Süßes

Vegane Kichererbsen-Schoko-Brownies aus dem Mixer

Vegane Kichererbsen-Schoko-Brownies aus dem Mixer

Ober­saf­ti­ge, fud­gy Kicher­erb­sen-Scho­ko-Brow­nies für die man gera­de mal einen Mixer (und eine Back­form) ein­pan­schen muss und die in einer guten hal­ben Stun­de fer­tig sind? Wer dazu Nein sagt, ist sel­ber schuld!

Okay, ich gebe es zu. Wenn man die Head­line so liest, dann hört sich das erst mal nicht ganz rich­tig an. Kicher­erb­sen in Brow­nies? Äh, gehört das so? Und vor allem schmeckt das denn? Kei­ne Panik, ja, das gehört so und ja, es schmeckt sogar bombastisch!

Ich muss geste­hen, dass ich jah­re­lang kein Fan von klas­si­schen Brow­nies war. Ich habe sogar die letz­ten Weih­nachts-Nuss-Brow­nies eher Rich­tung Kuchen-Kon­sis­tenz getrimmt. Das Ori­gi­nal gehört nun mal fud­gy bezie­hungs­wei­se gooey! Sor­ry an alle, die Angli­zis­men nicht ver­tra­gen, aber bei der Beschrei­bung die­ser Kicher­erb­sen-Scho­ko-Brow­nies kom­me ich lei­der nicht um die Ver­wen­dung her­um, im Deut­schen gibt es eben zumin­dest kei­nen appe­tit­li­chen Aus­druck dafür. Was dem Gan­zen am nächs­ten kommt, wäre der Begriff „spe­ckig“ und der deu­tet ja eigent­lich auf ein in die Hose gegan­ge­nes Back­ergeb­nis hin. Bei uns gibt es schlicht und ein­fach kein Gebäck, wel­ches die­se spe­zi­el­le Kon­sis­tenz absicht­lich an den Tag legt.

Aber zu dei­ner und mei­ner Beru­hi­gung kann ich ver­si­chern, dass die Kon­sis­tenz hier nichts mit dem gefürch­te­ten Backun­fall zu tun hat. Wäh­rend ein nicht auf­ge­gan­ge­ner Kuchen eben irgend­wie falsch schmeckt, sind die­se saf­ti­gen Brow­nies genau rich­tig. Per­fekt fud­gy und gooey. Saf­tig und lecker. Und wirk­lich zum rein­le­gen gut.

Vegane Kichererbsen-Schoko-Brownies

So backst du die besten veganen Kichererbsen-Schoko-Brownies

Die Idee, Hül­sen­früch­te oder Gemü­se in süßem Gebäck zu ver­ste­cken, um es damit gesün­der, aber – sur­pri­se – auch lecke­rer und saf­ti­ger zu machen, ist ja eigent­lich schon uralt-Laven­del. Ob Karot­ten im Car­rot Cake, Zuc­chi­ni in unse­rem liebs­ten Scho­ko­ku­chen oder die schwar­zen Boh­nen in den Erd­nuss-Scho­ko-Brow­nies aus unse­rem ers­ten Koch­buch „Vegan kann jeder“ – die Rezep­te mit dem Boh­nen- oder Gemü­se-Twist gehö­ren zu unse­ren und euren abso­lu­ten Favoriten.

So ver­wen­den wir also für die­se saf­ti­gen Kicher­erb­sen-Scho­ko-Brow­nies als Basis kein schnö­des Mehl und Fett, son­dern mit wert­vol­lem pflanz­li­chen Eiweiß und Bal­last­stof­fen gefüll­te Kicher­erb­sen, die wir nach­her im End­ergeb­nis nicht ein­mal mehr erah­nen. Sie sor­gen tat­säch­lich nur für die geni­al gute Kon­sis­tenz, hin­ter­las­sen aber kei­ner­lei uner­wünsch­ten Geschmack.

Zubereitung Kichererbsen-Brownies

Es wird sogar noch bes­ser. Denn alles, was du für die­se Kicher­erb­sen-Scho­ko-Brow­nies brauchst, sind zehn Zuta­ten und ein ordent­li­cher Mixer. Und dafür haben wir Ver­stär­kung vom Arti­san K400-Stand­mi­xer von Kit­chen­Aid in der schi­cken Retro­far­be „Honey“, die die­ses Jahr zur Far­be des Jah­res aus­er­ko­ren wur­de, geholt – super­warm und gemüt­lich. Der Mixer passt als Farb­klecks so auch per­fekt in unse­re ansons­ten grü­ne Küche.

Die Küchen­tur­bi­ne hat ein sta­bi­les, schwe­res Metall­ge­häu­se, kommt mit einem Mix­be­häl­ter aus Glas, ist somit hoch­wer­tig, robust, lang­le­big und eig­net sich auch zum Pürie­ren beson­ders har­ter Zuta­ten wie zum Bei­spiel Man­deln, Saa­ten oder Eis­wür­fel. Du bist Smoot­hie Fan? Auch fase­ri­ges grü­nes Blatt­ge­mü­se bekommt der Blen­der mühe­los klein. Logi­scher­wei­se auch für Sup­pen, Pürees oder Baby­nah­rung. Zum Rund­um-Sorg­los-Paket gesellt sich noch ein Selbst­rei­ni­gungs­pro­gramm, dass einem die größ­te Putz­ar­beit auch noch abnimmt. Das Sau­ber­ma­chen soll ja schließ­lich schnel­ler gehen als das Essen selbst!

Obwohl der K400 Stand­mi­xer im mitt­le­ren Preis­seg­ment ran­giert und damit eher das Äqui­va­lent zur Fami­li­en­kut­sche als zum Sport­wa­gen dar­stellt, sind wir, was die Ver­ar­bei­tung, Hap­tik, Ästhe­tik und Leis­tung betrifft, beein­druckt. Macht defi­ni­tiv Spaß!

Eat this Küche

Damit sich unse­re dick­flüs­si­ge Brow­nie-Mas­se leich­ter mixen lässt, mah­len wir zuerst die Hafer­flo­cken fein. Danach mixen wir die nas­sen Zuta­ten und krat­zen dazwi­schen immer mal wie­der die Sei­ten mit einem Spa­tel her­un­ter bis eine glat­te Mas­se entsteht.

Die zwei­te Geheim­zu­tat aus Hül­sen­früch­ten für unse­re neu­en Lieb­lings-Brow­nies ist – Ach­tung! – Miso­pa­ste! Sie ist sal­zig, was zu Scho­ko­la­de ein­fach unheim­lich gut passt, bringt aber durch die Fer­men­ta­ti­on noch eine Por­ti­on „Uma­mi“ mit ins Spiel. Auch die­se wird man spä­ter über­haupt nicht raus­schme­cken und du kannst dir einen Spaß draus machen, Freun­de und Fami­lie zu inter­view­en, was sie denn für Zuta­ten in dei­nen Brow­nies ver­mu­ten – auf Kicher­erb­sen und Miso­pa­ste kommt garan­tiert nie­mand. Wie gesagt, die Wet­te gilt!

Zum Schluss geben wir noch unse­re tro­cke­nen Zuta­ten wie die vor­hin gemah­le­nen Hafer­flo­cken, Bir­ken­zu­cker, Kakao- und Back­pul­ver dazu und mixen alles auf nied­ri­ger Stu­fe glatt. Je dick­flüs­si­ger die Mas­se wird, des­to lang­sa­mer mixen wir und des­to öfter muss man auch schon mal mit dem Spa­tel nach­hel­fen und die Mas­se ein biss­chen nach unten drü­cken. Es lohnt sich!

Zubereitung Kichererbsen-Brownies

Jetzt gie­ßen wir die Mas­se in eine mit Back­pa­pier aus­ge­leg­te Back­form, geben noch ein paar Scho­ko­drops in den Teig und zuletzt on top und dann geht’s auch schon ab in den Ofen. Je nach­dem wie „fud­gy“, also saf­tig du dei­ne Brow­nies möch­test, kann die Back­zeit um 5–10 Minu­ten vari­ie­ren. Unser Back­ofen hat nach 30 Minu­ten Back­zeit unse­re Lieb­lings­kon­sis­tenz aus­ge­spuckt. Aber pro­bier’ da ein­fach ein biss­chen her­um, jeder Ofen ist wie gesagt anders und hier kann auch schon mal eine Minu­te etwas ausmachen!

Nach­dem du die Brow­nies im Back­ofen geparkt hast, schal­test du fix das Rei­ni­gungs­pro­gramm an und du bist so gut wie fer­tig. Beein­dru­ckend, kein Back­schlacht­feld, yay!

Apro­pos beein­druckt, falls du jeman­den fin­dest, der tat­säch­lich die Spe­zi­al­zu­ta­ten unse­rer Brow­nies errät, gib’ uns doch ger­ne Bescheid. Wir sind schon mega­ge­s­pannt auf dein Feedback!

Vegane Kichererbsen-Schoko-Brownies aus dem Mixer

Kann ich die Brownies auch…

  • …mit ande­ren Hül­sen­früch­ten zube­rei­ten? Auf jeden Fall. Du musst dir nur im Kla­ren dar­über sein, dass ver­schie­de­ne Boh­nen auch unter­schied­li­che Geschmacks­pro­fi­le haben und hier Kicher­erb­sen beson­ders neu­tral sind und das Gebäck nicht dominieren.
  • …mit ande­rem Nuss­mus zube­rei­ten? Aber kla­ro. Ob Erdnuss‑, Hasel­nuss- oder Cas­hew­mus, pro­bier dich ger­ne durch, was dir am bes­ten schmeckt.
  • …mit ande­rem Zucker backen? Selbst­ver­ständ­lich! In letz­ter Zeit ver­wen­den wir ger­ne Xylit, weil zahn­freund­li­cher. Du kannst aber genau­so gut nor­ma­len Zucker, brau­nen Zucker oder Sirup verwenden.
  • …ein­frie­ren? Unbe­dingt. So heben wir auch grö­ße­re Men­gen auf.
  • …mit nor­ma­ler Scho­ko­la­de statt Scho­kochips backen? Ja, kannst du. Die Scho­kochips haben den Vor­teil, dass sie nicht so stark schmel­zen und optisch schö­ner sind. Mit gehack­ter vega­ner Zart­bit­ter­scho­ko­la­de funk­tio­niert es aber auch.
  • …ohne den Ei-Ersatz backen? Ich sage mal Jein. Der Ei-Ersatz hat hier schon eine wich­ti­ge Auf­ga­be, da er durch die rich­ti­ge Zusam­men­set­zung ver­schie­de­ner Spei­se­stär­ken wie Mais­stär­ke, Xan­than und Flüs­sig­keit für die rich­ti­ge Kon­sis­tenz unse­rer Brow­nies sorgt. Lässt du ihn ein­fach weg, wer­den sie zu mat­schig. Zur Not kannst du ihn durch eine klei­ne Bana­ne oder Apfel­mus erset­zen, bei­des ver­än­dert aber defi­ni­tiv den Geschmack und auch die Konsistenz.

Zutaten für 6 Brownies (Backform 17 x 25 cm)

Drucken
Vor­be­rei­tung 10 Minu­ten
Zube­rei­tung 25 Minu­ten
Gesamt 35 Minu­ten
  1. Back­ofen auf 180 °C Ober-/Un­ter­hit­ze vorheizen.
  2. Hafer­flo­cken fein mah­len, aus dem Mixer neh­men und bei­sei­te stel­len. Ei-Ersatz laut Packungs­an­wei­sung anrühren.

  3. Kicher­erb­sen, Aquafa­ba, Man­del­mus, Ei-Ersatz, Kokos­öl, Vanil­le und Miso­pa­ste glatt pürieren.
  4. Hafer­flo­cken, Xylit, Kakao­pul­ver und Back­pul­ver hin­zu­fü­gen und erneut mixen. Ab und zu mit einem Spa­tel nach­hel­fen, wenn die Mas­se zu dick­flüs­sig ist.

  5. Hälf­te der Brow­nie-Mas­se in eine mit Back­pa­pier aus­ge­leg­te Form (Zir­ka-Maße 20 x 15 cm) gie­ßen und mit der Hälf­te der Scho­ko­la­den­drops bestreu­en. Mit der zwei­ten Hälf­te auf­gie­ßen und mit den rest­li­chen Scho­ko­la­den­drops toppen.

  6. Auf mitt­le­rer Schie­ne 25–30 Minu­ten backen.
  7. Aus der Form neh­men und vor dem Anschnei­den auf einem Kuchen­git­ter kom­plett abküh­len lassen.

Vegane Kichererbsen-Schoko-Brownies aus dem Mixer

Werbung! Dieser Beitrag wurde von KitchenAid Europa Inc. unterstützt. Gesponserte Beiträge helfen uns dabei, regelmäßig neue Rezepte für unsere Leser zu kreieren, Inhalte spiegeln aber immer unsere eigene Meinung wider. Danke, KitchenAid und Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

35 Kommentare

  1. Sehr sehr lecker und mega­s­af­tig. Ich habe die Vanil­le durch Ton­k­aboh­ne ersetzt, das hat auch sehr gut gepasst. Die Brow­nies wird mit Sicher­heit wie­der geben.

    Antworten
    1. Ja cool, Ton­ka passt garan­tiert auch gut, das kön­nen wir uns super vor­stel­len. Dan­ke für das Feedback. 🙂

      Antworten
  2. Unglaub­lich lecker! Ich habe Erd­nuss­but­ter benutzt und die Brow­nies schme­cken soooo gut!
    Dan­ke für das 1. über­zeu­gen­de vega­ne Brownierezept!

    Antworten
    1. Sehr cool, das freut uns. Und Erd­nuss­but­ter-Brow­nies klin­gen halt auch 1A! 👌

      Antworten
  3. Hal­lo ihr Lieben,
    Wahn­sinn, abso­lu­tes Suchtpotenzial 👏😍.
    Da ich Ery­thrit benutzt habe muss­te ich 130g neh­men, ansons­ten genau wie im Rezept.
    Vie­len Dank und lie­be Grüße
    Martina

    Antworten
    1. Klas­se, freut uns, dass die Brow­nies so gut funk­tio­niert haben. Und klar, die Süße immer ger­ne nach Geschmack und Süßungs­mit­teln anpassen. 👍

      Antworten
  4. Gera­de im Ofen! Ging wirk­lich schnell auch mit mei­ner Kenn­wood. Ich bin gespannt wie es schmeckt. Freue mich über das Rezept mit Xylit, fin­de ich nicht so oft. Und ein­fach so den Zucker dadurch erset­zen habe ich mich meist nicht getraut beim Backen. 🙏❤️

    Antworten
  5. Hal­lo ihr Lieben, 

    die­se Brow­nies sind ein­fach nur der pure Wahn­sinn 🍰😍😍 , Suchtpotenzial !!!
    Ich habe Xucker light benutzt, da muss man dann 120 bis 130g neh­men, ansons­ten genau wie im Rezept.
    LG Martina

    Antworten
  6. Hal­lo, kann man die dunk­le Miso­pa­ste durch was ande­rem erset­zen? Ich habe nur hel­le Miso­pa­ste bekom­men, klappt das auch?
    LG Michèle

    Antworten
    1. Kannst du auch neh­men, die dunk­le ist ein­fach etwas her­ber, was super zur Scho­ko­la­de passt. 🙂

      Antworten
  7. Ich bin völ­lig begeis­tert. Hab den Brow­nie extra mit auf Arbeit genom­men, falls er so selt­sam schmeckt, dass er zu Hau­se nicht alle wird. Direkt bereut! Der Brow­nie ist super fud­gy (für mich ein Plus) und weni­ger süß als die meis­ten Rezep­te (eben­falls ein Plus). Kom­plett im Mixer konn­te ich ihn nicht machen, das hat mei­ner nicht geschafft, aber die tro­cke­nen Zuta­ten in einer Schüs­sel unter­he­ben hat auch wun­der­bar funk­tio­niert. Den Eier­satz hab ich durch einen klei­nen Apfel (100g, mit Scha­le, mit den Kicher­erb­sen püriert), 2 EL Lein­sa­men (gehäck­selt mit den Hafer­flo­cken) und einen Schluck Hafer­milch ersetzt.

    Antworten
    1. Vie­len lie­ben Dank für das Feed­back Mad­lei­ne! Hehe, das nächs­te Mal bleibt die Ladung dann wohl doch zu Hause 😅🙌

      Lie­ben Gruß,
      Nadine

      Antworten
  8. Super Rezept, hab sie mit Erd­nuss­mus gemacht, weil das gera­de da war – sonst alles nach Rezept – nächs­tes Mal pro­bie­re ich aber sicher auch die Man­del­mus-Vari­an­te 🙂 (So mit Nuss­mus und Kicher­erb­sen gehen die ja eigent­lich schon fast als Pro­te­in-Bar durch? xD )

    Glau­be nächs­tes Mal ver­such ichs aber so, dass ich die Kicher­erb­sen mit den flüs­si­gen Zuta­ten erst mit dem Stab­mi­xer pürie­re und den Rest dann mit dem Hand­mi­xer drun­ter mixe. Habe zwar einen Hoch­leis­tungs­mi­xer, aber ich per­sön­lich fin­de das mit dem immer wie­der run­ter­drü­cken und ganz lang­sam mixen weil es sonst durch­dreht, und nach­her muss man den zähen Teig aus dem (bei mir eher hohen und schma­len) Mixer krat­zen mög­lichst ohne den Sili­kon­spa­tel am Mes­ser zu zer­stö­ren… eher müh­sam. Wäre da nicht eigent­lich ein Food­pro­ces­sor (den ich nicht habe) die bes­se­re Wahl für so etwas dickere/zähere Teige?

    Aber mal abge­se­hen davon – und das kann auch an mei­ner Unge­duld mit dem Mixer lie­gen, ande­re fin­den das viel­leicht völ­lig easy – wirk­lich ein super Rezept!

    Antworten
    1. Hey Tan­ja,

      bei den meis­ten Hoch­leis­tungs­mi­xern, wie auch bei dem Kit­chen­Aid ist ja ein Stö­ßel dabei, damit funktioniert’s auch ganz gut ohne „run­ter­drü­cken“. Wir haben einen sehr schma­len lan­gen Sili­kon­spa­tel, der ist extra­gut dafür geeig­net, Mixer aus­zu­krat­zen. Ähn­lich die­sem hier nur in schö­ne­rer Farbe. 🙈

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  9. Gera­de pro­biert! Mega lecker!
    Ich geb zu-nie­mals hät­te ich das Rezept aus­pro­biert, wäre es nicht von euch gekommen.
    Hat sich so gelohnt! Dan­ke dafür 😘

    Antworten
    1. Wie lieb Katha­ri­na, tau­send Dank, freu­en wir uns so! 😘

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  10. Hal­lo, dan­ke für das tol­le Rezept. Wird mor­gen gleich nachgemacht 🙂

    Habt Ihr auch Erfah­rung mit Ery­thrit? Ich suche eine Alter­na­ti­ve zu wei­ßem Zucker. Bei mei­nen Lie­ben wird das Xylit aber immer abge­schmet­tert wegen dem „küh­len“ Geschmack. Ich ver­wen­de prin­zi­pi­ell kei­nen wei­ßem Zucker, nur Kokos­blü­ten­zu­cker oder Ahorn­sy­rup. Bei hel­len Tei­gen ist das aber immer recht unschön, hier bei den Brow­nies wür­de es farb­lich natür­lich nicht stö­ren… habt Ihr Ideen?
    Dan­ke und ein wun­der­schö­nes Wochenende!

    Antworten
    1. Hey Karin,

      erst­mal sor­ry für die spä­te Rück­mel­dung. Mitt­ler­wei­le haben eini­ge die Brow­nies mit Ery­thrit nach­ge­ba­cken, check‘ dazu ein­fach die ande­ren Kom­men­ta­re, es lief so auf 120–130 g heraus. 🙂

      Viel Spaß!

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  11. Also ich hab sie gera­de auch im Ofen, hat­te lei­der kein Aqua Faber ( nut­ze getrock­ne­te Kicher­erb­sen hat­te aber das Was­ser vom kochen nicht aufgehoben)und mei­ne Form reicht nur für eine Schicht ach egal ich Pass die Back­zeit etwas an das klappt schon. Und wenn nicht so war die Mas­se schon unge­ba­cken Bom­be und ne tol­le Des­sert Creme 😜 tol­le Idee mit den Kichererbsen

    Antworten
    1. Dan­ke Käthe! Genau, man kann mit der Mas­se sowie­so pri­ma experimentieren 😉🤙

      Antworten
  12. Direkt gemacht! Geht super schnell und schmeckt fan­tas­tisch! Hab direkt die gan­ze 100g Packung Scho­ko­drops dar­über ausgeleert 🙂

    Antworten
    1. Vie­len lie­ben Dank! Scho­ko­drops kön­nen es defi­ni­tiv nie genug sein, hehe! 😅👌

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  13. Abso­lu­ter Food­porn. … Hil­fe ….ich bin im Himmel….
    Geän­dert habe ich fol­gen­des: Anstatt Xylit habe ich Kokos­blü­ten­zu­cker genom­men. Für den Eier­satz habe ich 2EL Soja­mehl mit 6El Was­ser angerührt.
    Dan­ke für das tol­le Rezept.

    Antworten
    1. Tau­send Dank für das lie­be Feed­back Andrea! Freut mich mega 🥳

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  14. Wenn der News­let­ter kommt und das Rezept per­fekt zur Stim­mung des Tages passt … Wahn­sinn, wie lecker die­se Brow­nies sind! Noch nie habe ich Kicher­erb­sen „in süß” ver­wen­det. Geschmack­lich passt alles per­fekt zusam­men; auch die Miso­pa­ste, O‑M-G!! Ein gro­ßes Lob an Euch 💚🌱

    Antworten
    1. Yay, Spon­tan-Nach­ko­chen freut uns immer sehr. Noch mehr, wenn es dann so gut geschmeckt hat. Sag ich als eigent­li­che Non-Des­sert-Per­son, die die­se Brow­nies see­ehr lecker fin­det. Liegt wahr­schein­lich an der Kichererbsen-Miso-Kombi. 🙈

      Antworten
  15. Hal­lo Ihr Beiden
    Ich ver­fol­ge eure Rezep­te schon lan­ge u genies­se eure humor­vol­len Prä­sen­ta­tio­nen dazu.
    Vor lan­ger Zeit habt ihr mal den Vit­amix 750 sehr ange­prie­sen … Ich habe ihn mir geleis­tet, bin aber nicht zufrie­den damit, weil er weder Dat­tel­mus noch gekoch­te Kicher­erb­sen „selb­stän­dig“ püriert, d.h. immer wie­der stop­pen u run­ter­drü­cken etc. Bei klei­ne­ren Men­gen ver­schwin­det eh alles unter dem Mes­ser u nichts geht mehr. Bin schon län­ger auf der Suche nach einer Alter­na­ti­ve … was könnt ihr emp­feh­len für Dat­teln, gekoch­te Boh­nen etc.?
    Wür­de mich über eine Ant­wort (eure aktu­el­le Mei­nung) freuen.

    Lie­be Grüsse
    Maria

    Antworten
    1. Hey Maria,

      ohne die Zuga­be von Flüs­sig­keit wird dir kein Stand­mi­xer ohne Zutun Boh­nen und Dat­teln fein pürie­ren. Auch hier im Rezept schrei­ben wir ja davon, dass man den Teig hin und wie­der von den Sei­ten krat­zen soll­te, das ist ganz normal.

      Der Vit­amix ist dar­an jeden­falls nicht schuld – den besit­zen wir auch noch, beim hier vor­ge­stell­ten han­delt es sich eben um ein den­noch tol­les und vor allem schö­nes Gerät in einer ganz ande­ren Preis­klas­se, der K400 kos­tet eben gera­de mal die Hälfte. 🙂

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  16. Hal­lo Nadi­ne, hal­lo Jörg,
    vie­len Dank für das tol­le Rezept. Ich wer­de die Brow­nies auf jeden Fall für das Wochen­en­de backen, da steht eine Berg­tour an und nach über 1000 Höhen­me­tern wer­den die auf dem Gip­fel sicher­lich phan­tas­tisch schmecken 🙂
    Nur eine Rück­fra­ge: Beim Ei-Ersatz fehlt die Ein­heit, es ist ledig­lich von „2“ die Rede. Sind hier TL gemeint, oder EL?
    Mer­ci und vie­le Grüße
    Rebecca

    Antworten
    1. Sor­ry, sehe gera­de online auf der Ver­pa­ckung, dass 1 ca. 8g ent­spricht, rich­tig? Erst gucken, dann fragen… 😉

      Antworten
      1. Ja, dar­über sind wir selbst etwas gestol­pert, aber wel­che Ein­heit passt vor „Ei-Ersatz“? 2 Stück? 2 Eier? Die Dosie­rung der Pro­duk­te unter­schei­det sich eben auch. 😅

        Wenn du eine Idee hast, immer her damit.

  17. Das sieht unglaub­lich lecker aus! Ich wer­de die Brow­nies defi­ni­tiv Nachbacken.
    Ich fra­ge mich nur, ob ich anstatt des Ei-Ersat­zes auch einen „Ei-Ersatz“ aus Chia-/Lein­sa­men mit Was­ser neh­men kann?
    Ich bin näm­lich kein Fan von sol­chen Zusatz­stof­fen und will außer­dem nicht noch mehr Dosen rum­ste­hen haben…

    Lie­be Grüße
    Carlotta

    Antworten
    1. Hi Car­lot­ta,

      auf die Fra­ge nach dem Ei-Ersatz-Ersatz ist Nadi­ne im Text ein­ge­gan­gen. Kurz: Wir wür­den den Ei-Ersatz emp­feh­len (der übri­gens nicht aus „Zusatz­stof­fen“ besteht, son­dern aus einer ein­fach gut funk­tio­nie­ren­den Kom­bi­na­ti­on ver­schie­de­ner Stär­ken und natür­li­cher Bindemittel).

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
    2. Habe das Rezept ohne Pro­ble­me mit „Lein­sa­men­ei­ern“ gemacht (1 EL gemah­le­ne Lein­saat + 3 EL hei­ßes Was­ser + kurz ste­hen lassen).
      Es war zwar weich, aber nicht matschig 🙂
      Habe auch Tahi­ni statt Nuss­mus genommen.

      Antworten
      1. Dan­ke für dein Feed­back Evelyn! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.