Dinner Time

Vegane Köttbullar 

Vegane Köttbullar 

Saf­ti­ge Hack­bäll­chen mit cre­mi­ger Sau­ce, Kar­tof­fel­pü‘, Dill-Gur­ken­sa­lat und Prei­sel­bee­ren. Ori­gi­nal vega­ne Kött­bull­ar so wie sie für uns sein müssen!

Vega­ne Kött­bull­ar waren tat­säch­lich eines der aller­ers­ten Rezep­te, die wir 2011 aufs Blog gepackt haben. Jeder liebt doch das dank des blau-gel­ben Möbel­rie­sens für uns Deut­sche schwe­dischs­te aller Gerich­te, oder? Auch wenn die meis­ten außer­halb der dor­ti­gen Kan­ti­nen kaum in den Genuss der def­ti­gen Hack­bäll­chen in mit Piment gewürz­ter Rahm­sauce gekom­men sein dürf­ten – schon gar nicht in vega­ner Ausführung.

Ehr­lich gesagt waren wir mit unse­rer Kött­bull­ar-Ver­si­on 1.0 auch nie wirk­lich zufrie­den und haben sie des­halb schon vor lan­ger Zeit zu einer Blog­ar­chiv-Lei­che degra­diert. Seit­dem stan­den Kött­bull­ar dick und rot mar­kiert ganz oben auf mei­ner Wunsch-Nach­koch-Lis­te und die Buch­sta­ben haben mich jetzt immer­hin ein paar Jähr­chen zuneh­mend fie­ser und vor­wurfs­vol­ler ange­starrt. Kennst du die­ses unan­ge­neh­me Gefühl im Nacken, wel­ches nicht abge­hak­te Din­ge auf viel zu lan­gen To-do-Lis­ten auslöst?

Vegane Köttbullar 

Aber zurück zum The­ma: Wenn denn die rein pflanz­li­chen Fleisch­bäll­chen jetzt end­lich neu aufs Blog wan­dern, dann soll­te es doch auch bit­te das ulti­ma­ti­ve Rezept sein. The one and only, qua­si!

Und das schüt­telt sich lei­der nicht mal eben aus dem Hemds­är­mel. Für das per­fek­te Rezept – da waren Jörg und ich uns einig – braucht es Fleisch­bäll­chen mit dem per­fek­ten Aro­ma, einer sen­sa­tio­nel­len, saf­ti­gen Kon­sis­tenz, dem rich­ti­gen Biss und natür­lich einer ordent­li­chen Por­ti­on Uma­mi. Hey, sinn­ge­mäß über­setzt, heißt Kött­bull­ar (sprich: Schött-büllar) ja schließ­lich so viel wie Fleisch­bröt­chen. Die Bäll­chen sind hier also die hier die abso­lu­ten Stars, des­halb ver­die­nen sie auch extra viel Auf­merk­sam­keit und Respekt. Wir wol­len ja schließ­lich nicht mit einem ver­hunz­ten Rezept den Zorn der nor­di­schen Göt­ter erregen.

Vegane Köttbullar 

Zum Glück kön­nen wir aber mit unse­rer neu­en Ver­si­on mehr als beru­higt schla­fen und müs­sen uns über ein ordent­li­ches Don­ner­wet­ter Odins kei­ne Sor­gen machen. Als Basis ver­wen­den wir für unse­re schwe­di­schen Mini-Fri­ka­del­len unser brand­neu­es selbst gemach­tes, liebs­tes vega­nes Hack­fleisch, wel­ches in Kom­bi mit dem für Kött­bull­ar so typi­schen Piment um ehr­lich zu sein noch authen­ti­scher gewor­den ist, als wir uns je hät­ten träu­men lassen.

Aro­ma? Check. Saf­tig­keit? Check. Der rich­ti­ge Biss? Check. Nach unse­rem laaan­gen Hack­fleisch-Test­kü­chen-Mara­thon waren vega­ne Kött­bull­ar das ers­te Gericht, wel­ches wir mit dem Hackes aus­pro­biert haben und wir hat­ten nach dem ers­ten Bis­sen tat­säch­lich ein biss­chen Pipi in den Augen. Alter Schwe­de, ist das gut!

Vegane Köttbullar 

Saf­tigs­te, köst­lich duf­ten­de Veg­gie-Fleisch­bäll­chen in einer cre­mi­gen Rahm­sauce mit Kar­tof­fel­pü, Dill-Gur­ken­sa­lat und Prei­sel­bee­ren. Defi­ni­tiv die bes­ten vega­nen Kött­bull­ar, die wir je hat­ten. Ich bin mir sicher, dass auch Karls­son vom Dach die­se „welt­bes­ten vega­nen Fleisch­klöß­chen“ genüss­lich ver­drü­cken wür­de – und zumin­dest die Mill­en­ni­als wis­sen wahr­schein­lich noch recht gut, wie nör­ge­lig, ner­vig (und für mich frü­her auch immer ein biss­chen gru­se­lig) die­ser klei­ne, dicke Klug­schei­ßer-Wicht ist.

Also, für alle die­je­ni­gen unter euch, die wie ich von der pflanz­li­chen Alter­na­ti­ve, den Gemü­se­bäll­chen mit Qui­noa­sa­lat beim Möbel­rie­sen auch ein biss­chen ent­täuscht waren: Hier kom­men unse­re vega­nen Kött­bull­ar 2.0 – genau so wie ich sie mir immer gewünscht habe.

Fun Fact zum Schluss: Kött­bull­ar schafft es nicht mal in die Top Ten der Lieb­lings­ge­rich­te der Schwe­den. Der ers­te Platz ist, genau wie hier­zu­lan­de, mit Spa­ghet­ti Bolo­gne­se belegt.

Wel­che Erin­ne­run­gen ver­bin­dest du mit den schwe­di­schen Fleischklößchen?

Vegane Köttbullar 

Zutaten für 4 Portionen

Drucken
Vor­be­rei­tung 15 Minu­ten
Zube­rei­tung 25 Minu­ten
Gesamt 40 Minu­ten

Für die Meatballs (ca. 24 Stück)

Für die Sauce

  1. Zwie­bel fein wür­feln, bei gerin­ger Hit­ze 5 Minu­ten in 1 EL Öl anschwit­zen, bis sie leicht gebräunt sind. Anschlie­ßend vom Herd neh­men und leicht abküh­len lassen.
  2. Zusam­men mit Sem­mel­brö­seln und den Gewür­zen zu unse­rem vega­nen Hack geben und gut ver­men­gen. Zu Bäll­chen mit je etwa 25–30 g Gewicht for­men und anschlie­ßend 10 Minu­ten im Kühl­schrank ruhen lassen.
  3. Das rest­li­che Öl in eine hei­ße Pfan­ne geben, Fleisch­bäll­chen bei nied­ri­ger bis mitt­le­rer Hit­ze 10–12 Minu­ten rund­her­um gold­braun bra­ten. Anschlie­ßend aus der Pfan­ne neh­men, abtrop­fen las­sen und bei­sei­te stellen.
  4. Mehl zum Bra­ten­satz in die Pfan­ne geben, 2 Minu­ten unter häu­fi­gem Rüh­ren rös­ten. Mit Gemü­se­brü­he und Hafer­sah­ne ablö­schen, mit Salz, Pfef­fer, Piment und Soja­sauce wür­zen, auf­ko­chen und bei mitt­le­rer Hit­ze 3–5 Minu­ten ein­di­cken lassen.
  5. Fleisch­bäll­chen zurück in die Sau­ce geben, kurz auf­wär­men und die vega­nen Kött­bull­ar klas­sisch mit Kar­tof­fel­pü­ree, Gur­ken­sa­lat und Prei­sel­beer­sauce servieren.

Tipps

Die vega­nen Kött­bull­ar kön­nen auch super vor­be­rei­tet und im Kühl­schrank oder Tief­kühl­fach gela­gert wer­den. Die gefro­re­nen Bäll­chen kön­nen auch direkt in die Pfan­ne wan­dern und müs­sen nicht vor­her auf­ge­taut werden.

Natür­lich machen sich auch die Basis­re­zep­te für unse­re vega­nen Meat­balls mit Seit­an und unse­re Tofu-Meat­balls gut als vega­ne Köttbullar!

Vegane Köttbullar 

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

37 Kommentare

  1. Hab das heu­te mir (vegan) und 3 Fleisch­essern ser­viert – ein vol­ler Erfolg ❤️ Hab Fer­tig-Hack genom­men und mich sonst ziem­lich an eurer Rezept gehal­ten. Die Soße war mir etwas zu sal­zig, aber mei­ne Gäs­te fan­den es genau rich­tig 😅 Vie­len Dank, die­ses Rezept wird Wiederholungstäter!

    Antworten
    1. Sehr cool, das freut uns, tau­send Dank für das mega Feedback! 🙂

      Antworten
  2. Bei uns gab es die Kött­bull­ar heu­te mit dem selbst­ge­mach­ten Hack. Ich hat­te aller­dings nur die Hälf­te an Salz drin und sie waren trotz­dem sehr sal­zig – obwohl ich im Hack auch schon das Salz weg­ge­las­sen hat­te. Ist eure Soja­so­ße (im Hack) viel­leicht sehr salz­arm? Mei­ne reicht näm­lich offen­bar kom­plett, um das alles zu wür­zen, und ich sal­ze nor­ma­ler­wei­se wirk­lich nicht zurückhaltend. 😅
    Ein klei­nes biss­chen brö­se­lig waren sie auch, da muss ich viel­leicht mal noch mit mehr Bindemittel(n) expe­ri­men­tie­ren. Aber nicht so, dass sie aus­ein­an­der gefal­len wären – hät­ten ein­fach nur etwas fes­ter sein dür­fen. Viel­leicht wol­fe ich das Hack für den nächs­ten Ver­such auch ein­fach nicht, mal schau­en, wie das wird.
    Lecker waren sie trotz­dem, wer­den bestimmt irgend­wann wie­der gemacht. 😁

    Antworten
    1. Es kommt eben auch immer etwas auf den eige­nen Geschmack (auch wenn du das aus­schließt), das Salz selbst an und auch dar­auf, wie groß­zü­gig ihr dosiert. Für man­che ist ein Tee­löf­fel so viel, wie auf den Löf­fel passt, ohne run­ter­zu­fal­len und das ist dann meist zu viel. Grund­sätz­lich ist Nadi­ne etwas salz­emp­find­li­cher, des­halb wun­dert mich die Sal­zig­keit ein wenig. Ach­te doch beim nächs­ten Mal dar­auf, ab wel­chem Schritt es dir zu sal­zig wird. 🙂

      Antworten
  3. Lei­der bei uns über­haupt nichts gewor­den. Die Bäll­chen sind aus­ein­an­der gefal­len, die Soße kom­plett ver­sal­zen. Obwohl wir uns ans Rezept gehal­ten haben. Ver­mut­lich war ich ein­fach zu blöd. Jetzt haben wir schrei­en­de, hung­ri­ge Kin­der und Piz­za bestellt. Glau­be nicht, dass ich es noch­mal wagen werde :/

    Antworten
    1. Hi Ulf,

      oh weh, da scheint wohl wirk­lich etwas schief­ge­lau­fen zu sein. Ist für uns natür­lich schwie­rig nach­zu­voll­zie­hen. Wel­ches Hack habt ihr denn ver­wen­det? Wir und so vie­le ande­re haben es schon so oft gemacht und wür­den uns natür­lich freu­en, wenn ihr es doch noch mal wagt. Wäre doch scha­de um euren Köttbullar-Genuss.😉

      LG,
      Nadine

      Antworten
  4. Fan­tas­tisch! Vor allem der Fleisch­esser­ehe­mann konn­te gar nicht genug bekommen!
    Habe es aus Zeit und Equip­ment Grün­den aus bey­ond hack gemacht. Wer weiß, viel­leicht ändert sich das irgend­wann in der Zukunft…
    Wir waren auch von der Soße begeis­tert, so sim­pel! Dazu gab es Rhabarberchutney.
    Dan­ke fürs Rezept!

    Antworten
    1. Freut uns mega lie­be Sabi­ne, ganz lie­ben Dank fürs Feedback!

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  5. Hi ihr bei­den, das sieht extrem lecker aus! Ans selbst­ge­mach­te Hack traue ich mich nicht ran und bei den TK-Pro­duk­ten ner­ven mich die Plas­tik­ver­pa­ckun­gen ;-). Des­halb möch­te ich das Rezept mit euren Seit­an-Meat­balls aus­pro­bie­ren. Dazu eine Fra­ge: Neh­me ich dazu dann auch die Gewür­ze aus dem Meat­balls-Rezept oder nur die für die Kött­bull­ar? Dan­ke und lie­be Grüße
    Inga

    Antworten
    1. Hey!

      Das müss­test du echt aus­pro­bie­ren, grund­sätz­lich sind die fer­ti­gen Hack­pro­duk­te ja zumin­dest etwas gewürzt. Aus dem Meat­ball-Rezept wür­de ich halt die offen­sicht­lich medi­ter­ra­nen Gewür­ze weg­las­sen und durch die Kött­bull­ar-Gewür­ze ersetzen. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  6. Habe heu­te die Kött­bu­lar­so­ße gemacht, man ist die lecker ein­fach super­le­cker. Bei den Kött­bu­lar habe ich ein wenig gemo­gelt und die neu­en TK Bäll­chen von Iglo genom­men, dazu Prei­sel­beer­kom­pott und Böhnchen.

    Antworten
    1. Sehr cool, lie­ben Dank für das Feed­back. Die Iglo-Din­ger ken­nen wir noch gar nicht, wer­den wir uns bei Gele­gen­heit mal anschauen. 🙂

      Antworten
  7. Es sieht mega aus und damit es auch mega schmeckt, wür­de ich gern eurer Rezept für vega­nes Kar­tof­fel­pü­ree neh­men. Gibts das irgend­wo zu finden?
    LG & Dan­ke für die tol­len Rezepte.

    Antworten
    1. Nein, sor­ry, ein Kar­tof­fel­pü haben wir tat­säch­lich (noch) nicht auf dem Blog. 🙂

      Antworten
  8. Freue mich drauf …Kött­bull­ar gibt’s bei uns heu­te Abend 🙂 Klei­ner Tipp, IKEA hat das Ori­gi­nal­re­zept die­sen Som­mer ver­öf­fent­lich und da kommt in die Soße noch 1 TL Dijon­senf. Das macht es noch etwas authen­ti­scher. Wir haben uns die vega­nen Hack­bäll­chen (Plant­bull­ar) tief­ge­fro­ren bei IKEA gekauft und pro­bie­ren die „fau­le Vari­an­te“ heu­te mal aus.

    Antworten
    1. Das pro­bie­ren wir sicher auch mal aus, dan­ke für den Hinweis. 🙂

      Antworten
  9. Ich habe es letz­te Woche aus Zeit­grün­den auch mit fer­ti­gem Hack aus dem Super­markt nach­ge­macht. Das Rezept war so lecker, dass ich es die­se Woche wohl direkt noch­mal kochen muss! Wenn ich die rich­ti­gen Uten­si­li­en habe, mache ich euer Hack auch defi­ni­tiv mal selbst, klingt sehr vielversprechend.

    Antworten
    1. Klas­se, das freut uns mega. Lass uns wis­sen, wenn du dich ans Hack „gewagt“ hast. 🙂

      Antworten
  10. Ich fin­de das sieht so unglaub­lich gut aus. Ich wer­de das Rezept bald kochen. Nun habe ich ein Pro­blem, bei mir wur­de vor kur­zem Zölia­kie dia­gnos­ti­ziert und ich weiß noch nicht genau wie ich das Wei­zen­mehl erset­zen kann. Habt ihr da einen Tipp für mich?
    Vie­le Grüße

    Antworten
    1. Hi Lisa,

      in dem Fall wür­de ich die Mehl­schwit­ze sein las­sen und die Sau­ce zum Schluss mit etwas Mais­stär­ke andicken.

      Lass uns wis­sen, wie dir die Kött­bull­ar geschmeckt haben. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hi Jörg,

        vie­len Dank für den Tipp. Das hat gut geklappt und das Essen hat fan­tas­tisch geschmeckt. Die Kött­bull­ar wird es nun bei uns öfters geben. 

        Lie­be Grüße
        Lisa

  11. Man benö­tigt eini­ge Zeit, um die­ses Gericht zu kochen. Die vega­nen Bäll­chen fal­len lei­der immer wie­der aus­ein­an­der, da ver­mut­lich ein­fach das Bin­de­mit­tel fehlt! Nach­dem wir Toma­ten­mark ver­wen­det hat­ten, war es bes­ser, aber lei­der nicht so gut wie das Ori­gi­nal! Wür­de das Gericht jetzt nicht unbe­dingt noch ein­mal kochen! Die Sau­ce war sehr lecker.

    Antworten
    1. Hal­lo Julia, 

      was hast du denn als Flei­sch­al­ter­na­ti­ve ver­wen­det? Unser selbst­ge­mach­tes Hackes und auch die kauf­ba­ren Alter­na­ti­ven ent­hal­ten ja jeweils Bindemittel.

      Grü­ße

      Antworten
    2. Mei­ne sind lei­der auch aus­ein­an­der­ge­fal­len. Zuwe­nig Bin­de­mit­tel. Wer­de es Mal mit ein­ge­weich­ten Lein­sa­men­schrot probieren.
      Bruno

      Antworten
      1. Wel­ches vega­ne Hack­fleisch nimmst du denn?

  12. Neu­es Lieb­lings­re­zept! Inzwi­schen schon zwei Mal gekocht und an vie­le Freun­de ver­schickt. Aller­dings war uns das selbst­ge­mach­te Hack zu auf­wen­dig (wir bestel­len nicht ger­ne im Inter­net und haben auch kei­nen Fleisch­wolf), also haben wir auf das Next Level Hack von Lidl zurück­ge­grif­fen. War auf jeden Fall top!

    Antworten
    1. Du, das ist ja abso­lut legi­tim, erst­mal auf ein Fer­tig­pro­dukt zurück­zu­grei­fen. Das Next Level Hack ist auch spit­ze, kei­ne Fra­ge. Aber wenn du unser Hack auf Vor­rat zube­rei­test, fällt der ein­ma­li­ge Auf­wand echt nicht mehr so ins Gewicht. 🙂

      Freut uns auf jeden Fall, dass es so gut geschmeckt hat!

      Antworten
  13. Mir fehl­ten lei­der 1–2 Zuta­ten, und mei­ne Waa­ge wiegt anschei­nend nichts unter 5 g, aber das Ergeb­nis war trotz­dem fan­tas­tisch. Die rest­li­chen Hack­bäll­chen gibt’s dann mor­gen mit Toma­ten­so­ße, da ich das auch unbe­dingt mal tes­ten will. Also vie­len Dank für die Inspi­ra­ti­on, das wird es nun defi­ni­tiv öfter mal geben 🙂

    Antworten
    1. Hey Babs,

      super, freut mich mega! Und zur Toma­ten­sauce hät­ten wir hier eine Idee. 😉

      Antworten
  14. Yum­mie – das klingt sooo gut! Kommt direkt alles auf die Ein­kaufs­lis­te und wird kom­men­de Woche aus­pro­biert. Dan­ke euch!

    Antworten
    1. Yeah! Lass uns wis­sen, wie sie dir geschmeckt haben. 🙂

      Antworten
  15. Das sieht so lecker aus! Habe die beim Möbel­haus frü­her immer geges­sen und die vege­ta­ri­schen sind mir als Ersatz doch zu gemü­sig und nicht so gut gewürzt 😀 habt ihr eine Emp­feh­lung als Ersatz falls ich das „Hack­fleisch“ nicht selbst mache? Müss­te wahr­schein­lich eins der neu­en aus dem Kühl­re­gal sein oder?

    Antworten
    1. Klar, die Kühl­re­gal-Hackes-Pro­duk­te funk­tio­nie­ren auf jeden Fall, aber check‘ auch mal die Noti­zen unter dem Rezept. 😉

      Antworten
  16. Oh könnt ihr auch noch euer Rezept für den Gur­ken­sa­lat und das Kar­tof­fel­pü­ree online stel­len? Das sieht so ver­dammt lecker aus 🤤 Danke 🙏🏼

    Antworten
    1. Lie­ben Dank, freut uns rie­sig. Das bes­te vega­ne Kar­tof­fel­pü­ree steht auch schon lan­ge auf der Lis­te, der Gur­ken­sa­lat ist völ­lig unspek­ta­ku­lär: Gur­ken fein hobeln, mit etwas Salz und Weiß­wein­essig ver­men­gen, ein paar Minu­ten ste­hen las­sen und dann fri­schen Dill und Raps­öl dazu. 😅

      Antworten
  17. Mmmh! Mir läuft schon beim lesen des Rezepts das Was­ser im Mund zusammen!
    Kann es kaum erwar­ten, es auszuprobieren.
    Grüße!

    Antworten
    1. Freut uns! Lass uns wis­sen, wie sie dir gelun­gen sind. 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.