Vegane Leberwurst

Vegane Leberwurst
Direkt zum Rezept →

Vega­ne Leber­wurst. Aus Lin­sen? Klingt mal wie­der nach einem vega­nen Trep­pen­witz, ruft aber unwei­ger­lich schöns­te Erin­ne­run­gen an Ves­pe­r­a­ben­de bei der Oma her­vor. Dafür sor­gen die rich­ti­gen Gewür­ze und ein paar Trick-17-Zutaten.

Wenn ich das – mal neben­bei gesagt, eher wenig schön klin­gen­de – Wort Leber­wurst höre, muss ich ein­fach unwei­ger­lich an mei­ne Kind­heit den­ken. An mei­ne Oma, die ich lei­der nur so etwa ein­mal im Jahr sehe. Ja, es geht um die­sel­be Oma, von der ich schon in unse­rem Rezept zum Steck­rü­ben­pü­ree erzählt habe und die die­se Woche tat­säch­lich 98 Jah­re alt gewor­den ist.

Und nein, das ist jetzt lei­der kei­ne vega­ne Erfolgs­ge­schich­te in Sachen Alter, man kann es sich beim The­ma schon den­ken. Es erin­nert mich auch dar­an, wie sie frü­her, wenn wir zu Besuch kamen, extra über die Stra­ße zum Dorf­metz­ger lief, um fri­sche Mett- und Leber­wurst zu holen. Sie ließ es sich auch nicht neh­men, mir und mei­nem Opa die­se dann auch aufs fri­sche Schwarz­brot zu schmie­ren. Den Hin­weis, dass ich damals eher gar nicht so der Leber­wurst­fan war, konn­te ich mir glück­li­cher­wei­se ver­knei­fen. Ich glau­be zwar nicht, dass es sie mas­siv gestört hät­te, aber na ja. Man will die Idyl­le ja nicht ris­kie­ren und so.

Ich will damit zwei Din­ge sagen: Ers­tens sind Omas ein­fach die Besten!

Und zwei­tens darf man auch als vegan leben­der Mensch in leich­ter Melan­cho­lie in Leber­wurst­brot-Erin­ne­run­gen schwel­gen. Auch wenn es in mei­nem Fall lie­ber Mett­wurst­brot-Erin­ne­run­gen wären, aber Schwamm drü­ber. Und lass dir da von nie­man­dem etwas ande­res ein­re­den! Die wenigs­ten Men­schen kamen als Vege­ta­ri­er oder gar als Vega­ner auf die Welt. Dass man sich irgend­wann sozu­sa­gen gegen die Leber­wurst ent­schei­det, zählt.

Vegane Leberwurst

Aber muss man das über­haupt? Also, sich auf immer gegen Leber­wurst ent­schei­den? Nö. Auch Leber­wurst­brot-Erin­ne­run­gen kön­nen als vega­ne Küchen­in­spi­ra­ti­on die­nen. Fin­den wir jedenfalls.

Denn sind wir mal ehr­lich. Auch die eigent­lich etwas unan­sehn­li­che graue Pam­pe schmeckt haupt­säch­lich wegen der Zusam­men­stel­lung der Gewür­ze so, wie sie eben schmeckt. Majo­ran, Piment, Pfef­fer. Viel­leicht ein biss­chen Mus­kat. Und Pökel­salz. Nicht gera­de die gesün­des­te Art des wei­ßen Gol­des, aber wen juckt das schon, wenn das Wurst­brot schmeckt. Je nach­dem, wen man fragt kom­men auch noch ande­re Gewür­ze oder gar Kräu­ter ran, aber spä­tes­tens da lan­det man gleich mit­ten in einer Grund­satz­dis­kus­si­on, um die man defi­ni­tiv nicht gebe­ten hat.

Was defi­ni­tiv nicht feh­len darf, sind Zwie­beln und viel­leicht die ein oder ande­re Knob­lauch­ze­he. Ach, was heißt hier viel­leicht. Natür­lich! Schön in der Pfan­ne kara­mel­li­siert und angebräunt.

Das klingt doch alles schon ziem­lich aro­ma­tisch, oder? Ist es auch. Von den unve­ga­nen Zuta­ten kom­men dann noch Fett als Geschmacks­trä­ger und – na ja, der metal­li­sche, an Eisen erin­nern­de Fleisch­ge­schmack eben, über den ich schon in unse­rem Rezept zum Bey­ond Pos­si­ble Bur­ger refe­riert habe.

Vegane Leberwurst

Als Grund­la­ge für unse­re vega­ne Leber­wurst ver­wen­den wir aro­ma­ti­sche, leicht erdi­ge Berg- oder Tel­ler­lin­sen, die wir etwas län­ger kochen, als üblich. Sie soll­ten noch einen leich­ten Biss haben, sich aber ein­fach zwi­schen den Fin­ger zer­quet­schen lassen.

Für den Fett­an­teil neh­men wir raf­fi­nier­tes und damit abso­lut neu­tral schme­cken­des Kokos­öl her, wel­ches nach dem Abküh­len wie­der fest wird und so dafür sorgt, dass es allein schon ein Genuss wird, dei­ne vega­ne Leber­wurst auf die per­fek­te Brot­schei­be zu schmie­ren. Die Kon­sis­tenz? Die Kom­bi­na­ti­on aus Lin­sen und Kokos­öl ist wirk­lich ganz nahe am Ori­gi­nal, das ver­spre­che ich dir.

Den leich­ten Eisen­ge­schmack bringt ein Hauch Zucker­rü­ben­si­rup, der eben auch ein dezen­tes, mine­ra­lisch-metal­li­sches Aro­ma mit­bringt. Als Extra-Gim­mick kom­men noch ein paar Trop­fen unse­rer Geheim­waf­fe für alles, was rau­chig schme­cken soll dazu, Liquid Smo­ke. Jetzt kommt alles nur noch in eine gro­ße Schüs­sel oder in den Food Pro­ces­sor und an die­sem Punkt ent­las­se ich dich aus der Ode an die vega­ne Leber­wurst. Denn an der Fra­ge, ob die­se nun super­fein oder doch noch etwas grob sein soll, schei­den sich ja wohl seit Anbe­ginn der Leber­wurst­ge­schich­te die Geister.

Wie fein oder grob du dei­ne vega­ne Leber­wurst ger­ne hast, wür­de mich und mei­ne Oma dann aber doch inter­es­sie­ren. Schreib’ uns ger­ne einen Kom­men­tar, ich lei­te dei­ne Vor­lie­be dann münd­lich wei­ter, online ist sie näm­lich lei­der nicht.

Vegane Leberwurst
Zuta­ten für 350 g

Vegane Leberwurst

Vor­be­rei­tung 20 Minu­ten
Zube­rei­tung 15 Minu­ten
Gesamt 2 Stun­den 35 Minu­ten
+ Kühl­zeit 2 Stun­den
  1. Lin­sen zusam­men mit dem Lor­beer­blatt in 500 ml Was­ser auf­ko­chen und etwa 20 Minu­ten mit Deckel bei nied­ri­ger Hit­ze kochen, bis die Lin­sen weich sind, aber noch einen leich­ten Biss haben. Abgie­ßen, Lor­beer ent­fer­nen und Lin­sen gut abtrop­fen lassen.
  2. Zwie­bel und Knob­lauch fein wür­feln. Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, Zwie­bel und Knob­lauch hin­ein­ge­ben, mit 2 TL Salz wür­zen und 8 Minu­ten bei mitt­le­rer Hit­ze und unter häu­fi­gem Rüh­ren bra­ten, bis bei­des leicht Far­be ange­nom­men hat.
  3. Anschlie­ßend Thy­mi­an, Majo­ran, Piment und Ing­wer­pul­ver unter­rüh­ren. Zusam­men mit den Lin­sen in einen Food Pro­ces­sor geben und so fein oder grob pürie­ren, wie du dei­ne Leber­wurst eben ger­ne hast. Alter­na­tiv mit einem Kar­tof­fel­stamp­fer stampfen.
  4. Zuletzt Apfel­es­sig, Zucker­rü­ben­si­rup und Liquid Smo­ke unter­rüh­ren, mit Salz und Pfef­fer abschme­cken, abküh­len las­sen, in dicht ver­schließ­ba­re Glä­ser fül­len und min­des­tens 2 Stun­den kühl stellen.
Sauerteig-Mehrkornbrot mit Dinkel & Roggen

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

    1. Hi Moni­ka,

      die vega­ne Leber­wurst ein­zu­ko­chen haben wir noch nicht aus­pro­biert. Aber ich sehe kei­nen Grund, war­um das nicht funk­tio­nie­ren soll­te. Falls du es aus­pro­bierst, wür­den uns dei­ne Erfah­run­gen natür­lich sehr interessieren. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

  1. Hol­la die Wald­fee, ist das lecker!
    Sieht aus wie Leber­wurst, hat eine Kon­sis­tenz wie Leber­wurst, schmeckt wie Leberwurst…
    An die Salz­men­ge muss man sich vor­sich­tig rantasten.
    Bin gespannt, ob mei­ne Freun­de mer­ken, dass dies vegan ist…. 😉
    Dan­ke für das Rezept!

    1. Dan­ke dir für das Feed­back. Freut uns sehr, dass dir die Nicht-Leber­wurst so gut schmeckt. 🙂

      Lie­be Grü­ße und lass uns wis­sen, was die Freun­de dazu gesagt haben
      Jörg

  2. Hal­lo 🙂 Kann man das Rezept auch mit nor­ma­lem Kokos­öl machen? Ich habe kein geschmacks­neu­tra­les Zuhau­se.. Oder wür­det ihr dann lie­ber ein ande­res Fett nehmen?
    Lie­be Grüße

    1. Regu­lä­res Kokos­öl bringt eben den Kokos­ge­schmack mit an die Wurst, wes­halb ich dir dazu raten wür­de, auch geschmacks­neu­tra­les einzukaufen. 🙂

  3. Lie­be Nadi­ne, lie­ber Jörg
    Nach 1.5 Jah­ren und 10 gechei­ter­ten Leber­wurst-Ver­su­chen bin ich end­lich auf euer Rezept gestos­sen und direkt im Him­mel angekommen!
    Vie­len Dank für die­ses tol­le Rezept. End­lich habe ich eine vega­ne Vari­an­te zu mei­ner dazu­mals gelieb­ten Streich­wurst gefun­den die mei­ner Mei­nung nach sogar noch bes­ser schmeckt als das Original!

  4. Moin Jörg,

    dein Rezept gefällt mir sehr gut und ich wer­de es garan­tiert öfter machen!
    Eine Fra­ge habe ich aber noch: Wie lan­ge hält sich die „Leber­wurst“ im Kühl­schrank? Ich konn­te kei­nen Hin­weis finden. 

    Herz­li­che Grüße
    Emma

  5. Hal­lo Ihr Lieben,
    habe grad Euer „Leberwurst“-Rezept pro­biert… das aller‑, aller­bes­te, die ich jemals pro­biert habe, das ein­fachs­te und das bil­ligs­te… super!
    Ganz lie­ben Dank dafür und lie­be Grüße
    Heike

  6. Mei­ne Fres­se, ist das lecker!! Könn­te die Pas­te gera­de so weg­löf­feln, da brauch man noch nicht mal Brot zu. Vie­len Dank, ich bin begeistert!

  7. Auch die­ses Rezept ist über­ra­gend lecker 🙂 habt ihr schon­mal pro­biert die Leber­wurst ein­zu­frie­ren oder ein­zu­ko­chen um sie län­ger halt­bar zu machen?

  8. Cha­peau! Mit die­sem Rezept habt ihr euch selbst über­trof­fen! Das erin­nert so unglaub­lich an die „Haus­ma­cher Leber­wurst“ vom Metz­ger neben­an von frü­her. Ich hab die Men­ge an Piment aller­dings ver­dop­pelt und am Schluss noch einen wei­te­ren Tee­löf­fel gemah­le­nen Majo­ran unter­ge­rührt. So ist es – für mich- perfekt.
    Vie­len Dank für die­se Bereicherung!

    1. Ah, voll gut, dan­ke dir! Und klar, Piment geht bei uns auch immer ger­ne mehr, aller­dings trifft das Gewürz eben auch nicht den Geschmack von allen. 🙂

  9. Heu­te aus­pro­biert und super lecker. Nächs­tes Mal arbei­te ich mich mit dem Salz lang­sa­mer ran:) aber schmeckt fast wie das Orgi­nal. Dickes Lob.

  10. Das klingt wirk­lich lecker und ich wer­de es unbe­dingt bald aus­pro­bie­ren. Könn­tet ihr nicht zu ande­ren Bezugs­quel­len aus aus­ge­rech­net ama­zon verlinken?

  11. Mache sie zum x‑ten Mal. Der HAMMER! Habe schon Kol­le­gen bekehrt…
    Ich wün­sche mir ein Rezept für Tee­wurst! Die habe ich zu Fleisch­fres­ser-Zei­ten (lang ist es her) geliebt!
    Macht wei­ter so, Ihr seit super!

  12. Ho.ly.Shit! Das Rezept ist gran­di­os. Rie­sen Kom­pli­ment und gro­ßes Dan­ke­schön an Euch bei­de für eure Expe­ri­men­tier­freu­de. Bis­her waren alle Rezep­te von eurer Sei­te, die ich nach­ge­kocht habe, unein­ge­schränkt wei­ter­zu­emp­feh­len und auch noch abso­lut all­tags­taug­lich ❤️✌️
    Das hier hat mich aber beson­ders vom Hocker gehau­en, weil es nicht nur mega lecker ist, son­dern auch so unglaub­lich nah an das „Ori­gi­nal“ her­an kommt 👍

  13. MEGA Rezept. Vie­len Dank! 

    Schmeckt gran­di­os ‑wer braucht da noch die tie­ri­sche Version?
    Ich für mei­nen Geschmack wer­de nächs­tes Mal auch deut­lich weni­ger Salz ver­wen­den. Habe die­ses Mal ein­fach noch­mal ein paar Lin­sen abge­kocht und damit noch etwas gestreckt.

    1. Das freut uns rie­sig. Tau­send Dank für das Feed­back! Tat­säch­lich vari­iert die Sal­zig­keit ver­schie­de­ner Sal­ze. Da ist es dann immer sinn­voll, nach und nach abzuschmecken. 🙂

  14. Krass, als ich noch omni­vor unter­wegs war, habe ich Leber­wurst geliebt – ganz beson­ders gro­be mit Majo­ran. Jetzt habe ich gera­de das Rezept aus­pro­biert und sprin­ge vor Begeis­te­rung im Drei­eck. Nicht nur der Geschmack, nein auch die Kon­sis­tenz ist per­fekt! Hut ab und bit­te wei­tet so

  15. Sehr lecker, vie­len Dank! (ledig­lich die Salz­men­ge wer­de ich nächs­tes Mal run­ter­schrau­ben, schmeck­te etwas zu sal­zig für mei­nen Geschmack)

  16. Guten Abend!
    Hab die Lever­wurst gera­de mit roten Lin­sen (weil ich kei­ne ande­ren da hat­te, aber gibt ne „fri­sche­re“ Far­be), fri­schem Ing­wer und geräu­cher­tem Papri­ka­pul­ver gemacht. Statt Thy­mi­an hab ich Lieb­stöckl genom­men, weil ich das lie­ber mag.
    Jetzt steht sie in der Küh­le. Hat warm schon super geschmeckt!
    Dan­ke für das Rezept!
    LG Bene

    1. Das erin­nert mich an Folgendes:
      „Ich habe dein Rezept für Spa­ghet­ti al Pomo­do­ro ges­tern Abend nach­ge­kocht. Da ich kei­ne Spa­ghet­ti mehr im Haus hat­te, habe ich ein­fach Kar­tof­feln genom­men. Toma­ten mögen wir nicht so gern, die habe ich durch Käse ersetzt. Sah­ne statt Rot­wein – wegen der Kin­der. Damit ich nach­her nicht so vie­le Töp­fe abwa­schen muss, habe ich das Gan­ze ein­fach in einer Auf­lauf­form im Back­ofen gegart.
      War super­le­cker, vol­le Punkt­zahl von mir!“

  17. Oh du mei­ne Güte. Soo lecker!!! Ich muss­te abwan­deln: Belu­ga- statt Berg­lin­sen und Liquid Smo­ke ein­fach weg­ge­las­sen. Trotz­dem sooo gut!!!
    Ich esse dann mein Leber­wurst-Büt­ter­ken so wie frü­her: mit däni­schem Gur­ken­sa­lat (die­se Scheib­chen) oben drauf. Mjam­mi 😍 dan­ke für das tol­le Rezept! Vie­le Grü­ße Julia

  18. Hal­lo ihr beiden!
    Ich hat­te ver­se­hent­lich eine Ladung dicker wei­ßer Boh­nen zu weich gekocht und habe sie jetzt statt der Lin­sen in die­sem Rezept ver­ar­bei­tet. Ich muss­te teil­wei­se etwas impro­vi­sie­ren (Dat­tel­si­rup anstel­le von Zucker­rü­ben­si­rup, Lor­beer mit den Zwie­beln gedüns­tet), aber es ist trotz­dem sehr lecker gewor­den. Etwas mil­der im Geschmack als Brot­auf­stri­che auf Lin­sen­ba­sis, aber das muss ja nicht schlecht sein. Nur mit dem Salz wer­de ich mich das nächs­te Mal etwas mehr zurückhalten.
    Jetzt steht die ‚Leber­wurst‘ erst­mal im Kühl­schrank und zieht noch ein wenig durch. Ich bin mal gespannt, wie sie sich auf dem Wur­zel­brot macht.

    Alles Lie­be und hal­tet die Ohren steif! 💚

  19. Sehr sehr lecker! Vie­len lie­ben Dank fürs Rezept 🙂 Für all die­je­ni­gen, die kein Liquid Smo­ke da haben – ein­fach durch das geräu­cher­te Papri­ka­pul­ver erset­zen, hat bei mir pri­ma funk­tio­niert! Plus ich habe beim Pürie­ren etwas Was­ser hin­zu­ge­fügt, damit die Kon­sis­tenz ein biss­chen cre­mi­ger wird.

  20. Hey,
    ich habe euren Blog erst vor kur­zem ent­deckt und bin total begeis­tert! Ich habe jetzt schon öfter mei­ne Fami­lie mit euren Rezp­ten bekocht und sie kön­nen nicht genug bekommen.
    Nun zu die­sem Rezept: Euer ver­link­tes Rauch­kon­den­sat bz. Liquid Smo­ke ist lei­der weder bei Ama­zon, noch sonst irgend­wo online oder off­line auf Lager… Habt ihr even­tu­ell einen Alter­na­ti­ven Vor­schlag? Ich möch­te dabei nicht ger­ne wild drauf los­kau­fen, weil ich mich kaum auskenne.
    Lie­be Grüße
    Kirsten

    1. Hey Kirs­ten,

      ja, schein­bar fehlt da gera­de der Nach­schub. Wir ken­nen das Pro­dukt selbst nicht, aber auf­grund der Bewer­tun­gen habe ich weni­ge Beden­ken, dir zu emp­feh­len, es ein­fach mit die­sem Liquid Smo­ke hier zu probieren.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      1. Vie­len Dank fü die Emp­feh­lung. Ich bin gespannt wie es schme­cken wird!

  21. Hui­hui­hui! Die ist soooooo lecker! Die Gewür­ze sind ein­fach per­fekt aus­ge­wählt… mein Mann war anfäng­lich skep­tisch, da wir schon so eini­ge Rezep­te für Leber­wurst aus­pro­biert haben, aber ich mein­te nur:“ kei­ne Sor­ge! Das Rezept stammt von Jörg von eat this! Da schmeckt alles ! „ da war er tat­säch­lich beru­higt und wir sind wie immer hell­auf begeis­tert. Vie­len vie­len Dank!! Ihr seid die besten!

  22. Don­ner­wet­ter, ist das Zeug lecker!
    Vie­len Dank für die Anre­gung. Ich hat­te ver­se­hent­lich Mung­boh­nen etwas zu weich gekocht und dann die­se für das Rezept ver­wen­det. Bis auf den Ing­wer, hier habe ich fri­schen mit ange­düns­tet, habe ich es genau nach Euren Anga­ben zube­rei­tet und bin total begeistert.

  23. Hal­lo Jörg und Nadine,
    Euer Leber­wurst-Rezept klingt verführerisch.
    Mei­ne Fra­ge wäre, ob der Piment ganz oder gemahlen
    ver­wen­det wird?
    Liquid Smo­ke fin­de ich im ört­li­chen Han­del nicht, Ama­zon nicht ver­füg­bar, hät­tet Ihr eine
    Alternative?
    Lie­be Grüs­se Jenny

    1. Hi Jen­ny,

      dan­ke dir! Wir ver­wen­den hier gemah­le­nen Piment. Liquid Smo­ke fin­det man zwar inzwi­schen bei uns in gut sor­tier­ten Super­märk­ten, aber alter­na­tiv könn­test du auch Rauch­salz ver­wen­den. Soll­te auch im Super­markt zu fin­den sein. 😉

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

      1. Hi ihr lie­ben, seit ihr sicher dass es 3 TL Salz sind?! Ich habe es eben gemacht, sehr lecker aber Sau sal­zig, muss­te in den Müll und ich bin mir sicher dass ich nichts falsch gemacht habe (zb. TL mit Ess­löf­fel verwechselt)…

      2. Hi Deni­se,

        hast du even­tu­ell gehäuf­te Tee­löf­fel ver­wen­det? Im Rezept gebe ich ja an, dass zunächst 2 TL in die Mas­se kom­men und man schluss­end­lich mit dem Rest abschmeckt. Bis­her gab es auch kei­ne ähn­li­che Rückmeldung.

        Lie­be Grüße
        Jörg

  24. Inter­es­sant. Ich mache vega­ne Leber­wurst mit fri­scher Hefe, viel Zwie­beln und einer Mehl­schwit­ze die mit Was­ser abge­löscht wird, aber halt so, dass sie nicht zur Soße wird son­dern schön pam­pig bleibt. Auch mei­ne Gewür­ze sind anders, ich benut­ze zwar auch Majo­ran, das in rau­en Men­gen, aber Ing­wer habe ich noch nie mit rein. Wer­de euer Rezept aber defi­ni­tiv tes­ten. Mehr Lin­sen sind immer gut 😊

    1. Hi Isa!

      Oha, die Frisch­he­fe als Geschmacks­ver­stär­ker-Zutat fin­de ich jetzt ziem­lich inter­es­sant. Ich glau­be, damit expe­ri­men­tie­re ich bald mal in unse­rem Rezept. Tau­send Dank für die Idee! 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

  25. Hal­lo Ihr Beiden,
    vie­len Dank für die­ses Rezept. Das wer­de ich defi­ni­tiv aus­pro­bie­ren 👍. Ich LIEBE Linsen❗
    Vega­ne Leber­wurst kann­te ich bis­her nur mit Grün­kern und die hat, dank der Gewür­ze, immer nach Leber­wurst geschmeckt. Ich habe sie schon zube­rei­tet als ich noch omni bzw. vege­ta­risch unter­wegs war.
    Ich bin sehr auf Euer Rezept gespannt .….
    Lie­be Grüße,
    Jutta 🌿

    1. Klas­se, freut uns. Lass uns wis­sen, wie sie dir geschmeckt hat. Aller­dings klingt die Grün­kern-Vari­an­te echt auch interessant. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

    1. Hi Andrea,

      willst du sie ein­ko­chen, um sie halt­bar zu machen? Das haben wir nicht aus­pro­biert. Wenn es nur dar­um geht, sie 7–14 Tage zu kon­ser­vie­ren, wür­de ich eher eine „Fett­schicht“ auf die Leber­wurst packen. Wie das geht, haben wir im Rezept für die Pilz­ter­ri­ne beschrieben.

      Lie­be Grüße
      Jörg

  26. Hi Jörg und Nadine,
    Ich freue mich immer sehr, wenn ihr Rezept-Klas­si­ker in vega­ne Alter­na­ti­ven umsetzt. Was kann ich als Alter­na­ti­ve zum Kokos­öl für die Leber­wurst neh­men? Ich ver­tra­ge Kokos­öl lei­der gesund­heit­lich nicht. Dan­ke im Voraus,
    Andrewa

    1. Hal­lo Andrea, 

      erst­mal vie­len lie­ben Dank für das Feed­back. Du könn­test natür­lich ein ande­res fes­tes, rein pflanz­li­ches, neu­tra­les Fett verwenden.

      Lie­be Grüße
      Jörg

  27. Hi Jörg. Ich mag vega­ne LW total, habe sie bis­lang immer aus Kid­ney Beans und Räu­cher­to­fu (dem har­ten, fie­sen) gemacht und dann püriert. Habe sie auch schon mal so pas­te­ten­ar­tig zurecht­ge­macht mit Lor­beer­blatt und Kokos­öl- Spie­gel oben­drauf und ver­schenkt. Ich freue mich auf die Berg­lin­sen- Vari­an­te. Dnke für Eure Ideen!

    1. Hey Yvi,

      der Kid­ney­boh­nen-Räu­cher­to­fu-Klas­si­ker ist auf jeden Fall auch lecker, wir fin­den nur, dass die Lin­sen noch etwas mehr Aro­ma haben und die Lin­sen-Leber­wurst schluss­end­lich auch etwas „ech­ter“ aus­sieht. Wir sind gespannt, wie du unser Rezept findest. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

  28. Hal­lo!
    Uns hat das Rezept *Vega­ne Leber­wurst* sehr gefal­len und sind schon gespannt wie uns Vega­nern mun­det. Wir haben schon eini­ges an Rezep­ten aus­pro­biert und freu­en uns auf wei­te­re gute Rezep­te 😉 und mel­den uns gleich bei den News­let­ter an

    1. Home Office sei Dank kom­me ich end­lich dazu vie­le eurer Rezep­te nach­zu­ko­chen. Vie­les ist abso­lut fami­li­en­taug­lich und so mer­ken mei­ne Lie­ben manch­mal gar nicht, dass wir seit Tagen vegan essen. Als Pfäl­zer Kind geht einem bei die­sem Rezept natür­lich das Herz auf. Schmeckt soo gut! Jetzt hof­fe ich noch auf den vega­nen Pfäl­zer Saumagen 😉

      1. Voll super, das klingt ja nach vol­lem Erfolg! Auch wenn wir in vor­ve­ga­nen Zei­ten nie in Berüh­rung mit dem Sau­ma­gen gekom­men sind, es wür­de uns schon in den Fin­gern jucken, eine vega­ne Vari­an­te auszuprobieren. 😅