Süßes

Vegane Funfetti-Donuts aus dem Ofen

Vegane Funfetti-Donuts aus dem Ofen

Zu Fasching backen wir uns leuch­ten­de und süße Win­ter­rau­schmei­ßer – ein­fa­che und schnel­le vega­ne Fun­fet­ti-Donuts aus dem Ofen!

Die­se Donuts kom­men dir irgend­wie bekannt vor? Na klar, es sind ja auch die Homer-Simp­son-Donuts! Natür­lich ist der Name auch Pro­gramm – die Fun­fet­ti-Donuts oder auch Kon­fet­ti-Donuts pas­sen jetzt ein­fach per­fekt in die Jah­res­zeit und damit zu Fasching. Nein, dazu muss man kein Kar­ne­val-Fan sein. Sind wir ja, wie du viel­leicht inzwi­schen weißt, auch nicht. Auch wenn mir die Jecken leid­tun, die jetzt das drit­te Jahr in Fol­ge zu Hau­se in ihre Trö­te pus­ten müssen!

Wir tun also unser Bes­tes, um dich kuli­na­risch ein biss­chen abzu­ho­len und ordent­lich Stim­mung zu machen. Rosa­far­be­ne, vega­ne Fun­fet­ti-Donuts sor­gen doch allein schon optisch für bes­se­re Lau­ne und hey, dafür, dass sie „nur“ aus dem Back­ofen kom­men und nicht frit­tiert wer­den müs­sen, wol­len wir bit­te gleich mal ein beherz­tes Alaaf hören!

Unser Mot­to lau­tet schließ­lich: Feie­re alle kuli­na­ri­schen Fes­te, wie sie fal­len! Und so backen und fut­tern wir zu die­ser sai­so­na­len Gele­gen­heit hüb­sche vega­ne Krap­fen, leckers­te Ber­li­ner aus dem Ofen oder sta­pel­wei­se saf­ti­ge Pan­ca­kes zum eng­li­schen Shro­ve Tues­day oder Pan­ca­ke Day, der jedes Jahr zeit­gleich mit unse­rem Faschings­diens­tag statt­fin­det. Schmeckt garan­tiert alles auch ohne Trö­te, versprochen!

Natür­lich pas­sen die schnie­ken Donuts nicht nur zu Kar­ne­val, son­dern schmü­cken jeden Geburts­tags­tisch und sind net­te Mit­bring­sel zum nächs­ten Kaffeeschnack.

So backst du einfache vegane Funfetti-Donuts

Die­ses Jahr hat der Faschings­spaß also nicht nur im über­tra­ge­nen Sin­ne ein Loch – die Krap­fen gibts die­ses Jahr in Krin­gel­form! Die Zube­rei­tung des Loch­ge­bäcks könn­te ein­fa­cher nicht sein. Der simp­le Rühr­teig aus weni­gen Zuta­ten wie Mehl, Zucker, Apfel­mark und Vanil­le­ex­trakt ist in weni­ger als fünf Minu­ten ver­mengt und fix in der Back­form ver­teilt. Das ist auch das ein­zi­ge Beson­de­re, das du hier zur Zube­rei­tung benö­tigst. Wir benut­zen dafür seit Jah­ren die­se Donut-Back­form und sind hap­py damit.

Eine grö­ße­re Hür­de war dage­gen bis­her immer das Ange­bot der vega­nen Zucker­streu­sel. Wenn du dich da schon mal umge­schaut hast, weißt du viel­leicht wovon ich spre­che. Ich mei­ne, wir reden hier von bun­ten Streu­seln mit ordent­lich Far­be, die mir, wenn ich schon alle hei­li­ge Zeit mal frei­wil­lig Zucker­streu­sel ein­ver­lei­be, zumin­dest optisch schon so viel gute Lau­ne machen sol­len, dass sich das recht­fer­ti­gen lässt. Doch lei­der sehen die meis­ten vega­nen Vari­an­ten so aus, als hät­te man ein­fach diver­se Krü­mel irgend­wo zehn Jah­re im Küchen­schrank ver­ges­sen und ihnen ist dabei jeg­li­che Leucht­kraft aus­ge­gan­gen. Bis­her habe ich also dan­kend dar­auf ver­zich­tet … bis ich kürz­lich beim Stö­bern über die­se Packung gestol­pert bin und wie elek­tri­siert war. Wie jetzt, vega­ne Zucker­streu­sel, die wirk­lich leuch­ten und Spaß sug­ge­rie­ren? Und die kom­men auch noch in schi­cker Ver­pa­ckung daher und wer­den in Deutsch­land her­ge­stellt? Gekauft. Ach ja, Fun(fetti)-Fact: In nicht-vega­nen Zucker­streu­seln sorgt übri­gens Kar­min für das leuch­ten­de rot. Guck’ mal nach, das ist so mit das Letz­te, was ich ger­ne auf mei­nem Donut hätte…

Bevor wir jetzt aber beherzt kar­min­frei losstreu­seln kön­nen, dür­fen wir unse­re kom­plett abge­kühl­ten Donuts noch gla­sie­ren. Ich bin auch heu­te noch jedes Mal fas­zi­niert und ein biss­chen geschockt zugleich, wie viel Puder­zu­cker man benö­tigt, um wirk­lich schö­ne Zucker­gla­su­ren zu zau­bern. Die Ant­wort lau­tet viel. Rich­tig viel. Weil mir besag­te Men­ge aber schwer­fällt, woll­te ich auch dies­mal ein wenig schum­meln und trick­sen und die Gla­sur noch etwas stre­cken, damit ich nicht so viel Zucker ver­wen­den muss. Aber ich hät­te es ja bes­ser wis­sen müs­sen. Das funk­tio­niert nicht. Wird die Zucker­gla­sur nur einen Hauch zu flüs­sig, haf­tet sie nicht mehr rich­tig am Gebäck und erscheint spä­ter durch­sich­tig und bleibt auch etwas zu feucht. Die­se Feuch­tig­keit kann lei­der auch das Gebäck in Mit­lei­den­schaft zie­hen und das wol­len wir ja nicht. Wenn man mit Zucker gla­siert, dann ordent­lich – sonst ist es bes­ser, direkt auf eine Scho­ko­g­la­sur, wie hier bei unse­ren Kür­bis-Donuts oder schlicht auf Zimt und Zucker auszuweichen.

Vegane Funfetti-Donuts aus dem Ofen

Am bes­ten schmeckt uns hier die Kom­bi­na­ti­on aus Zitro­nen­saft und Puder­zu­cker, weil die Zitro­nen­säu­re ein­fach einen tol­len Kon­trast zur geball­ten Süße bil­det. Für die Far­be habe ich ein­fach ein biss­chen Rote-Bete-Saft hin­ein­ge­mischt. Du könn­test aber auch alter­na­tiv Rote-Bete-Pul­ver ver­wen­den, je nach­dem wie rosa dei­ne Donuts sein sollen.

Jetzt hof­fe ich, dass die leuch­ten­den Krin­gel auch dir ordent­lich Spaß brin­gen und als Raus­schmei­ßer dem Win­ter­blues end­gül­tig den Gar­aus machen! Oder wie Homer Simp­son sagen würde:

Donuts. Is the­re anything they can’t do?

Vegane Donuts glasieren

Zutaten für 6 Donuts

Drucken
Vor­be­rei­tung 5 Minu­ten
Zube­rei­tung 20 Minu­ten
Gesamt 25 Minu­ten

Für die Donuts

Für die Glasur

  1. Back­ofen auf 180 °C Ober-/Un­ter­hit­ze vorheizen.
  2. Für die Donuts Mehl, Zucker, Salz und Back­pul­ver locker in einer Rühr­schüs­sel mit­ein­an­der ver­men­gen. Kokos­öl über nied­ri­ger Hit­ze schmel­zen. Zusam­men mit Apfel­mark, Vanil­le­ex­trakt und zim­mer­war­mer Hafer­milch zu den tro­cke­nen Zuta­ten geben und mit dem Schnee­be­sen zu einem gleich­mä­ßi­gen Teig verrühren.

  3. Donut-Back­form mit dem im Topf zurück­ge­blie­be­nen Kokos­öl leicht ein­fet­ten, je Donut etwa 2–3 EL Teig in die Form fül­len. Form leicht auf die Arbeits­flä­che klop­fen, so ver­schwin­den even­tu­el­le Luft­bläs­chen aus dem Teig.
  4. 20 Minu­ten backen, anschlie­ßend auf einem Kuchen­git­ter abküh­len lassen.

  5. Für die Gla­sur Puder­zu­cker mit Zitro­nen und Rote-Bete-Saft glatt rüh­ren. Abge­kühl­te Donuts zur Hälf­te ein­tau­chen, über­schüs­si­ge Gla­sur gut abtrop­fen las­sen und wie­der auf das Kuchen­git­ter legen. Sofort mit Zucker­streu­seln bestreu­en und anschlie­ßend min­des­tens 20 Minu­ten trock­nen lassen.

Tipps

Nach dem Abküh­len und Durch­trock­nen kannst du die Donuts luft­dicht ver­schlos­sen etwa 2–4 Tage bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur lagern.

Du kannst das Wei­zen­mehl auch gegen Din­kel­mehl Type 630 tauschen.

Das Kokos­öl sorgt für eine kom­pak­te, biss­fes­te Kon­sis­tenz. Soll­te dich die leich­te Kokos­no­te stö­ren, kannst du auch neu­tra­les, des­odo­rier­tes Kokos­öl verwenden.

Vegane Funfetti-Donuts aus dem Ofen

Seit 2005 aus ethischen Gründen glücklich vegan. Ist dem Backen von gutem Sauerteigbrot verfallen, würde für Kartoffeln ihr letztes Hemd geben und wird deshalb auch Mrs. Potato Head genannt. Träumt außerdem vom eigenen Permakulturgarten mit den Bremer Stadtmusikanten.

13 Kommentare

  1. Hal­lo Nadi­ne und Jörg.
    wür­de die Donuts ger­ne die Tage machen, unser Ofen schafft nur Ober/unterhitze nicht so rich­tig. Ist lei­der ein ziem­li­ches Glumpert.
    Wie­so ist euch immer Ober/unterhitze lie­ber ? oder habt ihr dazu eh schon einen Artikel ?

    Antworten
    1. Hi Maphie,

      die Luft­zir­ku­la­ti­on ist bei Ober-/Un­ter­hit­ze ein­fach sanf­ter als bei Umluft, was bei Gebäck und Kuchen alles ein­fach nicht so stark aus­trock­net. Ist bei uns aber ehr­lich gesagt auch eine rei­ne Gewohn­heits­sa­che. Du kannst die Donuts auch bei Umluft backen – dann aber bei etwa 20 °C weni­ger. 😉 Trotz­dem ist natür­lich jeder Herd anders, aus­pro­bie­ren muss man beim Backen immer. Viel Spaß!

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  2. Die Donuts hab ich letz­tes Wochen­en­de für eine Freun­din, die vegan lebt, zum Geburts­tag geba­cken. Anstel­le von rosa Gla­sur und bun­ten Streu­seln habe ich vega­ne Scho­ko­la­den­ku­ver­tü­re und Kokos­ras­peln ver­wen­det. Sah super aus und hat auch super geschmeckt – zumin­dest, wenn man nach den Geburts­tags­gäs­ten geht. Die haben näm­lich in Rekord­zeit den gan­zen Tel­ler leergefuttert 😉

    Antworten
    1. Yay! Das freut uns wirk­lich mega lie­be Sarah, tau­send Dank fürs Feed­back! ☺️

      Liebst,
      Nadine

      Antworten
  3. Lecker,vielen Dank für das Rezept! Tipp,wenn man Zucker spa­ren möchte:Noch heiß in Zimt-Zucker wälzen.

    Antworten
  4. Lie­be Nadine,
    bei mir waren die Donuts lei­der innen „spe­ckig“ . Was habe ich falsch gemacht?
    Dan­ke für eure Rezep­te, sind alle rich­tig lecker!
    Lie­be Grüße,
    Janine

    Antworten
    1. Hi Jani­ne,

      ein spe­cki­ger Teig kann meh­re­re Ursa­chen haben, meist deu­tet das auf eine zu gerin­ge Ofen­tem­pe­ra­tur oder eine zu kur­ze Back­zeit hin oder, dass zu lan­ge gerührt wur­de und so der Teig ein zu fes­tes Glu­ten­netz aus­bil­det. Hast du denn beim Her­aus­neh­men die Stäb­chen­pro­be gemacht?

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
      1. Hi Jörg,
        ja habe ich, war auch sauber 😉
        Ich ver­mu­te dann zu lan­ge gerührt. Dan­ke für den Hin­weis, wer­de ich sie auf jeden Fall wie­der probieren.
        Vie­len Dank,
        Janine

  5. Lie­be Nadine,
    die­ses Rezept kommt jetzt genau rich­tig!! Back­form und Streu­sel sind bestellt und ich wer­de damit mei­ne Nich­te zum Geburts­tag (15) über­ra­schen. Sie sehen sooo schön und lecker aus! Ich wer­de wohl eini­ge Rut­schen backen müssen…. 😅.
    Ich freu mich so!
    Lie­be Grüße
    Daniella

    Antworten
    1. Lie­be Daniella,

      yay, das freut uns wirk­lich sehr! Dann wün­schen wir euch natür­lich schon mal ganz viel Spaß bei der gro­ßen Donut-Back-Ses­si­on und anschlie­ßend bei der Geburtstagssause! 🥳🍩

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  6. Kar­min in Zucker­streu­seln, unglaub­lich! Ich hat­te geglaubt, das sei längst ver­bo­ten, doch das hab ich wohl mit dem bekann­ten roten Likör durch­ein­an­der gebracht, des­sen Her­stel­ler laut Inter­net frei­wil­lig drauf ver­zich­ten. Umso mehr Dank für den Tip mit der vega­nen Vari­an­te, und die Donuts wer­de ich bestimmt auch aus­pro­bie­ren. Wenn ich frei habe, denn ich lebe in der kar­ne­vals­frei­en Zone und muss arbeiten.🤣🥳

    Antworten
    1. Hi Nata­lie,

      ja, lei­der total über­flüs­sig und rück­stän­dig, dass es das immer noch gibt! Dann wün­sche ich dir ganz viel Spaß beim Nach­ba­cken und Schlem­men – wie bei uns, auch ohne Fasching!

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.