Grünkohl-Bohnen-Minestrone

Grünkohl-Bohnen-Minestrone
Direkt zum Rezept →

Unsere Grünkohl-Bohnen-Minestrone steht in maximal 30 Minuten auf dem Tisch und wirkt wie pures, essbares Sonnenlicht in der trüben, kalten Jahreszeit.

Haben wir alle ein Bild von Minestrone vor Augen? Ja, wir haben alle ein Bild von Minestrone vor Augen. Und ich will nicht pauschal allen, die diesen Text lesen mit der Ferse auf die Latschen treten, aber kommt schon, seid ehrlich, das Bild sieht bei vielen aus, wie das auf der Manschette um eine Dose Fertigessen.

Das hat die Minestrone nicht verdient. Wir sollten sie schätzen und ehren, hat sich doch gerade für „Veggies“ eine überaus schöne Geschichte … zumindest kulinarisch und was auch noch heute unsere Gemüseauswahl angeht. Die „große Suppe“, wie die Minestrone auf Italienisch schlicht heißt, hat ihre Ursprünge bereits zu Zeiten, als Rom die ganze italienische Halbinsel eroberte, Handelswege ausbaute und dann Gemüsesorten, Kräuter und Gewürze sämtlicher eroberter Gebiete importierte, die dann schlussendlich in der Minestrone landeten. Genauer gesagt wanderte eben gerade das in den Topf, was in Saison war und gut zusammen schmeckte … und das tut wirklich viel und zu jeder Jahreszeit. Tatsächlich liefen die römischen Truppen der Legende nach damals nur mit Minestrone und Pasta e fagioli. War halt beides günstig, womit wir wieder bei der la cucina povera wären, nahrhaft, gesund, überall und zu jeder Jahreszeit in unterschiedlichen Variationen zuzubereiten und brachte die Legionäre geschmacklich wohl auch nicht zum Desertieren – im Gegenteil.

Diese historisch gewachsene Freiheit machen wir uns zunutze und stellen heute einen großen Pott unserer Grünkohl-Bohnen-Minestrone auf den Tisch. Bock auf eine Schüssel?

Grünkohl-Bohnen-Minestrone

Das Herz unserer Grünkohl-Bohnen-Minestrone

Eine Minestrone besteht ihrem geschichtlichen Werdegang nach immer, immer, immer aus viel Gemüse. Für unsere Grünkohl-Bohnen-Minestrone greifen wir jetzt im Winter eben zu Grünkohl, Standardzutaten wie Zwiebel, Karotten und Stangensellerie und dicken, weißen Riesenbohnen. Wir bewegen uns damit ein wenig in Richtung der toskanischen Minestrone, die klassisch mit Schwarzkohl und Cannellinibohnen zubereitet wird.

Das Gemüse für das Soffritto wird, wie auch bereits im Rezept für die Pasta e fagioli, klein gehackt und in Olivenöl angeschwitzt. Ein Hauch Ahornsirup hilft dabei, dass das Gemüse schneller karamellisiert und harmoniert perfekt mit dem leicht erdig und bitter schmeckenden Grünkohl.

Für die Fruchtigkeit und die bei trübem dunklen Wetter dringend benötigte sprichwörtliche Sonne im Teller kommen Dosentomaten mit ins Spiel, die zusammen mit einer guten Gemüsebrühe mit in den Topf wandern. Außerdem nach unserem Rezept vorgekochte Riesenbohnen … oder auch welche aus der Dose. Verstehe schon, geht schneller. Für unsere Grünkohl-Bohnen-Minestrone greifen wir zu getrockneten Kräutern wie Basilikum, Petersilie und Minze, da diese ihr Aroma beim Kochen perfekt entfalten und sich so der Geschmack durch die ganze Minestrone zieht. Als Alternative kannst du kurz vor dem Servieren etwas veganes Pesto unterrühren.

Wenn das „Suppengemüse“ gar ist, aber noch etwas Biss hat, wird der Grünkohl vom Stängel gezupft und untergerührt. Und während das Blattgrün für ein paar Minuten im Pott ziehen darf, stellen wir uns die Frage, ob Nudeln oder Reis nicht Pflicht in der Minestrone sind. Die Antwort lautet Nein! Warum ich das mit so viel Selbstbewusstsein sage, habe ich eigentlich oben schon erklärt. Grundsätzlich darf Minestrone nämlich fast alles, außer das Gemüse weglassen und unsere Grünkohl-Bohnen-Minestrone möchte tatsächlich lieber mit geröstetem Brot serviert werden. Hat sie uns zumindest erzählt.

Abgeschmeckt wird nun noch mit einem Spritzer Olivenöl, schwarzem Pfeffer, Weißweinessig und etwas (Rauch-)Salz, dann kann serviert werden. Futterlegionäre also bitte in Reih und Glied anstellen, der Topf ist groß genug, es ist für jeden etwas da.

Ach ja, sollte wider Erwarten doch noch etwas übrig bleiben, kannst du die Minestrone am nächsten Tag zusammen mit den trockenen Brotresten aufkochen und verwandelst sie so in eine schnell gemachte Ribollita.

Zutaten für 4 Portionen

Grünkohl-Bohnen-Minestrone

Zubereitung 25 Minuten
Gesamt 25 Minuten
  1. Zwiebel, Karotten und Stangensellerie in etwa ½–1 cm große Würfel schneiden, Knoblauch fein hacken. 2 EL Olivenöl in einen heißen Topf geben, Gemüse unter häufigem Rühren zusammen mit Salz und Ahornsirup 5–7 Minuten bei mittlerer Hitze karamellisieren.

  2. Gehackte Tomaten dazugeben, weitere 2 Minuten weiterbraten, anschließend mit Gemüsebrühe ablöschen, Bohnen dazugeben, mit getrockneten Kräutern würzen und 10 Minuten mit Deckel kochen lassen.
  3. Grünkohlblätter von den Stielen zupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Unter die Minestrone heben und weitere 2–3 Minuten garen. Mit dem restlichen Olivenöl, Weißweinessig, Salz und Pfeffer abschmecken und mit geröstetem Brot servieren.

Unsere Tipps

Reste der Grünkohl-Bohnen-Minestrone können zusammen mit altbackenem Brot und eventuell etwas mehr Gemüsebrühe aufgekocht und dann als Ribollita serviert werden.

Grünkohl-Bohnen-Minestrone

Unterstütze uns

Für diesen Post haben wir keinen Sponsoren. Aber auch du kannst uns unterstützen und uns dabei helfen, dieses kleine Business aus Herzblut und viel Liebe zum Essen am Laufen zu halten. Was sagst du? Hast du Lust auf viele weitere Küchenabenteuer mit uns? Dann komm in die „Sriracha-Gang“ auf Steady.

Steady

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.


Gib deinen Senf dazu!

  1. Super super lecker!
    Ich hatte keinen frischen Grünkohl da und habe TK Grünkohl genommen. Da ich auch keine Riesenbohnen da hatte, wurden diese kurzerhand durch einen Bohnenmix (Kidney, Kichererbsen, weiße Bohnen) ausgetauscht und noch etwas frische Petersilie sowie eine frische Tomate dazugegeben.
    Kommt ins Rezeptebuch, danke euch! 😊🥰

    1. Danke dir! Freut uns sehr … auch, dass die Minestrone auch mit TK-Grünkohl gut funktioniert, wir bekommen hier gerade keinen frischen her. 😬

      Liebe Grüße
      Jörg

  2. Hey! Ich habe die Minestrone heute Abend gemacht,
    aber mit ein paar Abwandlungen. Ohne Sellerie, den mag ich nicht, nur ein paar Möhren aus dem Garten und normale weiße Bohnen. Kräuter hatte ich auch nicht, es war leider schon zu dunkel sie zu pflücken. Aber die Suppe hat trotzdem mega geschmeckt. Ich freu mich schon auf das nächste Mal, mit mehr Zutaten.

    1. Vielen Dank für das Feedback. Freut uns, dass dir die Minestrone sozusagen auch „trotz“ des Zutatenmangels so gut geschmeckt hat. 😅

      Liebe Grüße
      Jörg

  3. Das war sooooo, so lecker!
    Obwohl das letzte Gartenjahr nicht besonders rosig war, die Grünkohlernte war und ist immer noch herrlich und euer Rezept kam wie gerufen!
    Vielen Dank und ein rießen Lob für eure super Arbeit! Es vergehen keine 3 Tage, an denen wir kein Rezept von euch kochen… ☺️

  4. Heute gibt es bei uns die Minestrone. Es schmeckt köstlich. Ich hatte noch Grünkohl im Garten und suchte nach neuen Rezepten. Da kam mir eures gerade Recht. Bin gespannt, was der Mann dazu sagt. Er kennt Grünkohl nur auf norddeutsche Art.

  5. Die Minestrone sieht super lecker aus. Allerdings finde ich in Deutschland Grünkohl nur sehr selten… Habt ihr Tipps wo man ihn am besten bekommt?

    1. Klar, es kommt auch etwas aufs regionale Angebot an – Nordlichter kommen grundsätzlich einfacher an Grünkohl. Aber wir bekommen ihn mittlerweile verlässlich in der kalten Jahreszeit auch im Süden auf dem Wochenmarkt und häufig auch im Supermarkt.