#

Vegane Kumpir mit Paprika-Couscous, Rotkraut & frischem Rucola

Kumpir mit Couscous & knackigem Salat

Wenn du uns schon län­ger folgst, weißt du ja über mei­ne gro­ße Kar­tof­fel­lie­be längst Bescheid. Nicht nur ein­mal gab’s hier auf dem Blog von mir die ein oder ande­re „Ode an die Kartoffel“.

Die hat sie auch völ­lig ver­dient! Zumal da immer noch über­aus hart­nä­cki­ge Vor­ur­tei­le über die arme Kar­tof­fel herumgeistern.

Wie zum Bei­spiel, „Kar­tof­feln machen dick“. Möööp, was für ’n Quatsch! Auf 100 g Kar­tof­fel kom­men gera­de mal 70 Kilo­ka­lo­rien und mit ihrem hohen Vit­amin C‑Gehalt wird sie nicht umsonst als „Zitro­ne des Nor­dens“ bezeich­net – hei­mi­sches Super­food quasi.

Kartoffelherz - Kumpir mit Couscous & knackigem Salat

Aber mit mei­ner Mis­si­on, den Ruf der Kar­tof­fel auf­zu­po­lie­ren, bin ich zum Glück nicht allei­ne! Yay!

Auf der Platt­form die​-kar​tof​fel​.de dreht sich alles um die tol­le Knol­le. Dort fin­dest du Tipps, Tricks und Wis­sens­wer­tes. Zum Bei­spiel, wie man Kar­tof­feln rich­tig lagert, war­um die Kar­tof­fel Kar­tof­fel heißt und so Sachen wie man mit­hil­fe einer Kar­tof­fel Rosen pflanzt. Ja, du hast schon rich­tig gele­sen, aber auch wir muss­ten bei der Head­line zwei­mal hin­schau­en, kön­nen jetzt aber vor unse­rer Rosen lie­ben­den Nach­ba­rin mit einem tol­len Tipp zur Ver­meh­rung ihrer Lieb­lin­ge angeben.

Kumpir mit Couscous & knackigem Salat

Wie dem auch sei: Ich habe natür­lich gleich „Ja!“ geru­fen, als wir gefragt wur­den, ob wir nicht bei der Blog­pa­ra­de „Die Kar­tof­fel welt­weit“ mit­ma­chen möch­ten, um noch mehr Lust auf die heiß gelieb­ten „Tüf­ten“ zu machen.

Na kla­ro, nichts leich­ter als das! (Blog)Paraderolle für mich.

Wer kann schon einer phä­no­me­nal-lecke­ren, prall gefüll­ten tür­ki­schen Ofen­kar­tof­fel wider­ste­hen? Aus der tür­ki­schen Fast-Food-Küche sind Kum­pir inzwi­schen nicht mehr weg­zu­den­ken, wobei die deka­den­ten Rie­sen­knol­len mit klas­si­schem, unge­sun­den Fast Food rein gar nichts zu tun haben. Im Gegenteil!

Kumpir mit Couscous & knackigem Salat

Die Kar­tof­feln wer­den in spe­zi­el­len Öfen scho­nend in der Scha­le geba­cken, womit vie­le Vit­ami­ne und Nähr­stof­fe erhal­ten blei­ben – das funk­tio­niert aber auch super im hei­mi­schen Backofen.

Dabei ist die Back­ofen­me­tho­de sogar noch gesün­der als die gekoch­te Pell­kar­tof­fel oder – ganz klar – die Salz­kar­tof­fel, bei der vie­le Vit­ami­ne und Nähr­stof­fe im Koch­was­ser ein­fach aus­ge­schwemmt werden.

Aber jetzt war­te mal. Kum­pir? Hört sich irgend­wie gar nicht mal so tür­kisch an …

… hab ich mir damals gedacht, als ich das ers­te Mal davon gehört habe! Erst mal goo­geln und … Tada­aa! … wit­zi­ger­wei­se ist das Wort Kum­pir laut Wiki­pe­dia bei uns wahr­schein­lich tat­säch­lich ein „Reimport“.

Kumpir mit Couscous & knackigem Salat

In eini­gen Tei­len Deutsch­lands und auch Öster­reich wird die Kar­tof­fel auch Krumm­bee­re, Krum­bi­re oder Grum­bir genannt. Wohl nach dem Wort „Grund­bir­ne“, wel­ches ab sofort in mei­nen Wort­schatz über­geht. „Hal­lo, ich hät­te ger­ne eine geba­cke­ne Grundbirne.“

Bul­ga­ri­sche Ein­wan­de­rer haben die­se dann angeb­lich mit in die Tür­kei gebracht … und tür­ki­sche Ein­wan­de­rer als Kum­pir dann wie­der nach Deutsch­land. Dan­ke dafür!

Wir sind jeden­falls glü­hends­te Kum­pir-Fans! Die Zube­rei­tung ist denk­bar ein­fach und die Fül­lung lässt sich nach Lust und Lau­ne abän­dern. Heu­te, ganz klas­sisch, gefüllt mit Cous­cous, kna­cki­gem Rot­kraut, Ruco­la und einem ordent­li­chen Klecks Sojajoghurt.

Hand aufs Herz, wie oft bringst du die Knol­le daheim auf den Tisch und was ist dein abso­lu­tes Kar­tof­fel­lieb­lings­ge­richt? Wir sind gespannt!

Kartoffeln - Kumpir mit Couscous & knackigem Salat

Zutaten für 2 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 1 Stun­de
Gesamt 1 Stun­de 15 Minu­ten

Für die Kartoffeln

Für das schnell eingelegte Rotkraut

Für den Paprika-Couscous

Außerdem

  • 200 g Tzatz­i­ki
  • 1 Hand­voll Ruco­la
  • 75 g Cher­ry­to­ma­ten
  • 4 ein­ge­leg­te Peperoni

Für die Kartoffeln

  1. Back­ofen auf 230 °C Ober-/Un­ter­hit­ze vorheizen.

  2. Kar­tof­feln mit Oli­ven­öl und Salz ein­rei­ben, in Back­pa­pier ein­schla­gen und – je nach Grö­ße – 60–90 Minu­ten backen.

Für das schnell eingelegte Rotkraut

  1. Rot­kraut in fei­ne Strei­fen schnei­den. Mit den rest­li­chen Zuta­ten für das schnell ein­ge­leg­te Rot­kraut ver­mi­schen und bei­sei­te stellen.

Für den Paprika-Couscous

  1. Cous­cous, Papri­ka­mark, Kumin und Salz mit 150 ml kochen­dem Was­ser auf­gie­ßen. Abde­cken und 10 Minu­ten zie­hen lassen.

  2. Minz­blät­ter zup­fen und zusam­men mit der Peter­si­lie fein hacken. Unter den fer­ti­gen Cous­cous heben, etwa 2 EL für die Deko beiseitelegen.

Anrichten

  1. Kar­tof­feln längs auf­schnei­den, das Inne­re leicht auf­lo­ckern. Kum­pir mit Rot­kraut, Cous­cous, Ruco­la und hal­bier­ten Toma­ten fül­len und mit Tzatz­i­ki und den rest­li­chen Kräu­tern toppen.

Kumpir mit Couscous & knackigem SalatKartoffeln - Kumpir mit Couscous & knackigem Salat

Rekla­me! Die­ser Bei­trag ist in Zusam­men­ar­beit mit der Kar­tof­fel-Mar­ke­ting GmbH ent­stan­den, er spie­gelt jedoch aus­schließ­lich unse­re eige­ne Mei­nung wider. Dan­ke, dass du Pro­duk­te und Mar­ken unter­stützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

36 Kommentare

  1. Sehr lecker. Wird wie­der gekocht. Und bloß nichts aus Faul­heit weg­las­sen. So stimmt es wirk­lich per­fekt. Danke

    Antworten
    1. Yeah, dan­ke dir für das Feedback!

      Antworten
  2. Kum­pir als sprach­li­cher Reimport. Dan­ke für die Erklä­rung, ich hat­te mich schon gewun­dert, dass sich das tür­ki­sche Gericht anhört wie mein Dia­lekt. Und die süd­li­che Logik ist ja abso­lut nach­voll­zieh­bar. Grund­bir­ne.… Erdapfel.…. 😉

    Antworten
  3. Wir haben eure Kum­pir heu­te nach­ge­kocht und sind hell begeis­tert! Die ein­zel­nen Kom­po­nen­ten har­mo­nie­ren per­fekt! Das Rezept ist ja auch klas­se, wenn man Gäs­te erwar­tet . Es lässt sich super vorbereiten!

    Antworten
  4. Hi ihr Lie­ben! Ich lie­be eue­ren Food­blog und möch­te das Rezept unbe­dingt nach­ma­chen! Nur ist oft in Papri­ka­mark Citro­nen­säu­re, wisst ihr ob das vegan ist? Lie­be Grü­ße, Rosa

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Rosa,

      Zitro­nen­säu­re wird, wie der Name schon sagt, aus Zitrus­früch­ten oder tech­nisch durch Fer­men­ta­ti­on von zucker­hal­ti­gen, pflanz­li­chen Roh­stof­fen und bestim­men Pilz­spo­ren her­ge­stellt. Also ja, die dürf­te unter nor­ma­len Umstän­den immer vegan sein.

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  5. Do you have an Eng­lish option

    Antworten
    1. Not yet, we’­re sor­ry 🙇‍♂️

      Antworten
  6. Euer Kum­pir Rezept hat uns alle abso­lut glück­lich gemacht. Es ist abso­lut himm­lisch. Wir kochen täg­lich meist 2 neue Rezep­te von Euch und jedes funk­tio­niert und ist eine abso­lu­te Gau­men­freu­de! DANKE bit­te weitermachen 🙂

    Antworten
  7. Das Rezept klingt toll, aber mal ne Fra­ge, das Tzatz­i­ki ist nicht vegan oder?

    Antworten
  8. Das sieht so lecker aus! Mein­tet ihr vage­ren Tza­z­i­ki und habt ihr da ein tol­les Rezept für? Lie­be Grü­ße Charlotte

    Antworten
    1. Hal­lo lie­be Charlotte,

      dan­ke dir! Hast du unser vega­nes Tzatz­i­ki schon probiert? 😉

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  9. Pingback: Vegane Kumpir: Kartoffeln neu und lecker interpretiert | veganniee

  10. Hal­lo Ihr Lieben,
    als Nord­pfäl­zer lie­ben wir tra­di­tio­nell die super lecke­ren „Grum­bee­ren“ 🙂 ja sowie­so. Aber die­se Vari­an­te ist wirk­lich mal etwas ganz ande­res. Vie­len Dank für das tol­le Rezept und herz­li­che Grü­ße, Sabi­ne und Jörg

    Antworten
    1. Hal­lo ihr beiden,

      na dann wün­schen wir euch viel Spaß beim Aus­pro­bie­ren und hof­fen es schmeckt euch ?

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  11. Pingback: Statistischer Monatsrückblick | Juni 2017 | Frau Reineke

    1. Lie­ben Dank Nico­le! Viel Spaß beim Nach­ko­chen ☺️

      Antworten
  12. Habs nach­ge­kocht. War super­le­cker. Nur war schon so viel drauf bzw drin in der Kar­tof­fel, sodass ich den Ruco­la nicht mehr ver­ar­bei­ten konn­te. Dan­ke für das tol­le Rezept!

    Vie­le Grüße,
    Sandra

    Antworten
    1. Super, freut uns. Und was nicht rein passt, kommt eben dane­ben, dar­un­ter, auf ’nen extra Teller ?

      Antworten
  13. Pingback: Blogaround April/Mai und leckeres Frühlingsgemüse | HOLZ & HEFE

  14. Sieht super lecker aus! Zum glück ver­kauft mei­ne regio­na­le Gemü­se Dea­le­rin wah­re Mons­ter an kar­tof­feln pro­bier ich alsod eff­in­tiv die Woche mal aus 😀 Sind dafür eher fest oder Weich­ko­chen­de geignet ?

    Antworten
    1. Hej Simon,

      dan­ke­schön! Unse­re Sor­te hier­für war „vor­wie­gend fest­ko­chend“ ? Viel Spaß!

      LG
      Nadine

      Antworten
  15. Lie­be Nadine,
    dass schaut so lecker! Wer­de ich auf jeden Fall nachmachen. 

    Könn­test du mir viel­leicht noch ver­ra­ten woher du die schö­nen rosa­far­ben­den Stoff­ser­vier­ten her hast? 🙂 

    Lie­be Grü­ße und noch einen schö­nen Tag,
    Meli­na von You Con­trol Your Own Happiness

    Antworten
    1. Hej Meli­na,

      vie­len lie­ben Dank! Die Ser­vi­et­ten gab’s mal bei H&M Home ☺️

      LG,
      Nadine

      Antworten
  16. Da läuft mir das Was­ser im Mund zusam­men. Die Kum­pir von Euch sehen so was von lecker aus. Ich wer­de das auf jeden Fall nach­ma­chen. Echt tol­les Rezept 🙂

    Antworten
  17. Hal­lo Ihr 2?,

    erst ein­mal vie­len Dank für all die­se wun­der­vol­len Gerich­te­vor­stel­lun­gen. Gera­de Eure Gerich­te sind toll, gera­de­aus (ohne Ch-Chi) aus­ge­wählt mit einer super­ver­ständ­li­chen Zubereitungsaufstellung.
    Ich­ha­be schon sehr oft Kum­pir beim Tür­ken geges­sen. Aber eure Super­knol­le ist der Wahn­sinn. Vie­len Dank dafür und auch für all die ande­ren Rezepte.
    Macht bit­te wei­ter so.?

    Vie­le Grüße,
    Fabian

    Antworten
    1. Tau­send Dank für dein Feed­back lie­ber Fabi­an, freu­en wir uns natür­lich wie Bol­le ☺️ Viel Spaß beim Kumpir-Köcheln!

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  18. Hey!
    Sieht nicht nur groß­ar­tig aus son­dern ist auch ein rich­tig super Zusam­men­stel­lung, mir gefällt der rohe Rot­kohl beson­ders gut dazu!
    Vie­le Grü­ße sen­det euch,
    Jes­se Gabriel

    Antworten
    1. Dan­ke dir Jes­se! ☺️

      Lie­ber Gruß
      Nadine

      Antworten
  19. Sieht sehr sehr fein aus… kaue und schlu­cke schon 🙂
    Also ich freu mich ja dann mal echt, wenn das Tele­por­ting zukünf­tig funk­tio­niert. Ich kann auf das Bild kli­cken und schon ist das gan­ze Ofen­kar­tof­fel­me­nü bei MIR auf dem Tisch, noch rich­tig schön heiss. Zum Abwa­schen kann es zurück­te­le­por­tiert werden.

    Ach ja Jörg, ich wür­de mal vor­sorg­lich die Bil­der von Nadi­ne entfernen.….

    Antworten
    1. Vie­len Dank, Hans! ☺️

      Aber der letz­te Satz: Weird!

      Antworten
    2. mmm­mh, da muss­te ich sel­ber nach­den­ken was ich meinte 🙂
      Also, wenn ja das Tele­por­ting funk­tio­nie­ren wür­de, wäre es dann mög­lich, nicht nur das Menü anzu­tip­pen son­dern auch Nadi­ne mitzuteleportieren.
      War nur als Kom­pli­ment an Nadi­ne gedacht…

      Antworten
      1. Alright! Na in dem Fall defi­ni­tiv Dan­ke ☺️
        Aber ich wür­de sie dann doch ger­ne behal­ten. Abge­se­hen wäre es ihr auch sehr recht, wenn sie nicht ohne Zustim­mung tele­por­tiert wer­den würde ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.