Süßes

Vegane Pfirsich-Tarte-Tatin

Vegane Pfirsich-Tarte-Tatin

Unse­re vega­ne Pfir­sich-Tar­te-Tatin mit Blät­ter­teig ist die schnel­le, des­halb aber nicht weni­ger lecke­re Ver­si­on des fran­zö­si­schen Klas­si­kers. Saf­tig, deka­dent, bei­na­he schon süch­tig-machend – das per­fek­te Spätsommer-Dessert.

Ich, Jörg, der qua­si seit Urzei­ten die­ses Blogs in gefühlt jedem zwei­ten Text zu einem Des­sert als „Süß­kram­ver­wei­ge­rer“ bezeich­net wird, schrei­be ein süßes Rezept? Friert die Höl­le zu? Feh­ler in der Matrix? Hat der Typ sich einen Ghost­wri­ter geholt, der kom­plett frei dreht? Und hat ihm das schon jemand gesagt? Hier geht es um einen Ruf!

Die Ant­wort auf die­se Fra­gen lau­tet nein. Wobei, zur Matrix kann ich nichts sagen, bis­lang wur­de mir aber auch noch kei­ne rote Pil­le ange­bo­ten. Frag’ mich nicht war­um, die Idee, Pfir­si­che in einem – wohl­ge­merkt leich­te­ren – Kara­mell zu schmo­ren, mit Blät­ter­teig zu bele­gen und dann in den Ofen zu schie­ben, klang für mich aus wel­chen Grün­den auch immer „herz­haft“ genug, um mir voll Bock dar­auf zu machen, sofort in die Küche zu ren­nen. Es lag da außer­dem auch noch ein abge­lau­fe­ner Blät­ter­teig im Tief­kühl­fach rum, der wert­vol­len Platz belegt hat. Könn­te auch etwas damit zu tun gehabt haben, also ab dafür!

Pfirsiche

Die Sache war die: Wir haben von Bekann­ten eine äußerst groß­zü­gi­ge Men­ge Pfir­si­che bekom­men. Selbst ange­baut, gehät­schelt und getät­schelt, von Hand gepflückt und so sahen sie auch aus. Herr­lich unper­fekt, mit Del­len und Fle­cken. Schön-häss­lich könn­te man sagen. Oder eher häss­lich-schön. Und wir alle ken­nen es, es ist bei­na­he egal, von wel­chem Obst man eine äußerst groß­zü­gi­ge Men­ge bekommt, frisch direkt rein­zu­bei­ßen kann irgend­wann auch lang­wei­lig wer­den. So kam es, dass ich, der zum Nach­tisch eigent­lich lie­ber noch mal die herz­haf­te Vor­spei­se hät­te, mir dach­te, ich könn­te doch mal eine vega­ne Pfir­sich-Tar­te-Tatin zube­rei­ten. Ver­rück­ter Scheiß, was die letz­ten knapp ein­ein­halb Jah­re so mit der Psy­che machen.

Vegane Pfirsich-Tarte-Tatin

So machst du unsere Pfirsich-Tarte-Tatin

Eine klas­si­sche Tar­te Tatin mit Äpfeln ist kei­ne über­aus kom­pli­zier­te, aber eine zumin­dest etwas lang­wie­ri­ge Ange­le­gen­heit. Damit das Obst in sich zusam­men­fällt und zu einer Art ver­schmol­ze­nen, süßen Ein­heit wird, dau­ert allein das Schmo­ren eine knap­pe Stun­de und dann kommt der Kuchen erst noch in den Ofen.

Rei­fe Pfir­si­che sind zar­ter und las­sen sich des­halb um eini­ges schnel­ler dazu über­re­den, zum zart­schmel­zen­den Tar­te­be­lag zu wer­den. Dazu schmel­zen wir eine ver­gleichs­wei­se sehr gerin­ge Men­ge Zucker in einer ofen­fes­ten Pfan­ne – wir ver­wen­den eine guss­ei­ser­ne mit 26 Zen­ti­me­tern Durch­mes­ser – in etwas Was­ser und erhit­zen den Sirup unter Rüh­ren, bis ein leicht bräun­li­ches und eben­so leicht dick­flüs­si­ges Kara­mell ent­steht. Dazu geben wir etwas vega­ne But­ter, wür­zen mit einer Pri­se Salz, Kar­da­mom, dem Mark einer hal­ben Vanil­le­scho­te, las­sen deren aus­ge­kratz­te Gebei­ne völ­lig ohne Gna­de in der Pfan­ne zurück und kochen das Gan­ze auf, bis die Mischung leicht zu schäu­men beginnt.

An dem Punkt war ich echt ver­sucht, doch wie­der vom rei­nen Des­sert­plan abzu­wei­chen und noch Thy­mi­an und Knob­lauch mit in die Pfan­ne zu wer­fen, konn­te mich aber dies­mal gera­de noch so davon abhal­ten (beim nächs­ten Mal nicht mehr, das weiß ich jetzt schon). In Spal­ten geschnit­te­ne Pfir­si­che wer­den jetzt zumin­dest eini­ger­ma­ßen deko­ra­tiv in die Pfan­ne geschich­tet, dann darf das Obst für etwa fünf Minu­ten schmo­ren, bis der Saft oder Jus aus­tritt. Im Gegen­satz zur Apfel­tar­te legen wir die Pfir­si­che nicht mit der intak­ten Scha­le nach unten in die Pfan­ne, die Schnitt­kan­ten direkt zu erhit­zen sorgt dafür, dass die Flüs­sig­keit schnel­ler aus­tritt und auch der Frucht­zu­cker kara­mel­li­sie­ren kann. Und wenn unse­re Pfir­sich-Tar­te-Tatin eines ist, dann schnell.

Zubereitung Pfirsich-Tarte-Tatin

Apro­pos schnell. Ist der Back­ofen schon vor­ge­heizt? Nein? Na dann aber fais vite! Wäh­rend beim Ori­gi­nal eigent­lich aus­schließ­lich Mür­be­teig in Fra­ge kommt, neh­men wir uns die Frei­heit, das geschmor­te, kara­mel­li­sier­te Stein­obst mit einer Abkür­zung zu bele­gen. Mit Blät­ter­teig. Buh­ru­fe von Tar­te-Puris­ten wer­den laut, ich weiß schon. Aller­dings hal­ten die Pfir­si­che die län­ge­re Back­zeit vom Mür­be­teig nicht stand, also ist Blät­ter­teig hier okay, okay? Letz­te­rer wird rund auf den Pfan­nen­durch­mes­ser getrimmt und direkt aufs geschmor­te Obst gelegt. Die Res­te kannst du ent­we­der mit etwas Salz und Schwarz­küm­mel wür­zen, ein­dre­hen und mit­ba­cken – womit ich mir doch noch einen herz­haf­ten Snack ins Rezept gemo­gelt habe – oder ein­fach zup­fen und zusätz­lich auf dem Tar­te­bo­den ver­tei­len. Den wild durch­ein­an­der­ge­wür­fel­ten Boden sieht schluss­end­lich ohne­hin nie­mand. Dann kommt das Gan­ze in den Ofen, bis der Blät­ter­teig auf­ge­gan­gen und gold­braun geba­cken ist.

Nach­dem die Tar­te für etwa fünf bis zehn Minu­ten abküh­len konn­te, wird sie gestürzt. Hof­fent­lich halt nicht auf den Boden. Dazu legst du einen Tel­ler oder ein Brett mit logi­scher­wei­se einem grö­ße­ren Durch­mes­ser, als der dei­ner Pfan­ne auf letz­te­re, hältst alles gut fest, bit­test im Geis­te die höhe­re Macht dei­ner Wahl um Hil­fe und … drehst ein­fach. Hat alles geklappt, liegt eine per­fek­te vega­ne Pfir­sich-Tar­te-Tatin vor dir und war­tet dar­auf, ange­schnit­ten zu wer­den. Bon Appe­tit, ich habe eben am Mor­gen nach dem Koch­tag das letz­te Stück geges­sen und fra­ge mich jetzt doch, ob irgend­was an der Matrix faul ist.

Vegane Pfirsich-Tarte-Tatin

Kann ich die Tarte Tatin auch…

  • …süßer machen? Ich habe da so einen sehr süßen Zahn. Aber selbst­ver­frei­licht. Die dop­pel­te Men­ge mit etwa der ein­ein­halb­fa­chen Men­ge Was­ser auf­ko­chen und sonst nach Anlei­tung wei­ter dürf­te per­fekt sein.
  • …mit ande­rem Obst zube­rei­ten? Mit etwas wei­che­rem Stein­obst wie Zwetsch­gen oder Apri­ko­sen soll­te das Rezept genau­so funktionieren.
  • …mit Joghurt, Eis oder Sah­ne ser­vie­ren? Komm schon, das fragst du nicht wirk­lich, oder? Außer, du hast schon die ers­te Fra­ge gestellt, dann wür­de ich mir doch mal Gedan­ken machen. Aber ich mag Des­serts eben auch nicht, was weiß ich schon. Mach doch, was du willst.

Zutaten für 8 Stücke

Drucken
Zube­rei­tung 10 Minu­ten
Gesamt 30 Minu­ten
+ Back­zeit 20 Minu­ten
  1. Back­ofen auf 200 °C Ober-/Un­ter­hit­ze vorheizen.
  2. Zucker und Was­ser in einer ofen­fes­ten Pfan­ne mit etwa 26 cm Durch­mes­ser bei nied­ri­ger bis mitt­le­rer Hit­ze unter Rüh­ren erhit­zen, bis der Sirup ein­dickt und sich leicht gold­gelb verfärbt.

  3. Vega­ne But­ter dazu geben, schmel­zen las­sen und auf­ko­chen, bis die Mischung leicht schau­mig wird. Vanil­le­scho­te der Län­ge nach auf­schnei­den, Mark her­aus­krat­zen und zusam­men mit Kar­da­mom, der aus­ge­kratz­ten Scho­te und einer Pri­se Salz unterrühren.
  4. Pfir­sich­spal­ten in der Pfan­ne arran­gie­ren und das Obst 5 Minu­ten schmo­ren las­sen. Anschlie­ßend vom Herd nehmen.
    Zubereitung Pfirsich-Tarte-Tatin
  5. Blät­ter­teig auf den Durch­mes­ser der Pfan­ne rund zuschnei­den, auf die Pfir­si­che legen und 20 Minu­ten backen, bis der Blät­ter­teig auf­ge­gan­gen ist und eine gold­brau­ne Far­be hat. Anschlie­ßend 5–10 Minu­ten abküh­len lassen.
    Zubereitung Pfirsich-Tarte-Tatin
  6. Zum Stür­zen einen gro­ßen Tel­ler oder ein gro­ßes Brett auf die Pfan­ne legen, gut fest­hal­ten und mit Schwung umdrehen.
    Zubereitung Pfirsich-Tarte-Tatin
Vegane Pfirsich-Tarte-Tatin

 

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

15 Kommentare

  1. Schmeckt auch mit Laven­del geni­al 🥰 dan­ke für das tol­le Rezept <3

    Antworten
    1. Oh ja, das klingt auch sehr fein! Dan­ke dir fürs Feed­back. ☺️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  2. Ich habe auf­grund von Lines lust­vol­ler Schwär­me­rei die­se Tar­te nun auch nachgebacken.
    Ich gebe Line ( und allen ande­ren, die hier posi­ti­ve Kom­men­ta­re abge­ge­ben haben) abso­lut recht:
    Ein­fach himmlisch!
    Lie­be Nadi­ne, lie­ber Jörg, wie konn­ter Ihr nur SO eine Sün­de ertüf­teln, und hier einstellen?
    Das Zeug macht süchtig!😍
    Lie­be Grüs­se Rita

    Antworten
    1. Tschul­di! 🤷‍♂️😅
      Aber freut uns, dass es so gut schmeckt.

      Antworten
  3. Die Idee mit Thy­mi­an war gar­nicht so „ins pikante“!
    Ich hab‘ Kar­da­mom weg gelas­sen und dafür Thy­mi­an d’ran gemacht ( ohne Knof­fi, is‘ klar)
    Passt geni­al zu den Pfirsichen.
    *schleck*
    Dan­ke für die­se und die Mil­li­on ande­re lecke­ren Ideen!
    Line

    Antworten
    1. Dan­ke fürs Tes­ten! Ich wür­de dann natür­lich trotz­dem noch Knob­lauch mit dazu packen. 😅

      Antworten
      1. Tes­ten! 😂😂
        Das hört sich so geni­al harm­los und kalo­rie­arm an!
        Ok, ich hab’s heu­te noch­mal getestet.
        Und tat­säch­lich: es klapp­te auch beim zwei­ten Mal gar vorzüglich!
        Is‘ ein tota­les Sucht-schlem­mer-weg­schling-und-wohl­fühl-Gedöns, das da!🙈
        Wir haben uns ent­schie­den, es noch ein drit­tes Mal aus zu „pro­bie­ren“, um wirk­lich sicher zu gehen, das­ses mundet.
        ( solan­ge es noch Pfir­si­che gibt, dann is lei­der aus mit der Testerei)
        LG
        Line

  4. Dan­ke für die­ses groß­ar­ti­ge Sommerrezept!
    Mei­ner Fami­lie hat’s mega gut geschmeckt und das Rezept wur­de direkt an Freun­de wei­ter emp­foh­len. Und hat super gefal­len, dass die Pfir­si­che und Vanil­le den Haupt­ge­schmack aus­ma­chen und der Teig im Hin­ter­grund bleibt.
    Ein biss­chen tri­cky war’s den Teig auf den Punkt Cross zu krie­gen, aber am Ende hat alles geklappt. Und auch die Sor­ge, dass der Pfir­sich an der Pfan­ne kle­ben bleibt beim stür­zen war unbegründet.
    Dan­ke für das tol­le Rezept 🤩

    Antworten
    1. Das freut uns wirk­lich mega lie­be Fran­zi, tau­send Dank fürs tol­le Feedback!

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  5. Wow! Heu­te geba­cken (mit Nek­ta­ri­ne und Apri­ko­sen, weil die noch da waren) – supere­a­sy­peasy und schnell gemacht mit dem tol­len Bio­blät­ter­teig aus dem Tief­küh­ler. Mein Freund hat etwas skep­tisch geschaut – das soll ein Kuchen sein? – aber hat umwer­fend lecker geschmeckt (mit Sah­ne) und die Hälf­te ist schon weg – und das zu zweit 🙂. Dan­ke euch fürs wie­der mal tol­le Rezept!

    Antworten
    1. Es kommt einem zu ein­fach vor, aber das ist ja gera­de das genia­le dar­an! 😅 Dan­ke dir fürs lie­be Feedback!

      Antworten
  6. Super lecker, hat­te aller­dings nach dem Ver­such, es zu Dre­hen, den Blät­ter­teig auf dem Tel­ler und schön ange­ord­ne­tes Obst in der Pfan­ne xD Even­tu­ell zu kurz abküh­len lassen? 

    Naja, habe das dann wie­der kom­bi­niert, was weni­ger schön aus­sah, aber dem Geschmack nicht gescha­det hat 🙂

    Antworten
    1. Hi Tan­ja,

      ich wür­de sogar eher sagen, dass du die Tar­te Tatin mög­li­cher­wei­se sogar zu lang hast abküh­len las­sen. Der Sirup fes­tigt sich natür­lich und klebt dann etwas fes­ter. Wenn du direkt beim Stür­zen bemerkst, dass etwas hän­gen bleibt, kannst du auch leicht schüt­teln oder oben auf den Pfan­nen­bo­den klopfen. 

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  7. Mega gutes Rezept! Ich wür­de es gern tes­ten, aller­dings muss ich auf Zucker ver­zich­ten. Habt ihr hier zufäl­lig eine Alter­na­ti­ve parat?

    Antworten
    1. Dan­ke! 🙂 Darfst du Ery­thrit und Xylit benut­zen? Auch Aga­ven­dick­saft oder Ahorn­si­rup ist denk­bar. Haben wir aller­dings alles nicht ausprobiert.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.