FrühstückSandwiches, Snacks & BurgerSchnell & einfach

Vegane Frühlingszwiebel-Waffeln mit Räuchertofu

Vegane Frühlingszwiebel-Waffeln mit Räuchertofu

Kram’ das Waf­fel­ei­sen her­vor, du wirst gleich eine ganz neue, herz­haf­te Freund­schaft zu ihm auf­bau­en. Pünkt­lich zum Früh­lings­an­fang gibt’s knusp­rig-saf­ti­ge vega­ne Früh­lings­zwie­bel-Waf­feln mit Räuchertofu.

Ich muss zuge­ben, dass ich Waf­feln unter­schät­ze. Und zwar noto­risch und vor allem, wenn es um die schnel­le Fei­er­abend- oder Mit­tags­kü­che geht. Dabei lie­be ich Waf­feln. Weni­ger die süße Vari­an­te – ich habe halt kei­nen süßen Zahn –, aber die Mais­waf­feln aus unse­rem Buch Vegan kann jeder oder das Hash­brown-BLT aus dem Waf­fel­ei­sen aus Vegan früh­stü­cken kann jeder könn­te ich mir rein­hau­en, als gäbe es kein Morgen.

Wer die Blog­su­che ver­wen­det, mag sich über die­se Aus­sa­ge wun­dern, denn Waf­feln glän­zen dort bis­her aus­schließ­lich mit einem: mit vor­neh­mer Zurück­hal­tung. Waf­fel-Fans kön­nen sich nur an Kokos­waf­feln mit Zwetsch­gen-Bir­nen-Kom­pott oder Voll­korn­waf­feln mit Kiwi-Quark bedie­nen. Das kön­nen wir bes­ser und vor allem herz­haf­ter mit unse­ren vega­nen Früh­lings­zwie­bel-Waf­feln mit Räu­cher­to­fu, dem neu­en Brunch‑, Lunch- und Din­ner-Tech­tel­mech­tel dei­nes Waffeleisens.

Für das Rezept habe ich etwas in die Rich­tung unse­rer chi­ne­si­schen Früh­lings­zwie­bel-Pan­ca­kes geschielt, einem unse­rer abso­lu­ten Hea­vy-Rota­ti­on-Lieb­lings­re­zep­te, zu denen wir gera­de unter der Woche ein­fach sel­ten kom­men. Die Zube­rei­tung ist zwar nicht beson­ders schwie­rig, fürs schnel­le Abend­essen im Regel­fall dann aber doch etwas auf­wän­dig. Die Pfann­ku­chen locken mit einem herr­lich zwie­be­li­gen Geschmack und Duft, dem per­fek­ten Fin­ger­food-Form­fak­tor und einer qua­si betö­ren­den Kon­sis­tenz-Kom­bi­na­ti­on aus einer knusp­ri­gen Krus­te und einem saf­ti­gen Inne­ren. Grund­sätz­lich also mit den Eigen­schaf­ten, die dir auch dein Waf­fel­ei­sen ver­spricht. Bin­go, wür­de ich sagen.

Vegane Frühlingszwiebel-Waffeln mit Räuchertofu

Für das Rezept benö­tigst du nur simp­le Zuta­ten. Einen gro­ßen Bund Früh­lings­zwie­beln, Din­kel­voll­korn­mehl, Räu­cher­to­fu für eine Extra­por­ti­on Pro­te­in, etwas vega­nen Rei­be­kä­se, Back­pul­ver, dei­ne liebs­te Pflan­zen­milch und je einen Schluck Apfel­es­sig und neu­tra­les Öl. Die Zwie­beln wer­den in fei­ne Rin­ge geschnit­ten, der Räu­cher­to­fu klein gewür­felt, dann kommt eigent­lich nur noch alles zusam­men in eine Schüs­sel und wird kurz ver­rührt, bis du einen etwas dicke­ren Pfann­ku­chenteig am Schnee­be­sen kle­ben hast.

Wäh­rend­des­sen heizt sich dein Waf­fel­ei­sen vor und freut sich dabei auf hun­dert­acht­zig, dass du ihm end­lich mal wie­der etwas Auf­merk­sam­keit wid­mest. Wenn du dir dann auf­grund der Tat­sa­che, dass du schon völ­lig ver­ges­sen hast, wie man das Ding bedient ordent­lich die Fin­ger dar­an ver­brannt hast, kann es los­ge­hen mit dem Her­um­ge­waff­le. Hast du ein exklu­si­ves Waf­fel­ei­sen mit Zeit­ein­stel­lung, gehst du damit etwas groß­zü­gi­ger um, auf­grund des Was­ser­ge­halts der Zwie­beln benö­ti­gen die Früh­lings­zwie­bel-Waf­feln etwa ein bis zwei Minu­ten länger.

Die kannst du aber locker nut­zen, um fri­sches Gemü­se als Bei­la­ge zu schnei­den und ein bis drei fixe Dips zusam­men­zu­rüh­ren. Zum Bei­spiel aus ein paar Ess­löf­feln vega­nem Joghurt, etwas fri­schem Schnitt­lauch für die dop­pel­te Por­ti­on Zwie­bel­aro­ma und Salz. Oder in dün­ne Schei­ben geschnit­te­ne Jala­pe­ños in etwas Soja­sauce und Reis­essig. Oder Chi­li­öl, denn Chi­li­öl passt ohne­hin über­all drauf. Oder du ergibst dich der Qual der Wahl und machst alle drei. Ich wäre auf jeden Fall für die letz­te Option.

Vegane Frühlingszwiebel-Waffeln mit Räuchertofu

Zutaten für 8 Waffeln

Drucken
Zube­rei­tung 15 Minu­ten
Gesamt 15 Minu­ten

Außerdem

  1. Waf­fel­ei­sen vor­hei­zen. Falls mög­lich auf eine Stu­fe für bel­gi­sche Waffeln.
  2. Mehl, Back­pul­ver, Salz und Pfef­fer locker mit­ein­an­der ver­rüh­ren. Soja­milch, Raps­öl und Apfel­es­sig dazu­ge­ben und mit dem Schnee­be­sen zu einem gleich­mä­ßi­gen Teig rüh­ren, der etwas dicker sein soll­te, als Pfann­ku­chenteig. Kurz bei­sei­te stellen.

  3. Früh­lings­zwie­beln in fei­ne Rin­ge schnei­den, Räu­cher­to­fu klein wür­feln. Zwie­beln, Räu­cher­to­fu und vega­nen Rei­be­kä­se unter den Waf­fel­teig heben.

  4. Teig in das hei­ße, leicht ein­ge­fet­te­te Waf­fel­ei­sen geben und die Waf­feln etwa 5–7 Minu­ten aus­ba­cken. Fer­ti­ge Waf­feln aus dem Waf­fel­ei­sen neh­men und heiß servieren.

Tipps

  • Ser­vie­re die Waf­feln bei­spiels­wei­se mit Schnitt­lauch-Joghurt aus ein paar Ess­löf­feln vega­nem Joghurt, etwas fri­schem Schnitt­lauch und einer Pri­se Salz. Oder mit in etwas Soja­sauce und Reis­essig ein­ge­leg­ten Jala­pe­ños. Oder ein­fach mit ein paar Trop­fen Chi­li­öl.
  • Die Waf­feln eig­nen sich auch pri­ma, ange­sam­mel­ten Sauer­teig­s­tar­ter lecker zu ver­wer­ten. Ein­fach so viel Star­ter wie gewünscht abwie­gen und mit Mehl und Flüs­sig­keit ergän­zen. Auch Waf­feln aus rei­nem Sauer­teig­s­tar­ter sind, wenn die­ser nicht zu flüs­sig ist, mög­lich. Ganz ähn­lich wie bei unse­ren Sauer­teig-Pan­ca­kes!
Vegane Frühlingszwiebel-Waffeln mit Räuchertofu

Vegan seit zwanzig-null-sechs. Liebt es, zu kochen, guten Kaffee, Chilis in allen Formen und Farben, Kameras und Objektive – hofft dabei, dass er das ganze Zeug auch zumindest einigermaßen angemessen bedienen kann –, hat nie genügend Messer, sitzt gerne auf dem Mountainbike und hört dabei Metal.

6 Kommentare

  1. Hi Ihr beiden!
    Super lecke­res Rezept! Ich hab noch etwas mehr Soja­milch und etwas mehr Gewür­ze dran gemacht. Aber das ist ja Geschmack.
    Bei der Zube­rei­tungs­zeit bin ich auf die Nase gefal­len. Hab nur 15 Minu­ten gele­sen und dach­te: WOW! das geht fix…hab ver­ges­sen das die Waf­feln ja auch noch geba­cken wer­den müs­sen. 8×7 Minu­te …Eine Stun­de spä­ter gabs dann essen xD Aber war sehr lecker!

    Antworten
    1. Hi Kathi,

      freut uns, dass es so gut geschmeckt hat. Wir stel­len das Waf­fel­ei­sen tat­säch­lich auf den Tisch und backen direkt die nächs­te Fuh­re, wäh­rend die ers­te ver­spach­telt wird. 😀

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten
  2. Klingt sehr lecker! Aber wo kommt der Sauer­teig­s­tar­ter hin, der in der Mai­l­an­kün­di­gung drin stand?
    Grüße!
    Sonja

    Antworten
    1. Hi Son­ja,

      vie­len lie­ben Dank! Das mit dem Star­ter war nur eine spon­ta­ne Zusatz­idee für herz­haf­te Waf­feln im All­ge­mei­nen, da wir das häu­fig machen. Du kannst ein­fach so viel Star­ter wie du möch­test ver­wen­den und mit dem übri­gen Mehl und der Flüs­sig­keit ergän­zen. Eine rei­ne Star­ter-Waf­fel haben wir auch schon gemacht, aber das ist natür­lich Geschmack­sa­che. ☺️ Zuge­ge­ben, ich habe das im News­let­ter vor lau­ter Enthu­si­as­mus etwas miss­ver­ständ­lich for­mu­liert, sor­ry dafür! 😅

      Lie­be Grüße
      Nadine

      Antworten
  3. Ich kam, sah, und koch­te: Eben hat­te ich euer neu­es Rezept ent­deckt, fuhr gleich ein­kau­fen und habe die saule­cke­ren Waf­feln aus­pro­biert. Echt mega!

    Antworten
    1. Ja sehr cool, Spon­tan-Nach­koch­ak­tio­nen freu­en uns immer ganz besonders. 😅

      Lie­be Grüße
      Jörg

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.