­chen die durch? Das klingt echt super lecker! Lie­be euren Blog!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Ann,

      erst­mal vie­len lie­ben Dank! 🙂

      Grund­sätz­lich gilt natür­lich, dass sie frisch am bes­ten schme­cken – wie so vie­les. Du kannst sie aber auf alle Fäl­le vor­be­rei­ten und gut einpacken.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Ich hab’s getes­tet und es hat wun­der­bar geklappt. Habe sie in der Frisch­hal­te­fo­lie ein­ge­packt im Kühl­schrank gelas­sen und am nächs­ten Tag mit zur Arbeit genom­men. Mega gut! Das mache ich jetzt öfter. Vie­len Dank für das tol­le Rezept!

      2. Vie­len lie­ben Dank Ann, das freut uns ☺️

  2. War das nicht das Titel­bild von der „slow­ly veg­gie“ 02/2018?

    Antworten
    1. Hey Wolf,

      das war es tatsächlich 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  3. Hal­lo,

    meint ihr man könn­te statt der Nori­blät­ter auch Reis­pa­pier o.ä. nut­zen? Ich lie­be die Inhal­te von Sushi, aber lei­der kann ich den Algen­ge­schmack ein­fach nicht ertra­gen. Wür­de mich sehr über eure Tipps freu­en, was man als Alter­na­ti­ve neh­men könnte!

    Vie­len Dank schonmal!

    Antworten
    1. Hey Lau­ra,

      das „Pro­blem“ ken­nen wir, da Nadine’s Dad Nori auch nicht abkann 😆
      Es liegt zwar immer auch an der Qua­li­tät der Nori­blät­ter, aber klar, du kannst auch Reis­pa­pier ver­wen­den. Wenn die Oni­gi­ra­zu dann zum mit­neh­men gedacht sind, soll­test du sie aller­dings etwas ein­pa­cken, ansons­ten wird das Reis­pa­pier etwas hart und zu crunchy 👍

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Ich habe Oni­gi­ra­zu bzw. Sushi-Sand­wi­ches erst vor kur­zem ent­deckt. Da ich schon jah­re­lang Sushi mache eine tol­le und neue Opti­on für mich. Beson­ders zum Mit­neh­men und unter­wegs essen eig­nen sie sich viel bes­ser als das klas­si­sche Sushi. Und es ist schnel­ler gemacht 🙂
    Zwei wei­te­re Fül­lun­gen, die dir als vega­ner sicher­lich gut schme­cken wür­den sind Grü­ner Spar­gel in Sesam­öl ange­bra­ten mit etwas Teri­ya­ki Sau­ce und geba­cke­ner Hok­kai­do Kür­bis mit etwas kara­me­li­sier­tem Zucker. Schon­mal probiert?
    Hier habe ich mal ein Video wie ich die lecke­ren Oni­gi­ra­zu das letz­te Mal zube­rei­tet habe:
    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​S​u​U​V​2​7​3​v​q​W​Q​&​l​c​=​z​2​2​x​d​t​o​4​v​y​j​p​v​5​p​f​n​a​c​d​p​4​3​3​3​b​t​3​0​n​4​h​1​v​c​1​z​f​o​s​x​w​d​w​0​3​c​0​10c
    Wün­sche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr mor­gen abend! 🙂

    Antworten
  5. I wish I could read the recipe!

    Antworten
    1. Hi Ange­la!

      We’­re working on a trans­la­ted ver­si­on of the page, but unfor­tu­n­a­te­ly we can’t pro­mi­se, when we’­re done with it 🙂
      Until then, you could try out Goog­le Trans­la­te.

      Thanks so much
      Jörg

      Antworten
  6. Schon drei­mal gemacht. Ers­tes mal noch mit vega­ner Mayo, da ich lei­der auf Son­nen­blu­men­öl jedoch mit schmerz­haf­ten Pickeln reagie­re und es mir und mei­nem Freund vom Fett­ge­halt nicht zusag­te, der Magen mel­de­te sich näm­lich, habe ich es abge­wan­delt. Wir nut­zen auch kein Öl zum bra­ten, son­dern Gemü­se­brü­he, beson­ders die Pil­ze wer­den total lecker damit. Als Mayo­er­satz, nut­zen wir ein vega­nes Dres­sing (unse­res stand bei Real neben den vega­nen Mayo-Gläsern).

    Wirk­lich sehr sehr lecker und der Zeit­auf­wand redu­ziert sich sehr, je öfter man es macht.

    Antworten
    1. Lie­ben Dank für dein Feed­back, freu­en wir uns ☺️

      Antworten
  7. Alles klar, vie­len dank.

    Antworten
  8. Hal­lo,
    ver­ste­he ich das richtig?
    In der Zube­rei­tung steht 2 nori Blät­ter ist damit über­ein­an­der gelegt?
    Da in Zuta­ten steht 6 Blät­ter für 6 Sandwiches

    Antworten
    1. Gemeint, sor­ry Wort vergessen

      Antworten
    2. Hi Flo­ri­an!

      Nope, pro Sand­wi­ch­i­dee werden’s 2 Sandwiches 😉
      Also zwei mit Süß­kar­tof­fel, zwei mit Pil­zen etc.

      Antworten
  9. Wow, vie­len Dank. Das ist per­fekt für mei­nen Wochen­end­aus­flug. Gele­sen und sofort Sushireis gekocht. So schnell ent­schlos­sen war ich noch nie. Freu!

    Antworten
    1. Das freut uns, hehe! Wir hof­fen es hat geschmeckt ☺️

      Antworten
  10. ich lie­be auch Sushi, aber das rol­len ist nach 9 Stun­den Büro­ar­beit etwas müh­se­lig, wes­we­gen ich letz­tens „Sushi Gugel­hup­fe“ erfun­den habe 😉

    Antworten
    1. Oh, das klingt auch lecker! Ähn­lich wie die Sushi-Donuts, oder? Die sind auch toll! ?

      LG, Nadi­ne

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.