#

Vegane Spare Ribs mit Senf Dry Rub

Vegane Spare Ribs mit Senf Dry Rub

Ne, ist schon okay. Abso­lut ver­ständ­lich, dass ich jetzt mal wie­der dafür belä­chelt wer­de, etwas so abgrund­tief kar­ni­vo­res wie Spa­re Ribs aus Pflan­zen nach­bas­teln zu wol­len, aber die vie­len Nach­rich­ten von euch, die Such­an­fra­gen auf dem Blog und die tol­len Kom­men­ta­re lügen ja nicht: Unse­re Leser sind letzt­end­lich in der Grill­sai­son ange­kom­men. So was von. Und sie sind inter­es­siert an Seitan!

Das freut mich ganz beson­ders, macht mir aber auch ein echt schlech­tes Gewis­sen. Unser Seit­an Spe­cial liegt mitt­ler­wei­le über ein Jahr zurück und ich bin das Rezept für die vega­nen Spa­re Ribs nach wie vor schul­dig geblie­ben. Das ände­re ich jetzt und rufe die Eat this! Bar­be­cue Woche aus.

Im Gegen­satz zu den klas­si­schen Ribs mit Bar­be­cue-Gla­sur aus unse­rem Buch Vegan gril­len kann jeder packen wir heu­te einen selbst gemach­ten, wür­zig-schar­fen Dry Rub mit Bio-Senf­mehl von unse­ren Freun­den von BIO PLANÈTE und dem bes­ten aus dei­nem Gewürz­schrank auf den Seitan.

Bio Planete Senfmehl

Dry Rub? Noch nie gehört? Grund­sätz­lich könn­te man Dry Rubs als tro­cke­ne Mari­na­den bezeich­nen, also qua­si auch geeig­net für die größ­ten Kle­cke­rer in der Küche, denen man sonst sofort die Ketch­up-Fla­sche aus der Hand reißt, weil die im Regel­fall zur Hälf­te an der Wand lan­det. Die Gewürz­mi­schun­gen wer­den auf das Grill­gut gepackt, ein­mas­siert und bil­den beim Garen auf dem Grill­rost eine wür­zi­ge Kruste.

Klingt ein­fach und ist es auch. Wir mischen ein­fach das BIO PLANÈTE Senf­mehl, wel­ches übri­gens aus wei­ßen Gewürz-Senf­sa­men aus Sach­sen her­ge­stellt wird – also voll hei­misch, ey –, mit gezupf­ten Thy­mi­an­blät­tern, Zwie­bel- und Knob­lauch­pul­ver, Meer­salz und etwas Roh­rohr­zu­cker, der beim Garen leicht kara­mel­li­siert und die pikan­te Schär­fe des Senf­mehls aus­ba­lan­ciert und dann hal­ten wir uns selbst davon ab, das Zeug ein­fach löf­fel­wei­se pur zu fut­tern. Das wird nach dem vier­ten Tee­löf­fel auch etwas arg tro­cken, auch wenn’s lecker schmeckt.

Vegane Spare Ribs mit Senf Dry Rub

Es spricht aber abso­lut nichts dage­gen, das bes­te Toma­ten­brot der Welt mit dem Senf-Dry-Rub zu top­pen oder den ein oder ande­ren Tee­löf­fel in eine ein­fa­che Vin­ai­gret­te zu rüh­ren, um das bes­te aller Salat­dres­sings auf magi­sche Art und Wei­se noch bes­ser zu machen. Und weil das ein­fach nach etwas klingt, was man auf Vor­rat haben soll­te, habe ich das Rezept direkt mal für 100 g Dry Rub auf­ge­schrie­ben. Was nicht für die vega­nen Spa­re Ribs gebraucht wird, wan­dert in ein dicht schlie­ßen­des Glas und dann ins Gewürz­re­gal. Bit­te, gern gesche­hen. Schmeckt übri­gens auch extrem lecker auf frisch gepopp­tem Pop­corn, just sayin’.

In die Ribs kommt, außer logi­scher­wei­se Seit­an Fix, jun­ge Jack­f­ruit aus der Dose, die, fein gehackt, dafür sorgt, dass unser Seit­an beim Vor­ga­ren im Ofen und schluss­end­lich auch auf dem Grill saf­tig bleibt und eine zar­te, leicht fase­ri­ge Kon­sis­tenz bekommt. Wer hat hier was von Schuh­soh­le gesagt?

Außer­dem? Ana­nas­saft. Hey, ich habe die Gri­mas­se und die hoch­ge­zo­ge­ne Augen­braue gera­de gese­hen, ja? Ich weiß, dass das erst­mal ein wenig eigen­ar­tig klingt, aber lass mich erklä­ren. Der Saft sorgt für ein aus­ge­wo­ge­nes, süß-säu­er­li­ches Aro­ma, du musst dabei aber trotz­dem kei­ne Angst haben, dass der Star dei­ner BBQ-Par­ty plötz­lich mehr nach Piña cola­da schmeckt als die Drinks selbst. Dafür sor­gen herz­haf­te Gewür­ze wie unser (gar nicht so) gehei­mer Lieb­ling Liquid Smo­ke, Miso­pa­ste, dunk­le Soja­sauce und etwas von unse­rem Dry Rub. Wenn wir kön­nen, war­um soll­ten wir die Mari­na­de nicht auch direkt in das Grill­gut packen?

Vegane Spare Ribs mit Senf Dry Rub

Der Seit­an wird jetzt ein­fach flach auf einem mit Back­pa­pier aus­ge­leg­ten Back­blech aus­ge­rollt, groß­zü­gig mit unse­rem Dry Rub und etwas Öl ein­ge­rie­ben, ein­ge­ritzt und anschlie­ßend für etwa 30 Minu­ten im Ofen vor­ge­gart. Das kann auch schon am Tag vor der geplan­ten Grill­par­ty pas­sie­ren, die Kon­sis­tenz wird ohne­hin bes­ser, wenn du den Seit­an Ribs (und dir selbst) eine Nacht zum Abküh­len und Rela­xen gibst.

Vor­be­rei­ten, was nur geht und sich dann zurück­leh­nen und den Pro am Rost ‘raus­hän­gen las­sen – so machen wir das hier. Und wenn du jetzt noch unse­ren Gril­led Cae­sar Salad mit gerös­te­ten Aus­tern­pil­zen und Croû­tons auf die Bier­bank im Gar­ten packst… holy moly!

Vegan grillen kann jeder von Nadine Horn & Jörg Mayer

Zutaten für 6 Portionen

Drucken

Für den Dry Rub (ergibt ca. 100 g)

Für die veganen Spare Ribs

Für den Dry Rub

  1. Alle Zuta­ten mit­ein­an­der ver­men­gen und in dicht ver­schließ­ba­re Glä­ser füllen.

Für die Ribs

  1. Jack­f­ruit abtrop­fen las­sen, fein hacken und unter das Seit­an Fix heben.
  2. Liquid Smo­ke, Miso, Toma­ten­mark, Soja­sauce, 1 EL Dry Rub, Papri­ka­pul­ver, Ana­nas­saft und 2 EL Son­nen­blu­men­öl mit­ein­an­der ver­rüh­ren. Zum Seit­an Fix geben und 5–10 Minu­ten gut ver­kne­ten. Anschlie­ßend 10 Minu­ten ruhen lassen.
  3. Back­ofen auf 170 °C Ober-/Un­ter­hit­ze vorheizen.
  4. Teig auf einem mit Back­pa­pier aus­ge­leg­ten Back­blech auf ca. 2–3 cm Dicke aus­rol­len. Dabei dar­auf ach­ten, die Jack­f­ruit­stü­cke so gut es geht ein­zu­ar­bei­ten. Anschlie­ßend 15 Minu­ten backen.

  5. 2 EL Dry Rub mit 2 EL Son­nen­blu­men­öl ver­rüh­ren und den Seit­an damit gut ein­rei­ben. Wei­te­re 15 Minu­ten backen und im Anschluss kom­plett aus­küh­len lassen.

  6. Vor dem Gril­len die Seit­an Ribs mit dem rest­li­chen Öl ein­pin­seln und mit der Ober­sei­te nach unten 3 Minu­ten über direk­ter Hit­ze gril­len. Anschlie­ßend wen­den und über indi­rek­ter Hit­ze und mit geschlos­se­nem Deckel 5–10 Minu­ten fer­tig garen.

Tipps

Außer­halb der Grill­sai­son schme­cken die vega­nen Spa­re Ribs auch direkt aus dem Ofen lecker. Dazu ein­fach die Back­zeit auf 35 Minu­ten ver­län­gern und – falls dein Ofen das kann – die Grill­funk­ti­on in den letz­ten 5 Minu­ten einschalten.

Extrem lecker schmeckt eine ein­fa­che Chi­michur­ri aus Peter­si­lie und Kori­an­der zu den Ribs. Die säu­er­li­che Sau­ce passt per­fekt zum leicht süß-schar­fen Rub.

Vegane Spare Ribs mit Senf Dry Rub

Werbung! Dieser Beitrag wurde von Ölmühle Moog GmbH unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, BIO PLANÈTE und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

33 Kommentare

  1. Aus­pro­biert und es hat super geklappt! Wür­den das nächs­te Mal weni­ger Ana­nas­saft oder weni­ger Zucker und dafür mehr Chi­li hin­zu­fü­gen, aber die Ribs kamen bei Jung und Alt her­vor­ra­gend an. Kon­sis­tenz war bei uns sehr knusp­rig und saf­tig – wie es sein soll. Aus den Res­ten las­sen sich lecke­re Sand­wi­ches machen.

    Antworten
    1. Mega! Freut uns rie­sig. Und klar, die Saft- und Zucker­men­ge könnt ihr natür­lich immer an die Süße des ver­wen­de­ten Saf­tes anpassen. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Hal­lo, ich habe eine Fra­ge bzgl der Konsistenz.
    Ich habe alles exakt Nach Anlei­tung gemacht, und benut­ze das glei­che seit­an fix wie ihr.
    Es ist soooo gum­mi­ar­tig (hat­te vor­her wel­ches von ner ande­ren Fir­ma und dach­te es wird nun bes­ser…) und ließ sich abso­lut nicht aus­rol­len. Nur mit roher Gewalt (drauf klop­pen ohne Ende), konn­te ich es auf 3 cm Stär­ke schaffen. 

    Was genau ist hier also des Rät­sels Lösung? Zum Geschmack und Mund­ge­fühl kann ich lei­der noch nichts sagen, ist jetzt im Ofen und kommt mor­gen auf den Grill… Lg und danke

    Antworten
    1. Hi Katy,

      da ich lei­der so gar nicht ein­schät­zen kann, wie „gum­mi­ar­tig“ dein Teig war und ja auch gar nicht weiß, ob dir das End­ergeb­nis geschmeckt hat, ist ein Feed­back natür­lich schwierig. 

      Ja, der Seit­anteig ist eben noto­risch zäh, dar­an gibt es nix zu rüt­teln. Wenn er sich ganz arg sträubt, lass ihn 10–20 Minu­ten lie­gen, dann ent­span­nen sich die Glu­ten­struk­tu­ren etwas und er wird leich­ter zu händeln.

      Viel wich­ti­ger aber erst­mal: Wie hat euch das Ergeb­nis geschmeckt?

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hi Jörg, dan­ke für die Ant­wort. Geschmack­lich war es recht lecker; wür­de es beim nächs­ten Mal noch etwas mehr wür­zen. Ich habe es noch mit einer selbst gemach­ten BBQ sau­ce glasiert 😁
        Die jack­f­ruit Dar­in habe nicht wahr­ge­nom­men, weder geschmack­lich noch groß­ar­tig als Konsistenz.
        Am Ende war das Seit­an lei­der doch eher wie knat­schi­ges Brot von der Kon­sis­tenz her 😕 egal zu wel­cher Zeit (über Nacht gekühlt, drau­ßen etwas ruhen las­sen usw)

        Lg Katy

      2. Also dann muss da irgend­was schief­ge­lau­fen sein, denn die Jack­f­ruit soll­te sich auf jeden Fall in der Kon­sis­tenz bemerk­bar machen und „knat­schi­ges“ Brot soll­te auch nicht rauskommen. 😅

  3. Da ich erst seit kur­zem auf vegan (bzw. über­wie­gend vegan umge­stellt habe) bin ich mir nicht sicher was den Seit­an betrifft. Sprecht ihr bei der Men­ge von 300g vom rei­nen Pul­ver ? Oder von der bereits mit Was­ser zube­rei­te­ten Masse ?

    Lie­be Grüße

    Antworten
    1. Seit­an Fix ist das Pul­ver­pro­dukt. Fer­ti­gen Seit­an in die Mas­se zu kne­ten wür­de auch ziem­lich schwierig. 😉

      Antworten
  4. Yum­my!
    Dan­ke euch für das lecke­re Rezept.
    Auf­grund der Packungs­grös­sen haben ich 200 g Jack­f­ruit und 250 g Seit­an-Fix ver­wen­det. Ich hat­te außer­dem noch einen BBQ-Cof­fee-Rub da und habe den statt eurem selbst­ge­mach­ten genommen.
    Dazu gab es den gegrill­ten Cesar-Salad. Das wird es bei uns sicher­lich wie­der geben 😊

    Antworten
    1. Oha, der Cof­fee-Rub klingt mega! Freut uns, dass die Ribs geschmeckt haben. 🙂

      Antworten
  5. Ich war lei­der nicht ganz zufrie­den mit dem Rezept. Hat­te mir durch die Jack­f­ruit eine etwas „fase­ri­ge­re“ und flei­sch­ähn­li­che Tex­tur erhofft. Lei­der geht die Jack­f­ruit aber bei dem im Rezept genann­ten Ver­hält­nis von Seit­an zu Jack­f­ruit ziem­lich unter und war im End­pro­dukt kaum wahrzunehmen.
    Die fer­ti­gen Ribs waren dann auch dem Seit­an ent­spre­chend ziem­lich, naja, sagen wir mal, elas­tisch. Haben aber im Gro­ßen und Gan­zen nicht übel geschmeckt, ins­be­son­de­re mit Chi­michur­ri und BBQ-Soße. Inter­es­san­ter­wei­se waren die abge­kühl­ten Res­te am nächs­ten Tag als Snack schmackhafter.
    Falls ich mich noch­mal an sowas ran­trau­en soll­te wür­de ich auf jeden Fall mehr Jack­f­ruit im Ver­hält­nis zum Seit­an nut­zen und ver­mut­lich eher auf eine klas­si­che Bar­be­cue-Wür­zung zurückgreifen.

    Antworten
  6. Kon­sis­tenz und aus­se­hen fand ich auch klas­se. An der Wür­zung wer­de ich noch was experimentieren.

    Antworten
  7. Wie sieht es denn mit den Ergeb­nis­sen aus? Es schreibt j kei­ner wie es geschmeckt hat ?!
    Gruß,
    Klaus

    Antworten
  8. Hal­lo Ihr beiden,
    Habt Ihr Erfah­rung, wie lan­ge man die Ribs im Kühl­schrank , geba­cken aber noch nicht gegrillt im Kühl­schrank auf­be­wah­ren kann ?
    Gruß,
    Klaus

    Antworten
    1. Hi Klaus,

      wenn du sie im Kühl­schrank auf­be­wah­ren musst/willst, wür­de ich den Rub mit Öl anrüh­ren, als Mari­na­de auf die Ribs strei­chen und so luft­dicht wie mög­lich ver­pa­cken. Das geht dann 3–5 Tage gut. 

      Du kannst sie aber auch ein­fach ein­frie­ren und nach dem Auf­tau­en mit etwas Öl ein­rei­ben und wei­ter nach Rezept arbeiten.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  9. Hal­lo Jörg
    Meinst du, ich könn­te das Senf­mehl auch sel­ber mah­len aus Snfkörrnern?
    Lie­be Grüße
    Petra

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Petra,

      du kannst Senf­kör­ner in einer guten Müh­le auch selbst mah­len, klar. Im Mör­ser oder Mixer wird das Senf­mehl eben sehr grob. Das funk­tio­niert zwar natür­lich immer noch, der Rub haf­tet durch das fei­ne Senf­mehl aber auch bes­ser am Grillgut.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Super👍. Das kriegt mein Ther­mo­mix schon hin.
        Vie­len Dank für dei­ne Ant­wort 🙋‍♀️
        Lie­be Grüße
        Petra

  10. So Rezept erfolg­reich umge­setzt. Mor­gen zum vega­ne Grill­fest der Pro­Veg Grup­pe geht es in die unbe­stech­li­che Tes­tung diver­ser ein­gev­leisch­ter Veganer!!!

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Suse,

      oh klas­se, dann sind wir gespannt, wie die Ribs ankommen. 😉

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Die Ribs sind gut ange­kom­men, alles war rat­zef­atz weg. Einer Per­son hat die Kon­sis­tenz gefal­len, aber nicht die Würzung.

  11. Was ist das für ein wun­der­schö­nes Messer?

    Antworten
    1. Hi Jörg!

      Das hat uns ein Leser handgeschmiedet. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  12. Hey, das klingt wie­der toll! Aber mal eine Fra­ge: Gibt es einen Unter­schied zwi­schen Seit­an Fix und Glu­ten­pul­ver? Damit möch­te ich mich am Wochen­en­de dann an die Ribs wagen…

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Natalie,

      nein, eigent­lich nicht. Glu­ten­pul­ver sind manch­mal ein wenig – aus Man­gel eines bes­se­ren Wor­tes – „der­ber“, aber grund­sätz­lich han­delt es sich um das sel­be Ausgangsprodukt. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  13. Hey, habt ihr einen Tipp, womit ich die Jack­f­ruit erset­zen könn­te (kei­ne Ahnung wo ich so was kau­fen kann, außer im Inter­net)? Wür­de das Rezept suuu­per ger­ne probieren 😋

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Lisa,

      Jack­f­ruit gibt es mitt­ler­wei­le auch in gut sor­tier­ten Super­märk­ten, aber auch in Dro­ge­rien wie dm oder bei Mül­ler. Oder natür­lich im Asialaden. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Im Buch „vegan gril­len kann jeder“ habt ihr ja ein Rezept ohne Jack­f­ruit. Sind die­se Spare­ribs hier sozu­sa­gen die Weiterentwicklung?

      2. Nein, die bei­den Rezep­te kön­nen auf jeden Fall „neben­ein­an­der“ exis­tie­ren. Die Ver­si­on mit Jack­f­ruit ist etwas „fase­ri­ger“, die aus dem Buch etwas fes­ter. Pro­bier‘ bei­de aus und lass uns wis­sen, wel­che dein Favo­rit ist. 🙂

  14. Gril­led Cae­sar Salad mit gerös­te­ten Aus­tern­pil­zen und Croû­tons – Boah, ist das ein fie­ser Tea­ser oder ist das Rezept auf dem Blog und ich find‘s bloß nicht? 😉

    Antworten
      1. Na so’n Mist aber auch! 😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.