##

Vegane Leberwurst

Vegane Leberwurst

Vegane Leberwurst. Aus Linsen? Klingt mal wieder nach einem veganen Treppenwitz, ruft aber unweigerlich schönste Erinnerungen an Vesperabende bei der Oma hervor. Versprochen! Dafür sorgen die richtigen Gewürze und ein paar Trick-17-Zutaten.

Wenn ich das – mal nebenbei gesagt, eher wenig schön klingende – Wort Leberwurst höre, muss ich einfach unweigerlich an meine Kindheit denken. An meine Oma, die ich leider nur so etwa einmal im Jahr sehe. Ja, es geht um dieselbe Oma, von der ich schon in unserem Rezept zum Steckrübenpüree erzählt habe und die diese Woche tatsächlich 98 Jahre alt geworden ist.

Und nein, das ist jetzt leider keine vegane Erfolgsgeschichte in Sachen Alter, man kann es sich beim Thema schon denken. Es erinnert mich auch daran, wie sie früher, wenn wir zu Besuch kamen, extra über die Straße zum Dorfmetzger lief, um frische Mett- und Leberwurst zu holen. Sie ließ es sich auch nicht nehmen, mir und meinem Opa diese dann auch aufs frische Schwarzbrot zu schmieren. Den Hinweis, dass ich damals eher gar nicht so der Leberwurstfan war, konnte ich mir glücklicherweise verkneifen. Ich glaube zwar nicht, dass es sie massiv gestört hätte, aber na ja. Man will die Idylle ja nicht riskieren und so.

Ich will damit zwei Dinge sagen: Erstens sind Omas einfach die Besten!

Und zweitens darf man auch als vegan lebender Mensch in leichter Melancholie in Leberwurstbrot-Erinnerungen schwelgen. Auch wenn es in meinem Fall lieber Mettwurstbrot-Erinnerungen wären, aber Schwamm drüber. Und lass dir da von niemandem etwas anderes einreden! Die wenigsten Menschen kamen als Vegetarier oder gar als Veganer auf die Welt. Dass man sich irgendwann sozusagen gegen die Leberwurst entscheidet, zählt.

Vegane Leberwurst

Aber muss man das überhaupt? Also, sich auf immer gegen Leberwurst entscheiden? Nö. Auch Leberwurstbrot-Erinnerungen können als vegane Kücheninspiration dienen. Finden wir jedenfalls.

Denn sind wir mal ehrlich. Auch die eigentlich etwas unansehnliche graue Pampe schmeckt hauptsächlich wegen der Zusammenstellung der Gewürze so, wie sie eben schmeckt. Majoran, Piment, Pfeffer. Vielleicht ein bisschen Muskat. Und Pökelsalz. Nicht gerade die gesündeste Art des weißen Goldes, aber wen juckt das schon, wenn das Wurstbrot schmeckt. Je nachdem, wen man fragt kommen auch noch andere Gewürze oder gar Kräuter ran, aber spätestens da landet man gleich mitten in einer Grundsatzdiskussion, um die man definitiv nicht gebeten hat.

Was definitiv nicht fehlen darf, sind Zwiebeln und vielleicht die ein oder andere Knoblauchzehe. Ach, was heißt hier vielleicht. Natürlich! Schön in der Pfanne karamellisiert und angebräunt.

Das klingt doch alles schon ziemlich aromatisch, oder? Ist es auch. Von den unveganen Zutaten kommen dann noch Fett als Geschmacksträger und – na ja, der metallische, an Eisen erinnernde Fleischgeschmack eben, über den ich schon in unserem Rezept zum Beyond Possible Burger referiert habe.

Vegane Leberwurst

Als Grundlage für unsere vegane Leberwurst verwenden wir aromatische, leicht erdige Berg- oder Tellerlinsen, die wir etwas länger kochen, als üblich. Sie sollten noch einen leichten Biss haben, sich aber einfach zwischen den Finger zerquetschen lassen.

Für den Fettanteil nehmen wir raffiniertes und damit absolut neutral schmeckendes Kokosöl her, welches nach dem Abkühlen wieder fest wird und so dafür sorgt, dass es allein schon ein Genuss wird, deine vegane Leberwurst auf die perfekte Brotscheibe zu schmieren. Die Konsistenz? Die Kombination aus Linsen und Kokosöl ist wirklich ganz nahe am Original, das verspreche ich dir.

Den leichten Eisengeschmack bringt ein Hauch Zuckerrübensirup, der eben auch ein dezentes, mineralisch-metallisches Aroma mitbringt. Als Extra-Gimmick kommen noch ein paar Tropfen unserer Geheimwaffe für alles, was rauchig schmecken soll dazu, Liquid Smoke. Jetzt kommt alles nur noch in eine große Schüssel oder in den Food Processor und an diesem Punkt entlasse ich dich aus der Ode an die vegane Leberwurst. Denn an der Frage, ob diese nun superfein oder doch noch etwas grob sein soll, scheiden sich ja wohl seit Anbeginn der Leberwurstgeschichte die Geister.

Wie fein oder grob du deine vegane Leberwurst gerne hast, würde mich und meine Oma dann aber doch interessieren. Schreib’ uns gerne einen Kommentar, ich leite deine Vorliebe dann mündlich weiter, online ist sie nämlich leider nicht.

Vegane Leberwurst

Zutaten für 350 g

Drucken
Vorbereitung 20 Minuten
Zubereitung 15 Minuten
Gesamt 2 Stunden 35 Minuten
+ Kühlzeit 2 Stunden
  1. Linsen zusammen mit dem Lorbeerblatt in 500 ml Wasser aufkochen und etwa 20 Minuten mit Deckel bei niedriger Hitze kochen, bis die Linsen weich sind, aber noch einen leichten Biss haben. Abgießen, Lorbeer entfernen und Linsen gut abtropfen lassen.
  2. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Öl in eine heiße Pfanne geben, Zwiebel und Knoblauch hineingeben, mit 2 TL Salz würzen und 8 Minuten bei mittlerer Hitze und unter häufigem Rühren braten, bis beides leicht Farbe angenommen hat.
  3. Anschließend Thymian, Majoran, Piment und Ingwerpulver unterrühren. Zusammen mit den Linsen in einen Food Processor geben und so fein oder grob pürieren, wie du deine Leberwurst eben gerne hast. Alternativ mit einem Kartoffelstampfer stampfen.
  4. Zuletzt Apfelessig, Zuckerrübensirup und Liquid Smoke unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken, abkühlen lassen, in dicht verschließbare Gläser füllen und mindestens 2 Stunden kühl stellen.
Sauerteig-Mehrkornbrot mit Dinkel & Roggen

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

46 Kommentare

  1. Habt ihr Erfahrungen damit, wie lange das so hält im Kühlschrank? Mehr machen und auf Tasche haben finde ich super!

    Antworten
    1. Also bei 5-7 Tagen dürftest du keine Probleme bekommen. 🙂

      Antworten
  2. Mache sie zum x-ten Mal. Der HAMMER! Habe schon Kollegen bekehrt…
    Ich wünsche mir ein Rezept für Teewurst! Die habe ich zu Fleischfresser-Zeiten (lang ist es her) geliebt!
    Macht weiter so, Ihr seit super!

    Antworten
    1. Danke dir, freut uns wirklich riesig! Ja, Teewurst muss auch noch ins Programm – ist notiert! 😀

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  3. Ho.ly.Shit! Das Rezept ist grandios. Riesen Kompliment und großes Dankeschön an Euch beide für eure Experimentierfreude. Bisher waren alle Rezepte von eurer Seite, die ich nachgekocht habe, uneingeschränkt weiterzuempfehlen und auch noch absolut alltagstauglich ❤️✌️
    Das hier hat mich aber besonders vom Hocker gehauen, weil es nicht nur mega lecker ist, sondern auch so unglaublich nah an das „Original“ heran kommt 👍

    Antworten
    1. Tausend Dank liebe Mina! Ein schöneres Kompliment können wir uns eigentlich gar nicht vorstellen ❤️🙏

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  4. MEGA Rezept. Vielen Dank!

    Schmeckt grandios -wer braucht da noch die tierische Version?
    Ich für meinen Geschmack werde nächstes Mal auch deutlich weniger Salz verwenden. Habe dieses Mal einfach nochmal ein paar Linsen abgekocht und damit noch etwas gestreckt.

    Antworten
    1. Das freut uns riesig. Tausend Dank für das Feedback! Tatsächlich variiert die Salzigkeit verschiedener Salze. Da ist es dann immer sinnvoll, nach und nach abzuschmecken. 🙂

      Antworten
  5. Krass, als ich noch omnivor unterwegs war, habe ich Leberwurst geliebt – ganz besonders grobe mit Majoran. Jetzt habe ich gerade das Rezept ausprobiert und springe vor Begeisterung im Dreieck. Nicht nur der Geschmack, nein auch die Konsistenz ist perfekt! Hut ab und bitte weitet so

    Antworten
    1. Voll gut. Tausend Dank für dieses Mega-Feedback!

      Liebe Grüße und Leberwurst-High-Fives
      Jörg

      Antworten
  6. Oh, schmeckt die gut!!

    Antworten
  7. Sehr lecker, vielen Dank! (lediglich die Salzmenge werde ich nächstes Mal runterschrauben, schmeckte etwas zu salzig für meinen Geschmack)

    Antworten
    1. Hi Lisa,

      dankeschön! Ja klar, da sind die Geschmäcker ja bekanntlich unterschiedlich 😉

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  8. Guten Abend!
    Hab die Leverwurst gerade mit roten Linsen (weil ich keine anderen da hatte, aber gibt ne „frischere“ Farbe), frischem Ingwer und geräuchertem Paprikapulver gemacht. Statt Thymian hab ich Liebstöckl genommen, weil ich das lieber mag.
    Jetzt steht sie in der Kühle. Hat warm schon super geschmeckt!
    Danke für das Rezept!
    LG Bene

    Antworten
    1. Klingt auch nach einer seeehr guten Leberwurst. 🙂

      Antworten
  9. Oh du meine Güte. Soo lecker!!! Ich musste abwandeln: Beluga- statt Berglinsen und Liquid Smoke einfach weggelassen. Trotzdem sooo gut!!!
    Ich esse dann mein Leberwurst-Bütterken so wie früher: mit dänischem Gurkensalat (diese Scheibchen) oben drauf. Mjammi 😍 danke für das tolle Rezept! Viele Grüße Julia

    Antworten
    1. Yeah, Gurkenscheiben!!! 🤤

      Antworten
    2. Bütterken – bei dem Wort denk ich gleich an meine westfälische Omma <3

      Antworten
  10. Hallo ihr beiden!
    Ich hatte versehentlich eine Ladung dicker weißer Bohnen zu weich gekocht und habe sie jetzt statt der Linsen in diesem Rezept verarbeitet. Ich musste teilweise etwas improvisieren (Dattelsirup anstelle von Zuckerrübensirup, Lorbeer mit den Zwiebeln gedünstet), aber es ist trotzdem sehr lecker geworden. Etwas milder im Geschmack als Brotaufstriche auf Linsenbasis, aber das muss ja nicht schlecht sein. Nur mit dem Salz werde ich mich das nächste Mal etwas mehr zurückhalten.
    Jetzt steht die ‚Leberwurst‘ erstmal im Kühlschrank und zieht noch ein wenig durch. Ich bin mal gespannt, wie sie sich auf dem Wurzelbrot macht.

    Alles Liebe und haltet die Ohren steif! 💚

    Antworten
  11. Sehr sehr lecker! Vielen lieben Dank fürs Rezept 🙂 Für all diejenigen, die kein Liquid Smoke da haben – einfach durch das geräucherte Paprikapulver ersetzen, hat bei mir prima funktioniert! Plus ich habe beim Pürieren etwas Wasser hinzugefügt, damit die Konsistenz ein bisschen cremiger wird.

    Antworten
    1. Dankeschön liebe Irina! ☺️

      Antworten
  12. Hey,
    ich habe euren Blog erst vor kurzem entdeckt und bin total begeistert! Ich habe jetzt schon öfter meine Familie mit euren Rezpten bekocht und sie können nicht genug bekommen.
    Nun zu diesem Rezept: Euer verlinktes Rauchkondensat bz. Liquid Smoke ist leider weder bei Amazon, noch sonst irgendwo online oder offline auf Lager… Habt ihr eventuell einen Alternativen Vorschlag? Ich möchte dabei nicht gerne wild drauf loskaufen, weil ich mich kaum auskenne.
    Liebe Grüße
    Kirsten

    Antworten
    1. Hey Kirsten,

      ja, scheinbar fehlt da gerade der Nachschub. Wir kennen das Produkt selbst nicht, aber aufgrund der Bewertungen habe ich wenige Bedenken, dir zu empfehlen, es einfach mit diesem Liquid Smoke hier zu probieren.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Vielen Dank fü die Empfehlung. Ich bin gespannt wie es schmecken wird!

  13. Huihuihui! Die ist soooooo lecker! Die Gewürze sind einfach perfekt ausgewählt… mein Mann war anfänglich skeptisch, da wir schon so einige Rezepte für Leberwurst ausprobiert haben, aber ich meinte nur:“ keine Sorge! Das Rezept stammt von Jörg von eat this! Da schmeckt alles ! „ da war er tatsächlich beruhigt und wir sind wie immer hellauf begeistert. Vielen vielen Dank!! Ihr seid die besten!

    Antworten
    1. Na holla die Waldfee, jetzt werde ich direkt rot um die Bäckchen. Tausend Dank für das liebe Feedback, freut mich! 🙇‍♂️

      Antworten
  14. Donnerwetter, ist das Zeug lecker!
    Vielen Dank für die Anregung. Ich hatte versehentlich Mungbohnen etwas zu weich gekocht und dann diese für das Rezept verwendet. Bis auf den Ingwer, hier habe ich frischen mit angedünstet, habe ich es genau nach Euren Angaben zubereitet und bin total begeistert.

    Antworten
    1. Sehr cool! Und die Idee mit den Mungbohnen finde ich gerade auch sehr interessant. Werden wir auch mal testen.

      Antworten
  15. Hallo Jörg und Nadine,
    Euer Leberwurst-Rezept klingt verführerisch.
    Meine Frage wäre, ob der Piment ganz oder gemahlen
    verwendet wird?
    Liquid Smoke finde ich im örtlichen Handel nicht, Amazon nicht verfügbar, hättet Ihr eine
    Alternative?
    Liebe Grüsse Jenny

    Antworten
    1. Hi Jenny,

      danke dir! Wir verwenden hier gemahlenen Piment. Liquid Smoke findet man zwar inzwischen bei uns in gut sortierten Supermärkten, aber alternativ könntest du auch Rauchsalz verwenden. Sollte auch im Supermarkt zu finden sein. 😉

      Lieben Gruß,
      Nadine

      Antworten
      1. Hi ihr lieben, seit ihr sicher dass es 3 TL Salz sind?! Ich habe es eben gemacht, sehr lecker aber Sau salzig, musste in den Müll und ich bin mir sicher dass ich nichts falsch gemacht habe (zb. TL mit Esslöffel verwechselt)…

      2. Hi Denise,

        hast du eventuell gehäufte Teelöffel verwendet? Im Rezept gebe ich ja an, dass zunächst 2 TL in die Masse kommen und man schlussendlich mit dem Rest abschmeckt. Bisher gab es auch keine ähnliche Rückmeldung.

        Liebe Grüße
        Jörg

    2. Bekommt man bei Edeka sogar. Lg Andrea

      Antworten
  16. Interessant. Ich mache vegane Leberwurst mit frischer Hefe, viel Zwiebeln und einer Mehlschwitze die mit Wasser abgelöscht wird, aber halt so, dass sie nicht zur Soße wird sondern schön pampig bleibt. Auch meine Gewürze sind anders, ich benutze zwar auch Majoran, das in rauen Mengen, aber Ingwer habe ich noch nie mit rein. Werde euer Rezept aber definitiv testen. Mehr Linsen sind immer gut 😊

    Antworten
    1. Hi Isa!

      Oha, die Frischhefe als Geschmacksverstärker-Zutat finde ich jetzt ziemlich interessant. Ich glaube, damit experimentiere ich bald mal in unserem Rezept. Tausend Dank für die Idee! 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  17. Hallo Ihr Beiden,
    vielen Dank für dieses Rezept. Das werde ich definitiv ausprobieren 👍. Ich LIEBE Linsen❗
    Vegane Leberwurst kannte ich bisher nur mit Grünkern und die hat, dank der Gewürze, immer nach Leberwurst geschmeckt. Ich habe sie schon zubereitet als ich noch omni bzw. vegetarisch unterwegs war.
    Ich bin sehr auf Euer Rezept gespannt …..
    Liebe Grüße,
    Jutta 🌿

    Antworten
    1. Klasse, freut uns. Lass uns wissen, wie sie dir geschmeckt hat. Allerdings klingt die Grünkern-Variante echt auch interessant. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  18. Hallo kann man die Vegane Leberwurst auch einkochen?
    Lg Andrea

    Antworten
    1. Hi Andrea,

      willst du sie einkochen, um sie haltbar zu machen? Das haben wir nicht ausprobiert. Wenn es nur darum geht, sie 7-14 Tage zu konservieren, würde ich eher eine „Fettschicht“ auf die Leberwurst packen. Wie das geht, haben wir im Rezept für die Pilzterrine beschrieben.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  19. Hi Jörg und Nadine,
    Ich freue mich immer sehr, wenn ihr Rezept-Klassiker in vegane Alternativen umsetzt. Was kann ich als Alternative zum Kokosöl für die Leberwurst nehmen? Ich vertrage Kokosöl leider gesundheitlich nicht. Danke im Voraus,
    Andrewa

    Antworten
    1. Hallo Andrea,

      erstmal vielen lieben Dank für das Feedback. Du könntest natürlich ein anderes festes, rein pflanzliches, neutrales Fett verwenden.

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  20. Hi Jörg. Ich mag vegane LW total, habe sie bislang immer aus Kidney Beans und Räuchertofu (dem harten, fiesen) gemacht und dann püriert. Habe sie auch schon mal so pastetenartig zurechtgemacht mit Lorbeerblatt und Kokosöl- Spiegel obendrauf und verschenkt. Ich freue mich auf die Berglinsen- Variante. Dnke für Eure Ideen!

    Antworten
    1. Hey Yvi,

      der Kidneybohnen-Räuchertofu-Klassiker ist auf jeden Fall auch lecker, wir finden nur, dass die Linsen noch etwas mehr Aroma haben und die Linsen-Leberwurst schlussendlich auch etwas „echter“ aussieht. Wir sind gespannt, wie du unser Rezept findest. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  21. Hallo!
    Uns hat das Rezept *Vegane Leberwurst* sehr gefallen und sind schon gespannt wie uns Veganern mundet. Wir haben schon einiges an Rezepten ausprobiert und freuen uns auf weitere gute Rezepte 😉 und melden uns gleich bei den Newsletter an

    Antworten
    1. Home Office sei Dank komme ich endlich dazu viele eurer Rezepte nachzukochen. Vieles ist absolut familientauglich und so merken meine Lieben manchmal gar nicht, dass wir seit Tagen vegan essen. Als Pfälzer Kind geht einem bei diesem Rezept natürlich das Herz auf. Schmeckt soo gut! Jetzt hoffe ich noch auf den veganen Pfälzer Saumagen 😉

      Antworten
      1. Voll super, das klingt ja nach vollem Erfolg! Auch wenn wir in vorveganen Zeiten nie in Berührung mit dem Saumagen gekommen sind, es würde uns schon in den Fingern jucken, eine vegane Variante auszuprobieren. 😅

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.