##

Vegane Semmelknödel

Vegane Semmelknödel

Vegane Semmelknödel. Herzhafter Klassiker, allerliebste Beilage, Soulfood in Reinform. Egal, ob zu unserem diesjährigen Weihnachtsmenü, leckerstem Pilzgulasch oder einfach so: Deine Gäste werden sich um den letzten Knödel reißen, wollen wir wetten?

Gehörst du auch zu den sprichwörtlichen Knödelvernichtungsmaschinen, die sich bei groß angelegten Feiertags- oder Sonntags-Fressorgien auf nichts mehr freuen, als auf die runden Klopse und für die eigentlich alle anderen Leckereien auf dem Tisch als Beilage zählen? Yeah, willkommen im Club!

Natürlich hat auch unser Seitan-Rollbraten mit veganer Bacon-Kruste und logischerweise auch unser Rotkohl mit Feigen zu unserem diesjährigen Weihnachtsmenü ordentlich Beachtung verdient, aber so ein richtig großer, prächtiger Semmelknödel auf dem Teller, getränkt in unserer besten veganen Bratensauce ist schon ein ziemlich unverschämter Anblick, oder? #WiebeiOma eben. Zu einem zweiten oder dritten Nein zu sagen halte ich für ein absolutes Sakrileg. Allerdings bleibt dann ja mehr für mich übrig, weshalb ich mich raushalte, falls du echt so drauf bist und dir ein einzelner Knödel als „Beilage“ ausreicht. Hat dir schonmal jemand gesagt, dass du irgendwie komisch bist?

Allerdings zählen Semmelknödel für viele begeisterte Hobbyköche auch zu den absoluten Endgegnern in der Küche. Und ich kann das verstehen. Die Angst davor, dass sich die mit viel Liebe geformten Teile im Topf in Wohlgefallen auflösen ist auch nicht ganz unberechtigt. Auch Nadine und mir (okay, eigentlich war nur ich schuld, aber mitgehangen, mitgefangen, was?) ging es schon so, dass wir anstelle von perfekten Knödeln plötzlich eine eher dünne, ziemlich geschmacksneutrale Brotsuppe auf dem Herd stehen hatten. Und klar, das macht jetzt eher weniger Lust auf den nächsten Versuch.

Ganz besonders große Schweißperlen auf der Stirn, am Hals, unter den Achseln oder vielleicht auch an anderen, weniger appetitlichen Stellen bekommen viele bei dem Gedanken, vegane Semmelknödel zubereiten zu müssen, kann man sich beim Original ja wenigstens noch auf die Bindefähigkeit der Eier verlassen, die vielleicht den ein oder anderen Faux Pas bei der Zubereitung ausgleichen.

Aber keine Panik, mit unserem Rezept schüttelst du die Knödel quasi mit links aus dem Ärmel, denn ganz im Ernst: Vegane Semmelknödel sind eigentlich lächerlich einfach, wenn du dich an ein paar einfache Spielregeln hältst. Wollen wir wetten, dass dir „Knödel als Weeknight-Dinner“ gleich gar nicht mehr so irrwitzig vorkommen werden? Ja, ich habe dir gerade in Aussicht gestellt, dass du stressige Tage in Zukunft auch mit Knödeln und damit mit einem wohligen Lächeln auf dem Gesicht ausklingen lassen kannst, denn Knödel ziehen dir doch wirklich auch nach dem ärgsten Stresstag die Mundwinkel nach oben, oder?

Du solltest einfach besonderes Augenmerk darauf legen, wirklich trockene Brötchen (hey, das heißt Semmel, wir sind hier im Süden!) zu verwenden und diese in kleine, etwa einen Zentimeter große Würfel zu schneiden. Diese werden mit Sojamilch und einer bindenden Masse aus Sojamehl und Kartoffelstärke, kurz angeschwitzten Zwiebeln und Petersilie und einem Touch Muskat ordentlich vermengt.

Die Brötchenmasse darf dabei auf keinen Fall trocken wirken, denn andernfalls forderst du die Knödel regelrecht dazu auf, das Kochwasser „auf Ex“ auszutrinken und na ja, dann bist du wirklich „auf der Brotsupp’ daherg’schwommen“. Ich habe dich gewarnt!

Der Teig darf nun noch zehn Minuten relaxen, bevor du ihn in Form und deine persönliche Knödellieblingsgröße bringst. Groß, klein, völlig egal, wer würde bei Knödeln schon auf Äußerlichkeiten achten? Die leckere Gang dümpelt anschließend im Salzwasser sanft für etwa 15 Minuten herum und das war es auch schon.

Auch wenn „eine Wagenladung vegane Semmelknödel“ echte Knödelvernichtungsmaschinen bereits alleine glücklich machen dürfte: Die Dinger passen natürlich am besten zu unserem brandaktuellen Weihnachtsmenü, aber selbstverständlich auch zu unseren anderen Ideen für die Feiertage, zu unseren cremigen veganen Rahmchampignons, unserem Pilzgulasch à la bourguignonne oder – sind wir mal ganz ehrlich – einfach so, ohne alles!

Zutaten für 8 Knödel

Drucken
Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 15 Minuten
Gesamt 40 Minuten
+ Ruhezeit 10 Minuten
  1. Brötchen in etwa 1 cm große Stücke schneiden. Mit 275 ml Sojadrink übergießen und kurz verrühren.
  2. Den restlichen Sojadrink mit Sojamehl glatt rühren und mit Salz und Muskat würzen. Unter die Brötchenmasse heben und gut vermengen.
  3. Zwiebel fein würfeln, Petersilie hacken. Öl in eine heiße Pfanne geben, Zwiebelwürfel bei niedriger bis mittlerer Hitze 5 Minuten anbraten, bis sie leicht gebräunt sind. Petersilie dazugeben, unter Rühren weitere 2 Minuten rösten. Anschließend zusammen mit Semmelbröseln und Kartoffelstärke zur Knödelmasse geben, gut durchkneten und anschließend abgedeckt 10 Minuten quellen lassen.
  4. Mit trockenen Händen 8 Knödel formen und reichlich Salzwasser sanft zum Kochen bringen. Hitze auf niedrige Stufe stellen – das Wasser sollte nicht mehr kochen – und die Knödel 15-20 Minuten sieden lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen.

Tipps

Übrige vegane Semmelknödel können am nächsten Tag in der Pfanne angebraten werden. Aber das weißt du ja schon, du Knödel-Experte! 💪

Seitan-Rollbraten mit veganer Bacon-Kruste

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

39 Kommentare

  1. Zum erste mal vegane Semmelknödel gemacht. Eins zu Eins gemacht. Genau nach Rezept. Einzige Ausnahme — ich dämpfe meine Semmelknödel immer.
    Welche Frage: sie schmecken perfekt. Die Family hat nichts gemerkt.
    Dankeschön — Eure Kreativität ist Klasse.

    Antworten
    1. Mega! Freut uns riesig. Und das mit dem Dämpfen müssen wir jetzt endlich ausprobieren. 🙈

      Antworten
    1. Hi Stephan,

      weil du mit nassen Händen noch mehr Feuchtigkeit in die Knödel arbeitest und das Äußere ziemlich glitschig wird. Sind einfach so unsere Learnings, andere formen die Knödel mit nassen Händen. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Hallo, wir möchten dieses Rezept an Weihnachten ausprobieren. Meine Frage dazu ist: kann ich Sojamehl durch irgendetwas ersetzen? Wir haben zb Seitan fix, Kichererbsenmehl, Tapioka Stärke, Maismehl vorrätig, aber Sojamehl nicht, weil wir es in den letzten Jahren nie gebraucht haben. Vielen Dank im voraus!

    Antworten
    1. Hi Anne,

      lies mal in den anderen Kommentaren, eine andere Leserin scheint auch mit Kichererbsenmehl gute Erfahrungen gemacht zu haben.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Vielen Dank für die Tipps!
        Wir haben Kichererbsenmehl genommen und die Knödel gedämpft. Es hat super geklappt und sehr gut geschmeckt! Die Idee mit Sojagranulat mahlen ist aber auch gut, bin ich gar nicht drauf gekommen.

    2. Ich hab hier auch kein Sojamehl gefunden und deshalb Sojagranulat einfach in der Küchenmaschine gemahlen. Hat super funktioniert.

      Antworten
  3. Hi ich hab das Rezept heute ausprobiert, die Knödel sind echt Hammer. Ich habe das Sojamehl durch Kichererbsenmehl ersetzt aufgrund der Verfügbarkeit, hab es im Laden nicht gefunden… Oder ich bin blind 🙂 Es hat bei mir gut funktioniert, danke euch

    Antworten
  4. Hallo zusammen,

    ich freue mich schon total das Rezept an Weihnachten zu nutzen.

    Wie bereite ich die Knödel am besten für 20 Personen vor? Könnt ihr mir ein paar Erfahrungswerte mitteilen oder Tipps geben?

    Beste Grüße

    Antworten
    1. Mit „normalen“ Hausmitteln Knödel für 20 Personen zu kochen ist schon eine Ansage. Der Teig kann vorbereitet werden, die Knödel würde ich aber erst am „großen Tag“ zubereiten, sonst werden sie zu trocken. Vor dem Servieren könntest du sie dann im Dämpfaufsatz aufwärmen.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Hallo,

    habt Ihr das schon mal mit Hafermilch probiert?
    Soja geht für mich aus gesundheitlichen Gründen nicht so gut.

    Liebe Grüße,
    Karin

    Antworten
    1. Hallo liebe Karin,

      Hafermilch geht sicherlich, das Sojamehl würde ich eher nicht ersetzen, aber lies dir dazu auch mal die anderen Kommentare durch. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Ganz herzlichen Dank!
        Ich probiere es dann mal so und bin gespannt
        liebe Grüße, Karin

  6. Sehr lecker. Ich habe die Knödel im Thermomix gedampfgart, klappt super! Bin begeistert und freue mich schon auf das nächste Mal Semmelknödel!
    Danke,
    Lilith

    Antworten
    1. Hi Lilith,

      klasse, freut uns, dass es geklappt und geschmeckt hat! Wie ich jetzt schon zu häufig erwähnt habe: Das mit dem Dämpfen müssen wir unbedingt auch ausprobieren. Scheint ja der Shit zu sein, bei Semmelknödeln! 😆

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  7. Wird es auch noch einen Nachtisch für das Weihnachtsmenü 2019 geben?

    Antworten
  8. Super! Im Zusammenhang mit dem Braten wird das sicherlich ein Festschmaus am 24. Danke für die beiden tollen Rezepte! Kurze Rückfrage: spielt das Soja (Sojamilch und Sojamehl) hier eine entscheidende Rolle, oder kann ich es problemlos durch z. B. Hafermilch und -mehl ersetzen?

    Antworten
    1. Hi Christian,

      die Sojamilch kannst du sicher durch Hafermilch austauschen. Das Sojamehl dient eben als Bindemittel und dafür gibt es kaum gleichwertige Austauschprodukte. Darf ich fragen, warum du auf die Sojaprodukte verzichten möchtest?

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hallo Jörg,

        danke für Deine Rückmeldung. Ich vertrage Soja (inkl. Tofu etc.) leider nicht. Werde es mal mit gemahlenen Leinsamen und Wasser probieren.

        Viele Grüße
        Christian

      2. Hallo Christian,

        in dem Fall würde ich auf einen fertigen Ei-Ersatz zurückgreifen. Sollte besser funktionieren, als die sonst super funktionierende Leinsamenmischung. 🙂

        Liebe Grüße
        Jörg

      3. Hach, wie immer einfach suuuper lecker!! Ich habe Kichererbsenmehl verwendet (Sojamehl war aufgebraucht) und die Knödel gedämpft (Danke an Isabell für diesen Tip). Das Ergebniss war unglaublich gut!

      4. Hi Tanja,

        super, das freut uns. Vor allem, dass das mit dem Dämpfen geklappt hat – haben wir leider immer noch nicht selbst getestet, aber gut zu wissen, dass das so verlässlich funktioniert. 👍

        Liebe Grüße
        Jörg

  9. Immer wieder gut. Ich umgehe das Wasserbad mittlerweile und mache meine Knödel im Dampfgarer! Da fällt nichts auseinander oder wird zur Suppe. Sojamehl ist bei uns nämlich nicht immer im Standardschrank vertreten.
    Liebste Grüße,
    Melli

    Antworten
    1. Hallo liebe Melanie,

      interessant, du bist schon die zweite, die Knödel dampfgart. Kannten wir bisher nicht, werden wir aber sicher ausprobieren.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Da schließe ich mich an. Bei uns werden die Semmelknödel auch immer im Dampfeinsatz des Kochtopfs gedämpft. Das klappt immer super.

      2. Interessant. Scheint, als hätten wir bisher unter einem Stein gelebt, was die Zubereitung von Semmelknödeln angeht. 🙈

  10. Hallo ihr beiden,
    Das Rezept klingt wirklich klasse! Funktionieren die Semmelknödel auch mit Brezeln?
    Viele liebe Grüße, Charlotte

    Antworten
    1. Hallo liebe Charlotte,

      (noch) nicht ausprobiert, aber ich wüsste nicht, warum das nicht klappen sollte. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  11. Hallo ihr beiden,
    Meine Oma hat die „omnivoren“ knödel früher immer gedämpft, dann war auch die Gefahr, dass sie auseinander fallen nicht so groß. Meint ihr das geht mit diesen hier auch?

    Übrigens koche ich in diesem Jahr schon mein zweites veganes Weihnachtsdinner als kleine Weihnachtsfeier mit Freunden, fast ausschließlich aus euren Rezepten zusammengestellt. Danke dafür! 🙂 🙂

    Viele Grüße
    Isabelle

    Antworten
    1. Hallo liebe Isabelle,

      Knödel zu dämpfen kam uns bisher nicht in den Sinn, aber das klingt einfach genial. So ein bisschen nach „Kopf platzt“-Moment. Ich würde meinen, dass das klappen sollte, ausprobiert haben wir es aber nicht.

      Tausend Dank für das liebe Feedback und lass uns wissen, falls du die Dampfknödel ausprobierst.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Kleines Update:
        Ich hab die Knödel am Vortag vorbereitet und mit einem feuchten geschirrtuch abgedeckt im Kühlschrank gelagert (noch ein Tipp von Oma 😉 ) und am nächsten Tag im Dampfgar Aufsatz gemacht, war Top!

        Liebe Grüße und ein schönes Weihnachtsfest
        Isabelle

      2. Super, danke dir Isabelle! ☺️

        Schöne Feiertage! 🌲

      3. Bei uns gab es heute diese Knödel, und wir haben sie auch gedämpft, was super geklappt hat. 100 g Brötchen pro Person ist als Richtwert ok, wenn es Personen mit gutem Hunger sind. Bei uns wurden aus 100 g Brötchen 4 kleinere Knödel. Ich mußte allerdings mehr Sojamilch nehmen als im Rezept angegeben, was wahrscheinlich daran lag, daß wir Dinkelvollkornbrötchen hatten, die mehr Flüssigkeit aufsaugen, wenn sie quellen. Dank an Julia für die Idee mit dem gemahlenen Sojagranulat – wir hatten nämlich auch kein Sojamehl da.

  12. Hallo Ihr, wie schön, daß nun genau das passende Rezept kommt, nach dem ich eh suchen wollte…
    Ich bin aber kein Fan von Soja – kann ich das Sojamehl irgendwie sinnvoll ersetzen? Vielleicht mit mehr Stärke oder so?
    Den Sojadrink würde ich durch selbstgemachten Haferdrink ersetzen, da sehe ich eigentlich kein Problem. Aber beim Sojamehl…hmm…???
    Danke für Eure Hilfe und lieber Gruß
    Heike

    Antworten
    1. Hallo liebe Heike,

      die Sojamilch kannst du sicher auch durch Hafermilch ersetzen. Aber lass mich doch bitte wissen, warum du kein „Fan“ von Soja bist, das Sojamehl ist als Bindemittel hier für die Konsistenz nicht wirklich gleichwertig ersetzbar.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hallo Jörg, danke für Deine Antwort!
        Ich habe bei Sojaprodukten immer das Gefühl, daß es mir unendlich im Magen liegt. Bei Tofu ist das nicht der Fall, aber bei Sojamilch, Sojajoghurt und Sojamehl.
        Ich hab mir überlegt nun Kichererbsenmehl zu nehmen. Das hat zwar einen leichten Eigengeschmack aber bei der kleinen Menge, wird das schon gehen.
        Euch einen schönen dritten Advent und vielen Dank für Eure tollen Rezept und für den tollen Blog!
        Heike

      2. Hallo liebe Heike,

        Hallo Christian,

        in dem Fall würde ich auf einen fertigen Ei-Ersatz ohne Soja zurückgreifen. Sollte besser funktionieren und besser schmecken, als Kichererbsenmehl. 🙂

        Liebe Grüße
        Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.