#

Die leckerste vegane Lasagnesuppe

Die leckerste vegane Lasagnesuppe

Klar, keine Frage, manche Verballhornungen von absoluten Klassiker-Rezepten sind schlicht und ergreifend bescheuert. Sie gehören sich einfach nicht, haben im persönlichen Rezepte-Repertoire eigentlich nichts zu suchen. Unsere vegane Lasagnesuppe gehört definitiv nicht dazu und kein Mensch, keine mit einem Nudelholz bewaffnete Nonna, keine Italians mad at food könnten mich mehr vom Gegenteil überzeugen.

Und das sage ich, obwohl ich dich bis vor gar nicht allzu langer Zeit sicher mit dem Pfannenwender oder spitzeren Kochwerkzeugen aus der Messerschublade bewaffnet mindestens aus der Küche und sehr wahrscheinlich gleich zum Teufel gejagt hätte, wenn du mir erzählt hättest, es wäre eine irgendwie ganz geile Idee, zerbrochene Lasagneplatten in Tomatensuppe zu werfen und dann zu behaupten, das hätte irgendwas mit dem Lieblingsnudelauflauf der ganzen Welt zu tun.

Nein, da spricht nicht etwa die reine Ignoranz aus mir. Gib es doch zu, die Beschreibung des Gerichts alleine klingt einfach nach der dümmsten Ausrede dafür, zu faul dazu zu sein, mit Liebe vorbereitete vegane Bolognese und Bechamelsauce, getrennt durch perfekt zugeschnittene Nudelplatten optisch ansprechend in eine Form zu schichten und das Ganze im Anschluss zu überbacken.

Klar, wirf doch einfach alles in einen Topf, gib dem vielleicht, vielleicht auch nicht essbaren Chaos einen Namen, den jedem das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt, ignoriere die enttäuschten Blicke, wenn statt der perfekten Auflaufportion nur ein Suppenteller auf dem Tisch steht, der mehr nach Unfall aussieht und fühl’ dich, wie ein Meisterkoch. Lasagnesuppe. So ein Blödsinn. Nicht alles muss one pot sein!

Die leckerste vegane Lasagnesuppe

Wie gesagt: So dachte ich. Vergangenheitsform. Sagen wir mal so: Ich habe mich selbst geläutert. Und ja, exakt aus dem oben genannten Grund. So eine Lasagne Bolognese ist mittags eben nicht mal so schnell aus dem Ärmel geschüttelt, wenn keine vorbereitete Bolo mehr im Kühlschrank oder Tiefkühlfach zu finden ist, die Nudelplatten dich aber doch so anlachen und dir säuselnd von dem Duft der vor sich hinblubbernden, fruchtigen, perfekt gewürzten Tomatensauce erzählen. Egal, wie lange die letzte Mahlzeit her ist, alleine bei dem Gedanken fängt man doch schon an zu sabbern, oder?

Und deshalb muss ich nun zugeben, dass es eben schon was hat, wenn dir nur 30 Minuten Zeit ein Gericht versprechen, welches diesen ganz plötzlich aufflammenden und nach kürzester Zeit heiß lodernden Lasagne-Appetit zu stillen vermag. Es fällt einfach sehr schwer, zu solch einem Ausblick Nein zu sagen. Deine Skepsis wird sich mit dem ersten Bissen verabschieden, da bin ich mir sicher.

Die leckerste vegane Lasagnesuppe

Wir lassen uns natürlich trotzdem auch für unsere schnelle vegane Lasagnesuppe nicht lumpen und hacken frische Zwiebel, Stangensellerie, Karotten und Knoblauch für das Soffritto als leckerste, aromatische Suppenbasis in feinste Würfel, welche wir anschließend bei mittlerer Hitze in gutem Olivenöl dünsten, bevor wir Tomatenmark und ebenfalls fein gehackte getrocknete Tomaten dazugeben und kurz schmoren lassen. Du kennst das Spiel sicherlich mittlerweile: Es geht um Umami!

Nun kommt Sojagranulat dazu – das vorherige Einweichen können wir uns diesmal sparen, so nimmt das vegane Hackes noch mehr Geschmack an –, darf kurz mitbraten und dann wird eigentlich nur noch mit Passata aus vollreifen Tomaten und etwas Gemüsebrühe abgelöscht, mit ordentlich Oregano und Thymian gewürzt und schon kommt der lustige Part: Vermutlich das erste Mal im Leben darfst, nein, sollst du die Lasagneplatten in wirklich unregelmäßigste Stücke zerbrechen ohne vorher deine Auflaufform bis auf den letzten Millimeter vermessen und dich dann doch darüber ärgern zu müssen, dass die letzte und damit sichtbarste Platte so unsagbar schräg und krumm an der wirklich absolut dümmsten Stelle zerbirst, dass du den optischen Fauxpas nicht mal durch ordentlich veganen Schmelzkäse komplett verstecken kannst. Unserer Lasagnesuppe macht das rein gar nichts aus, lass deinem Frust einfach freien Lauf und dann rein in den Topf mit den Pastascherben. Jetzt heißt es nur noch: Deckel drauf und köcheln lassen, deine Arbeit ist getan.

Spürst du das? Diese Leichtigkeit in der Magengegend? Nein, ich meine nicht den Hunger, der schon nagt. Man nennt es Freiheit! Und die genießt du jetzt mit hochgelegten Füßen, bis dein Küchentimer zu Tisch und damit zur einzigen, aber leckersten Suppensauerei ruft, die den Namenszusatz Lasagne wirklich verdient hat. Erst recht, wenn du sie mit ordentlich veganem Reibekäse und selbstverständlich frischem Basilikum toppst. Aber das hättest du ohnehin, richtig?

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 25 Minuten
Gesamt 40 Minuten

Für das Topping

  1. Getrocknete Tomaten 5 Minuten in 50 ml heißem Wasser einweichen.

  2. Währenddessen für das Soffritto Zwiebel, Karotte und Sellerie in feine Würfel schneiden. Tomaten abgießen, Einweichwasser auffangen und beiseite stellen, Tomaten ebenfalls fein würfeln.
  3. Olivenöl in einen großen Topf geben, Soffritto hineingeben, mit 1/2 TL Salz würzen und bei mittlerer Hitze unter häufigem Rühren 4 Minuten schmoren. Knoblauch fein hacken und zusammen mit dem Tomatenmark, dem Sirup und dem Sojagranulat in den Topf geben. 1 Minute unter Rühren rösten.

  4. Mit passierten Tomaten, dem Einweichwasser und Gemüsebrühe ablöschen. Lorbeerblätter, Thymianzweig, Oregano und Chiliflocken dazugeben, mit dem restlichen Salz abschmecken und 15 Minuten mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

  5. Lasagneplatten grob zerbrechen und unter die Suppe rühren. 5 Minuten mit geschlossenem Deckel kochen, dabei ab und zu umrühren.
  6. Veganen Reibekäse auf der Suppe verteilen, mit geschlossenem Deckel weitere 2 Minuten anschmelzen lassen.
  7. Mit fein gehackter Petersilie und Basilikum und Pfeffer getoppt servieren.

Die leckerste vegane Lasagnesuppe

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

49 Kommentare

  1. Halloho,

    wir haben heute die Lasagne-Suppe gekocht. Es gibt eigentlich nur eins zu sagen: „Wow“. Das Ganze war ein Geschmackserlebnis der Extraklasse. Beim nächsten Mal würden wir noch ein paar Lasagneplatten mehr nehmen, und wir hatten leider keinen Sellerie im Biomarkt bekommen, deswegen sind wir Champignons umgestiegen.

    Die Lasagne-Suppe erhält somit Einzug in unser Lieblingsrezeptebuch.

    Nochmal vielen Dank! Jörg – Du rockst!

    Antworten
    1. Hey ihr!

      Das freut mich riesig, tausend Dank. Und klar, gegen mehr Lasagneplatten ist natürlich nix einzuwenden. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Uuuuaaaahh…. ist die lecker!!!
    Danke für dieses super Rezept. Hatte keinen Sellerie aber hab dann kleingehackte Shitake rein — geht auch voll gut!
    Liebe Grüße aus Wiesbaden, bleibt gesund! ❤️

    Antworten
  3. Aloha 🙂 bevor ich morgen anfange zu kochen, eine flinke Frage….Sojagranulat, das muss nicht eingeweicht werden? 🤔 Danke für eure überragenden Rezepte 🤩

    Antworten
    1. Hi Anja,

      nein, wozu auch? In der Suppe saugt es sich doch super mit dem Geschmack der anderen Zutaten voll. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  4. Hi!
    Ich hab euren Blog schon vor einiger Zeit entdeckt und seither vieeeele Rezepte nachgekocht bzw. mir Ideen geholt. Jetzt ist mal der Zeitpunkt gekommen, um mich bei euch für eure großartige Arbeit zu bedanken! 🙂
    Die Lasagnesuppe gabs gestern Abend, auf die Reste (ja naja, das Fassungsvermögen eines menschlichen Magens ist nun mal begrenzt- sonst gäbs garantiert keine Reste ;)) freu ich mich schon den ganzen Tag! Hab sie ohne das Soja-Granulat gekocht, schmeckt trotzdem mega gut!
    Ihr seid super, sollte mal gesagt werden.
    Bleibt gesund und schöne Grüße aus der Südsteiermark in Österreich,
    Hanni

    Antworten
    1. Hi Hanni!

      Das freut uns wirklich riesig. Tausend Dank für das tolle Feedback und lass dir die Reste schmecken. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
    2. Hallöchen,
      wir hatten gestern eine Gemüse-Lasagne, die heute für 2 nicht mehr reicht 😬 Ich frage mich also, ob ich die „Reste“ ebenfalls zu einer solchen Suppe verarbeiten kann, ohne, dass es matschig wird?!
      Liebe Grüße

      Antworten
      1. Hi Sarah,

        also das wäre ja ein komplett anderes Rezept. 😂
        Du kannst aber sicher versuchen, eine Suppenbasis zu kochen und die Restlasagne dann nur kurz darin aufzuwärmen. Andernfalls wirds sicher eine Matschepampe.

        Liebe Grüße
        Jörg

  5. Oh mein Gott! Ist das lecker!! <3
    Wir hatten noch passierte Tomaten übrig und 1/2 Packung Cannelloni, die schon seit 6 Monaten abgelaufen waren 😉
    Perfekte Grundlage für dieses Rezept. Der Cannelloni-Teig ist nämlich der gleiche wie bei den Lasagneplatten.
    1000 Dank für diese Idee!
    Wenn wir irgendwann vielleicht wieder alle unsere Mitmenschen persönlich treffen dürfen, lade ich meine Familie ein und koche einen großen Topf Lasagnesuppe!
    Liebe Grüße von der Nordseeküste.
    Bleibt bitte alle schön zu Hause 🙂

    Antworten
    1. Ach, was soll an Hartweizennudeln schon verderben. 😅

      Freut uns mega, tausend Dank. Und hoffen wir einfach alle darauf, dass es nicht allzu lange dauert, bis du die Gulaschkanone für die Lasagnesuppenparty herauskramen musst. 😉

      Antworten
    2. Getestet und für ultra lecker befunden 😀
      Hab auch etwas mehr Nudelplatten rein gehauen.

      LG,Lea

      Antworten
  6. Ein superleckeres Rezept mal wieder – und eine tolle Idee ! Ich glaub ich habe erst einmal in meinem Leben eine Lasagne vor laaanger Zeit selbst gemacht…und fand das aber dann so aufwändig, dass ich dann irgendwie keine Lust mehr hatte sowas zu kochen. Da ich aber Lasagne eigentlich voll gerne esse, habt ihr mir mit eurer super einfachen und viel schnelleren Lösung eine riesen Freude gemacht !
    (Da ich es ein bisschen weniger „suppiger“ haben wollte, hab ich ein paar Nudelplättchen mehr reingegeben – soooo lecker !!!)
    Mein Freund war ebenfalls total begeistert davon !
    Dankeschön !❤💛💙💜🧡😉

    Antworten
    1. Hallo liebe Johanna,

      klasse, das freut uns echt mega. Tausend Dank für das Feedback. Und falls du doch mal Lust hast, eine „richtige“ Lasagne zu kochen, haben wir ja auch dafür Rezepte auf dem Blog. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  7. Halloho! Als ich heute meinem Mann sagte, es gäbe Lasagnesuppe zum Abendessen, hielt sich seine Begeisterung in Grenzen. Er ist generell nicht so der Suppenfan. Aber als der Topf dann auf dem Tisch stand, war er schon beim Anblick anderer Meinung. Und von den 4 Portionen ist nur eine Miniportion übrig. Einzige Änderung, die ich gemacht habe: Statt Lasagneplattenmassaker zu veranstalten, habe ich kurze Mafaldine genommen. Klappte auch „perfetto“.
    Diese One-Pot-Lasagne ist der Hit und ich werde sie auch wärmstens weiterempfehlen. Vielen lieben Dank für das tolle Lieblings-Rezept!
    Liebe Grüße
    Sabine

    Antworten
    1. Hi Sabine!

      Klasse, das freut uns riesig. Tausend Dank für das liebe Feedback und unbekannterweise Lasagne-Grüße an den Mann. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  8. Hallo Nadine, hallo Jörg,
    Habe gerade zum ersten Mal dieses Rezept ausprobiert.
    Also das mit den 4 Portionen passt aber nicht….🙄 weil man einfach dringend einen Nachschlag braucht!!!☺️
    Schmeckt einfach nur mega geil!
    Vielen Dank für die tolle Idee!
    Viele Grüße aus der Nähe von Hamburg 👋🏻

    Antworten
    1. PS: habe noch ne Handvoll Oliven und 3 dicke Champignons reingehauen 🙂

      Antworten
      1. Hi Claudia!

        Super, freut uns mega. Und deshalb rechnen wir ja immer in Portionen, nicht in Personen. Ob du die Nachschlagportion dann unbedingt brauchst oder nicht, weißt du ja selbst am besten. 🙂

        Liebe Grüße
        Jörg

  9. Ich habe heute meinen beiden „Fleischpflanzerl“ eure Lasagnesuppe vorgesetzt.
    Sie ist so gut angekommen, dass mein Mann und auch mein 18-jähriger Sohn beide einen Nachschlag genommen haben. Als ich dann meinte, als die Teller ratzeputz leer waren: „war lecker die vegane Lasagnesuppe, oder?“ haben beide gesagt, wenn vegan so gut schmeckt, kann ich ruhig öfter vegan kochen. Für mich war kein Nachschlag mehr übrig.
    Euer Rezept ist super angekommen. Vielen Dank! Das wird es definitiv wieder geben.

    Antworten
    1. Hi Diana!

      Mega Feedback. Tausend Dank dafür und wir sind gespannt, mit welchem Rezept du die Fleischpflanzerl beim nächsten Mal „reinlegst“. 😉

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  10. Gestern hab ich die Suppe als Party – Brunchsuppe serviert, wegen der Fleischesser aber in 2 Varianten (einmals Hack statt Sojagranulat ).
    Ihr werdet es nicht glauben – die Suppe nach Originalrezept war als erstes alle und die Jungs haben nicht schlecht gestaunt!
    Den Aufwand kann ich mir also demnächst sparen – getreu nach eurem Motto: mit Geschmack überzeugen statt verbissen missionieren. Da hab ich dann gleich noch euren Blog beworben und bin sicher, ihr habt neue Fans ;)! Danke!

    Antworten
    1. Ha, Jackpot! Tausend Dank für das Feedback. Freut uns natürlich riesig. 🙂

      Antworten
  11. Hallihallo lieber Jörg,

    wir haben gerade dieses MEGA leckere Gericht nachgekocht und sind völlig begeistert!

    Vielen herzlichen Dank für eure tollen Rezepte!

    Herzensgrüße,
    Britta

    Antworten
  12. Mhmmm, das war lecker!!!
    Auch meinen drei (fleischessenden) Männern zuhause hat es mehr als gut geschmeckt..das Rezept muss ausdrücklich wieder gekocht werden. Vielen Dank dafür!

    Antworten
    1. Hey Dagmar,

      klasse, das freut uns. Tausend Dank. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  13. Heute gekocht, mega lecker! Danke für das tolle Rezept! Liebe Grüße aus Kärnten

    Antworten
    1. Tausend Dank, freut uns riesig! 🙂

      Antworten
  14. Das Rezept haben mein Mann und ich heute nachgekocht und ich muss sagen es ist der Wahnsinn!! So unglaublich lecker 😊
    Hatten leider kein Sojagranulat zu Hause, stattdessen haben wir Tofu verwendet.. hat auch ganz gut gepasst 😀👍

    Vielen Dank für eure leckeren Rezepte!

    Liebe Grüße,
    Lisa

    Antworten
    1. Hi Lisa,

      das freut uns riesig, tausend Dank! Und klar, Bröseltofu ist natürlich auch eine gute Alternative. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  15. Boah, vielen Dank für das Rezept. Das probiere ich heute Abend direkt aus. Voll easy 😉

    Antworten
    1. Yeah, lass uns wissen, wie es dir geschmeckt hat. 🙂

      Antworten
      1. Ich Depp habe noch Pastinaken dran gemacht, daher was etwas süßlich, aber trotzdem gut. Das Rezept ist schnell und lecker und beim nächsten Mädelsabend hau ich das raus, da bin ich ein Star. Dankeschön!

      2. Auweia, ja, das kann ich mir vorstellen. Pastinake würde ich nur wenig mit zum Soffritto geben und dann mit dem Sirup etwas sparsamer dosieren.

  16. Lieber Jörg,
    Ich liebe, liebe, liebe euren Blog. Gerade brodelt die leckere Lasagnesuppe auf dem Herd und ich bin schon ganz aufgeregt. Hierzu habe ich aber noch zwei Fragen: 1.wieviel Knoblauch hast du genommen? Dieser taucht bei den Zutaten nicht auf, erst im Text weiter unten…. Und ich hatte mich bereits gewundert, dass kein Knobi in die Suppe soll 😉
    Und zweitens: was ist das für ein fantastischer Topf und wie groß ist dieser?
    Bitte macht weiter so. Ihr seid großartig. Essen auf einem anderen Level: Gesund. Wunderschön anzusehen. Mega lecker. Und die Rezepte klappen immer. Vielen Dank dafür. Allerliebste Grüße, Franzi

    Antworten
    1. Mann, ey, bei der Lasagnesuppe ist mir im Rezept erstmal so einiges daneben gegangen, sorry. Ist ergänzt. Bei uns gibt’s doch nix ohne Knoblauch! 🙈

      Der Topf ist der flache Bräter von Staub in Basilikumgrün. Gibt’s hier* im Zwilling-Shop. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  17. Huhu. Ich glaub ihr habt den Knoblauch vergessen. Kann das sein?

    Antworten
    1. Hi!

      Nein, der kommt doch in Schritt 3 mit in den Topf. 🤔

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Ja, ich meinte bei den Zutaten 🙈 letztendlich hab ich vier genommen und das passte auch. Welche lasagneplatten habt ihr denn Bzw wie groß waren die? Bei mir war da nix durch nach fünf Minuten. Mussten letztendlich so fünfzehn kochen…

      2. Weißte, gerade meckert irgendwie jeder, dass wir zu viel Knoblauch verwenden, weshalb wir immer mindestens eine weniger aufschreiben. 🙈

        Das mit den Lasagneplatten wundert mich jetzt allerdings, die Rückmeldung hatten wir noch nicht. Wir haben das Rezept mit den „stinknormalen“ Platten der Marken, die mit „B“ anfangen und anders aufhören (und auch mit De Cecco) getestet und das hat jedes Mal funktioniert.

        Liebe Grüße
        Jörg

  18. Oh. mein. Gott! Das sieht richtig gut aus und muss bald ausprobiert werden!

    Antworten
    1. Yeah, das freut uns. Lass uns wissen, wie sie dir geschmeckt hat. 🙂

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
  19. Danke für das tolle Rezept! Wann kommt denn das Einweichwasser der Tomaten dazu?

    Antworten
    1. In Schritt 4 🙂

      Antworten
  20. Hallo,

    hört sich sehr lecker an, werde ich auf alle Fälle ausprobieren.

    Fehlt aber in der Beschreibung nicht noch das Sojagranulat? Wann kommt das mit rein?

    Viele Grüße,
    Vincent

    Antworten
    1. Hi Vincent,

      das wird in Schritt 3 mit dazugegeben. Ich habe gerade nochmal etwas angepasst, womöglich hast du genau den Zeitpunkt erwischt, in dem ich diesen Text bearbeitet habe. 🙈

      Liebe Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hi Jörg,

        alles klar. Danke für die schnelle Rückmeldung. Dann kann es ja losgehen. 😉

        Viele Grüße,
        Vincent

      2. Hey, wird das Sojagranulat nicht eingeweicht?

      3. Hi Lisa,

        lies bitte nochmal den Text. 🙂

        Liebe Grüße
        Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.