Home Alle Rezepte Pizza & Pasta

Die perfekte, klassische vegane Lasagne Bolognese

Die perfekte vegane Lasagne Bolognese
Direkt zum Rezept →

Saftig, saucig, üppig. Mit herzhafter Bolo, cremiger Bechamel und richtig hoch gestapelt. Genau so, wie eine perfekte vegane Lasagne Bolognese eben sein sollte.

Eigentlich haben wir irgendwann mal damit aufgehört, unsere Rezepte als „die besten“ zu betiteln. Aber es ist nunmal so: Wer vom „besten“ Rezept liest, fragt sich, welcher Schritt, welche Zutat es tatsächlich so superlativ machen soll und klickt möglicherweise darauf. Eine „normale“ vegane Lasagne Bolognese, an welcher mittlerweile alle schon mindestens exakt 1.043 Mal vorbeigescrollt sind, reizt halt nicht so. Pures, und vor allem aus gerade genannten Gründen völlig verständliches Kalkül.

Im neu aufgelegten Rezept für unsere vegane Lasagne Bolognese nehmen wir uns den Aufmerksamkeit heischenden Titel aber heraus. Unserer Meinung nach handelt es sich hierbei nämlich wirklich um die perfekte vegane Lasagne Bolognese.

Was macht unsere vegane Lasagne Bolognese so perfekt?

So verkürzt es klingen mag: Weil sie einerseits aussieht und schmeckt, wie man sich eine Lasagne mit Hackes-Sauce oder Ragù, cremiger Béchamel und goldbrauner Kruste vorstellt. Egal, ob vegan oder nicht. Und andererseits, weil sie auch sonst alles hat, was eine Lasagne haben sollte: Sie macht Arbeit und bedarf Vorplanung. Mit dem schnellen Lasagne-Appetit is nüscht, weil das Ragù auf jeden Fall eine Nacht Ruhe möchte (für den schnellen Lasagne-Appetit kann ich euch unsere Lasagnesuppe ans Herz legen). Währenddessen baut man aber eine regelrechte Beziehung zur selbst gemachten Königin aller Nudelaufläufe auf, die dann Koch und Köchin und alle, die einen Platz am Tisch ergattern können, schon beim Anschneiden belohnt. Muss man wirklich jedes Gericht so romantisieren? Nein, die Lasagne aber auf jeden Fall.

Die perfekte vegane Lasagne Bolognese

Für6 Portionen

Die perfekte, klassische vegane Lasagne Bolognese

Vorbereitungszeit 1 Stunde
Ruhezeit 1 day 30 Minuten
Gesamtzeit 1 day 1 Stunde 30 Minuten

Für die vegane Bolognesesauce

Für die Cashew-Béchamel

Außerdem

Für die vegane Bolognesesauce

  • Sojagranulat in 150 ml kochendem Wasser für 15 Minuten einweichen.
  • Währenddessen Zwiebel, Karotte, Sellerie und Knoblauch mit dem Messer oder im Food Processor in etwa reiskorngroße Stücke hacken.
    1 Gemüsezwiebel, 1 Karotte, 2 Stangen Sellerie, 4 Zehen Knoblauch, 4 EL Olivenöl, 4 getrocknete Steinpilze
  • 2 EL Olivenöl in einen großen, heißen Topf geben, das Sojahack bei hoher Hitze 10 Minuten unter Rühren scharf anbraten. Anschließend mit Sojasauce ablöschen, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
  • Das restliche Olivenöl in den Topf geben, Gemüse und optional getrocknete Steinpilze bei niedriger bis mittlerer Hitze 7–10 Minuten unter häufigem Rühren anschwitzen, bis die austretende Flüssigkeit verdampft ist und das Soffritto leicht karamellisiert.
  • Tomatenmark und Zucker unterrühren und weitere 2–3 Minuten rösten, bis das Öl eine ziegelrote Farbe bekommt und sich ein goldbrauner Fond am Topfboden bildet. Das angebratene Sojahack wieder mit dazu geben, anschließend mit dem Rotwein ablöschen und unter Rühren den Fond lösen – am besten geht das mit einem Holzlöffel.
    30 g Tomatenmark, 1 EL brauner Zucker, 2 EL Sojasauce, 125 g Sojagranulat, 125 ml Rotwein
  • Mit Passata, Gemüsebrühe und Sojamilch aufgießen und mit Salz abschmecken. Kräuterzweige dazu geben, aufkochen und mit geschlossenem Deckel bei niedriger Hitze 45 Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Anschließend vom Herd nehmen. Idealerweise ist es, wenn ihr die Sauce über Nacht im Kühlschrank lagern könnt.
    400 ml passierte Tomaten, 500 ml Gemüsebrühe, 100 ml Sojamilch, Salz

Für die Béchamelsauce

  • Vegane Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen. Nach und nach Mehl mit dem Schneebesen einrühren und unter Rühren 2 Minuten rösten, bis die Mehlschwitze eine leichte Bräune bekommt.
    2 Zehen Knoblauch, 50 g vegane Butter
  • Sojamilch mit den übrigen Zutaten fein pürieren und die Mehlschwitze damit ablöschen. Kurz aufkochen und anschließend 5 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Anschließend vom Herd nehmen und beiseitestellen.
    40 g Weizenmehl, 700 ml Sojamilch, 2 Zweige Thymian

Die vegane Lasagne Bolognese schichten

  • Backofen auf 200 °C vorheizen.
  • Eine dünne Schicht der Béchamelsauce auf dem Boden einer Auflaufform verteilen. Wir verwenden eine Form mit ca. 30 × 25 cm Größe. Mit 3–4 getrocknete Lasagneplatten abdecken. Dann nacheinander etwa 3 EL Béchamelsauce und 3 EL vegane Bolognesesauce dünn verteilen und wieder mit 3–4 Nudelplatten abdecken. Wiederholen, bis die Form bis zum Rand gefüllt oder die Saucen alle sind. Mit einer großzügigen Schicht veganer Béchamel abschließen.
    500 g getrocknete Lasagneplatten
  • 45 Minuten auf mittlerer Schiene backen, bis die Béchamelschicht goldbraun ist. Wer mag, kann die Lasagne weitere 5 Minuten bei Oberhitze gratinieren.
  • Aus dem Ofen nehmen und vor dem Anschneiden mindestens 30 Minuten ruhen lassen. Vor dem Servieren mit veganem Parmesan bestreuen.
    4 EL veganer Parmesan

Tipps

Habt ihr noch ein paar Zweige Basilikum übrig, könnt ihr die auch mit in die Bolo geben.
Wer mag, kann die Lasagne vor dem Backen auch mit einer Handvoll veganem Reibekäse toppen.

Die perfekte vegane Lasagne Bolognese

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Zu Steady

Die nerdige Hälfte von Eat this! Liebt es, auch aufwändiger zu kochen und ist deshalb vermutlich für die langen Rezepte auf dem Blog verantwortlich. Kann nie genügend Kochmesser haben und liebt Chilis in allen Formen und Farben. In der Freizeit sitzt er gerne auf dem Fahrrad und hört dabei Metal.


200 Kommentare

Gib deinen Senf dazu

  1. Hallo ihr Lieben, kann ich eigentlich die Cashews direkt mit Cashewmus ersetzen? Oder gibt es da einen Unterschied? Und meint ihr es schmeckt auch mit Tahini-Hanf-Kürbismus oder Ähnliches? Habe nie Cashewmus da. Habt einen guten Start in die Woche, Anna

    1. Hi Anna,

      das haben wir zwar noch nicht probiert, aber prinzipiell ist Cashewmus ja nichts anders anderes als pürierte Cashews. Allerdings dürfte es wahrscheinlich im Vergleich zu den rohen Kernen teurer sein. Tahin-Hanf-Kürbismus dürfte einen ziemlichen Eigengeschmack mitbringen und könnten den klassischen, fein nussigen Geschmack der Bechamel dann stark verändern. Aber das ist natürlich Geschmacksache und müsstest du ausprobieren. 😊

      Liebe Grüße
      Nadine

      1. Hallo Nadine, danke dir für die Antwort. Ich habe es mit Tahini ausprobiert und fand es sehr lecker. Nächstes mal werde ich eins der anderen Muse probieren, for the fun. 😀